DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLLiquidität

Eigen-, Fremdkapital: Liquidität?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Eigen-, Fremdkapital: Liquidität?

Hallo zusammen, wenn man Kriterien von EK und FK betrachtet:
Wie sieht es jeweils mit der Belastung der Liquidität aus? Was würdet ihr sagen?

antworten
Ceterum censeo

Eigen-, Fremdkapital: Liquidität?

Ich scheitere hier leider bereits an der Deutung dieser Fragestellung. Bitte noch einmal etwas ausführlicher, dann helfe ich gerne weiter.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Eigen-, Fremdkapital: Liquidität?

Der TE meint wahrscheinlich, wie sich eine Finanzierung mit EK oder alternativ FK auf die Liquidität auswirkt.

Ein kurzer Antwortversuch:

EK und FK sagt grundsätzlich nichts über die Kapitalbindung aus, da es bei beiden Finanzierungsarten einzahlungswirksame (bzw. auszahlungsverhindernde -- Kauf auf Ziel (FK)) und somit liquiditätsfördernde Finanzierungen gibt (Aufnahme Darlehen mit Einzahlung des Geldes auf dem Firmenkonto (FK), Aufnahme Eigenkapital durch Gewinnung neuer Investoren/Geschäftspartner/einen Börsengang (EK)). Die üblichste Art der EK-Finanzierung ist die Innenfinanzierung, d.h. es werden Unternehmensgewinne zur Finanzierung genutzt. Bei der Innenfinanzierung kommt kein zusätzliches Geld von draußen rein, sodass man sagen könnte, dass diese Art der Finanzierung nachteilig oder zumindest nicht vorteilhaft für die Liquidität ist. Das ist aber ein Trugschluss, da nicht ausgeschütteter bzw. nicht entnommener Gewinn auch nicht ausgezahlt wird. Ganz sicher kann man allerdings sagen, dass im Falle eines Liquiditätsengpasses benötigte zusätzliche Liquidität eher durch Fremdfinanzierung gewonnen werden kann, da Eigenkapital (mit der Ausnahme von Einlagen bei EU/PersGes) in der Regel nicht so schnell beschafft werden kann wie ein Bankkredit.

antworten
WiWi Gast

Eigen-, Fremdkapital: Liquidität?

WiWi Gast schrieb am 29.10.2021:

Hallo zusammen, wenn man Kriterien von EK und FK betrachtet:
Wie sieht es jeweils mit der Belastung der Liquidität aus? Was würdet ihr sagen?

Ich würde sagen, die Liquidität wird bei EK durch eine eventuelle Dividende belastet, ist also variabel. Falls das FK verzinst ist, belastet dieses durch Zins + Tilgung oder auch nicht (Verbindlichkeiten L+L z. B.) Kredite können auch endfällig sein, es hängt also extrem vom Einzelfall ab.

antworten
WiWi Gast

Eigen-, Fremdkapital: Liquidität?

Ceterum censeo schrieb am 31.10.2021:

Ich scheitere hier leider bereits an der Deutung dieser Fragestellung. Bitte noch einmal etwas ausführlicher, dann helfe ich gerne weiter.
Liebe Grüße

Eben. Je mehr EK oder je mehr FK man hat, desto mehr Geld ("Liquidität") hat manerst einmal zur Verfügung. Wenn man das Geld ausgibt, hat man weniger Liquidität.

Die konkrete Frage erschliesst sich nicht. Also bitte mehr Details.

antworten
WiWi Gast

Eigen-, Fremdkapital: Liquidität?

"Je mehr EK oder je mehr FK man hat, desto mehr Geld ("Liquidität") hat man erst einmal zur Verfügung."

Stimmt nicht, da es auf die Zahlungswirksamkeit ankommt.

antworten
WiWi Gast

Eigen-, Fremdkapital: Liquidität?

WiWi Gast schrieb am 31.10.2021:

"Je mehr EK oder je mehr FK man hat, desto mehr Geld ("Liquidität") hat man erst einmal zur Verfügung."

Stimmt nicht, da es auf die Zahlungswirksamkeit ankommt.

Ja. Bei EK kommt es darauf an, ob es eine Sacheinlage ist oder eine Bareinlage ist. Letztere Erhöht die Liquidität. Erstere auch i.S. dass man kurzfristige Vermögensgegenstände im Inventar hat, dass man Verkaufen/Beleihen kann.
FK normalerweise immer als Liquiditätsfluss.

Kosten:

FK belastet die Liquidität i.d.R. durch Tilgung+Zinsen.
EK kann belastet werden wenn Verluste erwirtschaftet werden, wenn es zu Privatentnahmen kommt oder wenn Dividenden gezahlt werden. Letztere werden aber i.d.R. vom Jahresüberschuss verwendet, somit vom EK.

antworten

Artikel zu Liquidität

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Umfangreiche WiWi-Linksammlung - Der Internetkatalog der Düsseldorfer Bibliothek umfasst die wichtigsten Verweise im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist mit über vier Millionen Publikationen und 25.000 abonnierten Zeitschriften die größte Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften weltweit.

E-Learning: Modul Körperschaftsteuerrecht

E-Learning Körperschaftsteuerrecht

Demokurs Körperschaftsteuerrecht - Geschätzter Zeitbedarf: 1 Std 30 Min

Aktuarielles Glossar »www.glossar.aktuar.de«

Aktuar: Eine Rechenmaschine aus Holzkugeln.

Auf ihrer Internetseite aktuar.de bietet die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) e.V. eine Glossar an. Das aktuarielle Glossar umfasst fast 40 Begrifflich­keiten aus allen Sparten des Versicherungswesens und der Tätigkeit als Aktuar.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2016 für "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen"

Deutscher-Wirtschaftsbuchpreis 2016 Shortlist

Gewinner des diesjährigen Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2016 ist Christoph Keese mit seinem Buch "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen". Die Jury wählte das Buch aus einer Shortlist von zehn Titeln zum besten Wirtschaftsbuch des Jahres. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Antworten auf Eigen-, Fremdkapital: Liquidität?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Liquidität

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL