DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLIRR

Verständnisfragen - interner Zinsfuß

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Verständnisfragen - interner Zinsfuß

Hallo zusammen,

derzeit bereitet mir der interne Zinsfuß leichte Probleme. Ich habe das Konzept verstanden, dass es sich um ein relatives Erfolgsmaß (interne Rendite) handelt, dass man die Nullstelle der Kapitalwertfunktion sucht, usw.

Was mir hingegen Probleme bereitet, ist einen Überblick über die Berechnungsmethoden zu bekommen.
Daher würde ich mich freuen, wenn jemand mein Verständnis von der Materie, welches ich im Folgenden einmal darstellen möchte, überprüfen könnte.

Also, man unterscheidet grundsätzlich den einfachen und den modifizierten internen Zinsfuß.
Der einfache IZF trägt eine implizite Wiederanlageprämisse in sich, die Einzahlungsüberschüsse werden also nicht zum risikolosen Kapitalmarktzins, sondern zum internen Zins selbst wieder angelegt.
Eine Berechnung ist hier im Allgemeinen nur für 1 oder 2 Perioden möglich, indem man r als Variable in die Kapitalwertformel einsetzt, diese gleich null setzt und nach r umformt. Von der Anwendung kubischer oder höherer Gleichungen für mehr als 2 Perioden wird aus Gründen der Einfachheit i.d.R. abgesehen.
Darüber hinaus ist die implizite Wiederanlageprämisse unrealistisch.

Diese Mankos führen dazu, dass für gewöhnlich mit dem modifizierten IZF gerechnet wird. Dieser sieht eine Wiederanlage explizit zum risikolosen Kapitalmarktzins vor und wird auch Baldwinzins genannt.
Diese Methode kann auch bei mehr als 2 Perioden angewandt werden und stellt DAS Standardverfahren dar.
Es handelt sich um ein Näherungsverfahren, das r berechnet als die n-te Wurzel aus der Summe der abgezinsten Einzahlungsüberschüsse der Investition plus dem Endwert einer ggf. vorhandenen Ergänzungsinvestition geteilt durch die gesamten Anfangsauszahlungen -1.
Die Bestandteile der Formel kann man mit Hilfe einer Tabelle ermitteln oder manchmal etwas einfacher mit Formeln (bspw. bei gleichbleibenden Einzahlungsüberschüssen mit dem Rentenendwertfaktor).

Soweit ist erstmal mein Verständnis von der Sache.
Unklar ist mir hingegen noch die Bedeutung der linearen Interpolation. Ist dies auch ein Verfahren für den modifizierten IZF? Welche Methode ist vorzuziehen? Baldwin oder lineare Interpolation?
Ich persönlich komme mit Baldwin ganz gut klar.

Falls mir jemdand ein kurzes Feedback geben würde, wäre das echt cool.

Vielen Dank im Voraus :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Verständnisfragen - interner Zinsfuß

Sorry dass ich das ausgrabe aber ich muss das einfach loswerden: ich arbeite jetzt seit mehr als 4 Jahren im Bereich Finanzbranche und 2 Jahre davon im m&a IB in London.
Ich habe ohne Scheiss noch nie jemanden IRR so erklaeren sehen, dass ich es nicht verstehe. Respekt. Ich glaube du hast einfach die lecture notes einer mittelmaessigen voellig verakademisierten uni abgetippt kann das sein
Nichts fuer ungut mir stand nur grad echt der mund offen

antworten
WiWi Gast

Re: Verständnisfragen - interner Zinsfuß

Mit steht auch gerade etwas der Mund offen, um ehrlich zu sein.

Wenn du 4 Jahre in der Finanzbranche arbeitest und eine Erklärung des internen Zinsfußes nicht verstehst... Naja.

Natürlich habe ich mir mein Verständnis vom IZF anhand der Lecture Notes erarbeitet. Woran denn sonst?
Die Uni hat eine Top-Platzierung im CHE-Ranking 2014, wenn du das als Bewertungsmaßstab anlegen möchtest.
Und das eine Uni akademisch ist, wer hätte denn damit rechnen können?

antworten
WiWi Gast

Re: Verständnisfragen - interner Zinsfuß

hallo Leute, ich muss den Thread mal kurz etwas missbrauchen, da ich morgen eine CF Klausur schreibe:
Kann ich mit einem herkömmlichen Taschenrechner (casio fx-83gt plus) die IRR ausrechnen, wenn ich cashflows über mehr als 2 perioden diskontiere?
Also zb 0=-300+80/(1+IRR)+80/(1+IRR)^2+80/(1+IRR)^3+80/(1+IRR)^4.

geht das mit der logarithmus funktion meines taschenrechners?

war gerade bei meinem professor und der sagte, dass man die morgigen aufgaben auch mit dem "shittiest calculator in the world" wird lösen können, was auch immer das heißen mag.

Sry für die blöde frage, aber ich habe seit dem bachelor nicht mehr mit logarithmen gerechnet und meine birne quillt gerade ein bißchen über, wäre super wenn mir das kurz einer erklären könnte. Wenn es nicht geht, umso besser, dann muss ich es für morgen auch nicht können :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Verständnisfragen - interner Zinsfuß

Nach der Aussage Deines Profs wird sicher keine Rechenaufgabe mit mehr als 2 Perioden dran kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Verständnisfragen - interner Zinsfuß

Der TE hier :)

Hm, das ist eine gute Frage.
Ob der genannte Taschenrechner das kann, weiß ich leider nicht. Evtl. würde da einfach ein Blick ins Handbuch helfen.

Ansonsten ist es ja so, dass alles über 2 Perioden schwierig wird.
Für 1 Periode wird einfach umgeformt, bei 2 Perioden wendet man die pq-Formel und darüberhinaus wird's unangenehm.
Da gibt es zwar auch Formeln für, die sind aber deutlich sperriger als die gute alte pq-Formel.

Als Näherungsverfahren gibt es da dann die lineare Interpolation (das dürfte tatsächlich mit den allermeisten Taschenrechnern funktionieren) oder das newton'sche Näherungsverfahren. Einfach mal nach googeln bei Bedarf. Ich selber habe damit noch nicht sehr intensiv gearbeitet.

Was und in welcher Form in deiner anstehenden Klausur relevant ist, kann die natürlich (außer dein Prof.) niemand sagen.

Ich wünsche dir jedenfalls ganz viel Erfolg dabei und hoffe, dir etwas weitergeholfen zu haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Verständnisfragen - interner Zinsfuß

Man nehme LOG(A * B ^ C) = LOG(A) + C * LOG(B).

antworten

Artikel zu IRR

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Umfangreiche WiWi-Linksammlung - Der Internetkatalog der Düsseldorfer Bibliothek umfasst die wichtigsten Verweise im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist mit über vier Millionen Publikationen und 25.000 abonnierten Zeitschriften die größte Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften weltweit.

E-Learning: Modul Körperschaftsteuerrecht

E-Learning Körperschaftsteuerrecht

Demokurs Körperschaftsteuerrecht - Geschätzter Zeitbedarf: 1 Std 30 Min

Aktuarielles Glossar »www.glossar.aktuar.de«

Aktuar: Eine Rechenmaschine aus Holzkugeln.

Auf ihrer Internetseite aktuar.de bietet die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) e.V. eine Glossar an. Das aktuarielle Glossar umfasst fast 40 Begrifflich­keiten aus allen Sparten des Versicherungswesens und der Tätigkeit als Aktuar.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2016 für "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen"

Deutscher-Wirtschaftsbuchpreis 2016 Shortlist

Gewinner des diesjährigen Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2016 ist Christoph Keese mit seinem Buch "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen". Die Jury wählte das Buch aus einer Shortlist von zehn Titeln zum besten Wirtschaftsbuch des Jahres. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Antworten auf Verständnisfragen - interner Zinsfuß

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu IRR

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL