DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLLiteratur

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Autor
Beitrag
Memto

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Hallo zusammen. Ich suche gerade nach Literatur, welche sich mit der Frage beschäftigt, welche kognitiven Kompetenzen für das BWL-Studium benötigt werden. In der Informatik gibt es z. B. das Paper namens "Fundamentale Ideen der Informatik" und dort werden Kompetenzen wie z. B. das Algorithmisieren, das Modularisieren und das Hierarchisieren aufgelistet. Gibt es für BWL ebenfalls Literatur, die sich mit den kognitiven Kompetenzen beschäftigt, die zum erfolgreichen Bewältigen des BWL-Studiums benötigt werden? Mir geht es hierbei nicht um persönliche Kompetenzen wie z. B. Selbstdisziplin, Interesse am Fach oder Eigeninitiative, sondern lediglich um kognitive Kompetenzen.

P.S.: Falls ihr ebenso Literatur zu den benötigten Kompetenzen speziell im Wirtschaftsinformatik-Studium kennt, würde mir das auch sehr weiterhelfen, da ich auch dafür nach Literatur suche. Aber das ist schon ein anderes Thema. Der Fokus des Forumbeitrages hier liegt bei den kognitiven Kompetenzen des BWL-Studiums.

Ich danke euch für eure Mithilfe!

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Memto schrieb am 29.07.2021:

Hallo zusammen. Ich suche gerade nach Literatur, welche sich mit der Frage beschäftigt, welche kognitiven Kompetenzen für das BWL-Studium benötigt werden. In der Informatik gibt es z. B. das Paper namens "Fundamentale Ideen der Informatik" und dort werden Kompetenzen wie z. B. das Algorithmisieren, das Modularisieren und das Hierarchisieren aufgelistet. Gibt es für BWL ebenfalls Literatur, die sich mit den kognitiven Kompetenzen beschäftigt, die zum erfolgreichen Bewältigen des BWL-Studiums benötigt werden? Mir geht es hierbei nicht um persönliche Kompetenzen wie z. B. Selbstdisziplin, Interesse am Fach oder Eigeninitiative, sondern lediglich um kognitive Kompetenzen.

P.S.: Falls ihr ebenso Literatur zu den benötigten Kompetenzen speziell im Wirtschaftsinformatik-Studium kennt, würde mir das auch sehr weiterhelfen, da ich auch dafür nach Literatur suche. Aber das ist schon ein anderes Thema. Der Fokus des Forumbeitrages hier liegt bei den kognitiven Kompetenzen des BWL-Studiums.

Ich danke euch für eure Mithilfe!

Wichtig ist es, während des öffnens des Porsche-Verdecks mit der anderen Hand den Champagner zu halten.

antworten
Voice of Reason

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Mit dem Post hast du bemerkenswert klar dargelegt, dass Du selbst nicht die kognitiven Kompetenzen hast, um zwischen kognitiv und motorisch zu unterscheiden!

WiWi Gast schrieb am 04.08.2021:

Memto schrieb am 29.07.2021:

Hallo zusammen. Ich suche gerade nach Literatur, welche sich mit der Frage beschäftigt, welche kognitiven Kompetenzen für das BWL-Studium benötigt werden. In der Informatik gibt es z. B. das Paper namens "Fundamentale Ideen der Informatik" und dort werden Kompetenzen wie z. B. das Algorithmisieren, das Modularisieren und das Hierarchisieren aufgelistet. Gibt es für BWL ebenfalls Literatur, die sich mit den kognitiven Kompetenzen beschäftigt, die zum erfolgreichen Bewältigen des BWL-Studiums benötigt werden? Mir geht es hierbei nicht um persönliche Kompetenzen wie z. B. Selbstdisziplin, Interesse am Fach oder Eigeninitiative, sondern lediglich um kognitive Kompetenzen.

P.S.: Falls ihr ebenso Literatur zu den benötigten Kompetenzen speziell im Wirtschaftsinformatik-Studium kennt, würde mir das auch sehr weiterhelfen, da ich auch dafür nach Literatur suche. Aber das ist schon ein anderes Thema. Der Fokus des Forumbeitrages hier liegt bei den kognitiven Kompetenzen des BWL-Studiums.

Ich danke euch für eure Mithilfe!

Wichtig ist es, während des öffnens des Porsche-Verdecks mit der anderen Hand den Champagner zu halten.

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Deine Fragestellung bringt einem schon zum Schmunzeln. Nicht weil die Frage doof wäre sondern weil BWL nicht wirklich anspruchsvoll ist, was aber nicht heißt, dass man leicht auf 1,x an einer guten Uni kommt. BWL lebt viel von Fleiß und auswendiglernen, weniger von krassen mathematischen Skills. Klar, Mathe ist auch wichtig, aber im Vergleich zu Info, Winfo, Masch.bau, E.technik usw. ist BWL ein Witz.

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Auswendig lernen vielleicht? Zählt das? Ansonsten musst du kognitiv als BWLer echt nicht viel drauf haben, wenn du nicht grad Finanzmathematik als Schwerpunkt nimmst

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Lustig wenn Leute hier wieder mit ihrem tollen Mathe-Vergleich kommen. Ist logisch dass man in Wiwi nicht tiefere mathematische Konzepte hat wie in einem Ingenieurestudium an der TU. Wenn du Wiwi an der Uni studierst, dann ist das in den meisten Fällen in forderndes Studium. Du hast viele verschiedene Bereich (BWL, VWL, Recht und quantitative Methoden). Noten werden (zumindest bei mir an der Uni) alles andere als hinterher geschmissen. Man muss viel Stoff in kurzer Zeit lernen und auch was die Softskills angeht wird man gefordert.

Aber klaaar: Die tollen Informatiker und Ingenieure, die so krasse Mathe-Skills haben, gucken natürlich auf dich herab. Du musst damit klarkommen, dass dich diese Kellerkinder verachten. Aber auch das ist ein wichtiger Bereich aus den Soft-Skills. Ich würde sie laut auslachen, wenn sie mir blöd kommen.

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

WiWi Gast schrieb am 05.08.2021:

Lustig wenn Leute hier wieder mit ihrem tollen Mathe-Vergleich kommen. Ist logisch dass man in Wiwi nicht tiefere mathematische Konzepte hat wie in einem Ingenieurestudium an der TU. Wenn du Wiwi an der Uni studierst, dann ist das in den meisten Fällen in forderndes Studium. Du hast viele verschiedene Bereich (BWL, VWL, Recht und quantitative Methoden). Noten werden (zumindest bei mir an der Uni) alles andere als hinterher geschmissen. Man muss viel Stoff in kurzer Zeit lernen und auch was die Softskills angeht wird man gefordert.

Aber klaaar: Die tollen Informatiker und Ingenieure, die so krasse Mathe-Skills haben, gucken natürlich auf dich herab. Du musst damit klarkommen, dass dich diese Kellerkinder verachten. Aber auch das ist ein wichtiger Bereich aus den Soft-Skills. Ich würde sie laut auslachen, wenn sie mir blöd kommen.

Auf der einen Seite die MINTler die auf die BWLer herabschauen, weil diese ein einfaches Studium haben.

Auf der anderen Seite die BWLer, die auf die MINTler herabschauen, weil es eh nur Nerds und Kellerkinder sind.

Stimmt, deine „Argumentation“ ist viel besser

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

WiWi Gast schrieb am 05.08.2021:

Lustig wenn Leute hier wieder mit ihrem tollen Mathe-Vergleich kommen. Ist logisch dass man in Wiwi nicht tiefere mathematische Konzepte hat wie in einem Ingenieurestudium an der TU. Wenn du Wiwi an der Uni studierst, dann ist das in den meisten Fällen in forderndes Studium. Du hast viele verschiedene Bereich (BWL, VWL, Recht und quantitative Methoden). Noten werden (zumindest bei mir an der Uni) alles andere als hinterher geschmissen. Man muss viel Stoff in kurzer Zeit lernen und auch was die Softskills angeht wird man gefordert.

Aber klaaar: Die tollen Informatiker und Ingenieure, die so krasse Mathe-Skills haben, gucken natürlich auf dich herab. Du musst damit klarkommen, dass dich diese Kellerkinder verachten. Aber auch das ist ein wichtiger Bereich aus den Soft-Skills. Ich würde sie laut auslachen, wenn sie mir blöd kommen.

Ganz an den Haaren herbeigezogen ist es aber leider nicht. Bei uns können MINT-Studiengänge ein Zusatzstudium in BWL belegen, die haben dann teilweise die Vorlesungen mit uns zusammen gehabt. Und haben sich dabei wirklich gut geschlagen. Ich bezweifle dass sich die meisten meiner Kommilitonen ähnlich gut geschlagen hätten, wenn sie Maschinenbau, Physik oder Chemie nebenher gehört hätten.

BWL ist halt viel Auswendiglernen, da zählt eher dein Durchhaltevermögen und vll Dinge wie Abstraktionsfähigkeit und so. Aber wirklich inhaltlich begreifen muss man weniger als in technischen Studiengängen.

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

ernstgemeinte frage:
Ist das überhaupt nennbar? Themen wie Tourismus, Marketing oder Personal sind von den Aufgaben und Themen meilenweit von Themen wie Finance, Controlling und Wirtschaftsmathe entfernt

  • nicht zwingend schwieriger (jeder hat andere stärken) aber eben anders in den Themen.
antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

In BWL bist du nur in den quantitativer Ausrichtung etwas gefordert, aber das ist natürlich nicht mit einem naturwissenschaftlichen Studiengang zu vergleichen. Es gibt auch kognitiv anspruchsloseres als ein BWL Studium

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Viel Stoff stumpf auswendig lernen. Gehört nicht viel dazu

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Am KIT sind die Finance Volesungungen zumindest teilweise deutlich heftiger als vieles von den Ingenieurwissenschaften. Das liegt aber auch daran, dass extrem viel Stoff bearbeitet wird und die Klausuren quasi ausschließlich auf Transfer basieren. Der mathematische Fokus ist auch sehr stark.

Pauschalurteile finde ich deshalb schwierig, da es sicherlich andere Unis mit einfacheren Finance VL gibt und zig Ingenieurmodule die ggf „schwieriger“ sind.

antworten
BrioniFanboy87

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

WiWi Gast schrieb am 04.08.2021:

Deine Fragestellung bringt einem schon zum Schmunzeln. Nicht weil die Frage doof wäre sondern weil BWL nicht wirklich anspruchsvoll ist, was aber nicht heißt, dass man leicht auf 1,x an einer guten Uni kommt. BWL lebt viel von Fleiß und auswendiglernen, weniger von krassen mathematischen Skills. Klar, Mathe ist auch wichtig, aber im Vergleich zu Info, Winfo, Masch.bau, E.technik usw. ist BWL ein Witz.

Der Vorteil ist, dass bei BWL die Bewertung in vielen qualitativen Fächern auch abhängig von der subjektiven Bewertung des/der Dozenten/Dozentin abhängig sind. Das heißt selbst mit einer top Vorbereitung, kann es in diesen Fächern sein, dass Du einfach nicht den Nerv des Lesers triffst. Die Ergebnisse sind schlicht oft nicht messbar.

Daher denke ich, dass es im BWL-Studium auch wichtig ist, Menschen einschätzen zu können und in der Vorlesung nicht nur den relevanten Inhalt rauszufiltern, sondern auch die Präferenzen, Meinungen und Ansichten der Lehrperson. Das ist mitunter einer der Herausforderungen, die einem beim Ziel eines sehr guten BWL-Studiums bevorstehen. Während in Disziplinen wie z.B. Maschinenbau eher rein kognitive Herausforderungen anstehen, was das reine Verstehen von Zusammenhängen bzw. der Studieninhalte betrifft.

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Super einfach zu beantworten. Die kognitive Kompetenz, die du brauchst, ist IQ.
Das ist alles.

Der IQ definiert, wie schnell du verstehst und Dinge lernen kannst. PS im Kopf.
Im BWL-Studium gibt es (je nach Hochschulform) unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, was sich vor allem durch die Breite & Tiefe der Studieninhalte definiert.
Wenn man genug Zeit hat (d.h. auch langsam lernen darf), können viele ein BWL-Studium schaffen.

Wichtigste Persönlichkeitsdimension (!) ist Gewissenhaftigkeit/Fleiß.
IQ + Fleiß sind die Determinanten

Meine persönliche Einschätzung ist, dass Hochschulen (FOM>FH>normale UNI>Spitzenuni) sich vor allem dadurch unterscheiden, dass ein ähnlicher Stoff tiefer & breiter (=mehr zu verarbeiten) ist - und deswegen mehr IQ + Fleiß notwendig sind.

Du kannst mit längerer Studiendauer und schlechteren Noten das etwas ausgleichen.

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

BWLer haben eine sehr große Freude an der Erstellung von Rankings und dem Einordnen in Tiers. Also der Versuch, sehr komplexe Themen durch simple Kennzahlen oder KPI's zu beschreiben.

Die Resultate sind manchmal sehr sinnvoll und manchmal eher lächerlich.

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

WiWi Gast schrieb am 06.08.2021:

BWLer haben eine sehr große Freude an der Erstellung von Rankings und dem Einordnen in Tiers. Also der Versuch, sehr komplexe Themen durch simple Kennzahlen oder KPI's zu beschreiben.

Die Resultate sind manchmal sehr sinnvoll und manchmal eher lächerlich.

Oh ja, da sagst du was wahres. Rankings und Schubladendenken. Positiv kannst du es Abstraktionsfähigkeit nennen. In der Realität schießen manche über das Ziel hinaus packen alles in einen (vermeintlich) absoluten Zusammenhang.

Übrigens quasi das Gegenteil von Juristen, bei denen alles ein Sonderfall ist und es quasi unmöglich ist eine klares Ja oder Nein zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Für ein BWL-Studium braucht man kaum kognitive Fähigkeiten. Um BWL-Inhalte in die Praxis umzusetzen, also aus grauer Theroie umsetzbaren Mehrwert zu machen, allerdings schon. Dafür braucht man aber kein BWL-Studium, wie viele Selbstständige zeigen. Der normale BWLer braucht zu 98% niemals etwas umsetzen, weil er sowieso in einem angestellten Verhältnis landet, in denen er einfach übernimmt, was andere schon machen und wo die Sturkturen vorgegeben sind.

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Du beschäftigst dich leider mit den falschen Fragen. Spiele ich 2 unter Par? Weiß ich wie ich Marie eifersüchtig machen kann? Kann ich bis Pfingsten genug Leute an der Buhne zusammentreiben? Darum gehts beim BWL Studium, Paper bla bla das liest sich niemand durch und juckt eigentlich auch niemanden. Lg aus Hamburg

antworten
WiWi Gast

Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Jeder kann BWL studieren. Ergo braucht man keine spezifischen kompetenzen

antworten

Artikel zu Literatur

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Surf-Tipp: Literaturportal »litcolony.de«

In dem Ende 2008 neu erschienen Literaturportal litcolony.de sind eine ganze Reihe großer Namen der Literaturszene aktiv. Kolumnen, Statements und Lesungen von Cordula Stratmann, Roger Willemsen, Elke Heidenreich und vielen mehr bieten Bücherfreunden eine wunderbar kurzweilige Unterhaltung.

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Umfangreiche WiWi-Linksammlung - Der Internetkatalog der Düsseldorfer Bibliothek umfasst die wichtigsten Verweise im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist mit über vier Millionen Publikationen und 25.000 abonnierten Zeitschriften die größte Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften weltweit.

E-Learning: Modul Körperschaftsteuerrecht

E-Learning Körperschaftsteuerrecht

Demokurs Körperschaftsteuerrecht - Geschätzter Zeitbedarf: 1 Std 30 Min

Aktuarielles Glossar »www.glossar.aktuar.de«

Aktuar: Eine Rechenmaschine aus Holzkugeln.

Auf ihrer Internetseite aktuar.de bietet die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) e.V. eine Glossar an. Das aktuarielle Glossar umfasst fast 40 Begrifflich­keiten aus allen Sparten des Versicherungswesens und der Tätigkeit als Aktuar.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Antworten auf Kognitive Kompetenzen für das BWL-Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Literatur

5 Kommentare

Literatur

WiWi Gast

Ich glaube zu verstehen welche Art Literatur du suchst. Hier mal 2 Werke: Fault Lines - Raghunan Rajan John M. Keynes - the gen ...

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL