DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungBuchhaltung

Startups und Buchhaltung: die richtige Software kann helfen

Wer nach dem Hochschulabschluss eine Geschäftsidee verwirklichen und ein Unternehmen gründen möchte, sollte seine volle Aufmersamkeit der Buchhaltung widmen, denn diese kommt bei Startups häufig viel zu kurz.

Akten aud der Buchhaltung

Startups und Buchhaltung: die richtige Software kann helfen
Nach der Universität erfüllen sich viele Absolventen einen Traum. Gemeinsam mit Freunden verwirklichen sie eine Geschäftsidee und gründen ein Startup. Die Erfahrung lehrt jedoch, dass die Buchhaltung bei einem solchen Schritt häufig viel zu kurz kommt. Die Seefelder Firmengruppe, die einen lesenswerten Artikel über die Gründung von neuen Unternehmen verfasst hat, drückte es wie folgt aus: Rechnungswesen und Buchhaltung sind oftmals "Bücher mit sieben Siegeln". Sie erscheinen "zunächst scheinbar nutzlos" und als "störender Verwaltungsaufwand". Diese Einstellung ist jedoch "ein fataler Fehler".

Buchhaltung ist von Beginn an wichtig
Korrekt ist, dass der Staat oberflächlich keine allzu großen Hürden für Startup-Gründer bezüglich der Buchhaltung setzt. Die Buchführungspflicht besteht erst, wenn der Gewinn eine Marke von 50.000 Euro übersteigt oder der Umsatz der Firma höher als 500.000 Euro ist. Bei neu gegründeten Unternehmen ist beides vermutlich erst einmal nicht der Fall. Es reicht deshalb die Einreichung einer Einnahme-Überschuss-Rechnung auf dem amtlichen Vordruck. Nur: Diese eignet sich nicht für die Erstellung einer betriebswirtschaftlichen Auswertung (BWA). Diese ist jedoch für die Liquditätsermittlung des Startups unverzichtbar. Startup-Gründer, die auf eine Fremdfinanzierung durch Banken angewiesen sind, können keinesfalls auf eine BWA sowie auf eine professionelle Buchhaltung verzichten. Denn beide Belege werden wiederholt von den Geldgebern eingefordert. Die Seefelder Firmengruppe rät deshalb nicht ohne Grund dazu, sich mit dem "System des Rechnungswesens und der Buchhaltung" zu beschäftigen, "bevor er beginnt"

Experten beschäftigen oder selber machen?
Die Startup-Gründer haben zwei Möglichkeiten, wie sie das Problem der Buchhaltung angehen können. Entweder sie beschäftigen Experten oder sie werden selbst aktiv. Beschäftigt man beispielsweise eine professionelle Steuerkanzlei, so hat man zwar die Gewissheit, dass die Arbeit fachkundig und in der Regel absolut fehlerfrei erledigt wird, allerdings hat ein solcher Service auch seinen Preis. Dieser ist für die meisten Startups deutlich zu hoch. Die Gründer sollten deshalb die Buchhaltung selbst erledigen. Wenn die nötige Kompetenz im Haus fehlt, was in aller Regel der Fall ist, empfiehlt sich der Griff zu einer hilfreichen Software. Diesbezüglich gibt es passende Freeware-Angebote sowie bewährte Lizenzprodukte.

Passende Freeware-Lösungen:

Taxpool Mini
Taxpool Mini ist eine Freeware-Version eines kostenpflichtigen Produkts, bietet aber im Prinzip alle Funktionen, welche Unternehmensgründer benötigen. Die Eingabemaske kann für "Profis" und "Anfänger" angepasst werden und ist deshalb leicht bedienbar. Die Mini-Version ist für Freiberufler und Kleinunternehmen gedacht. Sie eignet sich nicht für Betriebe, die der Bilanzpflicht unterliegen. Die Kontenrahmen sind an die gängigen DATEV-Schnittstellen angepasst. Zudem erlaubt das Programm einen Import aus allen gängigen sonstigen Buchhaltungsprogrammen.

Express Accounts
NCH Express Accounts ist sehr ähnlich konzipiert, jedoch nicht ganz so umfangreich. Das Programm ermöglicht die Erstellung von einfachen Bilanzen sowie den nötigen Einnahme-Überschuss-Rechnungen. Wer mit einem professionellen Buchhalter zusammenarbeitet, kann diese Freeware auch dazu verwenden, passende Berichte an diesen zu senden, die ihm als Grundlage für die professionellen Bilanzen dienen.

Bewährte Software-Lösungen mit Lizenz:

Lexware Buchhalter
Wem diese Leistungen nicht reichen, der muss zu den lizenz- und damit kostenpflichtigen Software-Lösungen greifen. Marktführer für kleine und mittlere Unternehmen ist Lexware. Das Programm zeichnet sich durch eine einfache "Schritt-für-Schritt"-Menüführung aus und wird durch Updates stets auf den neusten Stand gebracht. Die Standardversion von Lexware Buchhalter kostet derzeit 169€. Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nimmt es regelmäßig unter die Lupe und sorgt so dafür, dass die Software den gängigen Erfordernissen gerecht wird.

Fibunet
Alternativ eignet sich auch der Griff zu fibunet. Das Programm konnte in der Zufriedenheitsstudie 2012 als Testsieger überzeugen. Es zeichnet sich durch einen sehr hohen Automatisierungsgrad aus, der die Erstellung der Bilanzen maßgeblich vereinfacht. Es hat auch bei einem hohen Datenaufkommen eine sehr hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit. Ähnlich wie das Angebot von Lexware eignet sich die Software-Lösung von fibunet vor allem für kleine und mittlere Unternehmen. Beide Programme können auch dann helfen, wenn der Betrieb bereits der Buchhaltungspflicht unterliegt.

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Startups und Buchhaltung: die richtige Software kann helfen

Liebes Team,
da eure Liste an Buchhaltungsprogrammen noch recht übersichtlich ist wollte ich gerne anfragen, ob ihr unsere Cloud-Buchhaltungssoftware mit innovativer Automatisierungstechnologie (www.buchhaltungsbutler.de) nicht in eure Liste aufnehmen möchtet? Würde mich freuen! Danke und viele Grüße!

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Buchhaltung

Weiteres zum Thema Existenzgründung

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.