DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterCoronavirus

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

Hallo,

ich werde in einem Monat den Bachelor abschließen und habe bis jetzt nur Absagen hinsichtlich Festeinstieg erhalten.

Nun überlege ich, ob ich ein Praktikum machen soll und mich währenddessen weiter bewerbe.

Klar könnte ich mich auf einen Master Einschreiben, jedoch bin ich weder motiviert noch habe ich Lust den Master zu machen.

(Ich studiere Wirtschaftswissenschaften und Note liegt zwischen 1,8-2,1).

Was würdet ihr empfehlen?
Ist es eine gute Alternative oder Zeitverschwendung?

LG Peter

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Hallo,

ich werde in einem Monat den Bachelor abschließen und habe bis jetzt nur Absagen hinsichtlich Festeinstieg erhalten.

Nun überlege ich, ob ich ein Praktikum machen soll und mich währenddessen weiter bewerbe.

Klar könnte ich mich auf einen Master Einschreiben, jedoch bin ich weder motiviert noch habe ich Lust den Master zu machen.

(Ich studiere Wirtschaftswissenschaften und Note liegt zwischen 1,8-2,1).

Was würdet ihr empfehlen?
Ist es eine gute Alternative oder Zeitverschwendung?

LG Peter

Du hast ja noch Zeit. Nach dem Studium hatte ich auch 3 Monate Lücke zum Job. Ist doch nichts dabei. Praktikum würde für mich keinen Sinn machen. Master da schon eher. Bewirb dich weiter. Wird schon klappen.

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

alles was dein CV am laufen hält ist gut. Die Bemühung weiter dein Profil aufzuwerten ist immer gut. Wobei ich dir zurzeit einen Master wirklich empfehlen würde.

Vielleicht auch mal über ein Master of Education nachdenken, der dir ermöglicht Lehrer zu werden über einen Quereinstieg.

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

Solltest du den Master im Blick haben, dann nutze unbedingt die Zeit für Praktika. Dafür ist die Zeit da und wer weiß, aus so manchem Praktikum wurde schon die Festanstellung im Anschluss.

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

Wenn man in einer schweren Wirtschaftskrise ins Berufsleben einsteigen muss, ist es super noch die Option auf einem Master zu haben, um die Zeit zu überbrücken. Auch wenn du keine Lust hast, würde ich mir die Option offenhalten und mich vorsorglich bewerben.
Wer 2008/2009 eingestiegen ist, hatte auch schwer zu kämpfen, unabhängig von Profil und Fähigkeiten.

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Wenn man in einer schweren Wirtschaftskrise ins Berufsleben einsteigen muss, ist es super noch die Option auf einem Master zu haben, um die Zeit zu überbrücken. Auch wenn du keine Lust hast, würde ich mir die Option offenhalten und mich vorsorglich bewerben.
Wer 2008/2009 eingestiegen ist, hatte auch schwer zu kämpfen, unabhängig von Profil und Fähigkeiten.

Da muss man aber auch die Kehrseite der Medaille sehen. Klar, mit einem Master kann man die Krise vielleicht aussitzen.
Aber man muss auch überlegen, dass das sehr sehr viele Leute machen, in zwei Jahren also deutlich mehr Absolventen auf den Markt kommen als normalerweise. Das verschlechtert die eigene Position auch deutlich.

Einfach wegen Corona einen Master zu machen ist nicht unbedingt die bessere Option.

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Wenn man in einer schweren Wirtschaftskrise ins Berufsleben einsteigen muss, ist es super noch die Option auf einem Master zu haben, um die Zeit zu überbrücken. Auch wenn du keine Lust hast, würde ich mir die Option offenhalten und mich vorsorglich bewerben.
Wer 2008/2009 eingestiegen ist, hatte auch schwer zu kämpfen, unabhängig von Profil und Fähigkeiten.

Da muss man aber auch die Kehrseite der Medaille sehen. Klar, mit einem Master kann man die Krise vielleicht aussitzen.
Aber man muss auch überlegen, dass das sehr sehr viele Leute machen, in zwei Jahren also deutlich mehr Absolventen auf den Markt kommen als normalerweise. Das verschlechtert die eigene Position auch deutlich.

Einfach wegen Corona einen Master zu machen ist nicht unbedingt die bessere Option.

Besser als was? Besser als Arbeitslosigkeit in jedem Fall. Und nach ein oder zwei Jahren Einstellungsstop ist eventuell auch wieder mehr Budget für Planstellen vorhanden. Kann natürlich auch anders laufen.

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

Wie wär's mit einem 1-jährigen Master?

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Wie wär's mit einem 1-jährigen Master?

Wo hat es sowas?

antworten
feli

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

Wie lange bewirbst du dich schon? Wie viele Bewerbungen hast du denn bisher verschickt? In welchem Bereich suchst du eine Stelle? Bist du ortsgebunden?

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Wenn man in einer schweren Wirtschaftskrise ins Berufsleben einsteigen muss, ist es super noch die Option auf einem Master zu haben, um die Zeit zu überbrücken. Auch wenn du keine Lust hast, würde ich mir die Option offenhalten und mich vorsorglich bewerben.
Wer 2008/2009 eingestiegen ist, hatte auch schwer zu kämpfen, unabhängig von Profil und Fähigkeiten.

Da muss man aber auch die Kehrseite der Medaille sehen. Klar, mit einem Master kann man die Krise vielleicht aussitzen.
Aber man muss auch überlegen, dass das sehr sehr viele Leute machen, in zwei Jahren also deutlich mehr Absolventen auf den Markt kommen als normalerweise. Das verschlechtert die eigene Position auch deutlich.

Einfach wegen Corona einen Master zu machen ist nicht unbedingt die bessere Option.

Besser als was? Besser als Arbeitslosigkeit in jedem Fall. Und nach ein oder zwei Jahren Einstellungsstop ist eventuell auch wieder mehr Budget für Planstellen vorhanden. Kann natürlich auch anders laufen.

Nein, nicht auf jeden Fall besser als Arbeitslosigkeit. Wer sich für den Master entscheidet wird sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mindestens weniger auf Vollzeitstellen bewerben als wenn er arbeitslos wäre. Und ab einem bestimmten Punkt gar nicht mehr, "weil man hat ja schon die Hälfte des Masters geschafft". Dann hätte man vielleicht doch eine gute Stelle gefunden, in zwei Jahren nach dem Master aber (aus beschriebenen Gründen) nicht mehr.
Mal davon abgesehen davon, dass sich viele derjenigen, die eigentlich einen Berufseinstieg wollten eher zum Master zwingen. Tolle Voraussetzungen.

Solche Pauschalaussagen wie von dir, dass das eine in jedem Fall besser wäre als das andere zeigen nur, dass du ziemlich ahnungslos bist und nicht differenziert überlegst. Komm erst Mal aus der Schule/Uni raus.

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Wenn man in einer schweren Wirtschaftskrise ins Berufsleben einsteigen muss, ist es super noch die Option auf einem Master zu haben, um die Zeit zu überbrücken. Auch wenn du keine Lust hast, würde ich mir die Option offenhalten und mich vorsorglich bewerben.
Wer 2008/2009 eingestiegen ist, hatte auch schwer zu kämpfen, unabhängig von Profil und Fähigkeiten.

Da muss man aber auch die Kehrseite der Medaille sehen. Klar, mit einem Master kann man die Krise vielleicht aussitzen.
Aber man muss auch überlegen, dass das sehr sehr viele Leute machen, in zwei Jahren also deutlich mehr Absolventen auf den Markt kommen als normalerweise. Das verschlechtert die eigene Position auch deutlich.

Einfach wegen Corona einen Master zu machen ist nicht unbedingt die bessere Option.

Naja die Anzahl der Master Studienplätze wird wegen Corona jetzt auch nicht signifikant steigen. Daher sehe ich keinen Nachteil beim Abschluss

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

Gutes Argument

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Wenn man in einer schweren Wirtschaftskrise ins Berufsleben einsteigen muss, ist es super noch die Option auf einem Master zu haben, um die Zeit zu überbrücken. Auch wenn du keine Lust hast, würde ich mir die Option offenhalten und mich vorsorglich bewerben.
Wer 2008/2009 eingestiegen ist, hatte auch schwer zu kämpfen, unabhängig von Profil und Fähigkeiten.

Da muss man aber auch die Kehrseite der Medaille sehen. Klar, mit einem Master kann man die Krise vielleicht aussitzen.
Aber man muss auch überlegen, dass das sehr sehr viele Leute machen, in zwei Jahren also deutlich mehr Absolventen auf den Markt kommen als normalerweise. Das verschlechtert die eigene Position auch deutlich.

Einfach wegen Corona einen Master zu machen ist nicht unbedingt die bessere Option.

Naja die Anzahl der Master Studienplätze wird wegen Corona jetzt auch nicht signifikant steigen. Daher sehe ich keinen Nachteil beim Abschluss

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Hallo,

ich werde in einem Monat den Bachelor abschließen und habe bis jetzt nur Absagen hinsichtlich Festeinstieg erhalten.

Nun überlege ich, ob ich ein Praktikum machen soll und mich währenddessen weiter bewerbe.

Klar könnte ich mich auf einen Master Einschreiben, jedoch bin ich weder motiviert noch habe ich Lust den Master zu machen.

(Ich studiere Wirtschaftswissenschaften und Note liegt zwischen 1,8-2,1).

Was würdet ihr empfehlen?
Ist es eine gute Alternative oder Zeitverschwendung?

LG Peter

Der Post schreit ja geradezu nach der FU Hagen.

Master kostet dort nur ca. 1000 EUR all in.

Dann hat man alle Optionen offen:

  1. Master fertig machen
  2. Master anfangen, bewerben und bei Zusage den Master (bei überschaubaren Kosten) abbrechen und nie mehr erwähnen
  3. Master parallel zur evtl. Zusage berufsbegleitend fertig machen

Ähnliche Angebote gibts übrigens auch an staatlichen FHs falls man sich nicht durch die etwas härtere FU quälen möchte.

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Wenn man in einer schweren Wirtschaftskrise ins Berufsleben einsteigen muss, ist es super noch die Option auf einem Master zu haben, um die Zeit zu überbrücken. Auch wenn du keine Lust hast, würde ich mir die Option offenhalten und mich vorsorglich bewerben.
Wer 2008/2009 eingestiegen ist, hatte auch schwer zu kämpfen, unabhängig von Profil und Fähigkeiten.

Da muss man aber auch die Kehrseite der Medaille sehen. Klar, mit einem Master kann man die Krise vielleicht aussitzen.
Aber man muss auch überlegen, dass das sehr sehr viele Leute machen, in zwei Jahren also deutlich mehr Absolventen auf den Markt kommen als normalerweise. Das verschlechtert die eigene Position auch deutlich.

Einfach wegen Corona einen Master zu machen ist nicht unbedingt die bessere Option.

Naja die Anzahl der Master Studienplätze wird wegen Corona jetzt auch nicht signifikant steigen. Daher sehe ich keinen Nachteil beim Abschluss

Jetzt kommt es darauf an zu wissen, ob normalerweise jeder Masterplatz belegt ist oder bspw. nur die Hälfte

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Wenn man in einer schweren Wirtschaftskrise ins Berufsleben einsteigen muss, ist es super noch die Option auf einem Master zu haben, um die Zeit zu überbrücken. Auch wenn du keine Lust hast, würde ich mir die Option offenhalten und mich vorsorglich bewerben.
Wer 2008/2009 eingestiegen ist, hatte auch schwer zu kämpfen, unabhängig von Profil und Fähigkeiten.

Da muss man aber auch die Kehrseite der Medaille sehen. Klar, mit einem Master kann man die Krise vielleicht aussitzen.
Aber man muss auch überlegen, dass das sehr sehr viele Leute machen, in zwei Jahren also deutlich mehr Absolventen auf den Markt kommen als normalerweise. Das verschlechtert die eigene Position auch deutlich.

Einfach wegen Corona einen Master zu machen ist nicht unbedingt die bessere Option.

Naja die Anzahl der Master Studienplätze wird wegen Corona jetzt auch nicht signifikant steigen. Daher sehe ich keinen Nachteil beim Abschluss

Wäre mir neu, dass die verfügbaren Master Studienplätze auch nur annähernd ausgelastet sind.

antworten
WiWi Gast

Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

Hallo Peter,

hast du dich deutschlandweit beworben? Wenn nicht tue das. Ansonsten aktiv auch Recruiter auf Xing und Linkedin ansprechen, kann sein, dass die dich nicht gesehen haben, du aber in deren Suchprofile reinpasst.

Dann schau dich nach gewissen Branchen um, die eher unbeliebt sind --> Versicherungen, Banken, eventuell Agenturen und IT-Beratungen. Natürlich zahlen die keine super Gehälter, aber alles ist besser als eine größere Lücke, und selbst wenn der Job nur ein Jahr hält und du nächstes Jahr was besserss findest, kannst du mit Corona gut argumentieren.

Wenn du keine Motivation für den MAster hast, dann tue das auch nicht, bringt ja nix, und 2-3 Jahre BE ist mindestens genauso viel Wert wie ein Master (sage ich als Masterabsolvent).

Nur nicht verzweifeln!

antworten

Artikel zu Coronavirus

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Antworten auf Schwierigkeiten beim Berufseinstieg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter