DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterÖsterreich

Gehalt - wie hoch pokern?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

Liebe Leute,

ich hab nächste Woche ein Interview für eine Stelle, für die ich recht gut qualifiziert bin, ich erfülle sagen wir mal 90% des Anforderungsprofils.

Nun steht bzgl Gehalt folgender Satz im Inserat: "Das Gehalt startet je nach Vorerfahrung und Qualifikation bei ca. Euro 3.200 brutto pro Monat."

Vl ist außerdem noch wichtig zu sagen, dass es sich um Österreich handelt!

Ich frag mich nun wie hoch ich gehen soll. Prinzipiell finde ich nämlich das angegebene Gehalt schon sehr gut, aber ich denke da geht noch was weil es ja heißt, "das Gehalt startet bei..."

Ich weiß nur nicht wie viel höher ich gehen kann, ohne meine Chancen zu schmälern.

Ich dachte eventuell an 10%. Was meint ihr?

Liebe Grüße und danke vorab

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

Du weißt, dass es in Ö immer 14 Gehälter á 3.200 EUR gibt. Sprich du hättest ein Jahresbrutto von 44.800. Hast du denn BE oder ähnliches nachzuweisen? Ich bin selbst aus Ö. Hatte in Gesprächen schon des öfteren ein höheres Gehalt wegen meiner BE, die Noten waren eher zweitrangig.

WiWi Gast schrieb am 17.10.2019:

Liebe Leute,

ich hab nächste Woche ein Interview für eine Stelle, für die ich recht gut qualifiziert bin, ich erfülle sagen wir mal 90% des Anforderungsprofils.

Nun steht bzgl Gehalt folgender Satz im Inserat: "Das Gehalt startet je nach Vorerfahrung und Qualifikation bei ca. Euro 3.200 brutto pro Monat."

Vl ist außerdem noch wichtig zu sagen, dass es sich um Österreich handelt!

Ich frag mich nun wie hoch ich gehen soll. Prinzipiell finde ich nämlich das angegebene Gehalt schon sehr gut, aber ich denke da geht noch was weil es ja heißt, "das Gehalt startet bei..."

Ich weiß nur nicht wie viel höher ich gehen kann, ohne meine Chancen zu schmälern.

Ich dachte eventuell an 10%. Was meint ihr?

Liebe Grüße und danke vorab

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

WiWi Gast schrieb am 17.10.2019:

Liebe Leute,

ich hab nächste Woche ein Interview für eine Stelle, für die ich recht gut qualifiziert bin, ich erfülle sagen wir mal 90% des Anforderungsprofils.

Nun steht bzgl Gehalt folgender Satz im Inserat: "Das Gehalt startet je nach Vorerfahrung und Qualifikation bei ca. Euro 3.200 brutto pro Monat."

Vl ist außerdem noch wichtig zu sagen, dass es sich um Österreich handelt!

Ich frag mich nun wie hoch ich gehen soll. Prinzipiell finde ich nämlich das angegebene Gehalt schon sehr gut, aber ich denke da geht noch was weil es ja heißt, "das Gehalt startet bei..."

Ich weiß nur nicht wie viel höher ich gehen kann, ohne meine Chancen zu schmälern.

Ich dachte eventuell an 10%. Was meint ihr?

Liebe Grüße und danke vorab

10 % bis 15% sind bei neueinstieg im Rahmen, wobei das argumentieren nicht vergessen.

antworten
Melo0en

Gehalt - wie hoch pokern?

Ich dachte eventuell an 10%. Was meint ihr?

Wenn du mehrjährige relevante Berufserfahrung vorweisen kannst, dann sind 10% nicht zu viel verlangt.

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

Hier der TE: die 3.200 sind für die Branche und Situation überraschend gut, ich hätte von mir aus nicht mehr als 3.000 verlangt.

Wenn es aber heißt "das Gehalt startet je nach Vorerfahrung und Qualifikation bei 3.200 brutto" werde ich natürlich höher gehen, die Formulierung ladet ja förmlich dazu ein.

Also ich hab einen relevanten Abschluss, und ungefähr 2,5 Jahre Berufserfahrung in genau dem gesuchten Bereich.

Also denkt ihr 10% ist angemessen?

Ich würde außerdem noch gerne einen Tag Home Office rausschlagen.

Die Branche, um die es geht, hat momentan ziemliche Nachwuchssorgen, deswegen kann man hier momentan glaub ich schon mit ein paar Forderungen kommen.

Wenn es nicht klappt, ist es auch nicht schlimm, ich hab einen Job momentan, und hab es jetzt nicht sooo eilig, da rauszukommen...

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

WiWi Gast schrieb am 17.10.2019:

Die Branche, um die es geht, hat momentan ziemliche Nachwuchssorgen, deswegen kann man hier momentan glaub ich schon mit ein paar Forderungen kommen.

Dann beschreibe hier doch zuerst mal genau, auf was für eine Stelle du dich in welcher Branche beworben hast.

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

Um welche Branche/Unternehmen geht es denn?

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

Ist das ein Kleinstadt?
Warum denken hier alle, dass 3.200 Euro brutto viel sind? Sogar x 14.
10% mehr ist das wirklich "pokern"??
Und ohne irgendwelche Details zu wissen, schreiben alle 10-15% mehr...
Man weiss nicht, ob der TE Bachelor oder Master hat oder nur eine Ausbildung...

WiWi Gast schrieb am 17.10.2019:

Liebe Leute,

ich hab nächste Woche ein Interview für eine Stelle, für die ich recht gut qualifiziert bin, ich erfülle sagen wir mal 90% des Anforderungsprofils.

Nun steht bzgl Gehalt folgender Satz im Inserat: "Das Gehalt startet je nach Vorerfahrung und Qualifikation bei ca. Euro 3.200 brutto pro Monat."

Vl ist außerdem noch wichtig zu sagen, dass es sich um Österreich handelt!

Ich frag mich nun wie hoch ich gehen soll. Prinzipiell finde ich nämlich das angegebene Gehalt schon sehr gut, aber ich denke da geht noch was weil es ja heißt, "das Gehalt startet bei..."

Ich weiß nur nicht wie viel höher ich gehen kann, ohne meine Chancen zu schmälern.

Ich dachte eventuell an 10%. Was meint ihr?

Liebe Grüße und danke vorab

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

In Österreich sind die Gehälter niedriger. 3200 Brutto aus Österreich entspricht ungefähr 4000 in Deutschland. Damit wäre ein vergleichbares deutsches Gehalt 56k (4000x14).

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

Wenn in der Stellenbeschreibung statt einer mtl. Gehaltsangabe ein Jahresbruttogehalt von z.B. 40.000€ angegeben ist, heißt das, dass sich jenes Jahresgehalt auf 12 oder auf 14 Monate bezieht ?

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

WiWi Gast schrieb am 17.10.2019:

Hier der TE: die 3.200 sind für die Branche und Situation überraschend gut, ich hätte von mir aus nicht mehr als 3.000 verlangt.

Wenn es aber heißt "das Gehalt startet je nach Vorerfahrung und Qualifikation bei 3.200 brutto" werde ich natürlich höher gehen, die Formulierung ladet ja förmlich dazu ein.

Also ich hab einen relevanten Abschluss, und ungefähr 2,5 Jahre Berufserfahrung in genau dem gesuchten Bereich.

Also denkt ihr 10% ist angemessen?

Ich würde außerdem noch gerne einen Tag Home Office rausschlagen.

Die Branche, um die es geht, hat momentan ziemliche Nachwuchssorgen, deswegen kann man hier momentan glaub ich schon mit ein paar Forderungen kommen.

Wenn es nicht klappt, ist es auch nicht schlimm, ich hab einen Job momentan, und hab es jetzt nicht sooo eilig, da rauszukommen...

Ich wäre etwas vorsichtiger und offensichtlich interpretierst du den Satz auch noch falsch. Der Satz "das Gehalt startet", kann auch etwas völlig anderes bedeuten, nämlich, dass Anfänger so starten und sich im Laufe des Berufslebens steigern. Die Leute, die dir her zu aggressiven Forderungen raten, haben oft selbst noch nie im Leben etwas gefordert, sondern machen es halt, weil es ihr Schaden nicht ist.

Und wie du, werden auch 100 andere Bewerber zu 90% passen. Wenn du da negativ auffällst, bekommst du den Job halt nicht. Ich würde das daher sehr vorsichtig ausloten und nicht alzu aggressiv auftreten, zumal du ja selbst weißt, dass das Gehalt besser ist, als die Marktlage.

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

WiWi Gast schrieb am 04.12.2019:

Wenn in der Stellenbeschreibung statt einer mtl. Gehaltsangabe ein Jahresbruttogehalt von z.B. 40.000€ angegeben ist, heißt das, dass sich jenes Jahresgehalt auf 12 oder auf 14 Monate bezieht ?

Das heißt das Gehalt einschließlich aller Sonderzahlungen.

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

WiWi Gast schrieb am 05.12.2019:

Hier der TE: die 3.200 sind für die Branche und Situation überraschend gut, ich hätte von mir aus nicht mehr als 3.000 verlangt.

Wenn es aber heißt "das Gehalt startet je nach Vorerfahrung und Qualifikation bei 3.200 brutto" werde ich natürlich höher gehen, die Formulierung ladet ja förmlich dazu ein.

Also ich hab einen relevanten Abschluss, und ungefähr 2,5 Jahre Berufserfahrung in genau dem gesuchten Bereich.

Also denkt ihr 10% ist angemessen?

Ich würde außerdem noch gerne einen Tag Home Office rausschlagen.

Die Branche, um die es geht, hat momentan ziemliche Nachwuchssorgen, deswegen kann man hier momentan glaub ich schon mit ein paar Forderungen kommen.

Wenn es nicht klappt, ist es auch nicht schlimm, ich hab einen Job momentan, und hab es jetzt nicht sooo eilig, da rauszukommen...

Ich wäre etwas vorsichtiger und offensichtlich interpretierst du den Satz auch noch falsch. Der Satz "das Gehalt startet", kann auch etwas völlig anderes bedeuten, nämlich, dass Anfänger so starten und sich im Laufe des Berufslebens steigern. Die Leute, die dir her zu aggressiven Forderungen raten, haben oft selbst noch nie im Leben etwas gefordert, sondern machen es halt, weil es ihr Schaden nicht ist.

Und wie du, werden auch 100 andere Bewerber zu 90% passen. Wenn du da negativ auffällst, bekommst du den Job halt nicht. Ich würde das daher sehr vorsichtig ausloten und nicht alzu aggressiv auftreten, zumal du ja selbst weißt, dass das Gehalt besser ist, als die Marktlage.

Absolut falsch. Es steht ja: das gehalt startet je nach Vorerfahrung. In Österreich ist man verpflichtet das kollektivertragliche mindestgehalt anzugeben. Bezahlt wird dann oft weit darüber.

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

WiWi Gast schrieb am 05.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.12.2019:

Hier der TE: die 3.200 sind für die Branche und Situation überraschend gut, ich hätte von mir aus nicht mehr als 3.000 verlangt.

Wenn es aber heißt "das Gehalt startet je nach Vorerfahrung und Qualifikation bei 3.200 brutto" werde ich natürlich höher gehen, die Formulierung ladet ja förmlich dazu ein.

Also ich hab einen relevanten Abschluss, und ungefähr 2,5 Jahre Berufserfahrung in genau dem gesuchten Bereich.

Also denkt ihr 10% ist angemessen?

Ich würde außerdem noch gerne einen Tag Home Office rausschlagen.

Die Branche, um die es geht, hat momentan ziemliche Nachwuchssorgen, deswegen kann man hier momentan glaub ich schon mit ein paar Forderungen kommen.

Wenn es nicht klappt, ist es auch nicht schlimm, ich hab einen Job momentan, und hab es jetzt nicht sooo eilig, da rauszukommen...

Ich wäre etwas vorsichtiger und offensichtlich interpretierst du den Satz auch noch falsch. Der Satz "das Gehalt startet", kann auch etwas völlig anderes bedeuten, nämlich, dass Anfänger so starten und sich im Laufe des Berufslebens steigern. Die Leute, die dir her zu aggressiven Forderungen raten, haben oft selbst noch nie im Leben etwas gefordert, sondern machen es halt, weil es ihr Schaden nicht ist.

Und wie du, werden auch 100 andere Bewerber zu 90% passen. Wenn du da negativ auffällst, bekommst du den Job halt nicht. Ich würde das daher sehr vorsichtig ausloten und nicht alzu aggressiv auftreten, zumal du ja selbst weißt, dass das Gehalt besser ist, als die Marktlage.

Absolut falsch. Es steht ja: das gehalt startet je nach Vorerfahrung. In Österreich ist man verpflichtet das kollektivertragliche mindestgehalt anzugeben. Bezahlt wird dann oft weit darüber.

Ja, eben. Der TE hat keine einschlägige Vorerfahrung und wird sich daher sehr dicht an dem Richtwert orientieren müssen. Der Hinweis war schon korrekt und wichtig.

antworten
WiWi Gast

Gehalt - wie hoch pokern?

Der TE hat weiter oben geschrieben "Also ich hab einen relevanten Abschluss, und ungefähr 2,5 Jahre Berufserfahrung in genau dem gesuchten Bereich." In welcher Welt sind denn 2,5 Jahre "keine einschlägige Vorerfahrung"?! Gerade am Anfang der Karriere sollte man mit Hochschulabschluss mMn selbst bei internen Gehaltsverhandlungen mind. +5% p.a. anstreben. D.h. wenn 3.200 EUR die Zielgröße für Einsteiger darstellt, würde ich aufgrund des Arbeitgeberwechsels das halbe Jahr sogar aufrunden, also 3.200 * 1,05^3 = ca. 3.700 EUR.

Ich gehe dabei von einem qualifizierten Arbeitnehmer im WiWi-Bereich bei einem Arbeitgeber in DE aus. Ob sich das 1:1 auf AT übertragen lässt, kann ich nicht beurteilen.

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.12.2019:

Hier der TE: die 3.200 sind für die Branche und Situation überraschend gut, ich hätte von mir aus nicht mehr als 3.000 verlangt.

Wenn es aber heißt "das Gehalt startet je nach Vorerfahrung und Qualifikation bei 3.200 brutto" werde ich natürlich höher gehen, die Formulierung ladet ja förmlich dazu ein.

Also ich hab einen relevanten Abschluss, und ungefähr 2,5 Jahre Berufserfahrung in genau dem gesuchten Bereich.

Also denkt ihr 10% ist angemessen?

Ich würde außerdem noch gerne einen Tag Home Office rausschlagen.

Die Branche, um die es geht, hat momentan ziemliche Nachwuchssorgen, deswegen kann man hier momentan glaub ich schon mit ein paar Forderungen kommen.

Wenn es nicht klappt, ist es auch nicht schlimm, ich hab einen Job momentan, und hab es jetzt nicht sooo eilig, da rauszukommen...

Ich wäre etwas vorsichtiger und offensichtlich interpretierst du den Satz auch noch falsch. Der Satz "das Gehalt startet", kann auch etwas völlig anderes bedeuten, nämlich, dass Anfänger so starten und sich im Laufe des Berufslebens steigern. Die Leute, die dir her zu aggressiven Forderungen raten, haben oft selbst noch nie im Leben etwas gefordert, sondern machen es halt, weil es ihr Schaden nicht ist.

Und wie du, werden auch 100 andere Bewerber zu 90% passen. Wenn du da negativ auffällst, bekommst du den Job halt nicht. Ich würde das daher sehr vorsichtig ausloten und nicht alzu aggressiv auftreten, zumal du ja selbst weißt, dass das Gehalt besser ist, als die Marktlage.

Absolut falsch. Es steht ja: das gehalt startet je nach Vorerfahrung. In Österreich ist man verpflichtet das kollektivertragliche mindestgehalt anzugeben. Bezahlt wird dann oft weit darüber.

Ja, eben. Der TE hat keine einschlägige Vorerfahrung und wird sich daher sehr dicht an dem Richtwert orientieren müssen. Der Hinweis war schon korrekt und wichtig.

antworten

Artikel zu Österreich

D A CH-Studie zur variablen Vergütung: Managergehälter in Österreich sinken 

Der Anteil der variablen Vergütung für die oberen Managementebenen ist zurückgegangen, während die mittleren und unteren Ebenen keinen Unterschied verzeichnen können. Im Top-Management werden Umsatzgrößen und im Middle-Management Gewinngrößen bei der Vergütung bevorzugt. Bei langfristiger variabler Vergütung geht der Trend von Stock-Options hin zu Restricted Shares.

D A CH-Reformbarometer für 2013 - Schwaches Bild bei Reformen

Ein altes Hausdach und ein Giebel mit zwei kleinen Fensten mit halber Gardiene.

Die Reformpolitik in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist im vergangenen Jahr ins Stocken geraten. Vor allem wegen Wahlen und Volksabstimmungen brachten die politischen Entscheider in den drei Ländern nur noch Reförmchen auf den Weg. Das geht aus dem aktuellen D A CH-Reformbarometer für das JAhr 2013 hervor.

Gehaltsstudie 2013: Managergehälter in Österreich steigen um 4,5 Prozent

Wien in Österreich

Die Manager in Österreich holen wieder auf beim Gehalt: Im Vergleich zum Vorjahr haben die Unternehmen die Vergütung ihrer Führungskräfte um 4,5 Prozent erhöht; von 2011 auf 2012 waren es noch 4,2 Prozent, ergab der aktuelle Vergütungsreport der Managementberatung Kienbaum.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Führungskräfte-Vergütung in Österreich 2009 - Geringere Bonuszahlungen

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Die Gesamtgehälter von Führungskräften in Österreich sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken: Insgesamt verdient eine Führungskraft der ersten Ebene aktuell im Schnitt 246.000 Euro im Jahr (2008: 271.000 Euro).

Vergütungsstudie Österreich: Manager-Grundgehälter steigen deutlich

Die Jahresgrundgehälter von Führungskräften in Österreich betragen durchschnittlich 196.000 Euro (1. Ebene), 113.000 Euro (2. Ebene) und 85.000 Euro (3. Ebene).

EuGH-Urteil - Studium ohne NC in Österreich

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Zugangsbeschränkung für Studierende aus anderen EU-Ländern zu österreichischen Universitäten eine Diskriminierung darstellt und damit gegen EU-Recht verstößt.

Vergütungsstudie: Manager-Gehälter in Österreich

Wien in Österreich

Die Manager-Gehälter steigen in Österreich im Grundgehalt immer langsamer. Durchschnittlich verdienen die Geschäftsführer in Österreich 217.600 Euro im Jahr.

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Absolventen-Gehaltsreport: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Toptalente: Studentinnen fordern weniger Gehalt

Gehälter: Der Blick einer Frau in die Ferne symbolisiert die Gehaltsaussichten

Studie: Top-Studentinnen fordern weniger Gehalt als männliche Toptalente - Männer erwarten schon zum Start 12.000 Euro mehr Jahresgehalt als Frauen. Allen Studierenden ist der gute Ruf des Unternehmens besonders wichtig bei der Arbeitgeberwahl. Work-Life-Balance und flexibles Arbeiten sind weniger wichtig.

War for Talents bei Wirtschaftskanzleien mit hohen Einstiegsgehältern

Wolkenkratzer einer Wirtschaftskanzlei

Hohe Einstiegsgehälter bereiten den Wirtschaftskanzleien zunehmend Sorgen. Neben der Digitalisierung ist auch das Thema Personal für deutsche Wirtschaftskanzleien von strategischer Bedeutung. Erste Wirtschaftskanzleien bieten Mitarbeitern bereits weitere Benefits über das Gehalt hinaus an. Legal-Tech-Mitarbeiter kommen weiterhin vor allem aus den klassischen Ausbildungsgebieten, so lauten die Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2018 über Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel: Eine Geschäftsfrau telefoniert und lacht dabei.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

Antworten auf Gehalt - wie hoch pokern?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Österreich

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter