DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungStart-up

DIHK-Gründerreport 2006: Ich-AGs fehlt kaufmännisches Wissen

Das Bild, das der neue DIHK-Gründerreport zeichnet, stimmt nicht optimistisch. Die »Ich-AG« hat in Deutschland zwar zu mehr Existenzgründungen geführt. Doch einen Schub für Wachstum und Beschäftigung wird diese Welle nach Einschätzung des DIHK nicht bringen.

Ein Ich-Liebe-Dich Graffiti und eine Herz mit Flügeln an einer Mauer.

DIHK-Gründerreport 2006: Ich-AGs fehlt kaufmännisches Wissen
Berlin, 27.06.2006 (dihk) - Eine »Kultur der Selbstständigkeit, deren Nährboden Neugier und Pioniergeist bilden, nicht aber die Furcht vor Erwerbslosigkeit«, fordert Ludwig Georg Braun, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), angesichts der Ergebnisse des DIHK-Gründerreports 2006. Die Studie beruht auf Erfahrungsberichten der IHK-Existenzgründungsberater aus den 81 Industrie- und Handelskammern (IHKs) sowie einer statistischen Auswertung zum IHK-Gründerservice.

In diesem Jahr fußt die Untersuchung auf mehr als 380.000 Kontakten der IHK-Existenzgründungsberater mit angehenden Unternehmern. Das Bild, das der neue DIHK-Gründerreport zeichnet, stimmt nicht optimistisch. Zwar hat die »Ich-AG« in Deutschland quantitativ zu mehr Existenzgründungen geführt. Doch einen Schub für Wachstum und Beschäftigung wird diese Welle nach Einschätzung des DIHK nicht bringen. »Die IHKs gehen davon aus, dass ein Großteil der neuen Unternehmen wegen mangelhafter unternehmerischer Qualifikationen scheitern wird«, berichtet DIHK-Präsident Braun. So ist beispielsweise der Anteil der Gründer, die ihre eigene Produktidee nicht klar benennen können, im Vorjahresvergleich von 34 auf jetzt 41 Prozent gestiegen.

»Bei Fortsetzung dieses Trends droht das Unternehmertum als Quelle für Wachstum in Deutschland zu versiegen«, befürchtet Braun. »Denn demografiebedingt wird es rein rechnerisch aus der besonders gründungsaktiven Altersklasse der 30- bis 39-Jährigen bis zum Jahr 2050 etwa 40 Prozent weniger Existenzgründungen geben.« Als Ausgleich für sinkende Gründungszahlen müssten somit anteilig mehr findige Köpfe motiviert werden, den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen, so der DIHK-Präsident. Die Saat hierzu müsse jetzt gelegt werden. Mit der Reform der Gründungsförderung für Arbeitslose habe die große Koalition bereits einiges auf den Weg gebracht, so Braun. Diese Änderungen reichten jedoch nicht aus. Für eine wachstumsfördernde Kultur der Selbstständigkeit müssten Politik und Gesellschaft Unternehmergeist zu einem Top-Thema im Jahr 2007 machen. »Wir brauchen ein gesellschaftliches Klima, in dem Unternehmer sich nicht immer wieder Neid-Debatten ausgesetzt sehen, sondern als gesellschaftliche Vorbilder anerkannt werden«, sagte Braun. So fordert der DIHK, dass Schulen und Hochschulen das Thema »Selbstständigkeit« durchgehend in die Lehrprogramme aufnehmen sollen - von der Grundschule bis in die Universität. Die Bundesregierung müsse mit Reformen in den zentralen Handlungsfeldern Arbeitsmarkt, Steuern und Sozialversicherungen wachstums- und gründungsfreundliche Rahmenbedingungen schaffen. Niedrige Steuern und Abgaben würden zudem die Selbstfinanzierungskräfte der Gründer stärken und so die Start-up-Finanzierung erleichtern. Und nicht zuletzt sollten nach Vorstellungen des DIHK Unternehmensgründungen in Deutschland durch Bürokratieabbau beschleunigt werden.

Schon mit kurzfristig umsetzbaren Maßnahmen könne die Politik Bürokratiebelastungen für Existenzgründer senken und ihnen den Start spürbar erleichtern, gibt Ludwig Georg Braun zu bedenken. Das Pflichtformular »Einnahme-Überschussrechnung« für Kleinunternehmer sei ohne Steuerberater kaum zu bewältigen und daher abzuschaffen. Zudem fordert der DIHK, Existenzgründern eine vierteljährliche - statt monatliche - Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung zu erlauben.

Download des DIHK-Gründerreports
http://www.dihk.de/inhalt/download/gruenderreport_2006.pdf (PDF, 450 KB)

Im Forum zu Start-up

2 Kommentare

Re: Entrepreneur in Residence

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.10.2017: Würde mich auch interessieren :)! ...

4 Kommentare

Einstiegsgehalt Startup Junior

WiWi Gast

Start-ups haben keine Kohle. Du arbeitest da mit der Chance auf schnellen Aufstieg und Beteiligung (die bei Exit wortwörtlich Gold wert sein kann). Wieso solltest du auch mehr verdienen als der Gründe ...

7 Kommentare

feste Strukturen in einem jungen Unternehmen/Start Up

amylein

Hallo zusammen, zweistufig ist leider nicht möglich- nicht vorgesehen und dafür fehlt auch die Zeit. Grundsätzlich möchte ich natürlich auch in die Richtung gehen, ob feste Strukturen heute übe ...

11 Kommentare

equity startup verlangen

WiWi Gast

Bin in der IT in einer Landesbank. Ziemlich langweilig hier - viel legacy code usw. War davor in der Beratung und haben viele fortgeschrittene Sachen bzw. Entwicklungen gemacht. 35k ist echt wenig - ...

5 Kommentare

Nebentaetigkeit bei Bewerbung angeben

WiWi Gast

Hängt vermutlich stark vom Empfänger/Leser der Bewerbung an. Im Vertrieb/Marketing vielleicht nicht uninteressant? Im Einkauf vielleicht weniger. Könnte beim Unternehmen die Befürchtung hervorrufen, d ...

6 Kommentare

Praktikum im Startup - welcher Bereich für UB interessant?

WiWi Gast

Nenns halt Business Development & Strategy, macht noch nen bisschen mehr her

24 Kommentare

Als nicht-Angestellter vermögend werden

WiWi Gast

Vermögend werden als Angestellter ist nur mit Sparen und Investieren meiner Meinung nach für die meisten nicht möglich. Und wenn, dauert es Jahrzehnte. Erbe etc. lassen wir mal unbeachtet. Daher vers ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Start-up

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback