DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FUN & AllgemeinesCoronavirus

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

Warum müssen fast alle hochindustrialisierten, reichen Länder dieser Wert derart drastische Maßnahmen einführen um die Dinge nachzuholen die sind in der Vorbereitung vergessen haben?
Pandemien gab es in der Vergangenheit häufig und sie haben viele Opfer gefordert. Das aktuelle Szenario ist ein wahrscheinliches gewesen und wurde im Vorfeld von der WHO z.B. auch dargelegt. Spätestens aber seit dem Ausbruch im Dezember hätte man doch zumindest annehmen können, dass es soweit kommt.

Ich bin nicht aus dem medizinischen / politischen Bereich, würde aber gerne mal ein paar Insider Meinungen zu der Fragestellung hören. Im wesentlichen geht es mir um drei Bereiche: 1. Medizinisch, 2. Politisch, 3. Unternehmerisch

  1. Derzeit fehlt uns an den einfachsten Schutzausrüstungen wie Atemschutzmasken, Handschuhen, Brillen, Desinfektionsmittel etc. Außerdem fehlen einfache Medikamente wie Schmerzmittel. Diese Dinge kosten in einer normalen Zeit doch nur wenige Cents. Warum werden diese Dinge nicht in den Quantitäten gehortet in den man sie für eine Pandemie benötigt?
    Beatmungsgeräte kosten sicherlich etwas mehr und ich verstehe, dass man diese nicht unnötig anschaffen will, aber dennoch: Warum fällt es uns so schwer unsere Kapazitäten an Intensivbetten hoch zu skalieren? Wieso haben wir keine Pläne für den Fall dass wir dringend bestimmte medizinische Ausrüstung brauchen? Deutschland ist das Land der Ingenieure, Tüftler und Maschinenbauer. Das kann uns doch eigentlich nicht überfordern.

  2. Zwar zeigt die deutsche Politik derzeit wie effizient sie arbeiten kann, trotzdem gibt es noch viele Diskussionen und Unklarheiten. Politische Alleingänge sind der an der Tagesordnung. Die Koordinierung von z.B. medizinischer Beschaffung musste erst durch ein Gesetz ermöglicht werden. Wirtschaftliche Rettungsmaßnahmen werden übers Wochenende in Windeseile heruntergeschrieben. Warum haben wir keine Pläne für solche Situationen in denen wir ein gemeinsames Vorgehen benötigen? Wieso gibt es keine zentralen Stellen, die Koordinationsaufgaben übernehmen?
    Hinzu kommt, dass unsere gesamte IT-Infrastruktur zurzeit am Limit arbeitet: Wir können es uns doch nicht leisten dass unsere Kommunikation zusammenbricht in derartigen Zeiten. Warum plant man da keine Reserven ein?

  3. Unternehmen legen ihre Produktionsstätten größenteils lahm. Doch wir reden wir nicht nur vom KMU nebenan, sondern von multinationalen Konzernen wie VW. Sicherlich hilfreich im Kampf gegen die Ausbreitung aber schlecht für die Wirtschaft. Warum haben zumindest große Konzerne keine Pläne für solche Situationen? Wieso können Mitarbeiter, ausgestattet mit ausreichend Schutzausrüstung , nicht weiterarbeiten? Warum kann man nicht die Produktionsketten nicht etwas anpassen, so dass man zwar mit geringerer Kapazität aber immerhin weiter produziert?

Falls ihr zu der ein oder anderen Fragen einen Kommentar habt, freue ich mich über euren Beitrag!

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

Was sollen die Autokonzerne weiterarbeiten? Die sind eh kurz vor ihrem Ende.

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

Zu 1: Dafür habe ich auch kein Verständnis.

Zu2: Die IT Infrastruktur arbeitet trotz dieser Extremsituation zumindest meiner Erfahrung nach sehr gut und ich habe täglichen Kontakt zu vielen Firmen (bin im Einkauf). Es scheint also Reserven ggegeben zu haben.

Zu 3: Die Automobiler haben (wie so oft) eine Chance gesehen, ihre Kosten der Allgemeinheit aufzubrummen. Die Auftragslage war schon vorher schlecht und dank Corona hat man jetzt ohne Probleme Zugriff auf Kurzarbeitergeld. Wäre die Auftragslage wie 2017, wäre von Gesundheitsschutz etc. meiner Meinung nach weit weniger die Rede.

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Warum müssen fast alle hochindustrialisierten, reichen Länder dieser Wert derart drastische Maßnahmen einführen um die Dinge nachzuholen die sind in der Vorbereitung vergessen haben?
Pandemien gab es in der Vergangenheit häufig und sie haben viele Opfer gefordert. Das aktuelle Szenario ist ein wahrscheinliches gewesen und wurde im Vorfeld von der WHO z.B. auch dargelegt. Spätestens aber seit dem Ausbruch im Dezember hätte man doch zumindest annehmen können, dass es soweit kommt.

Ich bin nicht aus dem medizinischen / politischen Bereich, würde aber gerne mal ein paar Insider Meinungen zu der Fragestellung hören. Im wesentlichen geht es mir um drei Bereiche: 1. Medizinisch, 2. Politisch, 3. Unternehmerisch

  1. Derzeit fehlt uns an den einfachsten Schutzausrüstungen wie Atemschutzmasken, Handschuhen, Brillen, Desinfektionsmittel etc. Außerdem fehlen einfache Medikamente wie Schmerzmittel. Diese Dinge kosten in einer normalen Zeit doch nur wenige Cents. Warum werden diese Dinge nicht in den Quantitäten gehortet in den man sie für eine Pandemie benötigt?
    Beatmungsgeräte kosten sicherlich etwas mehr und ich verstehe, dass man diese nicht unnötig anschaffen will, aber dennoch: Warum fällt es uns so schwer unsere Kapazitäten an Intensivbetten hoch zu skalieren? Wieso haben wir keine Pläne für den Fall dass wir dringend bestimmte medizinische Ausrüstung brauchen? Deutschland ist das Land der Ingenieure, Tüftler und Maschinenbauer. Das kann uns doch eigentlich nicht überfordern.

  2. Zwar zeigt die deutsche Politik derzeit wie effizient sie arbeiten kann, trotzdem gibt es noch viele Diskussionen und Unklarheiten. Politische Alleingänge sind der an der Tagesordnung. Die Koordinierung von z.B. medizinischer Beschaffung musste erst durch ein Gesetz ermöglicht werden. Wirtschaftliche Rettungsmaßnahmen werden übers Wochenende in Windeseile heruntergeschrieben. Warum haben wir keine Pläne für solche Situationen in denen wir ein gemeinsames Vorgehen benötigen? Wieso gibt es keine zentralen Stellen, die Koordinationsaufgaben übernehmen?
    Hinzu kommt, dass unsere gesamte IT-Infrastruktur zurzeit am Limit arbeitet: Wir können es uns doch nicht leisten dass unsere Kommunikation zusammenbricht in derartigen Zeiten. Warum plant man da keine Reserven ein?

  3. Unternehmen legen ihre Produktionsstätten größenteils lahm. Doch wir reden wir nicht nur vom KMU nebenan, sondern von multinationalen Konzernen wie VW. Sicherlich hilfreich im Kampf gegen die Ausbreitung aber schlecht für die Wirtschaft. Warum haben zumindest große Konzerne keine Pläne für solche Situationen? Wieso können Mitarbeiter, ausgestattet mit ausreichend Schutzausrüstung , nicht weiterarbeiten? Warum kann man nicht die Produktionsketten nicht etwas anpassen, so dass man zwar mit geringerer Kapazität aber immerhin weiter produziert?

Falls ihr zu der ein oder anderen Fragen einen Kommentar habt, freue ich mich über euren Beitrag!

Es gibt halt keine Erfahrung mit globalen supply, demand, credit und Öl Schocks auf einmal.
Die letzte große Pandemie liegt 100 Jahre zurück. Und da war die Welt nicht global vernetzt. Und das letzte andere Event dieser Größenordnung (2. Weltkrieg) GSD 75 Jahre. Das hat dazu geführt, das auch nach der Beendigung des kalten Krieges, die Schutzmaßnahmen zurück gefahren wurden.
Wir haben 28 k Betten (Intensivstation mit Beatmung) für 80 Mio Leute und sind damit weltweit führend pro Tausend Einwohner. Italien z.B. hat 4K auf 60 mio. Trotzdem würde das bei weiterer Corona Ausbreitung nie und immer reichen, wenn 100-300k gleichzeitig solche Hilfe benötigen. Daher die drastischen Massnahmen. Andererseits hält niemand 100k Intensivbetten über 30 Jahre vor, wenn im Schnitt immer nur 20k belegt sind. Kostet alles Material und du brauchst auch 1 Pfleger auf 2,5 Betten.
Man kann leider nicht für alles vorsorgen.

Momentan hofft man, das es die nächsten 3 Wochen kontrolliert werden kann. Dann muss ohnehin das wirtschaftliche und öffentliche Leben wieder anfahren, da die Massnahmen der Regierungen und Notenbanken nur zeitlich begrenzt wirken werden. Und die Risikogruppen werden noch länger in Quarantäne bleiben müssen.
Natürlich ist nicht alles 100pp gut am jetzigen Krisenmanagement und hoffentlich wird man auch das eine oder andere daraus lernen (Demut und Dankbarkeit??!!) und die Präferenzen im Leben etwas umschichten aber leider wird man gegen solche Krankheits- und Naturkatastrophen nur begrenzt vorsorgen können.

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

Schlecht vorbereitet? Mal ehrlich, wie du Deutschland mal mit anderen Ländern vergleichst, dann stehen wir noch verdammt gut da. Wir haben eine Menge Intensivbetten. Wir haben einen Staat, der Finanzspritzen verteilt. Wir haben ein Gesundheitssystem, das jedem, unabhängig vom Einkommen, eine medizinische Behandlung ermöglicht.

Das Problem, das aber wohl viele Menschen hier haben werden, ist, sich noch unten anzupassen. Wir kommen von einem sehr hohen Lebensstandard. Ob der auf dem hohen Level wie bisher fortgeführt werden kann, wird sich zeigen.

Es gibt keine perfekte Vorbereitung auf solche Krisen. Wir haben nur das Glück, dass hier bislang die richtigen Entscheidungen getroffen wurden. Im nachhinein wird immer im Raum stehen, warum nicht andere Maßnahmen ergriffen wurde, um Geschehnisse zu verhindern. Aber mal ehrlich: wenn hier im Januar aufgefordert worden wäre, die sozialen Kontakte runterzufahren, auf Reisen zu verzichten, weil in eine bestimmten Region in China ein Virus wütet, usw..... da hätte niemand drauf gehört. Das Geschrei wäre aber groß gewesen, wie man denn bitte so ein Blödsinn fordern kann.

Schlauer ist man immer nur hinterher.

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

Deutschland ist sehr gut darauf vorbereitet. Die Groko hat bisher sehr gut gehandelt. Probleme sehe ich eher von Seiten vieler Leute, die nicht gelernt haben sich die Hände zu waschen, immer noch mit Bargeld bezahlen, die immer noch wegen drei Artikeln zu Lidl laufen, etc.

1) Bisher scheint es zu reichen. Produktion ist ja rechtzeitig hochgefahren. In den Medien wird aber auch alles immer drastischer dargestellt - Stichwort Clickbait. Auch wird viel geklaut, z.B. soll ja Desi in Krankenhäusern von Patienten / Besuchern geklaut worden sein. Einige Mitarbeiter stecken sich auch solche Sachen gerne ein.

2) Ich habe keine Probleme mit meinem Internet in Kassel. Zufriedener Telekomkunde. Habe Magenta M mit 50 mbit, habe aber eine Downloadgeschwindigkeit von 54 mbit. Versorgung in Supermärkten auch ausgezeichnet - hier und da fehlt mal Klopapier oder Küchenrollen. Partnerin arbeitet im RP von zu Hause aus -> Alles funktioniert, kann ganz normal weiterarbeiten.

3) Es wird vieles lahm gelegt um schön Geld vom Staat zu kassieren. Daimler zum Beispiel ging es schon vor Corona nicht wirklich gut. Du hast VW angesprochen, warum sollen die weiter machen wenn China der größte Automarkt weltweit ist und es dort nicht rund läuft?

Vapiano hat ja oder will auch Insolvenz anmelden weil angeblich Corona ihnen das Genick gebrochen hat. Seit 2018 steht Vapiona schon vor der Insolvenz. Habe vor wenigen Tagen in der Bild oder wo auch immer gelesen, dass ein Kioskverkäufer aufgrund von Corona 400 € Minus macht am Tag. Obwohl dieser erst diesen Monat im März aufgemacht hat?!?

Die Unternehmen / Ein-Personen-Selbstständige wittern jetzt das Geld vom Staat. Selbiges gilt für die Autoindustrie.

-----

Problem wird eher in der Zukunft liegen ob die Gesamtheit der Gesellschaft einen Wohlstandsverlust verkraftet. Gab ja schon genug Leute, die nur gemeckert haben.

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

Komm nach England und die Situation ist noch schlechter. Unvorbereitet und die Regierung wurstelt sich durch.

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

Deutschland ist momentan am besten vorbereitet. Immer dieses jammern...

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

  1. Derzeit fehlt uns an den einfachsten Schutzausrüstungen wie Atemschutzmasken, Handschuhen, Brillen, Desinfektionsmittel etc. Außerdem fehlen einfache Medikamente wie Schmerzmittel. Diese Dinge kosten in einer normalen Zeit doch nur wenige Cents. Warum werden diese Dinge nicht in den Quantitäten gehortet in den man sie für eine Pandemie benötigt?

Weil man ja nicht von Katastrophen mit einer Wahrscheinlichkeit von <1% ausgehen kann. Die letzte Pandemie ist gut 100 Jahre her. Klar könnten wir alles präventiv horten, bloß das Kostet auch ne Menge Geld und irgendwann würde man sich fragen, warum man soviel Geld für etwas ausgibt, dass "eh nie auftritt". Man könnte sich auch fragen, warum wir unsere Gebäude nicht erdbebensicher bauen. Ist zwar sehr unwahrscheinlich, aber geologisch nicht unmöglich. Würde aber viel Geld bei wenig Effekt kosten.

Beatmungsgeräte kosten sicherlich etwas mehr und ich verstehe, dass man diese nicht unnötig anschaffen will, aber dennoch: Warum fällt es uns so schwer unsere Kapazitäten an Intensivbetten hoch zu skalieren? Wieso haben wir keine Pläne für den Fall dass wir dringend bestimmte medizinische Ausrüstung brauchen? Deutschland ist das Land der Ingenieure, Tüftler und Maschinenbauer. Das kann uns doch eigentlich nicht überfordern.

Geld und mangelnde Produktionskapazitäten. Z.B. Beatmungsgeräte sich schon relativ komplex (andere medizinische Geräte noch mehr). Da kann nicht mal eben sofort jeder Maschinenbauer seine Produktion umstellen. Wir sind ja auch erst seit 2-4 Wochen wirklich im Panik-Modus. In dieser Zeit kann niemand seine Produktion skalieren. Und der Bedarf an medizinischen Geräten weltweit steigt zwar, aber sonst relativ planbar. Wenn Unternehmen A jetzt 50k Beamtungsgeräte pro Jahr herstellt (und vielleicht mit 5-10% Wachstum pro Jahr kalkuliert), wie sollen die auf einmal ihre Kapazität verdoppeln oder besser verzehnfachen (was aktuell notwendig wäre)? Das geht nur bei absoluten Low-Tech Produkten wie z.B. irgendwelchen einfachen Schutzmasken.

  1. Zwar zeigt die deutsche Politik derzeit wie effizient sie arbeiten kann, trotzdem gibt es noch viele Diskussionen und Unklarheiten. Politische Alleingänge sind der an der Tagesordnung. Die Koordinierung von z.B. medizinischer Beschaffung musste erst durch ein Gesetz ermöglicht werden. Wirtschaftliche Rettungsmaßnahmen werden übers Wochenende in Windeseile heruntergeschrieben. Warum haben wir keine Pläne für solche Situationen in denen wir ein gemeinsames Vorgehen benötigen? Wieso gibt es keine zentralen Stellen, die Koordinationsaufgaben übernehmen?
    Hinzu kommt, dass unsere gesamte IT-Infrastruktur zurzeit am Limit arbeitet: Wir können es uns doch nicht leisten dass unsere Kommunikation zusammenbricht in derartigen Zeiten. Warum plant man da keine Reserven ein?

Wann und wie soll man den eine Pandemie planen? Reichweite und Auswirkungen sind doch gar nicht klar, bis sie eintritt. Die Maßnahmen unterscheiden sich doch himmelweit, ob sich das Virus z.B. von Mensch zu Mensch oder z.B. über Tiere überträgt. Wirtschaftliche Rettungsmaßnahmen doch genauso. Wenn man jetzt plötzlich alle Nutztiere in Deutschland töten müsste, bräuchte man ganz andere Maßnahmen als aktuell.
Das alles etwas kopflos wirk, liegt schlicht am Föderalismus in Deutschland. Die Länder und Kommunen haben jeweils ihre eigenen Kompetenzen und lassen sich aus politischen Gründen auch eher ungern aus Berlin reinreden. Das mag in solchen Fällen suboptimal sein, hat aber ja bekanntlich historische Gründe.
Thema Infrastruktur: Da wir noch keine flächendeckenden Stromausfälle oder einen Zusammenbruch des Internets hatten, sind ja offensichtlich Kapazitäten da. Ich weiß nicht, woher du den Mythos mit der IT-Infrastruktur am Limit hast, aber gerade da ist noch massiv Platz nach oben. Das dein Internet zuhause langsam ist, da kannst du dich bei der Telekom beschweren, die seit Jahrzehnten da alles auf knapp und billig gemacht haben. Das deutschlandweite Backbone ist nach wie vor stabil. Das man jetzt mit Netflix und YT eine Reduzierung der Datenbandbreite durchsetzen will, ist nur Kosten sparen von allen Seiten.

  1. Unternehmen legen ihre Produktionsstätten größenteils lahm. Doch wir reden wir nicht nur vom KMU nebenan, sondern von multinationalen Konzernen wie VW. Sicherlich hilfreich im Kampf gegen die Ausbreitung aber schlecht für die Wirtschaft. Warum haben zumindest große Konzerne keine Pläne für solche Situationen? Wieso können Mitarbeiter, ausgestattet mit ausreichend Schutzausrüstung , nicht weiterarbeiten? Warum kann man nicht die Produktionsketten nicht etwas anpassen, so dass man zwar mit geringerer Kapazität aber immerhin weiter produziert?

Warum sollten die Konzerne das tun? Der Staat springt doch bereitwillig ein. Sachen wie Kurzarbeitergeld und staatliche Hilfen sorgen doch erst dafür, dass große Konzerne keinerlei Rücklagen oder ähnliches mehr bilden müssen. Gerade VW und Co. freuen sich doch. Die hatten eh Absatzprobleme und eine Überproduktion. Die bauen jetzt erstmal staatlich subventioniert ihre Lagerbestände ab. Außerdem wozu soll man Autos bauen, wenn aktuell eh keiner in der Unsicherheit nen Auto kaufen will?

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

Vielleicht merken Leute jetzt, wie inkompetent unsere Politin ist.

Die Regel, dass nur Leute mit symptomen sich testen lassen können sorgt für eine Starke Ausbreitung

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Vielleicht merken Leute jetzt, wie inkompetent unsere Politin ist.

Die Regel, dass nur Leute mit symptomen sich testen lassen können sorgt für eine Starke Ausbreitung

Selbst mit Symptomen wird man nicht getestet. Kenne viele und ich selbst, die Symptome haben, aber eben keinen Kontakt zu einem positiv getesteten Patienten und allein aufgrund letzterem nicht getestet werden.

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Vielleicht merken Leute jetzt, wie inkompetent unsere Politin ist.

Die Regel, dass nur Leute mit symptomen sich testen lassen können sorgt für eine Starke Ausbreitung

Du kannst gerne ein paar Labore hochziehen, um die ganzen Tests auszuwerten. Niemand wird dich davon abhalten.

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

Zu punkt 1): weil man in vielen Bereichen euch BWLer zu Wort kommen lässt. Vmtl hat irgendeine "Strategieberatung" mal ausgerechnet , dass man 20 euro spart, wenn man nur X Gegenstände A vorrätig hält und Pandemie ja nur Wahrscheinlichkeit Y hat :)

antworten
WiWi Gast

Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Vielleicht merken Leute jetzt, wie inkompetent unsere Politin ist.

Die Regel, dass nur Leute mit symptomen sich testen lassen können sorgt für eine Starke Ausbreitung

Selbst mit Symptomen wird man nicht getestet. Kenne viele und ich selbst, die Symptome haben, aber eben keinen Kontakt zu einem positiv getesteten Patienten und allein aufgrund letzterem nicht getestet werden.

Was sollen die Labore denn machen? Sie sind absolut am Limit, es wird doch nicht weniger getestet um Kosten zu sparen. Immer dieser populistische Bullshit, srsly.
Selbst mit unbegrenztem Budget könnte man kaum mehr testen als im Moment, Geld spielt da jetzt schon keine Rolle. Es fehlt einfach an genug Geräten, geschulten Mitarbeitern, Rohstoffen für die Tests und sogar einfachsten Dingen wie Pipettenspitzen.

antworten

Artikel zu Coronavirus

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.

Antworten auf Corona - Warum sind wir so schlecht vorbereitet?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

94 Kommentare

Corona/PWC

WiWi Gast

Aktuelle Lage: Habe von PwC eine Absage für den Bereich Advisory bekommen. Laut HR ist dort Einstellungsstopp, weil die ganzen Ma ...

Weitere Themen aus FUN & Allgemeines