DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FH zu Uni wechselnMaster

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Guter Rat zum Master benötigt

Hallo Leute,

ich würde gerne mal eure Meinung zu meiner folgenden Situation hören.

Ich habe meinen Bachelor an einer Hochschule mit einem Schnitt von 1,6 in BWL gemacht.
Ich bin danach von der der Hochschule zu einer Universität gewechselt.
Nach meinem ersten Semester liegt mein Schnitt bei 3,0....

Mir gehen nun viele Fragen durch den Kopf zu dene ich gerne eure Meinung hören würde:

  1. Sollte ich wieder an meine Hochschule zurückgehen (dort werde ich sicherlich einen Schnitt im einser/ zweier Bereich machen können)

  2. Einfach weiter studieren und hoffen, dass das Ganze nochmal etwas besser wird --> Wie seht ihr es, wenn ich mich für einen Job bewerbe mit einem 1,6er Schnitt FH Bachelor und dann Master angenommen 3,0 Uni. Wertet das meinen Bachelor nicht unheimlich ab?

  3. Jobsuche mit Bachelorzeugnis

Ich habe mir selbst auch schon viele Gedanken gemacht und würde gerne mal eure Meinung hören.

Ich danke euch.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Jeder normale Personaler weiß doch, das die Uni Noten generell min. 1 Note schlechter ist als bei einer FH, aber es sieht tatsächlich ein wenig doof aus.

Dennoch denke ich, dass dir daraus keiner einen Strick drehen wird, weil ja jeder sieht, dass du an einer FH eine gute Leistung abrufen konntest und eine Uni halt sehr hohe Ansprüche hat.

Gleichzeitg wäre es aber stark, wenn du deinen Schnitt an der Uni halten könntest, was dir wiederum Vorteile verschaffen würde...

Deine Situation ist schwierig, aber mit dem Bachelorzeugnis bewerben oder gar den Master abbrechen würde ich auf keinen Fall!

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Hat die Uni einen besonderen Ruf, der positiv auf Dich abfärben kann? -> Variante 2

Ist dies nicht der Fall, würde ich parallel Varianten 1 und 3 forcieren. Der Wechsel FH->Standard-Uni wird in der Praxis weit weniger honoriert, als vom Vorposter angenommen. Bei eklatanter Notenabweichung wird es eher Dir negativ angerechnet, als der vermeintlich leicht zu bewältigenden bisherigen Hochschule oder dem vermeintlich höheren Anspruch der Uni.

Da Du zudem nur 1 Semester "verschwendet" hast (verschwendet ist eigentlich der falsche Begriff, immerhin bist Du um eine Erfahrung reicher), kannst Du Dich parallel um eine Stelle bei Deinem Wunscharbeitgeber bemühen. Wenn das klappt, kannst Du den Master auch hinter Dir lassen und die höher einzuschätzende Berufserfahrung sammeln.

Grundsätzlich würde ich mir mehrere Möglichkeiten offen halten. Ob Du Deine Note an der Uni noch signifikant verbessern kannst, hängt ja zum Teil auch vom weiteren Syllabus und Deiner Abschlussarbeit ab. Du wirst es besser einschätzen können, als wir von der Außenlinie.

Lounge Gast schrieb:

Hallo Leute,

ich würde gerne mal eure Meinung zu meiner folgenden
Situation hören.

Ich habe meinen Bachelor an einer Hochschule mit einem
Schnitt von 1,6 in BWL gemacht.
Ich bin danach von der der Hochschule zu einer Universität
gewechselt.
Nach meinem ersten Semester liegt mein Schnitt bei 3,0....

Mir gehen nun viele Fragen durch den Kopf zu dene ich gerne
eure Meinung hören würde:

  1. Sollte ich wieder an meine Hochschule zurückgehen (dort
    werde ich sicherlich einen Schnitt im einser/ zweier Bereich
    machen können)

  2. Einfach weiter studieren und hoffen, dass das Ganze
    nochmal etwas besser wird --> Wie seht ihr es, wenn ich
    mich für einen Job bewerbe mit einem 1,6er Schnitt FH
    Bachelor und dann Master angenommen 3,0 Uni. Wertet das
    meinen Bachelor nicht unheimlich ab?

  3. Jobsuche mit Bachelorzeugnis

Ich habe mir selbst auch schon viele Gedanken gemacht und
würde gerne mal eure Meinung hören.

Ich danke euch.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Weißt du denn woran das liegt? Ist der Uni-Anspruch zu hoch? Oder hast du dich nicht richtig auf die Klausuren vorbereitet?

Ich würde noch ein Semester absolvieren und dann erst über einen Wechsel entscheiden. Ein 1er Bachelor und ein 3er Master sehen wirklich nicht gut aus. Dann lieber zwei sehr gute bis gute Abschlüsse von einer Hochschule.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Erstmal Danke für eure Antworten.

Dass der Schnitt im allgemeinen bei einem Wechsel von FH zu Uni um eine Note sinkt, habe ich ebenfalls gehört.
Aber dann hätte ich zumindest schonmal eine 2,7 bzw. im Schnitt 9 Pkt. erreiche müssen.

Allgemein sind meine Prüfungsleistungen mit 10, 9, 7, 6 nicht überragend (eine Note steht noch aus). Die Leistungen machen eben schon 25% meiner Endnote aus.
Wobei ich die 7 Punkte mir rausstreichen lassen werde, da mir das Fach nicht wichtig in meinem Zeugnis ist und eigentlich zur Schnittverbesserung gewählt wurde.

Ob meine Uni einen besonderen Ruf hat kann ich ehrlich gesagt nicht sagen, finde all diese Rankings immer etwas "schwammig". Ich studiere an der Uni Gießen nun und möchte mal in Hessen oder Baden Württemberg arbeiten.
In Hessen bzw. Frankfurt sollte die Uni Gießen evtl einen guten Ruf haben, also schätze ich mal.

Der Uni Anspruch ist defintiv hoch. Ich habe aber eigentlich alle Vorlesungsinhalte und Übungen sowie die Rechnungen verstanden.
Mehr Lernen kann ich eigentlich nicht, das war wirklich das Maximum, habe alles hineininvestiert, sehr viel Zeit für aufgebracht, wirklich sehr viel gelernt.

Das Problem war, dass die Klausuren teils neue Sachverhalte beinhalteten und ich dies vorher von der FH nicht kannte. Wenn ich dort die Vorlesungen verstanden hatte und eben dies gelernt für die Klausur hatte, konnte ich in der Regel immer eine gute bzw. meist sehr gute Note schreiben.

Von den 5 Fächern die ich gemacht habe, sind 4 auch als allg. schwierig einzuschätzen.
Weiter ist der Master mit vielen Verweisen auf den Bachelor in Gießen. Viele Inhalte muss ich mir selbst beibringen, da sie im Bachelor gelehrt wurden.
(Habe eben einen Bachelor of Arts und mache nun einen Master of Science). Ich konnte z.B. eine 15 Pkt Aufgabe in einer Klausur nicht lösen, da ich die Methode nicht in meinem Bachelor gelernt habe.
Würde ich in einem möglichen Vorstellungsgespräch das als Erklärung nennen, würde es denke ich nur als Ausrede aber gelten.

Ich würde schon gerne einen Master machen, aber letztlich zählt mein Job später, bzw. dass ich einen bekomme.
Wie schätzt ihr die Situation mit den zusätzlichen Informationen ein?
Zu meinen 3 Varianten würde ich noch eine 4. hinzufügen: Noch ein 2. Semester machen, schauen wie dies läuft, und wenn wieder schlecht, dann Wechsel zurück an die FH. An meiner alten FH, wenn ich dort den Master mache, rechne ich schon mit einen guten Schnitt (evtl. wieder 1,x sogar).
Meiner Meinung nach macht ein Master mit einem Schnitt schlechter als 2,5 keinen Sinn oder? Min. 2,5 wird doch bei BWL oft als "Grenze" gesetzt?

Vielen Dank für eure weiteren Einblicke und ein weiteres schönes Wochenende.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Dass die Note sinkt um den Faktor 1 ist doch totaler Humbug! Wer erzählt den sowas? Ist also z.B. die TUHH geringer wertgeschätzt also irgendeine Uni? Wohl kaum!
Und warum noch den Master? Was erhoffst du dir dabei? Höheres Einstiegsgehalt? Fehlanzeige! Was studierst du? BWL? Du Heimatland! Als hätte man nicht schon genug Studenten mit diesem Fach. Es sei denn, du hast einen ganz exotischen Schwerpunkt, was ich aber nicht denke.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Keine Ahnung was für einen Punkt du gerne machen würdest, die TUHH ist eine Uni, wenn dann müsstest du schon eine FH als Beispiel anführen.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Um welche Uni geht es denn? Es gibt wenige Unis, bei denen eine 3,0 nicht negativ interpretiert wird. I.d.R. werden die Noten zum Ende hin aber besser, sodass eine 2,5 schon drin sein sollte. Mit diesem Schnitt würdest du dann schon unterkommen, wenn deine Uni einen guten Ruf genießt. Davon würde ich dein weiteres Vorgehen jetzt anbhängig machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Gibt auch andere Beispiele: Habe auf einer FH 2,8 im Bachelor gehabt. Ich habe mich darüber so geärgert, dass ich mir geschworen habe, meinen Master exzellent abzuschließen. Ergebnis war ein Uni Master mit 1,3. Fokussier deinen Ehrgeiz und klotz richtig ran! Vielleicht machst du einfach zu wenig. In BWL kann man mit Fleiß sehr viel schaffen.

WiWi Gast schrieb am 18.09.2017:

Um welche Uni geht es denn? Es gibt wenige Unis, bei denen eine 3,0 nicht negativ interpretiert wird. I.d.R. werden die Noten zum Ende hin aber besser, sodass eine 2,5 schon drin sein sollte. Mit diesem Schnitt würdest du dann schon unterkommen, wenn deine Uni einen guten Ruf genießt. Davon würde ich dein weiteres Vorgehen jetzt anbhängig machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Same here. Hatte auch FH Bachelor 2,1 und im Master an der Uni dann 1,2. Fleiß und Ehrgeiz sind in der BWL die halbe Miete. Der Unterschied von Hochschule zu Hochschule fällt mE gering aus.

WiWi Gast schrieb am 18.09.2017:

Gibt auch andere Beispiele: Habe auf einer FH 2,8 im Bachelor gehabt. Ich habe mich darüber so geärgert, dass ich mir geschworen habe, meinen Master exzellent abzuschließen. Ergebnis war ein Uni Master mit 1,3. Fokussier deinen Ehrgeiz und klotz richtig ran! Vielleicht machst du einfach zu wenig. In BWL kann man mit Fleiß sehr viel schaffen.

WiWi Gast schrieb am 18.09.2017:

Um welche Uni geht es denn? Es gibt wenige Unis, bei denen eine 3,0 nicht negativ interpretiert wird. I.d.R. werden die Noten zum Ende hin aber besser, sodass eine 2,5 schon drin sein sollte. Mit diesem Schnitt würdest du dann schon unterkommen, wenn deine Uni einen guten Ruf genießt. Davon würde ich dein weiteres Vorgehen jetzt anbhängig machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Ihr seid aber auch beide nicht im Bachelor gewechselt. Uni Bachelor und Uni Master sind nochmal ein ganz anderes Niveau, im Master verbessert sich eh jeder kolossal.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

WiWi Gast schrieb am 19.09.2017:

Ihr seid aber auch beide nicht im Bachelor gewechselt. Uni Bachelor und Uni Master sind nochmal ein ganz anderes Niveau, im Master verbessert sich eh jeder kolossal.

Richtig. Master sind bei gleichem Aufwand deutlich besser.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Was sagt dir deine FH Bachelor und deine bisherige Master Uni Note?
Genau, du bist eher der Praktiker. In der Uni wird wissenschaftlich gearbeitet und vieles hat praktisch keinen Stellenwert, ist aber für die Theorie und das grundlegende Verständnis wichtig. Daher mein Rat: Du bist eher der Arbeiter-Typ. Entweder zurück an die FH oder besser einen Job suchen.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Würde ich genau so unterschreiben. Berufsbegleitender Master könnte für später in Frage kommen.

WiWi Gast schrieb am 19.09.2017:

Was sagt dir deine FH Bachelor und deine bisherige Master Uni Note?
Genau, du bist eher der Praktiker. In der Uni wird wissenschaftlich gearbeitet und vieles hat praktisch keinen Stellenwert, ist aber für die Theorie und das grundlegende Verständnis wichtig. Daher mein Rat: Du bist eher der Arbeiter-Typ. Entweder zurück an die FH oder besser einen Job suchen.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Schön mal was von meinen Kommilitonen zu hören! Ich gehe mal davon aus, dass du von der THM kommst oder Vergleichbares. Zunächst soltest du wissen, dass die JLU in diesem Forum einen extrem schlechten Ruf hat. Meiner Meinung nach zurecht. Es ist keine „target Uni“. Dass eine Uni mit mittelmäßigem Ruf trotzdem extrem schwer sein kann, ist den meisten Forum Usern hier unbegreiflich. Die meisten Leute die ich kenne Performen im B. Sc. auf der JLU gut und im M. Sc. nochmal deutlich besser, da dieser im Vergleich als extrem einfach gilt. Stichprobe relativ groß, keine subjektive Aussage. Ich habe auch die Insights bekommen und kenne auch Leute die von der Goethe gekommen sind und in jedem Modul zweistellig hatten. Die meisten haben nun einen 3er Schnitt wobei sie ja nach dem Großteil des Forums eigentlich 1,x haben müssten, da die Goethe so schwer ist. Im Vergleich kenne ich noch eine Person im M. Sc. die ebenfalls vob der THM gekommen ist und im 1. Mastersemester überall durchgefallen ist und nur ein Modul mit einer 4,0 bestanden hat oder wie man auf der JLU sagt „hauptsache 5 Punkte“. Zudem habe ich eine ex B. Sc. aus Mannheim getroffen, die mir versichert hat, dass der Abspruch selbst in diesem Vergleich deutlich höher an der JLU sei. Das sei mal dahingestellt. Alles nur Zitate, ich habe lediglich insights in den B. Sc. An der JLU. Das Leute vob der JLU auch an anderen Unis [Goethe] große Probleme haben, ist mir auh bewusst. Ich denke der Anspruch im Master ist an der Goethe doch nochmal deutlich höher als an der JLU, aber das ist reine Spekulation. Unter Strich bringt ein Uni Wechsel meist Hürden mit sich, da die meisten Masterprogramme auf den eigenen Bachelor Programmen stützen, wie du auch berichtet hast. Da aber viel mehr Leute von der Goethe das Forum usen, hört man halt fast nur „person von Uni/FH xy hat Probleme an der Goethe im Master also ist Goethe die schwerste Uni.“ Das dies andersrum ebenfalls der Fall ist, interessiert die wenigsten. Da du nun im JLU Master Programm bist und dies nichtmal Ansatzweise mit der Brand der Goethe mithalten kann, bist du in einer Verzwickten Situation, auch wenn der Thread etwas älter ist und du dich vermutlich schon entschieden hast, ich aber merke, dass das Thema bei vielen Studenten zum Tragen kommt. Ich denke eine 1 Jahres Lücke im Lebenslauf kommt fatal und deshalb würde ich dir davon abraten. Ich bekomme nur mit, dass fast 1/3 meines ursprünglichen Jahrgangs auf die FH Gießen, also die THM, wechselt und aufeinmal nach 8/10 durchgefallenen Prüfungen auf der THM mit 1,x Schnitt performt. Ich habe selber momentan 1,x im B. Sc. Aber auf der JLU und finde es schade, dass die schlechtesten 10% Notentechnisch gleichauf mit den top 6% der staatlichen Uni sind, da jedem klar war, dass diese Personen garkeinen Abschluss bekommen hätten. Versteht mich nicht falsch ich gönne jedem einen Abschluss, aber genau das ist die Ursache, wieso BWL und insbesondere Gießen so einen mieserablen Ruf haben, worunter letzendlich auch ich leiden muss. Für die Leute die in einer ähnlichen Situation sind; überlegt euch gut an die JLU zum Master zu gehen. Der Ruf ist bescheiden & der Anspruch hat in den letzten 3 Semstern exorbitant zugenommen, wohingegen der Ruf gleich geblieben ist. Ob es das Wert ist? Ich denke nicht. Die Uni vergibt viel zu strenge Noten, die meisten Klausuren fallen mit 3,x aus und am Anfang des Studiums werden10 klausuren mit durchschnittlich 70% Durchfallquote geschrieben. In Mannheim zum Beispiel mag es eventuell noch härter sein oder auch an der LMU, Goethe etc etc aber hier kommt auch der extrem gute Ruf der Uni zum tragen. Die JLU bieten diesen Ruf nicht & der Anspruch ist wirklich nicht niedrig. Lasst euch nicht von diesem Forum täuschen, von Leuten ohne Insights oder von Leuten die vor mehreren Jahren hier einen Abschluss erworben haben. Es hat sich viel verändert, der Ruf jedoch nicht.
Just my 2 cents

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Bin selber JLU-Student und kann die Insights besätigen. Wie performen eig. ex-JLU'er an der Goethe im Master?

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Schön mal was von meinen Kommilitonen zu hören! Ich gehe mal davon aus, dass du von der THM kommst oder Vergleichbares. Zunächst soltest du wissen, dass die JLU in diesem Forum einen extrem schlechten Ruf hat. Meiner Meinung nach zurecht. Es ist keine „target Uni“. Dass eine Uni mit mittelmäßigem Ruf trotzdem extrem schwer sein kann, ist den meisten Forum Usern hier unbegreiflich. Die meisten Leute die ich kenne Performen im B. Sc. auf der JLU gut und im M. Sc. nochmal deutlich besser, da dieser im Vergleich als extrem einfach gilt. Stichprobe relativ groß, keine subjektive Aussage. Ich habe auch die Insights bekommen und kenne auch Leute die von der Goethe gekommen sind und in jedem Modul zweistellig hatten. Die meisten haben nun einen 3er Schnitt wobei sie ja nach dem Großteil des Forums eigentlich 1,x haben müssten, da die Goethe so schwer ist. Im Vergleich kenne ich noch eine Person im M. Sc. die ebenfalls vob der THM gekommen ist und im 1. Mastersemester überall durchgefallen ist und nur ein Modul mit einer 4,0 bestanden hat oder wie man auf der JLU sagt „hauptsache 5 Punkte“. Zudem habe ich eine ex B. Sc. aus Mannheim getroffen, die mir versichert hat, dass der Abspruch selbst in diesem Vergleich deutlich höher an der JLU sei. Das sei mal dahingestellt. Alles nur Zitate, ich habe lediglich insights in den B. Sc. An der JLU. Das Leute vob der JLU auch an anderen Unis [Goethe] große Probleme haben, ist mir auh bewusst. Ich denke der Anspruch im Master ist an der Goethe doch nochmal deutlich höher als an der JLU, aber das ist reine Spekulation. Unter Strich bringt ein Uni Wechsel meist Hürden mit sich, da die meisten Masterprogramme auf den eigenen Bachelor Programmen stützen, wie du auch berichtet hast. Da aber viel mehr Leute von der Goethe das Forum usen, hört man halt fast nur „person von Uni/FH xy hat Probleme an der Goethe im Master also ist Goethe die schwerste Uni.“ Das dies andersrum ebenfalls der Fall ist, interessiert die wenigsten. Da du nun im JLU Master Programm bist und dies nichtmal Ansatzweise mit der Brand der Goethe mithalten kann, bist du in einer Verzwickten Situation, auch wenn der Thread etwas älter ist und du dich vermutlich schon entschieden hast, ich aber merke, dass das Thema bei vielen Studenten zum Tragen kommt. Ich denke eine 1 Jahres Lücke im Lebenslauf kommt fatal und deshalb würde ich dir davon abraten. Ich bekomme nur mit, dass fast 1/3 meines ursprünglichen Jahrgangs auf die FH Gießen, also die THM, wechselt und aufeinmal nach 8/10 durchgefallenen Prüfungen auf der THM mit 1,x Schnitt performt. Ich habe selber momentan 1,x im B. Sc. Aber auf der JLU und finde es schade, dass die schlechtesten 10% Notentechnisch gleichauf mit den top 6% der staatlichen Uni sind, da jedem klar war, dass diese Personen garkeinen Abschluss bekommen hätten. Versteht mich nicht falsch ich gönne jedem einen Abschluss, aber genau das ist die Ursache, wieso BWL und insbesondere Gießen so einen mieserablen Ruf haben, worunter letzendlich auch ich leiden muss. Für die Leute die in einer ähnlichen Situation sind; überlegt euch gut an die JLU zum Master zu gehen. Der Ruf ist bescheiden & der Anspruch hat in den letzten 3 Semstern exorbitant zugenommen, wohingegen der Ruf gleich geblieben ist. Ob es das Wert ist? Ich denke nicht. Die Uni vergibt viel zu strenge Noten, die meisten Klausuren fallen mit 3,x aus und am Anfang des Studiums werden10 klausuren mit durchschnittlich 70% Durchfallquote geschrieben. In Mannheim zum Beispiel mag es eventuell noch härter sein oder auch an der LMU, Goethe etc etc aber hier kommt auch der extrem gute Ruf der Uni zum tragen. Die JLU bieten diesen Ruf nicht & der Anspruch ist wirklich nicht niedrig. Lasst euch nicht von diesem Forum täuschen, von Leuten ohne Insights oder von Leuten die vor mehreren Jahren hier einen Abschluss erworben haben. Es hat sich viel verändert, der Ruf jedoch nicht.
Just my 2 cents

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Der ein oder andere Absatz würde deinem Text auch nicht schaden.

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Schön mal was von meinen Kommilitonen zu hören! Ich gehe mal davon aus, dass du von der THM kommst oder Vergleichbares. Zunächst soltest du wissen, dass die JLU in diesem Forum einen extrem schlechten Ruf hat. Meiner Meinung nach zurecht. Es ist keine „target Uni“. Dass eine Uni mit mittelmäßigem Ruf trotzdem extrem schwer sein kann, ist den meisten Forum Usern hier unbegreiflich. Die meisten Leute die ich kenne Performen im B. Sc. auf der JLU gut und im M. Sc. nochmal deutlich besser, da dieser im Vergleich als extrem einfach gilt. Stichprobe relativ groß, keine subjektive Aussage. Ich habe auch die Insights bekommen und kenne auch Leute die von der Goethe gekommen sind und in jedem Modul zweistellig hatten. Die meisten haben nun einen 3er Schnitt wobei sie ja nach dem Großteil des Forums eigentlich 1,x haben müssten, da die Goethe so schwer ist. Im Vergleich kenne ich noch eine Person im M. Sc. die ebenfalls vob der THM gekommen ist und im 1. Mastersemester überall durchgefallen ist und nur ein Modul mit einer 4,0 bestanden hat oder wie man auf der JLU sagt „hauptsache 5 Punkte“. Zudem habe ich eine ex B. Sc. aus Mannheim getroffen, die mir versichert hat, dass der Abspruch selbst in diesem Vergleich deutlich höher an der JLU sei. Das sei mal dahingestellt. Alles nur Zitate, ich habe lediglich insights in den B. Sc. An der JLU. Das Leute vob der JLU auch an anderen Unis [Goethe] große Probleme haben, ist mir auh bewusst. Ich denke der Anspruch im Master ist an der Goethe doch nochmal deutlich höher als an der JLU, aber das ist reine Spekulation. Unter Strich bringt ein Uni Wechsel meist Hürden mit sich, da die meisten Masterprogramme auf den eigenen Bachelor Programmen stützen, wie du auch berichtet hast. Da aber viel mehr Leute von der Goethe das Forum usen, hört man halt fast nur „person von Uni/FH xy hat Probleme an der Goethe im Master also ist Goethe die schwerste Uni.“ Das dies andersrum ebenfalls der Fall ist, interessiert die wenigsten. Da du nun im JLU Master Programm bist und dies nichtmal Ansatzweise mit der Brand der Goethe mithalten kann, bist du in einer Verzwickten Situation, auch wenn der Thread etwas älter ist und du dich vermutlich schon entschieden hast, ich aber merke, dass das Thema bei vielen Studenten zum Tragen kommt. Ich denke eine 1 Jahres Lücke im Lebenslauf kommt fatal und deshalb würde ich dir davon abraten. Ich bekomme nur mit, dass fast 1/3 meines ursprünglichen Jahrgangs auf die FH Gießen, also die THM, wechselt und aufeinmal nach 8/10 durchgefallenen Prüfungen auf der THM mit 1,x Schnitt performt. Ich habe selber momentan 1,x im B. Sc. Aber auf der JLU und finde es schade, dass die schlechtesten 10% Notentechnisch gleichauf mit den top 6% der staatlichen Uni sind, da jedem klar war, dass diese Personen garkeinen Abschluss bekommen hätten. Versteht mich nicht falsch ich gönne jedem einen Abschluss, aber genau das ist die Ursache, wieso BWL und insbesondere Gießen so einen mieserablen Ruf haben, worunter letzendlich auch ich leiden muss. Für die Leute die in einer ähnlichen Situation sind; überlegt euch gut an die JLU zum Master zu gehen. Der Ruf ist bescheiden & der Anspruch hat in den letzten 3 Semstern exorbitant zugenommen, wohingegen der Ruf gleich geblieben ist. Ob es das Wert ist? Ich denke nicht. Die Uni vergibt viel zu strenge Noten, die meisten Klausuren fallen mit 3,x aus und am Anfang des Studiums werden10 klausuren mit durchschnittlich 70% Durchfallquote geschrieben. In Mannheim zum Beispiel mag es eventuell noch härter sein oder auch an der LMU, Goethe etc etc aber hier kommt auch der extrem gute Ruf der Uni zum tragen. Die JLU bieten diesen Ruf nicht & der Anspruch ist wirklich nicht niedrig. Lasst euch nicht von diesem Forum täuschen, von Leuten ohne Insights oder von Leuten die vor mehreren Jahren hier einen Abschluss erworben haben. Es hat sich viel verändert, der Ruf jedoch nicht.
Just my 2 cents

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Hier nochmal der Vorposter. Bist du momentan im Bachelor oder im Master an der JLU immatrikuliert? Ich denke es kommt ganz darauf an welches Master Programm du wählst, welche Module du im Bachelor gewählt hast und vorallem wie du in den quantitativen Modulen sowie in den Finance Modulen performst. Wenn du eine starke Finance schwäche hast und nur Marketing und Management Module gewählt hast, wirst du große Probleme bekommen, was aber nicht an der Goethe selbst liegt, sondern mehr an deinem Skill Set. Da die Goethe mit dem neuen Aufnahmeverfahren sowieso verstärkt Mathe affine Studenten rekrutiert, kommt es nun mehr auf die Noten der Finance Fächer an, wenn du zugelassen wirst, da man davon ausgehen kann, dass du die Mathe & Statistkk beherrschst.

Da sich die meisten Master Programme auf den Bachelor Programmen stützen wirst du bei einem Uni Wechsel immer einen Nachteil haben. Mein Vater ist damals von der TU Darmstadt auf die Goethe gewechselt und selbst er kann diesen Eindruck in Informatik bestätigen.

Unterm Strich wirst du meiner Meinung nach, nach einem Eingewöhnungssemester auch bei der Goethe im Master gute Chancen haben, wenn du in den relevanten Modulen im Bachelor performt hast. Meiner Einschätzung nach ist aber das Delta des Anspruchs zwischen Bachelor und Master an der Goethe größer, als bei anderen vergleichbaren Uni‘s. Es wird nochmal deutlich angezogen. Ist meine subjektive Meinung und bitte nicht zu pauschalisieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Bin derzeit noch im Bachelor mit dem Schwerpunkt Finance und verfüge über das grundlegende Skill Set, welches man benötigen sollte. Danke für die ausführlichen Infos!!

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Hier nochmal der Vorposter. Bist du momentan im Bachelor oder im Master an der JLU immatrikuliert? Ich denke es kommt ganz darauf an welches Master Programm du wählst, welche Module du im Bachelor gewählt hast und vorallem wie du in den quantitativen Modulen sowie in den Finance Modulen performst. Wenn du eine starke Finance schwäche hast und nur Marketing und Management Module gewählt hast, wirst du große Probleme bekommen, was aber nicht an der Goethe selbst liegt, sondern mehr an deinem Skill Set. Da die Goethe mit dem neuen Aufnahmeverfahren sowieso verstärkt Mathe affine Studenten rekrutiert, kommt es nun mehr auf die Noten der Finance Fächer an, wenn du zugelassen wirst, da man davon ausgehen kann, dass du die Mathe & Statistkk beherrschst.

Da sich die meisten Master Programme auf den Bachelor Programmen stützen wirst du bei einem Uni Wechsel immer einen Nachteil haben. Mein Vater ist damals von der TU Darmstadt auf die Goethe gewechselt und selbst er kann diesen Eindruck in Informatik bestätigen.

Unterm Strich wirst du meiner Meinung nach, nach einem Eingewöhnungssemester auch bei der Goethe im Master gute Chancen haben, wenn du in den relevanten Modulen im Bachelor performt hast. Meiner Einschätzung nach ist aber das Delta des Anspruchs zwischen Bachelor und Master an der Goethe größer, als bei anderen vergleichbaren Uni‘s. Es wird nochmal deutlich angezogen. Ist meine subjektive Meinung und bitte nicht zu pauschalisieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Bin derzeit noch im Bachelor mit dem Schwerpunkt Finance und verfüge über das grundlegende Skill Set, welches man benötigen sollte. Danke für die ausführlichen Infos!!

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Hier nochmal der Vorposter. Bist du momentan im Bachelor oder im Master an der JLU immatrikuliert? Ich denke es kommt ganz darauf an welches Master Programm du wählst, welche Module du im Bachelor gewählt hast und vorallem wie du in den quantitativen Modulen sowie in den Finance Modulen performst. Wenn du eine starke Finance schwäche hast und nur Marketing und Management Module gewählt hast, wirst du große Probleme bekommen, was aber nicht an der Goethe selbst liegt, sondern mehr an deinem Skill Set. Da die Goethe mit dem neuen Aufnahmeverfahren sowieso verstärkt Mathe affine Studenten rekrutiert, kommt es nun mehr auf die Noten der Finance Fächer an, wenn du zugelassen wirst, da man davon ausgehen kann, dass du die Mathe & Statistkk beherrschst.

Da sich die meisten Master Programme auf den Bachelor Programmen stützen wirst du bei einem Uni Wechsel immer einen Nachteil haben. Mein Vater ist damals von der TU Darmstadt auf die Goethe gewechselt und selbst er kann diesen Eindruck in Informatik bestätigen.

Unterm Strich wirst du meiner Meinung nach, nach einem Eingewöhnungssemester auch bei der Goethe im Master gute Chancen haben, wenn du in den relevanten Modulen im Bachelor performt hast. Meiner Einschätzung nach ist aber das Delta des Anspruchs zwischen Bachelor und Master an der Goethe größer, als bei anderen vergleichbaren Uni‘s. Es wird nochmal deutlich angezogen. Ist meine subjektive Meinung und bitte nicht zu pauschalisieren.

Gerne! Ich gehe mal davon aus du bist im 6. Semester ACT? Ich würde dir definitiv empfehlen Mathe Statistik1&2 Empi und ein weiteres quantitatives Modul zu wählen, da du sonst keine guten Chancen im Goethe Master hast, überhaupt angenommen zu werden! Zudem zählen die Noten dieser Module. Ich habe 14 Punkte in Mathe bei der Reimer geschrieben, du kannst ja ungefähr einschätzen was das bedeutet. Leider bin ich bei den Statistik Modulen etwas schwächer geworden, aber ich denke es sollte trotzdem für die Goethe reichen! Ich würde definitiv aber auch andere Master Programme in Betracht ziehen. Wenn du Fragen hast, frag gerne.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Bin derzeit noch im Bachelor mit dem Schwerpunkt Finance und verfüge über das grundlegende Skill Set, welches man benötigen sollte. Danke für die ausführlichen Infos!!

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Hier nochmal der Vorposter. Bist du momentan im Bachelor oder im Master an der JLU immatrikuliert? Ich denke es kommt ganz darauf an welches Master Programm du wählst, welche Module du im Bachelor gewählt hast und vorallem wie du in den quantitativen Modulen sowie in den Finance Modulen performst. Wenn du eine starke Finance schwäche hast und nur Marketing und Management Module gewählt hast, wirst du große Probleme bekommen, was aber nicht an der Goethe selbst liegt, sondern mehr an deinem Skill Set. Da die Goethe mit dem neuen Aufnahmeverfahren sowieso verstärkt Mathe affine Studenten rekrutiert, kommt es nun mehr auf die Noten der Finance Fächer an, wenn du zugelassen wirst, da man davon ausgehen kann, dass du die Mathe & Statistkk beherrschst.

Da sich die meisten Master Programme auf den Bachelor Programmen stützen wirst du bei einem Uni Wechsel immer einen Nachteil haben. Mein Vater ist damals von der TU Darmstadt auf die Goethe gewechselt und selbst er kann diesen Eindruck in Informatik bestätigen.

Unterm Strich wirst du meiner Meinung nach, nach einem Eingewöhnungssemester auch bei der Goethe im Master gute Chancen haben, wenn du in den relevanten Modulen im Bachelor performt hast. Meiner Einschätzung nach ist aber das Delta des Anspruchs zwischen Bachelor und Master an der Goethe größer, als bei anderen vergleichbaren Uni‘s. Es wird nochmal deutlich angezogen. Ist meine subjektive Meinung und bitte nicht zu pauschalisieren.

Gerne! Ich gehe mal davon aus du bist im 6. Semester ACT? Ich würde dir definitiv empfehlen Mathe Statistik1&2 Empi und ein weiteres quantitatives Modul zu wählen, da du sonst keine guten Chancen im Goethe Master hast, überhaupt angenommen zu werden! Zudem zählen die Noten dieser Module. Ich habe 14 Punkte in Mathe bei der Reimer geschrieben, du kannst ja ungefähr einschätzen was das bedeutet. Leider bin ich bei den Statistik Modulen etwas schwächer geworden, aber ich denke es sollte trotzdem für die Goethe reichen! Ich würde definitiv aber auch andere Master Programme in Betracht ziehen. Wenn du Fragen hast, frag gerne.

Bin von einer anderen Uni, aber wollte jetzt zum Master auch an die Goethe. Da du offenbar dort studierst: Wie sind denn ungefähr die Durchschnittsnoten in den Finance Modulen und wie ist das Verhältnis von Goethe Bachelor Studenten zu "Externen"? Weil, wenn es nicht allzu viele Goethe Bachelors im Master gibt, dann gleicht sich das mit dem Nachteil ja irgendwie wieder aus oder nicht?
Was mich auch noch interessiert,, wie schwer ist es denn im Master ein Auslandssemester zu bekommen?
Würd mich freuen, wenn du dazu was sagen kannst, danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Ja exakt, habe den ACT Schwerpunkt! Habe 5 quantitative Fächer und einen 1,X Schnitt. Ich hoffe das reicht aus.

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Bin derzeit noch im Bachelor mit dem Schwerpunkt Finance und verfüge über das grundlegende Skill Set, welches man benötigen sollte. Danke für die ausführlichen Infos!!

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Hier nochmal der Vorposter. Bist du momentan im Bachelor oder im Master an der JLU immatrikuliert? Ich denke es kommt ganz darauf an welches Master Programm du wählst, welche Module du im Bachelor gewählt hast und vorallem wie du in den quantitativen Modulen sowie in den Finance Modulen performst. Wenn du eine starke Finance schwäche hast und nur Marketing und Management Module gewählt hast, wirst du große Probleme bekommen, was aber nicht an der Goethe selbst liegt, sondern mehr an deinem Skill Set. Da die Goethe mit dem neuen Aufnahmeverfahren sowieso verstärkt Mathe affine Studenten rekrutiert, kommt es nun mehr auf die Noten der Finance Fächer an, wenn du zugelassen wirst, da man davon ausgehen kann, dass du die Mathe & Statistkk beherrschst.

Da sich die meisten Master Programme auf den Bachelor Programmen stützen wirst du bei einem Uni Wechsel immer einen Nachteil haben. Mein Vater ist damals von der TU Darmstadt auf die Goethe gewechselt und selbst er kann diesen Eindruck in Informatik bestätigen.

Unterm Strich wirst du meiner Meinung nach, nach einem Eingewöhnungssemester auch bei der Goethe im Master gute Chancen haben, wenn du in den relevanten Modulen im Bachelor performt hast. Meiner Einschätzung nach ist aber das Delta des Anspruchs zwischen Bachelor und Master an der Goethe größer, als bei anderen vergleichbaren Uni‘s. Es wird nochmal deutlich angezogen. Ist meine subjektive Meinung und bitte nicht zu pauschalisieren.

Gerne! Ich gehe mal davon aus du bist im 6. Semester ACT? Ich würde dir definitiv empfehlen Mathe Statistik1&2 Empi und ein weiteres quantitatives Modul zu wählen, da du sonst keine guten Chancen im Goethe Master hast, überhaupt angenommen zu werden! Zudem zählen die Noten dieser Module. Ich habe 14 Punkte in Mathe bei der Reimer geschrieben, du kannst ja ungefähr einschätzen was das bedeutet. Leider bin ich bei den Statistik Modulen etwas schwächer geworden, aber ich denke es sollte trotzdem für die Goethe reichen! Ich würde definitiv aber auch andere Master Programme in Betracht ziehen. Wenn du Fragen hast, frag gerne.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Ehm, über 50% des Master bestehen aus Goethe-Bachelor (laut Fiolic)...
Das ist im Vergleich zu anderen Unis viel.

Zu den Externen ist das Verhältnis ganz gut, wobei Leute, die im WiWi-Treff die Goethe-Bachelors als „Möchtegern“ betiteln und andere etwaige negative Kommentare ablassen, nicht gerne gesehen sind..

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Bin derzeit noch im Bachelor mit dem Schwerpunkt Finance und verfüge über das grundlegende Skill Set, welches man benötigen sollte. Danke für die ausführlichen Infos!!

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Hier nochmal der Vorposter. Bist du momentan im Bachelor oder im Master an der JLU immatrikuliert? Ich denke es kommt ganz darauf an welches Master Programm du wählst, welche Module du im Bachelor gewählt hast und vorallem wie du in den quantitativen Modulen sowie in den Finance Modulen performst. Wenn du eine starke Finance schwäche hast und nur Marketing und Management Module gewählt hast, wirst du große Probleme bekommen, was aber nicht an der Goethe selbst liegt, sondern mehr an deinem Skill Set. Da die Goethe mit dem neuen Aufnahmeverfahren sowieso verstärkt Mathe affine Studenten rekrutiert, kommt es nun mehr auf die Noten der Finance Fächer an, wenn du zugelassen wirst, da man davon ausgehen kann, dass du die Mathe & Statistkk beherrschst.

Da sich die meisten Master Programme auf den Bachelor Programmen stützen wirst du bei einem Uni Wechsel immer einen Nachteil haben. Mein Vater ist damals von der TU Darmstadt auf die Goethe gewechselt und selbst er kann diesen Eindruck in Informatik bestätigen.

Unterm Strich wirst du meiner Meinung nach, nach einem Eingewöhnungssemester auch bei der Goethe im Master gute Chancen haben, wenn du in den relevanten Modulen im Bachelor performt hast. Meiner Einschätzung nach ist aber das Delta des Anspruchs zwischen Bachelor und Master an der Goethe größer, als bei anderen vergleichbaren Uni‘s. Es wird nochmal deutlich angezogen. Ist meine subjektive Meinung und bitte nicht zu pauschalisieren.

Gerne! Ich gehe mal davon aus du bist im 6. Semester ACT? Ich würde dir definitiv empfehlen Mathe Statistik1&2 Empi und ein weiteres quantitatives Modul zu wählen, da du sonst keine guten Chancen im Goethe Master hast, überhaupt angenommen zu werden! Zudem zählen die Noten dieser Module. Ich habe 14 Punkte in Mathe bei der Reimer geschrieben, du kannst ja ungefähr einschätzen was das bedeutet. Leider bin ich bei den Statistik Modulen etwas schwächer geworden, aber ich denke es sollte trotzdem für die Goethe reichen! Ich würde definitiv aber auch andere Master Programme in Betracht ziehen. Wenn du Fragen hast, frag gerne.

Bin von einer anderen Uni, aber wollte jetzt zum Master auch an die Goethe. Da du offenbar dort studierst: Wie sind denn ungefähr die Durchschnittsnoten in den Finance Modulen und wie ist das Verhältnis von Goethe Bachelor Studenten zu "Externen"? Weil, wenn es nicht allzu viele Goethe Bachelors im Master gibt, dann gleicht sich das mit dem Nachteil ja irgendwie wieder aus oder nicht?
Was mich auch noch interessiert,, wie schwer ist es denn im Master ein Auslandssemester zu bekommen?
Würd mich freuen, wenn du dazu was sagen kannst, danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Bin von einer anderen Uni, aber wollte jetzt zum Master auch an die Goethe. Da du offenbar dort studierst: Wie sind denn ungefähr die Durchschnittsnoten in den Finance Modulen und wie ist das Verhältnis von Goethe Bachelor Studenten zu "Externen"? Weil, wenn es nicht allzu viele Goethe Bachelors im Master gibt, dann gleicht sich das mit dem Nachteil ja irgendwie wieder aus oder nicht?
Was mich auch noch interessiert,, wie schwer ist es denn im Master ein Auslandssemester zu bekommen?
Würd mich freuen, wenn du dazu was sagen kannst, danke!

Ich bin selber nicht an der Goethe, habe mich nur extrem gut informiert und kenne >30 Bachelor Studis dort. Wie bereits ein anderer Poster gesagt hat, habe ich auch schon mitbekommen, dass der Anteil der Goethe`ler im Goethe Master relativ hoch sein soll. Selber bestätigen kann ich das nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Ja exakt, habe den ACT Schwerpunkt! Habe 5 quantitative Fächer und einen 1,X Schnitt. Ich hoffe das reicht aus.

Das sollte definitiv ausreichen, solange du nicht bei 1,9 rumtaumelst. Wir haben relativ ähnliche Profile. Mein persönlicher Tip an dich, mach den GMAT und schau ob du dort >700 scoren kannst. Goethe ist in Deutschland sicherlich einer der besten Adressen, wenn nicht die beste, aber ich denke du hast noch mehr Potential international gesehen! Reize dein volles Potential aus!

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Apropos quant Fächer an der JLU, welche hast du genommen? Habe jetzt 4 und bin mir noch nicht sicher welches ich als 5. wählen soll. Vlt kannst du mir da ja weiterhelfen!

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Danke! Kannst du eventuell noch etwas zum Auslandssemester sagen?

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Ehm, über 50% des Master bestehen aus Goethe-Bachelor (laut Fiolic)...
Das ist im Vergleich zu anderen Unis viel.

Zu den Externen ist das Verhältnis ganz gut, wobei Leute, die im WiWi-Treff die Goethe-Bachelors als „Möchtegern“ betiteln und andere etwaige negative Kommentare ablassen, nicht gerne gesehen sind..

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Bin derzeit noch im Bachelor mit dem Schwerpunkt Finance und verfüge über das grundlegende Skill Set, welches man benötigen sollte. Danke für die ausführlichen Infos!!

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Hier nochmal der Vorposter. Bist du momentan im Bachelor oder im Master an der JLU immatrikuliert? Ich denke es kommt ganz darauf an welches Master Programm du wählst, welche Module du im Bachelor gewählt hast und vorallem wie du in den quantitativen Modulen sowie in den Finance Modulen performst. Wenn du eine starke Finance schwäche hast und nur Marketing und Management Module gewählt hast, wirst du große Probleme bekommen, was aber nicht an der Goethe selbst liegt, sondern mehr an deinem Skill Set. Da die Goethe mit dem neuen Aufnahmeverfahren sowieso verstärkt Mathe affine Studenten rekrutiert, kommt es nun mehr auf die Noten der Finance Fächer an, wenn du zugelassen wirst, da man davon ausgehen kann, dass du die Mathe & Statistkk beherrschst.

Da sich die meisten Master Programme auf den Bachelor Programmen stützen wirst du bei einem Uni Wechsel immer einen Nachteil haben. Mein Vater ist damals von der TU Darmstadt auf die Goethe gewechselt und selbst er kann diesen Eindruck in Informatik bestätigen.

Unterm Strich wirst du meiner Meinung nach, nach einem Eingewöhnungssemester auch bei der Goethe im Master gute Chancen haben, wenn du in den relevanten Modulen im Bachelor performt hast. Meiner Einschätzung nach ist aber das Delta des Anspruchs zwischen Bachelor und Master an der Goethe größer, als bei anderen vergleichbaren Uni‘s. Es wird nochmal deutlich angezogen. Ist meine subjektive Meinung und bitte nicht zu pauschalisieren.

Gerne! Ich gehe mal davon aus du bist im 6. Semester ACT? Ich würde dir definitiv empfehlen Mathe Statistik1&2 Empi und ein weiteres quantitatives Modul zu wählen, da du sonst keine guten Chancen im Goethe Master hast, überhaupt angenommen zu werden! Zudem zählen die Noten dieser Module. Ich habe 14 Punkte in Mathe bei der Reimer geschrieben, du kannst ja ungefähr einschätzen was das bedeutet. Leider bin ich bei den Statistik Modulen etwas schwächer geworden, aber ich denke es sollte trotzdem für die Goethe reichen! Ich würde definitiv aber auch andere Master Programme in Betracht ziehen. Wenn du Fragen hast, frag gerne.

Bin von einer anderen Uni, aber wollte jetzt zum Master auch an die Goethe. Da du offenbar dort studierst: Wie sind denn ungefähr die Durchschnittsnoten in den Finance Modulen und wie ist das Verhältnis von Goethe Bachelor Studenten zu "Externen"? Weil, wenn es nicht allzu viele Goethe Bachelors im Master gibt, dann gleicht sich das mit dem Nachteil ja irgendwie wieder aus oder nicht?
Was mich auch noch interessiert,, wie schwer ist es denn im Master ein Auslandssemester zu bekommen?
Würd mich freuen, wenn du dazu was sagen kannst, danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Je besser deiner Note, desto bessere Chancen hast du.

Ich hab hab bspw. an der CBS (Kopenhagen) meins Auslandssemester gemacht und hatte ganz gute Noten.
Konnte auch zum Glück alles anerkennen lassen.

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Danke! Kannst du eventuell noch etwas zum Auslandssemester sagen?

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Ehm, über 50% des Master bestehen aus Goethe-Bachelor (laut Fiolic)...
Das ist im Vergleich zu anderen Unis viel.

Zu den Externen ist das Verhältnis ganz gut, wobei Leute, die im WiWi-Treff die Goethe-Bachelors als „Möchtegern“ betiteln und andere etwaige negative Kommentare ablassen, nicht gerne gesehen sind..

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Bin derzeit noch im Bachelor mit dem Schwerpunkt Finance und verfüge über das grundlegende Skill Set, welches man benötigen sollte. Danke für die ausführlichen Infos!!

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Hier nochmal der Vorposter. Bist du momentan im Bachelor oder im Master an der JLU immatrikuliert? Ich denke es kommt ganz darauf an welches Master Programm du wählst, welche Module du im Bachelor gewählt hast und vorallem wie du in den quantitativen Modulen sowie in den Finance Modulen performst. Wenn du eine starke Finance schwäche hast und nur Marketing und Management Module gewählt hast, wirst du große Probleme bekommen, was aber nicht an der Goethe selbst liegt, sondern mehr an deinem Skill Set. Da die Goethe mit dem neuen Aufnahmeverfahren sowieso verstärkt Mathe affine Studenten rekrutiert, kommt es nun mehr auf die Noten der Finance Fächer an, wenn du zugelassen wirst, da man davon ausgehen kann, dass du die Mathe & Statistkk beherrschst.

Da sich die meisten Master Programme auf den Bachelor Programmen stützen wirst du bei einem Uni Wechsel immer einen Nachteil haben. Mein Vater ist damals von der TU Darmstadt auf die Goethe gewechselt und selbst er kann diesen Eindruck in Informatik bestätigen.

Unterm Strich wirst du meiner Meinung nach, nach einem Eingewöhnungssemester auch bei der Goethe im Master gute Chancen haben, wenn du in den relevanten Modulen im Bachelor performt hast. Meiner Einschätzung nach ist aber das Delta des Anspruchs zwischen Bachelor und Master an der Goethe größer, als bei anderen vergleichbaren Uni‘s. Es wird nochmal deutlich angezogen. Ist meine subjektive Meinung und bitte nicht zu pauschalisieren.

Gerne! Ich gehe mal davon aus du bist im 6. Semester ACT? Ich würde dir definitiv empfehlen Mathe Statistik1&2 Empi und ein weiteres quantitatives Modul zu wählen, da du sonst keine guten Chancen im Goethe Master hast, überhaupt angenommen zu werden! Zudem zählen die Noten dieser Module. Ich habe 14 Punkte in Mathe bei der Reimer geschrieben, du kannst ja ungefähr einschätzen was das bedeutet. Leider bin ich bei den Statistik Modulen etwas schwächer geworden, aber ich denke es sollte trotzdem für die Goethe reichen! Ich würde definitiv aber auch andere Master Programme in Betracht ziehen. Wenn du Fragen hast, frag gerne.

Bin von einer anderen Uni, aber wollte jetzt zum Master auch an die Goethe. Da du offenbar dort studierst: Wie sind denn ungefähr die Durchschnittsnoten in den Finance Modulen und wie ist das Verhältnis von Goethe Bachelor Studenten zu "Externen"? Weil, wenn es nicht allzu viele Goethe Bachelors im Master gibt, dann gleicht sich das mit dem Nachteil ja irgendwie wieder aus oder nicht?
Was mich auch noch interessiert,, wie schwer ist es denn im Master ein Auslandssemester zu bekommen?
Würd mich freuen, wenn du dazu was sagen kannst, danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Guter Rat zum Master benötigt

Ok danke, das klingt ja gut mit dem anerkennen lassen. Was hattest du denn für einen Schnitt, dass es bei dir geklappt hat?

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Je besser deiner Note, desto bessere Chancen hast du.

Ich hab hab bspw. an der CBS (Kopenhagen) meins Auslandssemester gemacht und hatte ganz gute Noten.
Konnte auch zum Glück alles anerkennen lassen.

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Danke! Kannst du eventuell noch etwas zum Auslandssemester sagen?

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Ehm, über 50% des Master bestehen aus Goethe-Bachelor (laut Fiolic)...
Das ist im Vergleich zu anderen Unis viel.

Zu den Externen ist das Verhältnis ganz gut, wobei Leute, die im WiWi-Treff die Goethe-Bachelors als „Möchtegern“ betiteln und andere etwaige negative Kommentare ablassen, nicht gerne gesehen sind..

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Bin derzeit noch im Bachelor mit dem Schwerpunkt Finance und verfüge über das grundlegende Skill Set, welches man benötigen sollte. Danke für die ausführlichen Infos!!

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Hier nochmal der Vorposter. Bist du momentan im Bachelor oder im Master an der JLU immatrikuliert? Ich denke es kommt ganz darauf an welches Master Programm du wählst, welche Module du im Bachelor gewählt hast und vorallem wie du in den quantitativen Modulen sowie in den Finance Modulen performst. Wenn du eine starke Finance schwäche hast und nur Marketing und Management Module gewählt hast, wirst du große Probleme bekommen, was aber nicht an der Goethe selbst liegt, sondern mehr an deinem Skill Set. Da die Goethe mit dem neuen Aufnahmeverfahren sowieso verstärkt Mathe affine Studenten rekrutiert, kommt es nun mehr auf die Noten der Finance Fächer an, wenn du zugelassen wirst, da man davon ausgehen kann, dass du die Mathe & Statistkk beherrschst.

Da sich die meisten Master Programme auf den Bachelor Programmen stützen wirst du bei einem Uni Wechsel immer einen Nachteil haben. Mein Vater ist damals von der TU Darmstadt auf die Goethe gewechselt und selbst er kann diesen Eindruck in Informatik bestätigen.

Unterm Strich wirst du meiner Meinung nach, nach einem Eingewöhnungssemester auch bei der Goethe im Master gute Chancen haben, wenn du in den relevanten Modulen im Bachelor performt hast. Meiner Einschätzung nach ist aber das Delta des Anspruchs zwischen Bachelor und Master an der Goethe größer, als bei anderen vergleichbaren Uni‘s. Es wird nochmal deutlich angezogen. Ist meine subjektive Meinung und bitte nicht zu pauschalisieren.

Gerne! Ich gehe mal davon aus du bist im 6. Semester ACT? Ich würde dir definitiv empfehlen Mathe Statistik1&2 Empi und ein weiteres quantitatives Modul zu wählen, da du sonst keine guten Chancen im Goethe Master hast, überhaupt angenommen zu werden! Zudem zählen die Noten dieser Module. Ich habe 14 Punkte in Mathe bei der Reimer geschrieben, du kannst ja ungefähr einschätzen was das bedeutet. Leider bin ich bei den Statistik Modulen etwas schwächer geworden, aber ich denke es sollte trotzdem für die Goethe reichen! Ich würde definitiv aber auch andere Master Programme in Betracht ziehen. Wenn du Fragen hast, frag gerne.

Bin von einer anderen Uni, aber wollte jetzt zum Master auch an die Goethe. Da du offenbar dort studierst: Wie sind denn ungefähr die Durchschnittsnoten in den Finance Modulen und wie ist das Verhältnis von Goethe Bachelor Studenten zu "Externen"? Weil, wenn es nicht allzu viele Goethe Bachelors im Master gibt, dann gleicht sich das mit dem Nachteil ja irgendwie wieder aus oder nicht?
Was mich auch noch interessiert,, wie schwer ist es denn im Master ein Auslandssemester zu bekommen?
Würd mich freuen, wenn du dazu was sagen kannst, danke!

antworten

Artikel zu Master

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

Die Studie untersucht die wesentlichen Merkmale aller Masterstudiengänge an den staatlichen Hochschulen in Bayern auf Basis der Prüfungsordnungen und bietet einen zahlenmäßigen sowie systematischen Überblick. Durch die große Anzahl von rund 600 Studiengängen lassen sich problematische Regelungen jenseits von Einzelfällen identifizieren.

Studie: Fast alle machen Masterstudium im Wunschfach und am Wunschort

Cover HIS-Studie zum Masterstudium 09|2013

Die erste bundesweit repräsentative Befragung ergab, dass fast alle Studierenden im Masterstudium, nämlich 95 Prozent, ihr Wunschfach studieren. Mehr als drei Viertel der Befragten studieren zudem auch an der gewünschten Hochschule.

CHE-Masterprognose 2013: Bedarf an Masterstudienplätzen steigt dramatisch

Modellrechnung zum Nachfragepotenzial bei  Masterstudienanfänger in Deutschland - Cover der Studie vom C HE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung

Die Entwicklung der Nachfrage nach Masterstudienplätzen in den nächsten Jahren wird bisher planerisch an den Hochschulen und hochschulpolitisch in den Ländern unterschätzt. Nach Modellrechnungen des CHE wird die Nachfrage nach Masterstudienplätzen kontinuierlich steigen bis im Jahr 2016 ein Höchstwert erreicht wird.

»Finde deinen Master« lautet das Motto der Master Messen

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Die »Master and More« Messen sind die größten Master Messen im deutschsprachigen Raum und bieten Informationen zu 1.500 Master-Programmen. Sie finden im Herbst in sieben Studentenstädten statt: Die Messe-Tour führt ab Mitte November von Wien über München, Frankfurt, Stuttgart und Münster bis nach Hamburg und endet Anfang Dezember in Berlin.

Berufsbegleitender Masterstudiengang in Business Management mit Schwerpunkt Marketing

DHBW Master in Business Management - Marketing (M.A.)

Masterstudium neben dem Beruf ohne ausufernde Kosten und auch noch an zwei rennomierten Hochschulen? Das ermöglicht ein berufsbegleitender »Master in Business Management – Marketing«, das gemeinsames Programm der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach und der German Graduate School of Management and Law (GGS).

Berufsbegleitendes Masterstudium bei IBM

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

IBM Deutschland bietet mit dem Master@IBM ab dem Sommersemester 2010 sehr guten Bachelorabsolventen die Möglichkeit, ihr konsekutives Masterstudium berufsbegleitend bei IBM zu absolvieren. Bewerbung bis 1. Dezember 2009 möglich.

Master schlägt Diplom in der IT-Branche

Ein Mann sitzt am Computer und arbeitet.

Die führenden deutschen IT-Unternehmen haben den Master für sich entdeckt: Bereits jede dritte Stellenanzeige, die von Berufseinsteigern einen bestimmten akademischen Abschluss verlangt, fragt nach einem Master-Absolventen.

Consumer Science - Neuer Masterstudiengang an der TU München

Student sitzt auf dem Campus an der TUM auf der Wiese und arbeitet am Laptop (Mac)

Consumer Science ist ein international aufstrebendes Lehr- und Forschungsgebiet, das die Konsumenten in ihrer ökonomischen, sozialen und natürlichen Umwelt betrachtet.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab Februar 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. Februar 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2019. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Antworten auf Re: Guter Rat zum Master benötigt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Master

Weitere Themen aus FH zu Uni wechseln