DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungTariflöhne

Statistik: Statistisches Taschenbuch Tarifpolitik 2011

Das Statistische Taschenbuch Tarifpolitik 2011 des WSI-Tarifarchivs bietet im handlichen Format eine umfangreiche Zusammenstellung von Daten und Fakten zur Tariflandschaft und zur Tarifpolitik in Deutschland. Das gesamte Taschenbuch kann auch als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Ein hohes, großes  Gebäude in Grau- und Rottönen und der weißen Aufschrift Gewerkschaftshaus.

Statistisches Taschenbuch Tarifpolitik 2011
Wie hoch war die durchschnittliche Tarifsteigerung im Jahr 2010? Wie viel tarifliches Urlaubsgeld gibt es in der chemischen Industrie? Wie hoch ist die Jahressonderzahlung in der Metallindustrie? Wie sind die tariflichen Kündigungsfristen im Einzelhandel? Wie hoch sind die Schichtzuschläge in der Stahlindustrie? Wo gibt es welche Mindestlöhne nach dem Entsendegesetz? Wie hoch ist die Tarifbindung in West- und Ostdeutschland? Wie ist die Streikhäufigkeit im internationalen Vergleich? 

Antworten auf diese und zahlreiche andere Fragen rund um die Tarifpolitik beantwortet das neu konzipierte und gerade erschienene Statistische Taschenbuch Tarifpolitik 2011 des WSI-Tarifarchivs. Es bietet im handlichen Format eine umfangreiche Zusammenstellung von Daten und Fakten zur Tariflandschaft und zur Tarifpolitik in Deutschland. In rund 130 Tabellen, Übersichten und Schaubildern werden Informationen zu folgenden Schwerpunktthemen aufbereitet:

Das Tarifpolitische Taschenbuch 2011 kann in begrenzter Stückzahl kostenlos hier bestellt werden. Außerdem ergänzt es das Internetangebot des WSI-Tarifarchivs unter tarifvertrag.de. Das gesamte Taschenbuch kann dort auch als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Download [PDF, 156 Seiten , 0.7 MB]
http://www.boeckler.de/pdf/p_ta_tariftaschenbuch_2011.pdf

Im Forum zu Tariflöhne

4 Kommentare

Level 7 bei Accenture Consulting / Strategie/ Technologie

WiWi Gast

Hallo, ich würde gerne wissen wie viele Jahre relevante Erfahrung sind erforderlich um bei Accenture auf Level 7 (Manager) einzusteigen.

3 Kommentare

IG Metall Tarif - Gehaltsvorstellung kommunizieren

WiWi Gast

Hallo zusammen, sollte man bei der Gehaltsverhandlung bei Unternehmen/Konzernen mit Metall Tarif die Leistungszulage mit rein rechnen? Beispiel NRW: Grundgehalt * 13,7 Monatsgehälter * Leistungszu ...

4 Kommentare

Einstiegsgehalt Startup Junior

WiWi Gast

Startup Fintech ...

5 Kommentare

60K in München - Reicht das, um zentral zu wohnen?

WiWi Gast

Sind 5K/Monat Brutto (ca 3K Netto Stk. 1) genug, um in München zentral zu leben? Würde gerne halbwegs zentral wohnen, da dann die Richtline 1/3 vom Netto für Miete ausgeben ist schon fast unmöglic ...

16 Kommentare

Immobilie Investition Berlin

WiWi Gast

Guten Morgen Allerseits, Ich bin in relativ ein Neuling zum Immobilienmarkt, zumindestens in Berlin und Deutschland. Ansaessig in London ist das Thema fuer mich nichts neues, ich moechte allerdings ...

5 Kommentare

Gehalt PwC director

WiWi Gast

Würde mich echt interessieren, ob die obligatorische Stufe vor dem Partner schon top Gehalt bedeutet? Und mir ist klar, dass das nicht verallgemeinert werden kann aber eine Bandbreite des Zielgehalts ...

10 Kommentare

Re: IB-Analyst-Gehalt 100k all in - wer zahlt es?

WiWi Gast

Welche Buden kratzen nach dem ersten Jahr all in an den 100k?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Tariflöhne

Statistik: Tarifpolitischer Jahresbericht 2012

Insgesamt schlossen die DGB-Gewerkschaften in Deutschland im vergangenen Jahr Lohn- und Gehaltstarifverträge für gut 8,9 Millionen Beschäftigte ab. Die Tarifabschlüsse lagen erneut über denen des Vorjahres. Es ergibt sich insgesamt ein jahresbezogener Anstieg der nominalen Tariflöhne 2012 von durchschnittlich 2,7 Prozent (2011: 2,0 %). Das bedeutet ein reales Plus von 0,7 Prozent.

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback