DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungMindestlohn

Wirtschaftsweiser Wiegard kritisiert Koalitionskompromiss zum Mindestlohn

Wiegard: »Es ist Schlimmeres verhütet worden, aber gut ist es deshalb noch nicht.«

Gutachten Sachverstaendigenrat

Wirtschaftsweiser Wiegard kritisiert Koalitionskompromiss  zum Mindestlohn
Essen, 20.06.2007 (ots) - Der Wirtschaftsweise Wolfgang Wiegard hat die Vereinbarung der Koalition kritisiert. »Es ist Schlimmeres verhütet worden, aber gut ist es deshalb noch nicht.« Die gefundene Lösung seidas »kleinere Übel« gegenüber einem allgemeinen Mindestlohn, »es ist aber nach wie vor ein Übel«, sagte Wiegard der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Mittwoch-Ausgabe). Jetzt komme es darauf an, aufwelche Branchen das Entsendegesetz ausgedehnt werden solle. Wenn das Tätigkeiten seien, die nur im Inland ausgeübt werden könnten wie zum Beispiel Gebäudereinigung, die also nicht verlagert werden können, dann seien die Effekte zwar negativ, aber nicht übermäßig dramatisch.Entweder würden die Verbraucher über höhere Preise belastet oder die Unternehmen über niedrigere Gewinnen.

»Für die betroffenen Branchen kostet das Arbeitsplätze.« Die Forderung aus den Gewerkschaften nach fairen Löhnen sei eine »völlig unökonomische Vorstellung«, kritisierte Wiegard. Marktpreise, auch für Löhne, hätten mit Effizienz zu tun, aber nichts mit Fairness. Sozialpolitik sollte möglichst nicht mit Eingriffen in die Preise betrieben werden.
 

Im Forum zu Mindestlohn

20 Kommentare

Bewusst eine vermiete Wohnung für Eigenbedarfskündigung kaufen

PFP

Zu berücksichtigen ist zudem, dass man die Eigenbedarfskündigung erst nach dem Grundbucheintrag aussprechen kann. Zusätzlich zur Kündigungsfrist kommt also noch die Zeit zwischen Kauf und Grundbuchein ...

19 Kommentare

Energieunternehmen, Tarif, Bachelor

WiWi Gast

kriegst für diese jahr kein weihnachtsgeld mehr. die 55k beziehen sich ja schonmal auf 13 gehälter... wird wohl eher 4xk und somit bieder durchschnitt

14 Kommentare

Einliegerwohnung im Elternhaus der Freundin kaufen

WiWi Gast

Mal ganz klar: Das Geld und die Wohnung sind weg, wenn die Beziehung zerbricht. Da spricht dann erfahrungsgemäß keiner mehr vernünftig und wenn du in 5 Jahren dann ein Urteil hast, nützt dir der Hausa ...

3 Kommentare

ETW behalten oder verkaufen für Hauskauf?

WiWi Gast

Da braucht es für eine einigermaßen sinnvolle Bewertung deutlich mehr Details. Lage, Preis, aktuelle Bewertung, Miete und Mietrendite der Wohnungen. Dann idealerweise noch frei verfügbares Einkomme ...

1 Kommentare

Einstiegsgehalt bei Schiff Martini & Cie als Tax Consultant ohne Berufserfahrung

Jenny95

Ich habe mein Masterstudium abgeschlossen aber habe keine richtige BE außer eines Praktikums

7 Kommentare

Accenture Management Consulting (nicht Strategy) vs. Capgemini Invent

WiWi Gast

Also ich habe einige Freunde bei Accenture, die nur 40h arbeiten können, da das Projekt so kalkuliert wurde. Demnach fällt das Jahresgehalt entsprechend geringer aus... Bei Capgemini sind 28 Tage ...

2 Kommentare

Gehaltswunsch bei Exit nach 1 Jahr - Zweites Interview mit HR Gehalt ändern?

WiWi Gast

Abwarten was passiert, notfalls in der Mitte einigen wenn du den Job wirklich willst. Ansonsten neue Angebote sondieren, würde aber schon über 60k fix ansetzen, unter Wert verkaufen muss sich nieman ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mindestlohn

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Statistisches-Taschenbuch Tarifpolitik 2016

Statistik: Statistisches Taschenbuch Tarifpolitik 2016

Das Statistische Taschenbuch Tarifpolitik 2016 des WSI-Tarifarchivs bietet im handlichen Format eine umfangreiche Zusammenstellung von Daten und Fakten zur Tariflandschaft und zur Tarifpolitik in Deutschland. Das Taschenbuch Tarifpolitik kann auch als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Lufthansa

Tariflöhne und Tarifgehälter 2015: Reale Tarifsteigerungen von 2,4 Prozent

Die Tarifsteigerungen betrugen 2015 im Schnitt 3,1 Prozent gegenüber 3,1 und 2,7 Prozent in den Jahren 2014 und 2013. Die Verbraucherpreise stiegen im vergangenen Jahr um 0,3 Prozent, so dass die Tariflöhne und Tarifgehälter reale um 2,4 Prozent zulegten.

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ungleichheit der Lebenseinkommen hat sich verdoppelt

Die Ungleichheit der Lebenseinkommen von Arbeitnehmern hat sich in Westdeutschland zwischen dem Geburtsjahrgang 1935 und 1972 in etwa verdoppelt. Grund sind längere Zeiten der Arbeitslosigkeit und eine wachsende Lohnspreizung. Für Arbeitnehmer in den mittleren und unteren Lohnbereichen wird es zunehmend schwerer, eigenes Vermögen aufzubauen.

Ein hohes, großes  Gebäude in Grau- und Rottönen und der weißen Aufschrift Gewerkschaftshaus.

Statistik: Statistisches Taschenbuch Tarifpolitik 2015

Das Statistische Taschenbuch Tarifpolitik 2015 des WSI-Tarifarchivs bietet im handlichen Format eine umfangreiche Zusammenstellung von Daten und Fakten zur Tariflandschaft und zur Tarifpolitik in Deutschland. Das Taschenbuch Tarifpolitik kann auch als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Gehaltsstudie-2015 Entgeltlücke Frauen-Männern

Gender Pay Gap: Männer verdienen gar nicht so viel mehr als Frauen

Lediglich rund fünf Prozent beträgt die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern durchschnittlich, wenn ausschließlich vergleichbare Tätigkeiten betrachtet werden. Die Größe der Entgeltlücke variiert jedoch zwischen Unternehmen und Funktionen, wie eine aktuellen Gehaltsstudie von Kienbaum zeigt.

Lufthansa

Tariflöhne und Tarifgehälter 2014: Reale Tarifsteigerungen von 2,2 Prozent

Die Tarifsteigerungen betrugen 2014 im Schnitt 3,1 Prozent gegenüber 2,7 und 3,9 Prozent in den Jahren 2013 und 2012. Die Verbraucherpreise stiegen im vergangenen Jahr um 0,9 Prozent, so dass die Tariflöhne und Tarifgehälter reale um 2,2 Prozent zulegten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.