DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterWiWi

2Klassengesellschaft für Wiwis

Autor
Beitrag
WiWi Gast

2Klassengesellschaft für Wiwis

Hallo ist euch schon aufgefallen?
Die Topgehälter, welche hier gern verbreitet werden, gbit es nur für WP, IB und Controlling.
Die weichen Absolventen wie Marketing oder Werbung können sich über ein Volontariat mit 15 k freuen!

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Ja, das Leben ist hart, aber fair.

Ausserdem gibt es auch beim Marketing große Unterschiede. Bei den großen Konsumgüterherstellern und DAX30 sind 42-48k keine Seltenheit als Marketing-Trainee.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Hallo ist es Dir schon aufgefallen, dass das kein Geheimnis ist und eigentlich jedem halbwegs wachen WiWi-Studenten bei der Wahl der Schwerpunkte klar sein sollte?

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

WP gehört unter den "vernünftigen" Berufswegen zu den am schlechtesten bezahlten Einstiegsgehältern.
Und mit Marketing kann man ganz schön Kohle - wenn Du zu P&G gehst oder Saatchi&Saatchi. Also ich weiß nicht, welche Informationen Du hast, aber Deine Aussage stimmt definitiv nicht. Die Zweiklassengesellschaft für Wiwis würde ich um zwei erweitern: Diese ist faschistisch - es wird nur auf Deine Noten geschaut und keinen scheint zu interessieren, woher Du diese hast + plus die ach so viel bringende Erfahrung durch Praktika im Studium, bei denen es auch schon verschiedene Klassen gibt. Wenn Du dann Absolvent bist, wirst Du in eine der 4 Klassen kommen: Top-Unternehmen (große [ehemalige] Investment Bank, Top-Beratung, Top-Industrie [z. B. Porsche, IBM]), große aber nicht herausragende Unternehmen [WPG, Deutsche Bank, Beratung der Liga accenture, BASF, SAP], sonstige Klitschen, die einen kleinen aber halbwegs bedeutenden Namen haben (DZ, KfW, zeb/rolfes [wer kam eigentlich auf diese blöde Schreibweise?], Bilfinger Berger, BDO), und dann der Rest - der vierte Stand sozusagen (KMU, selbständig, arbeitslos).

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Also die Deutsche Bank gehört definitiv in die erste Klasse, das Investment Banking braucht sich vor Goldman Sachs nicht zu verstecken und Global Markets würde ich ebenfalls als führend bezeichnen.

Top-Industrie dagegen auf einem Level mit den Big4, da man auch bei denen mittlerweile einen 40h-Vertrag hat (PwC, KPMG) und Gehaltsentwicklung bei den Big4 sogar besser ist.

Accenture geh ich noch mit, aber SAP gehört nicht mehr dazu. Da sind die Stundensätze einfach zu niedrig, für kompetitive Gehälter.

Marketing? Da werden vor allem MBAler eingestellt. Von den Diplom/Master-Absolventen landen ca. 80% im Vertrieb und nicht im Marketing, der Rest prügelt sich um die wenigen guten Stellen. Sorry, aber wenn man davon ausgeht, dass auf ein BWL-Studium mit Markeitng-Schwerpunkt eine Stelle bei P&G folgt, dann muss davon ausgehen, dass auf ein Medizinstudium ein Chefarztposten und auf ein WHU-MBA eine Senior-Partner-Stelle bei McK folgen...

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Es sollte eigentlich keinen bwl studenten wundern... übrigens auch nicht, dass der markt die preise macht und marketing macht ja jeder...

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Das sehe ich anders, wenn man gut ist kann man auch in den von Dir genannten Bereichen gut verdienen.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

wiwis haben häufig ein erstaunlich eingeschränktes blickfeld, denken sehr kurzfristig und phantasielos wenn es um den arbeitsmarkt und die entwicklungschancen geht.
die gleichung ich hab an einer (oft gefühlten) eliteuni studiert also hab ich anspruch auf einen hochbezahlten und angesehenen job geht nicht auf.
wiwis sind massenware und sich herausheben funktioniert halt nicht mehr nur über den abschluss, seitdem weit und breit bekannt ist dass es immer mehr kuschelnoten gibt. was nützt es eine 1,9 zu haben wenn der durchnitt bei 2,0 liegt. Zusatzqualifikationen sind als Absolvent selten, mehrere Praktika auch im Ausland schon Standard. Und dann bewirbt sich die Meute eben- markenfixiert wie sie ist- auch dort wo sich alle anderen auch bewerben, wie die Lemminge, und wundert sich, dass es so schwierig ist was zu bekommen und fällt aus allen Wolken wenn das durchschnittliche Einstiegsgehalt eher bei 30-36k statt bei 40-45k liegt. viele glauben es kommt nur drauf an beim einstiegsgehalt das grösstmögliche herauszuholen und landen dann im vertrieb, oder bei aldi/lidl etc. und merken erst wenn es zu spät ist, dass das nette gehalt eigentlich nur schmerzensgeld für entgangene lebensqualität ist, dann kommt der burn out/ resignation weil es kaum noch einen weg heraus aus diesen karrieresackgassen gibt. und auch je grösser der name des unternehmens, desto kleiner die nummer am revers. wenig eigene entscheidungsspielräume und jederzeit den managementmoden der unternehmensführung ausgeliefert. inkl. rationalisierung, umgruppierung, rightsizing etc. ich finde am erschreckensten die phantasielosigkeit bei der stellensuche. gerade bei mittelständischen unternehmen ist die work-life- balance deutlich besser, der umgang menschlicher, die verantwortung grösser als bei gesichtslosen global playern.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

In spätestens 10 Jahren wird sich dieses Missverhältnis durch den demografischen Wandel stark aufweichen.

Dank weWuF können es sich die Unternehmen momentan noch leisten zu selektieren. Um wettbewerbsfähig zu bleiben wird dies aber auf Dauer nicht mehr funktionieren. Dann herrscht wieder Marktmacht der Arbeitnehmer und eine ausgeglichenere Klassengesellschaft.

Das Unternehmen vielen Nachwuchskräften ohne Berufserfahrung keine Einstiegsmöglichkeiten bieten, ist in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit zu anderen Staaten geradezu fahrlässig.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Naja, Marketing ist nicht gleich Werbung, mal abgesehen davon.

Ich habe mich auf Marketing spezialisiert, weil ich mich dafür begeistern kann. Ich könnte den ganzen Tag mich damit beschäftigen und nichts anderes machen. Ich liebe es einfach zu überlegen, wie ich für mein Unternehmen im Markt Vorteile schaffen kann (strategisches Marketing). Einfach nur geil!

Wenn es dir/euch tatsächlich nur um Kohle geht, ihr euch ausschließlich darüber anstatt über eure Tätigkeit definiert, würde ich empfehlen sich an den Bahnhof zu stellen. Bei einem adequatem Aussehen kann Prostitution eine echte Alternative für euch sein, oder nicht?

Im Ernst: Ich liebe Marketing. Weil ich es liebe, bin ich erfolgreich (schon viele interessante Sachen geschafft und große Erfolge gefeiert). Unf weil ich erfolgreich war/bin, kommen gute Angebote (fast) von selbst. Ich mache mir keine Sorge keinen guten und auch gut bezahlten Job zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Marketing ist was für Leute, die Angst vor Mathe haben. Daher findet man in den Vorlesungen auch typischerweise 70-80% Frauen und einige Kerle, die als willenlose Mitläufer fungieren.

Kurzum: Wer sich für Marketing interessiert, der kann besser Soziologie studieren. Das bisschen BWL, was da angeblich zu bewältigen ist, ist so trivial, dass man sich das gemütlich als Abendlektüre im Selbststudium aneignen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

also das Argument mit dem demographischen Wandle von einem Wiwi zu hören ist schon sehr lustig. Da scheinen manche noch nie was von Globalisierung gehört zu haben. Bei uns im Unternehmen (Beratungsbranche) arbeiten in Deutschland jetzt schon ca. 20-30 % aus anderen Ländern. Das funktioniert super und insb. aus dem Osten können die auch recht gut deutsch und sind ziemlich leistungsorientiert.
SAP hinter Accenture einzugruppieren ist schlicht und ergreifend lachhaft. Accenture hat bei seinen Kunden einen extrem schlechten Ruf.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Schon mal daran gedacht, dass manche keine "Work-Life-Balance", menschlichen Umgang oder so einen Quatsch wollen?

Nicht alles, was Dir zusagt, sagt den anderen zu.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Dass die Aussichten und Verdienstmöglichkeiten im Marketing-Bereich generell schlechter seien als in anderen Disziplinen, ist imo eine der Mythen, die auf dieser Seite immer wieder genährt werden. Ja, es ist sicherlich schwieriger im Marketing-Bereich adäquat unterzukommen, einfach weil die Konkurrenz sehr groß ist. Allerdings gibt es auch vielfältige Möglichkeiten, sei es nun Konsumgüter (wo ich tätig bin), Pharma, TelKom, Automobil etc. aber auch Dienstleistungen und B2B. Ich habe tagtäglich mit Leuten zu tun, die spannende und herausfordernde Jobs im Marketing haben und dabei sechsstellig verdienen- der erste Schritt mag schwer sein, danach sind die Chancen nicht schlechter als anderswo!

Ich selber habe mit 38k im Marketing begonnen und bin nun nach 2,5 Jahren im selben Unternehmen bei 57k inkl. Firmenwagen und 39h-Woche mit Zeitausgleich. Das mag für einige hier aus der UB/IB-Fraktion nicht so toll erscheinen, möchte aber nicht wissen wie viele aus angeblich gefragteren Disziplinen schlechter wegkommen...

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Ich habe selten eine so treffende Zusammenfassung der Situation gelesen, wie bei Dir. Du gehst scheinbar mit offenen Augen durch das Leben und lässt Dir nicht von irgendwelchen Dozenten irgendeinen Sch..xx erzählen, wie toll doch alles ist!

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Sorry, aber das stimmt doch gar ncht. Im Bereich Controlling gibt's noch Nachfrage aber WP und Banking sind total überlaufen. Als halbwegs guter Marketingabsolvent kannst du teilweise viel mehr Geld machen. Aber ich würde trotzdem keinenanderen Schwerpunkt nur wg. der Kohle wählen, denn es muss einem auch gefallen!

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

also bei WP sollte man auch Sachen, wie freies Zeitschriftenabo einer Fachzeitschrift (Wert ca. 400.- p.a.), Fachliteratur, Schulungen (das Wissen kann einem keiner nehmen und man hat 4-6 Wo. Schulungen p.a.), Spesen (42-50cent pro km, mein 14 Jahre alter Benz kostet mich pro km weitaus weniger) etc. einbeziehen und wenn ich alles addiere, dann hat am Ende kaum jemand mehr Netto in meinem Freundeskreis.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Also Deutsche Bank mit Goldman Sachs, von denen ich in Deutschland auch nicht viel halte, grenzt schon an Blasphemie. Deutsche Bank ist absoluter Durchschnitt - die sind nur groß, na und? Aldi ist auch groß... ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Wiwis gibt es als Massenware, Ingenieure genauso - so what?

Ich kann dir trotzdem sagen, dass die Big4 aktuell wieder Probleme haben, sehr gut qualifizierte Mitarbeiter zu finden. D.h. WP, Controlling, Steuern und Finanzen als Schwerpunkte, WP-Praktikum, perfektes Englisch und Belastbarkeit sowie gute Noten. Wer sowas hat, der kann auch selbstbewusst in ein Vorstellungsgespräch gehen, weil gute Wiwis eben doch keine Massenware sind...

Bei Ingenieuren ist es genauso. Es gibt auch viele Arbeitslose Ingenieure, aber Porsche & Co. lassen lieber von bisherigen Mitarbeitern Überstunden schieben, als einen mittelmäßigen Ingenieur von der FH Hintertupfingen einzustellen...

Bei den Big4 wird man eben trotzdem eingestellt, in der Absicht, dass der Mitarbeiter zwei-drei Jahre Geld bringt, am WP-Examen scheitert und sich irgendwann verabschiedet...

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Selbstbewusst in ein VG kann jeder, der weiß, dass er viel hat, wenn auch nicht auf dem Papier. Du brauchst keine guten Noten, um ein guter Wiwi zu sein, Praktika auch nicht. Wenn andere nicht schnell genug in einem Gespräch erkennen, dass Du "gut" bist - ungeachtet irgendwelcher Dinge, die af dem Papier stehen - dann sind sie selbst schuld.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Dafür bekommt Accenture wenigstens mal Beratungsprojekte :). Das Ganze ist aus Absolventen/Arbeitnehmersicht und da ist es einfach so, dass man bei Accenture besser Karriere machen kann, weil die Stundensätze für SAP-Beratung / Customizing sehr niedrig sind, während ACN mit anderen IT-Projekten noch etwas Geld verdient.

An Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Unternehmensberatung oder gar Tranksaktionsberatung kommen beide Unternehmen nicht ran von den Stundensätzen und da es börsengelistete Konzerne sind, will auch der Shareholder seinen Anteil haben, welcher im Endeffekt dem Partner dann fehlt.

Die Deutsche Bank ist absolut auf Augenhöhe mit Goldman Sachs, sowohl in London als auch in New York. Über Frankfurt brauchen wir nicht reden, nicht weil sie hier führend wären, was sie sind, sondern weil Frankfurt kein Standort für Investment Banking ist.

Die DB konkurriert regelmäßig mit GS, wenn es um die höchsten Gehälter und Boni von den IBlern geht. Und die BEIDEN Banken sind damit VOR der Konkurrenz wie BoA/ML, MS, ...

Ansonsten ganz klar, WPGs sind ein sehr guter Karriereeinstieg, wegen den erwähnten Goodies, vor allem Schulungen und Examensförderung. So einige heutige Dax-Vorstände haben bei den Big4 als Prüfungsassi angefangen. Aber auch wer keine Karriere anstrebt, hat gute Chancen auf eine Konzernposition ReWe/Controlling/Finance nach 3-4 Jahren mit 60-70k Gehalt und 40h-Woche.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Also die SAP'ler, die bei uns (DAX30) rumlaufen haben (sofern die von SAP selbst kommen - andere sind i.d.R. guenstiger) Tagessätze, die in etwa meinem Monatsbrutto entsprechen...

Lounge Gast schrieb:

Also die Deutsche Bank gehört definitiv in die erste Klasse,
das Investment Banking braucht sich vor Goldman Sachs nicht
zu verstecken und Global Markets würde ich ebenfalls als
führend bezeichnen.

Top-Industrie dagegen auf einem Level mit den Big4, da man
auch bei denen mittlerweile einen 40h-Vertrag hat (PwC, KPMG)
und Gehaltsentwicklung bei den Big4 sogar besser ist.

Accenture geh ich noch mit, aber SAP gehört nicht mehr dazu.
Da sind die Stundensätze einfach zu niedrig, für kompetitive
Gehälter.

Marketing? Da werden vor allem MBAler eingestellt. Von den
Diplom/Master-Absolventen landen ca. 80% im Vertrieb und
nicht im Marketing, der Rest prügelt sich um die wenigen
guten Stellen. Sorry, aber wenn man davon ausgeht, dass auf
ein BWL-Studium mit Markeitng-Schwerpunkt eine Stelle bei P&G
folgt, dann muss davon ausgehen, dass auf ein Medizinstudium
ein Chefarztposten und auf ein WHU-MBA eine
Senior-Partner-Stelle bei McK folgen...

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Jeder will selber anständig behandelt werden (Masochisten mal ausgenommen) und mit Geld allein lässt sich weder ein sachlichen Umgangston noch Loyalität ersetzten.

Wenn das einer Unternehmensleitung komplett Wurst ist besteht die Firma bald aus egomanen Soziopathen die die Fluktuation anheizen weil sie ihre Mitarbeiter massenweise wegekeln. In einer Atmosphäre in der allein das Geld zählt und jeder sofort wegkündigt wenns irgendwo ein paar euro mehr gibt ist Stabilität kaum erreichbar. Die Kunden bedanken sich wenn ständig die Ansprechpartner wechseln, und es sieht düster aus wen keine systematische Produkt- und Organisationsentwicklung mehr stattfinden kann weil ständig Schlüsselfunktionen neu besetzt werden. Da werden dann eben die Fehler wiederholt weil sich mangels Erfahrung keiner erinnern kann, dass das schon einmal gescheitert ist. Abgesehen von der Zeit und Ressourcenverschwendung des ständigen neu vernetzens und sich aufeinander erneut abstimmen müssens bis mal wieder klar ist wer wie tickt, wie und woran arbeitet etc, kurz bis sich wieder ein eingespieltes Team entwickelt. Resultat:Ineffizienz und hohe Risiken für das Unternehmen.
Es hat höhere Personalkosten, weil es zum einen nur mit überdurchschnittlichen Gehältern überhaupt Personal bekommt, die Fluktuation erhöht den Auwand wieder da ständig Positionen nachbesetzt werden müssen. Die Produktivität der Mitarbeiter ist bei kurzer Verbleibzeit gering, betriebliche Erfahrung kann man nur über längere Verbleibzeit aufbauen, und wer sich ständig nach was anderem umschaut gibt auch keine 100%. Wer weggeekelt wird und bei der Konkurrenz unterkommt nimmt auch Firmeninterna mit und hat kaum Probleme diese gegen den ehemaligen Arbeitgeber einzusetzten.

Ich geb Dir Recht es gibt sicher welche die keinen menschlichen Umgang -oder so einen Quatsch - wie du es nennst wollen.
Nur sind die eben ein enormes Schadensrisiko für Unternehmen.

Lounge Gast schrieb:

Schon mal daran gedacht, dass manche keine
"Work-Life-Balance", menschlichen Umgang oder so einen
Quatsch wollen?

Nicht alles, was Dir zusagt, sagt den anderen zu.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Also es ist doch lächerlich, DB mit GS gleichzusetzen. Im Vergleich zu GS st DB a) die Privatbank des kleinen Mannes und b) eher ein Discount-AG. Gehälter hin oder her? Na und? Bei Aldi kriegst Du auch 60k - willst Du daher Aldi besser stellen als die DB, wo Du als Trainee höchstens 50k bekommst? Das gleiche gilt dann eben im Vergleich zwischen den beiden. Außerdem: GS ist längst kein Primus mehr: MS hat bessere Leute, wählt anständiger seine MA aus und hat auch schon deswegen mehr Prestige. Außerdem ist dies kein Geheimnis: In der Beliebtheit, dort eine Position zu erlangen, liegt MS bei Absolventen schon längst VOR GS.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

SAP-Beratung bringt 70-90 EUR pro Stunde, WP 150 EUR pro Stunde für Standard-Industrieprüfung (MiKa mit hauptsächlich unerfahrnenen Assis, 1 Prüfungsleiter, Manager/Partner kaum beim Projekt dabei) außerhalb von Wirtschaftszentren (Frankfurt, München, ...) - so sieht es aus!

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

"Accenture hat bei seinen Kunden einen extrem schlechten Ruf."

Da wundert mich nur, warum eben diese dann noch Kunden von Accenture sind.

Hier eine interessante Studie:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/0,2828,579800,00.html

Da ist Accenture bestimmt nur auf Platz 1 weil alle Manager so unzufrieden sind.

Erst informieren, dann posten!

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Bitte noch mehr Informationen über den sogenannten 4. Stand. Der ist für mich als Durchschnittsabsolventen und 80 % der Wiwis doch interessanter als SAP Träumereien :-(

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Wo hast Du den Unsinn den her?
Das kommt vielleicht hin, wenn ein kleines Beratungshaus mit PWC/KPMG vergleichst, hält aber in einem Tier1/Tier1 Vergleich der Realität nicht stand.

Lounge Gast schrieb:

SAP-Beratung bringt 70-90 EUR pro Stunde, WP 150 EUR pro
Stunde für Standard-Industrieprüfung (MiKa mit hauptsächlich
unerfahrnenen Assis, 1 Prüfungsleiter, Manager/Partner kaum
beim Projekt dabei) außerhalb von Wirtschaftszentren
(Frankfurt, München, ...) - so sieht es aus!

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Sap Junior Consultant: 150 Euro/h
Sap Senior Consultant: 350 Euro/h

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Markeing ist für Leute die Angst vor Mathe haben...

LOL!!!!

genau, Marketing ist bunte Folien malen....

Statistik spielt auch keine Rolle im Marketing UND Marketing hat auch KEINE Schnittstellen zum finance...

ICH find halt WP ist ein Müll- Job!!!

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Statistik ist kein Mathe! Und vor allem: Die Kindergartenstatistik in Marketing schon dreimal nicht.
Einen Bezug zwischen Finance und Marketing herstellen zu können, ist allenfalls ein Wunschdenken der Marketingleute, die gerne Finance können WÜRDEN.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Als Marketing Stratege musst man sehr oft Business Cases erstellen und Forecasts entwickeln. Alles sehr Finance lastig.

Im Marketing hat man die Möglichkeit seine eigene Kreativität und intellektuellen Fähigkeiten auszuleben, Strategien zu entwickeln, während dieses ganze WP/Finance Zeugs einfach nur langweilig ist.

Marketing Leute sind sehr oft der Ursprung des Wandels, der Entwicklung im Unternehmen.

Die ganzen Finance/WP Sachen dienen nur als Support für die Marketingleute. Ohne Marketingleute gibt es keine Existenzberechtung für die ganzen Support-Disziplinen.

Ein geiles Beispiel von Marketing ist Apple (mit der ganzen iTunes, iPad, iPhone Infrastruktur). Das ist das worüber die Welt spricht. Wer hat schon Interesse an den ganzen Finance Geschichten im Hintergrund. Ich nicht. Deshalb bin ich leidenschaftlicher Marketer.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

LOL. Arroganter und intoleranter geht's wohl nicht.
Mir doch egal ob irgendein Financer den Marketing-Statistikanteil als Kindergarten ansieht oder nicht- mir macht Marketing ebenfalls viel Spaß und nein, ich bin auch auf niemanden neidisch der sich für Finance entschieden hat, hätte ich schließlich auch machen können.

Hab ich aber nicht, weils mich nicht interessiert!
Aber macht ruhig weiter so und nehmt nur Fächer in der Hoffnung, später dick Kohle und ne 60-Std-Woche zu haben.

Viel Spass.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Schön für Dich, aber in einer Diskussion zwischen eingefleischten Marketers und Financiers werden beide Gruppen niemals auf einen gemeinsamen Nenner, da die Financiers von den Marketing-Leuten nichts halten und niemals halten werden.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Marketingleute lassem sich so unfassbar gute Sachen wie Geiz ist Geil oder ich bin doch nich blöd einfallen!
Chapeau schonmal dafür.
Wer brauch die anderen Unternehmensbereiche wenn er eine Markting Abteilung hat?
Und WP dient als Support für Marketing?!? Weißt du wofür WP steht?

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

sap consultants: die firma bekommt den stundensatz, nicht die angestellten!

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

hahaha :-) unglaublich der post v. 27.07.. das du leidenschaftlicher marketer bist hättest net erwähnen müssen! ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

alles klar, so einfach ist die Welt.
Der Typ hat schlichtweg keine Ahnung und vermutlich noch keinen einzigen Tag in einem Unternehmen verbracht.

Lounge Gast schrieb:

Als Marketing Stratege musst man sehr oft Business Cases
erstellen und Forecasts entwickeln. Alles sehr Finance lastig.

Im Marketing hat man die Möglichkeit seine eigene Kreativität
und intellektuellen Fähigkeiten auszuleben, Strategien zu
entwickeln, während dieses ganze WP/Finance Zeugs einfach nur
langweilig ist.

Marketing Leute sind sehr oft der Ursprung des Wandels, der
Entwicklung im Unternehmen.

Die ganzen Finance/WP Sachen dienen nur als Support für die
Marketingleute. Ohne Marketingleute gibt es keine
Existenzberechtung für die ganzen Support-Disziplinen.

Ein geiles Beispiel von Marketing ist Apple (mit der ganzen
iTunes, iPad, iPhone Infrastruktur). Das ist das worüber die
Welt spricht. Wer hat schon Interesse an den ganzen Finance
Geschichten im Hintergrund. Ich nicht. Deshalb bin ich
leidenschaftlicher Marketer.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

und die finanzkaspers lassen sich schöne finanz-derivate einfallen, die sie dann selber nicht mehr vestehen, dann lieber geiz ist geil.

sales und marketing holt die marktanteile!

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Wie sich alle die Köpfe einhauen oO

Heutzutage wird alles wegrationalisiert, was nicht gebraucht wird. Die Finanzabtilungen sind noch da...und das Marketing auch. Also kann wohl beides nicht so unwichtig sein.
Manchmal macht es hier den Eindruck, als ob der Finanzer keine Ahnung hat, was der Marketer macht und umgekehrt.
Die Marktanteile kommen nicht einfach so, allerdings ist Geld auch nicht unbegrenzt.
Manchmal wünsche ich mir, dass die Wiwis generalistischer ausgebildet werden, als es oftmals der Fall ist. Einfach mal den Blick über den Tellerrand wagen.

Und an die WP-Leute. Ich werd wohl selber Richtung WP gehen, aber ganz ehrlich Jungs...wenn die Prüfung nicht staatlich angeordnet wäre, wären 70% von uns arbeitslos...

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Lounge Gast schrieb:

sap consultants: die firma bekommt den stundensatz, nicht die
angestellten!

Exakt. Und es gibt ueberhaupt keine vernuenftige Relation zwischen Tagessaetzen und Gehalt. Wenn mein Tagessatz beim Kunden eine Rolle spielen wuerde, dann muesste ich nur 4 Tage im Monat erscheinen, um mein jetziges Gehalt zu bekommen (in der Schweiz haetten auch 2,5 Tage gereicht).
Im Uebrigen: Hier gibt es viel zu viele Laien. Geht bitte erstmal arbeiten, dann duerft ihr gerne mit diskutieren.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Und alle gemeinsam verursachen dann zu eine Ausbremsung der Produktivität, weil die Marketingabteilung und Finanzabteilung nicht zusammenarbeiten sondern Information lieber voreinander verschweigen als sie zu teilen... Deshalb sind Arroganz und Ingoranz auch keine Führungsqualitäten, sondern NO-GOs.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

wenn man die tagessätze kassieren würde hätte ich nach einem 12h tag mein bruttomonatsgehalt verdient.. unglaublich -_-

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

"Im Uebrigen: Hier gibt es viel zu viele Laien. Geht bitte erstmal arbeiten, dann duerft ihr gerne mit diskutieren."

richtig! daher mein hinweis, dass tagessatz der firma noch lange nicht mit dem gehalt des consultants vergleichbar ist. hier werden mutmaßungen von leuten gepostet, die noch nie praktisch tätig waren und ihr praxiswissen vom hörensagen haben.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Die Einen generieren die Cash-Flows, die Anderen protokollieren sie.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

Genau, Finanzl'er und Marketer ergaenzen sich. Und wenn das Produkt scheisse ist, bringt auch Marketing nix, vor euch kommen also auch noch Leute, die wichtig sind. Forschung&Entwicklung z.B.

antworten
WiWi Gast

Re: 2Klassengesellschaft für Wiwis

wer sitzt denn auf dem hohen ross?

da muss man sich net wundern, wenn die marketiere zurückschlagen.....

antworten

Artikel zu WiWi

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Arbeitgeberranking 2015 - Die Top 100 der Wirtschaftswissenschaften

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See.

Für Studierende der Wirtschaftswissenschaften ist erstmals BMW der attraktivste Arbeitgeber, wie das Universum Arbeitgeberranking 2015 zeigt. Auf den weiteren Plätzen folgen Audi, Porsche, Google und Volkswagen. Jeder Dritte Studierende der Wirtschaftswissenschaften will bei einem Automobilhersteller arbeiten.

Massenprüfungen in Wirtschaftswissenschaften am Computer

Zwei Hände tippen auf die Tastatur eines Laptops mit Grafiken auf dem Bildschirm.

Klausuren am Computer schreiben - Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen sucht nach neuen Wegen für Massenprüfungen.

Studium Wirtschaftswissenschaften – Wie stehen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt?

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften ist eines der beliebtesten in ganz Deutschland. Die Konkurrenz ist groß – nicht nur um die begehrten Studienplätze, sondern auch post-universitär um Arbeitsplätze. Wie hoch stehen also die Chancen eines Absolventen, sich einen zufriedenstellenden Job zu sichern?

Student Development Programme für Wirtschaftswissenschaften

Haniel Student-Development Programme

Studierende der Wirtschaftswissenschaften können sich bis zum 26. Mai 2013 für das studienbegleitende »Student Development Programme« von Haniel bewerben. Das Förderprogramm beinhaltet Praktika im In- und Ausland, einen Studienaufenthalt in Shanghai, Mentoring, Seminare und eine finanzielle Förderung.

E-Learning: Lecturio Wirtschaft

Lecturio ist ein Online-Portal, das Vorlesungen und Tutorien aufzeichnet und online verfügbar macht. Um dem hohen Anspruch akademischer Bildungsinhalte gerecht zu werden, verfügt Lecturio über fachübergreifende Tutorien und Repetitorien renommierter Dozenten und Professoren.

»Economists online« - Weltweit größtes Recherche-Portal für Wirtschaftswissenschaften

Eine blaue Weltkugel vor einer Scheibe.

Das europäische Recherche-Portal für Wirtschaftswissenschaften NEEO - Network of European Economists Online geht mit dem weltweit umfassendsten Open-Access-Portal für wirtschaftswissenschaftliche Forschungsartikel online.

E-Learning: bpb-Dossier »Wirtschaft«

Screenshot Homepage bpb.de

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das E-Learning Dossier Wirtschaft der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) liefert Informationen und Diskussionsbeiträge zu den wichtigsten Wirtschaftsdebatten.

E-Learning: Oeconomix - Wirtschaft verstehen

Screenshot

Wie funktioniert die Wirtschaft und wie gehe ich mit Geld richtig um? Diese Fragen beantwortet Oeconomix, das interaktive E-Learning-Programm für Lehrer und Schüler in einer aktualisierten Fassung auf mittlerweile über 550 Seiten.

WiSo-Studienführer »Die wissenschaftliche Präsentation« in den Wirtschaftswissenschaften

Die wissenschaftliche Präsentation

Die Präsentation von Seminar- und Diplomarbeiten, aber auch von Doktorarbeiten wird in den Wirtschaftswissenschaften an den Hochschulen immer wichtiger. Die Broschüre zeigt Wirtschaftsstudenten, wie es geht, und lässt sich kostenlos herunterladen.

E-Book: Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Bewerber-Rekord für Wirtschaftswissenschaften in Frankfurt

Die Zahl der Bewerber um die Bachelor-Studienplätze am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt ist erneut stark angestiegen - entgegen aller Befürchtung, die neu eingeführten Studienbeiträge könnten zu einer Reduktion neuer Studierender führen.

Bachelor- und Master-Fernstudium Wirtschaftswissenschaft der Fernuni Hagen sehr gefragt

Bis 2010 erhebt die Fern-Universität Hagen keine Studienbeiträge: Mit Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftsinformatik sind alle Studiengänge der Fernuni auf Bachelor-Studiengänge und Master-Studiengänge umgestellt. Das Fernstudium richtet sich vor allem an berufstätige Studierende.

Wirtschaftswissenschaften auf Bali studieren

Weisheit, Bubbha, Philosophie, P&E,

Die Universität Flensburg betreibt auf Bali eine Außenstelle, den European Overseas Campus, kurz EOC. Sowohl Studierende der Universität Flensburg als auch Studierende und Graduierte aus allen Kontinenten können dort ein Semester lang studieren.

Antworten auf 2Klassengesellschaft für Wiwis

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 47 Beiträge

Diskussionen zu WiWi

2 Kommentare

Science Slam

WiWi Gast

Hallo, ich bin auf der Suche nach Science Slamern und Slamerinnen aus den Wirtschaftswissenschaften. Könnt ihr mir Empfehlungen ge ...

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter