DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungFranchising

Selbstständig als Franchise-Nehmer

Sich mit dem eigenen Unternehmen selbstständig zu machen, ist für viele Menschen ein Traum. Selbstständige identifizieren sich meist mit der Arbeit, haben eine freie Zeiteinteilung und für den eigenen Geldbeutel zu wirtschaften, klingt verlockend. Besonders Franchise-Unternehmen sind für Interessenten oft reizvoll. Allerdings ist es häufig nicht so einfach, wie es klingt. Eine gute Vorbereitung ist daher notwendig.

Auf einer Schiefertafel steht mit Kreide das Wort Franchise geschrieben.

Schwierigkeiten in der Anfangsphase

Es gibt verschiedene Risiken, denen sich angehende Unternehmer aussetzen. Wer sich hiermit nicht ausreichend befasst, muss damit rechnen, mittel- oder langfristig mit seinem Vorhaben zu scheitern. Zum einen kommen auf die meisten Geschäftsleute Investitionen zu, die oft mit hohen Krediten verbunden sind. Die Einrichtung für Geschäfts- oder Büroräume sowie die Miete sind im Allgemeinen zu zahlen, häufig kommen noch Anschaffungskosten für Arbeitsmaterialien oder Verkaufsware hinzu. So können schnell hohe Summen entstehen, die über einen Kredit abgedeckt werden müssen. Dass die ersten Monate oder Jahre eventuell schleppend anlaufen, wird eventuell übersehen, sodass Geldnot entstehen kann. Da besonders in der Anfangszeit die Arbeitszeiten lang sind und nur wenig Freizeit vorhanden ist, leidet unter Umständen die Beziehung. Es sollte daher im Vorfeld mit dem Partner und den Kindern besprochen werden, dass es in der kommenden Zeit nur wenig gemeinsame Zeit geben wird, die dann aber intensiv genutzt wird. Kommt es allerdings zu Unzufriedenheit und die Beziehung soll gerettet werden, wirkt sich dies oft negativ auf den Geschäftsalltag aus.

Vom Erfolg anderer profitieren

Als Franchise-Nehmer haben die Selbstständigen einige Vorteile gegenüber anderen, da sie sich auf ein Konzept einlassen, das bereits erprobt ist wie das Erfolgskonzept von Viterma-Franchise. Besonders in der Anfangsphase können Fehler gemacht werden, die aber bei einem erfolgreichen Franchise-Unternehmen bereits ausgemerzt wurden. Es besteht in der Regel in großes Know-how, von dem die Berufsanfänger profitieren. Natürlich ist es nicht kostenlos, eine eigene Filiale unter einem bekannten Namen aufzumachen. Es ist aber einfacher, bei einer Bank einen Kredit zu bekommen, wenn ein ausgearbeitetes Konzept vorgelegt wird und positive Vergleiche zu anderen Filialen aufgezeigt werden. Viel Geld wird dadurch gespart, dass Marketing und Werbung relativ günstig ausfallen: Die Corporate Identity ist bereits für das Unternehmen entwickelt; der Franchise-Nehmer muss sich hieran nur anteilig beteiligen. Da in der Regel intensive Schulungen stattfinden, bleibt der Selbstständige außerdem immer auf dem neuesten Wissenstand und kann seine Kunden entsprechend beraten.

Die richtige Wahl treffen

Natürlich ist nicht alles Gold was glänzt und so gibt es auch bei einem Franchise-Unternehmen Nachteile. Es gibt eine Vielzahl von Unternehmen in unterschiedlichen Branchen, die Franchise-Partner suchen. Auch innerhalb einer Branche oder sogar zu ähnlichen Produkten finden sich Anbieter, so daß es unter Umständen schwer ist, sich für das passende Modell zu entscheiden. So ist es wichtig, sich im Vorfeld mit der Geschäftspolitik des übergeordneten Unternehmens auseinanderzusetzen und möglichst viele Informationen zu erhalten. Franchise-Nehmer sind hiervon abhängig und haben keine Möglichkeit, die Geschäftspolitik zu ändern. Wer sich mit ihr nicht arrangieren kann, wird früher oder später unzufrieden. Um glücklich und erfolgreich zu werden, ist eine sorgfältige Beobachtung des Marktes sowie eine gute Einschätzung der eigenen Möglichkeiten sinnvoll.

Im Forum zu Franchising

6 Kommentare

Franchise Küche 3000

WiWi Gast

"Also sind da 6-stellige Summen Gehalt für den Inhaber möglich ?" Klar... für den Franchisegeber...

17 Kommentare

Franchising - was haltet ihr davon?

WiWi Gast

Gibt eine ausführliche Doku zum Thema Subway auf YouTube. Die beiden Hauptkritikpunkte waren 1. Subway erhebt seine Franchise Provision im Gegensatz zu BK/McD nicht auf den Gewinn sondern auf de ...

1 Kommentare

Franchise von Top UB

WiWi Gast

Hallo zusammen, weiß jemand, ob die großen Unternehmensberatungen eigentlich Franchise anbieten, also ein Spin Off von diversen Aufgabenbereichen. Ich habe jetzt mit insgeamt 3 Unternehmensberatunge ...

19 Kommentare

UNTERNEHMER SEIN

WiWi Gast

Na dann Regenschirm Automaten :-) LINK lg, Chica Buena Lounge Gast schrieb: ...

20 Kommentare

Lizenzgebühren/ Franchisegebühren bei Mango, Zara, P&C

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb:

4 Kommentare

Selbstständig im Franchisesystem

WiWi Gast

Informiere Dich genau über das Franchiseprogramm. Es gibt in der Tat viele schwarze Schafe und Systeme, wo man sich fragt, wie der Franchisenehmer überhaupt Geld verdienen soll!? Deshalb genau prüfen, ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Franchising

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

15. startsocial Wettbewerb 2018

Vom 2. Mai bis zum 1. Juli 2018 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Berufseinstiegsforum Berufsleben: HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.