DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungGeschäftskonto

Wie setzen sich die Gebühren bei Geschäftskonten zusammen?

Wer ein Unternehmen führt, für den zählt jeder Euro. Vor allem, wenn sich ein Start-up erst am Anfang befindet und die finanziellen Aufwendungen zum Aufbau des Unternehmens sowieso schon sehr belasten.

Der Vorteil eines Geschäftskontos erschließt sich spätestens, wenn die Steuererklärung ansteht. Alle geschäftlichen Einnahmen und Ausgaben sind hier direkt einsehbar.

Wenn es um das Bankgeschäft geht, sollten sich Kleinunternehmer darüber im Klaren sein, dass für Giro- und Kreditkartenkonten unter Umständen mehr Gebühren - oft in größerer Höhe - anfallen als für Privatkonten. Es ist also wichtig, die Gebühren genau zu vergleichen, wenn für das eigene Unternehmen eine geeignete Bank gesucht wird, die den Vorstellungen und Wünschen entspricht. Am besten eignet sich dafür ein Firmenkontenvergleich.

Wie setzen sich die Gebühren bei Geschäftskonten zusammen und wie lässt sich die beste Wahl für ein betriebliches Konto treffen?
 

Wer muss ein Geschäftskonto besitzen?
Für Kapitalgesellschaften unterschiedlicher Rechtsformen, wie beispielsweise eine UG oder eine GmbH, ist ein Geschäftskonto obligatorisch. Die Unternehmensgelder müssen durch ein separates Firmenkonto vom privaten Vermögen der Eigner oder Leiter getrennt werden. In Deutschland gibt es hingegen, mit wenigen Ausnahmen, keine generelle und übergeordnete Pflicht zur Führung eines Geschäftskontos als Selbstständiger, Inhaber einer GbR oder als Freiberufler.

Davon abgesehen, bringt es natürlich viele Vorteile mit sich, gewerbliche Gelder vom Privatvermögen zu trennen und diese auf getrennten Konten zu verwalten. Dementsprechend hat beispielsweise bei einer Betriebsprüfung der Steuerprüfer keine Einsicht auf das private Vermögen und die Aktivitäten auf ihrem persönlichen Konto. Im Umkehrschluss müssen nicht auch die Geschäftsbuchungen veröffentlicht werden, wenn man bei Behörden einen Kontoauszug einreichen muss.
 

Was ist ein Geschäftskonto und wo kann es eröffnet werden?
Sowohl traditionelle Banken mit einem bundesweiten Netz aus Filialen als auch Direktbanken, reine Onlinebanken oder Fintech-Banken ermöglichen die Eröffnung eines Firmenkontos. Allgemein betrachtet ist ein Firmenkonto, genau wie ein privates Girokonto, ein Konto zur Abwicklung des Verkehrs von Zahlungen.

Besonders wenn es aber zu den Konditionen kommt, ergeben sich in der Praxis erhebliche Unterschiede. Eine Kontoeröffnung ist generell bei allen Banken kostenlos, aber daraufhin werden pauschale Gebühren fällig, die ein festgelegtes Leistungspaket einschließen: Dies können beispielsweise Kreditkarte, Buchungen, Kontoführungsgebühren oder Bargeldabhebungen sein.

Bei einem Firmenkonto werden diese entweder einzeln vom jeweiligen Finanzinstitut abgerechnet oder es gibt ähnliche Angebote als Paket geschnürt mit Inklusivleistungen.
 

Welche Leistungen werden in Rechnung gestellt?
Wer sich für ein Betriebskonto mit kompletter Einzelabrechnung entscheidet, dem entstehen vor allem Kosten für nachfolgend aufgeführte, betriebliche Transaktionen oder Leistungen:

Was sind die durchschnittlichen Kosten für ein Geschäftskonto?
Im Direktvergleich fallen die Konditionen der Banken sehr unterschiedlich aus. Für Überweisungen online (beleglos) berechnet ein Finanzinstitut im Schnitt Gebühren von 40 Cent pro Buchung. Eine Überweisung auf Papier (beleghaft) über das Konto kostet dann im Schnitt 5 Euro. Dies lässt sich auch auf Aus- und Einzahlungen anwenden, wobei die Gebühren meist prozentual abhängig vom Geldbetrag sind. Je nachdem wie viele Buchungen also im Geschäftsjahr veranlasst werden, berechnen sich die Kosten für das Geschäftskonto.

Die Preise für eine Debitkarte beziehungsweise eine Kreditkarte werden in der Regel auf Jahresbasis im zweistelligen Eurobereich abgerechnet. Kontoführungsgebühren liegen zudem etwa bei 0 bis 100 Euro, wobei bei einer kostenlosen Kontoführung auf die anderen Preisberechnungen unbedingt geachtet werden sollte.
 

Unterschiede zwischen Online-Firmenkonto und Konto bei einer Filialbank
Kreditinstitute oder Banken mit einem Online-Geschäftskonto sind meist um einiges günstiger als Filialbanken, da deren Kosten geringer ausfallen. Die Onlineinstitute geben diesen Vorteil dann an ihre Kunden weiter, indem sie gute Konditionen preiswerter anbieten können.

Der Mythos, dass sie weniger Service und persönliche Beratung bieten, ist seit langem schon nicht mehr aktuell und stimmt so nicht. Bankkunden können heutzutage bestens online persönliche Beratung und direkte Antwort beziehen – übers Telefon, per E-Mail, oder in gesicherten Chats.

Auch ein Wechsel lohnt sich: Wer das alte Geschäftskonto auflösen und zum digitalen Pendant wechseln möchte, kann das heute ohne großen Aufwand tun. Mittlerweile gibt es ein vielfältiges Angebot an Online-Geschäftskonten mit verschiedenen Konditionen, Preisen und Leistungspaketen. Wer das passende Firmenkonto finden will, sollte vergleichen und im Detail abwägen.

Digitale Geschäftskonten können nach der Onlineeröffnung mit Anwendungen auf dem Smartphone oder dem Laptop verwaltet werden. Diese Apps bieten heutzutage einen einfachen Überblick über sämtliche Buchungen und können von überall rund um die Uhr eingesehen werden. Viele Onlinebanken bieten ihren Kunden zudem hilfreiche Werkzeuge für die effiziente Buchhaltung.

Letztlich bedeutet ein digitales Firmenkonto einen zeitlichen Gewinn für Freischaffende und Unternehmen - und Zeit ist bekanntlich Geld.
 

Lohnt sich ein Paketpreis der Gebühren eines Geschäftskontos?
Geschäftskonto-Kosten werden im Wesentlichen aufgrund des individuellen Zahlungsverkehrs bestimmt. Im Vorhinein die Anzahl der laufenden Buchungen exakt zu schätzen ist eigentlich fast unmöglich und kann bei Einzelabrechnungen sehr schnell ins Geld gehen. Mit Pauschalpaketen oder Kompletttarifen können dagegen keine unerwarteten Kosten entstehen. Diese festen, fairen und preislich gut kalkulierbaren pauschalen Angebote der Banken richten sich nach der Unternehmensgröße und dem gängigen und durchschnittlichen Zahlungsverkehr.
 

Bewusst vergleichen
Wer einen Geschäftskonto-Vergleich durchführt, wird feststellen, dass ein umfassendes Angebot existiert. Zu beachten ist jedoch, dass längst nicht alle dieser Finanzinstitute die Gesamtheit der Rechtsformen abdecken. Es gilt darauf zu achten, dass die Unternehmensform für das jeweilige Konto geeignet ist und dass die variablen Kosten und Gebühren, nicht finanziell schwächen.

Ein auf die Bedürfnisse ausgelegtes und gleichzeitig kostengünstiges Firmenkonto mit attraktiven Gebühren lässt sich am besten durch einen ausführlichen Geschäftskonten-Vergleich online finden.

Im Forum zu Geschäftskonto

14 Kommentare

Bei welcher Bank soll ich mein Geschäftskonto eröffnen?

WiWi Gast

Ja, wo gerade für Avale es insgesamt in der Existenzgründung (je nach Bank definiert die ersten 2-4 Jahre nach Gründung) schwierig werden kann bzw. sehr lange dauert. Auslandsbeziehungen heißt eher ob ...

6 Kommentare

Selbstständigkeit nach Big4

DerSportbwler

Er schreibt doch gar nicht von Gründung, sondern Gesellschafter werden. Ich verstehe es eher, dass er sich einkaufen will bzw. höchstens mit anderen zusammen im Team gründen. Beides minimiert das R ...

4 Kommentare

Unternehmen gründen während Studium

WiWi Gast

Abhängig was genau du machen willst, kann Berufserfahrung eventuell absolut essentiell für den Erfolg des eigenen Unternehmens sein, oder auch total unnötig. Grundsätzlich würde ich sagen mache es ...

44 Kommentare

Nebeneinkommen generieren

WiWi Gast

Ich habe Oktober 2019 mit dem Blogging neben dem Job begonnen. Mittlerweile bei 2.5k USD im Monat (hauptsächlich mit Display Advertising). Mache das mittlerweile full-time (lebe in Thailand, daher sin ...

14 Kommentare

Selbstständigkeit für Zeit zum lernen

WiWi Gast

Der TE hat offensichtlich wenig Ahnung. Da solltet ihr mit euren Posts vielleicht auch Pädagogisch/Didaktisch etwas Einfühlungsvermögen zeigen und ihn nicht noch zusätzlich verwirren in dem ihr Gesetz ...

12 Kommentare

Aktuar DAV - selbständig machen?!

WiWi Gast

Kleiner Nachtrag, ist natürlich eine relative Nische was sie da macht. Tendenziell verdient sie ihr Geld als externe verantwortliche Aktuarin. Womit man, zumindest momentan, einiges an Geld verdi ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Geschäftskonto

Checkliste: Das richtige Geschäftskonto aussuchen

Bei welcher Bank soll ich mein Geschäftskonto eröffnen?

Der Schritt in die Selbständigkeit konfrontiert mit vielen Fragestellungen, die sich einem Angestellten nie stellen. Zentral ist dabei die Frage nach dem Geschäftskonto. Hier spielen ganz andere Faktoren als bei einem klassischen Gehaltskonto eine Rolle. Die Frage, bei welchem Anbieter ein Geschäftskonto eröffnet wird, muss wohl überlegt sein. Sie ist gleich zu Beginn zu klären, denn die ersten Rechnungen und Geldeingänge kommen meist schnell. Abzuraten ist davon, hierfür das private Konto zu nutzen.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

IT-Freelancer: Rechtsgutachten zum arbeitsrechtlichen Status

Freelancer: Sind IT-Berater und IT-Entwickler selbstständig?

Externe IT-Berater oder IT-Entwickler werden oft als Spezialisten für IT-Projekte eingesetzt. Die unklare Rechtslage bei freien Mitarbeitern - den sogenannten Freelancern - bremst nach Meinung vom Digitalverband Bitkom die Digitalisierung aus. Der Heidelberger Arbeitsrechtsexperte Professor Dr. Markus Stoffels fordert daher eine klare rechtliche Abgrenzung von festen und freien Mitarbeitern in der IT. Für den Branchenverband hat er ein Rechtsgutachten zu IT-Freelancern verfasst.

Mehrere schwarze Aktenordner mit der Buchführung vergangener Jahre stehen nebeneinander.

Ratgeber für Büros: Akten richtig aufbewahren und vernichten

Das papierlose Büro bleibt vielerorts Wunschdenken. Viele Dokumente werden weiterhin in physischer Form aufbewahrt und nehmen entsprechend Platz in Anspruch. Damit die Aufbewahrung korrekt gelingt, braucht es ein durchdachtes System und geeignete Räume. Gleichzeitig sind beim Vernichten von Akten wesentliche Punkte zu beachten. Bei einem Verstoß gegen die DSGVO drohen ansonsten sogar Bußgelder.

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

16. startsocial Wettbewerb 2019

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.