DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLKurzarbeit

Kurzarbeit - (versteckte) Arbeitslosigkeit?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Kurzarbeit - (versteckte) Arbeitslosigkeit?

Kurzarbeit - (versteckte) Arbeitslosigkeit?

Liebe Forum-Mitglieder,

Aus persönlichem Interesse würde es mich interessieren, wie betroffene / nicht betroffene Arbeitnehmer über ihre aktuellen Jobperspektiven nachdenken bzw. wie ihr die These: Kurzarbeit -> versteckte Arbeitslosigkeit einschätzt.

Wie allgemein bekannt, ist die Arbeitslosigkeit in Deutschland im Jahr nicht sonderlich gestiegen: 2.7m im November 2020 vs. 2.2m im November 2019. Zwar ein Plus von 0.5m bzw. 24% zum Vorjahr, aber wenn man die AL-Quote betrachtet sind in Deutschland bis dato kein tiefen Spuren der Wirtschaftskrise sichtbar (5.9% im November 2020 vs. 4.8% im November 2019). Gemäß Arbeitsmarktstatistik im November 2020 (https://www.arbeitsagentur.de/presse/2020-51-der-arbeitsmarkt-im-november-2020; Dezember Statistik wird Mitte Januar veröffentlich) haben im September (aktuellsten Zahlen) 2.22 Millionen Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld bezogen (im Vergleich zu 6 Millionen im April), das sind wiederum rund 6.6% der SV-Beschäftigten (vs. 17.9% im April). Der durchschnittliche Arbeitsausfall belief sich auf 36%, daher 0.8m FTE-Äquivalent.

Ich habe keine Statistik gesehen wie sich die 2.22m Kurzarbeiter nach Arbeitnehmer-Typ (Angestellter vs. Arbeiter) verteilen. Die letzten Zahlen nach Industrien sind vom August 2020 und zeigen eine Kurzarbeiterquote von 7.6% insgesamt bzw. in große Branchen gesplittet: Verarbeitendes Gewerbe (15%), Baugewerbe (3%), Handel (7%), Verkehr und Lagerei (10%), IT/Kommunikation (8%), Sonstige Dienstleistungen (9%). Es gibt Ausreißer im produzierenden Gewerbe, die meisten davon im Sub-Bereich „Metall und Technik“ (hier gehört übrigens auch die KFZ-Branche dazu) mit 18% Kurzarbeiter-Quote aber in Summe ja doch recht gleichverteilt (außer Bau).

Dass die Zahlen etwas veraltet sind, „stört“ mich gar nicht da es im Sommer ja ziemlich „gut“ lief, und es den Anschein erweckte, dass die Mehrheit der Bevölkerung dachte, Corona sei „vorbei“. Obwohl ich persönlich (zum Glück) überhaupt nie betroffen war, mache ich mir aber schon meine Gedanken was mit den 2.2m Kurzarbeitern passiert. Vor allem Büroarbeiter bzw. „ganz normale Angestellte“, bei denen eine gewisse Auslastungsschwankung zum Business as Usual gehört. Wenn der Buchhalter am Donnerstag für die Woche „fertig“ ist, ist er früher auch nicht am Freitag in Kurzarbeit geschickt worden (20% Kurzarbeit), etc. Vor allem mit einem hohen Anteil an Remote / Work-From-Home Anteil, gibt es sicherlich (da wird denke ich noch viel Scharlatan hochkommen) einige die sich hier auf Kosten des Staates (und zu einem Teil natürlich auch auf Kosten der Arbeitnehmer), die P&L verschönern und das Auslastungs-„Problem“ mit KUG beseitigen. Aber irgendwann wird der Moment kommen (spätestens wenn Kurzarbeit „ausläuft“, Dez-21), an dem sich Arbeitgeber entscheiden müssen, ob ich jetzt im Controlling 10 Mitarbeiter wieder zu 100% bezahlen möchte – obwohl ich davon im Schnitt nur z.B.: 87% wirklich auslasten kann – oder ob ich mich jetzt so daran gewöhnt habe nur 87% der Kosten zu bezahlen und dann 1 MA kündige. Natürlich nur ein sehr illustratives Beispiel, zeigt aber aus meiner Sicht den großen Nachteil der Kurzarbeiterregelung, da sie weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer dazu bringt, „effizient“ zu sein. Als Steuerzahler kann es ja auch nicht sein, dass ich (bzw. wir alle) diese Kosten in die Ewigkeit finanzieren (z.B.: Airbus Langzeit-Kurzarbeit = Leute, seht’s ein, wir brauchen nicht mehr so viele Flieger … eventuell wäre es besser einen neuen Job zu lernen, etc).

Sicherlich ein kontroverses Thema, aber dazu einigt sich ein (teilweise) anonymes Forum ja vielleicht sehr gut. Wie ihr vermutlich anhand meines Textes rauslesen könnt, bin ich dem Thema kritisch geneigt. Ich finde es auf der einen Seite eine (ungerechtfertigte) Subvention von ganzen Branchen, und andererseits nervt es mich wenn ich höre, dass Branche A/B/C an „Corona“ leidet. Für mich ist Wirtschaftskrise, Wirtschaftskrise. Auslöser in diesem Falle ein „Event“, aber ob das 9/11, Ölkrieg, Pandemie, Immobilienblase, Techblase, etc. ist, es ist am Ende halt eine Wirtschaftskrise und immer nur zu hoffen, dass alles „back to normal“ (Stichwort Airbus) wird und man daher einfach auf seinen Job warten soll bis der wieder benötigt wird, erscheint mir ziemlich pervers.

Let’s your your views!

antworten

Artikel zu Kurzarbeit

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Umfangreiche WiWi-Linksammlung - Der Internetkatalog der Düsseldorfer Bibliothek umfasst die wichtigsten Verweise im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist mit über vier Millionen Publikationen und 25.000 abonnierten Zeitschriften die größte Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften weltweit.

E-Learning: Modul Körperschaftsteuerrecht

E-Learning Körperschaftsteuerrecht

Demokurs Körperschaftsteuerrecht - Geschätzter Zeitbedarf: 1 Std 30 Min

Aktuarielles Glossar »www.glossar.aktuar.de«

Aktuar: Eine Rechenmaschine aus Holzkugeln.

Auf ihrer Internetseite aktuar.de bietet die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) e.V. eine Glossar an. Das aktuarielle Glossar umfasst fast 40 Begrifflich­keiten aus allen Sparten des Versicherungswesens und der Tätigkeit als Aktuar.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Antworten auf Kurzarbeit - (versteckte) Arbeitslosigkeit?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 1 Beiträge

Diskussionen zu Kurzarbeit

13 Kommentare

Kurzarbeit

WiWi Gast

Ja da stimme ich dir zu. Aber am Ende des Tages überlegt einfach mal bitte, wir subventionieren hier seit einem Jahr ganze Branche ...

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL