DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterBig4

Re: Gehalt Deloitte / Accenture Business Analyst

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

PwC - Advisory: ca. 3.300.- x 12

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Wo findet eigentlich inzwischen immer die beginner conference von pwc statt? im ausland oder in deutschland?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

die New Joiner Days waren in Deutschland

Lounge Gast schrieb:

Wo findet eigentlich inzwischen immer die beginner conference
von pwc statt? im ausland oder in deutschland?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Welche Arbeit würdet Ihr vorziehen bei einer Bank oder in Consulting bei WP?
Ich habe jetzt zwei Einstiegsmöglichkeiten, beide in Risikomanagement Bereich, und kann mich nicht entscheiden.
Was denkt ihr dazu?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Gelten die 3300 euro x 12 Monate für jeden Bereich innerhalb der Advisory oder werden da noch Unterschiede gemacht, z.B. im Corporate Finance? Habe letztens eine Stellenausschreibung im Corporate Finance gesehen. Aufgabengebiet lag glaube ich im Bereich Unternehmensfinanzierungen. Wenn dort lediglich ein Gehalt von 3300 x 12 bezahlt würde, ist der Einstieg bei jedem Kreditinstitut lukrativer (aus rein monetärer Sicht).

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Vor einiger Zeit stand ich vor der Entscheidung im genau gleichen Bereich.
Es ist mit Sicherheit so, dass du im Bereich der Beratung deutlich mehr in kürzerer Zeit lernen kannst. Darum sollte es meiner Meinung nach auch zum Berufseinstieg gehen....im Endeffekt machst du aber natürlich, dass was du willst

Lounge Gast schrieb:

Welche Arbeit würdet Ihr vorziehen bei einer Bank oder in
Consulting bei WP?
Ich habe jetzt zwei Einstiegsmöglichkeiten, beide in
Risikomanagement Bereich, und kann mich nicht entscheiden.
Was denkt ihr dazu?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Das sind mit Bonus 43-46k, on Top gibt es noch Spesen. Wenn du mal vorsichtig mit 200 EUR Spesen netto pro Monat rechnest, dann entspricht das brutto 4k, also 47-51k im ersten Jahr, plus viel Weiterbildung, plus sehr gute Perspektive - kann man sich da wirklich beschweren?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Corporate Finance ist Unternehmensfinanzierung...!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

wieso sollte Corp. Fin. mehr bekommen, es bekommen alle Advisory-Bereiche 3.300.- x 12

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Re: Über Weiterbildung und Perspektiven läßt sich diskutieren, nicht aber über Spesen. Die Spesen reichen doch schon lange nicht mehr den Mehraufwand zu decken. Ich dachte ihr denkt betriebswirtschaftlich.
Also schaut euch die Kosten an, in der Regel könnt ihr doch bei umfangreichen Dienstreisen finanziell nur drauflegen. Keine Spesenerhöhung bei den WPG´s aber stark gestiegene Kosten (Sprit, Auto etc.)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

....sind 200,- Euro netto mtl. an Spesen denn normal?

Was ist denn, wenn man eine Tätigkeit hat, bei welcher man die meiste Zeit in seinem Büro sitzt. Soll es ja auch geben, deshalb sind die 200 Euro nicht so einfach zu pauschalisieren denke ich.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

hallo,

ich arbeite seit 3 Jahren bei Ernst & Young in Wien als Partnersekretärin und würde gerne in Düsseldorf als Sekretärin anfangen. Kann mir jemand sagen, was ich als Gehalt ca. mir wünschen kann? Es ist wirklich schwierig, da es sehr große Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland gibt bzgl. des Gehaltes.
Wäre sehr dankbar, wenn mir jemand helfen könnte. Habe insgesamt 10 Jahre Berufserfahrung und bin 31 Jahre.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

"Die Spesen reichen doch schon lange nicht mehr den Mehraufwand zu decken. Ich dachte ihr denkt betriebswirtschaftlich.
Also schaut euch die Kosten an, in der Regel könnt ihr doch bei umfangreichen Dienstreisen finanziell nur drauflegen. Keine Spesenerhöhung bei den WPG´s aber stark gestiegene Kosten (Sprit, Auto etc.)"

Eben wenn man betriebswirtschaftlich rechnet, dann kommt zum Ergebnis, dass die Spritkosten pro KM (als wesentlich gestiegene Kostengröße) nur einen kleinen Teil der Kilometerspesen ausmacht.
Kleines Rechenbeispiel: Mein Diesel verbraucht bei zügiger Fahrweise 6 Liter/100 km. Das ergibt bei einem Preis von 1,10 EUR pro Liter Kosten von 6,6 Cent pro Kilometer = kurzfristige Preisuntergrenze. Um das Argument der dramatisch gestiegenen Kosten ein wenig zu relativieren: vor ein paar Jahren hat ein Liter Diesel ca. 70 Cent gekostet - das entspräche in meinem Fall Kosten von 4,2 Cent pro km. Prozentual ist der Anstieg mit 57 Prozent sicher dramatisch - absolut gesehen aber "nur" 2,4 Cent pro km.

Der verbleibende Differenzbetrag zwischen ausgezahlten Spesen (bei EY 45 Cent pro km, nach Steuerrn + SV bleiben davon ca 37,5 Cent pro km übrig) und direkten variablen Kosten beträgt somit 30,9 Cent = Deckungsbeitrag I. Mit diesem Betrag deckt man die übrigen entstehenden Kosten, die teilweise variablen und teilweise fixen Charakter haben (Wertverlust, Reparaturen. Versicherungen, Steuern).
Mein Auto kostet jedenfalls keine 37,5 Cent pro km, so dass ich die gezahlten Spesen für Dienstreisen durchaus noch als gewissen Zuverdienst betrachte.
Ich denke so sehen das auch viele Kollegen; jedenfalls habe ich noch niemanden gesehen, der sein Auto freiwillig stehen lässt und den Zug benutzt oder eine Fahrgemeinschaft bildet, weil es sich betriebswirtschaftlich nicht lohnt...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte - Spesen

"Die Spesen reichen doch schon lange nicht mehr den Mehraufwand zu decken. Ich dachte ihr denkt betriebswirtschaftlich. "
Dann mach das mal. Essen musst du sowieso und wenn du auswärts 100 EUR pro Woche bekommst, für das Frühstück im Hotel 1,53 EUR abgezogen bekommst, mittags Kantinenessen für vllt. 3 EUR bekommst und abends zu Subway oder ein Salat bei McD für wieder 3 EUR, dann bleiben von den 100 EUR noch eine Menge übrig. Wichtiger ist aber, dass du die Kosten sowieso hättest, auch wenn du bei einem Industrieunternehmen auf der grünen Fläche angestellt wärst, denn auch dann müsstest du ja etwas essen. D.h. quasi darfst du jede Art von Auswärtsspesen direkt als Nettogehalt ansetzen.

Bei den Fahrspesen ist es eben die Frage, ob man ein Auto zu seinem normalen Lebensstandard zählt (was ich mache, seit dem ich 18 bin) oder ob man das Auto sich extra für den Beruf anschaffen würde (was ziemlicher Schwachsinn ist :) - da man ein Auto heutzutage immer gebrauchen kann).
Falls man das Auto sowieso hat, darf man betriebswirtschaftlich nur die variablen Kosten betrachten. Und die bestehen hauptsächlich aus den Benzinkosten. Wertverlust entsteht vor allem durch Zeit und nicht durch km, außer in Extremfällen, welche aber bei normaler Nutzung im Alltag und im Beruf bei den Big4 nicht vorliegt. Auch Abnutzungserscheinungen halten sich arg in Grenzen.
Also: 8l/100km * 1,35EUR/1l = 10,80EUR/100km = 0,11EUR/km. Spesen sind netto etwa 0,38EUR/km netto. Ein paar Cent Abnutzung kann man ja noch drauf schlagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

bei 50 cent km-Geld, bekommt man bei KPMG, werden 20 cent pauschal mit 20% versteuert, sind also 4 cent, die restlichen 46 cent bleiben bei mir...

PwC zahlt ja weniger Spritgeld, bleibt euch also auch weniger Kohle in der Tasche

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

welche beratung zahlt denn in der krise noch weiterbildung?
und wo sind die immer so hochgelobten perspektiven?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

"bei 50 cent km-Geld, bekommt man bei KPMG, werden 20 cent pauschal mit 20% versteuert, sind also 4 cent, die restlichen 46 cent bleiben bei mir..."

Tolle Grammatik und totaler Bullshit (außer du machst Ist-Kostenansatz und deine realen Kilometer-Kosten liegen bei > 50 Cent pro km --> solange man keinen Neuwagen mit einem Wert von > 35 TEUR fährt, dürfte das sehr unrealistisch sein)!
Der Geldbetrag, der über den steuerfreien Satz von 30 Cent pro Km hinausgeht, ist Bestandteil des zu versteuernden Einkommens und wird dementsprechend (nicht pauschal) versteuert. Außerdem ist dieser Betrag SV-pflichtig, d.h. abhängig vom normalen Bruttoeinkommen und den Beitragsbemessungsgrenzen fällt für die Kilometerspesen auch KV, AV, RV, PV an. Im schlimmsten Fall (bspw. Jahreseinkommen ca. 40 TEUR) beträgt die Abgabenquote damit ca. 20 % SV und 36% Lohnsteuer, also bleiben von dem Km-Spesenbetrag über 30 Cent nur 44%. Besserverdiener, die über den Beitragsbemessungsgrenzen für RV + AV liegen, zahlen dagegen nur noch den Spitzensteuersatz von 42 % + SZ (+ Kirchensteuer) ohne irgendwelche SV-Abgaben.

Eine pauschale Versteuerung seitens des AG ist nur bei Verpflegungsspesen zuässig. Hier darf der AG maximal das doppelte des Pauschbetrages zahlen, wobei der über den Pauschbetrag hinausgehende Anteil mit 25% durch den AG zu versteuern ist.
Beispiel: AN ist an einem Tag für 24h auf einer Dienstreise in D unterwegs. Der AG darf in diesem Fall dem AN einen Pauschbetrag für Verpflegungsmehraufwendungen i.H.v. 24 EUR steuerfrei erstatten. Der AG, dürfte darüberhinaus dem AN auch einen Betrag von 48 EUR als Verpflegungsmehraufwendung erstatten, müsste allerdings für die zusätzlichen 24 EUR pauschal 25% (also 6 EUR) Lohnsteuer abführen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Also wenn man sich mit spesen sein Gehalt hochrechnen muss?!
Sorry - nach 5 Jahre Berufstätigkeit (2 Jahre WP, 3 Jahre Advisory) bin ich nur noch froh, wenn ich so wenig Reisezeit wie möglich habe.
Gehalt ist über Advisory nach 5 jahren (~75k fix + boni) so reizvoll, dass ich kein Kilometer-Ritter mehr sein muss

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Na du hasts ja gut

Lounge Gast schrieb:

Also wenn man sich mit spesen sein Gehalt hochrechnen muss?!
Sorry - nach 5 Jahre Berufstätigkeit (2 Jahre WP, 3 Jahre
Advisory) bin ich nur noch froh, wenn ich so wenig Reisezeit
wie möglich habe.
Gehalt ist über Advisory nach 5 jahren (~75k fix + boni) so
reizvoll, dass ich kein Kilometer-Ritter mehr sein muss

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

meine Rechnung wießt lediglich darauf hin, dass von 50cent pro km 46 cent bei mir bleiben...bzgl. der Deckung irgendwelcher KfZ-Kosten haben ich keine Aussage gemacht, am besten du liest meinen Beitrag noch einmal durch...alle Big 4 haben Pauschalbestuerungsabkommen für die Spesen ihrer Mitarbeiter, wenn du es nicht glaubst kannst du gerne mal bei der Gehaltsabrechnung anrufen

antworten
WiWi Gast

Weg bei einer der Big4 und Einschäzung

Bin nun 7,5 Jahre bei einer der Big4, allgemein gesagt Manager im Beratungsbereich, CISA, kein WP und StB, gute Chancen nächstes Jahr Senior Manager zu werden.
Mein Anfangsgehalt war damals bei 3.000€ (derzeit liegt das Anfangsgehalt bei 3.200-3.400 € bei uns) Heute ist mein Monatsgehalt genau 5.000€,
Bonus aktuell nun rund 12T€.
Macht 72T€ Jahresgehalt. Job ist manchmal stressig, aber ich bin recht frei in meinen Entscheidungen und meinem Tun. Der Druck von oben hält sich in Grenzen, die Arbeitsplatzsicherheit ist ok. In der Industrie würde ich ggf. mehr verdienen und es wäre alles etwas mehr bürokratisch, d.h. weniger Verantwortung, Druck und reduzierte Arbeitszeit. Dafür sind die Aufstiegschancen ggf. geringer und ich habe weitaus weniger Freiraum. Heute interessiert es niemand, wann ich ins Büro komme, ob ich Home Office mache, wann ich Urlaub nehme... Hauptsache, die Arbeit ist gemacht (oder delegiert). Ich kann mit dem Gehalt auch recht gut leben. Das schließt das Kind, die gute Wohnung und den 3er BMW ein. Klingt etwas spießig, aber im Vergleich zu den Unternehmen, die ich fast täglich sehe, habe ich mehr Freiräume und Spielraum und arbeite selbstständiger. Viele sind in den 7 Jahren gekommen und gegangen, die Fluktuation ist enorm. Zu einigen besteht noch Kontakt, manche bereuen es, dass sie gegangen sind, andere nicht. Tendenziell, je länger jemand dabei war, desto besser ist er/sie gewechselt und desto unabhängiger und mit mehr Macht ausgestattet war sein Folgejob. Und ja, man bekommt ca. alle 1,5 -2 Jahre ein konkretes Jobangebot vom Klienten/Mandanten/Kunden, dass man sich auch sehr wohl überlegt und abwiegt. Von Headhuntern bekommt man mehr Angebote, die einen seriöser, die anderen weniger. Ich bin trotzdem noch da.
Fazit: Ich kann sehr gut mit dem Geld und dem Job leben, ich habe noch genügend Karrieremöglichkeiten und die Sicherheit passt auch.
Was waren die Anfangsvorraussetzungen: Dipl. Kaufmann (Uni Köln), 9 Semester studiert, Abschluss 2,3, 2 Praktika, Englisch ist gut, Abi 2,4.
Und über die Zeitspanne muss ich sagen, dass die Netten, hilfsbereiten und freundlichen Kollegen eher übrig geblieben sind, als die eingebildeten und egoistischen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

pauschalbesteuerungsabkommen, soso...

antworten
WiWi Gast

Re: Weg bei einer der Big4 und Einschäzung

Hi!

Ich meine ein paar Hinweise aufgeschnappt zu haben, dass Du bei PwC arbeitest. Ich werde bald da anfangen und freue mich, dass es Dir gefällt. Da ich mich selber zu den netten, hilfsbereiten und freundlichen Menschen zähle, macht es mir für die Zukunft Hoffnung.
Ich glaube auch, dass man bei den BIG4 ein höhere Lernkurve hat, mehr Verantwortung trägt, sich besser entfalten kann und bessere Karriereperspektiven genießt. Natürlich hat es den Preis des größeren Drucks, der längeren Arbeitszeiten und evtl. des geringeren Gehalts. Das muss man für sich abwägen.

Ein wertvoller Beitrag von Dir!

Lounge Gast schrieb:

Bin nun 7,5 Jahre bei einer der Big4, allgemein gesagt
Manager im Beratungsbereich, CISA, kein WP und StB, gute
Chancen nächstes Jahr Senior Manager zu werden.
Mein Anfangsgehalt war damals bei 3.000€ (derzeit liegt das
Anfangsgehalt bei 3.200-3.400 € bei uns) Heute ist mein
Monatsgehalt genau 5.000€,
Bonus aktuell nun rund 12T€.
Macht 72T€ Jahresgehalt. Job ist manchmal stressig, aber ich
bin recht frei in meinen Entscheidungen und meinem Tun. Der
Druck von oben hält sich in Grenzen, die
Arbeitsplatzsicherheit ist ok. In der Industrie würde ich
ggf. mehr verdienen und es wäre alles etwas mehr
bürokratisch, d.h. weniger Verantwortung, Druck und
reduzierte Arbeitszeit. Dafür sind die Aufstiegschancen ggf.
geringer und ich habe weitaus weniger Freiraum. Heute
interessiert es niemand, wann ich ins Büro komme, ob ich Home
Office mache, wann ich Urlaub nehme... Hauptsache, die Arbeit
ist gemacht (oder delegiert). Ich kann mit dem Gehalt auch
recht gut leben. Das schließt das Kind, die gute Wohnung und
den 3er BMW ein. Klingt etwas spießig, aber im Vergleich zu
den Unternehmen, die ich fast täglich sehe, habe ich mehr
Freiräume und Spielraum und arbeite selbstständiger. Viele
sind in den 7 Jahren gekommen und gegangen, die Fluktuation
ist enorm. Zu einigen besteht noch Kontakt, manche bereuen
es, dass sie gegangen sind, andere nicht. Tendenziell, je
länger jemand dabei war, desto besser ist er/sie gewechselt
und desto unabhängiger und mit mehr Macht ausgestattet war
sein Folgejob. Und ja, man bekommt ca. alle 1,5 -2 Jahre ein
konkretes Jobangebot vom Klienten/Mandanten/Kunden, dass man
sich auch sehr wohl überlegt und abwiegt. Von Headhuntern
bekommt man mehr Angebote, die einen seriöser, die anderen
weniger. Ich bin trotzdem noch da.
Fazit: Ich kann sehr gut mit dem Geld und dem Job leben, ich
habe noch genügend Karrieremöglichkeiten und die Sicherheit
passt auch.
Was waren die Anfangsvorraussetzungen: Dipl. Kaufmann (Uni
Köln), 9 Semester studiert, Abschluss 2,3, 2 Praktika,
Englisch ist gut, Abi 2,4.
Und über die Zeitspanne muss ich sagen, dass die Netten,
hilfsbereiten und freundlichen Kollegen eher übrig geblieben
sind, als die eingebildeten und egoistischen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Noch nie gehört? Das haben die Big4 mit der EU und der Schweiz (inkl. Liechtenstein) vereinbart. Der EU-Kommissar McCreevy war doch auch einmal einer von ihnen.

:-)

Lounge Gast schrieb:

pauschalbesteuerungsabkommen, soso...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

"meine Rechnung wießt lediglich darauf hin, dass von 50cent pro km 46 cent bei mir bleiben...bzgl. der Deckung irgendwelcher KfZ-Kosten haben ich keine Aussage gemacht, am besten du liest meinen Beitrag noch einmal durch...alle Big 4 haben Pauschalbestuerungsabkommen für die Spesen ihrer Mitarbeiter, wenn du es nicht glaubst kannst du gerne mal bei der Gehaltsabrechnung anrufen"

Die 25% pauschal bezahlte Lohnsteuer beziehen sich lediglich auf Verpflegungsmehraufwand, die über die steuerfreien Beträge hinausgehen.
Beispiel: EY zahlt bei Dienstreise von 8 bis 14 h den maximal zulässigen steuerfreien Betrag (6 EUR), plus zusätzliche 6 EUR, die aber mit 25% pauschal versteuert werden; das erfolgt aber durch den Arbeitgeber, d.h. der Mitarbeiter bekommt 12 EUR netto ausgezahlt; die Lohnesteuer von 1,50 EUR (=25% von 6 EUR) überweist der AG direkt ans Finanzamt. Kilometerspesen werden grundsätzlich nicht pauschal besteuert, sondern alles was über 30 cent pro km hinausgeht, mit deinem tatsächlichen Steuersatz. Damit kommst du never ever auf 46 cent (bei 50 Brutto), sondern eher so auf 40 cent.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

an den Manager: top Beitrag!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

ich kann vielen berufseinsteigern nur den tipp geben, sich nicht ausschließlich auf big4 festzlegen, sondern auch über den tellerrand zu schauen. gerade im FS bereich gibt es bei banken und versicherungen interessante stellen im rewe. einstiegsgehälter sind mindestens so wie bei den big4, sprich über 40k kommt man auch im 1. jahr immer. wohlgemerkt bei uns dafür aber mit echtem 40 std-arbeitszeitkonto! nicht zu vergessen, die (zumindest bei großen banken und versicherungen) deutlich besseren betrieblichen nebenleistungen, wie sonderkonditionen, altersvorsorge etc. bonus bei uns für einsteiger 15-20% des grundgehaltes on top, und selbst in der krise war die durchschnittliche bonusauszahlung immer über 100%. klar, ist die arbeitsbeastung teilweise auch hoch, aber aufs jahr gesehen deutlich geringer als bei den big4. dafür hat man den vorteil, sofern man bereit ist viel zu arbeiten, dann dinge zu tun, die über den normalen tätigkeitsbereich hinausgehen um sich so zusätzlich im unternehmen zu positionieren. meine erfahrungen zeigen, dass das in den big4 neben der alltäglichen arbeit nur schwer möglich ist. reisetätigkeit fällt kaum an. gerade wenn man schon ende 20 ist, weiß man das so langsam zu schätzen. ich bin bspw. 20 min nach feierabend zu hause auf dem sofa. schulungen und weiterbildungen sind ebenfalls üblich. und damit meine ich durchaus weiterbildungen mit abschluss. das ist dann zwar kein stb oder wp, geht aber in richtung cfa, spezielle master, mba usw. durch die viel bessere (arbeits)zeiteinteilung sind die bestehensquoten auch deutlich besser. die lernkurve ist ebenfalls hoch, wobei man fairerweise sagen muss, keinen breiten überblick übers gesamt-rewe zu bekommen. dafür ist man halt spezialist, aber im FS bereich macht uns kaum ein big4-ler mit gleicher berufserfahrung (die uns prüfen) was vor. ach ja, headhunting gibts auch, nur bekommt man natürlich keine mandantenangebote. by the way, selbst auf der "normalen" hierachiebene wechseln viele big4-ler zu uns und sind damit mehr als glücklich.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Das mag alles richtig sein, was Du sagst. Nur: Der Weg über die Big4 wird von vielen (von mir auch, bin kürzlich gewechselt) genommen, da es hier vielmehr Stellen gibt. Durch das Wachstum in den letzten Jahren und der Fluktation bei den Big4 standen die Chancen nicht schlecht, bei einen der vier unterzukommen. Zudem sind sie deutschlandweit vertreten, so dass eine (fast) Heimat-/Uni-nahe Einstellung i.d.R. möglich war.

Lounge Gast schrieb:

ich kann vielen berufseinsteigern nur den tipp geben, sich
nicht ausschließlich auf big4 festzlegen, sondern auch über
den tellerrand zu schauen. gerade im FS bereich gibt es bei
banken und versicherungen interessante stellen im rewe.
einstiegsgehälter sind mindestens so wie bei den big4, sprich
über 40k kommt man auch im 1. jahr immer. wohlgemerkt bei uns
dafür aber mit echtem 40 std-arbeitszeitkonto! nicht zu
vergessen, die (zumindest bei großen banken und
versicherungen) deutlich besseren betrieblichen
nebenleistungen, wie sonderkonditionen, altersvorsorge etc.
bonus bei uns für einsteiger 15-20% des grundgehaltes on top,
und selbst in der krise war die durchschnittliche
bonusauszahlung immer über 100%. klar, ist die
arbeitsbeastung teilweise auch hoch, aber aufs jahr gesehen
deutlich geringer als bei den big4. dafür hat man den
vorteil, sofern man bereit ist viel zu arbeiten, dann dinge
zu tun, die über den normalen tätigkeitsbereich hinausgehen
um sich so zusätzlich im unternehmen zu positionieren. meine
erfahrungen zeigen, dass das in den big4 neben der
alltäglichen arbeit nur schwer möglich ist. reisetätigkeit
fällt kaum an. gerade wenn man schon ende 20 ist, weiß man
das so langsam zu schätzen. ich bin bspw. 20 min nach
feierabend zu hause auf dem sofa. schulungen und
weiterbildungen sind ebenfalls üblich. und damit meine ich
durchaus weiterbildungen mit abschluss. das ist dann zwar
kein stb oder wp, geht aber in richtung cfa, spezielle
master, mba usw. durch die viel bessere
(arbeits)zeiteinteilung sind die bestehensquoten auch
deutlich besser. die lernkurve ist ebenfalls hoch, wobei man
fairerweise sagen muss, keinen breiten überblick übers
gesamt-rewe zu bekommen. dafür ist man halt spezialist, aber
im FS bereich macht uns kaum ein big4-ler mit gleicher
berufserfahrung (die uns prüfen) was vor. ach ja, headhunting
gibts auch, nur bekommt man natürlich keine
mandantenangebote. by the way, selbst auf der "normalen"
hierachiebene wechseln viele big4-ler zu uns und sind damit
mehr als glücklich.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Wer kennt sich im Bereich "Transfer Pricing" aus? Welcher BIG4-ler ist führend in diesem Bereich? Gibt es Unterschiede bezüglich der Einstiegsgehälter?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

so hab jetzt die Verhandlung mit KPMG durch: 3650 Einstiegsgehalt bei Advisory.

PWC wollte nur 3200 zahlen ... so wird das nichts

antworten
Zizou

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Hallo,

was mich an der ganzen Branche nervt ist, dass der Mandant dich bezahlt...d.h. du prüfst als WP-Assistent oder Manager mit WP den Mandanten, gibst dir Mühe, hast deiner Meinung nach etwas festgestellt beim Mandanten,was nicht in Ordnung ist, aber der Partner muss unterschreiben oder du musst selber unterschreiben,weil der Mandant sonst im nächsten Jahr nicht mehr da ist und dem Partner fehlen die Umsätze.... Wie ist das Leben als Manager ausserhalb der Saison in der Prüfung? 8 Stunden Tag oder ....

Vielen Dank im Voraus.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Wer nach 7,5 Jahren bei einem der big 4 "nur" 5.000 EUR fix hat, kann irgendwas nicht richtig gemacht haben. Bei EY war für die neuen Manager in der Audit das Fixum nach 5 Jahren bereits 60.000 bei TAS sogar 70.000.

Das mit der Freiheit und den Arbeitszeiten mag der Grund dafür sein, ich kenne kaum Manager die so entspannt sind, gerade die haben den meisten Druck. Homeoffice ist ja ganz nett, aber wie soll das in einem Team funktionieren? Unsere Manager kümmern sich um die Jobs und haben die fachliche Aufsicht sowie den Mandtenkontakt. Die haben fast alle einen ziemlichen engen Kalender.

Ja, ich kenne in den 5 Jahren die ich dabei bin auch viele die gekommen und gegangen sind. Ob nur die entspannten und netten bleiben wag ich zu bezweifeln, obwohl ich defintiv nett bin ;-). Meine Theorie ist ja eher die, die guten gehen nach bestandenen StB und WP Examen woanders hin , die schlechten werden gegangen oder geben wegen des Examensdrucks einfach auf.

In der Audit wird hier niemand Manager ohne StB oder WP Berufsexamen. CISA sieht aber auch eher nach Adbisory aus...

Wie dem auch sei, nach wie vor ist der Einstieg bei den big 4 eine gute Sache (PwC wird sich ja auch wieder normalisiert haben und Deloitte hatte sohl ein so schlimmes Jahr, dass die gar nicht mehr einstellen). Wie lange mal bleibt bzw. belieben kann ist höchst individuell. Finanziell leidet man nach ein paar Jahren keinen Hunger, richtig lohnen tut sich big 4 aber ohnehin nur als Sprungbrett oder als Partner.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Tja, nur leider hat PwC ein anderes Bonus-Modell, dass das Jahresgehalt dann doch etwas höher ausfallen lassen könnte, als das von KPMG...:-)

Dennoch: Geld ist nicht alles und nach allem, was sich PwC in letzter Zeit im Umgang mit seinen MA erlaubt hat, ist die Wahrscheinlichkeit, bei KPMG glücklicher zu werden, m.E. zur Zeit höher.

Lounge Gast schrieb:

so hab jetzt die Verhandlung mit KPMG durch: 3650
Einstiegsgehalt bei Advisory.

PWC wollte nur 3200 zahlen ... so wird das nichts

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Wo kommt man denn nach 10 Jahren raus? Wäre auch mal interessant um es in Relation zu setzen...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

die sehr guten und übergreifend arbeitenden als partner

da reicht es nicht guter prüfer zu sein... da muss schon ne akquise hinterstehen, ein gewisses auftreten und v.a. die fähigkeit auch mal ne restrukturierung oder ne bewertung korrekt zu machen

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Hallo Zusammen,
habe ein Angebot von E&Y mit Einstieg zum 01.04.. Habe gehört, dass die Beförderung immer im Oktober oder November statt finden soll. Werde ich dann schon dieses Jahr im Oktober befördert oder muss ich dann noch ein ganzes Jahr warten? Wo liegt genau die Grenze? Hat jemand da verlässliche Infos?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Beförderung zum 1.10. wird unterschiedlich gehandhabt bei EY. In der Audit werden die, die zum 1.4. anfangen nicht befördert weil die noch keine volle Prüfungssaison rum haben. Sie bekommen aber mehr Gehalt (ausser 2009, da gab es ohnein keine Gehalterhöhung trotz Beförderung A1 zu A2). Letztlich sind die Beförderungen vor dem Manager aber auch egal, die Übergänge sind fließend.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Nach 10 Jahren ist man bei den big 4 so ca. bei 160-200 TEUR (inkl. Bonus in normalen Jahren), als Partner eher bei 250 TEUR.

Nach 15 Jahren sollte man bei TEUR 400 sein (als Partner natürlich)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Nach 10 Jahren ist man bei den big 4 so ca. bei 160-200 TEUR (inkl. Bonus in normalen Jahren), als Partner eher bei 250 TEUR.

Nach 15 Jahren sollte man bei TEUR 400 sein (als Partner natürlich)

....träum weiter

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Die 400k als Partner sind vielleicht nicht unbedingt daneben (kommt halt immer auf die Umstände und die wirtschaftliche Situation an), evtl. ein bisschen hoch. Aber die 160k-200k klingen zu hoch für den Senior-Manager-Level...

antworten
WiWi Gast

Re: Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

danke für die info schon mal. wie sieht es denn mit der beförderung in den anderen bereichen aus? ist es im tax und advisory anders?

antworten
WiWi Gast

Re: Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Was zahlt KPMG aktuell bei Berufseinsteigern im Audit?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Ein Senior manager mit 10 Jahren Erfahrung bei EY hat als Grundgehalt so ca. TEUR 100-110. Dazu kommen dann bis zu 30% Bonus. Es gibt sicher einige die 160 haben, 200 bekommt aber definitiv keiner nach 10 Jahren, da fangen die Partnergehälter an.

400k für Partner sind bei EY unter dem Schnitt, der liegt bei 440-450, Range ist 200-1.300. Nach 15 Jahren, also nach 5 Partnerjahren, ist allerdings eher unter 400 zu erwarten.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Wer sich hier für Gehälter nach 10-15 Jahren interessiert scheint zu verkennen, dass nicht jeder Partner werden kann und die big eine Fluktuation von 10-15% jedes jahr haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

KPMG bietet derzeit 3.400.- für Diplom

antworten
WiWi Gast

Re: Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Fluktuation liegt bei absolventen (kein back office etc) bei ca 25-30% im median.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Fluktuation von 25%-30% im Median (was soll der Median???) ist unsinn, dann würden nach 5 Jahren ja nur noch max. 10% dort arbeiten. Das entspricht in keiner Weise der Situation bei EY Audit zB, dort sind nach 5 Jahren im Schnitt noch ca. 50-75% der Leute da. je nach Lage am Arbeitsmarkt.

antworten
WiWi Gast

Re: Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Träum wirklich weiter
nach 10 Jahren, nicht Partner wird bei einer big 4 die Tantieme unabhängig von der Leistung gestrichen. Dann bist Du nur etwas über dem Einstiegsgehalt.
Die Fachliteratur, die du brauchst mußt Du selbst kaufen. Mandanten bekommen den BilMoG Kommentar natürlich geschenkt.
Immer in der Hoffnung, dass Du Dir möglichst bald einen anderen Arbeitsplatz suchst, da hilft Dir auch der WP-Titel nichts. Hausintern bekommst Du auch keine vernünftigen Mandanten mehr zugeteilt, denn sonnst ließe sich dieses Verhalten ja auch nicht im Personalbeurteilungssytem rechtfertigen. Es ist also alles darauf angelegt die Mitarbeiter vor 10 Jahren los zu werden.
a

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

verstehe ich nicht ganz. ein seniormanager soll nach 10 jahren wieder auf ca 70k runter gehen?
erläuter das bitte mal genauer

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

So einen Blödsinn wie das mit den 10 Jahren habe ich selten gelesen. Es wird ja nicht jeder nach 10 Jahren Partner, viele erst nach 11-13 Jahren. Die sind ja nicht schlecht und sollen gehen, es gibt nur evtl grad keinen Businescase für die Partnerschaft. Im Gegenteil, die (guten) Senior Manager mit 10-12 Jahren bekommen eher einen Sonderbonus, um sie wenigstens finanziell nicht so viel schlechter zu stellen wie die Jungpartner. Da die Big4 vor alle so strukturiert sind, dass gilt einmal Partner - immer Partner, muss man halt auch Glück haben sein 10. Jahr in der richtigen Zeit zu erreichen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Das Grundgehalt ist nach 10 Jahren definitiv nicht 70 TEUR, eher 90-100 TEUR. Bonus kommt on Top, so dass man schon ca. 130 TEUR hat. Einfache Fasutregell die schon seit 20 Jahren gilt. Alle 5 Jahre verdoppelt sich das Gehalt (Beförderung vorausgesetzt)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Also bei EY läuft es so: Senior Manager soll nur werden, von dem man auch ein Partnerpotential erwartet. Wo man das nach 8 Jahren schon verneinen kann, ist die Erwartung, dass diejenigen auch das Unternehmen verlassen. Das finde ich ok. Schwieriger sind die, wo man bis zum 11. Jahr die Möhre Partner vorgehalten bekommt, dann aber aus krisengründen oder warum auch immer doch nicht Partner wird. Nach 14 Jahren steht man dann dumm da. Gehaltlich wird man zwar "fair" behandelt, aber letztlich um die eigenen Entwicklungsmöglichkeiten beraubt.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Als Junior Partner werden Gehälter (all in all) von rd. 250 TEUR gehandelt. Alles darüber hinaus hängt mit den Aquisefähigkeiten, den betreuten Mandaten und der Stellung im Unternehmen ab. Wer Partner ist, braucht sich m.E. keine wirklichen Sorgen mehr um Geld zu machen.

Manager liegen meines Wissens bei 65-85k und Senior Manager bei 90-125k/p.a.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Ich habe bei bei meinem Praktikum genug Senior Manager 45+ gesehen und einer war über 60. Von denen wird sicher keiner mehr Partner, trotzdem werden die nicht zum gehen gezwungen. Ganz im Gegenteil, im Grund basiert das Partnerprinzip auf Leverage.

Auf einen Partner kommen etwa vier Manager und 15 Associates. Und wenn du jedem davon etwas weniger auszahlst, als er einbringt (weil sie kein unternehmerisches Risiko tragen), dann bleibt mehr für den Partner übrig.

Das ist der hauptsächliche Unterschied zu BigLaw. In Großkanzleien kommen etwa zwei Associates auf einen Partner, d.h. als Partner bist du hauptsächlich noch selbst am arbeiten, damit du dem Mandanten "billable hours" eines Partners in Rechnung stellen kannst.

Big4 Partner verdienen an der Leverage und beschäftigen sich eher mit Verträgen aushandeln, Akquise etc. und erscheinen beim Mandanten zum Zwischen- und zum Abschlussgespräch. Maximal wird etwas vom Senior Associate reviewt wenn der Partner sich lanweilt, aber das ist wohl auch eher Teil der internen Personalbeurteilung als aktive Mitarbeit an der Prüfung.

Daher braucht es viele Manager, weil diese auch Geld für den Partner bringen. Also gegangen wird von denen definitiv keiner...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Jungpartner im ersten Jahr liegen eher bei 200 als bei 250. Nach 10 Partnerjahren, also 20 insgesamt, liegt der Schnitt bei 400.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt und Entwicklung KPMG/PWC

Komme aus der Finanzverwaltung und spiele mit dem Gedanken meinen Lebenszeit-Beamtenstatus aufzugeben und zu den Big4 zu wechseln.
Habe das StB-Examen mit gut (2,1) abgeschlossen und 4 Jahre Berufserfahrung. Hervorragende Kenntnisse auf dem Gebiet des Steuerrechts, allerdings keine Kenntnisse auf dem Gebiet der WP.
Eigentlich kommt für mich nur ein Einstieg als Manager im Bereich tax in Betracht.
Realistisch? Kommentare bitte ...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

KPMG non-equity Partner haben fix 120kEUR im Jahr. Daran is auch nix zu verhandeln.

Ein Bekannter von mir ist zu diesem Geschäftsjahr neuer Senior Manager geworden (hat Ende 2000) angefangen, hat also fast 9 Jahre gebraucht und bekommt jetzt 9000kEUR im Monat. Tantieme Zielkorridor liegt bei 30 - 40% max

Zahlen aus der Realität

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

9000kEuro = 9 Millionen im Monat?!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

9mio/Monat....wo muss ich unterschreiben ? ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

3 Jahre Associate, 3 Jahre Senior, 3 Jahre Manager und jetzt Senior Manager, passt doch.

Was ist bei KPMG den Unterschied zwischen Equity und Non-Equity Partner? Kann man das "von aussen" irgendwie unterscheiden?

Außerdem: Senior Manager im ersten Jahr 108k, Non-Equity-Partner im ersten Jahr 120k - jeweils fix. !?

antworten
WiWi Gast

Gehalt und Entwicklung KPMG/PWC

Gibt es eine Unterscheidung beim Einstieg zw. Bachelor - Diplom - Master?
Weiß jemand realistische Hausnummern?
Wie sieht es mit Sozialleistungen (z.B.: VL...) aus?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Equity Partner sind "richtige" Partner, dH ihnen "gehört" das Unternehmen. Die anderen Partner "salary Partner" tragen nur den Titel sind aber ganz normale Angesteööte mit Gehalt und Bonus. Das Einkommen liegt deutlich unter dem der Equity Partner. Das ist übrigens bei allen großen Anwaltsfirmen ebenso. KPMG hat insgesamt 4-5 Partnerkategorien (A-D Partner + Direktor).
Bei den anderen ist das ähnlich, außer EY, die haben nur eine Sorte von Partnern, diskutieren aber gerade über die Einführung des Directors, den es in England schon gibt.

antworten
WiWi Gast

Gehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte - Senior Manager

108k für Senior Manager + Bonus erscheint mir realitisch. Ist bei EY ähnlich. Partner kriegen aber mehr als 120, non-Equity Partner gibt es hier nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Was zahlt KPMG denn aktuell? Es waren ja mal 3.400 / Monat für Einsteiger. Wie weit hat KPMG das Einstiegsgehalt zurückgefahren?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

KPMG zahlt nach wie vor 3.400.- im Auddit für Diplomer

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Hallo ich habe einige Jahre Berufserfahrung in ähnlichen Bereichen und überlege nun als Manager den Quereinstieg zu machen. Vor den vielen Stunden und der Reisetätigkeit scheue ich nicht zurück, jedoch sollte dann das Geld passen. Wie hoch liegen derzeit die Gehälter für Manager (fix/inkl.)
Ich danke euch schon mal für ehrliche Antworten.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

ca 60 fix + 15% Tantieme, zumindest als Jungmanager

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

manager wird man nur als wp!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Manager wird man nur als WP? Völlig falsch, fast keiner ist WP der bei uns (EY) manager wird, da reicht das StB Examen, WP macht man eher später. Ausserhalb der Audit ist das zT auch völlig egal, zB Advisory und Teile von TAS. TAX braucht natürlich auch keinen WP, da reicht ebenfalls StB

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Ich bin Manager und bin StB (in der Audit) wie die meisten meiner Kollegen auch. Manager wird man nach 4-5 Jahren, WP mit Bestellung häufig erst ein Jahr später.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Ähm, so ein Prüfungsbericht wird von zwei Wirtschaftsprüfern unterschrieben:

  • Partner
  • (Senior) Manager

Wenn der Manager auf dem Job keinen WP hat, wer soll dann unterschreiben? Daher ist der Regefall: Manager (in der Audit) nur mit WP.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Wer kann mir sagen, was man als Sekretärin bei EY Düsseldorf (32 Jahre, 10 Berufsjahre - davon 3 bei EY Wien) verlangen kann. Ich habe keine Ahnung, was man als Gehaltsvorstellung angeben kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

49 - 52k

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt und Entwicklung KPMG/PWC

beziehen sich die 49-52 k auf das Gehalt für Sekretärin bei EY? Gibt es noch andere Meinungen, habe nämlich auch deutlich weniger gelesen und weiß leider überhaupt nicht, was ich als Gehaltsvorstellung angeben kann. Habe bereits morgen das Vorstellungsgespräch

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Gehalt Wien plus "Deutschland"-Aufschlag bzw. Abschlag

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Nach wie vor unsinn mit dem Manager = WP. Es unterschreibt ein 2. Partner wenn der Manager kein WP ist. Das ist der Regelfall.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Da hat der zweite Partner bestimmt Lust darauf, für ein Projekt zu unterschreiben und damit haftbar zu sein, welches er nichtmal gesehen hat.
Unterschrieben wird vom Partner und vom (Senior) Manager!!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

wenn ihr die jeweilige Firma dazu schreibt, würde es manches klären. Bspw. Bei E&Y kein WP Pflicht für Manager im Audit, bei KPMG und PwC Pflicht für Audit, nicht für Nicht-Audit. Ähnliche Unterschiede gibt es auch bei der Unterschriftenregelung. Ich frage mich aber, was hat das für eine Relevanz bei Berufseinsteigern?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

KPMG 3.400 ist nach wie vor realistisch. Die Anforderungskriterien an die Bewerber sind allerdings erheblich gestiegen. Service-Line Tax: Derzeit nur Einstellungen mit Schnitt unter 1,5. Es gibt einfach zu viele (sehr) gute Bewerber.... Vor 2-3 Jahren sah das noch anders aus. Da wurde von den Big4 alles rekrutiert, was nicht bei 3 auf den Bäumen war ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Schnitt unter 1,5? Das ist Top 5%, damit sollte locker ein Einstieg bei McK oder GS möglich sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Lounge Gast schrieb:

Schnitt unter 1,5? Das ist Top 5%, damit sollte locker ein
Einstieg bei McK oder GS möglich sein

Theoretisch: ja! Faktisch: nein!

  1. McK und co. gucken nicht nur auf den Schnitt, sondern darauf, dass der Lebenslauf insgesamt außergewöhnlich ist. Ebenso, dass man auch schon einen sehr guten Abi-Schnitt hatte, d.h. seit je her heraus geragt hat.

  2. McK und co. rekrutieren nur von ausgewählten Unis (Ausnahmen bestätigen die Regel), aber insgesamt sind es die Unis, bei denen die Meckies eben ihren Alumni-Status genießen (Inzucht pur). Mit nem 1,5er Schnitt in BWL von der WHU oder Uni Mannheim oder nem 1,5er Schnitt als Volkswirt aus Bonn ist der Einstieg vielleicht möglich, aber verallgemeinern lässt sich das nicht.

Außerdem sollte man Strategie- und Steuerberatung/WP/Advisory auch nicht unbedingt miteinande vergleichen. Sowohl die Studienvoraussetzungen als auch die Karriereperspektiven und Ziele der Berufseinsteiger sind IMHO zu verschieden.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

also bei kpmg ist es seit letzten Sommer extrem schwierig reinzukommen, weil eigentlich fast niemand gebraucht wird und die Parole ausgegeben wurde, nur High Potentials einzustellen, dafür weren alle, die eingestellt wurden auch behalten (, sofern sie sich nicht saudumm anstelen). Die Taktik finde ich eigentlich recht gut, sich jetzt in der Krise die Rosinen rauszupicken

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

naja Rosinen picken ist momentan bei allen im Trend ... ich wage nur zu bezweifeln, dass das bei allen funktioniert, da ein KPMG oder Big4 Gehalt im Allgemeinen nicht konkurrenzfähig ist ...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

und genau dann sobald die krise vorbei ist, sind es gerade die top-leute die schnellstmögich wieder von den big4 wechseln. und dann klafft mal wieder ein riesen loch bei den seniors und aufwärts...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Stellen die Big4 WP Gesellschaften auch nur von "guten" Unis ein? Was ist mit einem Bachelor Abschluss einer bisherigen FH?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Wird die neue Prüfungssaison jetzt fast komplett ohne neue Associates/Assistens angegangen? D.h. ein A2 macht Kasse/Bank, Forderungen aLuL usw.?
Das ist doch Schwachsinn. Die brauchen auch dieses Jahr wieder jeweils hunderte neue Prüfungsassistenten.

Und auch McK stellt genug Mitarbeiter ein, so dass der Lebenslauf nicht sooo besonders sein muss und auch ein schlechtes Abitur, auch wenn es öfters anders kommuniziert wird, ist keine Voraussetzung.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Bzgl. McK und 1,5: Die Lage bei den Strategieberatern ist z.Z. wesentlich angespannter als bei den Big4, da die Big4 mit WP, Strucki, Fraud und Co. sehr krisenfeste Bereiche haben.

Selbst Berger, unter den Strategen mit Abstand die Nr. 1 im Bereich Restrukturierung, stellt nur sehr verhalten ein.

Fazit: 1,5 hätte in nem normalen Jahr wohl gereicht, jetzt ist einfach eine blöde Zeit für Bewerbungen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

vor allem wenn die herausgepickten rosinen so schnell wie möglich wieder einen abflug machen, wenn sich die gelegenheit bietet

Lounge Gast schrieb:

naja Rosinen picken ist momentan bei allen im Trend ... ich
wage nur zu bezweifeln, dass das bei allen funktioniert, da
ein KPMG oder Big4 Gehalt im Allgemeinen nicht
konkurrenzfähig ist ...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

so schlecht sind die Big4-Gehälter nicht, bedenkt man dass man 3.400.- x 12 bekommt, dann noch ca. 1 Monatsgehalt Bonus am Anfang, ein Abo einer wissentschaftl. Zeitschrift, teure Schulungen, Spesen. Hatte Glück mit meinen Mandaten fahre jeden Tag ca. 30 - 50 km (einfach) multipliziert mit 50 cent/km, dann noch 9 EUR für das Mittagessen, da bleibt echt viel übrig am Monatsende.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

OK, aber Spesen, Schulungen und Co gibts bei anderen Beratungen ebenso. Nur ist das Grundgehalt eben bei einigen Glatt nen Tausender höher!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

im Vergleich zu den ganzen Marketing-Leuten, die teilweise noch nicht einmal 30k p.a verdienen, lebt es sich mit den BIG4 Gehältern ganz gut...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Bekannter arbeitet bei der Allianz für 3.500.- im Mo., bekomme 3.400.-, wo liegt da der große Unterschied?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

dass sich dein Bekannter mglw. unter Wert verkauft hat ... ich kenn ne Hand voll die sind bei Allianz, Commerzbank etc. kürzlich mit 49k eingestiegen, ohne nen übermäßig herausragenden Abschluss zu haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

49k mit U.- und W.-Geld, da bekomme ich mit Spesen und Bonus dennoch um einiges mehr

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

grundgehalt soweit ich weiß, aber dann haben die vlt auch schlecht verhandelt ...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Entscheidend ist der netto Stundenlohn. Über Jahresgehälter brauchen wir uns eigentlich nicht zu unterhalten, denn die sind nicht vergleichbar

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Echt Leute, .... wenn ich manche hier schreiben höre frage ich mich echt, ob sich hier nur Bachelor-Studenten im 2. Semester tümmeln... Diese Vergleiche: McK, Investmentbank, Big4 sind haarsträubend. Und der ein oder andere sollte mal einen Brutto-Netto-Rechner konsulitieren bevor er hier schreibt. 5k mehr Jahresgehalt sind im Monat vielleicht netto 100 EUR in der Tasche! .... so viel zum Thema "unter Wert verkauft".... Ok ich gebe Recht, dass das Einstiegsgehalt die Basis für weitere Gehaltssteigerungen darstellt. ..... Trotzdem, wenn ihr alle so geil seit auf Einstiegsgehälter dann geht zu LIDL, Aldi und wie sie alle heißen.

Und bevor je

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

das ist ja schon ein klasse mitagessen: 9 euro! wow... wie viele big macs sind das denn?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

Entscheidend ist nicht das einstiegsgehalt sondern was draus werden kann. Da ist big4 sehr gut, Allianz eher nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deliotte

was bekommst du bei der Allianz fürs Mittagessen?
Ich bekomme schon für die ca. 40km Anfahrt 20.-, dann 9.- und für die Heimfahrt wieder 20.-

antworten

Artikel zu Big4

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Crowdworking-Gehälter: Crowdworker verdienen trotz Studium oft nur 1.500 Euro

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Gut ausgebildete Crowd-Worker erhalten trotz Hochschulabschluss nur ein monatliches Gehalt von 1.500 Euro. Viele der Crowd-Worker arbeiten nebenberuflich, sind ledig und jung. Knapp die Hälfte hat studiert. Zu diesen Ergebnissen kommen eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung und eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

Studie: Einstiegsgehälter im Consulting steigen stärker als auf den höheren Hierarchieebenen

Einstiegsgehälter Consulting 2015

Berufseinsteiger in der Consultingbranche können zurzeit mit einer stärkeren Anhebung ihrer Gehälter rechnen als Mitarbeiter der höheren Hierarchieebenen. Diese aktuellen Ergebnisse seiner Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung 2014/2015“ hat der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) vorgestellt.

IG Metall Gehaltsstudie 2014 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaften

Vier Männchen aus weißen Büroklammern und den weißen Buchstaben W, I, W und I turnen auf Münzentürmen.

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen in der Metall- und Elektroindustrie. In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit 47952 Euro Jahresentgelt in 2014 bis zu 35 Prozent mehr.

Absolventenvergütung 2014: Höchstes Einstiegsgehalt im Consulting

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Bachelor-Absolventen verdienen durchschnittlich 41.300 Euro und Master-Absolventen 44.800 Euro im Jahr. Das höchste Einstiegsgehalt wird im Schnitt mit 50.900 Euro im Consulting gezahlt. Auf Platz zwei folgen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mit einer Vergütung von 50.600 Euro. Im Handel und in der Medienbranche verdienen Absolventen am wenigsten.

IG Metall Gehaltstudie 2013 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen verschiedener Studienfächer in der Metall- und Elektroindustrie und veröffentlicht die Ergebnisse im Flyer "Einstiegsgehälter für Absolventen".

Universum Professional Survey 2013 – Gehälter deutscher Berufsanfänger im Überblick

Das Bild einer Erdkugel mit drei Zahnrädern und den Buchstaben BWL.

Junge Menschen in Bremen erzielen laut Universum Professional Survey derzeit die höchsten Durchschnittsgehälter. Neben einem Einblick in die Ergebnisse haben WiWi-TReFF Leser exklusiven Zugang zur laufenden Befragung und erhalten für die Teilnahme zwei Karriere Guides ihrer Wahl wie beispielsweise Interview-Training oder Gehaltsverhandlungen.

Gehaltsstudie: Was Hochschulabsolventen 2013 verdienen

Man sieht mehrere Hüte fliegen, die beim Universitätsabschluss vergeben werden.

In ihrer aktuellen Gehaltsstudie untersuchte die Personalvermittlung alma mater die Einstiegsgehälter vom akademischen Nachwuchs. Das Ergebnis: Durchschnittlich verdienen Absolventen im Berufseinstieg 41.837 Euro. Die Chancen stehen jedoch nicht in jeder Branche gleich gut.

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel Info-Portal Gehaltsunterschieden

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

absolventen-lohnspiegel.de - Gehaltsdatenbank für akademische Berufe

Gehaltsdatenbank akademische Berufe

Das WSI eröffnet für akademische Berufe die Gehaltsdatenbank »www.absolventen-lohnspiegel.de«. Die Internetseite bietet spezielle Analysen zu den Einkommens- und Arbeitsbedingungen in akademischen Berufen wie beispielsweise Diplom-Kaufleuten, Sozialpädagogen und Ingenieuren.

Antworten auf Re: Gehalt Deloitte / Accenture Business Analyst

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2492 Beiträge

Diskussionen zu Big4

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter

Feedback +/-

Feedback