DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLEQUITY BRIDGE

Net Debt & Equity Bridge

Autor
Beitrag
cc1121

Net Debt & Equity Bridge

Hallo,

ich habe Schwierigleiten mit den Bestandteilen der oben genannten Begriffe. Leider findet man im Internet dazu widersprüchliche Aussagen.

Net Debt setzt sich sofern ich das richtig verstanden habe wie folgt zusammen:

(kurzfr. Verb. + langfr. Verb.) - (Cash + Cash Equivalents). Was beinhaltet jedoch kurz- und langfristige Verbindlichkeiten? Rückstellungen, Nettopensionsverpflichtungen, Bankdarlehen... wie sieht es jedoch mit Accounts Payable aus? Und inwieweit spielt die Verzinslichung eine Rolle? Habe ich wichtige Bestandteile vergessen?

So wie ich die Equity Bridge verstanden habe, sieht sie so aus:

Enterprise Value - net debt - Minderheitsanteile - ungedeckte Rentenverbindlichkeiten - preferred stocks + Anteile an verbundenen Unternehmen = Equity value. Ist diese Rechnung vollständig und korrekt? Oder fehlt noch etwas?

Vielen Dank für eure Hilfe!

antworten
cc1121

Net Debt & Equity Bridge

cc1121 schrieb am 08.04.2019:

Hallo,

ich habe Schwierigleiten mit den Bestandteilen der oben genannten Begriffe. Leider findet man im Internet dazu widersprüchliche Aussagen.

Net Debt setzt sich sofern ich das richtig verstanden habe wie folgt zusammen:

(kurzfr. Verb. + langfr. Verb.) - (Cash + Cash Equivalents). Was beinhaltet jedoch kurz- und langfristige Verbindlichkeiten? Rückstellungen, Nettopensionsverpflichtungen, Bankdarlehen... wie sieht es jedoch mit Accounts Payable aus? Und inwieweit spielt die Verzinslichung eine Rolle? Habe ich wichtige Bestandteile vergessen?

So wie ich die Equity Bridge verstanden habe, sieht sie so aus:

Enterprise Value - net debt - Minderheitsanteile - ungedeckte Rentenverbindlichkeiten - preferred stocks + Anteile an verbundenen Unternehmen = Equity value. Ist diese Rechnung vollständig und korrekt? Oder fehlt noch etwas?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Push

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

Zum Net debt zählen i.d.R alle zinstragenden Verbindlichkeiten, also primär die Finanzverbindlichkeiten. Prinzipiell kann man auch in die Notes des AR schauen um festzustellen welcher Teil von den anderen Passiva noch dazu zählt, muss man dann individuell analysieren.

Die Equity Bridge sieht soweit ganz gut aus. Mache dir auf jedenfall auch bewusst, warum gerade Minorities abgezogen und Associates wieder addiert werden - hängt am Ende mit den Multiples zusammen.

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

nur verzinsliche Verbindichkeiten; kurzfristige Verbindlicheiten sind id.R. <1 und sind meistens aus LuL, was sich als im Working Capital wieder findet

cc1121 schrieb am 09.04.2019:

Hallo,

ich habe Schwierigleiten mit den Bestandteilen der oben genannten Begriffe. Leider findet man im Internet dazu widersprüchliche Aussagen.

Net Debt setzt sich sofern ich das richtig verstanden habe wie folgt zusammen:

(kurzfr. Verb. + langfr. Verb.) - (Cash + Cash Equivalents). Was beinhaltet jedoch kurz- und langfristige Verbindlichkeiten? Rückstellungen, Nettopensionsverpflichtungen, Bankdarlehen... wie sieht es jedoch mit Accounts Payable aus? Und inwieweit spielt die Verzinslichung eine Rolle? Habe ich wichtige Bestandteile vergessen?

So wie ich die Equity Bridge verstanden habe, sieht sie so aus:

Enterprise Value - net debt - Minderheitsanteile - ungedeckte Rentenverbindlichkeiten - preferred stocks + Anteile an verbundenen Unternehmen = Equity value. Ist diese Rechnung vollständig und korrekt? Oder fehlt noch etwas?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Push

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Die Equity Bridge sieht soweit ganz gut aus. Mache dir auf jedenfall auch bewusst, warum gerade Minorities abgezogen und Associates wieder addiert werden - hängt am Ende mit den Multiples zusammen.

Da wäre ich sehr vorsichtig.
Ich würde nur die "einfacheren" Bestandteile zuerst nennen, und nur tiefer gehen wenn explizit danach gefragt wird.

In einem BB Interview war der Associate der Überzeugung, dass Associates nicht hinzuaddiert werden dürfen, in einem anderen BB Interview wurde ich vom Interviewer gefragt wieso ich die Associates nicht addiert habe.

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Die Equity Bridge sieht soweit ganz gut aus. Mache dir auf jedenfall auch bewusst, warum gerade Minorities abgezogen und Associates wieder addiert werden - hängt am Ende mit den Multiples zusammen.

Da wäre ich sehr vorsichtig.
Ich würde nur die "einfacheren" Bestandteile zuerst nennen, und nur tiefer gehen wenn explizit danach gefragt wird.

In einem BB Interview war der Associate der Überzeugung, dass Associates nicht hinzuaddiert werden dürfen, in einem anderen BB Interview wurde ich vom Interviewer gefragt wieso ich die Associates nicht addiert habe.

Hängt ggfs. einfach damit zusammen, dass beides per se weder falsch, noch richtig ist. Es kommt halt darauf an, ob die associated companies als operating oder als financial investment betrachtet werden. Wenn financial, dann sollte man sie auch abziehen (angenommen man möchte von Equity nach EV), damit bei einem EBIT/EBITDA multiple Zähler und Nenner übereinstimmen. Bei einem financial investment wäre die profit/revenue contribution nämlich erst im financial net result zu berücksichtigen und wäre damit nicht im EBIT/EBITDA berücksichtigt - ohne Abzug würden Zähler und Nenner unterschiedliche ansichten widerspiegeln.

antworten
cc1121

Net Debt & Equity Bridge

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Die Equity Bridge sieht soweit ganz gut aus. Mache dir auf jedenfall auch bewusst, warum gerade Minorities abgezogen und Associates wieder addiert werden - hängt am Ende mit den Multiples zusammen.

Da wäre ich sehr vorsichtig.
Ich würde nur die "einfacheren" Bestandteile zuerst nennen, und nur tiefer gehen wenn explizit danach gefragt wird.

In einem BB Interview war der Associate der Überzeugung, dass Associates nicht hinzuaddiert werden dürfen, in einem anderen BB Interview wurde ich vom Interviewer gefragt wieso ich die Associates nicht addiert habe.

Hängt ggfs. einfach damit zusammen, dass beides per se weder falsch, noch richtig ist. Es kommt halt darauf an, ob die associated companies als operating oder als financial investment betrachtet werden. Wenn financial, dann sollte man sie auch abziehen (angenommen man möchte von Equity nach EV), damit bei einem EBIT/EBITDA multiple Zähler und Nenner übereinstimmen. Bei einem financial investment wäre die profit/revenue contribution nämlich erst im financial net result zu berücksichtigen und wäre damit nicht im EBIT/EBITDA berücksichtigt - ohne Abzug würden Zähler und Nenner unterschiedliche ansichten widerspiegeln.

Ich kann die nicht ganz folgen, inwieweit beeinflusst die beteiligung an einem assoziiertes Unternehemen denn das EBIT, sofern es ein operatives Investment ist?

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Die Equity Bridge sieht soweit ganz gut aus. Mache dir auf jedenfall auch bewusst, warum gerade Minorities abgezogen und Associates wieder addiert werden - hängt am Ende mit den Multiples zusammen.

Da wäre ich sehr vorsichtig.
Ich würde nur die "einfacheren" Bestandteile zuerst nennen, und nur tiefer gehen wenn explizit danach gefragt wird.

In einem BB Interview war der Associate der Überzeugung, dass Associates nicht hinzuaddiert werden dürfen, in einem anderen BB Interview wurde ich vom Interviewer gefragt wieso ich die Associates nicht addiert habe.

Hängt ggfs. einfach damit zusammen, dass beides per se weder falsch, noch richtig ist. Es kommt halt darauf an, ob die associated companies als operating oder als financial investment betrachtet werden. Wenn financial, dann sollte man sie auch abziehen (angenommen man möchte von Equity nach EV), damit bei einem EBIT/EBITDA multiple Zähler und Nenner übereinstimmen. Bei einem financial investment wäre die profit/revenue contribution nämlich erst im financial net result zu berücksichtigen und wäre damit nicht im EBIT/EBITDA berücksichtigt - ohne Abzug würden Zähler und Nenner unterschiedliche ansichten widerspiegeln.

Bin mir nicht ganz sicher, wieso das davon abhängt? Associates, also Unternehmensbeteiligungen zwischen 20%-50% (ganz plakativ zur Veranschaulichung), werden mit der Equity-Methode bilanziert und sind nie im EBITDA oder EBIT enthalten, sondern werden danach addiert/subtrahiert. Dementsprechend dürfen sie nicht im EV enthalten sein, da man sonst, wie du richtig meintest, Äpfel mit Birnen vergleicht.
Von operational associates habe ich noch nie gehört und auch in der Praxis habe ich nie gesehen, dass man Associates nicht abzieht - aus dem o.g. Grund.

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

cc1121 schrieb am 09.04.2019:

Ich kann die nicht ganz folgen, inwieweit beeinflusst die beteiligung an einem assoziiertes Unternehemen denn das EBIT, sofern es ein operatives Investment ist?

Investments in Associates stecken im EBIT drin.
Du fängst ja von oben an, bei den Umsätzen, und arbeitest dich weiter nach unten.
Erst nach dem Financial Result sind die Investments in Associates nicht mehr drin (sprich beim EBT)

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

cc1121 schrieb am 09.04.2019:

Die Equity Bridge sieht soweit ganz gut aus. Mache dir auf jedenfall auch bewusst, warum gerade Minorities abgezogen und Associates wieder addiert werden - hängt am Ende mit den Multiples zusammen.

Da wäre ich sehr vorsichtig.
Ich würde nur die "einfacheren" Bestandteile zuerst nennen, und nur tiefer gehen wenn explizit danach gefragt wird.

Bin zwar nicht der original poster, aber ich versuch mal meinen take. Nehmen wir an, das Unternehmen hält 30% am anderen Unternehmen und betrachtet die Beteiligung als operativ (hierfür könnte es verschieden Gründe geben), dann würde ich den teilweise konsolidierten Umsatz als operativ betrachten und damit als Teil des EBIT, während bei einem rein finanziellen Investment das ganze erst Unterhalb des EBITs dazugerechnet wird. Bei Valuation geht es ja nicht unbedingt darum, dass ganze sauber nach IFRS, etc. aufzudröseln, sondern eben langfristig den operativen Wert abzubilden.

vllt noch einmal ein bisschen anschaulicher:

EBITDA
(-) D&A
= EBIT (inkl. Ergebnis von Associate, falls als operating betrachet)
(+/-) Financial Net results (inkl. Ergebnis von Associate, falls als financial betrachtet)
= EBT

In einem BB Interview war der Associate der Überzeugung, dass Associates nicht hinzuaddiert werden dürfen, in einem anderen BB Interview wurde ich vom Interviewer gefragt wieso ich die Associates nicht addiert habe.

Hängt ggfs. einfach damit zusammen, dass beides per se weder falsch, noch richtig ist. Es kommt halt darauf an, ob die associated companies als operating oder als financial investment betrachtet werden. Wenn financial, dann sollte man sie auch abziehen (angenommen man möchte von Equity nach EV), damit bei einem EBIT/EBITDA multiple Zähler und Nenner übereinstimmen. Bei einem financial investment wäre die profit/revenue contribution nämlich erst im financial net result zu berücksichtigen und wäre damit nicht im EBIT/EBITDA berücksichtigt - ohne Abzug würden Zähler und Nenner unterschiedliche ansichten widerspiegeln.

Ich kann die nicht ganz folgen, inwieweit beeinflusst die beteiligung an einem assoziiertes Unternehemen denn das EBIT, sofern es ein operatives Investment ist?

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

cc1121 schrieb am 09.04.2019:

Ich kann die nicht ganz folgen, inwieweit beeinflusst die beteiligung an einem assoziiertes Unternehemen denn das EBIT, sofern es ein operatives Investment ist?

Investments in Associates stecken im EBIT drin.
Du fängst ja von oben an, bei den Umsätzen, und arbeitest dich weiter nach unten.
Erst nach dem Financial Result sind die Investments in Associates nicht mehr drin (sprich beim EBT)

Ich glaube da werden jetzt einige Sachen zusammengeworfen. Redest Du gerade über das ursprüngliche Investment in Associates oder über das Income/Loss, was man von den bestehenden Associate-Beteiligungen erhält? Das ursprüngliche Investment ist nicht im Income Statement abgedeckt - das ist ein Aktivtausch (bspw. Cash für Aktivposition). Das zugehörige Income wird dann nach dem EBIT hinzugerechnet, dementsprechend ist es weder im EBITDA noch im EBIT drin und muss bei der Bridge rausgerechnet werden - auf dem Weg zum EV.

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Bin zwar nicht der original poster, aber ich versuch mal meinen take. Nehmen wir an, das Unternehmen hält 30% am anderen Unternehmen und betrachtet die Beteiligung als operativ (hierfür könnte es verschieden Gründe geben), dann würde ich den teilweise konsolidierten Umsatz als operativ betrachten und damit als Teil des EBIT, während bei einem rein finanziellen Investment das ganze erst Unterhalb des EBITs dazugerechnet wird. Bei Valuation geht es ja nicht unbedingt darum, dass ganze sauber nach IFRS, etc. aufzudröseln, sondern eben langfristig den operativen Wert abzubilden.

vllt noch einmal ein bisschen anschaulicher:

EBITDA
(-) D&A
= EBIT (inkl. Ergebnis von Associate, falls als operating betrachet)
(+/-) Financial Net results (inkl. Ergebnis von Associate, falls als financial betrachtet)
= EBT

Hast Du eine Quelle dafür, dass man At-Equity bilanzierte Beteiligungen auch als operating ansehen kann und mit dem Revenue und Operating Income verrechnen darf? Für mich ergibt dieses Argument keinerlei Sinn, da man keine Kontrolle über das Unternehmen hat, wenn man unter 50% besitzt und somit das Investment nicht einfach mit seinen Top-Line Items verrechnen darf. Das passiert ja nach IFRS nur, wenn man über 50% hält und vollkonsolidieren muss.
Aber lerne gerne dazu, also wäre super, wenn Du auf irgendwas verweisen kannst, woher Du die Infos ziehst.

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Bin zwar nicht der original poster, aber ich versuch mal meinen take. Nehmen wir an, das Unternehmen hält 30% am anderen Unternehmen und betrachtet die Beteiligung als operativ (hierfür könnte es verschieden Gründe geben), dann würde ich den teilweise konsolidierten Umsatz als operativ betrachten und damit als Teil des EBIT, während bei einem rein finanziellen Investment das ganze erst Unterhalb des EBITs dazugerechnet wird. Bei Valuation geht es ja nicht unbedingt darum, dass ganze sauber nach IFRS, etc. aufzudröseln, sondern eben langfristig den operativen Wert abzubilden.

vllt noch einmal ein bisschen anschaulicher:

EBITDA
(-) D&A
= EBIT (inkl. Ergebnis von Associate, falls als operating betrachet)
(+/-) Financial Net results (inkl. Ergebnis von Associate, falls als financial betrachtet)
= EBT

Hast Du eine Quelle dafür, dass man At-Equity bilanzierte Beteiligungen auch als operating ansehen kann und mit dem Revenue und Operating Income verrechnen darf? Für mich ergibt dieses Argument keinerlei Sinn, da man keine Kontrolle über das Unternehmen hat, wenn man unter 50% besitzt und somit das Investment nicht einfach mit seinen Top-Line Items verrechnen darf. Das passiert ja nach IFRS nur, wenn man über 50% hält und vollkonsolidieren muss.
Aber lerne gerne dazu, also wäre super, wenn Du auf irgendwas verweisen kannst, woher Du die Infos ziehst.

Ich bin zwar nicht derjenige, der das ursprünglich in den Raum gestellt hat, aber ich vermute mal es geht vllt darum, dass Valuation ≠ Accounting. Unter IFRS, wird das income vom associate natürlich nicht mit operating income/EBIT verrechnet (da after-tax, usw.). Wenn ich aber für meine Valuation davon ausgehe, dass ich langfristig die At-Equity Beteiligung behalten werde, macht es finde ich durchaus Sinn - nur für Bewertungszwecke - das ganze ins Operating Income mit aufzunehmen.

Wie gesagt, ich betrachte hierbei allerdings Accounting und Valuation eben als zwei Paar Schuhe. Das man bei der Valuation Financial Investments abzieht, hat ja eher den Hintergrund, dass man unterstellt, das bei einer Transaktion solche Werte eben liquidiert werden und daher eher wie Cash oder Assets-held-for-sale zu betrachten sind.

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Bin zwar nicht der original poster, aber ich versuch mal meinen take. Nehmen wir an, das Unternehmen hält 30% am anderen Unternehmen und betrachtet die Beteiligung als operativ (hierfür könnte es verschieden Gründe geben), dann würde ich den teilweise konsolidierten Umsatz als operativ betrachten und damit als Teil des EBIT, während bei einem rein finanziellen Investment das ganze erst Unterhalb des EBITs dazugerechnet wird. Bei Valuation geht es ja nicht unbedingt darum, dass ganze sauber nach IFRS, etc. aufzudröseln, sondern eben langfristig den operativen Wert abzubilden.

vllt noch einmal ein bisschen anschaulicher:

EBITDA
(-) D&A
= EBIT (inkl. Ergebnis von Associate, falls als operating betrachet)
(+/-) Financial Net results (inkl. Ergebnis von Associate, falls als financial betrachtet)
= EBT

Hast Du eine Quelle dafür, dass man At-Equity bilanzierte Beteiligungen auch als operating ansehen kann und mit dem Revenue und Operating Income verrechnen darf? Für mich ergibt dieses Argument keinerlei Sinn, da man keine Kontrolle über das Unternehmen hat, wenn man unter 50% besitzt und somit das Investment nicht einfach mit seinen Top-Line Items verrechnen darf. Das passiert ja nach IFRS nur, wenn man über 50% hält und vollkonsolidieren muss.
Aber lerne gerne dazu, also wäre super, wenn Du auf irgendwas verweisen kannst, woher Du die Infos ziehst.

Ich bin zwar nicht derjenige, der das ursprünglich in den Raum gestellt hat, aber ich vermute mal es geht vllt darum, dass Valuation ≠ Accounting. Unter IFRS, wird das income vom associate natürlich nicht mit operating income/EBIT verrechnet (da after-tax, usw.). Wenn ich aber für meine Valuation davon ausgehe, dass ich langfristig die At-Equity Beteiligung behalten werde, macht es finde ich durchaus Sinn - nur für Bewertungszwecke - das ganze ins Operating Income mit aufzunehmen.

Wie gesagt, ich betrachte hierbei allerdings Accounting und Valuation eben als zwei Paar Schuhe. Das man bei der Valuation Financial Investments abzieht, hat ja eher den Hintergrund, dass man unterstellt, das bei einer Transaktion solche Werte eben liquidiert werden und daher eher wie Cash oder Assets-held-for-sale zu betrachten sind.

Ersteres würde ja implizieren, dass man alle Informationen zu den gehaltenen Beteiligungen hat und auch Einsicht in deren gesamtes Financial Statement und nicht nur das, was der Halter des Investments in seinen Büchern disclosed. Alleine das halte ich schon für fragwürdig, weil diese Investments meist private Unternehmen sind und somit nicht reporten. Des Weiteren gehen wir hier doch von Valuations aus, die die Bank macht und nicht von internen Geschichten des jeweiligen Unternehmens, oder? In dem Fall hat die Bank dort ja überhaupt keine Einsicht. Praxis ist das auf jedenfall nicht.

Und nein, der Grund warum man Associates abzieht ist primär wegen der Vergleichbarkeit im Multiple und nicht weil man annimmt, dass man Sie direkt verkaufen könnte (Financial instruments ist wieder was anderes).

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2019:

Die Equity Bridge sieht soweit ganz gut aus. Mache dir auf jedenfall auch bewusst, warum gerade Minorities abgezogen und Associates wieder addiert werden - hängt am Ende mit den Multiples zusammen.

Da wäre ich sehr vorsichtig.
Ich würde nur die "einfacheren" Bestandteile zuerst nennen, und nur tiefer gehen wenn explizit danach gefragt wird.

In einem BB Interview war der Associate der Überzeugung, dass Associates nicht hinzuaddiert werden dürfen, in einem anderen BB Interview wurde ich vom Interviewer gefragt wieso ich die Associates nicht addiert habe.

Hängt ggfs. einfach damit zusammen, dass beides per se weder falsch, noch richtig ist. Es kommt halt darauf an, ob die associated companies als operating oder als financial investment betrachtet werden. Wenn financial, dann sollte man sie auch abziehen (angenommen man möchte von Equity nach EV), damit bei einem EBIT/EBITDA multiple Zähler und Nenner übereinstimmen. Bei einem financial investment wäre die profit/revenue contribution nämlich erst im financial net result zu berücksichtigen und wäre damit nicht im EBIT/EBITDA berücksichtigt - ohne Abzug würden Zähler und Nenner unterschiedliche ansichten widerspiegeln.

Genaus so hätte ich es auch gesagt und habe ich so verstanden.
Z.B. Wenn etwaige Dividendeneträge von at-equity investments signifikant sind macht es sinn diese als operating income rein zu nehmen und nicht als financial income.

antworten
WiWi Gast

Net Debt & Equity Bridge

Kommentar PWC zum Thema (IFRS; 2018):

"Another example is the share of profit of associates and joint ventures. Normally, this would be shown after finance cost. However, there may be circumstances when the line item showing the investor’s share of the results is included before finance cost. This could be appropriate where the associates and joint ventures are an integral vehicle through which the group conducts its operations and its strategy. In such cases, it may also be appropriate either to insert a sub-total ‘profit before finance costs’ or to include the share of profits from associates and joint ventures in arriving at operating profit (where disclosed)."

Ich würde, damit man einen sauberen EBITDA bzw. EBIT Multiple hat, immer Equity Investments aus der Market Cap rausrechnen und gleichzeitig prüfen ob income from associates unter Umständen in deiner Multiple Metric (ergo EBITDA oder EBIT) enthalten ist. Falls ja, sollte das income from associates wieder herausgerechnet werden.

M.E. sollte weder der EV (der am besten von der equity-investment bereinigten Market Cap hergeleitet wird) noch die Metric des Multiples das income from associates/ equity investments enthalten. Die Begründung wäre, dass Investoren in die Bewertung der Aktie eben auch Equity investments mit einbeziehen. Dadurch könnte der Multiple verzerrt werden und nicht den korrekten Multiple für das eigentliche Business, den zu bewertenden Konzern, widerspiegeln.
Da man bei Equity investments i.d.R. keine vollständige Kontrolle über die subsidiary bei der man Minderheitsgesellschafter ist, hat, würde ich das nicht zum eigentlichen Business zählen.

Beispiel:
Firma A ist börsennotiert, hat aber kein eigenes operatives Geschäft (Sales, EBITDA und EBIT des eigenen Geschäfts heute und zukünftig = 0). Firma A hält aber eine 25% at-equity Beteiligung an Firma B, aus der income from associates generiert wird. Dieses findet sich auf der P&L von Firma A, ÜBER der EBIT-Linie wieder.

Die unbereinigte Market Cap von Firma A beträgt 10 Mio.. Dabei reflektiert sie lediglich den Wert des equity investments in Firma B. Der Bilanzierte Bookvalue des equity investments ist ebenfalls 10 Mio. Um den Wert des eigenen Geschäfts von Firma A zu ermitteln, müsste man also den BV des Equity Investments von der Market Cap abziehen und das income from associates aus dem EBIT / EBITDA rausrechnen. Dabei wird rauskommen, dass das eigene Geschäft von Firma A nichts wert sein sollte (Bzw. Kein Multiple ableitbar, da Multiple Zähler und Nenner = 0).

Es ist also eine Frage der Perspektive - willst Du nur das eigene Geschäft eines Konzerns bewerten, oder die Beteiligungen die es hält in die Bewertung miteinbeziehen? Aufgrund der leichteren Vergleichbarkeit tendiere ich meistens dazu bei der gesamten Peer Group keine Equity Investments einzubeziehen.

Gerne Vorschläge, falls es Flaws in der Logik gibt...

antworten

Artikel zu EQUITY BRIDGE

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2016 für "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen"

Deutscher-Wirtschaftsbuchpreis 2016 Shortlist

Gewinner des diesjährigen Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2016 ist Christoph Keese mit seinem Buch "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen". Die Jury wählte das Buch aus einer Shortlist von zehn Titeln zum besten Wirtschaftsbuch des Jahres. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Statistik: 41,2 Millionen Menschen lesen Tageszeitung

Einige Stapel mit Tageszeitung vor einem Kiosk.

In Deutschland lesen 41,2 Millionen Menschen täglich Zeitung. Das sind 59,2 Prozent und damit mehr als die Hälfte der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. Damit bleiben die deutschen Leser, trotz der verbreiteten Nutzung von Online-Medien, dem Papier treu. Diese aktuellen Zahlen wurden von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) veröffentlicht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf VWL-Klausuren und Klausuren in Mikroökonomie.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

E-Book: Schülerheft »Hoch im Kurs - Geld, Markt, Wirtschaft«

Die kostenlosen Unterrichtsmaterialien »Hoch im Kurs« bieten für die Sekundarstufe II aktuelle Informationen rund um die Themen Geld, Markt und Wirtschaft.

Antworten auf Net Debt & Equity Bridge

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu EQUITY BRIDGE

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL