DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungSoziale Sicherung

Bruttoeinkommen zu einem Viertel aus staatlichen Leistungen

Das Bruttoeinkommen deutscher Privathaushalte betrug im ersten Halbjahr 2003 monatlich 3 454 Euro. Jeder vierte Euro vom Bruttoeinkommen stammte aus staatlichen Leistungen, in den neuen Ländern und Berlin-Ost war es sogar jeder dritte Euro.

Bruttoeinkommen zu einem Viertel aus staatlichen Leistungen
Wiesbaden, 15.09.2004 (destatis) - Wie das Statistische Bundesamt anhand von Ergebnissen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 mitteilt, stammten in der ersten Jahreshälfte 2003 26% des Bruttoeinkommens deutscher Privathaushalte (erstes Halbjahr 1998: 24%) aus öffentlichen Transferleistungen wie Renten der gesetzlichen Rentenversicherung, staatlichen Pensionen, Kinder- und Arbeitslosengeld, Arbeitslosen- und Sozialhilfe.

Zwischen der ersten Jahreshälfte 1998 und der ersten Jahreshälfte 2003 erhöhten sich die Einkommen aus staatlichen Sozialleistungen von monatlich 764 Euro auf 887 Euro (+ 16%). In den neuen Ländern und Berlin-Ost stiegen die öffentlichen Transfers von 829 Euro auf 911 Euro (+ 10%). Damit bezogen dort die Haushalte sogar jeden dritten Euro ihres Bruttomonatseinkommens von 2 734 Euro aus Leistungen der öffentlichen Hand. Im früheren Bundesgebiet nahmen die staatlichen Transfers je Haushalt von 747 Euro auf 882 Euro zu (+ 18%) und lagen im ersten Halbjahr 2003 bei 24% des Bruttoeinkommens von 3 619 Euro. Die Hauptgründe für die zwischen 1998 und 2003 gewachsene wertmäßige und anteilige Bedeutung der öffentlichen Transferleistungen am Haushaltsbruttoeinkommen sind die zunehmende Zahl der Renten- und Pensionsempfänger sowie die mehrmalige Anhebung des Kindergeldes für das erste und zweite Kind.

Insgesamt lag das Haushaltsbruttoeinkommen der privaten Haushalte in Deutschland im ersten Halbjahr 2003 bei durchschnittlich 3 454 Euro im Monat. Gegenüber dem ersten Halbjahr 1998 (3 202 Euro) ist es um knapp 8% gestiegen. Wichtigste Einkommensquelle vor den öffentlichen Transfers waren die Einkünfte aus Erwerbstätigkeit mit 1 995 Euro im Monat bzw. 58% des Bruttoeinkommens.

  1. Seite 1: Monatliches Bruttoeinkommen von 3 454 Euro
  2. Seite 2: Monatliches Nettoeinkommen von 2 771 Euro
  3. Seite 3: Rückgang der Konsumquote - Sparquote konstant

Im Forum zu Soziale Sicherung

2 Kommentare

Signing Bonus verlangen arrogant?

BW-Berater

Würdest du bei mir mit einem Jahr Berufserfahrung einen Signing Bonus verlangen/vorschlagen, dann hättest du dich sofort ins aus katapultiert. Es ist nicht nur arrogant sondern ich finde es zeugt von ...

8 Kommentare

Jobwechsel Controller

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017: Warum sollten sie es nicht? Ist natürlich immer eine Definition,was du als Sachbearbeiter siehst. Für mich sind es Leute ohne Personalverantwortung. Und bei un ...

6 Kommentare

Gehaltsentwicklung pwc advisory

WiWi Gast

Immer diese doofen Fragen, neiden die Mitarbeiter bei Orphoz die Gehälter bei McKinsey, Platinion BCG oder Volkswagenmitarbeiter Porsche? Soll ich etwa auch die Guys bei uns im M&A beneiden? Es gibt k ...

8 Kommentare

Big 4 Gehalt in den ersten 4-5 Jahre

WiWi Gast

Selbst innerhalb von Servicelines unterscheidet sich das Gehalt drastisch. Im Bereich Tax & Legal bei PricewaterhouseCoopers bekommen die Angestellten bei Transfer Pricing oder M&A Tax erheblich m ...

4 Kommentare

Re: Gehalt öffentlicher Dienst TVöD 10

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.11.2017: TVöD 10 ist die Entgeltgruppe, nicht die Stufe. Stufen sind etwas anderes, wie du später ja richtig schriebst. ...

5 Kommentare

Gehalt Trainee Deutsche Bank Asset Management

WiWi Gast

Für gewöhnlich T7 oder TG8, jeweils letzte Stufe

2 Kommentare

Einstiegsgehalt Ergo Risk Management

WiWi Gast

50k

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Soziale Sicherung

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback