DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungReal­löhne

2. Quartal 2010: Reallöhne steigen um 2,3 Prozent

Nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind die Reallöhne, das heißt die preisbereinigten Verdienste, im zweiten Quartal 2010 im Vergleich zum zweiten Quartal 2009 um durchschnittlich 2,3 Prozent gestiegen.

2. Quartal 2010: Reallöhne steigen um 2,3 Prozent
Wiesbaden, 04.10.2010 (destatis) - Nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind die Reallöhne, das heißt die preisbereinigten Verdienste, im zweiten Quartal 2010 im Vergleich zum zweiten Quartal 2009 um durchschnittlich 2,3 Prozent gestiegen. Die Verdienste – gemessen am Bruttomonatsverdienst vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer – stiegen im zweiten Quartal 2010 um 3,4 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2009, die Verbraucherpreise erhöhten sich im selben Zeitraum um 1,1 Prozent.

 

Der Anstieg der Reallöhne im zweiten Quartal 2010 ist der höchste seit Beginn der Berechnung des Indexes im Jahr 2007. Diese hohe Veränderungsrate hängt nicht nur von der aktuellen Verdienstentwicklung ab, sondern ist auch durch Sondereffekte im Bezugszeitraum beeinflusst (Basiseffekt). Im aktuellen Bezugszeitraum, dem zweiten Quartal 2009, waren die realen Bruttomonatsverdienste aufgrund des verstärkten Einsatzes der Kurzarbeit um 1,2 Prozent gesunken. Da im zweiten Quartal 2010 die Kurzarbeit stark zurückgegangen ist, fällt die aktuelle Wachstumsrate tendenziell hoch aus.

 

Die nominale Verdienstentwicklung war nach Branchen unterschiedlich: Im Bereich Verkehr und Lagerei sank der Bruttomonatsverdienst im zweiten Quartal 2010 um 0,4 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2009. In allen anderen Branchen stiegen die Verdienste im Vergleich zum zweiten Quartal 2009. So erhöhten sich die Verdienste zum Beispiel im Wirtschaftszweig Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen um 7,4 Prozent, im Verarbeitenden Gewerbe um 5,7 Prozent und in der Energieversorgung um 4,5 Prozent. Der An­stieg der Verdienste im Verarbeitenden Gewerbe ist nicht zuletzt auf den oben beschriebenen Rückgang der Kurzarbeit zurückzuführen. So erhöhte sich die bezahlte Wochenarbeitszeit in diesem Wirtschaftszweig im zweiten Quartal 2010 gegenüber dem zweiten Quartal 2009 um 4,2 Prozent von 36,1 auf 37,6 Stunden.

 

Ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer verdiente im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Deutschland im ersten Quartal 2010 ohne Sonderzahlungen durchschnittlich brutto 3 229 Euro im Monat. Die höchsten Durchschnittsverdienste erzielten die Beschäftigten in den Wirtschaftszweigen Energieversorgung (4 281 Euro) und Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (4 260 Euro). Dagegen wurden die niedrigsten durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste im Gastgewerbe (1 910 Euro) gezahlt.

Durchschnittlicher Bruttomonatsverdienst (ohne Sonderzahlungen)
von Vollzeitbeschäftigten
im 2. Quartal 2010 Wirtschaftszweig in Euro

Wirtschaftszweig in Euro
Geklammerte Werte sind statistisch relativ unsicher.  
Energieversorgung 4 281
Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 4 260
Information und Kommunikation 4 249
Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 4 039
Erziehung und Unterricht 3 884
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 3 572
Kunst, Unterhaltung und Erholung (3 562)
Grundstücks- und Wohnungswesen 3 390
Verarbeitendes Gewerbe 3 318
Gesundheits- und Sozialwesen 3 156
Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung 3 124
Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 3 000
Erbringung von sonstigen Dienstleistungen 2 906
Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen 2 900
Verkehr und Lagerei 2 743
Baugewerbe 2 727
Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2 084
Gastgewerbe 1 910
nachrichtlich:  
Produzierendes Gewerbe und Dienstleistungsbereich 3 229
darunter:  
   Produzierendes Gewerbe 3 256
   Dienstleistungsbereich 3 211

Geklammerte Werte sind statistisch relativ unsicher.

Im Forum zu Real­löhne

35 Kommentare

Altersvorsorge

WiWi Gast

Hallo, wollte mal wissen was ihr für Produkte bei der Altersvorsorge als wichtig erachtet. Es ist meiner Meinung nach sehr schwer da noch durchzublicken? Danke P.S. bitte keine Sinnlosantworten a l ...

28 Kommentare

Altersvorsorge

WiWi Gast

Wieviel von eurem monatlichen NETTOeinkommen spart ihr im Hinblick auf die Altersvorsorge??? Wollte so zwischen ¤250 - ¤300 pro Monat anpeilen bei knapp 1900 Nettoeinkommen...

54 Kommentare

Was für die Rente tun? Was macht Ihr?

WiWi Gast

Hi! Ich fange bald an zu arbeiten und würde nun gerne mal wissen was ich so bei einem Einkommen von 1800 netto zur Seite legen soll. 200 Euro ist das zu wenig? Was könnt Ihr empfehlen? Wirklich Ries ...

20 Kommentare

WP zahlen nicht in gesetzliche Rente???

WiWi Gast

Stimmt es, dass man mit dem Ablegen des WP Examens nicht mehr in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen muss sondern dann die Möglichkeit hat in eine Pensionskasse zu zahlen was dem Beamtenstatus ähnel ...

36 Kommentare

25%vom Netto zu viel für Altersvorsorge?

WiWi Gast

Hallo, ich bin jetzt seit ca. 1,5 Jahren im Berufsleben und verdiene mein eigenes Geld. Am Monatsende bleibt aber nicht so viel für Spass und Freizeit über, da die Beiträge zur Altersvorsorge recht h ...

9 Kommentare

Altersvorsorge was tun?

WiWi Gast

Hallo, ich steh kurz vor dem Berufseinstieg(nach BA Studium) und würde gerne wissen was ich zwecks Vorsorge im Alter alles abschlie´ßen soll... mir wurde von ziehmlich allen abgeraten.. jetzt stellt s ...

8 Kommentare

pwc, rente

WiWi Gast

wann gehen die partner bei pwc in rente? gilt das für die directors auch? danke. :)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Real­löhne

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback