DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungStart-Up

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow
Viele Gründe sprechen dafür, sich bereits im Studium mit dem Thema Gründen und Unternehmertum auseinanderzusetzen. Das belegt auch die rasant wachsende Zahl an Entrepreneurship-Studiengängen an deutschen Hochschulen. Mit dem Gründerbildungsprogramm »Herausforderung Unternehmertum« ermöglichen die Heinz Nixdorf Stiftung und die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) jungen Menschen seit 2005, bereits während des Studiums Startup-Knowhow zu erwerben und sich mit eigenen Ideen unternehmerisch auszuprobieren. Das Gründungsbildungsprogramm wurde bis 2019 verlängert.

Mit »Herausforderung Unternehmertum«, einer gemeinsamen Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw), ist das Ziel unternehmerisches Denken und Handeln junger Menschen zu entwickeln und zu stärken. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine profitable Geschäftsidee oder Social Entrepreneurship handelt. »Herausforderung Unternehmertum« bietet eine Plattform, Unternehmertum für sich zu entdecken und eigene Ideen unternehmerisch anzupacken.

Wer sich im Startup-Pitch durchsetzt und in die einjährige Förderung aufgenommen wird, kann sich über ein umfassendes, interdisziplinäres Qualifizierungsangebot sowie kontinuierliches Coaching und Mentoring durch erfahrene Unternehmer und Experten freuen. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer bis zu 15.000 Euro finanzielle Unterstützung. Nicht gefördert werden können Gründungen, die bereits den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb aufgenommen haben.

Das Qualifizierungsangebot von »Herausforderung Unternehmertum« beinhaltet:

Bewerbung Herausforderung Unternehmertum für 2016
Bewerben können sich studentische Gründerteams mit vier bis zehn Köpfen. Bewerben können sich studentische Gründerteams mit vier bis zehn Köpfen. Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig. Im ersten Schritt muss ein ausgefüllter Onlinebogen bis zum 19. August 2016 eingereicht werden. Anschließend findet eine Vorauswahl statt. Zwölf bis vierzehn Teams werden zum Pitch vor einer unabhängigen Jury nach Berlin bis zum 5. September 2016 eingeladen. Der Pitch findet am Donnerstag, den 29. September 2016 von 16:00 bis 21:30 Uhr in Berlin statt.

Alle Termine im Überblick:

Weitere Informationen
http://herausforderung-unternehmertum.de


Bildquelle: Copyright Marek Kruszewski/Kongress Solarkraft 2009

Im Forum zu Start-Up

1 Kommentare

Interessante Start-ups zum Jobeinstieg

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe etwas darüber nachgedacht, ob ich (winfo, 24) in einem Start-up anfangen soll. Gibt es hier Leute, die Erfahrung damit haben? Was sind die grundsätzlichen Vor- was die Nacht ...

2 Kommentare

Reputationsaufbau bei jungen Unternehmen

WiWi Gast

Kurzes Feedback: Ich habe eure Umfrage begonnen und recht schnell wieder abgebrochen aus zwei Gründen: 1) Die Umfrage selbst ist zu aufwändig, um sie mal auf die schnelle zwischendurch zu erledigen u ...

3 Kommentare

Frage zu Entrepreneur in Residence

WiWi Gast

Hier der TE: Also Ziel wäre es bei einem VC unterzukommen und mehrere StartUps von innen zu sehen. Beispiel Hanse Venture oder ähnliche :). Ich bin halt schon 29 und frage mich ob ich mit meinem jetz ...

7 Kommentare

Berufseinstieg nach Gründungsversuch

WiWi Gast

Man muss hier auch zwei Fälle unterscheiden: 1. Jemand hat einige Jahre berufliche Erfahrung, macht sich selbstständig und kehrt dann wieder in den Beruf zurück. 2. Jemand macht sich direkt nach dem S ...

14 Kommentare

Anforderungen von Start-Ups an Praktikanten?

WiWi Gast

Feier ich :D Die meisten Startups wollen Praktis, weil die billiger sind als richtige Arbeitnehmer. Durch hippes Marketing versucht man dann irgendwelche Top Performer mit Müsli am Morgen und dem jui ...

28 Kommentare

Beste Unis in Deutschland für Unternehmertum

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.02.2019: Für einen Essenslieferdienst musst du vielleicht nicht studiert haben. Aber erzähl mir gerne wie du ohne technischen Background ein Robotik Start ...

7 Kommentare

Wer hat Interesse an (nebenstudentischen oder nebenberuflichen) Selbstständigkeit?

Schwabe12345

Ganz im Gegenteil, ich kann mich über die ersten Rückmeldungen nicht beklagen. Trotzdem danke für die Antworten!

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Start-Up

Warenwirtschaft: Das Bild zeigt zwei lange LKW

Das optimale Warenwirtschaftssystem finden

Viele Bestellungen, dann ein paar Retouren und zwischendrin eine Reklamation – Betreiber von Online-Shops oder Händler im stationären Handel kennen solche Szenarien und Probleme. Leicht geht der Überblick über aktuelle Lagerbestände, aktuelle Aufträge sowie Bestellungen verloren. Trotzdem muss niemand unzählige Stunden in einem riesigen Lager verbringen und dort alle Artikel per Hand zählen. Mittlerweile gibt es in Sachen Lagerlogistik eine Lösung, mit der Einzelhändler sowie Unternehmen die Kontrolle ihrer aktuellen Bestände schnell erledigen können. Die Rede ist von Warenwirtschaftssystemen (WaWi). Doch was macht diese so besonders und wie finden Betriebe in diesem Segment für sich die optimale Lösung?

An der Scheibe eines Druckraums zeigen zwei Aufkleber, dass hier Farblaserausdrucker und Computerscanner zur Verfügung stehen.

Managed Print Services - Total Cost of Ownership und Nachhaltigkeit

Druckkosten sind oft ein großer Kostenanteil. Wie hoch der Kostenanteil jedoch tatsächlich ist, differiert von Fall zu Fall. Viele Unternehmen sind sich über die Höhe der Kosten nicht im Klaren. Häufig werden nur die Anschaffungskosten für die Systeme und Produkte erfasst. Dieser Kostenansatz ist jedoch meist zu kurzfristig gedacht, da das gesamte System nicht ganzheitlich abgebildet wird. Die gesamten Druckkosten werden durch weitere Kostenparameter beeinflusst. Kostenparameter sind beispielsweise die verwendete Tinte, Support, Wartung, Supplies und Management.

Der Kopf einer Sekretärin mit Headset.

Profis am Hörer: Telefonservice für kleine und mittelständische Unternehmen

Wer im Geschäftsleben erfolgreich sein will, sollte für Kunden und Geschäftspartner stets erreichbar sein. Zur interaktiven und persönlicheren Kommunikation ist das Telefonat nach wie vor unersetzlich. Viele Firmen nutzen daher einen Telefonservice, der eingehende Anrufe entgegennimmt und den professionellen Kontakt und eine permanente Erreichbarkeit sicherstellt.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.