DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungWarenwirtschaft

Das optimale Warenwirtschaftssystem finden

Viele Bestellungen, dann ein paar Retouren und zwischendrin eine Reklamation – Betreiber von Online-Shops oder Händler im stationären Handel kennen solche Szenarien und Probleme. Leicht geht der Überblick über aktuelle Lagerbestände, aktuelle Aufträge sowie Bestellungen verloren. Trotzdem muss niemand unzählige Stunden in einem riesigen Lager verbringen und dort alle Artikel per Hand zählen. Mittlerweile gibt es in Sachen Lagerlogistik eine Lösung, mit der Einzelhändler sowie Unternehmen die Kontrolle ihrer aktuellen Bestände schnell erledigen können. Die Rede ist von Warenwirtschaftssystemen (WaWi). Doch was macht diese so besonders und wie finden Betriebe in diesem Segment für sich die optimale Lösung?

Warenwirtschaft: Das Bild zeigt zwei lange LKW

Ein System, das alle Bestände im Blick hat
Grundsätzlich kann man sich dieses Modell als eine Art Schaltzentrale vorstellen, welche dauerhaft Daten und Informationen aus den Unternehmensbereichen Verkauf, Einkauf sowie Lagerhaltung sammelt und diese miteinander abgleicht. Die Bestandsliste als zentrales Element wird so fortlaufend aktualisiert. Auf diese Weise sind Händler oder Logistik-Mitarbeiter immer auf dem aktuellen Stand und wissen, welche Artikel des Sortiments nachbestellt werden müssen oder welche noch vorhanden sind. Dadurch lassen sich einerseits Kosten senken. Schließlich wird durch aktuelle Daten das Risiko von Fehlkalkulationen minimiert. Zum anderen ermöglichen es solche Systeme, mengenmäßig gezielter auf Verbraucherwünsche zu reagieren. Unvorhergesehene Nachfrageschübe sind besser zu handeln. All das zusammengenommen steigert unterm Strich zusätzlich die Zufriedenheit der Kunden.
 

Wie findet man das passende Produkt?
Begeisterung für ein Warenwirtschaftssystem zu erzeugen, ist aufgrund der genannten Vorteile in Sachen Bestandskontrolle wohl kein Problem. Schwieriger gestaltet sich für Betriebe dagegen die Suche nach dem passenden Produkt. Aufgrund der großen Beliebtheit solcher Anwendungen hat sich mittlerweile eine eigenständige Branche herausgebildet, die auf dem Softwaremarkt für große Produktvielfalt sorgt. Um schließlich das auf die eigenen Anforderungen abgestimmte System zu finden, das ebenfalls zukünftige Unternehmensherausforderungen meistert, können die folgenden Schritte hilfreicher sein:
 

1. Die Branche und ihre Anbieter erkunden
Um eins vorwegzunehmen: Die Wahl eines WaWi ist nicht mit dem Kauf von einem Paar Schuhen zu vergleichen. Man sollte nicht einfach losziehen und auf gut Glück das kaufen, was einem gerade ins Auge fällt. Vielmehr handelt es sich in diesem Fall um eine wohlüberlegte Entscheidung, die nicht überstürzt und im Vorfeld gut geplant sein sollte. Und dafür ist zunächst Recherche angesagt. Bedeutet: Verantwortliche müssen den Anbieter-Markt kennenlernen. Dafür eigenen sich unter anderem diese Anlaufstellen:

Zudem kann es nie schaden, sich mit erfahrenen Branchenkollegen auszutauschen. Auf diese Weise bekommt man eine erste Übersicht darüber, welcher Funktionsumfang in Sachen Warenwirtschaftssysteme zu welchem Preisleistungsverhältnis verfügbar ist. Mit den persönlichen Vorstellungen abgeglichen, findet man am Ende heraus, welche Art von Warenwirtschaftssystemen die richtige für den eigenen Betrieb ist.
 

2. Das Jetzt und die Zukunft im Blick haben
Im nächsten Schritt dreht sich alles um die Bedarfsermittlung. Wichtiger Bestandteil ist hier die Analyse des aktuellen Ist-Zustands, beispielsweise: Wie viele Sendungen verlassen pro Tag das Lager? Stimmen Angebot und Nachfrage weitestgehend überein? Zusätzlich müssen zukünftige Entwicklungen berücksichtigt werden, wie unter anderem die Frage, ob sich die Produktpalette des Betriebs auf lange Sicht noch verbreitern wird. Auf all diese Paradigmen sollte ein zuverlässiges Warenwirtschaftssystem ausgelegt sein sowie reagieren können. Es gilt deshalb unbedingt zu prüfen, ob die Anwendung der Wahl mit den aktuellen Betriebssystemen der Firma kompatibel ist und ob eine modulare Modifizierung im Zuge zukünftiger Unternehmensentwicklungen möglich ist. Nur so bleibt ein Betrieb langfristig konkurrenzfähig. Mit Hilfe eines Lastenhefts lassen sich Ansprüche wie diese schnell überprüfen.
 

3. Der Dienstleister- und Service-Check
Nachdem die technischen Grundlagen geklärt sind, steht schließlich noch die Wahl des persönlichen Dienstleisters an. Hier lohnt es sich, mehrere Angebote inklusive Testversionen einzuholen. So kann man nicht nur diverse Programme auf Herz und Nieren prüfen. Diese Vorgehensweise liefert zudem erste Hinweise, ob die Zusammenarbeit mit einem Servicedienstleister überhaupt Sinn macht. Ist das Verhältnis partnerschaftlich? Interessiert sich der Hersteller für die Bedürfnisse seines Software-Kunden und welche Leistungen umfasst überhaupt der technische Support? Schließlich gibt es nichts ärgerlicheres, als bei einem Problem feststellen zu müssen, dass für Instandhaltung und Co. eines Moduls plötzlich zusätzliche Kosten anfallen.
 

4. Implementierungsplan erstellen
Zu guter Letzt sollten sich Materialwirtschaftszuständige auch mit der Einführung eines Warenwirtschaftssystems wie diesem innerhalb ihres Betriebs beschäftigen. Um im Arbeitsalltag unnötige Störungen oder Verzögerungen zu vermeiden, müssen möglichst alle betroffenen Mitarbeiter die Möglichkeit haben, sich mit der neuen Technik intensiv auseinanderzusetzen. An gezielten Schulungen führt daher kein Weg vorbei. Diese sollten am besten anhand eines festen Zeitplans durchgeführt werden. So ist sichergestellt, dass tatsächlich alle Angestellten berücksichtig werden, wodurch die Implementierung möglichst nahtlos während des laufenden Betriebs erfolgen kann.
 

Eine strategische Vorgehensweise hilft bei der Entscheidung
Es besteht kein Zweifel: Für Firmen und Unternehmen, bei denen in den Bereichen Einkauf, Verkauf oder Lagerhaltung im Zuge von Auftragsbearbeitung oder Fakturierung viel Arbeit anfällt, kann ein Warenwirtschaftssystem echte Erleichterung bei der Abwicklung von alltäglichen Aufgaben bringen. Doch bevor man sich unüberlegt für das Modul irgendeines Anbieters entscheidet, müssen Unternehmen zunächst selbst herausfinden, was sie von Ihrem Wunsch-Tool erwarten. Die vorgestellten Tipps erleichtern jedoch die letztendliche Entscheidung für einen zuverlässigen Service-Partner.

Im Forum zu Warenwirtschaft

55 Kommentare

Angestellter = Mensch 2. Klasse

WiWi Gast

Eine Ergänzung: Selbständigkeit resultiert nicht in allen Fällen ausschließlich aus dem Wunsch, sondern häufig auch aus einer Notwendigkeit. Das würde ich dementsprechend trennen. Einerseits gibt e ...

1 Kommentare

raus aus dem Unternehmen, rein in die Selbständigkeit (als Anwalt)

recognizer

Mal etwas anderes hier im Forum... ein Jurist, der die Arbeit im Unternehmen (Versicherung) ziemlich Leid ist. Bin jetzt Mitte 30 und seit knapp über drei Jahren im Job..nach dem 2. StEx direkt ins ...

25 Kommentare

Geschäftsidee Anfänge

WiWi Gast

Ja, den MRJ vernachlässigen viele, wobei genau diese Kennziffer etwas über die Zukunft aussagt. Hatte ich anfangs auch nicht auf dem Schirm, sondern erst Jahre später. Aber man lernt eben nie aus.

4 Kommentare

Kundenmanagement Software

WiWi Gast

Witzig. Ich kannte das vorher auch nicht, aber meine Firma führt das gerade ein. Die haben wohl ERP und FSM. War auch bei einigen FSM Workshops dabei und muss sagen dsa sieht richtig gut aus. Weiß abe ...

6 Kommentare

Aus Festanstellung heraus Softwarefirma gründen

WiWi Gast

Würde es auch nebenbei erst einmal versuchen. Das ist auch ein guter Gradmesser ob du genug Leidenschaft hast/ob du an das Produkt glaubst. Hab selbst nebenher eine Website aufgebaut. Immer von 9-1 ...

19 Kommentare

Höhle der löwen

WiWi Gast

Ja, und deswegen suchst du hier ;) WiWi Gast schrieb am 06.10.2018: ...

7 Kommentare

Payment Service Provider gründen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.09.2018: Das mit Stripe stimmt so nicht.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Warenwirtschaft

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

15. startsocial Wettbewerb 2018

Vom 2. Mai bis zum 1. Juli 2018 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Frauen machen sich seltener selbstständig als Männer

Unternehmensgründungen sind nach wie vor eine männliche Domäne. 2014 lag die Quote der 18- bis 64-jährigen Männer, die in den letzten dreieinhalb Jahren gegründet haben oder aktuell planen, ein Unternehmen zu gründen, in Deutschland bei 6,5 Prozent. Die Gründungsquote der Frauen betrug lediglich vier Prozent. Dies zeigen neue Ergebnisse aus dem „Global Entrepreneurship Monitor“, die das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag veröffentlichte.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Der Steuerwegweiser für junge Unternehmerinnen und Unternehmer kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Mehrere schwarze Akten über die Buchführung stehen nebeneinander.

Freeware: Zero-Buchhaltung

Die Freeware Zero-Buchhaltung ermöglicht Existenzgründern und Kleinunternehmern eine einfache und zuverlässige Buchhaltung mit doppelter Buchführung, Kostenstellen, Belegverwaltung und Berichtswesen.

Nachhaltigkeit Pusteblume

NaSch-Community.de - Netzwerk für Nachhaltige Schülerfirmen

Die NaSch-Community ist die bundesweite Austauschplattform für Nachhaltige Schülerfirmen. Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, nachhaltig wirtschaftende Unternehmen und Experten können sich in der Community treffen, sich austauschen und sich gegenseitig unterstützen.

Notizbuch-Unterschift

Freeware: HTML5-Haushaltsbuch mit doppelter Buchhaltung für Linux und Windows

HTML5-Haushaltsbuch ist eine geräteunabhängige Freeware, mit der sich Buchungen sowohl unter Linux als auch Windows online und offline verwalten lassen. Mit dem HTML5-Haushaltsbuch lassen sich Einnahmen und Ausgaben sogar nach doppelter Buchhaltung als Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) auswerten.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Der Steuerwegweiser für junge Unternehmerinnen und Unternehmer kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).