DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FH zu Uni wechselnMaster

Uni immer einer Fh vorziehen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Guten Tag Freunde,

ich bin in der folgenden Situation:
ich habe eine Zusage bei der Uni Siegen und zusagen bei FHs ( Bielefeld, Dortmund Münster)

Würdet ihr eine Uni immer vorziehen? wenn ja warum?

oder gibt es Fhs die von der Reputation weit höher sind als zb. die Uni Siegen?

Danke für eure Antworten

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Ich würde lieber nach Dortmund. Dort gibt es mehr Arbeitsgeber und diese interessieren sich nicht ob Uni oder FH solange man aus der gleich Stadt studiert hat.

Sad but true...

Habe selbst an der Uni Münster studiert und miterlebt wie Leute aus Duisburg-Essen oder eben der dortigen FH zu Vorstellungsgesprächen eingeladen wurden, trotz viel schwächeren Profil.

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Es wurde tausendmal hier im Forum diskutiert. Wenn IB/UB, dann Uni. Ansonsten reicht ein FH-Abschluss vollkommen. Die DAX30-Unternehmen und alle Anderen unterscheiden nicht zwischen FHler und Uni-Absloventen.

WiWi Gast schrieb am 19.06.2019:

Guten Tag Freunde,

ich bin in der folgenden Situation:

ich habe eine Zusage bei der Uni Siegen und zusagen bei FHs ( Bielefeld, Dortmund Münster)

Würdet ihr eine Uni immer vorziehen? wenn ja warum?

oder gibt es Fhs die von der Reputation weit höher sind als zb. die Uni Siegen?

Danke für eure Antworten

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

WiWi Gast schrieb am 19.06.2019:

Guten Tag Freunde,

ich bin in der folgenden Situation:

ich habe eine Zusage bei der Uni Siegen und zusagen bei FHs ( Bielefeld, Dortmund Münster)

Würdet ihr eine Uni immer vorziehen? wenn ja warum?

oder gibt es Fhs die von der Reputation weit höher sind als zb. die Uni Siegen?

Danke für eure Antworten>>>

Kommt darauf an, wohin willst du beruflich/Karriere mäßig? Die high performer in diesem Forum werden alle Uni empfehlen. Ich jedoch sage das hängt von der Person und ihrer subjektiven Sichtweise ab, die das letzte Wort hat dich einzustellen.
Im BWL Bereich spielen Namen und viel blink blink eine wichtige Rolle. In allen anderen ing/ IT ist wichtig was du überhaupt kannst. Programmiersprachen FEM Konstruktion etc...

  • ganz wichtig wenn es der Bachelor ist. Dann spielt nur die Note eine Rolle. Da kann dir eine gute ranking uni sogar noch den Schnitt versauen weil du für masterplätze mit top Noten von fh`lern konkurriert und die studienplatzvergabe rankings in diesem Fall nicht berücksichtigt.
antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Ich bin der TE

Ich habe namhafte Praktika( Tas, T3 Bank, Ausbildung Bank, Werkstudent, auslandssemester)

Mir fehlt somit eig nur noch ein Master. Da ich meinen Bachelor an einer Fh gemacht habe, suche ich eine neue Herausforderung wenn möglich.

Und wenn ich durch einen Uni master eine leichte Steigerung sehe, würde ich es gern versuchen.

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Was möchtest du nach dem Studium.machen?

WiWi Gast schrieb am 20.06.2019:

Ich bin der TE

Ich habe namhafte Praktika( Tas, T3 Bank, Ausbildung Bank, Werkstudent, auslandssemester)

Mir fehlt somit eig nur noch ein Master. Da ich meinen Bachelor an einer Fh gemacht habe, suche ich eine neue Herausforderung wenn möglich.

Und wenn ich durch einen Uni master eine leichte Steigerung sehe, würde ich es gern versuchen.

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

TE:

Richtung Markets (Bank) oder T3 Beratung, Strategie Abteilung in Konzernen
Ansonsten Controlling/Finance Abteilungen.

Praktika bisher: Audit, Tas, Controlling

Manko: bin schon 29 und wäre mit Master erst 31 fertig ( aber keine lücken im Lebenslauf)

Für jeden Tipp dankbar!

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Eigentlich egal aber wenn du die Wahl hast zwischen einer unbekannten Fh oder einer Uni dann lieber Uni.

Kannst ja dann auch leichter promovieren wenn es in Frage kommt

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Uni > FH = Berufsakademie

Eine Uni ist immer vorzuziehen weil sie wesentlich anspruchsvoller ist und das Arbeitgeber in der Regel auch wissen.

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2019:

Uni > FH = Berufsakademie

Eine Uni ist immer vorzuziehen weil sie wesentlich anspruchsvoller ist und das Arbeitgeber in der Regel auch wissen.

den uni bonus gibt es leider nicht, auch wenn welche von träumen.

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

WiWi Gast schrieb am 19.06.2019:

Guten Tag Freunde,

ich bin in der folgenden Situation:
ich habe eine Zusage bei der Uni Siegen und zusagen bei FHs ( Bielefeld, Dortmund Münster)

Würdet ihr eine Uni immer vorziehen? wenn ja warum?

oder gibt es Fhs die von der Reputation weit höher sind als zb. die Uni Siegen?

Danke für eure Antworten

Mir fällt spontan die ESB Reutlingen ein. Von dort rekrutiert JP Morgan. Kein Witz

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

WiWi Gast schrieb am 19.06.2019:

Guten Tag Freunde,

ich bin in der folgenden Situation:
ich habe eine Zusage bei der Uni Siegen und zusagen bei FHs ( Bielefeld, Dortmund Münster)

Würdet ihr eine Uni immer vorziehen? wenn ja warum?

oder gibt es Fhs die von der Reputation weit höher sind als zb. die Uni Siegen?

Danke für eure Antworten

Ich sehe keinen Grund, warum Du nicht an die Uni gehen solltest, wenn Du die Wahl hast und es Dir zutraust.

Der Uni Bonus mag umstritten sein (ich meine, es gibt ihn), aber dass ein Uni Studium nicht schlechter ist, steht ausser Frage. Warum dann FH.

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Würde genug Unis dieser HS vorziehen.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2019:

Guten Tag Freunde,

ich bin in der folgenden Situation:
ich habe eine Zusage bei der Uni Siegen und zusagen bei FHs ( Bielefeld, Dortmund Münster)

Würdet ihr eine Uni immer vorziehen? wenn ja warum?

oder gibt es Fhs die von der Reputation weit höher sind als zb. die Uni Siegen?

Danke für eure Antworten

Mir fällt spontan die ESB Reutlingen ein. Von dort rekrutiert JP Morgan. Kein Witz

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Uni immer einer Fh vorziehen?

Ja. Egal was immer Uni. Ruiniere nicht dein Leben, du hast nur eins.

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

Uni immer einer Fh vorziehen?

Ja. Egal was immer Uni. Ruiniere nicht dein Leben, du hast nur eins.

Cringe Faktor 10

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

WiWi Gast schrieb am 19.06.2019:

Ich würde lieber nach Dortmund. Dort gibt es mehr Arbeitsgeber und diese interessieren sich nicht ob Uni oder FH solange man aus der gleich Stadt studiert hat.

Sad but true...

Habe selbst an der Uni Münster studiert und miterlebt wie Leute aus Duisburg-Essen oder eben der dortigen FH zu Vorstellungsgesprächen eingeladen wurden, trotz viel schwächeren Profil.

Schwächeres Profil sagt wer?

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

Uni immer einer Fh vorziehen?

Ja. Egal was immer Uni. Ruiniere nicht dein Leben, du hast nur eins.

Was für ein Bullshit...

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Das eine Uni abstrakter und somit für den Durchschnittsmenschen komplexer ist sollte außer Frage sein.

Jedoch eine FH mit einer Berufsakademie gleichzusetzen grenzt schon einer Frechheit.

Das der Mensch immer so unheimlich überzeugt ohne Reflexion von seinem Weg ist grenzt auch an Naivität.

Vor allem neigt man auch immer dazu sich über die Fehltritte, angeblichen minderwertigkeiten der anderen zu definieren.

Ich sag's Mal so wenn ein Uni Student 8 Semester für seinen Bachelor benötigt wofür ein FH Student 6 Semester benötigt, wie kann man hier noch sagen, der Uni Student ist besser? Also komplette Verzerrung. Man kann nichts pauschalisieren

antworten
Marli

Uni immer einer Fh vorziehen?

Ich denke sowohl Uni als auch FH haben so ihre Vor- und Nachteile. Entscheide dich einfach so wie du willst.

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Für BWL hat eine FH durchaus ihre Vorteile. Eine Freundin ist ohne besonderes Profil von der FH mit Bachelor direkt bei BMW eingestiegen.

Ich für meinen Teil bevorzuge die Uni, aber mein Studium gibt es auch an keiner FH.

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

Hi, ich bin gerade das erste Mal auf dieses Forum gestoßen und bin erstaunt darüber, wie sich die beiden Formen der Hochschulen hier bekriegen. Neid und Verachtung für die jeweils andere Seite en masse, ist das alles nicht egal, solang man die Ziele erreicht, die man sich selbst gesteckt hat? Naja :-D

Ich erzähl dir mal von meinem Weg, vielleicht hilft dir das ein bisschen bei deiner Entscheidung weiter.

Ich habe nach Abschluss des allgemeinen Abiturs BWL an einer kleinen, aber sehr schönen FH studiert. Ich habe ehrlichgesagt keine Ahnung von irgendwelchen Hochschulrankings, kenne das nur aus Amerika und UK und habe mich nie damit befasst, kann dazu also nichts sagen.

Davor habe ich freiwillig Wehrdienst bei der Bundeswehr geleistet und hatte daher große Motivation, etwas zu schaffen, nachdem ich schon mal besser wusste, was ich auf keinen Fall machen will.

Habe dann den Bachelor sehr gut abgeschlossen und bemerkt, dass mir Ökonometrie und Statistik (40% und 80% nicht bestanden in meinem Semester) mehr Spaß bereitet hat und auch besser lag als einigen meiner Kommilitonen. So bin ich dann an einen Professor geraten, der meinen weiteren Weg maßgeblich beeinflusst hat (nicht negativ). Er hat mir ziemlich genau und vor allem unvoreingenommen (viele Profs sind ja nicht weniger meinungsaggressiv als die Teilnehmer dieser Diskussionen hier) erklären können, wo die Unterschiede zwischen den beiden Wirtschafts-Hochschulformen liegen: An der Uni hat man einen größeren Block statistischer und theoretischer Methoden / Modelle, die an der FH durch praktischere Studienbestandteile ersetzt werden. Wegen meiner Affinität zu Ökonometrie und Statistik habe ich dann an einer Uni Statistik studiert.

Das war in der Tat nicht ganz ohne Umwege möglich - ich musste nämlich 15 ECTS in quantitativen Methoden an der Uni nachholen. Das ist an vielen (aber nicht allen!) Unis problemlos möglich, das Modell funktioniert meist über eine vorläufige Studieneinschreibung, während der man neben dem eigentlichen Master das an der FH versäumte Modulportfolio aufholt. Ist ohne Nebenjob absolut problemlos möglich.

Die Sachen, die man an der FH gezwungen wird, nebenbei zu machen (Unternehmensführungsseminare, Softskilltrainings, SAP Kurse und ähnliche "Späße") sind übrigens dann überraschenderweise das gewesen, was bei meinen Jobinterviews für Praktika und Werkstudentenstellen immer erfragt wurde, weil ich es nicht in meinem Lebenslauf stehen hatte, aber auf dem Transcript. Ich versuchte meine Stärken immer mit guten Noten und meinem Uni Master-Wissen zu beweisen, die Personaler (darunter Bundesbank, eine große Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ein großer Private-Equity Verwalter) waren aber eher dann hellhörig, wenn es darum ging, ob ich mein (nur bis zu einem gewissen Punkt) nützliches theoretisches Wissen gut präsentieren, anwenden und verkaufen kann.

Was ich gelernt habe: Mein Interesse am tiefen Fachwissen, das in der Entscheidung zum Master an der Uni mündete, hat mir im Berufsleben am Ende weniger gebracht, als die praktischen Selbstverkauf-Skills und Praxisseminare (die ich eigentlich nervig und sogar ein bisschen abstoßend fande) von dem Erststudium an der FH.

Mach dir einfach bewusst, was du willst - eine methodisch ausgezeichnete theoretische Ausbildung oder ein mäßig in die Tiefe gebrachtes Theoriewissen, das durch erste handfeste Erfahrungen kompensiert wird.

Von diesen Prestigegedanken und -diskussionen, wie sie hier betrieben werden, würde ich mich ganz weit distanzieren, es kommt mir hier im Forum so vor, als ob jeder einfach seine Ausbildung verteidigen möchte und die andere versucht zu diffamieren.

Wenn ich die Zeit nochmal zurückdrehen könnte und als Abiturient vor der Entscheidung stehen würde: ich würde an der Uni einen Bachelor mit Pflichtpraxissemester absolvieren, um quantitativ-methodisch optimal ausgebildet zu sein und für den Master an eine FH gehen, die mir gefällt und einen großen Fokus auf, ich nenne es mal Entrepreneurship - Ausbildung (Bullshit Bingo, ich weiß, aber mir fällt kein anderer Begriff für diese Selbstvermarktungsskills im Sinne des Unternehmens ein) legt. So wäre ich bei mir im Unternehmen (großes Tech Unternehmen) auf jeden Fall als Datenjongleur am meisten wert.

Vielleicht können meine Nachschreiber dir auch in diesem Stil ihren Weg zeigen und dir so etwas frischen inspirierenden Wind mitgeben.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen. :-)

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

"Eine Freundin ist bei BMW eingestiegen"

Wow! Wow!
Seid mir nicht böse, aber ich kenn auch Leute, die von der SRH Heidelberg direkt zu SAP sind, ich kenn Leute mit Lehramtsstudium bei SAP.

Aber ist das der Weg? Eher nein.
Oder rat ich jetzt jedem zu einem Lehramtsstudium, der ins Controlling bei SAP will?

Von meiner Uni (Top3) sind extrem viele bei MBB, in London oder Trainees bei DAX30, etc. Imd genau das ist der Punkt: Im Schnitt landet man von einer Uni besser. Die Lehre ist anspruchsvoller, die Mitstudenten ambitionierter und die Unis bekannter.

Hier bekriegt gar niemand sich. Wenn man aber den Durchschnitt nimmt, dann schneiden Absolventen von Unis immer besser ab als FH-Studenten. Das hat aber auch den Grund, weil eben ambitionierter Leute nicht an die FH Gelsenkirchen gehen. Hat aber nichts damit zu tun, dass man es von ner Uni oder Dualen nicht auch packen kann.

antworten
WiWi Gast

Uni immer einer Fh vorziehen?

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

Uni immer einer Fh vorziehen?

Ja. Egal was immer Uni. Ruiniere nicht dein Leben, du hast nur eins.

9/10

antworten

Artikel zu Master

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

Die Studie untersucht die wesentlichen Merkmale aller Masterstudiengänge an den staatlichen Hochschulen in Bayern auf Basis der Prüfungsordnungen und bietet einen zahlenmäßigen sowie systematischen Überblick. Durch die große Anzahl von rund 600 Studiengängen lassen sich problematische Regelungen jenseits von Einzelfällen identifizieren.

Studie: Fast alle machen Masterstudium im Wunschfach und am Wunschort

Cover HIS-Studie zum Masterstudium 09|2013

Die erste bundesweit repräsentative Befragung ergab, dass fast alle Studierenden im Masterstudium, nämlich 95 Prozent, ihr Wunschfach studieren. Mehr als drei Viertel der Befragten studieren zudem auch an der gewünschten Hochschule.

CHE-Masterprognose 2013: Bedarf an Masterstudienplätzen steigt dramatisch

Modellrechnung zum Nachfragepotenzial bei  Masterstudienanfänger in Deutschland - Cover der Studie vom C HE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung

Die Entwicklung der Nachfrage nach Masterstudienplätzen in den nächsten Jahren wird bisher planerisch an den Hochschulen und hochschulpolitisch in den Ländern unterschätzt. Nach Modellrechnungen des CHE wird die Nachfrage nach Masterstudienplätzen kontinuierlich steigen bis im Jahr 2016 ein Höchstwert erreicht wird.

»Finde deinen Master« lautet das Motto der Master Messen

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Die »Master and More« Messen sind die größten Master Messen im deutschsprachigen Raum und bieten Informationen zu 1.500 Master-Programmen. Sie finden im Herbst in sieben Studentenstädten statt: Die Messe-Tour führt ab Mitte November von Wien über München, Frankfurt, Stuttgart und Münster bis nach Hamburg und endet Anfang Dezember in Berlin.

Berufsbegleitender Masterstudiengang in Business Management mit Schwerpunkt Marketing

DHBW Master in Business Management - Marketing (M.A.)

Masterstudium neben dem Beruf ohne ausufernde Kosten und auch noch an zwei rennomierten Hochschulen? Das ermöglicht ein berufsbegleitender »Master in Business Management – Marketing«, das gemeinsames Programm der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach und der German Graduate School of Management and Law (GGS).

Berufsbegleitendes Masterstudium bei IBM

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

IBM Deutschland bietet mit dem Master@IBM ab dem Sommersemester 2010 sehr guten Bachelorabsolventen die Möglichkeit, ihr konsekutives Masterstudium berufsbegleitend bei IBM zu absolvieren. Bewerbung bis 1. Dezember 2009 möglich.

Consumer Science - Neuer Masterstudiengang an der TU München

Student sitzt auf dem Campus an der TUM auf der Wiese und arbeitet am Laptop (Mac)

Consumer Science ist ein international aufstrebendes Lehr- und Forschungsgebiet, das die Konsumenten in ihrer ökonomischen, sozialen und natürlichen Umwelt betrachtet.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Antworten auf Uni immer einer Fh vorziehen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Master

Weitere Themen aus FH zu Uni wechseln