DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterCH

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Moin zusammen,

liegt es an einer - durch WiWi-Treff - verzerrten Wahrnehmung, oder werden Einstiegspositionen im Bereich Strategie-/ Managementberatung in der Schweiz, relativ betrachtet, deutlich schlechter vergütet verglichen mit Deutschland? Hintergrund:

Ich befinde mich derzeit im zweiten Mastersemester an der HSG. Nach Praktika in T3/ T2 Consulting würde ich nach dem Master gerne Vollzeit in der Beratung einsteigen. Nach einem Praktikum im vergangenen Sommer liegt mir bereits ein Angebot für den Festeinstieg (Roland Berger, OW) in Deutschland vor. Parallel habe ich mich auch bei einigen T1 und T2 Offices in der Zürich beworben und habe seit Ende letzter Woche ein erstes Angebot vorliegen. Mit Bonus sollte ich hier im ersten Jahr "nur" auf ca. CHF 95k Total Compensation kommen. Ohne Frage ein in absoluten Zahlen tolles Gehalt - für Schweizer Verhältnisse doch aber etwas gering, verglichen mit Durchschnittslöhnen in verwandten Bereichen. Kommilitonen haben bereits Verträge in Industrie (Pharma, Detailhandel, Mobilität), Banking (nicht IB), Sales (Software) oder KMUs. Die Gehälter liegen hier alle zwischen CHF 70-90k) bei idR normalen Stunden, d. h. +-42,5h. Angesichts des allgemein hohen Drucks sowie der deutlich höheren Arbeitszeit im Consulting frage ich mich, inwiefern ein Einstieg in der Beratung in Zürich überhaupt attraktiv ist?

Vergleiche ich die Angebote meiner Freunde, können typische Selling-Points der Beratung (Steile Lernkurve, Exit Ops.) die offensichtlichen Nachteile des Beraterjobs kaum ausgleichen. Am Ende bleibt dann vor allem der deutlich höhere Lohn, welcher den Einstieg in der Beratung im Gesamtpaket attraktiv gestaltet. Zum Vergleich: Das mir angebotene Gehalt in Deutschland läge nicht weit entfernt vom Angebot in der Schweiz - bei deutlich geringeren Lebenshaltungskosten, etc. Darf man den Angaben des Careers Service glauben, zahlt selbst MBB in Zürich "nur" ca. 110k. Kann man in den meisten Branchen, verglichen auf DE-Gehälter, in der Schweiz meist mit einem Lohnfaktor von ca. 1,7-2.0 rechnen, liegen die Angebote im Consulting meist deutlich darunter. Wie kommt das zustande? Überangebot an Interessenten/ zu wenig Bedarf in den Schweizer Offices der großen Consultinghäuser?

Ich kann es mir nicht ganz erklären. Für mich wird es nach dem Master, Stand heute, wohl eher wieder zurück nach Deutschland gehen, da ich hier - so doof es klingt - wohl etwas mehr von meinem Geld haben werde. Damit dürfte ich im Forum eine Ausnahme sein, heißt es doch sonst fast immer -> ab nach CH sobald irgendwie möglich.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

VIel "bedenklicher" finde ich die Big4-Gehälter in der Schweiz: Viele meiner Kollegen im Süden verdienen nur knapp über 80k CHF bei gleichen Stunden wie die Kollegen in DE.
Frage mich wirklich, wer sich das freiwillig antut, wenn selbst die Stadt Zürich ihren Mitarbeitern schon besseres Gehalt bei gefült halber Arbeitsbelastung zahlt.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Nur eine Vermutung, bestätigen lässt sich diese Theorie mit meinen insights nicht:
es wäre wohl für die meisten UBs ein solides Modell in der Schweiz ein paar Partner/Manager zu haben die gut vernetzt sind und Projekte holen und die Arbeit dann vom „Billo-Deutschen“ machen zu lassen.
Da man das natürlich nicht zu 100% bringen kann stellt man ein paar ein, zu schlechteren Bezügen.

Irgendwo hier hab ich aber glaube ich mal gelesen bei Horvath in der Schweiz gäbs es auf jedenfall >100k. Wenn dein Angebot T1-T2 ist dann stimmt aber wohl irgendwas nicht.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Das klingt nicht zu weit hergeholt. Mir ist aus der Branche bekannt, dass CH-Offices nicht selten Probleme im internationalen Staffing haben, da die Beraterstunde einfach deutlich teurer ist.
Erklärt auf der anderen Seite aber nicht den vergleichsweise "schlechten" Lohn für die (wenigen) Mitarbeiter, oder?

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Habe mal gehört, dass Strategy& 120k incl. bonus zum Einstieg zahlt.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Das klingt nicht zu weit hergeholt. Mir ist aus der Branche bekannt, dass CH-Offices nicht selten Probleme im internationalen Staffing haben, da die Beraterstunde einfach deutlich teurer ist.
Erklärt auf der anderen Seite aber nicht den vergleichsweise "schlechten" Lohn für die (wenigen) Mitarbeiter, oder?

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

kpmg zahlt nach msc 85k fix... finde das gut, da man viel weniger steuern zahlt und monat für monat noch etwas in die pensionskasse eingezahlt wird .....

in deutschland kriegt man bei mck oder bcg 70-80 all in bei viel höheren steuern und ohne pensionskasse....

klar, in der schweiz ist alles etwas teurer.... aber auch nicht allzu viel mehr, sodass man locker pro monat 3000chf sparen kannn..... wo bitte geht das in D?

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Ohne Frage sind die Gehälter absolut in Ordnung/ bieten unterm Strich mehr Lebensstandard als in DE. Die Frage oben bezieht sich aber vor allem auf die Tatsache, dass die Gehälter - relativ verglichen mit anderen Jobs - deutlicher geringer sind als in DE. Bekomme ich in der Schweiz für manche 0815 BWL-Positionen teils 50-80% mehr Bruttolohn, sind es in der Beratung anscheinend eben "nur" 10-30% Zuschlag.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

kpmg zahlt nach msc 85k fix... finde das gut, da man viel weniger steuern zahlt und monat für monat noch etwas in die pensionskasse eingezahlt wird .....

in deutschland kriegt man bei mck oder bcg 70-80 all in bei viel höheren steuern und ohne pensionskasse....

klar, in der schweiz ist alles etwas teurer.... aber auch nicht allzu viel mehr, sodass man locker pro monat 3000chf sparen kannn..... wo bitte geht das in D?

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Naja, in der Schweiz ist das Lohngefüge wesentlich enger beisammen und in der Spitze werden in Deutschland wesentlich höhere Löhne gezahlt. Wenn man das Gehalt eines Absolventen mit dem Gehalt eines Kadermitarbeiters vergleicht, sieht man das sehr gut. Der Gehaltsunterschied ist in Deutschland wesentlich größer.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Naja, in der Schweiz ist das Lohngefüge wesentlich enger beisammen und in der Spitze werden in Deutschland wesentlich höhere Löhne gezahlt. Wenn man das Gehalt eines Absolventen mit dem Gehalt eines Kadermitarbeiters vergleicht, sieht man das sehr gut. Der Gehaltsunterschied ist in Deutschland wesentlich größer.

Das war mir bisher nicht so bewusst, wobei ein Blick auf Glassdoor zeigt, dass das auch nicht immer bzw. überall der Fall ist?!

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

+1

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Habe mal gehört, dass Strategy& 120k incl. bonus zum Einstieg zahlt.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Das klingt nicht zu weit hergeholt. Mir ist aus der Branche bekannt, dass CH-Offices nicht selten Probleme im internationalen Staffing haben, da die Beraterstunde einfach deutlich teurer ist.
Erklärt auf der anderen Seite aber nicht den vergleichsweise "schlechten" Lohn für die (wenigen) Mitarbeiter, oder?

antworten
D-CH-F

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Das ist tatsächlich so. In der Schweiz ist das Lohngefüge näher beisamen. Hier sind die Zahlen vom statistischen Bundesamt in Bern. Man kann da nach Branche, Qualifikation, Region usw. auswählen und sieht die Lohnverteilung nach Geschlecht, Aufenthaltstatus etc.

https://www.gate.bfs.admin.ch/salarium/public/index.html#/start

Generell ist der Niedriglohnsektor in der Schweiz geringer. Schlechter bezahlte Berufe verdienen oft ganz erheblich viel mehr als in Deutschland. Je mehr man in der Schweiz verdient, je geringer ist der Abstand zu einem vergleichbaren deutschen Lohn.
Ein Topmanager verdient in Deutschland oft das gleiche oder gar mehr als in der Schweiz. Hohe Führungskräfte verdienen häufig ähnlich oder nur gering mehr als in Deutschland. Eine Krankenschwester in der Schweiz verdient meist erheblich viel mehr als eine in Deutschland.

Zu Frankreich sind die Lohnunterschiede noch viel extremer. Eine Verkäuferin bei Aldi Schweiz ohne Ausbildung und nur wenig Berufserfahrung verdient in etwa so viel wie ein französischer Gymnasiallehrer auf höchster Lohnstufe kurz vor der Rente.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

95k ist ziemlich gut für keinerlei Praxistfahrung.
110k für MBB ist eben nochmal eine andere Nummer. Du wirst nach dem Studium nicht mehr als 95k chf kriegen.

Lohnfaktor von Bruttolohn * 2 kannst du nicht umsetzen.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Ich persönlich würde sagen, dass man als Single rund 3250 fr. an Ausgaben in Zürich hat. 4000 sollte in jedem Fall bei jedem Single reichen. Wenn du 7000fr nach Steuer und Krankenkasse hast, dann kannst du 3k sparen. Das hast du in DE bei 65k brutto nichtmal netto.

Klar 95k in Zürich annehmen.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

kpmg zahlt nach msc 85k fix... finde das gut, da man viel weniger steuern zahlt und monat für monat noch etwas in die pensionskasse eingezahlt wird .....

in deutschland kriegt man bei mck oder bcg 70-80 all in bei viel höheren steuern und ohne pensionskasse....

klar, in der schweiz ist alles etwas teurer.... aber auch nicht allzu viel mehr, sodass man locker pro monat 3000chf sparen kannn..... wo bitte geht das in D?

Eben, nirgends. 80k in ch würde ich mit 60k in DE gleichsetzen. Man hat von den 80k deutlich mehr in Zürich als in DE. Trotz deutlich höherer Kosten in CH.

Ich würde einfach hingehen und die Kosten in DE verdoppeln. Das werden die Kosten in Zürich sein pro Monat.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Ohne Frage sind die Gehälter absolut in Ordnung/ bieten unterm Strich mehr Lebensstandard als in DE. Die Frage oben bezieht sich aber vor allem auf die Tatsache, dass die Gehälter - relativ verglichen mit anderen Jobs - deutlicher geringer sind als in DE. Bekomme ich in der Schweiz für manche 0815 BWL-Positionen teils 50-80% mehr Bruttolohn, sind es in der Beratung anscheinend eben "nur" 10-30% Zuschlag.

kpmg zahlt nach msc 85k fix... finde das gut, da man viel weniger steuern zahlt und monat für monat noch etwas in die pensionskasse eingezahlt wird .....

in deutschland kriegt man bei mck oder bcg 70-80 all in bei viel höheren steuern und ohne pensionskasse....

klar, in der schweiz ist alles etwas teurer.... aber auch nicht allzu viel mehr, sodass man locker pro monat 3000chf sparen kannn..... wo bitte geht das in D?

Moment mal.
Das Gehalt von KMPG in DE nach dem Master liegt bei ca. 50k brutto. Wenn du jetzt in Zürich 95k erhältst dann ist das fast eine Verdopplung

Du kannst nicht hingehen und das 95k Angebot von KPMG Konsorten in Zürich mit einem Angebot von 75k von BCG in DE vergleichen.

Dann musst du 75k in DE mit 110k in der Schweiz vergleichen. Der Faktor ist überall mehr oder weniger gleich. Mehr als 50% ist super selten vom Bruttogehalt ausgehend.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Ich glaube die letzten Beiträge gehen etwas an der eigentlichen Frage/ dem eigentlichen Punkt. Es geht weniger um den Vergleich Gehalt DE <> CH sondern eher um das "Verhältnis" innerhalb der Schweiz.
Der Interessante Punkt ist, dass Consulting (insbesondere eben MBB) - relativ betrachtet - in CH deutlich schlechter zahlt als in Deutschland. Warum sollte ich mir 60-70h-Wochen bei gerade einmal 100k CHF antun, wenn ich für 10-15% weniger Lohn meine Arbeitszeit um 30%+ reduzieren kann? Wie schon mehrfach im Thread erwähnt, führen selbst im teuren Zürich Gehälter von 80k CHF aufwärts zu deutlich mehr Lebensqualität als entsprechende Einstiegslöhne in vergleichbaren Branchen (non-Consulting) in Deutschland. Die 10-15k CHF mehr im Jahr führen aus meiner Sicht kaum zu signifikanter Steigerung der Lebensqualität verglichen mit Feierabend um 18:00 vs. 23:00 Uhr.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Laut Glassdoor zahlt mbb aber auch eher 120-125 und nicht 100k?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2021:

Ich glaube die letzten Beiträge gehen etwas an der eigentlichen Frage/ dem eigentlichen Punkt. Es geht weniger um den Vergleich Gehalt DE <> CH sondern eher um das "Verhältnis" innerhalb der Schweiz.
Der Interessante Punkt ist, dass Consulting (insbesondere eben MBB) - relativ betrachtet - in CH deutlich schlechter zahlt als in Deutschland. Warum sollte ich mir 60-70h-Wochen bei gerade einmal 100k CHF antun, wenn ich für 10-15% weniger Lohn meine Arbeitszeit um 30%+ reduzieren kann? Wie schon mehrfach im Thread erwähnt, führen selbst im teuren Zürich Gehälter von 80k CHF aufwärts zu deutlich mehr Lebensqualität als entsprechende Einstiegslöhne in vergleichbaren Branchen (non-Consulting) in Deutschland. Die 10-15k CHF mehr im Jahr führen aus meiner Sicht kaum zu signifikanter Steigerung der Lebensqualität verglichen mit Feierabend um 18:00 vs. 23:00 Uhr.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Das kann ich nicht bestätigen. Habe (allerdings Ende 2019) - je nach Bonus - 105 bis 115k angeboten bekommen.

WiWi Gast schrieb am 17.04.2021:

Laut Glassdoor zahlt mbb aber auch eher 120-125 und nicht 100k?

Ich glaube die letzten Beiträge gehen etwas an der eigentlichen Frage/ dem eigentlichen Punkt. Es geht weniger um den Vergleich Gehalt DE <> CH sondern eher um das "Verhältnis" innerhalb der Schweiz.
Der Interessante Punkt ist, dass Consulting (insbesondere eben MBB) - relativ betrachtet - in CH deutlich schlechter zahlt als in Deutschland. Warum sollte ich mir 60-70h-Wochen bei gerade einmal 100k CHF antun, wenn ich für 10-15% weniger Lohn meine Arbeitszeit um 30%+ reduzieren kann? Wie schon mehrfach im Thread erwähnt, führen selbst im teuren Zürich Gehälter von 80k CHF aufwärts zu deutlich mehr Lebensqualität als entsprechende Einstiegslöhne in vergleichbaren Branchen (non-Consulting) in Deutschland. Die 10-15k CHF mehr im Jahr führen aus meiner Sicht kaum zu signifikanter Steigerung der Lebensqualität verglichen mit Feierabend um 18:00 vs. 23:00 Uhr.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Ich bin kein Experte, aber wäre es nicht noch relevant zu erwähnen, dass es sich hier lediglich ums Einstiegsgehalt handelt? Ich weiß nicht wie das in der Schweiz ist, aber in Deutschland hat man ja kaum "Karrierechancen" bzw. Lohnerhöhungen außer vlt. man landet bei einem der IGM Unternehmen und hat ein sehr gutes Netzwerk. (Also ich kenne zumindest genug Leute, die nicht mal einen Inflationsausgleich erhalten)

Der Punkt der UB doch so attraktiv macht, ist doch, dass man mit relativer Planbarkeit nach 4-5 Jahren in Deutschland die 130-140k als Manager bei ner T2 bspw. knackt und in der Schweiz ist das doch analog, da wird man dann halt 180-200k CHF verdienen.

Klar arbeitet man dafür auch vlt nicht die Standard 40h/woche aber ist das nicht der ganze Sinn davon? Wäre mir neu, dass die Gehaltsentwicklungen in jedem Bereich so sind.

Außerdem sind die Einstiegs Gehälter in Deutschland doch auch nicht so hoch verglichen zu anderen Jobs, als ITler bekommt man ja sogar teilweise höhere Einstiegsgehälter.(Wenn man bedenkt, dass die meisten Leute bei ner Big4 o.Ä. für 50k all-in oder sogar weniger einsteigen bei 50h+/woche).

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

In der Schweiz sind oft die Gehaltsunterschiede nicht so krass wie in Deutschland. Am stärksten lohnt sich ein Job in der Schweiz für die unteren Einkommensklassen, da ist der Sprung nach oben vom Lohn her am extremsten. Je höher man schon in Deutschland bezahlt ist, je geringer der Abstand zur Schweiz. Ganz oben kehrt es sich teils um, Top Management oder Fussballergehälter, die in Deutschland teils höher sind als in der Schweiz. 95k CHF zum Einstieg, da bekommt eine Lehrperson am Gymnasium in Zürich zum Einstieg bereits mehr, sogar in manch anderem, günstigerem Kanton. Beratung ist in der Schweiz nicht so elitär wie in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Hi,

ich kann nur aus meinen Bewerbungsprozess Erfahrungen in den letzten Wochen berichten: bekannteste IT-Beratung weltweit, eigenständige IT-Beratung eines grossen Tech Konzern und IT- Inhouse Consulting eines Industrieunternehmens. BWL Masterabschluss, mir wurden in der gleichen Reihenfolge 85k + 5% Leistungsbonus angeboten, 91k fix + Bonus der an das gesamte Unternehmen ausgeschüttet wird und 78k + 5% Leistungsbonus. Ich habe mich für die zweite Option entschieden, nicht nur weil das Gehalt am besten war, sondern auch weil der "Ruf" der bekanntesten IT Beratung in der Schweiz sehr schlecht ist, was die Wochenstunden angeht. Bei meinem angenommen Angebot ist es nun so, dass der 40h Vertrag Überstunden bis 45 Stunden mit einberechnet, ich alles darüber hinaus aber kompensieren oder mit 20% Aufschlag ausbezahlen lassen kann - da ich nicht direkt in Zürich, sondern Winterthur leben werde rechne ich insgesamt mit geringeren Lebenskosten da ich weiterhin in DE einkaufen werde und die Mieten in Winterthur niedriger sind als Zürich. Für mich insgesamt die perfekte Lösung :)

antworten
WiWi Gast

Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

D-CH-F schrieb am 15.04.2021:

Das ist tatsächlich so. In der Schweiz ist das Lohngefüge näher beisamen. Hier sind die Zahlen vom statistischen Bundesamt in Bern. Man kann da nach Branche, Qualifikation, Region usw. auswählen und sieht die Lohnverteilung nach Geschlecht, Aufenthaltstatus etc.

www.gate.bfs.admin.ch/salarium/public/index.html#/start

Generell ist der Niedriglohnsektor in der Schweiz geringer. Schlechter bezahlte Berufe verdienen oft ganz erheblich viel mehr als in Deutschland. Je mehr man in der Schweiz verdient, je geringer ist der Abstand zu einem vergleichbaren deutschen Lohn.
Ein Topmanager verdient in Deutschland oft das gleiche oder gar mehr als in der Schweiz. Hohe Führungskräfte verdienen häufig ähnlich oder nur gering mehr als in Deutschland. Eine Krankenschwester in der Schweiz verdient meist erheblich viel mehr als eine in Deutschland.

Zu Frankreich sind die Lohnunterschiede noch viel extremer. Eine Verkäuferin bei Aldi Schweiz ohne Ausbildung und nur wenig Berufserfahrung verdient in etwa so viel wie ein französischer Gymnasiallehrer auf höchster Lohnstufe kurz vor der Rente.

Das mit den höheren Gehältern, für Führungspositionen, in Deutschland kann ich so pauschal nicht bestätigen.
Im banking (nicht IB) sind die Gehälter für Teamleiter/executive Directors deutlich höher. Knapp 250k brutto entsprechen in einer Steuergünstigen Gemeinde ca. 17k netto.
Alleine das brutto Gehalt bekommt man als executive director schwer in Deutschland, abgesehen von JP Morgan und Co. Ganz zu schweigen von der viel höheren Steuerlast und der exorbitanten Pensionskasse in der Schweiz.

antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Absolventen-Gehaltsreport: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Gehälter von Führungskräften in Pharma- und Chemiebranche 2019 gestiegen

Gehaltsstudie: Chemiebranche Pharmabranche 2019-2021

Die Gehälter von Führungskräften in der chemisch-pharmazeutischen Industrie nahmen 2019 um 3,5 Prozent zu. Die tariflichen Mindestjahresbezüge für Akademiker wurden zuletzt im Dezember 2019 erhöht. Das Tarifgehalt für Angestellte mit einem Diplom oder Masterabschluss im zweiten Beschäftigungsjahr beträgt im Jahr 2020 67.600 Euro und mit einer Promotion 78.750 Euro. Für das erste Jahr der Beschäftigung können die Bezüge weiterhin frei vereinbart werden.

Toptalente: Studentinnen fordern weniger Gehalt

Gehälter: Der Blick einer Frau in die Ferne symbolisiert die Gehaltsaussichten

Studie: Top-Studentinnen fordern weniger Gehalt als männliche Toptalente - Männer erwarten schon zum Start 12.000 Euro mehr Jahresgehalt als Frauen. Allen Studierenden ist der gute Ruf des Unternehmens besonders wichtig bei der Arbeitgeberwahl. Work-Life-Balance und flexibles Arbeiten sind weniger wichtig.

War for Talents bei Wirtschaftskanzleien mit hohen Einstiegsgehältern

Wolkenkratzer einer Wirtschaftskanzlei

Hohe Einstiegsgehälter bereiten den Wirtschaftskanzleien zunehmend Sorgen. Neben der Digitalisierung ist auch das Thema Personal für deutsche Wirtschaftskanzleien von strategischer Bedeutung. Erste Wirtschaftskanzleien bieten Mitarbeitern bereits weitere Benefits über das Gehalt hinaus an. Legal-Tech-Mitarbeiter kommen weiterhin vor allem aus den klassischen Ausbildungsgebieten, so lauten die Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2018 über Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

Antworten auf Geringe Einstiegsgehälter Consulting Schweiz

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu CH

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter