DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterHigh Potentials

Top-Absolventen verdienen auch in Werbeagenturen überdurchschnittlich

Jede zweite Werbe- und Kommunikationsagentur würde für einen Hochschulabsolventen mit Bestnoten und Praxiserfahrung mehr als 36.000 Euro Einstiegsgehalt im Jahr zahlen. Nach vier Jahren Berufserfahrung erhalten die Mitarbeiter in mehr als der Hälfte der Agenturen ein Jahresbruttogehalt zwischen 40.000 und 50.000 Euro, in 14 Prozent der Agenturen zwischen 50.000 und 60.000 Euro.

Top-Absolventen verdienen auch in Werbeagenturen überdurchschnittlich
Frankfurt am Main, 18.10.2010 (gwa) - Jede zweite Werbe- und Kommunikationsagentur würde für einen Hochschulabsolventen mit Bestnoten und Praxiserfahrung mehr als 36.000 Euro Einstiegsgehalt im Jahr zahlen. Das ergab eine Umfrage des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA unter seinen Mitgliedern. Generell geben die Agenturen bei der Frage nach Einstiegsgehältern an, dass Praktikanten durchschnittlich 534 Euro im Monat verdienen, Trainees 1.291 Euro und Junioren 2.228 Euro. Berufseinsteiger können zusätzlich zum Gehalt mit erfolgsabhängigen Bonuszahlungen, freiwilligen Sozialleistungen und Fahrtkostenzuschüssen rechnen. Nach vier Jahren Berufserfahrung erhalten die Mitarbeiter in mehr als der Hälfte der Agenturen ein Jahresbruttogehalt zwischen 40.000 und 50.000 Euro, in 14 Prozent der Agenturen zwischen 50.000 und 60.000 Euro.

Drei Viertel der Agenturen haben Probleme, qualifizierten Nachwuchs zu finden und sind der Meinung, dass der demografische Wandel diese Recruiting-Probleme verstärken wird. Ebenfalls 75 Prozent der Befragten geben an, dass man in Werbe- und Kommunikationsagenturen schnell Karriere machen und große Gehaltssprünge erzielen kann.

Ob Hochschulabsolventen mit dem Bachelor, dem Master oder einem Diplom ihr Studium abschließen, ist für 78 Prozent der Agenturen nicht wichtig. Von den 20 Prozent der Befragten, die die Art des Abschlusses als wichtig erachten, bevorzugen 70 Prozent die alten Diplom- und Magisterabschlüsse, niemand den Bachelor. Die Ausbildung an privaten Hochschulen wird in allen für die Werbe- und Kommunikationsagenturen relevanten Bereichen besser bewertet als die an staatlichen Hochschulen.

In den Bereichen Kundenberatung, Online-Konzeption und Konzeption ist der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern am höchsten. Schwierigkeiten, qualifizierte Mitarbeiter zu finden, haben die Agenturen am meisten in den Bereichen Online-Konzeption, strategische Planung und Konzeption.

Im Forum zu High Potentials

5 Kommentare

Highpo-Kollege

WiWi Gast

Hi bin in T3 UB seit 4 Wochen auf einem neuen Projekt. Mein Kollege (gleiche Stufe) ist etwas länger auf dem Projekt und der totale Überflieger, hat alles total im Griff und macht quasi fast alles ...

43 Kommentare

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast

Die richtigen und echten Kerle (HIGH-Performer) sollten sich mal Gedanken darüber machen, was sie hier schreiben... Für mich ist ein LOW-Performer einer der mit 30 noch keine Frau und keine Kinder hat ...

34 Kommentare

McKinsey oder Goldman Sachs?

WiWi Gast

Für was würdet ihr euch entscheiden und warum? Kann man sagen, dass die beiden in den jeweiligen Bereichen die TOP Player sind?

12 Kommentare

Unterschied High-/Low-Performer

WiWi Gast

Höhre hier im Forum oft von High und Low Performern. Was unterscheidet die beiden voneinander? Und wer ist eigentlich High-Performer?

37 Kommentare

Pattsituation guter Studenten

WiWi Gast

Hallo Mir ist aufgefallen, dass es zwei Extrema bei Absolventen gibt: 1. Top Absolventen ala Tier 1/2 UB, IB, Dax 30 trainee Top Noten, Ausland, target Uni etc. Abi 1,x Dies machen vielleicht 3% ...

47 Kommentare

Target Studenten, wo liegt der Unterschied zu mir?

WiWi Gast

Hallo Leute, Ich studiere an der Uni Hannover BWL und habe während meines Praktikums nun mehrere Mannheimer und WHUler getroffen und sehe keinerlei Wissensunterschied zwischen uns. Woher kommt dieses ...

8 Kommentare

Top % vom Jahrgang im Lebenslauf

WiWi Gast

Hallo Leute, oft liest man ja, dass einige Top 2%, Top 5% des Jahrganges sind. Wie werden solche Aussagen belegt? Beim Abschluss an unserer Uni gab es neben der absoluten Note lediglich eine ECTS No ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema High Potentials

Weiteres zum Thema Einstiegsgehälter

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback