DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungStart-up

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow
Viele Gründe sprechen dafür, sich bereits im Studium mit dem Thema Gründen und Unternehmertum auseinanderzusetzen. Das belegt auch die rasant wachsende Zahl an Entrepreneurship-Studiengängen an deutschen Hochschulen. Mit dem Gründerbildungsprogramm »Herausforderung Unternehmertum« ermöglichen die Heinz Nixdorf Stiftung und die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) jungen Menschen seit 2005, bereits während des Studiums Startup-Knowhow zu erwerben und sich mit eigenen Ideen unternehmerisch auszuprobieren. Das Gründungsbildungsprogramm wurde bis 2019 verlängert.

Mit »Herausforderung Unternehmertum«, einer gemeinsamen Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw), ist das Ziel unternehmerisches Denken und Handeln junger Menschen zu entwickeln und zu stärken. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine profitable Geschäftsidee oder Social Entrepreneurship handelt. »Herausforderung Unternehmertum« bietet eine Plattform, Unternehmertum für sich zu entdecken und eigene Ideen unternehmerisch anzupacken.

Wer sich im Startup-Pitch durchsetzt und in die einjährige Förderung aufgenommen wird, kann sich über ein umfassendes, interdisziplinäres Qualifizierungsangebot sowie kontinuierliches Coaching und Mentoring durch erfahrene Unternehmer und Experten freuen. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer bis zu 15.000 Euro finanzielle Unterstützung. Nicht gefördert werden können Gründungen, die bereits den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb aufgenommen haben.

Das Qualifizierungsangebot von »Herausforderung Unternehmertum« beinhaltet:

Bewerbung Herausforderung Unternehmertum für 2016
Bewerben können sich studentische Gründerteams mit vier bis zehn Köpfen. Bewerben können sich studentische Gründerteams mit vier bis zehn Köpfen. Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig. Im ersten Schritt muss ein ausgefüllter Onlinebogen bis zum 19. August 2016 eingereicht werden. Anschließend findet eine Vorauswahl statt. Zwölf bis vierzehn Teams werden zum Pitch vor einer unabhängigen Jury nach Berlin bis zum 5. September 2016 eingeladen. Der Pitch findet am Donnerstag, den 29. September 2016 von 16:00 bis 21:30 Uhr in Berlin statt.

Alle Termine im Überblick:

Weitere Informationen
http://herausforderung-unternehmertum.de


Bildquelle: Copyright Marek Kruszewski/Kongress Solarkraft 2009

Im Forum zu Start-up

10 Kommentare

Gründung des eigenen und Mitarbeit an erfolgreichem StartUp im Lebenslauf angeben?

WiWi Gast

Kein Arbeitgeber mag side hustles. Die meisten Leute (HR, Old School Chefs) sind dann doch recht einfach gestrickt und unterstellen dir dann irgendein scheiss: - braucht keine Beförderung, weil hat ...

5 Kommentare

Reputation Praktikum im Start-Up

WiWi Gast

Die Reputation des Start Ups macht es aus. Ist ein Unterschied, ob man beim Start Up nebenan ein Praktikum macht oder bei den in den Medien präsenten Start Ups / Young Businesses (früher z.B. Deliv ...

9 Kommentare

Verrückter Lebenslauf

WiWi Gast

Schreib deine Selbstständigkeit definitv rein, solange es nichts Zwielichtiges war.

4 Kommentare

Mit gutem Profil ins Startup?

WiWi Gast

Naja, als Ex-Startupler bei DAX "besonders gefragt" würde ich jetzt nicht so sehen. Außer es ist ein sehr bekanntes Startup, das auch der 45-jährige Controlling-Leiter kennt - aber dann wäre es auch k ...

30 Kommentare

EXIT richtiger Zeitpunk für mein "StartUp"? Soll ich mit Aktienhandel All - In gehen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018: Sorry, das stimmt so nicht. Ein Haufen Fondmanager schlagen den Markt über einen statistisch signifikanten Zeitraum. Diese Studien sind immer aus "Anlegers ...

2 Kommentare

Berufseinstieg im Startup?

WiWi Gast

Wichtiger als das Alter des Unternehmens wird die Branche sein und die Kenntnisse, die du dir dabei aneignest.

44 Kommentare

Warum gibt es nicht viel mehr Menschen, die sich selbstständig machen?

WiWi Gast

Import/Export, Handel, Dienstleistung, Softwareentwicklung (kannst du auch als nicht-ITler machen), neues Produkt, Online-Business, etc. Also wenn du behauptest, dass ein Wiwi keine Ideen haben ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Start-up

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.