DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterKPMG

Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Hallo.. bin Momentan Werkstundent im Advisory bei KPMG. Bin bald fertig mit dem Master und mein Chef will mich fest. Die Frage ist jetzt: Was kann man als Master absolvent verlangen bei KPMG zum Einstieg? sind nur 40K drin? Was meint ihr? Habe prinzipiell eine gute Verhandlungsposition, da ich momentan einen sehr guten Eindruck mache.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Um welchen Bereich bei KPMG gehts?

antworten
MrDax11

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

FS Advisory..

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Da gibt es nichts zu verhandeln. So ein besonderes Blümchen wirst du auch nicht sein. Newsflash: Was hätte dein Vorgesetzter davon, dir als Werkstudent zu sagen, dass du eigtl ziemlich durchschnittlich bist. Ab diesem Zeitpunkt wärst du gar nicht mehr motiviert. Beratungen zahlen allen ihren Einsteigern auf dem gleichen Level das gleiche Gehalt, das macht eigentlich jedes Unternehmen so.

antworten
Ein KPMGler

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Du wirst 3500 - max 3700/Monat bekommen.

Take it or leave it.

Höher lässt der BR nicht zu.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory, Bonus, Überstundenregelung?

kommt da noch was drauf? Bonus oder sowas? Überstundenregelung?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory, Bonus, Überstundenregelung?

Lies die 10Mio anderen Threads dazu. Bonus mager und Überstunden Kompensation wenn Du sie knallhart schreibst (Auch wenn der Manager/Senior Manager/Partner) pienzt

Lounge Gast schrieb:

kommt da noch was drauf? Bonus oder sowas? Überstundenregelung?

antworten
Ein KPMGler

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory, Bonus, Überstundenregelung?

Danke!

Lounge Gast schrieb:

Lies die 10Mio anderen Threads dazu. Bonus mager und
Überstunden Kompensation wenn Du sie knallhart schreibst
(Auch wenn der Manager/Senior Manager/Partner) pienzt

Lounge Gast schrieb:

kommt da noch was drauf? Bonus oder sowas?
Überstundenregelung?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Würde gerne auch meine 50K kommen... ist das so viel verlangt bei der Arbeitsbelastung?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

hier ein kpmgler (nicht DER kpmgler), im 1. jahr 51k mit bonus überstunden etc, obwohl das fixum wie oben genannt mau klingt. vergesst nicht die anderen vorteile wie etwa firmenhandy auch privatnutzen etc. es ist am ende absolut gesehen (nicht relativ) "OK"

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Wann werden die ganzen Wiwis/BWLer endlich verstehen, dass es bei den Big4 nicht das große Geld zum Einstieg gibt?
Es gibt allein hier im Forum etliche Beiträge die seit einem knappen Jahrzehnt die immer gleiche Frage nach dem Gehalt mit immer annähernd gleichen Zahlen beantworten.
Es ist mit Master um die 45k fix + magerer Bonus + Überstundenkompensation sofern man Überstunden aufschreiben darf.

Falls du einer von den Schön-Rechnern bist: Es kommen natürlich auch noch Spesen oben drauf.
Kein schlechtes Gehalt, aber in Relation zur Arbeitsbelastung schon etwas mau. Dafür als Senior Manager / Partner die Möglichkeit auch in Sphären aufzusteigen, die in der freien Wirtschaft nahezu unerreichbar sind.

antworten
Ein KPMGler

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Du kannst verlangen was Du willst...

Rechnen wir mal grob:
12 * 3500EUR = 42000EUR

  • ca. 2500EUR Bonus = 44500EUR (jaaaaaa... ich weiß, das sind Annahmen und es gibt 1232138593028539028 Leute, die sagen ,dass es viiiiiiiiiiiiiiiiel mehr oder viiiiiiiiiieeeeeeeeeeeel weniger ist)
  • Überstundenvergütung, die von 0EUR bis über 10000EUR alles sein kann. Alles abhängig von Auslastung und deiner persönlichen Präferenz Freizeit vs. Auszahlung.

Thats the deal - take it or leave it!

Lounge Gast schrieb:

Würde gerne auch meine 50K kommen... ist das so viel verlangt
bei der Arbeitsbelastung?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Haha geil... Firmenhandy.. ja, wen man das shcon braucht, um sich das Gehalt schönzurechnen ist doch irgendwas komisch oder?
Gut, ich bin auch nich so der Typ, der Geld für Handies ausgibt, aber bitte...

Ich bitte jedoch zu beachten, dass ein Firmenhandy ist erster Linie eine elektronische Fußfessel ist - und nicht ein tolles Benefit!

Lounge Gast schrieb:

hier ein kpmgler (nicht DER kpmgler), im 1. jahr 51k mit
bonus überstunden etc, obwohl das fixum wie oben genannt mau
klingt. vergesst nicht die anderen vorteile wie etwa
firmenhandy auch privatnutzen etc. es ist am ende absolut
gesehen (nicht relativ) "OK"

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Hat jemand aktuelle Zahlen? :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

3750 pro Monat

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

"vergesst nicht das Firmenhandy"

Kinder der Einstieg bei Big4 ist nicht das krasseste vom Gehalt, aber defintiv ordentlich. Lernkurve und Reputation sitzen.
Und selbst wenn du nur die 2-3 Jahre bleibst: Das geht schnell rum und die Erfahrung und Skills nimmst du mit und stehst hoffentlich mit nem guten Netzwerk da und bist für nen "stressfreieren" Job, sofern gewünscht, gut gerüstet

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

WiWi Gast schrieb am 11.06.2018:

3750 pro Monat

Zahlen die anderen Big4 nicht über 50k im Advisory mit Master?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Doch
Deloitte

WiWi Gast schrieb am 11.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2018:

3750 pro Monat

Zahlen die anderen Big4 nicht über 50k im Advisory mit Master?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Doch
Deloitte

WiWi Gast schrieb am 11.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2018:

3750 pro Monat

Zahlen die anderen Big4 nicht über 50k im Advisory mit Master?

dafür Überstunden abgegolten.
Und Üst in Urlaub unwandeln > Geld ;)!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Doch
Deloitte

WiWi Gast schrieb am 11.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2018:

3750 pro Monat

Zahlen die anderen Big4 nicht über 50k im Advisory mit Master?

dafür Überstunden abgegolten.
Und Üst in Urlaub unwandeln > Geld ;)!

Im Financial Advisory sind 100 Überstunden bereits abgegolten. Alles darüber hinaus kann ausgezahlt bzw. abgefeiert werden. Zumindest bei uns in der Abteilung ist das so. Es dürfen auch wirklich alle Überstunden aufgeschrieben werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Eine solche regelung gibt es nicht! Und falls doch, hast du schlecht verhandelt oder euer chef besitzt zu viel macht...

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Doch
Deloitte

WiWi Gast schrieb am 11.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2018:

3750 pro Monat

Zahlen die anderen Big4 nicht über 50k im Advisory mit Master?

dafür Überstunden abgegolten.
Und Üst in Urlaub unwandeln > Geld ;)!

Im Financial Advisory sind 100 Überstunden bereits abgegolten. Alles darüber hinaus kann ausgezahlt bzw. abgefeiert werden. Zumindest bei uns in der Abteilung ist das so. Es dürfen auch wirklich alle Überstunden aufgeschrieben werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Eine solche regelung gibt es nicht! Und falls doch, hast du schlecht verhandelt oder euer chef besitzt zu viel macht...

Ich glaube nicht, dass mein Chef die Gesamtbetriebsvereinbarung dahingehend beeinflussen kann ;)
Andere MA, können das sicherlich auch bestätigen, dass bei Deloitte als Professional bereits 100 Überstunden abgegolten sind und alle weiteren aufgeschrieben und ausbezahlt oder abgefeiert werden können.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Kann ich für das Risk Advisory unterschreiben!

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Eine solche regelung gibt es nicht! Und falls doch, hast du schlecht verhandelt oder euer chef besitzt zu viel macht...

Ich glaube nicht, dass mein Chef die Gesamtbetriebsvereinbarung dahingehend beeinflussen kann ;)
Andere MA, können das sicherlich auch bestätigen, dass bei Deloitte als Professional bereits 100 Überstunden abgegolten sind und alle weiteren aufgeschrieben und ausbezahlt oder abgefeiert werden können.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Hallo Freunde,

kann man den Thread wiederbeleben ? Hat jemand aktuelle Zahlen vorliegen ?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

In Deal Advisory bei einem Einstieg als Associate liegst du bei 45.600.

WiWi Gast schrieb am 21.09.2021:

Hallo Freunde,

kann man den Thread wiederbeleben ? Hat jemand aktuelle Zahlen vorliegen ?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

WiWi Gast schrieb am 21.09.2021:

In Deal Advisory bei einem Einstieg als Associate liegst du bei 45.600.

Bei den Anforderungen und die teilweise echt deftigen Arbeitszeiten im Deal Advisory klingt das für mich nicht gerade ansprechend.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Kommt natürlich immer darauf an, was für Ambitionen du hast und wie dringend du direkt schon ein hohes Gehalt brauchst wegen Studienschulden, Familie oder Ähnlichem.
Grundsätzlich geht der Deal aber schon auf, weil du im Vergleich zur Industrie Einblicke in viele verschiedene Unternehmen bekommst und du ein recht hohes Examensbudget hast (ca. 16.500€), dass du für Weiterbildungen wie CFA, CPA, Aktuar, WP und StB aufwenden kannst.

Zudem ist es auch ein gutes Sprungbrett für eine weitere Karriere in der Industrie, da sind Kollegen schon sehr gefragt, die ein paar Jahre im Advisory gearbeitet haben.

WiWi Gast schrieb am 22.09.2021:

In Deal Advisory bei einem Einstieg als Associate liegst du bei 45.600.

Bei den Anforderungen und die teilweise echt deftigen Arbeitszeiten im Deal Advisory klingt das für mich nicht gerade ansprechend.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Das Gehalt bezieht sich idR auf eine 40h Woche und normal wird bei KPMG jede Überstunde aufgeschrieben.

Einstiegsgehalt mit Master, nicht DA, sollte bei ~ 45k. liegen + fix. Bonus + var. Bonus

WiWi Gast schrieb am 22.09.2021:

In Deal Advisory bei einem Einstieg als Associate liegst du bei 45.600.

Bei den Anforderungen und die teilweise echt deftigen Arbeitszeiten im Deal Advisory klingt das für mich nicht gerade ansprechend.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Braucht man denn im Advisory bereich dringend ein Examen? Oder kann man z.B. auch einen MBA machen und wird dabei gefördert, wenn man zuvor nur ein BA hat?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Auch das ist möglich, KPMG unterstützt verschiedene Master Programme an ausgewählten Unis. Insbesondere gefördert werden der AuditXcellence Master sowie der Tax Master in Mannheim, man kann aber auch die Förderung von anderen Programmen anfragen.

WiWi Gast schrieb am 22.09.2021:

Braucht man denn im Advisory bereich dringend ein Examen? Oder kann man z.B. auch einen MBA machen und wird dabei gefördert, wenn man zuvor nur ein BA hat?

antworten
Voice of Reason

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Nein, du brauchst kein Examen.
In einigen Beratungsbereichen ist zwar insb. der WP ganz gerne gesehen (Accounting Advisory, Restructuring, Transaction insb. Valuation), ist aber nirgendwo Pflicht.
Die anderen Bereiche interessieren Examina komplett gar nicht.

Ja, Du kannst auch einen Master machen, kannst aber auch einfach gar nichts machen.

WiWi Gast schrieb am 22.09.2021:

Braucht man denn im Advisory bereich dringend ein Examen? Oder kann man z.B. auch einen MBA machen und wird dabei gefördert, wenn man zuvor nur ein BA hat?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Ich hatte bereits ein Vorstellungsgespräch im Acc. Adv. - von einem späteren Examen hat noch niemand etwas gesagt. Wird dies als Manager Voraussetzung, wie im klassischen Audit?
Dann müsste ich ja 2 Jahre in die direkte Prüfung, sonst kann ich das WP-Examen ja nicht einmal formal antreten.

Gehaltmäßig haben wir noch keine Zahlen genannt. Habe BA + Ausbildung + 3 Praktika + 0,5 Jahre BE in einer Bank. Kann ich da Fix mit 3,9 einsteigen? Wenn es am Ende 3,8 werden, wäre dies auch okey.

antworten
Voice of Reason

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Nein, ich hab doch geschrieben, dass man KEINE Examen BRAUCHT.
Aber: sie werden in einigen Bereich gerne gesehen - sind aber keine zwingende Voraussetzung.

WiWi Gast schrieb am 22.09.2021:

Ich hatte bereits ein Vorstellungsgespräch im Acc. Adv. - von einem späteren Examen hat noch niemand etwas gesagt. Wird dies als Manager Voraussetzung, wie im klassischen Audit?
Dann müsste ich ja 2 Jahre in die direkte Prüfung, sonst kann ich das WP-Examen ja nicht einmal formal antreten.

Gehaltmäßig haben wir noch keine Zahlen genannt. Habe BA + Ausbildung + 3 Praktika + 0,5 Jahre BE in einer Bank. Kann ich da Fix mit 3,9 einsteigen? Wenn es am Ende 3,8 werden, wäre dies auch okey.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

WiWi Gast schrieb am 22.09.2021:

Ich hatte bereits ein Vorstellungsgespräch im Acc. Adv. - von einem späteren Examen hat noch niemand etwas gesagt. Wird dies als Manager Voraussetzung, wie im klassischen Audit?

Es ist gerne gesehen aber kein Muss. Les doch den Post von Voice of Reason richtig
.

Dann müsste ich ja 2 Jahre in die direkte Prüfung, sonst kann ich das WP-Examen ja nicht einmal formal antreten.

Müsstest du nicht. Das wird bei den Big 4 sehr formlos geregelt.

Gehaltmäßig haben wir noch keine Zahlen genannt. Habe BA + Ausbildung + 3 Praktika + 0,5 Jahre BE in einer Bank. Kann ich da Fix mit 3,9 einsteigen? Wenn es am Ende 3,8 werden, wäre dies auch okey.

Es geht eher nach BA vs MA. Du kriegst für eine Ausbildung jetzt nicht mehr. 3,9 fix wird knapp.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Bin zwar nicht der Fragesteller, aber wie kann ich mir das mit dem WP vorstellen, da man ja im Advisory und nicht in der Prüfung ist? Wechselt man hier die Abteilung um die Mindestdauer zu erreichen? Oder ist das eher an Kollegen gerichtet, die von der Prüfung bereits zum Advisory wechseln?

antworten
Voice of Reason

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Du wechselst nicht disziplinarisch die Abteilung, du bleibst immer in deinem Advisory-Bereich.
Du verbringst allerdings die Busy Season von Dezember - März/April nicht mit Beratungsprojekten, sondern bei Prüfungsmandaten.
Für den Rest des Jahres bist du dann wiederum auf Beratungsprojekten deines "Heimatbereichs" unterwegs.

WiWi Gast schrieb am 23.09.2021:

Bin zwar nicht der Fragesteller, aber wie kann ich mir das mit dem WP vorstellen, da man ja im Advisory und nicht in der Prüfung ist? Wechselt man hier die Abteilung um die Mindestdauer zu erreichen? Oder ist das eher an Kollegen gerichtet, die von der Prüfung bereits zum Advisory wechseln?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Voice of Reason schrieb am 23.09.2021:

Du wechselst nicht disziplinarisch die Abteilung, du bleibst immer in deinem Advisory-Bereich.
Du verbringst allerdings die Busy Season von Dezember - März/April nicht mit Beratungsprojekten, sondern bei Prüfungsmandaten.
Für den Rest des Jahres bist du dann wiederum auf Beratungsprojekten deines "Heimatbereichs" unterwegs.

Bin zwar nicht der Fragesteller, aber wie kann ich mir das mit dem WP vorstellen, da man ja im Advisory und nicht in der Prüfung ist? Wechselt man hier die Abteilung um die Mindestdauer zu erreichen? Oder ist das eher an Kollegen gerichtet, die von der Prüfung bereits zum Advisory wechseln?

Danke für die verlässlichen Infos!
Aber reicht theoretisch Dez-April aus, um die überwiegende Prüf.tätigkeit in den 2 Jahren zu erhalten? Wird hierbei ein Kalenderjahr betrachtet, oder das Gesch.jahr des U?
Da man ja sonst Okt-März wenigstens dort sein müsste, um überwiegend geprüft zu haben. (bei Betrachtung des Gesch.jahres; bei Kalenderjahr wäre ja Jan-Juli erforderlich)
Oder habe ich gerade einen totalen Denkfehler?

Und da man das Sommerloch, wie die Kollegen aus dem Audit, demzufolge nicht hat - werden es nicht auch sehr viele ÜSt, die da zusammen kommen?

antworten
Voice of Reason

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Bzgl. der konkreten Anforderungen für die Zulassung zum WP Examen bin ich nicht aussagefähig. Das war nie mein Thema...

Da es aber absoluter Standard bei den B4 ist, dass Leute 3-4 Busy Seasons machen und dann in den WP-Prozess gehen, soll es wohl von den Anforderungen her passen.

Bzgl. Überstunden: Ja, die Belastung während der Busy Season ist häufig sehr hoch und die Belastung auf Beratungsprojekten ist ebenfalls hoch. Zwar meistens nicht über einen großen Zeitraum konstant so hoch, wie in der Busy Season direkt vor Unterzeichnung der Berichte, aber trotzdem doch konstant jenseits der 40hrs/Woche.

WiWi Gast schrieb am 23.09.2021:

Voice of Reason schrieb am 23.09.2021:

Du wechselst nicht disziplinarisch die Abteilung, du bleibst immer in deinem Advisory-Bereich.
Du verbringst allerdings die Busy Season von Dezember - März/April nicht mit Beratungsprojekten, sondern bei Prüfungsmandaten.
Für den Rest des Jahres bist du dann wiederum auf Beratungsprojekten deines "Heimatbereichs" unterwegs.

Bin zwar nicht der Fragesteller, aber wie kann ich mir das mit dem WP vorstellen, da man ja im Advisory und nicht in der Prüfung ist? Wechselt man hier die Abteilung um die Mindestdauer zu erreichen? Oder ist das eher an Kollegen gerichtet, die von der Prüfung bereits zum Advisory wechseln?

Danke für die verlässlichen Infos!
Aber reicht theoretisch Dez-April aus, um die überwiegende Prüf.tätigkeit in den 2 Jahren zu erhalten? Wird hierbei ein Kalenderjahr betrachtet, oder das Gesch.jahr des U?
Da man ja sonst Okt-März wenigstens dort sein müsste, um überwiegend geprüft zu haben. (bei Betrachtung des Gesch.jahres; bei Kalenderjahr wäre ja Jan-Juli erforderlich)
Oder habe ich gerade einen totalen Denkfehler?

Und da man das Sommerloch, wie die Kollegen aus dem Audit, demzufolge nicht hat - werden es nicht auch sehr viele ÜSt, die da zusammen kommen?

antworten
Ceterum censeo

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Voice of Reason schrieb am 23.09.2021:

Bzgl. der konkreten Anforderungen für die Zulassung zum WP Examen bin ich nicht aussagefähig. Das war nie mein Thema...

Da es aber absoluter Standard bei den B4 ist, dass Leute 3-4 Busy Seasons machen und dann in den WP-Prozess gehen, soll es wohl von den Anforderungen her passen.

Bzgl. Überstunden: Ja, die Belastung während der Busy Season ist häufig sehr hoch und die Belastung auf Beratungsprojekten ist ebenfalls hoch. Zwar meistens nicht über einen großen Zeitraum konstant so hoch, wie in der Busy Season direkt vor Unterzeichnung der Berichte, aber trotzdem doch konstant jenseits der 40hrs/Woche.

Voice of Reason schrieb am 23.09.2021:

Du wechselst nicht disziplinarisch die Abteilung, du bleibst immer in deinem Advisory-Bereich.
Du verbringst allerdings die Busy Season von Dezember - März/April nicht mit Beratungsprojekten, sondern bei Prüfungsmandaten.
Für den Rest des Jahres bist du dann wiederum auf Beratungsprojekten deines "Heimatbereichs" unterwegs.

Bin zwar nicht der Fragesteller, aber wie kann ich mir das mit dem WP vorstellen, da man ja im Advisory und nicht in der Prüfung ist? Wechselt man hier die Abteilung um die Mindestdauer zu erreichen? Oder ist das eher an Kollegen gerichtet, die von der Prüfung bereits zum Advisory wechseln?

Danke für die verlässlichen Infos!
Aber reicht theoretisch Dez-April aus, um die überwiegende Prüf.tätigkeit in den 2 Jahren zu erhalten? Wird hierbei ein Kalenderjahr betrachtet, oder das Gesch.jahr des U?
Da man ja sonst Okt-März wenigstens dort sein müsste, um überwiegend geprüft zu haben. (bei Betrachtung des Gesch.jahres; bei Kalenderjahr wäre ja Jan-Juli erforderlich)
Oder habe ich gerade einen totalen Denkfehler?

Und da man das Sommerloch, wie die Kollegen aus dem Audit, demzufolge nicht hat - werden es nicht auch sehr viele ÜSt, die da zusammen kommen?

Zu den Anforderungen an die "Prüfungstätigkeit" für das WP-Examen: Es werden hier mindestens 53 Wochen Vollzeit-Prüfungstätigkeit gefordert. Ob diese nun von Jan 01 - Jan 02 oder von Jan 01 - Jun 01 und Dez 01 - Jun 02 oder von Jan 01 - Dez 02 immer zweiwöchentlich angesammelt werden, spielt hierbei keine Rolle.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Hallo zusammen,

Ich interessiere mich für den Einstieg bei KPMG im Deal Advisory Bereich - Fokus in Richtung Strategie- und M&A Beratung. So wie ich das verstehe ist das aber teilweise auch getrennt, oder?

Ich stehe derzeit mit zwei Jahren Berufserfahrung im Corporate Strategy Bereich eines MDAX UN da, Masterabschluss. Gehalt bin ich im Moment bei ca. 75k All-in, avg 55h Arbeitszeit

Ich hätte jetzt aber sehr gerne nochmal Einblicke in die Beratung, gleichzeitig will ich aber von den Stunden nicht in MBB-Richtung oder sonst wo landen, sondern finde Big4 soweit echt spannend.

Könntet ihr mir da helfen und sagen auf welcher Stufe ich einsteigen würde und was das gehaltstechnisch ausmacht (gehe stark davon aus, dass ich einiges an Einbußen auf mich nehmen muss)? Gibt es überhaupt die Möglichkeit sowohl Strategie als auch M&A/ TAS zu machen? Plus, was hat es mit der Global Strategy Group von KPMG auf sich?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Würde der WP, wenn er sein Examen frisch bestanden hat durch die Audittätigkeit, nicht aber den WP verlieren, wenn er nur in der Beratung tätig ist? Also muss er dafür nicht auch eine prüfende Tätigkeit ausüben?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Beratung ist ein wesentlicher Bestandteil der Tätigkeit eines WPs, siehe auch § 2 WPO. Es ist nicht vorgeschrieben, tatsächlich in der Prüfung tätig zu sein - bei den Big4s arbeitet auch tatsächlich eine große Anzahl von WPs außerhalb der Prüfung. Es gibt die Zulassungsvoraussetzung zur Prüfung, dass man mindestens 53 Wochen an Prüfungsberichten gearbeitet haben muss und zumindest bei einer WPG angestellt sein (§ 43a WPO). Den Nachweis für die Prüfung vergeben die Big4s aber relativ lax, es reicht ein bisschen mal in der Prüfung ausgeholfen zu haben um den Wisch unterschrieben zu bekommen. Außerdem muss man jährliche Fortbildungen machen, die aber alle WPGs anbieten und die Nebentätigkeiten sind relativ restriktiv. Mehr Voraussetzungen um den Titel zu behalten und im Versorgungswerk zu bleiben gibt es nicht.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2021:

Würde der WP, wenn er sein Examen frisch bestanden hat durch die Audittätigkeit, nicht aber den WP verlieren, wenn er nur in der Beratung tätig ist? Also muss er dafür nicht auch eine prüfende Tätigkeit ausüben?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Also ich weiß nicht, ob du selbst bei einer Big4 angestellt und WP bist, aber zumindest bei der Big4 bei der ich angestellt bin, ist das mit den 2 Jahren überwiegender Prüfungstätigkeit (= 53 Wochen) nach § 9 WPO nicht so "relativ lax". Zu dem "Wisch" gibt es nämlich auch eine Anlage in der die Branche, Wochenanzahl und Art der Prüfung sowie das Jahr aufgezählt werden müssen. Das lässt sich relativ einfach über die SAP-Zeiterfassung überprüfen. Kann sein, dass einzelne WPs/Partner das einfach so unterschreiben, ich würde aber sehr davon abraten falsche Angaben zu machen, sich das unterschreiben zu lassen und dann noch bei der WPK einzureichen.

Mag hier zwar als kleinkarierte, nervende Berufseinstellung rüberkommen, im Zweifel kann das aber für einen persönlich sowohl arbeits- als auch berufs- und strafrechtliche Konsequenzen haben (Stichwort § 267 StGB).

Wäre abgesehen davon auch aber auch mal ein spannender Fall für die Wirtschaftsrechtklausur ;-)

WiWi Gast schrieb am 24.09.2021:

Beratung ist ein wesentlicher Bestandteil der Tätigkeit eines WPs, siehe auch § 2 WPO. Es ist nicht vorgeschrieben, tatsächlich in der Prüfung tätig zu sein - bei den Big4s arbeitet auch tatsächlich eine große Anzahl von WPs außerhalb der Prüfung. Es gibt die Zulassungsvoraussetzung zur Prüfung, dass man mindestens 53 Wochen an Prüfungsberichten gearbeitet haben muss und zumindest bei einer WPG angestellt sein (§ 43a WPO). Den Nachweis für die Prüfung vergeben die Big4s aber relativ lax, es reicht ein bisschen mal in der Prüfung ausgeholfen zu haben um den Wisch unterschrieben zu bekommen. Außerdem muss man jährliche Fortbildungen machen, die aber alle WPGs anbieten und die Nebentätigkeiten sind relativ restriktiv. Mehr Voraussetzungen um den Titel zu behalten und im Versorgungswerk zu bleiben gibt es nicht.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2021:

Würde der WP, wenn er sein Examen frisch bestanden hat durch die Audittätigkeit, nicht aber den WP verlieren, wenn er nur in der Beratung tätig ist? Also muss er dafür nicht auch eine prüfende Tätigkeit ausüben?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Ja ich bin WP und ja ich bin bei einer Big4 angestellt aber sorry dass ich diese Diskussion jetzt nicht nochmal aufmachen möchte. Die Bescheinigung wurde hier gefühlt schon 100 mal diskutiert und weitere Diskussionen sind mehr als überflüssig. Fakt ist, dass seit Jahrzehnten Prüfungsassistenten den Steuerberater schreiben, ohne in der StB unterwegs zu sein und Berater / Steuerassistenten den WP, ohne in der WP unterwegs zu sein. Die Kammern hat es noch nie interessiert und wird es auch nie interessieren, solange die Prüfungsgebühren fließen. Was man mit dieser Information macht, ist jedem selbst überlassen. Und jetzt wieder back@topic please.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2021:

Also ich weiß nicht, ob du selbst bei einer Big4 angestellt und WP bist, aber zumindest bei der Big4 bei der ich angestellt bin, ist das mit den 2 Jahren überwiegender Prüfungstätigkeit (= 53 Wochen) nach § 9 WPO nicht so "relativ lax". Zu dem "Wisch" gibt es nämlich auch eine Anlage in der die Branche, Wochenanzahl und Art der Prüfung sowie das Jahr aufgezählt werden müssen. Das lässt sich relativ einfach über die SAP-Zeiterfassung überprüfen. Kann sein, dass einzelne WPs/Partner das einfach so unterschreiben, ich würde aber sehr davon abraten falsche Angaben zu machen, sich das unterschreiben zu lassen und dann noch bei der WPK einzureichen.

Mag hier zwar als kleinkarierte, nervende Berufseinstellung rüberkommen, im Zweifel kann das aber für einen persönlich sowohl arbeits- als auch berufs- und strafrechtliche Konsequenzen haben (Stichwort § 267 StGB).

Wäre abgesehen davon auch aber auch mal ein spannender Fall für die Wirtschaftsrechtklausur ;-)

WiWi Gast schrieb am 24.09.2021:

Beratung ist ein wesentlicher Bestandteil der Tätigkeit eines WPs, siehe auch § 2 WPO. Es ist nicht vorgeschrieben, tatsächlich in der Prüfung tätig zu sein - bei den Big4s arbeitet auch tatsächlich eine große Anzahl von WPs außerhalb der Prüfung. Es gibt die Zulassungsvoraussetzung zur Prüfung, dass man mindestens 53 Wochen an Prüfungsberichten gearbeitet haben muss und zumindest bei einer WPG angestellt sein (§ 43a WPO). Den Nachweis für die Prüfung vergeben die Big4s aber relativ lax, es reicht ein bisschen mal in der Prüfung ausgeholfen zu haben um den Wisch unterschrieben zu bekommen. Außerdem muss man jährliche Fortbildungen machen, die aber alle WPGs anbieten und die Nebentätigkeiten sind relativ restriktiv. Mehr Voraussetzungen um den Titel zu behalten und im Versorgungswerk zu bleiben gibt es nicht.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2021:

Würde der WP, wenn er sein Examen frisch bestanden hat durch die Audittätigkeit, nicht aber den WP verlieren, wenn er nur in der Beratung tätig ist? Also muss er dafür nicht auch eine prüfende Tätigkeit ausüben?

antworten

Artikel zu KPMG

KPMG übernimmt Strategieberatung Stratley AG

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG übernimmt die Stratley AG, eine auf die Chemieindustrie spezialisierte Strategieberatung mit Sitz in Köln. Das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen hat 35 Mitarbeiter.

KPMG Recruiting Event für Audit Financial Services »Focus on your Future«

M&A-Markt 2005

Studierende und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften können beim »Focus on your Future« Recuiting Event vom 06. bis 07. Juni 2005 in Frankfurt am Main die spannende Welt der Wirtschaftsprüfung hautnah erleben.

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Absolventen-Gehaltsreport: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Gehälter von Führungskräften in Pharma- und Chemiebranche 2019 gestiegen

Gehaltsstudie: Chemiebranche Pharmabranche 2019-2021

Die Gehälter von Führungskräften in der chemisch-pharmazeutischen Industrie nahmen 2019 um 3,5 Prozent zu. Die tariflichen Mindestjahresbezüge für Akademiker wurden zuletzt im Dezember 2019 erhöht. Das Tarifgehalt für Angestellte mit einem Diplom oder Masterabschluss im zweiten Beschäftigungsjahr beträgt im Jahr 2020 67.600 Euro und mit einer Promotion 78.750 Euro. Für das erste Jahr der Beschäftigung können die Bezüge weiterhin frei vereinbart werden.

Toptalente: Studentinnen fordern weniger Gehalt

Gehälter: Der Blick einer Frau in die Ferne symbolisiert die Gehaltsaussichten

Studie: Top-Studentinnen fordern weniger Gehalt als männliche Toptalente - Männer erwarten schon zum Start 12.000 Euro mehr Jahresgehalt als Frauen. Allen Studierenden ist der gute Ruf des Unternehmens besonders wichtig bei der Arbeitgeberwahl. Work-Life-Balance und flexibles Arbeiten sind weniger wichtig.

War for Talents bei Wirtschaftskanzleien mit hohen Einstiegsgehältern

Wolkenkratzer einer Wirtschaftskanzlei

Hohe Einstiegsgehälter bereiten den Wirtschaftskanzleien zunehmend Sorgen. Neben der Digitalisierung ist auch das Thema Personal für deutsche Wirtschaftskanzleien von strategischer Bedeutung. Erste Wirtschaftskanzleien bieten Mitarbeitern bereits weitere Benefits über das Gehalt hinaus an. Legal-Tech-Mitarbeiter kommen weiterhin vor allem aus den klassischen Ausbildungsgebieten, so lauten die Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2018 über Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel: Eine Geschäftsfrau telefoniert und lacht dabei.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Crowdworking-Gehälter: Crowdworker verdienen trotz Studium oft nur 1.500 Euro

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Gut ausgebildete Crowd-Worker erhalten trotz Hochschulabschluss nur ein monatliches Gehalt von 1.500 Euro. Viele der Crowd-Worker arbeiten nebenberuflich, sind ledig und jung. Knapp die Hälfte hat studiert. Zu diesen Ergebnissen kommen eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung und eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

Studie: Einstiegsgehälter im Consulting steigen stärker als auf den höheren Hierarchieebenen

BDU-Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung 2014/2015“:  Ein Legomännchen im Anzug mit Geldscheinen symbolisiert das Thema Consulting-Gehälter.

Berufseinsteiger in der Consultingbranche können zurzeit mit einer stärkeren Anhebung ihrer Gehälter rechnen als Mitarbeiter der höheren Hierarchieebenen. Diese aktuellen Ergebnisse seiner Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung 2014/2015“ hat der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) vorgestellt.

Antworten auf Einstiegsgehalt bei KPMG im Advisory?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 44 Beiträge

Diskussionen zu KPMG

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter