DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungFranchising

Selbstständig als Franchise-Nehmer

Sich mit dem eigenen Unternehmen selbstständig zu machen, ist für viele Menschen ein Traum. Selbstständige identifizieren sich meist mit der Arbeit, haben eine freie Zeiteinteilung und für den eigenen Geldbeutel zu wirtschaften, klingt verlockend. Besonders Franchise-Unternehmen sind für Interessenten oft reizvoll. Allerdings ist es häufig nicht so einfach, wie es klingt. Eine gute Vorbereitung ist daher notwendig.

Auf einer Schiefertafel steht mit Kreide das Wort Franchise geschrieben.

Schwierigkeiten in der Anfangsphase

Es gibt verschiedene Risiken, denen sich angehende Unternehmer aussetzen. Wer sich hiermit nicht ausreichend befasst, muss damit rechnen, mittel- oder langfristig mit seinem Vorhaben zu scheitern. Zum einen kommen auf die meisten Geschäftsleute Investitionen zu, die oft mit hohen Krediten verbunden sind. Die Einrichtung für Geschäfts- oder Büroräume sowie die Miete sind im Allgemeinen zu zahlen, häufig kommen noch Anschaffungskosten für Arbeitsmaterialien oder Verkaufsware hinzu. So können schnell hohe Summen entstehen, die über einen Kredit abgedeckt werden müssen. Dass die ersten Monate oder Jahre eventuell schleppend anlaufen, wird eventuell übersehen, sodass Geldnot entstehen kann. Da besonders in der Anfangszeit die Arbeitszeiten lang sind und nur wenig Freizeit vorhanden ist, leidet unter Umständen die Beziehung. Es sollte daher im Vorfeld mit dem Partner und den Kindern besprochen werden, dass es in der kommenden Zeit nur wenig gemeinsame Zeit geben wird, die dann aber intensiv genutzt wird. Kommt es allerdings zu Unzufriedenheit und die Beziehung soll gerettet werden, wirkt sich dies oft negativ auf den Geschäftsalltag aus.

Vom Erfolg anderer profitieren

Als Franchise-Nehmer haben die Selbstständigen einige Vorteile gegenüber anderen, da sie sich auf ein Konzept einlassen, das bereits erprobt ist wie das Erfolgskonzept von Viterma-Franchise. Besonders in der Anfangsphase können Fehler gemacht werden, die aber bei einem erfolgreichen Franchise-Unternehmen bereits ausgemerzt wurden. Es besteht in der Regel in großes Know-how, von dem die Berufsanfänger profitieren. Natürlich ist es nicht kostenlos, eine eigene Filiale unter einem bekannten Namen aufzumachen. Es ist aber einfacher, bei einer Bank einen Kredit zu bekommen, wenn ein ausgearbeitetes Konzept vorgelegt wird und positive Vergleiche zu anderen Filialen aufgezeigt werden. Viel Geld wird dadurch gespart, dass Marketing und Werbung relativ günstig ausfallen: Die Corporate Identity ist bereits für das Unternehmen entwickelt; der Franchise-Nehmer muss sich hieran nur anteilig beteiligen. Da in der Regel intensive Schulungen stattfinden, bleibt der Selbstständige außerdem immer auf dem neuesten Wissenstand und kann seine Kunden entsprechend beraten.

Die richtige Wahl treffen

Natürlich ist nicht alles Gold was glänzt und so gibt es auch bei einem Franchise-Unternehmen Nachteile. Es gibt eine Vielzahl von Unternehmen in unterschiedlichen Branchen, die Franchise-Partner suchen. Auch innerhalb einer Branche oder sogar zu ähnlichen Produkten finden sich Anbieter, so daß es unter Umständen schwer ist, sich für das passende Modell zu entscheiden. So ist es wichtig, sich im Vorfeld mit der Geschäftspolitik des übergeordneten Unternehmens auseinanderzusetzen und möglichst viele Informationen zu erhalten. Franchise-Nehmer sind hiervon abhängig und haben keine Möglichkeit, die Geschäftspolitik zu ändern. Wer sich mit ihr nicht arrangieren kann, wird früher oder später unzufrieden. Um glücklich und erfolgreich zu werden, ist eine sorgfältige Beobachtung des Marktes sowie eine gute Einschätzung der eigenen Möglichkeiten sinnvoll.

Im Forum zu Franchising

6 Kommentare

Franchise Küche 3000

WiWi Gast

"Also sind da 6-stellige Summen Gehalt für den Inhaber möglich ?" Klar... für den Franchisegeber...

15 Kommentare

Franchising - was haltet ihr davon?

WiWi Gast

Solange du kein Müll im Sandwich hast, wird nicht viel passieren. Es gibt dauernd Lebensmittelskandale aber durch die Schnelllebigkeit der Informationen wird sowas schnell "vergessen"! Das Teriyaki be ...

1 Kommentare

Franchise von Top UB

WiWi Gast

Hallo zusammen, weiß jemand, ob die großen Unternehmensberatungen eigentlich Franchise anbieten, also ein Spin Off von diversen Aufgabenbereichen. Ich habe jetzt mit insgeamt 3 Unternehmensberatunge ...

20 Kommentare

Lizenzgebühren/ Franchisegebühren bei Mango, Zara, P&C

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb:

4 Kommentare

Selbstständig im Franchisesystem

WiWi Gast

Informiere Dich genau über das Franchiseprogramm. Es gibt in der Tat viele schwarze Schafe und Systeme, wo man sich fragt, wie der Franchisenehmer überhaupt Geld verdienen soll!? Deshalb genau prüfen, ...

5 Kommentare

Gehalt Zoofachmarkt

WiWi Gast

Der Marktleiter dürfte i.d.R. der Franchisenehmer sein.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Franchising

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Frauen machen sich seltener selbstständig als Männer

Unternehmensgründungen sind nach wie vor eine männliche Domäne. 2014 lag die Quote der 18- bis 64-jährigen Männer, die in den letzten dreieinhalb Jahren gegründet haben oder aktuell planen, ein Unternehmen zu gründen, in Deutschland bei 6,5 Prozent. Die Gründungsquote der Frauen betrug lediglich vier Prozent. Dies zeigen neue Ergebnisse aus dem „Global Entrepreneurship Monitor“, die das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag veröffentlichte.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

GAP-Year - Ein Mann mit Rucksack schaut in einer öde Landschaft mit Bergen.

Gap Year – Pro und Contra

Als Lückenfüller lässt sich ein Gap Year sinnvoll zwischen dem Bachelor und Master nutzen. Freiwilligendienste, Auslandsreisen, Praktika – es gibt zahlreiche Möglichkeiten seinen Soft Skills den letzten Schliff zu geben. Cleverer, reifer und erfahrener gelangt der Übergang ins Masterstudium oder findet den direkten Einstieg in die Berufswelt. Für zukünftige Bewerbungen ist ein Gap Year ein Pluspunkt.

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Digitalisierung Arbeit-Bildung Selbst-Marketing

Arbeitswelt 4.0: Berufsleben zukünftig geprägt von Selbst-Marketing und verschwimmenden Branchen

Eine Studie des Frauenhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung und der Vodafone Stiftung zeigt, wie die zukünftige digitale Arbeitswelt aussehen könnte: das Selbst-Marketing wird wichtiger und Branchen-Grenzen verschwimmen. Die Arbeitswelt 4.0 wird sich drastisch verändern. Dafür wird es notwendig sein, von der schulischen Bildung bis zum lebenslangem Lernen strukturelle und inhaltliche Erneuerungen vorzunehmen.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Feedback +/-

Feedback