DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungStart-Up

Sicherheitstechnik für Unternehmer und Selbstständige

Laut der polizeilichen Kriminalstatistik stiegen die Einbrüche in Deutschland im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent auf 144.000. Unternehmen setzen daher immer häufiger elektronische Sicherheitssysteme ein, um ihre Gebäude zu schützen.

Ein gelbes Schild von der Post mit einem Stopzeichen, einer Kamera und den Worten: Kein Zutritt!

Im Jahr 2012 wurden laut der polizeilichen Kriminalstatistik (hier Bericht im Magazin Focus) in der Bundesrepublik Deutschland 144.000 Einbrüche verübt. Dies war ein Anstieg von 8,7 Prozent zum Vorjahr. Vor allem aufgrund elektronischer Geräte wie Smartphones, Tablets oder Laptops steigt auch die Schadenssumme. Dies belegt das enorme Anwachsen der Summe aller Schadensersatzzahlungen durch Hausratversicherer. Sie stieg im Verlauf des Jahres 2012 um 50 Millionen auf 470 Millionen Euro an.

Die Täter werden in den seltensten Fällen gefasst. Immer mehr Unternehmen gehen deshalb dazu über, teures elektronisches Equipment und weitere wertvolle oder sensible Bereiche ihrer Gebäude auf eigene Faust zu sichern.

Drahtgebundener Firmenschutz
Es spielt keine Rolle, wie groß das zu schützende Anwesen oder Gebäude ist oder ob es sich bei den Betroffenen um Selbstständige, mittelständische Unternehmen oder große Konzerne handelt. Um Einbrüche oder Attacken zu verhindern, gibt es verschiedene Lösungen, die für jede Situation passen.

Vorausschauende Unternehmer integrieren bereits bei Firmenneubauten von neuen Lager- oder Büroräumen effiziente Sicherungssysteme. Dabei werden häufig sogenannte drahtgebundene Systeme eingesetzt, um die zu verlegenden Leitungen und die räumlichen Gegebenheiten perfekt aufeinander abzustimmen. Für gewöhnlich lassen sich diese Anlagen auch gut für große Objekte verwenden, denn es können viele weitere Melder angeschlossen werden. Das lokale Stromnetz versorgt die Anlagen mit der benötigten Spannung. Wichtig ist es, auf eine Notstromversorgung zu achten und an sensiblen Stellen die Manipulierbarkeit zu verhindern, die die gesamte Anlage nutzlos machen würde.

Drahtlose Sicherungssysteme für Unternehmen
Der Markt für drahtlose Sicherungssysteme ist in letzter Zeit gewachsen. Der Aufstieg des Internet und der mobilen Endgeräte wie Smartphones oder Tablet-PCs ermöglicht den Verantwortlichen der Unternehmen Zugriff auf Bildmaterial von überwachten Objekten rund um die Uhr. Die drahtlosen Systeme werden über Funk gesteuert und die Daten über sichere Internetseiten übermittelt. On-Premise können Firmen IP-Kameras mit Alarmanlagen koppeln. Häufig produzieren spezialisierte Hersteller solche Systeme für jede erforderliche Gebäudesituation selbst, so dass genügend Auswahl besteht und Qualität sowie Beratung auf einem hohen Niveau angeboten werden können. Es ist den Unternehmern oder Selbstständigen mit der auf ihre Bedürfnisse ausgerichteten Technologie damit auch bei Abwesenheit möglich, deren Einstellungen zu verändern.  

Planung
Betriebe müssen vor der Installation von Alarmsystemen entscheiden, ob sie mit einer Außenhautüberwachung die Öffnungen des Gebäudes (Fenster, Türen) kontrollieren wollen oder ob sie einen wichtigen Bereich im Gebäude durch die sogenannte Fallenüberwachung sichern wollen. Bei letzterer Variante ist es sinnvoll, zu überlegen, welchen Teil des Gebäudes oder welches Zimmer Einbrecher betreten werden.

Außerdem sollten sich die Verantwortlichen darüber klar werden, welche Art von Alarm sie verwenden wollen. Mit einem stillen Alarm können sie beispielsweise ein beauftragtes Sicherheitsunternehmen von einer Attacke benachrichtigen. Ein hörbarer Alarm ist nur sinnvoll, wenn sich das Objekt nicht in einem nachts verlassenen Gewerbegebiet befindet, sondern in einer Nachbarschaft, die auch vorab eingeweiht werden sollte. Ein optisches Signal kann am Arbeitsplatz oder im privaten Bereich den Alarmbeauftragten einer Firma warnen.

Rechtliche Hinweise
Die Firma übt in ihren Räumlichkeiten zunächst das Hausrecht aus. Dennoch stellt insbesondere die Video-Überwachung einen Eingriff in die persönlichen Rechte des Menschen dar. Deshalb sollten Unternehmer und Selbstständige jegliches Bildmaterial nicht als gerichtlich relevante Beweise, sondern als Alarmhinweis und Ermittlungsunterstützung betrachten.

Zuletzt ist es wichtig, den Grundsatz der Erforderlichkeit zu achten. Jeder, der sein Objekt mit Sicherheitstechnik dieser Art versieht, muss sich fragen, ob dies wirklich notwendig ist. Alternativen können Patrouillen eines Wachdienstes oder die Verwendung einbruchssicherer Schlösser oder sonstiger Absperrungen sein.

Im Forum zu Start-Up

6 Kommentare

Reputation Praktikum im Start-Up

WiWi Gast

Wo würdet ihr nach besagten Start Ups mit besserer Reputation suchen? N26 und co sind ja mittlerweile keine Startups mehr... WiWi Gast schrieb am 14.06.2018: ...

9 Kommentare

Verrückter Lebenslauf

WiWi Gast

Schreib deine Selbstständigkeit definitv rein, solange es nichts Zwielichtiges war.

4 Kommentare

Mit gutem Profil ins Startup?

WiWi Gast

Naja, als Ex-Startupler bei DAX "besonders gefragt" würde ich jetzt nicht so sehen. Außer es ist ein sehr bekanntes Startup, das auch der 45-jährige Controlling-Leiter kennt - aber dann wäre es auch k ...

30 Kommentare

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018: Sorry, das stimmt so nicht. Ein Haufen Fondmanager schlagen den Markt über einen statistisch signifikanten Zeitraum. Diese Studien sind immer aus "Anlegers ...

2 Kommentare

Berufseinstieg im Startup?

WiWi Gast

Wichtiger als das Alter des Unternehmens wird die Branche sein und die Kenntnisse, die du dir dabei aneignest.

104 Kommentare

Warum gibt es nicht viel mehr Menschen, die sich selbstständig machen?

WiWi Gast

Hallo, also jetzt im ernst, ich glaube, dass wenn man arbeiten kann und will, dann kann man vieles auch ohne Kapital schaffen. Ich habe das aus Osteuropa geschafft, dann muss es halt jeder schaffen :D ...

1 Kommentare

Re: Stellenausschreibung veröffentlichen

WiWi Gast

Hallo ihr Lieben, wir sind ein junges e-commerce Startup aus Berlin und suchen neuerdings nach Praktikanten: bedandme.de. Könnt ihr uns vielleicht ein paar Tipps geben wo ihr online selbst nach Prakti ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Start-Up

Eine Schildkröte balanciert eine Seifenblase auf der Nase.

Patent und Gebrauchsmuster – das sind die Unterschiede

Um geistiges Eigentum und technische Neuerungen zu schützen, gibt es Gebrauchsmuster und Patente. Neue Erfindungen können sowohl als Patent als auch als Gebrauchsmuster geschützt werden. Der Inhaber des Patents ist berechtigt, anderen die Nutzung der Erfindung zu erlauben oder zu untersagen. Er kann eine Nachahmung und Nutzung seiner geschützten Erfindung für einen bestimmten Zeitraum verhindern.

Co-Working

Arbeit im Co-Working-Space: Mythos und Alltag

Co-Working-Spaces revolutionieren vielerorts das Arbeitsleben. Die Flexibilität und Offenheit der temporär mietbaren Büroplätze fördern den kreativen Austausch von Freelancern, Geldgebern und Gründern. Durch das Zusammenkommen von Fachleuten aus verschiedenen Branchen schaffen die Gemeinschaftsarbeitsräume eine inspirierende Arbeitsatmosphäre, aus der schon so manche zündende Idee für ein Start-up hervorgegangen ist. Doch wie innovativ und fördernd ist der Arbeitsalltag in dieser neuen Büroform wirklich?

Berufsstart: Tipps für die Selbständigkeit nach dem Studium

Tipps für die Selbständigkeit nach dem Studium

Immer mehr Absolventen von Fachhochschulen und Universitäten entscheiden sich nach Studienende für die Selbständigkeit. Tatsächlich bietet die Gründung eines eigenen Startups jede Menge Chancen und Perspektiven. Aber auch als Freiberufler bzw. Freelancer bieten sich Akademikern viele Möglichkeiten. Allerdings gilt es, sich frühzeitig um die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Existenzgründung zu kümmern. Dazu gehören ein guter Unternehmensplan, die tragfähige Finanzierung und fundiertes Wissen zur Sozialversicherung und wichtigen behördlichen Verfahren.

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Die Schwierigkeit, eine Gewerbefinanzierung zu erhalten

Viele Unternehmer und Freiberufler kennen die leidige Situation: Alle Unterlagen sind eingereicht, alle Bilanzen erstellt, doch die Hausbank stellt sich stur und lehnt den Antrag auf eine Gewerbefinanzierung ab. Es ist auch die Situation, bei der Bank als Bittsteller aufzutreten, die für Unternehmer so unbefriedigend ist. Die Unzufriedenheit verstärkt sich noch mit Blick auf die Vergangenheit, wo das Unternehmen Absagen und ungünstige Konditionen hinnehmen musste.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.