DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälteröD

TVöD 13

Autor
Beitrag
WiWi Gast

TVöD 13

Hallo! Weiss jemand wie viel man verdient, wenn es heisst Entlohnung in Anlehnung an TVöD, Entgeltgruppe 13? Vielen Dank!

antworten
Bernd28

Re: TVöD 13

das habe ich neulich gerade erst in einer broschüre vom arbeitsamt gelesen, ich meine das waren (max) 38000,- (uni-absolvent)

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Im ersten Jahr 3.037,50 €, im zweiten Jahr 3.368,79 € bis auf 4.386 € nach 10 Jahren. Dazu kommt beim öD noch eine Zusatz-Altersvorsorge (BVL) und ein Leistungsbonus (max. ca. 650 € p.a.) und 60% Weihnachtsgeld.

Voraussetzung für hD ist idR Uni.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Weiß jemand, wie leitende Angestellte/Abteilungsleiter/Behördenleiter entlohnt werden? TVöD 15 erscheint mir zu niedrig...3500-5000 brutto/Monat je nach Alter...

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

TVöD hat keine Altersstufen; lediglich Leistungsstufen

Abteilungsleiter mit Entgeltgruppe 15...den laden will ich sehen. Ausnahmen bestätigen zwar die Regel, aber der "öffentliche Dienst" zahlt einfach nicht gut genug (dafür aber i.d.R. 14 Gehälter).

Abteilungsleiter könnten durchaus 13 verdienen, aber ich habe schon KI (Sparkassen) oder Ämter gesehen, die nur 11 geben wollen...

Ich kenne aber eher nur Sparkassen und Landesbanken.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Ist TVöD 13 nicht das Einstiegsgehalt für Uniabsolventen? Wie schnell kann man zu 15 kommen und dann außertariflicher Angestellter werden?

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

T13 ist das "normale" Einstiegsgehalt für Uniabsolventen, je nach Aufgabe ggf. auch mal T14. T14 sind ca. 260-300 € mehr pro Monat. T15 gibt's ab einer Leitungsposition. Schluss ist da bei ca. 65-66 T€ p.a. Bei uns (Bundesbehörde) sind manche (wenige) nach ca. 2 Jahren T15 geworden, die meisten bleiben aber länger T13. Ab T14 werden eigentlich fast alle Beamte, d.h. netto nochmal +ca. 30%. Ein Abteilungleiter bekommt ca. 80 T€ + x (zuschläge), das werden aber nur ganz wenige (Stufe B1/B2 etc.)

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

@LoungeGast29.10.08:

kommt drauf an,in welcher institution du arbeitest. im ministerium geht der abteilungsleiter (ministerialdirigent) mit B3 nach hause.das ist schon ganz ordentlich,wegen der geringeren abzüge und zulagen...

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Hallo,

alter Thread, neue Frage:

Wird man als Akademiker heute noch automatisch in EG 13 eingruppiert?

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Um das mal ins Verhältnis setzen zu wollen.

Die B3 Besoldung ist die eines Oberst i.G. (im Generalstab)/Kapitän zur See/Oberstarzt i.G. und die letzte Besoldungsgruppe eines Oberst/Kapitän zur See/Oberstarzt. Danach kommen gleich die Generalsdienstgrade bzw. Admiralsdienstgrade. B3 ist also ziemlich weit weg und längst nicht mehr das, was alle erreichen.

Lounge Gast schrieb:

@LoungeGast29.10.08:

kommt drauf an,in welcher institution du arbeitest. im ministerium geht der abteilungsleiter (ministerialdirigent) mit B3 nach hause.das ist schon ganz ordentlich,wegen der geringeren abzüge und zulagen...

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Natürlich nicht. Es geht nicht nach Qualifikation, sondern nach Arbeitsplatzbeschreibung. Es kann durchaus auch ein EG13-Qualifizierter auf einer EG9 Stelle landen, wenn diese nunmal so beschrieben ist.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Die meisten Stellenausschreibungen für Universitäts-Absolventen in Behörden, Instituten usw. werden nach TVöD 13 ausgeschrieben, in TVöD 14 oder 15 kommt i.d.R. nur mit Promotion. Bis TVöD 12 ist meist die Eingruppierung für FH-Absolventen, habe aber auch schon Ausschreibungen für Akademiker gesehen, die "nur" bis max. TVöD 11 eingruppieren und ein Uni-Diplom/Master wollten.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

nein. eingruppiert wird man nach den tätigkeitsmerkmalen des jobs, nicht nach dem mitgebrachten abschluss. zudem werden die tätigkeiten nach anteilen bewertet. erst wenn 50% und mehr an tätigkeiten ausgeübt werden, die eg 13 rechtfertigen, wird auch so eingruppiert. stellenbewertung für angestellte im ö.d. (auch bei tvöd nach wie vor nach bat-grundsätzen,es sei denn es liegt ein spezifischer tarifvertrag vor) ist ein ziemlich grauer bereich wo noch sehr viel nach nase bewertet wird.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

alter Thread, neue Frage:

Wird man als Akademiker heute noch automatisch in EG 13 eingruppiert?

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Hallo, die Frage war aber doch genauer was "IN ANLEHNUNG" heißt? Würde mich auch sehr interessieren! Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Lounge Gast schrieb:

Hallo, die Frage war aber doch genauer was "IN ANLEHNUNG" heißt? Würde mich auch sehr interessieren! Vielen Dank!

Das heißt, das noch "Spielraum" besteht, also man durchaus "runtergestuft" werden kann. Habe ich selbst beim VG erlebt. Dort stand in der Anzeige, dass nach TVöD 13 bezahlt wird. Der Personalchef hat mich aber in Stufe 12 eingruppiert, obwohl ich alle formalen Kriterien erfüllt habe (incl. Uni-Diplom). Begründung: Ich hätte noch zu wenig Erfahrung im Bereich xy (Soll-Kriterium).

Neueste Masche: Anspruchsvolle Positionen werden für alle Absolventen (Uni/FH/BA mit Bachelor/Master/Diplom) ausgeschrieben und die höchst qualifiziertesten Bewerber zum niedrigst möglichen Tarif eingestellt. So kann ein Uni-Master-Absolvent schon mal statt in TVöD 13 in 10 landen. Es zählt nicht die Qualifikation, sondern die Eingruppierung der Position...

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

In Anlehnung heisst: Du kannst mit entsprechender Berufserfahrung auch gleich auf einer anderen Höhe eingestuft werden... Verhandlungssache eben. TVÖD-13 gibt eben den Bezahlungsrahmen vor. Deine Qualifikation und Dein Verhandlungsgeschick sind mitentscheidend.

antworten
WiWi Gast

Re: TVÖD 13

Meiner Erfahrung nach gibt für Bewerber keinen Verhandlungsspielraum. Es wird dann immer auf die "gesetzlichen Festlegungen" veriwesen, die "nun einmal so sind".

Wichtig ist auch, dass eine Promotion im öff. D. grundsätzlich keinen Einfluss auf die Gehaltsstufe hat, lediglich die bisherigen "Arbeitsjahre im öff. D." können (!) einen Einfluss haben. Bin selbst in der 13, mit Promotion (Naturwissenschaftler/Pharma), bisherige Erfahrung in Firma / Promotionszeit spielte keine Rolle, da im Ausland...

antworten
WiWi Gast

Re: TVÖD 13

Das stimmt nicht. Ein Kollege hat 2 Jahre vorher gearbeitet (nicht Praktikum) und dann angefangen zu promovieren. Er ist 100% TVÖD 13 Stufe 2 und nicht Stufe 1. Er verdient nicht mal viel weniger als vorher.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Da hab ich ganz andere Erfahrungen gemacht. Bei einer Stellenausschreibung eines öffentlichen Instituts wurden Wissenschaftler gesucht, Bezahlung nach TVöD 13 (da stand nicht bis Einstufung 13 TVöD). Trotz entsprechender Ausbildung + Berufserfahrung wurde mir im VG "nur" die Stufe 12 angeboten (weil ich ein Sollkriterium nicht vollständig erfüllt habe). zudem habe ich erst durch Nachfragen erfahren, dass der Job auf 1 jahr befristet war.

antworten
WiWi Gast

Vergütung TVöD-O EG 13

Hi allerseits, wer kann mir sagen was bedeutet Vergütung TVöD-O EG 13 Danke vorab

antworten
WiWi Gast

Re: Vergütung TVöD-O EG 13

Warum versuchst Du es nicht mit Google???

Lounge Gast schrieb:

Hi allerseits, wer kann mir sagen was bedeutet Vergütung TVöD-O EG 13 Danke vorab

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

e15 gibt es nur mit promotion.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13 mit Promotion

Das gilt wohl nur für die Hochschule, ansonsten ist im ÖD die Promotion eigentlich egal.

Lounge Gast schrieb:

e15 gibt es nur mit promotion.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD E13

Ich krame mal einen alten Thread raus.

Ich (WING, TU9, M.sc) bin derzeitig nach einem Jahr arbeiten in E13 Stufe 2 dh. zwei weitere Jahre bis zur nächsten Stufe. Hat jemand Erfahrungen, wann und wie man auf E14/E15 kommt? Das muss ja mit einer Änderung der Position oder des Aufgabenfeldes einhergehen - interne Wechsel wie in der Wirtschaft habe ich ehrlich gesagt noch nicht mitbekommen, daher weiß ich nicht, ob das ein anerkannter Weg ist.

Wenn ich mich mittelfristig nicht nach E15 entwickeln kann, würde ich wohl in die Wirtschaft wechseln, obwohl mir das tägliche Arbeiten ziemlich viel Spaß macht (fordernde Aufgaben, gute WLB, keine Ellbogenmentalität bisher...).

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD E13

Die "eierlegende Wollmilchsau", also hohes Gehalt (noch höheres als E13) und dabei öD-Arbeitszeiten und öD-WLB, ist sehr selten.

Die gibt es m.E. nur für die verbeamteten Uni-Leute. Wenn Du im öD E14 oder E15 willst, dann musst Du eine Leitungsfunktion einnehmen. Es gibt keinen "automatischen" Aufstieg analog zu den Erfahrungsstufen. Wenn Du bleibst und Dich nicht auf eine andere Position innerhalb des öD bewirbst, dann bleibst Du auf E13.

Beim "Wechsel in die Wirtschaft" muss ich immer etwas lächeln, wenn ein Uniabsolvent / Doktorand sowas schreibt. Das Klagelied der "armen Wissenschaftler" singen bevorzugt diejenigen, die in der freien Wirtschaft untergehen würden. Eben weil sie perspektivlos sind, klagen sie dann über ihr "mageres" Gehalt mit dem Verweis, in der Wirtschaft könnten sie ja viel mehr verdienen. Denn in die Lage, das beweisen zu müssen, werden sie ohnehin nie kommen.

Zu den Fakten: TVL E13 sind in Stufe 2 ziemlich genau 4000 Euro brutto. Mit der Zeit steigt TVL 13 auf über 5000 Euro an, also >60k plus eine kleine Sonderzahlung. Das ist ähnlich viel wie ein Durchschnittsgehalt in der "Wirtschaft" für studierte Leute, wenn man mal nicht die graue Vergangenheit als Messlatte benutzt, sondern offenen Auges auf die letzten Jahre schaut.

Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen: man muss SEHR genau darauf schauen, was für ein Typ man ist. Sicher ist das Beste, viel zu verdienen UND viel Freiraum zu haben. Diese Jobs gibt es aber kaum und sie sind zudem begehrt.

Lounge Gast schrieb:

Ich krame mal einen alten Thread raus.

Ich (WING, TU9, M.sc) bin derzeitig nach einem Jahr arbeiten in E13 Stufe 2 dh. zwei weitere Jahre bis zur nächsten Stufe. Hat jemand Erfahrungen, wann und wie man auf E14/E15 kommt? Das muss ja mit einer Änderung der Position oder des Aufgabenfeldes einhergehen - interne Wechsel wie in der Wirtschaft habe ich ehrlich gesagt noch nicht mitbekommen, daher weiß ich nicht, ob das ein anerkannter Weg ist.

Wenn ich mich mittelfristig nicht nach E15 entwickeln kann, würde ich wohl in die Wirtschaft wechseln, obwohl mir das tägliche Arbeiten ziemlich viel Spaß macht (fordernde Aufgaben, gute WLB, keine Ellbogenmentalität bisher...).

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Danke für deine konstruktive Antwort!

Ich kenne auch Leute, die sagen "in der Wirtschaft ist alles besser" und haben sich selbst noch nie in diese Richtung entwickelt. Das ist bei mir anders: durch Praktika und Werkstudentenstellen konnte ich mir verschiedene IGM Unternehmen (komme aus dem Süden) ansehen und habe bis heute noch Kontakt mit meinen ehemaligen Vorgesetzten. Außerdem ist meine derzeitige Stelle sehr nah an der Wirtschaft angesiedelt, sodass ich auch regelmässig in interdisziplinären Teams unterwegs bin.

Recht hast du trotzdem: ich strebe nicht die große Karriere an, sonst hätte ich die Angebote, die ich nach dem Studium bei DAX30 hatte, nicht abgelehnt (meine aktuelle Stelle klang und ist sehr interessant). Bei EG15 in BW ist man bei einer 40h Woche (Annahme diesbzgl. getroffen) bei guten 80K (das Maximum auf E13 wären 70K all-in und dazu bräuchte ich fast 15J) und die Perspektiven sind langfristig besser (Wechsel des Tätigkeitsfeldes). Zweiteres würde mich motivieren, den ÖD zu verlassen.

Recht hast du außerdem mit dem Beamtentum, aber das ist eine andere Debatte - derzeitig ist das keine Option.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Eure Probleme hätte ich gerne. Bin auch M.Sc. aber in meinem Bereich sind die Stellen, welche dem höheren Dienst entsprechen, derart rar, dass ich auf E11 hänge, ohne unmittelbare Chancen auf eine bessere Stelle. Wer unbefristet E13 bekommt, sollte sich meines Erarchtens gut überlegen, ob sich der Schritt in die freie Wirtschaft lohnt. Die Sicherheit des öDs und ein angemessenes Gehalt sprechen doch eigentlich ein Grund zu bleiben.

Es mag zwar reizvoll sein, eine spannendere Position zu besetzen, aber das kann auch nach hinten losgehen.

Lounge Gast schrieb:

Hallo! Weiss jemand wie viel man verdient, wenn es heisst Entlohnung in Anlehnung an TVöD, Entgeltgruppe 13? Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Vor allen sollten sich die Eiertänzer hier mal den Stellenmarkt vornehmen. Selbst EG11 Stellen als Akademiker zu ergatternist "nicht mal eben so". Prinzipiell ist es möglich als Dr. rer. Uri. Muri. wiwi. M. Sc. Bs. C als EG3 bezahlt zu werden.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Ich bin 2009 mit E9 eingestiegen, dann durch Leistung schnell auf E11 gestiegen. Dann bin ich nach 4 Jahren intern gewechselt und dabei in eine Führungsposition aufgestiegen, dabei konnte ich erstmals das Gehalt verhandeln und habe ein E13 ausgehandelt.

Als Führungskraft weißt du, dass in deinem Bereich die Stellen durch Einstufung budgetiert sind. Du kannst aber immer versuchen, im Zuge der Neubesetzung bei der Verwaltung mehr herauszuschlagen ("jeder der in Frage kommenden Kandidaten verlangt mehr als E11, ich brauche mindestens E...- Eingruppierung oder eine Einstufunf auf E11-3" "Dann eine Gruppierung höher, aber erstmal nur Stufe 1"), insofern gibt es da Gestaltungsspielraum.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Unterbewusst spielt es sicherlich eine Rolle, dass der Großteil meiner Studienkollegen in 3 Jahren das doppelte verdienen werden. Damit habe ich eigentlich überhaupt kein Problem, aber den Anspruch irgendwann die Aufgaben meines Teamleiters übernehmen zu können, habe ich schon (den Großteil würde ich mir jetzt schon zutrauen). Verglichen mit meinen Studienkollegen habe ich keinen Karrieredrang, verglichen mit meinen Arbeitskollegen gehöre ich aber schon zu den ehrgeizigeren. Das wird einem sicherlich irgendwann auf die Nerven gehen. Das war der Hintergrund meiner Frage. Du mit E11 bist ja in einer ähnlichen Situation!

Lounge Gast schrieb:

Eure Probleme hätte ich gerne. Bin auch M.Sc. aber in meinem Bereich sind die Stellen, welche dem höheren Dienst entsprechen, derart rar, dass ich auf E11 hänge, ohne unmittelbare Chancen auf eine bessere Stelle. Wer unbefristet E13 bekommt, sollte sich meines Erarchtens gut überlegen, ob sich der Schritt in die freie Wirtschaft lohnt. Die Sicherheit des öDs und ein angemessenes Gehalt sprechen doch eigentlich ein Grund zu bleiben.

Es mag zwar reizvoll sein, eine spannendere Position zu besetzen, aber das kann auch nach hinten losgehen.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD E13

Alleine das hier

"Hat jemand Erfahrungen, wann und wie man auf E14/E15 kommt? Das muss ja mit einer Änderung der Position oder des Aufgabenfeldes einhergehen (..)"

zeigt auch, warum Du in der Wirtschaft untergehen würdest. Weshalb muss so eine Frage ("Wann verdiene ich mehr?") in einem Forum gestellt werden? Das fragt man den Chef bzw. intern - "Jungs, wie geht das hier denn weiter, was ist der Entwicklungsplan?" Und wenn das ein sehr formaler Laden ist, liest man auch den entsprechenden Tarifvertrag, oder wie auch immer die jeweilige Version davon heißt. Bist Du jetzt wirklich 1 Jahr da rumgesprungen, ohne eine Perspektive zu haben, was wann wie passieren wird?

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Sprichst du von IGM-EG stufen in BW? (ich meinte mit EG15 IGM..)

EG11? Kenne keinen seriösen Laden, der Absolventen EG11 gibt. EG12 ist Standard. Klar ist es prinzipiell schwierig in die Läden reinzukommen, aber das war ja gar nicht gefragt.

Lounge Gast schrieb:

Vor allen sollten sich die Eiertänzer hier mal den Stellenmarkt vornehmen. Selbst EG11 Stellen als Akademiker zu ergatternist "nicht mal eben so". Prinzipiell ist es möglich als Dr. rer. Uri. Muri. wiwi. M. Sc. Bs. C als EG3 bezahlt zu werden.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

nein, hier gehts um den TVöD= Tarifvertrag öffentlicher Dienst

Lounge Gast schrieb:

Sprichst du von IGM-EG stufen in BW? (ich meinte mit EG15 IGM..)

EG11? Kenne keinen seriösen Laden, der Absolventen EG11 gibt. EG12 ist Standard. Klar ist es prinzipiell schwierig in die Läden reinzukommen, aber das war ja gar nicht gefragt.

Lounge Gast schrieb:

Vor allen sollten sich die Eiertänzer hier mal den Stellenmarkt vornehmen. Selbst EG11 Stellen als Akademiker zu ergatternist "nicht mal eben so". Prinzipiell ist es möglich als Dr. rer. Uri. Muri. wiwi. M. Sc. Bs. C als EG3 bezahlt zu werden.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Lounge Gast schrieb:

Unterbewusst spielt es sicherlich eine Rolle, dass der Großteil meiner Studienkollegen in 3 Jahren das doppelte verdienen werden.

Dabei darfst du aber nicht außer Acht lassen, dass deine Studienkollegen dazu 1. idR mehr leisten müssen und 2. keine so hohe Betriebsrente erhalten. Allein die Betriebsrente im öD ist unglaublich viel wert. Dazu noch einige Vergünstigungen z.B. bei Versicherungen oder auch Darlehen. Weiterhin bist du im öD oft nicht an teure Großstädte gebunden. Im öD wird man sicher nicht reich, aber es geht einem schon sehr sehr gut mit E11 aufwärts. 80k in der freien Wirtschaft klingt erstmal toll gegen 40k im öD, bei genauerer Betrachtung können sich vermutlich beide einen ähnlichen Lebensstandard leisten.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Wundere mich, dass noch keiner die Bundesbank mit ihrem automatischen Aufstieg von 13 auf 15 (ohne Stellenwechsel) erwähnt hat ;)

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Der TVöD lässt tatsächlich in einigen Bereichen, insbesondere bei Körperschaften des öR bzw. auch im Geschäftsbereich des BMI einige Einstufungen zu, die dazu führen, dass ein Masterabschluss mit E11 bewertet wird. Betrifft allerdings nicht den gehobenen - nichttechnischen Dienst, sondern die für Sozial- und Geisteswissenschaftler zugänglichen Dienstposten im sprachlich-kulturellen Bereich bzw. als Lehrende an Fachhochschulen und Akademien des Bundes.

Usus ist heute (leider) die E12, weil E13 oftmals im nichttechnischen Bereich der Beamtenschar vorbehalten ist, die wiederum in 80% der Bundesministerien Jurist sein müssen dafür :)

Lounge Gast schrieb:

nein, hier gehts um den TVöD= Tarifvertrag öffentlicher Dienst

Lounge Gast schrieb:

Sprichst du von IGM-EG stufen in BW? (ich meinte mit EG15 IGM..)

EG11? Kenne keinen seriösen Laden, der Absolventen EG11 gibt. EG12 ist Standard. Klar ist es prinzipiell schwierig in die Läden reinzukommen, aber das war ja gar nicht gefragt.

Lounge Gast schrieb:

Vor allen sollten sich die Eiertänzer hier mal den Stellenmarkt vornehmen. Selbst EG11 Stellen als Akademiker zu ergatternist "nicht mal eben so". Prinzipiell ist es möglich als Dr. rer. Uri. Muri. wiwi. M. Sc. Bs. C als EG3 bezahlt zu werden.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Hahaha - das kann alles bedeuten, nur eben, dass es nicht TVöD entspricht. "in Anlehnung an", wirklich gut gelacht. Die Formulierung kenne ich. Ist ein böser Euphemismus.

Lounge Gast schrieb:

Entlohnung in Anlehnung an TVöD

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Was für Einblicke hast Du in den ÖD? Vermutlich keine! Der Vergleich 40k und 80k sagt schon alles! Die Betriebsrente ist im ÖD mit Sicherheit nicht so üppig wie bei den bekannten Industrie-unternehmen, sondern eher bescheiden. Vergünstigungen bei Versicherungen sind peanuts, mehr nicht. Den Arbeitsort kann man sich auch nicht einfach aussuchen. Man muss sehen, wo man überhaupt unterkommt. Die besser bezahlten Stellen, dazu gehört E13 auf jeden Fall, sind sehr oft bei Behörden, die in Ballungsgebieten liegen. In einer Kleinstadt bekommt das nämlich der Behördenleiter. Eine Tatsache ist allerdings, dass es in der freien Wirtschaft sehr gute Kantinen gibt, weil die Arbeitgeber Zuschüsse an die Kantinenbetreiber leisten. Im ÖD gibt es oft relativ teures Essen mit mieser Qualität.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Unterbewusst spielt es sicherlich eine Rolle, dass der Großteil meiner Studienkollegen in 3 Jahren das doppelte verdienen werden.

Dabei darfst du aber nicht außer Acht lassen, dass deine Studienkollegen dazu 1. idR mehr leisten müssen und 2. keine so hohe Betriebsrente erhalten. Allein die Betriebsrente im öD ist unglaublich viel wert. Dazu noch einige Vergünstigungen z.B. bei Versicherungen oder auch Darlehen. Weiterhin bist du im öD oft nicht an teure Großstädte gebunden. Im öD wird man sicher nicht reich, aber es geht einem schon sehr sehr gut mit E11 aufwärts. 80k in der freien Wirtschaft klingt erstmal toll gegen 40k im öD, bei genauerer Betrachtung können sich vermutlich beide einen ähnlichen Lebensstandard leisten.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Da muss ich dir widersprechen. Du redest von Beamten. Mitarbeiter im ÖD haben keine speziellen Vergünstigungen. Die betriebliche Altersvorsorge von meinem Freund (IGM) ist deutlich höher. Ich arbeite in Stuttgart - also nichts mit Kleinstadt (E15-16 in einer Kleinstadt sind tatsächlich unmöglich). Vergünstigungen bekomme ich für den ÖPNV, das bekommen die meisten in der Industrie aber auch und das sind 20? im Monat. Versicherungen: Das sind 10?! im Jahr Ersparnis. Du scheinst jemand zu sein, der den ÖD für Arbeit zweiter Klasse hält - es gibt durchaus viele Vorteile, aber in der Wirtschaft gibt es mindestens genauso viele schwarze Schafe, die sich ihre 2h effektive Arbeit fürstlich entlohnen lassen. Zu dieser Gruppe gehöre ich aber nicht :)

Lounge Gast schrieb:

Dabei darfst du aber nicht außer Acht lassen, dass deine Studienkollegen dazu 1. idR mehr leisten müssen und 2. keine so hohe Betriebsrente erhalten. Allein die Betriebsrente im öD ist unglaublich viel wert. Dazu noch einige Vergünstigungen z.B. bei Versicherungen oder auch Darlehen. Weiterhin bist du im öD oft nicht an teure Großstädte gebunden. Im öD wird man sicher nicht reich, aber es geht einem schon sehr sehr gut mit E11 aufwärts. 80k in der freien Wirtschaft klingt erstmal toll gegen 40k im öD, bei genauerer Betrachtung können sich vermutlich beide einen ähnlichen Lebensstandard leisten.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

@Stuttgarter: Bist du derjenige, der mit E13 nicht mehr so ganz zufrieden ist und den Absprung in den Konzern wagen will? Falls ja, welche Behörde? Dann schau ich da die nächsten Wochen/Monate nach einer Stellenausschreibung. Vllt. hab ich ja Glück ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Dein Beitrag ist natürlich ironisch gemeint. Trotzdem kann man erkennen, dass Du Dir das wohl zutrauen würdest. Was vielen nicht so klar ist, die glauben, auch ganz locker im ÖD eine Stelle finden zu können: Bei der Einstellung ist man da sehr selektiv. Es gibt meistens mehr Bewerber als Stellen, vor allem im gehobenen und höheren Dienst. Da sind Führungskräfte beim Auswahlverfahren beteiligt, die ihren Laden sauber halten wollen. Potentielle low performer werden erst gar nicht zum Gespräch eingeladen bzw. dort aussortiert. Auch promovierte kassieren da schnell mal eine Absage (war da selbst anwesend). Ist nicht so einfach, schon gar nicht mit E13 :)

Lounge Gast schrieb:

@Stuttgarter: Bist du derjenige, der mit E13 nicht mehr so ganz zufrieden ist und den Absprung in den Konzern wagen will? Falls ja, welche Behörde? Dann schau ich da die nächsten Wochen/Monate nach einer Stellenausschreibung. Vllt. hab ich ja Glück ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Ja bin ich :]

Aber vorerst bleibe ich. Ein Wechsel (intern oder extern) soll ja auch wohl überlegt sein und einen entsprechenden Neuvertrag voraussetzen. In einem Jahr sag ich dir dann nochmal Bescheid ;)

Lounge Gast schrieb:

@Stuttgarter: Bist du derjenige, der mit E13 nicht mehr so ganz zufrieden ist und den Absprung in den Konzern wagen will? Falls ja, welche Behörde? Dann schau ich da die nächsten Wochen/Monate nach einer Stellenausschreibung. Vllt. hab ich ja Glück ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Ich bin da voll auf eurer Linie. Die Absolventen gehen - je nach Abschluss - davon aus, dass sie mit E12 oder sogar E13 einsteigen können. Es gibt aber überhaupt nicht genügend Stellen, die so bewertet sind. Um in Entgeltgruppe 13 einzusteigen braucht man im Idealfall ein paar Jahre Berufserfahrung, ein gutes Profil und vor allem Glück. Alleine wegen des Abschlusses wird man nicht entsprechend eingestellt. Üblicherweise wird im TVöD nach Bewertung der Stelle vergütet und im zweiten Schritt auf die Qualifikation geschaut. Da kann es schon sein, dass der promovierte Topabsolvent zunächst "nur in E9 - E12" einsteigen kann und ein Bachelor sogar vorübergehend noch tiefer. Wobei das Angebot für Jobs in der E9 (nach neuer EGO) doch recht groß ist, sodass man mit ein wenig Geduld hier sicher unterkommen kann.

Kurz: E13 ist für viele sicher schon erstrebenswert.

Dass man dann aber eine ruhige Kugel schieben kann, davon würde ich nicht ausgehen. Entweder hat man Personalverantwortung, oder man ist als Referent fachlich für einen nicht unwichtigen Teilbereich zuständig. Da hat man dann auch entsprechend Druck.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Habe einige Jahre im ÖD gearbeitet und hatte zuletzt Stufe E13. Bin dann aber in die Privatwirtschaft gewechselt, da mir das Umfeld im öffentlichen Dienst nicht gefiel. Mein Gehalt liegt jetzt um 61% über dem im ÖD. Alles andere ist auch besser...

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Da ich sowohl im ÖD als auch in Dax30 war, kann ich das weitgehend auch bestätigen. Bei Dax30 kann man als langjähriger Sachbearbeiter im technischen Bereich netto genauso viel verdienen wie im ÖD als Beamter mit A15. Gilt sogar teilweise für A16. Bei oft weniger Arbeitszeitbelastung. Denn bei A15 und höher reichen meistens auch keine 40h pro Woche. Mehrarbeit wird da nicht bezahlt. Eine Einschränkung: Die Aufgaben / die Arbeitsinhalte sind im ÖD teilweise erheblich interessanter. Das ist dann für viele auch ein Grund, nicht zu wechseln. Muss jeder für sich selbst entscheiden.

Lounge Gast schrieb:

Habe einige Jahre im ÖD gearbeitet und hatte zuletzt Stufe E13. Bin dann aber in die Privatwirtschaft gewechselt, da mir das Umfeld im öffentlichen Dienst nicht gefiel. Mein Gehalt liegt jetzt um 61% über dem im ÖD. Alles andere ist auch besser...

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Na das sind ja zwei sich komplett widersprechende Aussagen (bis auf das Gehalt).

Und beim Gehalt kann ich immer nur wiederholen: Die Vergangenheit ist kein guter Schätzer für die Zukunft. Nur weil es altgediente Sachbearbeiter gibt mit 100k Gehalt und wahrscheinlich 1k monatlicher Betriebsrente, gilt das längst nicht für die heutigen Berufsanfänger / young professionals.

Aber das versteht der geneigte Wiwi-schreiber hier wohl einfach nicht...

Lounge Gast schrieb:

Da ich sowohl im ÖD als auch in Dax30 war, kann ich das weitgehend auch bestätigen. Bei Dax30 kann man als langjähriger Sachbearbeiter im technischen Bereich netto genauso viel verdienen wie im ÖD als Beamter mit A15. Gilt sogar teilweise für A16. Bei oft weniger Arbeitszeitbelastung. Denn bei A15 und höher reichen meistens auch keine 40h pro Woche. Mehrarbeit wird da nicht bezahlt. Eine Einschränkung: Die Aufgaben / die Arbeitsinhalte sind im ÖD teilweise erheblich interessanter. Das ist dann für viele auch ein Grund, nicht zu wechseln. Muss jeder für sich selbst entscheiden.

Lounge Gast schrieb:

Habe einige Jahre im ÖD gearbeitet und hatte zuletzt Stufe E13. Bin dann aber in die Privatwirtschaft gewechselt, da mir das Umfeld im öffentlichen Dienst nicht gefiel. Mein Gehalt liegt jetzt um 61% über dem im ÖD. Alles andere ist auch besser...

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Auch im ÖD ist für die Zukunft nichts sicher. Gilt für Angestellte und noch viel mehr für Beamte. Wie es in 20 oder 30 Jahren aussehen wird kann heute niemand wissen.

Lounge Gast schrieb:

Na das sind ja zwei sich komplett widersprechende Aussagen (bis auf das Gehalt).

Und beim Gehalt kann ich immer nur wiederholen: Die Vergangenheit ist kein guter Schätzer für die Zukunft. Nur weil es altgediente Sachbearbeiter gibt mit 100k Gehalt und wahrscheinlich 1k monatlicher Betriebsrente, gilt das längst nicht für die heutigen Berufsanfänger / young professionals.

Aber das versteht der geneigte Wiwi-schreiber hier wohl einfach nicht...

Lounge Gast schrieb:

Da ich sowohl im ÖD als auch in Dax30 war, kann ich das weitgehend auch bestätigen. Bei Dax30 kann man als langjähriger Sachbearbeiter im technischen Bereich netto genauso viel verdienen wie im ÖD als Beamter mit A15. Gilt sogar teilweise für A16. Bei oft weniger Arbeitszeitbelastung. Denn bei A15 und höher reichen meistens auch keine 40h pro Woche. Mehrarbeit wird da nicht bezahlt. Eine Einschränkung: Die Aufgaben / die Arbeitsinhalte sind im ÖD teilweise erheblich interessanter. Das ist dann für viele auch ein Grund, nicht zu wechseln. Muss jeder für sich selbst entscheiden.

Lounge Gast schrieb:

Habe einige Jahre im ÖD gearbeitet und hatte zuletzt Stufe E13. Bin dann aber in die Privatwirtschaft gewechselt, da mir das Umfeld im öffentlichen Dienst nicht gefiel. Mein Gehalt liegt jetzt um 61% über dem im ÖD. Alles andere ist auch besser...

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

EG15, IGM, BW bei 40h sind easy 85K. Wenn man solch eine Stelle bekommt, dann hat man die als Berufserfahrener nach 3-4Jahren erreicht. Die erreicht man im TvÖD (nicht verbeamtet!) bei E15 nach 15Jahren (im Gegensatz zu EG15 IGM sind E15-Stellen aber extrem rar!). Also wenn man NUR das Gehalt sprechen lässt, dann ist das eine klare Entscheidung. Aber es ist ja auch noch von anderen Faktoren abhängig.

Bevor hier wieder Fragen bzgl der 85K kommen:

BW, IGM, EG15, Daimler: 5142EUR*1,05(Daimler zahlt übertariflich, mind. 5%+))*13,3Monate (Urlaubs-/Weihnachtsgeld)*1,14(40h statt 35h)=82500+ allgemeiner Bonus (Daimler z.B. 5400EUR)+individuelle LZ (bei meinem Freund 10% des Grundgehalts=7000TEUR)=95TEUR. (85TEUR dürfte man also schon knacken, auch bei anderen IGMs).

TvÖD, E15, Stufe 6 (also nach 15Jahren): 6480EUR*12,5 ("Jahressonderzahlung") Monate=84TEUR + individuelle LZ (~1000EUR, derzeit 650EUR)=85TEUR

Nur so mal zur Info, um das "Troll-Gehabe" aufrecht zu erhalten. Der TvÖD zahlt ab E13 sicherlich überdurchschnittlich! Aber zumindestens für E14/15 ist man auch deutlich selektiver als für EG15 in der Industrie.

Gegenrechnungen sind willkommen (kommt mir aber nicht mit irgendwelchen ostdeutschen KMUs).

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Wenn Master-Absolvent, dann nur im höheren Dienst. In allen anderen Fällen verkauft man sich unter Wert.

Wenn höherer Dienst, dann nur als Beamter. In allen anderen Fällen ist der Abstand zur freien Wirtschaft zu groß.

Ich bin momentan A13 mit automatischer Beförderung zu A15. Wenn es gut läuft, ist irgendwann B3+ drin. Das Netto-Gehalt ist nett, ich habe keine Angst vor Altersarmut, die AUfgaben interessant und ich überlege nicht ständig, wann und wo ich wechseln sollte, um irgendwo etwas mehr Geld zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Bin auch als A13 eingestiegen mit automatischer Beförderung zum Bundesfinanzminister. Nettolohn ist echt okay, nur die Journalisten nerven...

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Zum Bundesfinanzminister wird man ernannt, nicht befördert.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Haha ! Richtige Antwort auf den "A13 automatisch auf B3+"-Troll....

Lounge Gast schrieb:

Bin auch als A13 eingestiegen mit automatischer Beförderung zum Bundesfinanzminister. Nettolohn ist echt okay, nur die Journalisten nerven...

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Was heißt hier A13-B3-Troll. In jedem Ministerium oder der Bundesbank wird man im Laufe der Zeit bis A15 befördert. Wenn es gut läuft, so wurde es auch vom "Troll" beschrieben, dann wird man Referatsleiter und dann ist die B3 drin. Pro Referat gibt es etwa drei Referenten. Also ist die Chance etwa 1/3 und die Beförderung zum REferatsleiter also nicht so abwegig.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Von A13 automatisch auf A15 (und ggf. durch Übernahme von Abteilungsleitung etc später auch B3, das aber natürlich nicht automatisch) ist kein Troll.. nur ein Bundesbänker ;) Da gibt es das Modell A13 auf A15 tatsächlich. Meiner Kenntnis nach einzigartig im ÖD.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Nein nicht einzigartig, aber wohl sehr selten. Im Forum wurde der Bundesrechnungshof immer mal wieder genannt. Bundesministerien sollten aber doch eigentlich auch auf A15 durchbefördern oder etwa nicht?

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Auf Bundesministerien trifft das auch zu. Das gleiche sollte auch für Landesministerien gelten.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Strichbewertete Stellen gibt es bei den Ministerien, Oberbehörden, Bundesbank u.s.w. Eine automatische Beförderung ist eher unwahrscheinlich. Es werden normalerweise die Voraussetzungen geprüft. Bei fachlichen Fehlleistungen, vielen Krankheitstagen u.s.w. wird es eher keine Beförderung geben. "Automatisch" würde bedeuten, dass es seitens des Vorgesetzten keine Möglichkeit geben würde, eine Beförderung zu verhindern. Bei Angestellten gab es tatsächlich solche Probleme bzgl. Höhergruppierung. Automatisch wegen Zeitablauf wie im Tarifvertrag vorgesehen, obwohl fachlich ungeeignet.

Lounge Gast schrieb:

Von A13 automatisch auf A15 (und ggf. durch Übernahme von Abteilungsleitung etc später auch B3, das aber natürlich nicht automatisch) ist kein Troll.. nur ein Bundesbänker ;) Da gibt es das Modell A13 auf A15 tatsächlich. Meiner Kenntnis nach einzigartig im ÖD.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Könnte man hier nicht mal einen Thread auf machen und das sammeln? Von der Bafin weiß ich wiederum, dass A14 kein Problem ist, aber A15 eben nicht automatisch auf der gleichen Stelle geht. Von Landesministerien habe ich unterschiedliches gehört.

antworten
WiWi Gast

Beförderung von A13/E13 auf A14/E14 auf A15/E15 bis B3 bis Finanzminister

Lounge Gast schrieb:

Könnte man hier nicht mal einen Thread auf machen und das sammeln? Von der Bafin weiß ich wiederum, dass A14 kein Problem ist, aber A15 eben nicht automatisch auf der gleichen Stelle geht. Von Landesministerien habe ich unterschiedliches gehört.

Problem gelöst. Wenn jemand die Suchfunktion nutzt wird er nun mittels meines Betreffs hierhin verlinkt ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Beförderung von A13/E13 auf A14/E14 auf A15/E15 bis B3 bis Finanzminister

Herrlich!

Ist es zudem möglich, direkt auf B3 einzusteigen? Ggf. auch nach dem Bachelor? Ich schau auch immer brav die Tagesschau und bin total informiert über Finanzen und so...

antworten
WiWi Gast

Re: Beförderung von A13/E13 auf A14/E14 auf A15/E15 bis B3 bis Finanzminister

Ja das geht. Aber nur als politischer Wahlbeamter. Dafür braucht man nicht mal ein Abitur. Man kann sich in einer entsprechend großen Stadt zum Bürgermeister wählen lassen. Hängt nämlich von der Einwohnerzahl ab. Wenn nur 4.000 Einwohner gibt es nur A16.

Lounge Gast schrieb:

Herrlich!

Ist es zudem möglich, direkt auf B3 einzusteigen? Ggf. auch nach dem Bachelor? Ich schau auch immer brav die Tagesschau und bin total informiert über Finanzen und so...

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

B3 ist höherer Dienst, dafür braucht man einen Master-Abschluss. Ausnahme sind Wahlbeamte. In einem Ministerium wird man mit Bachelor auch nicht B6 oder B9. Ob man ohne Master-Abschluss Staatssekretär werden kann, weiß ich nicht. Minister wäre aber kein Problem.

Selbst wenn man einen Master-Abschluss hat, weiß ich nicht, ob man dann auch direkt Beamter wird, weil man das Auswahlverfahren im Sinne der Bestenauslese nicht gemacht hat. Bei mir im Ministerium ist es so, dass die extern eingestellen Referatsleiter einen Privatvertrag bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Wie lange bist Du schon im Ministerium? Natürlich braucht man für den höheren Dienst nur zum direkten Einstieg einen Master. Wer als Beamter in unteren Laufbahnen startet und die Aufstiegsverfahren erfolgreich durchläuft, braucht selbstverständlich keinen Master für den höheren Dienst. Ich hatte auch schon mal einen Beamten der B-Besoldung kennengelernt, der nicht mal Abitur hatte, weil er im mittleren Dienst angefangen hatte. Der war Behördenleiter ...

Lounge Gast schrieb:

B3 ist höherer Dienst, dafür braucht man einen Master-Abschluss. Ausnahme sind Wahlbeamte. In einem Ministerium wird man mit Bachelor auch nicht B6 oder B9. Ob man ohne Master-Abschluss Staatssekretär werden kann, weiß ich nicht. Minister wäre aber kein Problem.

Selbst wenn man einen Master-Abschluss hat, weiß ich nicht, ob man dann auch direkt Beamter wird, weil man das Auswahlverfahren im Sinne der Bestenauslese nicht gemacht hat. Bei mir im Ministerium ist es so, dass die extern eingestellen Referatsleiter einen Privatvertrag bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: TVöD 13

Je nach Ministerium werden die Aufstiegsverfahren sehr restriktiv gesetzt. Da hat man in manchen Häusern kaum eine Chance. Bei uns ist es so, dass man für das Auswahlverfahren einne Master an der FH des Bundes (nebenberuflich) machen muss. Bevor ich mich der Unwägbarkeiten des Aufstiegsverfahrens aussetze, würde ich lieber in zwei Jahren den Master machen und dann direkt im höheren Dienst anfangen. Das geht schneller als 10 Jahre gehobener Dienst und dann ggf. Aufstieg. Zumal man zum Aufstieg auch zugelassen werden muss. Da muss man erstmal Leistung bringen. Wenn man direkt im höheren Dienst einsteigt, kann man sofort die Füße hochlegen.

antworten

Artikel zu öD

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Crowdworking-Gehälter: Crowdworker verdienen trotz Studium oft nur 1.500 Euro

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Gut ausgebildete Crowd-Worker erhalten trotz Hochschulabschluss nur ein monatliches Gehalt von 1.500 Euro. Viele der Crowd-Worker arbeiten nebenberuflich, sind ledig und jung. Knapp die Hälfte hat studiert. Zu diesen Ergebnissen kommen eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung und eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

Studie: Einstiegsgehälter im Consulting steigen stärker als auf den höheren Hierarchieebenen

Einstiegsgehälter Consulting 2015

Berufseinsteiger in der Consultingbranche können zurzeit mit einer stärkeren Anhebung ihrer Gehälter rechnen als Mitarbeiter der höheren Hierarchieebenen. Diese aktuellen Ergebnisse seiner Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung 2014/2015“ hat der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) vorgestellt.

IG Metall Gehaltsstudie 2014 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaften

Vier Männchen aus weißen Büroklammern und den weißen Buchstaben W, I, W und I turnen auf Münzentürmen.

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen in der Metall- und Elektroindustrie. In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit 47952 Euro Jahresentgelt in 2014 bis zu 35 Prozent mehr.

Absolventenvergütung 2014: Höchstes Einstiegsgehalt im Consulting

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Bachelor-Absolventen verdienen durchschnittlich 41.300 Euro und Master-Absolventen 44.800 Euro im Jahr. Das höchste Einstiegsgehalt wird im Schnitt mit 50.900 Euro im Consulting gezahlt. Auf Platz zwei folgen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mit einer Vergütung von 50.600 Euro. Im Handel und in der Medienbranche verdienen Absolventen am wenigsten.

IG Metall Gehaltstudie 2013 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen verschiedener Studienfächer in der Metall- und Elektroindustrie und veröffentlicht die Ergebnisse im Flyer "Einstiegsgehälter für Absolventen".

Universum Professional Survey 2013 – Gehälter deutscher Berufsanfänger im Überblick

Das Bild einer Erdkugel mit drei Zahnrädern und den Buchstaben BWL.

Junge Menschen in Bremen erzielen laut Universum Professional Survey derzeit die höchsten Durchschnittsgehälter. Neben einem Einblick in die Ergebnisse haben WiWi-TReFF Leser exklusiven Zugang zur laufenden Befragung und erhalten für die Teilnahme zwei Karriere Guides ihrer Wahl wie beispielsweise Interview-Training oder Gehaltsverhandlungen.

Gehaltsstudie: Was Hochschulabsolventen 2013 verdienen

Man sieht mehrere Hüte fliegen, die beim Universitätsabschluss vergeben werden.

In ihrer aktuellen Gehaltsstudie untersuchte die Personalvermittlung alma mater die Einstiegsgehälter vom akademischen Nachwuchs. Das Ergebnis: Durchschnittlich verdienen Absolventen im Berufseinstieg 41.837 Euro. Die Chancen stehen jedoch nicht in jeder Branche gleich gut.

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel Info-Portal Gehaltsunterschieden

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

absolventen-lohnspiegel.de - Gehaltsdatenbank für akademische Berufe

Gehaltsdatenbank akademische Berufe

Das WSI eröffnet für akademische Berufe die Gehaltsdatenbank »www.absolventen-lohnspiegel.de«. Die Internetseite bietet spezielle Analysen zu den Einkommens- und Arbeitsbedingungen in akademischen Berufen wie beispielsweise Diplom-Kaufleuten, Sozialpädagogen und Ingenieuren.

Antworten auf TVöD 13

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 65 Beiträge

Diskussionen zu öD

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter

Feedback +/-

Feedback