DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungBuchführung

Startups und Buchhaltung: die richtige Software kann helfen

Wer nach dem Hochschulabschluss eine Geschäftsidee verwirklichen und ein Unternehmen gründen möchte, sollte seine volle Aufmersamkeit der Buchhaltung widmen, denn diese kommt bei Startups häufig viel zu kurz.

Akten aud der Buchhaltung

Startups und Buchhaltung: die richtige Software kann helfen
Nach der Universität erfüllen sich viele Absolventen einen Traum. Gemeinsam mit Freunden verwirklichen sie eine Geschäftsidee und gründen ein Startup. Die Erfahrung lehrt jedoch, dass die Buchhaltung bei einem solchen Schritt häufig viel zu kurz kommt. Die Seefelder Firmengruppe, die einen lesenswerten Artikel über die Gründung von neuen Unternehmen verfasst hat, drückte es wie folgt aus: Rechnungswesen und Buchhaltung sind oftmals "Bücher mit sieben Siegeln". Sie erscheinen "zunächst scheinbar nutzlos" und als "störender Verwaltungsaufwand". Diese Einstellung ist jedoch "ein fataler Fehler".

Buchhaltung ist von Beginn an wichtig
Korrekt ist, dass der Staat oberflächlich keine allzu großen Hürden für Startup-Gründer bezüglich der Buchhaltung setzt. Die Buchführungspflicht besteht erst, wenn der Gewinn eine Marke von 50.000 Euro übersteigt oder der Umsatz der Firma höher als 500.000 Euro ist. Bei neu gegründeten Unternehmen ist beides vermutlich erst einmal nicht der Fall. Es reicht deshalb die Einreichung einer Einnahme-Überschuss-Rechnung auf dem amtlichen Vordruck. Nur: Diese eignet sich nicht für die Erstellung einer betriebswirtschaftlichen Auswertung (BWA). Diese ist jedoch für die Liquditätsermittlung des Startups unverzichtbar. Startup-Gründer, die auf eine Fremdfinanzierung durch Banken angewiesen sind, können keinesfalls auf eine BWA sowie auf eine professionelle Buchhaltung verzichten. Denn beide Belege werden wiederholt von den Geldgebern eingefordert. Die Seefelder Firmengruppe rät deshalb nicht ohne Grund dazu, sich mit dem "System des Rechnungswesens und der Buchhaltung" zu beschäftigen, "bevor er beginnt"

Experten beschäftigen oder selber machen?
Die Startup-Gründer haben zwei Möglichkeiten, wie sie das Problem der Buchhaltung angehen können. Entweder sie beschäftigen Experten oder sie werden selbst aktiv. Beschäftigt man beispielsweise eine professionelle Steuerkanzlei, so hat man zwar die Gewissheit, dass die Arbeit fachkundig und in der Regel absolut fehlerfrei erledigt wird, allerdings hat ein solcher Service auch seinen Preis. Dieser ist für die meisten Startups deutlich zu hoch. Die Gründer sollten deshalb die Buchhaltung selbst erledigen. Wenn die nötige Kompetenz im Haus fehlt, was in aller Regel der Fall ist, empfiehlt sich der Griff zu einer hilfreichen Software. Diesbezüglich gibt es passende Freeware-Angebote sowie bewährte Lizenzprodukte.

Passende Freeware-Lösungen:

Taxpool Mini
Taxpool Mini ist eine Freeware-Version eines kostenpflichtigen Produkts, bietet aber im Prinzip alle Funktionen, welche Unternehmensgründer benötigen. Die Eingabemaske kann für "Profis" und "Anfänger" angepasst werden und ist deshalb leicht bedienbar. Die Mini-Version ist für Freiberufler und Kleinunternehmen gedacht. Sie eignet sich nicht für Betriebe, die der Bilanzpflicht unterliegen. Die Kontenrahmen sind an die gängigen DATEV-Schnittstellen angepasst. Zudem erlaubt das Programm einen Import aus allen gängigen sonstigen Buchhaltungsprogrammen.

Express Accounts
NCH Express Accounts ist sehr ähnlich konzipiert, jedoch nicht ganz so umfangreich. Das Programm ermöglicht die Erstellung von einfachen Bilanzen sowie den nötigen Einnahme-Überschuss-Rechnungen. Wer mit einem professionellen Buchhalter zusammenarbeitet, kann diese Freeware auch dazu verwenden, passende Berichte an diesen zu senden, die ihm als Grundlage für die professionellen Bilanzen dienen.

Bewährte Software-Lösungen mit Lizenz:

Lexware Buchhalter
Wem diese Leistungen nicht reichen, der muss zu den lizenz- und damit kostenpflichtigen Software-Lösungen greifen. Marktführer für kleine und mittlere Unternehmen ist Lexware. Das Programm zeichnet sich durch eine einfache "Schritt-für-Schritt"-Menüführung aus und wird durch Updates stets auf den neusten Stand gebracht. Die Standardversion von Lexware Buchhalter kostet derzeit 169€. Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nimmt es regelmäßig unter die Lupe und sorgt so dafür, dass die Software den gängigen Erfordernissen gerecht wird.

Fibunet
Alternativ eignet sich auch der Griff zu fibunet. Das Programm konnte in der Zufriedenheitsstudie 2012 als Testsieger überzeugen. Es zeichnet sich durch einen sehr hohen Automatisierungsgrad aus, der die Erstellung der Bilanzen maßgeblich vereinfacht. Es hat auch bei einem hohen Datenaufkommen eine sehr hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit. Ähnlich wie das Angebot von Lexware eignet sich die Software-Lösung von fibunet vor allem für kleine und mittlere Unternehmen. Beide Programme können auch dann helfen, wenn der Betrieb bereits der Buchhaltungspflicht unterliegt.

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Startups und Buchhaltung: die richtige Software kann helfen

Liebes Team, da eure Liste an Buchhaltungsprogrammen noch recht übersichtlich ist wollte ich gerne anfragen, ob ihr unsere Cloud-Buchhaltungssoftware mit innovativer Automatisierungstechnologie (www.buchhaltungsbutler.de) nicht in eure Liste aufnehmen möchtet? Würde mich freuen! Danke und viele Grüße!

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Buchführung

Bild vom Orient-Express

Freeware: FibuExpress 2012

FibuExpress ist ein sehr effizientes und benutzerfreundliches Deutsches Finanzbuchhaltungsprogramm mit integrierten Kontenrähmen für Deutschland. Es basiert auf dem System der doppelten Buchhaltung, mit dem Buchhaltungen für verschiedenste kleine und mittlere Betriebe erstellt werden können .

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback