DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungWIWIS

WiWis liefern 35% der Geschäftsideen

Halbzeitbilanz beim Gründerbüro der Universität Bayreuth: 100 Gründer in 18 Monaten

Bayreuth, 08.10.92 (idw) Knapp 100 Existenzgründer haben in 18 Monaten an den Hochschulstandorten Bayreuth (Universität) und Hof (Fachhochschule) 52 Geschäftsideen entwickelt. Diese Halbzeitbilanz ihrer Tätigkeit hat jetzt die Gründerberaterin Dipl.-Geoökologin Andrea Mehling vorgelegt. Sie gehört zu den 14 Gründerbüros, die im Rahmen des sog. HOCHSPRUNG-Programms (Hochschul-Programm für Unternehmens-Gründungen im GründerNetzwerk Bayern) bayernweit auf drei Jahre befristet im Rahmen der bayerischen High Tech Offensive (HTO) tätig sind. Ziel ist es, das Gründerklima an den Hochschulen zu verbessern und Existenzgründern durch fachliche Unterstützung den Weg in die Selbständigkeit zu erleichtern.

BWLer vorne
In der ersten Hälfte der Projektlaufzeit entwickelten knapp 100 Existenzgründer 52 Geschäftsideen. Dabei haben - nach Fachbereichen aufgeschlüsselt, die Wirtschaftswissenschaftler die Nase vorn. Immerhin 35 Prozent der Existenzgründer kommen aus dem Bereich der BWL. Dies ist mit Sicherheit auf das überdurchschnittliche Engagement der Bayreuther Studenten und die qualifizierte Ausbildung - unter anderem im Bereich Unternehmensführung - zurückzuführen.

Aber auch in allen anderen Fachbereichen steigt das Interesse an der Gründungsthematik. Aus den Naturwissenschaften und aus der Informationstechnologie (FH Hof) stammen jeweils 13 Prozent, gefolgt von den Ingenieurwissenschaften und Geisteswissenschaften mit jeweils 10 Prozent der Existenzgründer. Ingenieure interessieren sich insbesondere für Unternehmensgründungen im Bereich innovativer Produkte. Dienstleistungen haben jedoch mit immerhin 90 Prozent am Gründungsgeschehen an der Uni und der FH deutlich die Nase vorn.

  1. Seite 1: BWLer vorne
  2. Seite 2: 50 Prozent der Gründer noch im Studium
  3. Seite 3: Weitere Informationen

Im Forum zu WIWIS

10 Kommentare

Rechtsform-Wahl

WiWi Gast

Am einfachsten wäre eine UG. Deine Onkel haften dann beide beschränkt und können beide die Geschäftsführung übernehmen Kollege F kann seine Einlage leisten. Eine KG wäre auch möglich, aber etwas ko ...

10 Kommentare

Im Ausland als Freelancer für deutsche Auftraggeber arbeiten.Steuer?

WiWi Gast

Sorry, aber so eine sehr wichtige Frage willst du dir wirklich von Studenten oder Fachfremden in einem Forum beantworten lassen? Es geht ja schließlich um deine Zukunft, da kann man schon mal paar Eur ...

10 Kommentare

Partneragentur als Nebeneinkommen

WiWi Gast

Wenn man Pointen erklären muss, sind sie nicht mehr lustig. Aber gut: Was soll jemand, der im IB/UB arbeitet, denn mit einem Partner? Sich Nachrichten schreiben, dass es heute wieder später wird? Sic ...

24 Kommentare

Als nicht-Angestellter vermögend werden

WiWi Gast

Vermögend werden als Angestellter ist nur mit Sparen und Investieren meiner Meinung nach für die meisten nicht möglich. Und wenn, dauert es Jahrzehnte. Erbe etc. lassen wir mal unbeachtet. Daher vers ...

19 Kommentare

Teilzeit als Mann mit Berufserfahrung

WiWi Gast

"Deine Aussagen machen echt null Sinn und deine Ansichten zeigen auch, dass der Tellerrand bei dir ziemlich hoch ist. Das was du beschreibst, ist nicht der Grundgedanke eines Sozialstaates, son ...

89 Kommentare

Re: Passives Einkommen neben dem Job

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018: Haha, beim Bitcoin-Hype magst du evtl. ein Stück weit Recht haben. Beim Thema Crypto Currencies in Ihrer Gesamtheit, defintiv nicht. Da fängt der Ball erst langs ...

33 Kommentare

Erfolgreich Selbstständig versus Erfolgreich Hamsterrad - Frust

OverFlow

Zu allererst ist es natürlich Humbug, dass es nichts mehr zu holen gibt wie oben erwähnt. Innovation wird uns ständig begleiten, die nächsten großen Themen mit massiv Gründungspotential sind dann Chat ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WIWIS

Eine Schildkröte balanciert eine Seifenblase auf der Nase.

Patent und Gebrauchsmuster – das sind die Unterschiede

Um geistiges Eigentum und technische Neuerungen zu schützen, gibt es Gebrauchsmuster und Patente. Neue Erfindungen können sowohl als Patent als auch als Gebrauchsmuster geschützt werden. Der Inhaber des Patents ist berechtigt, anderen die Nutzung der Erfindung zu erlauben oder zu untersagen. Er kann eine Nachahmung und Nutzung seiner geschützten Erfindung für einen bestimmten Zeitraum verhindern.

Der Kopf einer Sekretärin mit Headset.

Profis am Hörer: Telefonservice für kleine und mittelständische Unternehmen

Wer im Geschäftsleben erfolgreich sein will, sollte für Kunden und Geschäftspartner stets erreichbar sein. Zur interaktiven und persönlicheren Kommunikation ist das Telefonat nach wie vor unersetzlich. Viele Firmen nutzen daher einen Telefonservice, der eingehende Anrufe entgegennimmt und den professionellen Kontakt und eine permanente Erreichbarkeit sicherstellt.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.