DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterVR

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Wie schon so oft in vielen Foren gelesen, ist das Thema des Einstiegsgehaltes ein großes Problem. Ich erkläre den Sachverhalt.

In einem Semester habe ich meinen Bachelor of Arts Betriebswirtschaft mit der Fachrichtung Controlling und Finanzen in der Tasche. Ich bin seit dem 5. Semester meines Studiums im Pflichtpraktikum bei einer Volksbank. Aufgrund meiner "senationellen" Leistungen wurde mir ein Diplomandenvertrag für meine Bachelor-Thesis angeboten, den ich auch angenommen habe. Ich wurde selbst vom Vorstand für meine Arbeit gelobt. Zu dem habe ich auch in diesem 6-monatigen Praktikum im Vertriebsmanagement als Vertriebscontroller auch viel Verantwortung übernommen und meine Team- und Kommunikationsfähigkeit unter Beweis gestellt. Ich wurde auch für meine Leistungen sowohl von Arbeitskollegen als auch von meinem Bereichsleiter immer wieder gelobt. Mein Chef hat auch das Thema Berufseinstieg angesprochen und er schaut, was er für mich machen könnte, um mir den Direkteinstieg bei der Volksbank zu eröffnen.

Es sind alles Zukunftsgespräche, die eventuell auch nicht wahr werden könnten. Zumal auch nicht feststeht, in welchen Bereich ich einsteigen könnte. Aber die Bereiche Vertrieb und Controlling können in Frage kommen. Ich möchte mich aber schon früh genug mit dem Thema Gehalt beschäftigen, um mich nicht später schlechter zu handeln als ich bin. Nochmal zu meinen Leistungen, die im Praktikum erkennbar wurden. Meine Team- und Kommunikationsfähigkeit, meine sehr gute Datenbank- sowie Microsoft Office-Erfahrungen, sprich ich habe die hard skills als auch die soft skill, da ich auch schon früher viel gearbeitet habe und das Berufsleben schon kenne. Wie gesagt wurde ich von meinem Bereichsleiter für meine besonders guten Leistungen gelobt. Zukunftsgespräche wurden von ihm angesprochen. Also wo könnte das Einstiegsgehalt in den zwei oben genannten Bereichen liegen? Kann ich mich auch besser verhandeln, wenn ich nochmal hevorhebe, dass ich meine Leistungen unter Beweis stellen konnte und die von mir gezeigten Leistungen auf jeden fall zur Verstärkung dienen können?

Ich würde mich über jede Antwort freuen aber bitte bleibt mit den Gehaltsvorstellungen realistisch.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Einstieg Volksbank als Vertriebscontroller:41k fix.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Ist das ein Erfahrungswert? Haben Sie schon mal dort gearbeitet?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Nach meinen Quellen sind das Jobs bei denen normalerweise Gesellen nach der Lehre draufgesetzt werden - also nicht beklagen, wenn 30.000 p.a. im Raum steht...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

35-37.000,00 ? brutto

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Ich finde 30.000 ? sind weitaus nicht gerechtfertigt. Für so wenig Geld p. a. hätte ich direkt eine Ausbildung beginnen können. Für mich ist dieses Gehalt nicht nachvollziehbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Dass man immer wieder gelobt wird, trägt leider i.A. nicht zwingend dazu bei, dass man mehr Geld bekommt. Vermute auch, dass es sich bei 40k rum bewegt zum Einstieg.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Ein dualer Student bei der Sparkasse mit abgeschlossenem Bachelor bekommt bei einer ländlichen Sparkasse ca. 28.000 Euro.

Ähnlich ist es auch bei der Volksbank beim Einstieg von Berufsanfängern. Mehr als 30.000 Euro im Jahr ist zu 90% nicht drin.

Etwas anderes ist es natürlich, wenn du bereits Berufserfahrung in der Branche hast oder aber unbedingt benötigt wirst.
Ob es dir etwas hilft, dass du bereits ein Teil des Teams bist, weiß ich nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Lieber Fragesteller,

ich bin Personaler.
Nicht aus dem Bankenbereich, aber trotzdem kenne ich viele Banker von unseren Treffen der regionalen und überregionalen Wirtschaft und im Rahmen der Parteiarbeit.

Ein Bachelor ohne konkrete Berufserfahrung wird bei vielen Banken um die 30.000 Euro im Jahr verdienen. Den Dualen der Banken geht es im Übrigen ähnlich. Manchmal mehr, manchmal weniger. Wir reden vom Schnitt.

Ob Ihre bisherige Beurteilung irgendeine Bedeutung hat, kann ich nicht beurteilen. Grundsätzlich sind Praktikanten billige Arbeitskräfte und daher lobt man sie lieber mehr als weniger. Auch hat ein gutes Praktikum die Eigenschaft, dass sich die Person wichtig und gebraucht fühlt. Ob Sie es wirklich sind, kann ich, wie gesagt nicht beurteilen.

Finden Sie es doch heraus, in dem Sie fragen und ein Gespräch über Ihre Zukunft anstoßen.
Das hilft Ihnen sicher mehr, als hier nach Antworten zu forschen und sich darüber zu erregen, wenn Ihnen hier das völlig realistische Einstiegsgehalt von 30.000 Euro genannt wird.

Ihr Personaler

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Lounge Gast schrieb:

Ich finde 30.000 ? sind weitaus nicht gerechtfertigt. Für so
wenig Geld p. a. hätte ich direkt eine Ausbildung beginnen
können. Für mich ist dieses Gehalt nicht nachvollziehbar.

Wenn es wie oben geschrieben eher üblich ist, jemanden nach der Ausbildung auf so eine Stelle zu setzen, dann ist das Gehalt sehr wohl nachvollziehbar. Schließlich handelt es sich eben um eine entsprechende Stelle.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Ich würde die bisherige Sicht bestätigen. Die Stellen in diesen Geschäftsbereichen sind ex-Ausbildungsstellen, die neumodisch und zunehmend mit Bachelors besetzt werden. Teils, weil die Qualität der Auszubildenden schlechter wurde, teils weil es zu wenig Nachwuchs gibt und teil: Weil es ein Übermaß Bachelors gibt, die man günstig beschäftigen kann. 30-35k würde ich ebenfalls für realistisch halten. 32k bspw wären immerhin 1750 netto. Ist für eine dreijährige Ausbildung doch eigentlich ganz okay.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Was helfen solche Vermutungen? In der Regel zahlen die Volks- und Raiffeisenbanken, ebenso wie die Sparkassen nicht gerade üppig. Der hier genannte Betrag von 30k ist vollkommen realistisch für einen Berufsanfänger, der keinerlei praktische Erfahrung in der Branche hat und als Bachelor auch keinen großen Mehrwert gegenüber einem fertigen Azubi oder Dualen-Bachelor..

Lounge Gast schrieb:

Dass man immer wieder gelobt wird, trägt leider i.A. nicht
zwingend dazu bei, dass man mehr Geld bekommt. Vermute auch,
dass es sich bei 40k rum bewegt zum Einstieg.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Was ist ein Bachelor denn mehr als eine bessere Ausbildung? Die Volksbanken besetzten ihre Schalterpositionen normalerweise mit Azubis.

Auf die etwas besseren Positionen bekommen sehr gute fertige Azubis, fertige Azubis mit Fortbildungen und die dualen Studenten.
Selbst, wenn du dich von der Bildung her einem Azubi der Bank überlegen fühlst, bist du doch dem Dualen-Studenten unterlegen, denn der hat nicht nur auch einen Bachelor, sondern auch noch ein wenig Berufserfahrung.

Jetzt zahlt man dem Dualen Studenten halt auch nur so ca. 30k, wenn es nicht wirklich eine bessere Stelle ist.
Aus welchem Grund sollte man dir mehr bezahlen?

Um bei den Volksbanken wirklich Kohle zu verdienen, musst du als externer Berufserfahrener kommen und eine vakante Position besetzen, die schwer zu besetzen ist.

Lounge Gast schrieb:

Ich finde 30.000 ? sind weitaus nicht gerechtfertigt. Für so
wenig Geld p. a. hätte ich direkt eine Ausbildung beginnen
können. Für mich ist dieses Gehalt nicht nachvollziehbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Mein Freund ist Banker. 8 Jahre dabei.
Sparkassenfachwirt (also 3 Jahre Ausbildung, 2 Jahre Studium und Berufserfahrung). Er bekommt Brutto 2630 Euro raus. Besser soll es bei der Volksbank auch nicht sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Eine pauschale Antwort gibt es nicht, das ist je nach Bank und persönlicher Laufbahn verschieden, hier einige Erfahrungswerte nach 15-Jähriger Tätigkeit bei einer großen und einer kleinen VB/RB und einer Sparkasse in Westdeutschland (Jahresgehalt brutto):

  • nach Ausbildung als Servicekraft oder Sachbearbeiter: ca 26.000 ?

Kundenberater oder Sachbearbeiter:

  • 5 J nach Ausbildung : ca 32.000 ?
  • 10 J nach Ausbildung: ca 35.000 ?
  • 20 J nach Ausbildung: ca 36 - 45.000 ?
  • Endgehalt mit ca. 50 Jahren ca 38 - 50.000 ?.

Das Gehalt ist ggf. abhängig von Bank, Niveau des Arbeitsplatzes (z. B. Privatkundenbetreuer oder Firmenkunden/Individualkundenbetreuer), Bildungsstand (Bankkaufmann, Fachwirt, Betriebswirt...), Provisionen/Erfolgszulagen, soweit die Sparkasse diese zahlt, Glück und Pech u.sw..

Dies ist nur ein Anhaltspunkt, mir sind auch schon 29 Jährige Abteilungsleiter mit einem Jahresgehalt von 70.000 ? und 58 Jährige Sachbearbeiter mit 35.000 ? p. a. begegnet.

Ein Filialleiter kann von 35.000 ? (kleine Filiale, kleine Sparkasse/Volksbank) bis 80.000 ? (grosse Filiale, grosse Sparkasse) verdienen, dabei kann er Fachwirt, Bachelor, Master Betriebswirt oder Diplomkaufmann sein.

Wer es mit Fleiss und Glück bis in den Vorstand einer Sparkasse schafft (statistisch eher unwahrscheinlicht), darf sich über ein Jahresgehalt von 75.000 ? (Minisbank) bis 700.000 ? (Großbank) freuen, und kann damit bei einer Volksbank tatsächlich reich werden.

Was man einem externen Bachelorabsolventen zahlt? Keine Ahnung, habe ich noch nie erlebt, es wurde alles intern besetzt.

Ein dualer mit Bachelor, was vergleichbar wäre, verdient etwas mehr als ein fertiger Auszubildender. Je nach STelle zwischen 26.000 und 32.000 Euro.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Ihr redet von Azubis, die diese Stellen besetzen. Die Azubis müssen sich noch paar Jahre entsprechend für die Fachrichtung Controlling zu schulen, um überhaupt da reinzukommen. Außerdem steht in einer Stellenausschreibung, dass man mehrjährige Erfahrung und fundierte EDV-Kenntnisse (MC-Office) im Controlling benötigt. Wenn man jetzt noch mit Data Warehouse anfängt, dann haben die Bankgesellen keine Ahnung mehr. Klar kann es sein, dass man solche Stellen für Azubis vergibt aber dann wird man erstens entsprechend nach Qualifikation und Verhandlungsgeschick bezahlt und bei Azubis gibt es keine Aufstiegsmöglichkeiten. Ich weiß jetzt nicht, wie es bei der Volksbank ist aber ich kenne da Einige, die gerade promovieren. Außerdem stellt sich auch die Fragen in welchem Bundesland man überhaupt arbeiten wird. Zusätzlich gibt es bei der Volksbank sogenannte Tarifgruppen. Hier werden viele Absolventen ohne Berufserfahrung auch eventuell gut eingestuft. Die 30k würde kein einziger Absolvent verlangen. Definitiv nicht!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Ihr redet die ganze Zeit von Ausbildung aber betrachtet nicht mal die durchschnittlichen Einstiegsgehälter. Bachelor mit Controlling, vor allem Vertriebler mit Studium können ein Durchschnittsgehalt von 41k im Jahr brutto verdienen. Die minimalen und maximalen Einstiegsgehälter weichen nur wenig vom Durchschnitt ab. Ein Geselle braucht zwar drei Jahr bis er die Ausbildung abgeschlossen hat, jedoch gehen die nicht wie ein Absolvent tiefer in die Themen. Da fehlt den Gesellen einfach die Kenntnisse. Nicht jedem glauben, manchmal ist es doch wohl besser auf Internetseiten, wie Stepstone, Absolventa..., nach dem Einstiegsgehalt bei Banken zu schauen und da steht nichts von 30k. Realität habe ich noch keine von den oben genannten Beiträgen zu diesem Thema anmerken können. Natürlich kann so eine Controller-Stelle auch an einen Gesellen besetzt werden. So etwas gibt es auch z. B. bei Porsche, Daimler usw. aber die werden dann auch mit weniger Gehalt rauskommen. Nicht immer alles Glauben!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Ich hatte während meines B.Sc. ein Semester Controlling (bestehend aus IT-, Kosten-, Erfolgscontrolling). Alles theoretisches Wissen, wohlgemerkt. Der Uni Absolvent bringt dahingehend doch keinen nennenswerten Mehrwert mit. Sowohl den fertigen Azubi, als auch den Absolventen, muss ich an die Hand nehmen und ihm erstmal alles beibringen.

Du kannst doch auch nicht pauschal sagen, dass der Absolvent fundierte EDV-Kenntnisse mitbringt? Eine Vielzahl von Absolventen hat noch nie was von sverweis gehört oder wird einfachste Formeln im Kopf beherrschen können.

Ich habe vorm Studium selbst eine Ausbildung zum Bankkaufmann abgeschlossen (Volksbank, 500-600 MA). Was denkst du, wer in internen Abteilung wie der Revision oder dem Controlling sitzt? Wer sind denn Firmenkundenberater o.Ä.? Das ist zu 90% der hausinterne Nachwuchs, sprich Bankkaufleute. Der eine mit aufgesatteltem Studium, der andere ohne.

Die Azubis haben 3 Jahre Berufserfahrung, die der Absolvent nicht hat. Im Studium lernt man doch größtenteils auch Sachen, die für den späteren Beruf von keiner Relevanz sind. Der Azubi hingegen kennt das "handwerkliche", kennt die System, die internen Abläufe.

Warum sollte man dem Absolventen daher mehr zahlen, als dem Azubi? Nach der Ausbildung war ich bei 30k (13 Gehälter). Mit-Azubis sind heute ohne Studium in der Baufinanzierung tätig, in der Immobilienberatung oder dem Firmenkundengeschäft (dort allerdings nur Assistenz) oder in der Marktfolge. Nach 3 Jahren haben meine ehemaligen Kollegen ein paar Kröten mehr (Tarif + alle 2 Jahre ein paar % [2-4%] mehr).

Ich bin nach dem Studium bei den Big4 mit 40k eingestiegen. Wie oben schon von jemand anderem aufgezeigt. Für das Geld müssen die Kollegen noch ein paar Jahre arbeiten.

Fazit: Nach dem Studium sollte man sich gut überlegen, zu einer Volksbank oder einer Sparkasse zu gehen. Manch einer hält schon das Gehalt der Big4 für einen Witz. Das der Regionalbanken ist aber ein noch schlechter...

Lounge Gast schrieb:

Ihr redet von Azubis, die diese Stellen besetzen. Die Azubis
müssen sich noch paar Jahre entsprechend für die Fachrichtung
Controlling zu schulen, um überhaupt da reinzukommen.
Außerdem steht in einer Stellenausschreibung, dass man
mehrjährige Erfahrung und fundierte EDV-Kenntnisse
(MC-Office) im Controlling benötigt. Wenn man jetzt noch mit
Data Warehouse anfängt, dann haben die Bankgesellen keine
Ahnung mehr. Klar kann es sein, dass man solche Stellen für
Azubis vergibt aber dann wird man erstens entsprechend nach
Qualifikation und Verhandlungsgeschick bezahlt und bei Azubis
gibt es keine Aufstiegsmöglichkeiten. Ich weiß jetzt nicht,
wie es bei der Volksbank ist aber ich kenne da Einige, die
gerade promovieren. Außerdem stellt sich auch die Fragen in
welchem Bundesland man überhaupt arbeiten wird. Zusätzlich
gibt es bei der Volksbank sogenannte Tarifgruppen. Hier
werden viele Absolventen ohne Berufserfahrung auch eventuell
gut eingestuft. Die 30k würde kein einziger Absolvent
verlangen. Definitiv nicht!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Wer sagt, dass ein Absolvent keine Ahnung vom Sverweis und anderen Formeln und Erfahrung in Excel hat. Heutzutage haben viele von gewissen Hochschulen ein falsches Bild. An Hochschule wird mittlerweile in Excel so viel beigebracht, dass man es niemals von einem Absolvent erwarten kann. Man lernt auch zum Beispiel eine Wasserfalldiagramm, Tachodiagramm, Konsolidierung, Arbeiten mit Pivottabellen, verschiedene Statistikkenntnisse usw. in Excel beigebracht oder Makros über Excel zu codieren. Das versteht man unter fundierte Kenntnisse. Diese ganzen Sachen werden an Hochschulen beigebracht, nur mal so als Nebeninformation.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Von keiner Relevanz macht keinen Sinn. Hier wird gerade nur der Neid ausgesprochen. Relevant ist sehr viel, was man da lernt. Als Bankazubi hat man noch die Fächer Mathe, Deutsch, Englisch und was auch immer. Diese Fächer ausschließlich Englisch braucht kein Mensch. Im BWL-Studium z. B. lernt man die verschiedenen Bereich des Berufes kennen. Z. B. Finanzierung, Personalwirtschaft und Organisation, haufenweise IT-Kenntnisse eignet man sich auch an. War bei meinem Studium an der FH so. Erst überlegen bevor man ein Studium klein reden will.

Lounge Gast schrieb:

Ich hatte während meines B.Sc. ein Semester Controlling
(bestehend aus IT-, Kosten-, Erfolgscontrolling). Alles
theoretisches Wissen, wohlgemerkt. Der Uni Absolvent bringt
dahingehend doch keinen nennenswerten Mehrwert mit. Sowohl
den fertigen Azubi, als auch den Absolventen, muss ich an die
Hand nehmen und ihm erstmal alles beibringen.

Du kannst doch auch nicht pauschal sagen, dass der Absolvent
fundierte EDV-Kenntnisse mitbringt? Eine Vielzahl von
Absolventen hat noch nie was von sverweis gehört oder wird
einfachste Formeln im Kopf beherrschen können.

Ich habe vorm Studium selbst eine Ausbildung zum Bankkaufmann
abgeschlossen (Volksbank, 500-600 MA). Was denkst du, wer in
internen Abteilung wie der Revision oder dem Controlling
sitzt? Wer sind denn Firmenkundenberater o.Ä.? Das ist zu 90%
der hausinterne Nachwuchs, sprich Bankkaufleute. Der eine mit
aufgesatteltem Studium, der andere ohne.

Die Azubis haben 3 Jahre Berufserfahrung, die der Absolvent
nicht hat. Im Studium lernt man doch größtenteils auch
Sachen, die für den späteren Beruf von keiner Relevanz sind.
Der Azubi hingegen kennt das "handwerkliche", kennt
die System, die internen Abläufe.

Warum sollte man dem Absolventen daher mehr zahlen, als dem
Azubi? Nach der Ausbildung war ich bei 30k (13 Gehälter).
Mit-Azubis sind heute ohne Studium in der Baufinanzierung
tätig, in der Immobilienberatung oder dem
Firmenkundengeschäft (dort allerdings nur Assistenz) oder in
der Marktfolge. Nach 3 Jahren haben meine ehemaligen Kollegen
ein paar Kröten mehr (Tarif + alle 2 Jahre ein paar % [2-4%]
mehr).

Ich bin nach dem Studium bei den Big4 mit 40k eingestiegen.
Wie oben schon von jemand anderem aufgezeigt. Für das Geld
müssen die Kollegen noch ein paar Jahre arbeiten.

Fazit: Nach dem Studium sollte man sich gut überlegen, zu
einer Volksbank oder einer Sparkasse zu gehen. Manch einer
hält schon das Gehalt der Big4 für einen Witz. Das der
Regionalbanken ist aber ein noch schlechterer...

Lounge Gast schrieb:

Ihr redet von Azubis, die diese Stellen besetzen. Die
Azubis
müssen sich noch paar Jahre entsprechend für die
Fachrichtung
Controlling zu schulen, um überhaupt da reinzukommen.
Außerdem steht in einer Stellenausschreibung, dass man
mehrjährige Erfahrung und fundierte EDV-Kenntnisse
(MC-Office) im Controlling benötigt. Wenn man jetzt noch
mit
Data Warehouse anfängt, dann haben die Bankgesellen keine
Ahnung mehr. Klar kann es sein, dass man solche Stellen
für
Azubis vergibt aber dann wird man erstens entsprechend
nach
Qualifikation und Verhandlungsgeschick bezahlt und bei
Azubis
gibt es keine Aufstiegsmöglichkeiten. Ich weiß jetzt
nicht,
wie es bei der Volksbank ist aber ich kenne da Einige, die
gerade promovieren. Außerdem stellt sich auch die Fragen
in
welchem Bundesland man überhaupt arbeiten wird. Zusätzlich
gibt es bei der Volksbank sogenannte Tarifgruppen. Hier
werden viele Absolventen ohne Berufserfahrung auch
eventuell
gut eingestuft. Die 30k würde kein einziger Absolvent
verlangen. Definitiv nicht!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Hab Erfahrungen mit Einstiegsgehältern bei Volksbanken, hab da mein duales Studium gemacht und kenn auch die Gehälter von vielen Vorgängern, du fängst normal bei TG4/5 an, ohne Berufserfahrung macht das maximal 2.500 brutto, mit dreizehntem Monatsgehalt bzw. Weinachtsgeld sind also gut 30.000? brutto realistisch.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

In welchem Bundesland haben Ihre Freunde bei der Volksbank gearbeitet?

Lounge Gast schrieb:

Hab Erfahrungen mit Einstiegsgehältern bei Volksbanken, hab
da mein duales Studium gemacht und kenn auch die Gehälter von
vielen Vorgängern, du fängst normal bei TG4/5 an, ohne
Berufserfahrung macht das maximal 2.500 brutto, mit
dreizehntem Monatsgehalt bzw. Weinachtsgeld sind also gut
30.000? brutto realistisch.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Nein, hier ist nicht nur von Auszubildenden die Rede, sondern auch von dualen Absolventen. Falls du nicht weißt, was das ist, kein Problem: Die arbeiten und studieren parallel. Am Ende haben sie einen Bachelor.

Lounge Gast schrieb:

Ihr redet die ganze Zeit von Ausbildung aber betrachtet nicht
mal die durchschnittlichen Einstiegsgehälter. Bachelor mit
Controlling, vor allem Vertriebler mit Studium können ein
Durchschnittsgehalt von 41k im Jahr brutto verdienen. Die
minimalen und maximalen Einstiegsgehälter weichen nur wenig
vom Durchschnitt ab. Ein Geselle braucht zwar drei Jahr bis
er die Ausbildung abgeschlossen hat, jedoch gehen die nicht
wie ein Absolvent tiefer in die Themen. Da fehlt den Gesellen
einfach die Kenntnisse. Nicht jedem glauben, manchmal ist es
doch wohl besser auf Internetseiten, wie Stepstone,
Absolventa..., nach dem Einstiegsgehalt bei Banken zu schauen
und da steht nichts von 30k. Realität habe ich noch keine von
den oben genannten Beiträgen zu diesem Thema anmerken können.
Natürlich kann so eine Controller-Stelle auch an einen
Gesellen besetzt werden. So etwas gibt es auch z. B. bei
Porsche, Daimler usw. aber die werden dann auch mit weniger
Gehalt rauskommen. Nicht immer alles Glauben!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Rheinland Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern, sollte also schon repräsentativ sein.
Würde aber in jedem Fall versuchen so viel wie möglich raus zu handeln, da ich die Einstiegsgehälter einfach zu niedrig fand.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Manche hier haben auch noch nie eine Volksbank von innen gesehen, oder?
Bei meinem ehemaligen Arbeitgeber (mittelgroße VB) sind alle Controlling Stellen mit ehemaligen Azubis besetzt, die entweder direkt dahin oder mit Zwischenabteilung da ankamen und dann sich weitergebildet haben. Da kann man irgendwelche Branchendaten gar nicht mit Volksbanken vergleichen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Von welchem Neid redest du?
Ich habe nach der Ausbildung selbst noch studiert, sonst wäre ich nun wohl kaum bei einer der Big4?!

Und aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass mir nur eine handvoll Modulen nützlich ist. Was juckt mich Marketing, Mikro, Makro, Winfo etc?

Zum Vorposter:
An meiner Uni wurde in Excel nichts gelehrt. Es gibt einen freiwilligen Kurs, der allerdings auf 20-30 Studenten pro Semester begrenzt ist. Und selbst dort haben Kommilitonen nicht mal den sverweis kennen gelernt.

Sowohl meine Erfahrungen, als auch deine, werden keinen Rückschluss auf die Gesamtheit zulassen. Was ich allerdings von meinen Kollegen hier höre ist, dass es ihnen ähnlich wie mir erging. Sverweis haben wir vor Ort gelernt. Der ein oder andere hat Erfahrungen aus Praktika oder Werkstudententätigkeiten mitgebracht.

Wie will man logistisch auch mehreren Hundert Studenten pro Semester fundierte Kenntnisse in Excel beibringen? Das mag womöglich an einer FH möglich sein, aber an einer Uni, mit zum Teil bis zu 1.000 BWL Erstis?

Lounge Gast schrieb:

Von keiner Relevanz macht keinen Sinn. Hier wird gerade nur
der Neid ausgesprochen. Relevant ist sehr viel, was man da
lernt. Als Bankazubi hat man noch die Fächer Mathe, Deutsch,
Englisch und was auch immer. Diese Fächer ausschließlich
Englisch braucht kein Mensch. Im BWL-Studium z. B. lernt man
die verschiedenen Bereich des Berufes kennen. Z. B.
Finanzierung, Personalwirtschaft und Organisation,
haufenweise IT-Kenntnisse eignet man sich auch an. War bei
meinem Studium an der FH so. Erst überlegen bevor man ein
Studium klein reden will.

Lounge Gast schrieb:

Ich hatte während meines B.Sc. ein Semester Controlling
(bestehend aus IT-, Kosten-, Erfolgscontrolling). Alles
theoretisches Wissen, wohlgemerkt. Der Uni Absolvent
bringt
dahingehend doch keinen nennenswerten Mehrwert mit. Sowohl
den fertigen Azubi, als auch den Absolventen, muss ich
an die
Hand nehmen und ihm erstmal alles beibringen.

Du kannst doch auch nicht pauschal sagen, dass der
Absolvent
fundierte EDV-Kenntnisse mitbringt? Eine Vielzahl von
Absolventen hat noch nie was von sverweis gehört oder wird
einfachste Formeln im Kopf beherrschen können.

Ich habe vorm Studium selbst eine Ausbildung zum
Bankkaufmann
abgeschlossen (Volksbank, 500-600 MA). Was denkst du,
wer in
internen Abteilung wie der Revision oder dem Controlling
sitzt? Wer sind denn Firmenkundenberater o.Ä.? Das ist
zu 90%
der hausinterne Nachwuchs, sprich Bankkaufleute. Der
eine mit
aufgesatteltem Studium, der andere ohne.

Die Azubis haben 3 Jahre Berufserfahrung, die der
Absolvent
nicht hat. Im Studium lernt man doch größtenteils auch
Sachen, die für den späteren Beruf von keiner Relevanz
sind.
Der Azubi hingegen kennt das "handwerkliche",
kennt
die System, die internen Abläufe.

Warum sollte man dem Absolventen daher mehr zahlen, als
dem
Azubi? Nach der Ausbildung war ich bei 30k (13 Gehälter).
Mit-Azubis sind heute ohne Studium in der Baufinanzierung
tätig, in der Immobilienberatung oder dem
Firmenkundengeschäft (dort allerdings nur Assistenz)
oder in
der Marktfolge. Nach 3 Jahren haben meine ehemaligen
Kollegen
ein paar Kröten mehr (Tarif + alle 2 Jahre ein paar %
[2-4%]
mehr).

Ich bin nach dem Studium bei den Big4 mit 40k
eingestiegen.
Wie oben schon von jemand anderem aufgezeigt. Für das Geld
müssen die Kollegen noch ein paar Jahre arbeiten.

Fazit: Nach dem Studium sollte man sich gut überlegen, zu
einer Volksbank oder einer Sparkasse zu gehen. Manch einer
hält schon das Gehalt der Big4 für einen Witz. Das der
Regionalbanken ist aber ein noch schlechterer...

Lounge Gast schrieb:

Ihr redet von Azubis, die diese Stellen besetzen. Die
Azubis
müssen sich noch paar Jahre entsprechend für die
Fachrichtung
Controlling zu schulen, um überhaupt da reinzukommen.
Außerdem steht in einer Stellenausschreibung, dass
man
mehrjährige Erfahrung und fundierte EDV-Kenntnisse
(MC-Office) im Controlling benötigt. Wenn man jetzt
noch
mit
Data Warehouse anfängt, dann haben die Bankgesellen
keine
Ahnung mehr. Klar kann es sein, dass man solche
Stellen
für
Azubis vergibt aber dann wird man erstens
entsprechend
nach
Qualifikation und Verhandlungsgeschick bezahlt und
bei
Azubis
gibt es keine Aufstiegsmöglichkeiten. Ich weiß jetzt
nicht,
wie es bei der Volksbank ist aber ich kenne da
Einige, die
gerade promovieren. Außerdem stellt sich auch die
Fragen
in
welchem Bundesland man überhaupt arbeiten wird.
Zusätzlich
gibt es bei der Volksbank sogenannte Tarifgruppen.
Hier
werden viele Absolventen ohne Berufserfahrung auch
eventuell
gut eingestuft. Die 30k würde kein einziger Absolvent
verlangen. Definitiv nicht!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Fast alle Stellen im Controlling sind mit ehemaligen Azubis besetzt. Generell gilt das für 90% der Stellen in einer VB/RB.

Und ganz ehrlich. Ich habe eine Banklehre und ein Studium. In meinem BWL-Studium kamen Excel & Co. kaum vor. Das ist typisches Zeug, das man in einer Ausbildung macht. Sehr viele der Mitstudenten hatten zudem höchste Schwierigkeiten mit allem technischen, was über die Bedienung von google hinausgeht. Ein Banklehrling hat immer Vorteile, weil er die internen Programme bereits benutzt hat. Außerdem kann man den dualen Bachelor machen.

Das war aber nicht die Frage. Was verdient man so war sie. Und ganz ehrlich? Ja, es stimmt. In einer normalen Volksbank steigt man im Controlling mit ca. 30k ein. Je nach Größe, Verantwortung und Filiale. Mag Außreisser nach oben geben, aber ich rede von der Regel.

Lounge Gast schrieb:

Ihr redet von Azubis, die diese Stellen besetzen. Die Azubis
müssen sich noch paar Jahre entsprechend für die Fachrichtung
Controlling zu schulen, um überhaupt da reinzukommen.
Außerdem steht in einer Stellenausschreibung, dass man
mehrjährige Erfahrung und fundierte EDV-Kenntnisse
(MC-Office) im Controlling benötigt. Wenn man jetzt noch mit
Data Warehouse anfängt, dann haben die Bankgesellen keine
Ahnung mehr. Klar kann es sein, dass man solche Stellen für
Azubis vergibt aber dann wird man erstens entsprechend nach
Qualifikation und Verhandlungsgeschick bezahlt und bei Azubis
gibt es keine Aufstiegsmöglichkeiten. Ich weiß jetzt nicht,
wie es bei der Volksbank ist aber ich kenne da Einige, die
gerade promovieren. Außerdem stellt sich auch die Fragen in
welchem Bundesland man überhaupt arbeiten wird. Zusätzlich
gibt es bei der Volksbank sogenannte Tarifgruppen. Hier
werden viele Absolventen ohne Berufserfahrung auch eventuell
gut eingestuft. Die 30k würde kein einziger Absolvent
verlangen. Definitiv nicht!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Es ist sehr ungewöhlich, dass eine Volksbank öffentlich nach Personal sucht, denn in der Regel besetzen die Azubis oder Dualen-Bachelor die Stellen und werden gezielt auf sie vorbereitet.
Wenn man für die Stellen wirklich einen Externen nimmt, dann eher als Notnagel, weil die interne Planung nicht aufgegangen ist.

Entgegen der verbreiteten Meinung verdient man bei kleinen und mittleren Volksbanken/Raiffeisenbanken oder Sparkassen bestenfalls mittelmäßig. Die hier genannten 30.000 Euro brutto im Jahr dürften tatsächlich das höchste der Gefühle sein.

Der Glaube, dass der externe Notnagel mehr verdient, als der jahrelang Vorbereitete mit dualem Bachelor ist absurd und realitätsfern.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Eigentlich war ich selbst auf der Suche nach einem Anhaltspunkt für das Einstiegsgehalt bei einer VB um zu vergleichen ob das mir angebotene Gehalt gerechtfertigt ist. Aber vielleicht kann ich ja weiterhelfen.

Mir wurde ein Trainee im strategischen Bereich in einer mittelgroßen VB (~ 3 Mrd. BS) angeboten. Einstiegsgehalt zunächst knapp 38.000, nach 2 Monaten dann ca. 40.000 (durch Einstufung in nächstes Berufsjahr) inkl. Weihnachts-/Urlaubsgeld und VL. Nach den 2 Jahren erfolgt dann eine entsprechende Aufstufung.

Zu meiner Person:

  • Duales Studium bei einer Großbank
  • derzeit Master-Studium mit Vertiefung im Bank-Bereich
  • ca. 6 Monate relevante Werkstudententätigkeit

30k finde ich für einen Bachelor-Absolventen im Controlling etwas niedrig angesetzt. Auf der anderen Seite haben meine Vorredner auch Recht. Die kleinen Banken sind eher pragmatisch und müssen dich unabhängig von deinen Kenntnissen im Studium in die Stelle einarbeiten, dir die Systeme zeigen und die Richtlinien klar machen. Azubis kennen das Unternehmen, die Systeme und Richtlinien zum Teil, sodass der Mehrwert deines umfangreicheren Wissens in der Betriebswirtschaft, etwas verloren geht. Davon abgesehen wird es der Betriebsrat (ggfs. auch die Mitglieder) eher ungern sehen wenn ein Externer zu einem höheren Gehalt eingestellt wird und manche Azubis vielleicht gar nicht übernommen werden.

Ich hab in den letzten Monaten die Erfahrung gemacht, dass im derzeitigen Marktumfeld ein Einstieg bei den Sparkassen fast unmöglich und bei den Volksbanken schwer ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Das Angebot, das du bekommst hast, ist für eine Volksbank wirklich gut. In der Regel sind es tatsächlich nur knapp 30.000 Euro.

Auch hast du Recht. Es war schon immer schwer von extern hereinzukommen, wenn man nicht ein paar Jahre Berufserfahrung hat. Das ist noch schwieriger geworden.

Auch stimmt deine Aussage. Ein BWL-Bachelor hat gegenüber einem Azubi keinen nennenswerten Vorteil und ein dualer zählt deutlich mehr.

Lounge Gast schrieb:

Eigentlich war ich selbst auf der Suche nach einem
Anhaltspunkt für das Einstiegsgehalt bei einer VB um zu
vergleichen ob das mir angebotene Gehalt gerechtfertigt ist.
Aber vielleicht kann ich ja weiterhelfen.

Mir wurde ein Trainee im strategischen Bereich in einer
mittelgroßen VB (~ 3 Mrd. BS) angeboten. Einstiegsgehalt
zunächst knapp 38.000, nach 2 Monaten dann ca. 40.000 (durch
Einstufung in nächstes Berufsjahr) inkl.
Weihnachts-/Urlaubsgeld und VL. Nach den 2 Jahren erfolgt
dann eine entsprechende Aufstufung.

Zu meiner Person:

  • Duales Studium bei einer Großbank
  • derzeit Master-Studium mit Vertiefung im Bank-Bereich
  • ca. 6 Monate relevante Werkstudententätigkeit

30k finde ich für einen Bachelor-Absolventen im Controlling
etwas niedrig angesetzt. Auf der anderen Seite haben meine
Vorredner auch Recht. Die kleinen Banken sind eher
pragmatisch und müssen dich unabhängig von deinen Kenntnissen
im Studium in die Stelle einarbeiten, dir die Systeme zeigen
und die Richtlinien klar machen. Azubis kennen das
Unternehmen, die Systeme und Richtlinien zum Teil, sodass der
Mehrwert deines umfangreicheren Wissens in der
Betriebswirtschaft, etwas verloren geht. Davon abgesehen wird
es der Betriebsrat (ggfs. auch die Mitglieder) eher ungern
sehen wenn ein Externer zu einem höheren Gehalt eingestellt
wird und manche Azubis vielleicht gar nicht übernommen werden.

Ich hab in den letzten Monaten die Erfahrung gemacht, dass im
derzeitigen Marktumfeld ein Einstieg bei den Sparkassen fast
unmöglich und bei den Volksbanken schwer ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Ich habe nach meiner Ausbildung bei der Sparkasse bei 13 Gehältern 27.300 EUR verdient (max mittelgroße SPK). Sollte es tatsächlich so sein, dass ein Bachelor mit 30k startet - wer fängt dann da bitteschön an?

Gut ich hab nicht BWL sondern IMMO studiert (wobei man sagen muss 1/3 des Studiums ist eigtl auch nix anderes) aber sorry, für 30k würde ich nicht arbeiten. Und dabei bin ich schon diejenige aus unserem Semester die ehr weniger verdient (40k). Dies habe ich zugunsten der Ortschaften akzeptiert.

Tatsächlich ist aber eine Mitauszubildende direkt nach ihrer Ausbildung in eine Controllingposition gewechselt und hat ziemlich genau 30 TEU verdient. Ich hoffe aber doch stark, das der Bachelor BWL Absolvent mehr Ahnung von dem Thema hat als jmd. gerade ausgelerntes, auch wenn die direkten Arbeitsabläufte im Unternehmen, die Kultur etc. nachtürlich erst nahegebracht werden müssen

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Teilweise wird hier mal wieder pauschalisiert. Ich habe selber ein duales Studium bei einer Sparkasse abgeschlossen. Kenne auch aus meinem Jahrgang viele Volksbanker. Bei uns ist eine Einstufung nach E6 für die erste Stelle angesetzt, um sich quasi zu "beweisen". Waren bei mir damals lächerliche 2200 Euro x14 brutto. Spk mittelgroß (3-5Mrd BS). Stelle im Vertriebsmanagement. Allerdings und das sollte betont werden, wurde ich nach einem halben Jahr aufgestuft (untersch. Handhabung) und an die Zielstelle angepasst, obwohl eigentlich E9 nur E8, scheint usus zu sein. Waren nach TVÖD-S dann ca 2700 x 14. Nunja, das sind auch knapp 38k. Für die Region war das ok. Meinen VR-Banker Kollegen ging es ähnlich. Einer ist Vertriebscontr. und hat seine 39k.

Allerdings gab es hier auch Unterschiede. Bei großen Sparkassen/VR-Banken sind durchaus höhere Gehälter üblich. Kenne genug Fälle, die nach dem Bachelor/Master mehr verdienen als bei Big4 Einstieg aber für eine ganze andere Arbeitsbelastung.

Letzten Endes aus eigener Erfahrung noch eins: Die wenigsten Azubis schaffen es direct nach der Ausbildung auf eine Controllerstelle o.ä.. Und von Excel brauchen wir hier gar nicht anfangen, wenn das mal nen Azubi kann, dann höchstens aus großen Eigeninteresse. Azubis werden für den Vertrieb ausgebildet. Das ist Quatsch. Controlling unterscheidet sich in vielen Grundzügen nicht sehr stark zwischen den Banken und häufig geht aufgrund des geringeren Personals bei kleinen Banken durch andere Aufgabenverteilung als bei den Großen eine höhere Anzahl von (Routine-) Aufgaben einher. "Ehemalige" Azubis haben dann moistens den Bankbetriebswirt oder nebenbei noch einen Bachelor erworben, sowie meistens 4-5 Jahre Vertrieb gemacht. Die wenigsten! schaffen direct den Einstieg auf eine eher höher qualifizierte Stelle, einfach aufgrund der Anforderungen und der Trägheit. Im Vertrieb sieht man dann eher mal ein paar, welche eine Art "Trainee" für Immo.finanzierung oder als Kleinstgewerbekundenbetreuer machen.

Insofern also immer die Möglichkeiten abwägen. Ich bin mittlerweile im AM bei ner etwas größeren Bude, nachdem ich den Msc. gemacht habe. Eins kann ich sagen: Die Berufe innerhalb einer VR/Spk so stark zu deklassieren ist Quatsch. Jeder Banker kocht mit Wasser. Bei mir im Haus saßen genug Leute, die studiert haben oder von den Privaten kamen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Wenn du in einer Bank gelernt hast, dann weiß du doch, dass man am liebsten alles intern besetzt und nur im Notfall jemanden holt, der keine Branchenerfahrung hat.

Ein Bachelor ist nun einmal ein Studium auf niedrigstem Niveau. Er entspricht dem früheren Vordiplom. Welche Vorteile soll denn ein 0815-Bachelor im Bankenbereich gegenüber einem Azubi haben? Ernsthaft?

Lounge Gast schrieb:

Ich habe nach meiner Ausbildung bei der Sparkasse bei 13
Gehältern 27.300 EUR verdient (max mittelgroße SPK). Sollte
es tatsächlich so sein, dass ein Bachelor mit 30k startet -
wer fängt dann da bitteschön an?

Gut ich hab nicht BWL sondern IMMO studiert (wobei man sagen
muss 1/3 des Studiums ist eigtl auch nix anderes) aber sorry,
für 30k würde ich nicht arbeiten. Und dabei bin ich schon
diejenige aus unserem Semester die ehr weniger verdient
(40k). Dies habe ich zugunsten der Ortschaften akzeptiert.

Tatsächlich ist aber eine Mitauszubildende direkt nach ihrer
Ausbildung in eine Controllingposition gewechselt und hat
ziemlich genau 30 TEU verdient. Ich hoffe aber doch stark,
das der Bachelor BWL Absolvent mehr Ahnung von dem Thema hat
als jmd. gerade ausgelerntes, auch wenn die direkten
Arbeitsabläufte im Unternehmen, die Kultur etc. nachtürlich
erst nahegebracht werden müssen

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Besser spät als nie:

Leg mal einem ausgelernten Azubis einen JA vor und sag ihm er soll ihn interepretieren und Handlungsempfehlungen daraus ableiten. Er wird dir den Vogel zeigen! Völlig zu Recht im übrigen. In der Ausbildung wird auf den Vetrieb vorbereitet - gönnt euch doch mal den Rahmenplan der Ausbildung.

Jetzt vergleich den Inhalt mit einem Bachloe Studiengang z.B. BWL/Finance o.ä. Im ersten Semster haben die schon mehr gelernt übers Controling als der Azubi in der ganzen Ausbildung. Das Studium legt hier nun mal ganz klar einen Schwerpunkt. Gerne auch hier Studieninhalte von Studiengängen ansehen. Bitte nicht ohne nötige Grundlage (Fakten! ;) ) irgendwelche wirren Ideen in den Raum werfen - just for fun.

Grundsätzlich soll der Azubi in den Vertrieb. Der kann i.d.R. auch sicher besser Produkte verkaufen, als der Student. Hat der ja nie gelernt und um ein richtig guter Vertriebler zu sein, brauch es eben auch eine gewisse Art von Persönlichkeit.

Ebenso wird der Student i.d.R. besser im Controling sein, als der Azubi. Es gibt sicherlich durchaus Azubis die dies langfristig genauso/besser können als Studenten. Dafür wird die Einarbeitungszeit aufgrund der Ausbildungsdefizite in diesem Bereich wesentlich länger sein.

Inwiefern dann langfristig ein Gehaltsunterschied zwischen den oben aufgeführten Gruppen (gleiche Stelle/gleiche Qualität) gerechtfertigt ist, darüber ist zu diskutieren.

Grundsätzlich richtet sich die Vergütung des TVÖD-S aber nun eben auch nach der Stelle und nicht nach der Ausbildung. Ich wage aber zu behaupten, dass der Azubi direkt nach der Ausbildung eine Controlling Stelle mit niedrigen Anforderungen bekommt und der Student sich eher auf Controlling Stellen mit erhöhten Anforderungen bewirbt. Bedeutet also eine unterschiedliche Vergütungsgruppe z.B. E8 zu E10. Zusätzlich könnten dem Studenten noch Stufen gut geschrieben werden z,B. 2 oder 3 statt 1 - wie es auch bei den großen Banken so gehandhabt wird.

Bewerben sich beide auf die gleiche Stelle wird sich die Bank vermtl. für den Azubi entscheiden, die Bank sich über das Schnäppchen freuen und der BWL Student hätte die Stelle für die Vergütung eh abgesagt.

Und ja, es wird gerne intern besetzt. Ist ja auch logisch, zum einem ist der interne seit 5 Jahren Angestellte der VoBa/SPK wesentlich günstiger als der 5 jahre Angestellte von der DB, CoBa etc. Zusätzlich kann ich den Mitarbeiter vllt aus einem Bereich rausziehen, der eh abgebaut werden soll, da spar ich dann gleich doppelt ;)

Grundsätzlich VoBa/SPK: defintiv weniger Gehalt als in der freien Wirtschaft bzw. DB/CoBA etc. Dafür eine super Work/Life Balance. Möchte die VoBa/SPK aber mal frischen Wind und/oder gringe Einarbeitungszeit dann muss Sie eben für Externen/Studenten auch mehr auf den Tisch legen als für eine interne Lösung.

Und sorry, als BWL Student mit 30 TEUR... unsere Firma ist eine BWL Studentin abgesprungen, da Sie anstelle der von uns angeb. 45 TEUR ein Angebot für 60 TEUR bekommen hat. Und Sie war nach dem Lebenslauf defintiv nichts mit High-Potential.

WiWi Gast schrieb am 23.09.2016:

Wenn du in einer Bank gelernt hast, dann weiß du doch, dass man am liebsten alles intern besetzt und nur im Notfall jemanden holt, der keine Branchenerfahrung hat.

Ein Bachelor ist nun einmal ein Studium auf niedrigstem Niveau. Er entspricht dem früheren Vordiplom. Welche Vorteile soll denn ein 0815-Bachelor im Bankenbereich gegenüber einem Azubi haben? Ernsthaft?

Lounge Gast schrieb:

Ich habe nach meiner Ausbildung bei der Sparkasse bei 13
Gehältern 27.300 EUR verdient (max mittelgroße SPK). Sollte
es tatsächlich so sein, dass ein Bachelor mit 30k startet -
wer fängt dann da bitteschön an?

Gut ich hab nicht BWL sondern IMMO studiert (wobei man sagen
muss 1/3 des Studiums ist eigtl auch nix anderes) aber sorry,
für 30k würde ich nicht arbeiten. Und dabei bin ich schon
diejenige aus unserem Semester die ehr weniger verdient
(40k). Dies habe ich zugunsten der Ortschaften akzeptiert.

Tatsächlich ist aber eine Mitauszubildende direkt nach ihrer
Ausbildung in eine Controllingposition gewechselt und hat
ziemlich genau 30 TEU verdient. Ich hoffe aber doch stark,
das der Bachelor BWL Absolvent mehr Ahnung von dem Thema hat
als jmd. gerade ausgelerntes, auch wenn die direkten
Arbeitsabläufte im Unternehmen, die Kultur etc. nachtürlich
erst nahegebracht werden müssen

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Infos von mir direkt

Dualer Student ( Großbank ) BWL Bank. 49T EUR Brutto Einstiegsgehalt.

Für 30.000 würde ich nach dem Bachelor nicht arbeiten. Bei weitem weitem weitem nicht !!!!!! Richtung 40k sollte es meiner Meinung nach gehen!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung berichten, bin bei der Volksbank als Bachelorabsolvent im Marketing mit ca. 43500 Bruttojahresgehalt bei 13 Gehältern eingestiegen. Ich habe allerdings auch eine abgeschlossene Berufsausbildung + Erfahrung durch Praktika und Minijobs.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Mit was wird man wohl als BSc in der Rolle als Vorstandsassi. / Referent eingestuft?

Wäre standardmäßg von TG7/11 ausgegangen, ist das korrekt?

Oder zahlen große Volksbanken nicht nach privattarif?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 17.10.2019:

Mit was wird man wohl als BSc in der Rolle als Vorstandsassi. / Referent eingestuft?

Wäre standardmäßg von TG7/11 ausgegangen, ist das korrekt?

Oder zahlen große Volksbanken nicht nach privattarif?

Das gleich bei den spk auch bitte einschätzen

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 17.10.2019:

Mit was wird man wohl als BSc in der Rolle als Vorstandsassi. / Referent eingestuft?

Wäre standardmäßg von TG7/11 ausgegangen, ist das korrekt?

Oder zahlen große Volksbanken nicht nach privattarif?

Deutlich zu hoch gegriffen Volksbanken und Sparkassen bewegen sich bei Ihren Trainees im Bereich (E9b , TG6/4)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Okay du kennst schon den Unterschied zwischen Trainee aka ich rotier mal alle 6 Wochen und mach Praktiaufgaben und Vorstandsref/assi? Lasst euch hier nicht immer vollquatschen, die großen SPKs und Genobanken zahlen alle den Privattarif oder haben eigene an den Privattarif angelehnte Verträge.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Freund war nach dualem Bachelor Trainee im Vorstandsstab einer Sparkasse und hat TG6 bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 18.10.2019:

Freund war nach dualem Bachelor Trainee im Vorstandsstab einer Sparkasse und hat TG6 bekommen.

Es kommt immer auf die Größe der Bank an.

Natürlich zahlt die bank in Hintertupfingen weniger als große Banken an zentralen standorten, die übrigens den großen Privaten die Kunden im Mittelstand abjagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 18.10.2019:

Freund war nach dualem Bachelor Trainee im Vorstandsstab einer Sparkasse und hat TG6 bekommen.

Es kommt immer auf die Größe der Bank an.

Natürlich zahlt die bank in Hintertupfingen weniger als große Banken an zentralen standorten, die übrigens den großen Privaten die Kunden im Mittelstand abjagen.

Perfekt auf die Punkt gebracht

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 19.10.2019:

Freund war nach dualem Bachelor Trainee im Vorstandsstab einer Sparkasse und hat TG6 bekommen.

Es kommt immer auf die Größe der Bank an.

Natürlich zahlt die bank in Hintertupfingen weniger als große Banken an zentralen standorten, die übrigens den großen Privaten die Kunden im Mittelstand abjagen.

Perfekt auf die Punkt gebracht

Du bekommst ca. 33000-36000 € brutto nach dem dualen Bachelor. 40.000 kriegst du niemals bei einer Spk oder vrb

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 19.10.2019:

Freund war nach dualem Bachelor Trainee im Vorstandsstab einer Sparkasse und hat TG6 bekommen.

Es kommt immer auf die Größe der Bank an.

Natürlich zahlt die bank in Hintertupfingen weniger als große Banken an zentralen standorten, die übrigens den großen Privaten die Kunden im Mittelstand abjagen.

Perfekt auf die Punkt gebracht

Du bekommst ca. 33000-36000 € brutto nach dem dualen Bachelor. 40.000 kriegst du niemals bei einer Spk oder vrb

Was ein Quatsch. Nach meiner Ausbildung zum Bankkaufmann bei einer Sparkasse haben alle die auf den Berater Track gingen TG5/3 bekommen. Also knapp 2700 Euro auf 14 Monatsgehältern, also 37,8k.

Die dualen Studenten haben natürlich mehr bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Kann nur die Zahlen aus meiner eigenen Erfahrung geben und das wären beim Einstieg in der Gesamtbanksteuerung/Revision bei einer Sparkasse (20-30. größte Deutschlands) im besten Fall 9b bei 13,5 Gehältern gewesen.

WiWi Gast schrieb am 19.10.2019:

Freund war nach dualem Bachelor Trainee im Vorstandsstab einer Sparkasse und hat TG6 bekommen.

Es kommt immer auf die Größe der Bank an.

Natürlich zahlt die bank in Hintertupfingen weniger als große Banken an zentralen standorten, die übrigens den großen Privaten die Kunden im Mittelstand abjagen.

Perfekt auf die Punkt gebracht

Du bekommst ca. 33000-36000 € brutto nach dem dualen Bachelor. 40.000 kriegst du niemals bei einer Spk oder vrb

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 20.10.2019:

Kann nur die Zahlen aus meiner eigenen Erfahrung geben und das wären beim Einstieg in der Gesamtbanksteuerung/Revision bei einer Sparkasse (20-30. größte Deutschlands) im besten Fall 9b bei 13,5 Gehältern gewesen.

Freund war nach dualem Bachelor Trainee im Vorstandsstab einer Sparkasse und hat TG6 bekommen.

Es kommt immer auf die Größe der Bank an.

Natürlich zahlt die bank in Hintertupfingen weniger als große Banken an zentralen standorten, die übrigens den großen Privaten die Kunden im Mittelstand abjagen.

Perfekt auf die Punkt gebracht

Du bekommst ca. 33000-36000 € brutto nach dem dualen Bachelor. 40.000 kriegst du niemals bei einer Spk oder vrb

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Ich habe für den Einstieg im Controlling bei einer Sparkasse mit Master 55.000 erhalten TVÖDS 10/3

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 05.06.2020:

Ich habe für den Einstieg im Controlling bei einer Sparkasse mit Master 55.000 erhalten TVÖDS 10/3

Irgendwo wirst du dich vertan haben. TVÖD-S 10/3 sind 47,5k, da fehlt noch einiges zu deinen 55k.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 05.06.2020:

Ich habe für den Einstieg im Controlling bei einer Sparkasse mit Master 55.000 erhalten TVÖDS 10/3

Irgendwo wirst du dich vertan haben. TVÖD-S 10/3 sind 47,5k, da fehlt noch einiges zu deinen 55k.

Bei 14 Gehältern ist er genau bei 55k. Wie werden Bacheloranten bei Sparkassen im Trainee Programm (~3 Mil. Bilanzsumme) eingestuft e9 oder schon e 10?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 05.06.2020:

Ich habe für den Einstieg im Controlling bei einer Sparkasse mit Master 55.000 erhalten TVÖDS 10/3

Bilanzsumme?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 05.06.2020:

Ich habe für den Einstieg im Controlling bei einer Sparkasse mit Master 55.000 erhalten TVÖDS 10/3

Maximal tg6 bei sparkassen

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 05.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 05.06.2020:

Ich habe für den Einstieg im Controlling bei einer Sparkasse mit Master 55.000 erhalten TVÖDS 10/3

Irgendwo wirst du dich vertan haben. TVÖD-S 10/3 sind 47,5k, da fehlt noch einiges zu deinen 55k.

Bei 14 Gehältern ist er genau bei 55k. Wie werden Bacheloranten bei Sparkassen im Trainee Programm (~3 Mil. Bilanzsumme) eingestuft e9 oder schon e 10?

E8

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

WiWi Gast schrieb am 06.06.2020:

E8

E8 aber auch nur, wenn du der Neffe des Chefs bist. Sonst kannst davon heutzutage träumen.

antworten

Artikel zu VR

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Absolventen-Gehaltsreport: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Toptalente: Studentinnen fordern weniger Gehalt

Gehälter: Der Blick einer Frau in die Ferne symbolisiert die Gehaltsaussichten

Studie: Top-Studentinnen fordern weniger Gehalt als männliche Toptalente - Männer erwarten schon zum Start 12.000 Euro mehr Jahresgehalt als Frauen. Allen Studierenden ist der gute Ruf des Unternehmens besonders wichtig bei der Arbeitgeberwahl. Work-Life-Balance und flexibles Arbeiten sind weniger wichtig.

War for Talents bei Wirtschaftskanzleien mit hohen Einstiegsgehältern

Wolkenkratzer einer Wirtschaftskanzlei

Hohe Einstiegsgehälter bereiten den Wirtschaftskanzleien zunehmend Sorgen. Neben der Digitalisierung ist auch das Thema Personal für deutsche Wirtschaftskanzleien von strategischer Bedeutung. Erste Wirtschaftskanzleien bieten Mitarbeitern bereits weitere Benefits über das Gehalt hinaus an. Legal-Tech-Mitarbeiter kommen weiterhin vor allem aus den klassischen Ausbildungsgebieten, so lauten die Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2018 über Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel: Eine Geschäftsfrau telefoniert und lacht dabei.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Crowdworking-Gehälter: Crowdworker verdienen trotz Studium oft nur 1.500 Euro

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Gut ausgebildete Crowd-Worker erhalten trotz Hochschulabschluss nur ein monatliches Gehalt von 1.500 Euro. Viele der Crowd-Worker arbeiten nebenberuflich, sind ledig und jung. Knapp die Hälfte hat studiert. Zu diesen Ergebnissen kommen eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung und eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

Studie: Einstiegsgehälter im Consulting steigen stärker als auf den höheren Hierarchieebenen

BDU-Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung 2014/2015“:  Ein Legomännchen im Anzug mit Geldscheinen symbolisiert das Thema Consulting-Gehälter.

Berufseinsteiger in der Consultingbranche können zurzeit mit einer stärkeren Anhebung ihrer Gehälter rechnen als Mitarbeiter der höheren Hierarchieebenen. Diese aktuellen Ergebnisse seiner Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung 2014/2015“ hat der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) vorgestellt.

IG Metall Gehaltsstudie 2014 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaften

Vier Männchen aus weißen Büroklammern und den weißen Buchstaben W, I, W und I turnen auf Münzentürmen.

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen in der Metall- und Elektroindustrie. In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit 47952 Euro Jahresentgelt in 2014 bis zu 35 Prozent mehr.

Stepstone Gehaltsreport 2014 - Angehende Wirtschaftsingenieure verdienen am meisten

Stepstone Gehaltsreport 2014: Wirtschaftsingenieurin - Das Bild zeigt eine Lego-Frau im Kostüm mit Helm vor einem Computer.

Zum Jahresende stehen die Gehaltsverhandlungen an. Eine gute Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Chef ist wichtig. Mit welchen Jahresgehältern ist in einer Branche und Berufsgruppe zu rechnen? Für den Stepstone Gehaltsreport 2014 wurden 50.000 Fach- und Führungskräfte in Vollzeit zu ihren Gehältern befragt. Durchschnittlich 42.000 Euro verdienen Absolventen beim Einstieg.

Absolventenvergütung 2014: Höchstes Einstiegsgehalt im Consulting

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Bachelor-Absolventen verdienen durchschnittlich 41.300 Euro und Master-Absolventen 44.800 Euro im Jahr. Das höchste Einstiegsgehalt wird im Schnitt mit 50.900 Euro im Consulting gezahlt. Auf Platz zwei folgen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mit einer Vergütung von 50.600 Euro. Im Handel und in der Medienbranche verdienen Absolventen am wenigsten.

Antworten auf Re: Einstiegsgehalt Bachelor-Absolvent bei einer Volksbank

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 54 Beiträge

Diskussionen zu VR

15 Kommentare

DH oder Uni - BWL Studium

WiWi Gast

Ich bin mittlerweile 35, seit 10 Jahren im Beruf und muss über die Kommentare hier oft schmunzeln. Weil die Unterschiede zwischen ...

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter