DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungMindestlohn

Warum Mindestlöhne Deutschland schaden

Die Regierung will die deutschen Arbeitnehmer vor Lohndumping schützen, doch sie schadet damit dem Land und treibt es weiter auf dem Irrweg einer seit Jahrzehnten überzogenen Lohnpolitik voran.

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

Warum Mindestlöhne Deutschland schaden
München, 14. April 2005 (ifo) - Niedriglöhner aus aller Welt buhlen um das deutsche Investitionskapital, und nun drängen osteuropäische Niedriglöhner in unser Land und machen den deutschen Arbeitnehmern direkt Konkurrenz. Die Regierung will Deutschland durch Mindestlöhne schützen. Durch eine Ausweitung des Entsendegesetzesauf alle Branchen will sie Ausländer, die in Deutschland Dienstleistungen erbringen, zwingen, zu Tariflöhnen zu arbeiten. Die Regierung will die deutschen Arbeitnehmer vor Lohndumping schützen, doch sie schadet damit dem Land und treibt es weiter auf dem Irrweg einer seit Jahrzehntenüberzogenen Lohnpolitik voran.

Das zentrale Argument gegen die Mindestlöhne ist einfach, doch wenig bekannt. Wenn die Polenbereit sind, billig für die Deutschen zu arbeiten, haben die deutschen Kunden den Vorteil. Handwerksleistungen, der Service in Gaststätten und viele andere Güter und Dienstleistungen werden billiger. Das Realeinkommen der Deutschen steigt, und viele Arbeiten, die sonst unterblieben wären, könnenrealisiert werden. Die Wirtschaft wächst. Natürlich haben die einheimischen Arbeitskräfte, die direkt mit den Polen konkurrieren, einen Nachteil, weil ihre Löhne unter Druck kommen. Doch ist das keinvolkswirtschaftlicher Nachteil, weil ihm ein bis auf den letzten Cent identischer Vorteil der Kunden und Arbeitgeber der einheimischen Arbeitskräfte gegenüber steht. Mindestlöhne würden zwar den Handwerkernhelfen, doch die Vorteile abblocken, die Deutschland im Ganzen durch die billigen polnischenArbeitnehmer hätte.

Im Übrigen wird das Entsendegesetz ohnehin unterlaufen, weil man die Stundenlöhne der entsandten Arbeitskräfte nicht wirklich kontrollieren kann. Die Tariflöhne werden zwar formell eingehalten, doch arbeitet man länger als offiziell angegeben. Im Endeffekt verknappen Mindestlöhne das Angebot polnischer Arbeitskräfte in Deutschland nur ein wenig und ermöglichen es ihnen, sich zum Schaden ihrer deutschen Arbeitgeber und Kunden in Deutschland besser zu verkaufen, als es andernfalls möglich gewesen wäre. Den Polen wird in ähnlicher Weise geholfen, als wenn man ihnen gestatten würde, sich zu einem großen Tarifkartell zu Lasten Deutschlands zusammenzuschließen.

  1. Seite 1: Warum Mindestlöhne Deutschland schaden
  2. Seite 2: Mindestlöhne vertreiben die deutschen Firmen
  3. Seite 3: Aktivierende Sozialhilfe - Lohnzuschüsse für Geringverdiener

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Warum Mindestlöhne Deutschland schaden

oh ja! ich arbeite in einer küche und beobachte eindeutig wie unser arbeitgeber abkassiert während wir uns tot arbeiten und nichts, aber wirklich nichts verdienen. natürlich schwarz weil keiner versichert ist. besonders an tagen wo die kapazität des restaurants vollkomen ausgelastet ist, wir bis zur erschöpfung arbeiten um alles aufrecht zu erhalten... und unser lieber arbeitgeber wird reicher und reicher und schert sich einen dreck um unsere löhne.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum Mindestlöhne Deutschland schaden

Da könnte auf den ersten Blick was dran sein, doch muss man bedenken, dass, wenn die Arbeitgeber sich den "Mehrwert" in die eigene Tasche stecken würde, sie keine oder nur marginale Aufträge bekommen. Also müssen sie die positiven Effekte der "Kostenführerschaft" an die Konsumenten weitergeben, da in D zur Zeit der Wettbewerb zum größten Teil ein Preiswettbewerb ist. Also hat die Argumentation des Herrn Sinn durchaus Berechtigung.

Wichtig ist aber auch, dass man das ganze langfristig betrachtet. Wenn die osteuropäischen Gastarbeiter nun in D arbeiten und ihr dadurch verdientes Geld in ihrem Heimatland einbringen, so gibt es dort eine posotive wirtschaftliche Entwicklung. Dadurch steigt auch dort langfristig deren Lebensqualität, und irgendwann können (nicht müssen) die entsprechenden osteuropäischen Länder verstärkt als Kunde von Firmen aus D auftreten. Denn (noch) haben wir hohe Qualität und ein hohes technisches Know-How.

antworten
WiWi Gast

Warum Mindestlöhne Deutschland schaden

Die Argumente von Herrn Sinn können nicht wirklich nachhaltig überzeugen. Noch kurz vor dem Beitritt der neuen EU-Staaten warnte er selbst noch öffentlich beispielsweise in einem Gastartikel in der Süddeutschen Zeitung vor Sozialdumping durch die neuen EU Staaten, nun kaum mehr als ein Jahr später stellt er gerade dieses Sozialdumping als freien Wettbewerb da, von dem die Konsumenten profitieren.

Viele Produkte und Dienstleistungen sind in Deutschland tatsächlich viel zu billig und Ursache für Lohndumping. Deshalb sitzt die gehobene Mittelklasse auf ihrem Geld. Ein Mindestlohn würde wohl viel eher zu einer höheren Umsatz im Binnenmark führen als zu einer Abwanderung deutscher Dienstleistungsunternehmen.

antworten
WiWi Gast

Warum Mindestlöhne Deutschland schaden

Das Argument klingt zwar einleuchtend und könnte sogar funktionieren, aber ich glaube daß die Arbeitgeber, die
durch billigeren Arbeitskräfte einen "Mehrwert" erwirtschaften, sich genau diesen wahrscheinlich in die eigene Tasche stecken werden, und somit geht die Schere der 2-Klassengesellschaft immer weiter auseinander.

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mindestlohn

Studie Stifterverband und IW Kölnm

Mindestlohn im Praktikum: Mehr Geld, weniger Angebote

Die Realität zeigt, dass Unternehmen in Hochschulen und Studierende mehr als drei Milliarden Euro jährlich investieren. Ihre Ausgaben für Praktikantenlöhne haben sich fast verdoppelt. Das hat allerdings Konsequenzen für die Anzahl an Praktikumsplätzen: Aufgrund des Mindestlohnes sind bis zu 53.000 Praktikumsplätzen weggefallen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Bildungsinvestitionen der deutschen Wirtschaft“ vom Stifterverband und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback