DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLCAPM

CAPM Frage

Autor
Beitrag
WiWi Gast

CAPM Frage

Hallo Leute,

ich habe gelesen, dass man beim CAPM eine Risk Free Rate braucht. Habe gelesen, dass man dafür den Zinssatz von U.S. Treasury Bills mit Laufzeit 20 Jahre nimmt.
Meine Fragen:
Trifft das auf Deutschland überhaupt zu? Warum diese Assets? Warum diese Laufzeit?

antworten
WiWi Gast

CAPM Frage

Du nimmst meistens die 10-Jahres Anleihen des jeweiligen Landes. D.h. in DE nimmst du die Rendite der 10-Jahres Bundesanleihen. Allerdings sind die Zinsen auf diese Anleihen momentan negativ, weswegen du in Modellen vielleicht eher einen risk free Zinssatz von 1-2% in DE anpeilen solltest (sehr langfristig gesehen natürlich).
Warum?

  • Weil Deutschland mit AAA bewertet ist und somit ein Investment in diese assets quasi risk free ist
antworten
WiWi Gast

CAPM Frage

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Du nimmst meistens die 10-Jahres Anleihen des jeweiligen Landes. D.h. in DE nimmst du die Rendite der 10-Jahres Bundesanleihen. Allerdings sind die Zinsen auf diese Anleihen momentan negativ, weswegen du in Modellen vielleicht eher einen risk free Zinssatz von 1-2% in DE anpeilen solltest (sehr langfristig gesehen natürlich).
Warum?

  • Weil Deutschland mit AAA bewertet ist und somit ein Investment in diese assets quasi risk free ist

Vielen Dank! Und warum dann die 10 Jahre? Warum nicht eine Laufzeit, bei der ich dann beispielsweise auf die 1% komme?

antworten
WiWi Gast

CAPM Frage

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Du nimmst meistens die 10-Jahres Anleihen des jeweiligen Landes. D.h. in DE nimmst du die Rendite der 10-Jahres Bundesanleihen. Allerdings sind die Zinsen auf diese Anleihen momentan negativ, weswegen du in Modellen vielleicht eher einen risk free Zinssatz von 1-2% in DE anpeilen solltest (sehr langfristig gesehen natürlich).
Warum?

  • Weil Deutschland mit AAA bewertet ist und somit ein Investment in diese assets quasi risk free ist

Auch wenn dies häufig propagiert wird: NEIN, nur weil der der risk-free rate am nahesten kommende Zinssatz negativ ist, nimmt man nicht automatisch einen anderen (positiven) Zinssatz.

Die Renditeforderung für ein risiko-implizierendes Investment hängt (auch) davon ab, was man risikolos am Markt bekommt. Und wenn man risikofrei eben nur Negativzinsen erhält, schrumpfen ceteris paribus auch die Renditeforderungen an alternative Investments.

antworten
WiWi Gast

CAPM Frage

Im Studium habe ich gelernt die kurzfristigen Anleihen der BRD zu nehmen z.B. 3-Monate, evtl. 6 Monate und auf ein Jahr umzurechnen, alternativ EURIBOR/LORIBOR, umgerechnet auf ein Jahr. Warum? Weil je kurzlaufender, umso wenigr mit Risiken verbunden und somit näher den theoretisch risikofreien Zins nahekommen.

Das sie negativ sind, macht ja nix am Modell, kannst du trotzdem benutzen und zeigt eher Modell Insights auf...

antworten
WiWi Gast

CAPM Frage

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Du nimmst meistens die 10-Jahres Anleihen des jeweiligen Landes. D.h. in DE nimmst du die Rendite der 10-Jahres Bundesanleihen. Allerdings sind die Zinsen auf diese Anleihen momentan negativ, weswegen du in Modellen vielleicht eher einen risk free Zinssatz von 1-2% in DE anpeilen solltest (sehr langfristig gesehen natürlich).
Warum?

  • Weil Deutschland mit AAA bewertet ist und somit ein Investment in diese assets quasi risk free ist

Kann mich dem Vorposter nur anschließen, gut erklärt.
Vielleicht noch zur Ergänzung: Wenn du bei größeren Unternehmen im Finanzbereich arbeitest (z.B bei BB, Big 4), dann es es oft so, dass du die Eigenkapitalkosten garnicht mehr selbst bestimmen musst. Ein eigener Experte/Team legt regelmäßig die Risk free Rates und die Equity Risk Premiums fest - du musst nurnoch das passende Beta finden.

antworten
WiWi Gast

CAPM Frage

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Du nimmst meistens die 10-Jahres Anleihen des jeweiligen Landes. D.h. in DE nimmst du die Rendite der 10-Jahres Bundesanleihen. Allerdings sind die Zinsen auf diese Anleihen momentan negativ, weswegen du in Modellen vielleicht eher einen risk free Zinssatz von 1-2% in DE anpeilen solltest (sehr langfristig gesehen natürlich).
Warum?

  • Weil Deutschland mit AAA bewertet ist und somit ein Investment in diese assets quasi risk free ist

Ein Triple A Rating ist definitiv keine Grundlage um ein Asset als riskfree einzustufen. In der Bankenregulierung wird sowieso diskutiert ob es risikofreie Anlagen tatsächlich gibt und mit Basel III wurde auch ein richtiger Schritt in die Richtung gemacht. Beim CAPM würde ich mir wegen der Auswahl eines risikofreien Zinses aber herzlich wenig Sorgen machen. Es gibt mehrere Assets, die dafür geeignet sind, da es sich sowieso nur um eine Approximation handelt. Ich nehme an du brauchst das für eine Seminararbeit?

antworten
WiWi Gast

CAPM Frage

Bei unendlicher laufzeit wird in der Praxis im EU Raum zB auf deutsche Staatsanleihen mit 30ig jähriger Laufzeit zurückgegriffen. Bei endlicher Laufzeit muss je nach dem auf einen laufzeitäquivalenten Basiszins (10 jährige Staatsanleihen, etc.) zurückgegriffen werden.

antworten
WiWi Gast

CAPM Frage

völlig egal, was du nimmst. Das CAPM ist totaler Mist und total überbewertet.

antworten
WiWi Gast

CAPM Frage

So kenne ich es auch!

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Im Studium habe ich gelernt die kurzfristigen Anleihen der BRD zu nehmen z.B. 3-Monate, evtl. 6 Monate und auf ein Jahr umzurechnen, alternativ EURIBOR/LORIBOR, umgerechnet auf ein Jahr. Warum? Weil je kurzlaufender, umso wenigr mit Risiken verbunden und somit näher den theoretisch risikofreien Zins nahekommen.

Das sie negativ sind, macht ja nix am Modell, kannst du trotzdem benutzen und zeigt eher Modell Insights auf...

antworten
WiWi Gast

CAPM Frage

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

völlig egal, was du nimmst. Das CAPM ist totaler Mist und total überbewertet.

CAPM ist sicher nicht kritiklos, aber DIE etablierte Methode zur Bestimmung vom Zinssatz.

antworten

Artikel zu CAPM

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2016 für "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen"

Deutscher-Wirtschaftsbuchpreis 2016 Shortlist

Gewinner des diesjährigen Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2016 ist Christoph Keese mit seinem Buch "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen". Die Jury wählte das Buch aus einer Shortlist von zehn Titeln zum besten Wirtschaftsbuch des Jahres. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Statistik: 41,2 Millionen Menschen lesen Tageszeitung

Einige Stapel mit Tageszeitung vor einem Kiosk.

In Deutschland lesen 41,2 Millionen Menschen täglich Zeitung. Das sind 59,2 Prozent und damit mehr als die Hälfte der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. Damit bleiben die deutschen Leser, trotz der verbreiteten Nutzung von Online-Medien, dem Papier treu. Diese aktuellen Zahlen wurden von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) veröffentlicht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf VWL-Klausuren und Klausuren in Mikroökonomie.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

E-Book: Schülerheft »Hoch im Kurs - Geld, Markt, Wirtschaft«

Die kostenlosen Unterrichtsmaterialien »Hoch im Kurs« bieten für die Sekundarstufe II aktuelle Informationen rund um die Themen Geld, Markt und Wirtschaft.

Antworten auf CAPM Frage

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL