DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterSPK

Sparkasse Bachelor

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

Guten Abend WiWis

Ich beende dieses Jahr mein duales Studium bei einer Sparkasse. Weiß jmd aus Erfahrungen, ob die 3 Jahre mir angerechnet werden bei der Eingruppierung in E9, also ob ich direkt in E9/3 starte?

Schönen Abend euch noch

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

Nachtrag vom TE: sind 14 Gehälter garantiert bzw. wie wahrscheinlich ist das 14. Gehalt?

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

WiWi Gast schrieb am 15.11.2018:

Nachtrag vom TE: sind 14 Gehälter garantiert bzw. wie wahrscheinlich ist das 14. Gehalt?

Kann dir keiner hier sagen. Das ist von Spk zu Spk unterschiedlich geregelt.

Junge junge.. E9 ist echt bitter

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

Hat der TE jetzt ein Update?

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

Ja, ich bin von der Sparkasse frustriert weg. Die haben mir nicht einmal E9 angeboten. Eine einzige Katastrophe. Bin zur Volksbank gewechselt und da im Vertrieb. Bin teilweise auf Provision, aber das läuft so gut, dass ich immerhin auf E9-Ebene bin. Sterbende Branche halt. Könnte ich mich nochmal entscheiden würde ich Banking meiden.

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Ja, ich bin von der Sparkasse frustriert weg. Die haben mir nicht einmal E9 angeboten. Eine einzige Katastrophe. Bin zur Volksbank gewechselt und da im Vertrieb. Bin teilweise auf Provision, aber das läuft so gut, dass ich immerhin auf E9-Ebene bin. Sterbende Branche halt. Könnte ich mich nochmal entscheiden würde ich Banking meiden.

Die Branche ist nicht sterbend, aber leider sind Angebote wie deines schon immer Realität gewesen. Image und bezahlte Wirklichkeit passen halt überhaupt nicht zusammen, denn da wird man als Dualer schonmal mit 2,3 brutto abgespeist und soll noch dankbar sein.

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

WiWi Gast schrieb am 29.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Ja, ich bin von der Sparkasse frustriert weg. Die haben mir nicht einmal E9 angeboten. Eine einzige Katastrophe. Bin zur Volksbank gewechselt und da im Vertrieb. Bin teilweise auf Provision, aber das läuft so gut, dass ich immerhin auf E9-Ebene bin. Sterbende Branche halt. Könnte ich mich nochmal entscheiden würde ich Banking meiden.

Die Branche ist nicht sterbend, aber leider sind Angebote wie deines schon immer Realität gewesen. Image und bezahlte Wirklichkeit passen halt überhaupt nicht zusammen, denn da wird man als Dualer schonmal mit 2,3 brutto abgespeist und soll noch dankbar sein.

Ich habe immerhin e 10 geboten bekommen

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

WiWi Gast schrieb am 05.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Ja, ich bin von der Sparkasse frustriert weg. Die haben mir nicht einmal E9 angeboten. Eine einzige Katastrophe. Bin zur Volksbank gewechselt und da im Vertrieb. Bin teilweise auf Provision, aber das läuft so gut, dass ich immerhin auf E9-Ebene bin. Sterbende Branche halt. Könnte ich mich nochmal entscheiden würde ich Banking meiden.

Die Branche ist nicht sterbend, aber leider sind Angebote wie deines schon immer Realität gewesen. Image und bezahlte Wirklichkeit passen halt überhaupt nicht zusammen, denn da wird man als Dualer schonmal mit 2,3 brutto abgespeist und soll noch dankbar sein.

Ich habe immerhin e 10 geboten bekommen

Mit Master bei einer top 20 Sparkasse vielleicht. Mit Bachelor wohl kaum über e8

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

Ich habe damals nach meinem dualen Bachelor bei einer Sparkasse im Osten das erste halbe Jahr eine E6 bekommen und dann eine E8, trotz E9 Stelle... ist halt die Regel in dem Unternehmen für duale gewesen, zumindest was die E6 angeht.

Größere Sparkassen im Westen Zahlen aber schnell die E9/10, so wie es sich auch gehört. Denn im TVÖD wird ganz einfach nach Stelle bezahlt und wenn man nach dem Studium eine E9/10 Stelle antritt, kriegt man das (idR!!) auch..

WiWi Gast schrieb am 05.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Ja, ich bin von der Sparkasse frustriert weg. Die haben mir nicht einmal E9 angeboten. Eine einzige Katastrophe. Bin zur Volksbank gewechselt und da im Vertrieb. Bin teilweise auf Provision, aber das läuft so gut, dass ich immerhin auf E9-Ebene bin. Sterbende Branche halt. Könnte ich mich nochmal entscheiden würde ich Banking meiden.

Die Branche ist nicht sterbend, aber leider sind Angebote wie deines schon immer Realität gewesen. Image und bezahlte Wirklichkeit passen halt überhaupt nicht zusammen, denn da wird man als Dualer schonmal mit 2,3 brutto abgespeist und soll noch dankbar sein.

Ich habe immerhin e 10 geboten bekommen

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

WiWi Gast schrieb am 06.09.2020:

Ich habe damals nach meinem dualen Bachelor bei einer Sparkasse im Osten das erste halbe Jahr eine E6 bekommen und dann eine E8, trotz E9 Stelle... ist halt die Regel in dem Unternehmen für duale gewesen, zumindest was die E6 angeht.

Größere Sparkassen im Westen Zahlen aber schnell die E9/10, so wie es sich auch gehört. Denn im TVÖD wird ganz einfach nach Stelle bezahlt und wenn man nach dem Studium eine E9/10 Stelle antritt, kriegt man das (idR!!) auch..

WiWi Gast schrieb am 05.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.07.2019:

Ja, ich bin von der Sparkasse frustriert weg. Die haben mir nicht einmal E9 angeboten. Eine einzige Katastrophe. Bin zur Volksbank gewechselt und da im Vertrieb. Bin teilweise auf Provision, aber das läuft so gut, dass ich immerhin auf E9-Ebene bin. Sterbende Branche halt. Könnte ich mich nochmal entscheiden würde ich Banking meiden.

Die Branche ist nicht sterbend, aber leider sind Angebote wie deines schon immer Realität gewesen. Image und bezahlte Wirklichkeit passen halt überhaupt nicht zusammen, denn da wird man als Dualer schonmal mit 2,3 brutto abgespeist und soll noch dankbar sein.

Ich habe immerhin e 10 geboten bekommen

E6 ist natürlich hart, aber mit e10 ist man denke ich schon ganz gut dabei

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

WiWi Gast schrieb am 07.09.2020:

E6 ist natürlich hart, aber mit e10 ist man denke ich schon ganz gut dabei

Keinem Absolventen bietet man bei der Marktlage E10 an. E6 ist weitaus realisitischer.

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

Bin einer der Kollegen von weiter oben:

Wie gesagt, Ausreißer kann man schwer pauschalisieren. Mittlerweile bin ich nach Master etc. in der UB gelandet und habe auch schon einige Kostenprojekte im Sparkassensektor umgesetzt. Im Schnitt würde auch ich die Aussage unterschreiben, dass - Marktlage zum Trotz - eine mittelgroße Sparkasse einen Bachelorabsolventen nach Stelle einstuft. Bewirbt sich dieser auf eine E9 Stelle (diese Stufe hat im TVÖD-S meist die Anforderung Bachelor oder entsprechende Weiterbildung), dann wird er diese auch bekommen. +- 1 Stufe. So etwas wie mein Beispiel ist eher bei kleineren Sparkassen und insbesondere im Osten üblich, wird aber weniger, da die Häuser in ihre dualen Studenten investiert haben und diese bei solchen Gehältern schnell verlieren.

Es gibt definitiv noch genügend haarsträubendere Beispiele. So hat ein Studienkollege von mir nach Abschluss (der sogar sehr gut war) bei seiner Volksbank gerade einmal 1800 Euro brutto angeboten bekommen und selbst bei internen Wechselversuchen auf höher dotierte Stellen wurde ihm nur wenig Steigerung geboten. Das Ganze trotz guter Leistungen. Ein anderer Student wurde für 2000 Euro brutto an den Schalter verfrachtet, da es einfach keine anderen Stellen gab.

Auf der anderen Seite kenne ich auch Absolventen, die zum Einstieg direkt eine E10 bekommen haben und mittlerweile Team-/Sachgebietsleiter mit E13-15 sind oder wieder andere, die bei den großen Sparkassen arbeiten und wo nach Bankentarif von TG7/11-TG9/11 sowie AT alles dabei war und das bereits 0-3 Jahre nach dem Bachelor-Studium.

Insbesondere kommt es einfach - wie so oft - auf die Größe und den Standort an. Eine Sparkasse Köln-Bonn oder eine HASPA steht einer Privatbank oft in nichts nach, auch für Absolventen. Bei kleineren Sparkassen ist das Ganze natürlich weniger. Dazu kommt aber noch, dass die Zukunft dort noch ungewisser ist als bei den großen oder den regionalen Marktführern. Eine Sparkasse im Osten würde ich so nur wählen, wenn sie eine entsprechende Mindestgröße ivm Marktanteil hat und auch insgesamt weniger als Einstieg und mehr als Rückkehr oder Fallback auf AL/BL-Ebene.

WiWi Gast schrieb am 07.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 07.09.2020:

E6 ist natürlich hart, aber mit e10 ist man denke ich schon ganz gut dabei

Keinem Absolventen bietet man bei der Marktlage E10 an. E6 ist weitaus realisitischer.

antworten
WiWi Gast

Sparkasse Bachelor

WiWi Gast schrieb am 07.09.2020:

Bin einer der Kollegen von weiter oben:

Wie gesagt, Ausreißer kann man schwer pauschalisieren. Mittlerweile bin ich nach Master etc. in der UB gelandet und habe auch schon einige Kostenprojekte im Sparkassensektor umgesetzt. Im Schnitt würde auch ich die Aussage unterschreiben, dass - Marktlage zum Trotz - eine mittelgroße Sparkasse einen Bachelorabsolventen nach Stelle einstuft. Bewirbt sich dieser auf eine E9 Stelle (diese Stufe hat im TVÖD-S meist die Anforderung Bachelor oder entsprechende Weiterbildung), dann wird er diese auch bekommen. +- 1 Stufe. So etwas wie mein Beispiel ist eher bei kleineren Sparkassen und insbesondere im Osten üblich, wird aber weniger, da die Häuser in ihre dualen Studenten investiert haben und diese bei solchen Gehältern schnell verlieren.

Es gibt definitiv noch genügend haarsträubendere Beispiele. So hat ein Studienkollege von mir nach Abschluss (der sogar sehr gut war) bei seiner Volksbank gerade einmal 1800 Euro brutto angeboten bekommen und selbst bei internen Wechselversuchen auf höher dotierte Stellen wurde ihm nur wenig Steigerung geboten. Das Ganze trotz guter Leistungen. Ein anderer Student wurde für 2000 Euro brutto an den Schalter verfrachtet, da es einfach keine anderen Stellen gab.

Auf der anderen Seite kenne ich auch Absolventen, die zum Einstieg direkt eine E10 bekommen haben und mittlerweile Team-/Sachgebietsleiter mit E13-15 sind oder wieder andere, die bei den großen Sparkassen arbeiten und wo nach Bankentarif von TG7/11-TG9/11 sowie AT alles dabei war und das bereits 0-3 Jahre nach dem Bachelor-Studium.

Insbesondere kommt es einfach - wie so oft - auf die Größe und den Standort an. Eine Sparkasse Köln-Bonn oder eine HASPA steht einer Privatbank oft in nichts nach, auch für Absolventen. Bei kleineren Sparkassen ist das Ganze natürlich weniger. Dazu kommt aber noch, dass die Zukunft dort noch ungewisser ist als bei den großen oder den regionalen Marktführern. Eine Sparkasse im Osten würde ich so nur wählen, wenn sie eine entsprechende Mindestgröße ivm Marktanteil hat und auch insgesamt weniger als Einstieg und mehr als Rückkehr oder Fallback auf AL/BL-Ebene.

WiWi Gast schrieb am 07.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 07.09.2020:

E6 ist natürlich hart, aber mit e10 ist man denke ich schon ganz gut dabei

Keinem Absolventen bietet man bei der Marktlage E10 an. E6 ist weitaus realisitischer.

Super vielen Dank für die ausführliche Beantwortung. Welche Resonanzen hast du bezüglich deines dualen Studiums erhalten? Wurde das duale Studium positiv aufgefasst? Oder hast du keine Unterschiede zu uni absolventen im positiven wie auch negativen Sinne gespürt

antworten

Artikel zu SPK

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Absolventen-Gehaltsreport: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Gehälter von Führungskräften in Pharma- und Chemiebranche 2019 gestiegen

Gehaltsstudie: Chemiebranche Pharmabranche 2019-2021

Die Gehälter von Führungskräften in der chemisch-pharmazeutischen Industrie nahmen 2019 um 3,5 Prozent zu. Die tariflichen Mindestjahresbezüge für Akademiker wurden zuletzt im Dezember 2019 erhöht. Das Tarifgehalt für Angestellte mit einem Diplom oder Masterabschluss im zweiten Beschäftigungsjahr beträgt im Jahr 2020 67.600 Euro und mit einer Promotion 78.750 Euro. Für das erste Jahr der Beschäftigung können die Bezüge weiterhin frei vereinbart werden.

Toptalente: Studentinnen fordern weniger Gehalt

Gehälter: Der Blick einer Frau in die Ferne symbolisiert die Gehaltsaussichten

Studie: Top-Studentinnen fordern weniger Gehalt als männliche Toptalente - Männer erwarten schon zum Start 12.000 Euro mehr Jahresgehalt als Frauen. Allen Studierenden ist der gute Ruf des Unternehmens besonders wichtig bei der Arbeitgeberwahl. Work-Life-Balance und flexibles Arbeiten sind weniger wichtig.

War for Talents bei Wirtschaftskanzleien mit hohen Einstiegsgehältern

Wolkenkratzer einer Wirtschaftskanzlei

Hohe Einstiegsgehälter bereiten den Wirtschaftskanzleien zunehmend Sorgen. Neben der Digitalisierung ist auch das Thema Personal für deutsche Wirtschaftskanzleien von strategischer Bedeutung. Erste Wirtschaftskanzleien bieten Mitarbeitern bereits weitere Benefits über das Gehalt hinaus an. Legal-Tech-Mitarbeiter kommen weiterhin vor allem aus den klassischen Ausbildungsgebieten, so lauten die Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2018 über Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel: Eine Geschäftsfrau telefoniert und lacht dabei.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Crowdworking-Gehälter: Crowdworker verdienen trotz Studium oft nur 1.500 Euro

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Gut ausgebildete Crowd-Worker erhalten trotz Hochschulabschluss nur ein monatliches Gehalt von 1.500 Euro. Viele der Crowd-Worker arbeiten nebenberuflich, sind ledig und jung. Knapp die Hälfte hat studiert. Zu diesen Ergebnissen kommen eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung und eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

Studie: Einstiegsgehälter im Consulting steigen stärker als auf den höheren Hierarchieebenen

BDU-Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung 2014/2015“:  Ein Legomännchen im Anzug mit Geldscheinen symbolisiert das Thema Consulting-Gehälter.

Berufseinsteiger in der Consultingbranche können zurzeit mit einer stärkeren Anhebung ihrer Gehälter rechnen als Mitarbeiter der höheren Hierarchieebenen. Diese aktuellen Ergebnisse seiner Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung 2014/2015“ hat der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) vorgestellt.

IG Metall Gehaltsstudie 2014 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaften

Vier Männchen aus weißen Büroklammern und den weißen Buchstaben W, I, W und I turnen auf Münzentürmen.

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen in der Metall- und Elektroindustrie. In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit 47952 Euro Jahresentgelt in 2014 bis zu 35 Prozent mehr.

Stepstone Gehaltsreport 2014 - Angehende Wirtschaftsingenieure verdienen am meisten

Stepstone Gehaltsreport 2014: Wirtschaftsingenieurin - Das Bild zeigt eine Lego-Frau im Kostüm mit Helm vor einem Computer.

Zum Jahresende stehen die Gehaltsverhandlungen an. Eine gute Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Chef ist wichtig. Mit welchen Jahresgehältern ist in einer Branche und Berufsgruppe zu rechnen? Für den Stepstone Gehaltsreport 2014 wurden 50.000 Fach- und Führungskräfte in Vollzeit zu ihren Gehältern befragt. Durchschnittlich 42.000 Euro verdienen Absolventen beim Einstieg.

Antworten auf Sparkasse Bachelor

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu SPK

10 Kommentare

Sparkasse

WiWi Gast

Immer diese pseudo-aussagekräftigen Argumente... wieso wäre abzuraten? Ja, es kommt zu fusionen. Ja, es kommt zu Arbeitsplatza ...

4 Kommentare

Zusatzleistungen Sparkassen

WiWi Gast

Die Nebenleistung in Sachen Mitarbeiterkonditionen kannst du vergessen. Kostenlose Girokonto und viel günstigere Kreditzinsen krie ...

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter