DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLLBO

LBO IRR ermitteln, bei IPO als Exit

Autor
Beitrag
WiWi Gast

LBO IRR ermitteln, bei IPO als Exit

Hallo liebes Forum,

ich habe eine sehr komplexe Frage, bei der ich nicht weiterkomme, vllt. kann mir jemand ein Fachbuch/Webside/Excelmodel online verfügbar oÄ vorschlagen, dass dieses Frage beantwortet, bzw. eine (detaillierte) Antwort geben. Vorab: Kenne mich mit ECM leider nicht detailliert aus, auch hier gerne ein Buchvorschlag, dass sich konkret auf den Finanzierungsmechanismus konzentriert.

Ein PE Investor kauft ein Unternehmen (LBO) und bringt das Unternehmen ein paar Jahre später an die Börse. Der Erlös erfolgt nicht zu einem einzigen Zeitpunkt, sondern durch einen IPO, d.h. dass das Stammkapital wird nun in Aktien unterteilt, die dann zeitlich versetzt verkauft werden. Über die Zeit kann sich die Anzahl an ausgegeben Aktien verändern. Habe mir zu einer Transaktion hier schon die SEC Filings mit den Stakeholders aufbereitet, allerdings bleibt die Anzahl an gehaltenen Aktien konstant während sich lediglich die Anzahl an Stammaktien erhöht. Ich möchte nun den IRR berechnen, wie muss ich vorgehen?

Besten Dank

antworten
WiWi Gast

LBO IRR ermitteln, bei IPO als Exit

WiWi Gast schrieb am 07.09.2021:

Hallo liebes Forum,

ich habe eine sehr komplexe Frage, bei der ich nicht weiterkomme, vllt. kann mir jemand ein Fachbuch/Webside/Excelmodel online verfügbar oÄ vorschlagen, dass dieses Frage beantwortet, bzw. eine (detaillierte) Antwort geben. Vorab: Kenne mich mit ECM leider nicht detailliert aus, auch hier gerne ein Buchvorschlag, dass sich konkret auf den Finanzierungsmechanismus konzentriert.

Ein PE Investor kauft ein Unternehmen (LBO) und bringt das Unternehmen ein paar Jahre später an die Börse. Der Erlös erfolgt nicht zu einem einzigen Zeitpunkt, sondern durch einen IPO, d.h. dass das Stammkapital wird nun in Aktien unterteilt, die dann zeitlich versetzt verkauft werden. Über die Zeit kann sich die Anzahl an ausgegeben Aktien verändern. Habe mir zu einer Transaktion hier schon die SEC Filings mit den Stakeholders aufbereitet, allerdings bleibt die Anzahl an gehaltenen Aktien konstant während sich lediglich die Anzahl an Stammaktien erhöht. Ich möchte nun den IRR berechnen, wie muss ich vorgehen?

Besten Dank

Ist nicht kompliziert: dein cash outflow für die IRR ist nach wie vor dein Sponsor Equity Ticket zur Zeit des initial buyouts, dein cash inflow für die IRR ist nun statt eines einzelnen Rückflusses zur Zeit des exits eben eine ganze Reihe von Rückflüssen über mehrere Jahre verteilt (meistens haben sponsors mehrere Jahre lock-up periods für einen gewissen Teil ihrer total Holdings in der company bei IPO exits, e.g. Permira bei TeamViewer oder Hellman & Friedman bei Allfunds mit jeweils 1-2 Jahren LU wenn ich mich nicht irre) was auch deine Beobachtung der gleichbleibenden Anzahl an Aktien je Investor im Filing erklären sollte - oftmals wollen sponsors mit solchen IPOs eher externes Kapital für die Portfolio company einsammeln um weiteres Wachstum zu finanzieren statt einfach nur ihre Anteile schnellstmöglich loswerden zu wollen - so können sie auch weiterhin von Wertsteigerungen nach der Finanzspritze beim IPO profitieren und dann durch die Liquidität des public equity markets ihre Anteile nach und nach (meist in Private Placements) reduzieren.

antworten
WiWi Gast

LBO IRR ermitteln, bei IPO als Exit

Das ist völlig wirr was Du da vn Dir gibst. Das fängt schon damit an, dass eine AG überhaupt kein Stammkapital hat und daher das "Stammkapital" auch überhaupt nicht in Aktien unterteilt sein kann. So etwas ist schlich unmöglich.

Eine GmbH hat Stammkapital, eine AG nicht !

antworten
WiWi Gast

LBO IRR ermitteln, bei IPO als Exit

WiWi Gast schrieb am 08.09.2021:

Das ist völlig wirr was Du da vn Dir gibst. Das fängt schon damit an, dass eine AG überhaupt kein Stammkapital hat und daher das "Stammkapital" auch überhaupt nicht in Aktien unterteilt sein kann. So etwas ist schlich unmöglich.

Eine GmbH hat Stammkapital, eine AG nicht !

Das Unternehmen war vor dem IPO eine GmbH und hatte Stammkapital. Mit dem Börsengang kam eine Umwandlung in eine AG. Das Grundkapital wurde dann in Aktien "aufgeteilt"

antworten
WiWi Gast

LBO IRR ermitteln, bei IPO als Exit

WiWi Gast schrieb am 08.09.2021:

Das ist völlig wirr was Du da vn Dir gibst. Das fängt schon damit an, dass eine AG überhaupt kein Stammkapital hat und daher das "Stammkapital" auch überhaupt nicht in Aktien unterteilt sein kann. So etwas ist schlich unmöglich.

Eine GmbH hat Stammkapital, eine AG nicht !

Das Unternehmen war vor dem IPO eine GmbH und hatte Stammkapital. Mit dem Börsengang kam eine Umwandlung in eine AG. Das Grundkapital wurde dann in Aktien "aufgeteilt"

Wie sich Aktien aufteilen ist völlig egal. Das einzige was du brauchst sind die Cashflows

antworten
WiWi Gast

LBO IRR ermitteln, bei IPO als Exit

WiWi Gast schrieb am 08.09.2021:

Das ist völlig wirr was Du da vn Dir gibst. Das fängt schon damit an, dass eine AG überhaupt kein Stammkapital hat und daher das "Stammkapital" auch überhaupt nicht in Aktien unterteilt sein kann. So etwas ist schlich unmöglich.

Eine GmbH hat Stammkapital, eine AG nicht !

Das Unternehmen war vor dem IPO eine GmbH und hatte Stammkapital. Mit dem Börsengang kam eine Umwandlung in eine AG. Das Grundkapital wurde dann in Aktien "aufgeteilt"

Wie sich Aktien aufteilen ist völlig egal. Das einzige was du brauchst sind die Cashflows

Das weiß ich ja...
Mein Problem ist, dass mein Hintergrundwissen zu gering ist, da

  • Die von den gehaltenen Aktien der Investoren praktisch konstant ist (wurde oben ja beantwortet)
  • Die outstanding shares massiv gestiegen sind -> Was hat das für einen Einfluss?
  • Ich nicht weiß, wie man so einen Fall konkret modelliert.

Oder muss ich nur wissen wann wie viele Aktien verkauft wurden?

Daher die Frage, kennt jemand ein gutes Fachbuch, dass sich damit beschäftigt / Excelfiles, die so einen Fall modellieren?

antworten
WiWi Gast

LBO IRR ermitteln, bei IPO als Exit

WiWi Gast schrieb am 08.09.2021:

Das ist völlig wirr was Du da vn Dir gibst. Das fängt schon damit an, dass eine AG überhaupt kein Stammkapital hat und daher das "Stammkapital" auch überhaupt nicht in Aktien unterteilt sein kann. So etwas ist schlich unmöglich.

Eine GmbH hat Stammkapital, eine AG nicht !

Das Unternehmen war vor dem IPO eine GmbH und hatte Stammkapital. Mit dem Börsengang kam eine Umwandlung in eine AG. Das Grundkapital wurde dann in Aktien "aufgeteilt"

Wie sich Aktien aufteilen ist völlig egal. Das einzige was du brauchst sind die Cashflows

Das weiß ich ja...
Mein Problem ist, dass mein Hintergrundwissen zu gering ist, da

  • Die von den gehaltenen Aktien der Investoren praktisch konstant ist (wurde oben ja beantwortet)
  • Die outstanding shares massiv gestiegen sind -> Was hat das für einen Einfluss?
  • Ich nicht weiß, wie man so einen Fall konkret modelliert.

Oder muss ich nur wissen wann wie viele Aktien verkauft wurden?

Daher die Frage, kennt jemand ein gutes Fachbuch, dass sich damit beschäftigt / Excelfiles, die so einen Fall modellieren?

Es ist völlig egal wie viele Aktien. Rechne das jeweilige Transaktionsvolumen in %-Anteil um, berechne den entsprechenden Equity Value und schon hast du deinen CF. Ich versteh nicht was du hier mit Stammaktien etc. willst, ist doch völlig irrelevant.
Es ist so simpel wie es klingt

antworten

Artikel zu LBO

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Umfangreiche WiWi-Linksammlung - Der Internetkatalog der Düsseldorfer Bibliothek umfasst die wichtigsten Verweise im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist mit über vier Millionen Publikationen und 25.000 abonnierten Zeitschriften die größte Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften weltweit.

E-Learning: Modul Körperschaftsteuerrecht

E-Learning Körperschaftsteuerrecht

Demokurs Körperschaftsteuerrecht - Geschätzter Zeitbedarf: 1 Std 30 Min

Aktuarielles Glossar »www.glossar.aktuar.de«

Aktuar: Eine Rechenmaschine aus Holzkugeln.

Auf ihrer Internetseite aktuar.de bietet die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) e.V. eine Glossar an. Das aktuarielle Glossar umfasst fast 40 Begrifflich­keiten aus allen Sparten des Versicherungswesens und der Tätigkeit als Aktuar.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2016 für "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen"

Deutscher-Wirtschaftsbuchpreis 2016 Shortlist

Gewinner des diesjährigen Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2016 ist Christoph Keese mit seinem Buch "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen". Die Jury wählte das Buch aus einer Shortlist von zehn Titeln zum besten Wirtschaftsbuch des Jahres. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Antworten auf LBO IRR ermitteln, bei IPO als Exit

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu LBO

1 Kommentare

Paper LBO

WiWi Gast

Hallo Zusammen, Kennt jmd einen Paper LBO Case wobei man das LBO Modell "zurückrechnen" muss um den EV/EQ heute zu bestimmen? We ...

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL