DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterBE

Berufserfahrung vor Studium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

Sagt Mal hat für euch die Berufserfahrung sowie die Ausbildung vor dem Studium keinen wirklichen bzw. unbedingten Wert/Mehrwert um als Bachelor als Einstiegsgehalt 42k zu verdienen?
Sowie 1 Jahr na h dem Bachelor egal ob branchenfremd oder nicht.

Was wäre eure Vorstellung?

Bitte keine DAX Vergleiche sondern beim Unternehmen mit 2 bis 3.000 Mitarbeiter

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

Berufserfahrung ist erst nach dem höchsten Studienabschnitt wichtig.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

Wenn du einen durchschnittlichen FH Wald und Wiese Abschluss hast und willst irgendwo im Mittelstand unter kommen, kann man seine Ausbildungszeit gut verkaufen. Alles was hier etwas Profil im Lebenslauf schafft ist nützlich.

Möchtest du Richtung IB/UB, keine Chance, da zählt nur was du im Studium geleistet hast (Ausland, Praktika, etc.). Dax meist ebenfalls, außer du hast zufällig deine Ausbildung im gleichen Betrieb absolviert.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Berufserfahrung ist erst nach dem höchsten Studienabschnitt wichtig.

Dann halten wir fest: Eine Ausbildung vor dem Studium mit anschließender Angestelltenttigkeit macht relativ wenig Sinn.

Lieber gute Praktika machen.

Würdet ihr das so unterschreiben?

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Berufserfahrung ist erst nach dem höchsten Studienabschnitt wichtig.

Dann halten wir fest: Eine Ausbildung vor dem Studium mit anschließender Angestelltenttigkeit macht relativ wenig Sinn.

Lieber gute Praktika machen.

Würdet ihr das so unterschreiben?

Wenn du einen absolut durchschnittlichen Abschluss von einer absolut durchschnittlichen Wald und Wiese FH hast, das absolute Standardprogramm durchgezogen hast (nur Pflichtpraktikum) und du bewirbst dich bei einem Mittelständler, dann hilft dir das dahingehend bevorzugt eingestellt zu werden (weil du den Kopiererführerschein schon hast), nicht aber mehr Geld zu bekommen.

1 bis 2 gute Praktika erreichen schon das gleiche oder mehr, von dem her ist eine Ausbildung verschwendete Zeit wenn du weiß das du studieren möchtest.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

ok.

1,8 FH auf Englisch Schwerpunkt Finance, Dax Konzern Praktika nicht Schwerpunkt orientiert, integriertes Auslandsjahr (2 Semester), Französisch zusätzlich (macht mich jetzt auch nicht unsterblich)

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

Das was hier verbreitet wird ist teilweise falsch. Erstmal nehme ich an, dass der Bachelor und die Ausbildung zusammenhängen - Sprich Industriekaufmann studiert WIWI, oder Ausbildung in der IT, jetzt Informatikstudium etc. Dann hat das 1. Vorteile bei der Findung des Praktikumplatzes im Studium 2. Berufserfahrung zählt auch vor dem Studium, ein Beispiel kann eine Vertriebsstelle in der Bank sein - Eine Ausbildung zum Bankkaufmann ist hier sehr hilfreich, da Prozesse, die Sicht der Bank für die meisten nicht verständlich sind wenn sie direkt von der Uni kommen. Für IB spielt die Ausbildung tatsächlich aber eine eher nebensächliche Rolle, da die Themen zwar in der Ausbildung angerissen werden, aber abgesehen von Landesbanken seit den 90er evtl. 00er Jahren kaum noch jemand irgendwas vom Marketsbereich in der Ausbildung mitbekommt. Selbst im dualen Studium ist der IB Bereich bis auf evtl. der Handel fast vollständig verschlossen (Finde ich persönlich schade, da wie gesagt in meiner Bank immernoch welche rumlaufen die die Ausbildung gemacht haben und Frankfurt School Bankweiterbildungen und in dem Bereich sind, aber eben keiner mehr über den Weg reinkommt.) 3. Es kann mehr Gehalt bedeuten, wobei dass von sehr vielen Faktoren abhängig ist und nicht pauschal beantwortet werden kann - Abhängig von Faktoren der Ausbildung/Vorherigen Stelle im Verhältnis zur künftigen/Wie lange Berufserfahrung etc.)

Grundsätzlich sollte man aber überlegen, ob das Studium zum Aufstieg im Unternehmen nach der Ausbildung dient (Berufsbegleitendes Studium), oder zum Wechsel des Berufes/der Stelle/des Unternehmens. Bei ersteren ist ein Gehaltsanstieg üblich, bei letzteren eher weniger.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

Natürlich zählt die Berufserfahrung vor dem Studium. Ich verdiene jetzt schon 48000 Eu/brutto p.a. / 39 p/W. ohne relevanten Uni-Abschluss. Es kann doch kein AG glauben, ich würde nach meinem Abschluss tatsächlich mit weniger einsteigen.
Wenn man nach dem Abschluss etwas komplett anderes macht, dann könnte es sein, dass man vielleicht mit weniger einsteigt, weil tatsächlich nichts mit der Ausbildung zu tun hat. Allerdings würde ich da die Soft-Skills die man durch den Berufsleben entwickelt hat im Vordergrund stellen.
Ich habe mache einen relevanten Master ( habe einen fachfremden Bachelor ), deshalb werde auf jedem Fall auf meine Berufserfahrung pochen und 50.000 + Gehalt verlangen.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

Kann ich die Berufserfahrung sinnvoll in die Akademiker-Stelle integrieren?

Beispiel 1: Ausbildung in der Buchhaltung, nach Studium Stelle als Prozess-Owner in der Buchhaltung.
Ja = Bevorzugt eingestellt + etwas mehr Geld (Gerade für Absolventen ein sehr enges Fenster)

Beispiel 2: Ausbildung in der Buchhaltung und mit Studium Einstieg ins Portfolio-Management
Nein = Nicht mehr Geld.

Die Fenster für Absolventen sind hier jedoch sehr sehr eng und wir sprechen hier oft von "Upgrades" von 1-3.000€ im Jahr. Muss sich jeder selbst fragen ob es das Wert ist dafür 3 Jahre Lebenszeit mit Gehältern um die 600€ zu opfern.

@ Vorposter das Gehalt hängt von der Stelle ab und nicht von deiner akademischen Ausbildung. Kein Arbeitgeber der Welt wird dich für die gleiche stelle plötzlich besser bezahlen, nur weil du studierst hast (außer du übernimmst mehr Verantwortung).

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

WiWi Gast schrieb am 14.04.2019:

Natürlich zählt die Berufserfahrung vor dem Studium. Ich verdiene jetzt schon 48000 Eu/brutto p.a. / 39 p/W. ohne relevanten Uni-Abschluss. Es kann doch kein AG glauben, ich würde nach meinem Abschluss tatsächlich mit weniger einsteigen.
Wenn man nach dem Abschluss etwas komplett anderes macht, dann könnte es sein, dass man vielleicht mit weniger einsteigt, weil tatsächlich nichts mit der Ausbildung zu tun hat. Allerdings würde ich da die Soft-Skills die man durch den Berufsleben entwickelt hat im Vordergrund stellen.
Ich habe mache einen relevanten Master ( habe einen fachfremden Bachelor ), deshalb werde auf jedem Fall auf meine Berufserfahrung pochen und 50.000 + Gehalt verlangen.

Verlangen kann man immer erstmal viel :)
Auch wenn ich es aus deiner Sicht verstehen kann, so ist das für einen AG doch recht uninteressant wie viel man vorher verdient hat, sondern auch dieser sucht ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Sprich: kann den Job jemand anderes für weniger Geld genauso gut, dann wird der ihn machen.
Soft Skills sind zwar wichtig aber doch auch durch etwas anderes als BE zu erlangen (ehrenamtliche Arbeit etc.)
Ansonsten wer z.B. als Buchhalter gearbeitet hat, hat durchaus Vorteile ggü. jemanden der dies nicht hat. Würde meinen Vorrednern allerdings zustimmen das Praktika (länger als 6 Monate) zielführender sind.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

Ganz einfach, wenn die Berufserfahrung der Ausbildung relevant für den Job ist, dann zählt es, ansonsten nicht. Wer beispielsweise den Fachinformatiker macht und anschließend den Bachelor dranhängt, wird das garantiert vergütet bekommen.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung vor Studium

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Ganz einfach, wenn die Berufserfahrung der Ausbildung relevant für den Job ist, dann zählt es, ansonsten nicht. Wer beispielsweise den Fachinformatiker macht und anschließend den Bachelor dranhängt, wird das garantiert vergütet bekommen.

Grundsätzlich sehe ich das auch so. Ich habe nur selbst die Erfahrung gemacht, das die Tätigkeit die man während einer Ausbildung macht und auch danach, schon sehr von dem abweicht, was man nach dem Studium tun möchte.
Beispielsweise ist die Arbeit eines Buchhalters, der kaum bis garnicht am Jahresabschluss arbeitet, doch sehr verschieden zu der Arbeit eines Prüfungsassistenten, obwohl es grundsätzlich der selbe Bereich ist. Ich denke daher auch das hier keine großen Gehaltssprünge drin sind.

Ich kann deshalb nur sagen, für mich hat sich die Ausbildung vor dem Studium nicht gelohnt. Hier und da wusste man an der Uni schon was bevor es in der Vorlesung war aber man hat auch Dinge vergessen, die andere noch aus der Oberstufe wussten (Mathe). In Vorstellungsgesprächen, wurde meine Ausbildung nur in den Praktika behandelt, beim (wieder) Berufseinstieg war dies fast egal (höchstens ein kleiner Bonus).

antworten

Artikel zu BE

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Praxisbezug des Studiums entscheidet über Karrierechancen

Weiße Plastiktüte mit der schwarzen Aufschrift Chancengeber statt Arbeitgeber von KiK.

Für einen gelungenen Karrierestart kommt es nicht allein auf fundiertes Fachwissen und gute Noten an. Die Ergebnisse der aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag der Europäischen Fernhochschule Hamburg machen deutlich: Es zählt vor allem die Praxisnähe im Studium.

Der ideale Absolvent: Frisch von der Uni und mit viel Praxiserfahrung

Ein fliegender, junger Vogel.

Berufserfahrung gehört mit zu den wichtigsten Einstellungskriterien überhaupt. Das ist das überraschende Ergebnis der Studie "Campus 360" von trendence im Auftrag von Emerging.

Accenture-Bildungsstudie: Fachwissen gut - Praxis mangelhaft

Ein leicht geöffnetes Buch von der Seite.

Kompetenzvermittlung an Deutschlands Hochschulen: Studenten und Top-Manager weitgehend einig - aktuelles Bildungssystem bereitet nicht ausreichend auf die Anforderungen der Wirtschaft vor

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Toptalente: Studentinnen fordern weniger Gehalt

Gehälter: Der Blick einer Frau in die Ferne symbolisiert die Gehaltsaussichten

Studie: Top-Studentinnen fordern weniger Gehalt als männliche Toptalente - Männer erwarten schon zum Start 12.000 Euro mehr Jahresgehalt als Frauen. Allen Studierenden ist der gute Ruf des Unternehmens besonders wichtig bei der Arbeitgeberwahl. Work-Life-Balance und flexibles Arbeiten sind weniger wichtig.

War for Talents bei Wirtschaftskanzleien mit hohen Einstiegsgehältern

Wolkenkratzer einer Wirtschaftskanzlei

Hohe Einstiegsgehälter bereiten den Wirtschaftskanzleien zunehmend Sorgen. Neben der Digitalisierung ist auch das Thema Personal für deutsche Wirtschaftskanzleien von strategischer Bedeutung. Erste Wirtschaftskanzleien bieten Mitarbeitern bereits weitere Benefits über das Gehalt hinaus an. Legal-Tech-Mitarbeiter kommen weiterhin vor allem aus den klassischen Ausbildungsgebieten, so lauten die Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2018 über Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel: Eine Geschäftsfrau telefoniert und lacht dabei.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Crowdworking-Gehälter: Crowdworker verdienen trotz Studium oft nur 1.500 Euro

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Gut ausgebildete Crowd-Worker erhalten trotz Hochschulabschluss nur ein monatliches Gehalt von 1.500 Euro. Viele der Crowd-Worker arbeiten nebenberuflich, sind ledig und jung. Knapp die Hälfte hat studiert. Zu diesen Ergebnissen kommen eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung und eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

Antworten auf Berufserfahrung vor Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu BE

4 Kommentare

praktische Erfahrungen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.08.2019: Im BA nur im 5ten und im MA 3 von 7 Semestern. Insgesamt also 4 von 14 Semestern. Hat gereic ...

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter