DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLPAT

*Prinzipal-Agent Theorie*

Autor
Beitrag
WiWi Gast

*Prinzipal-Agent Theorie*

Hallo!
Ich habe eine Frage aus der Institutionenökonomie: Wir haben einen spezifischen Fall in einer Seminararbeit zu bearbeiten, in der es mitunter um die Prizipal-Agent-Theorie geht. Die Frage ist, wer bei einer GmbH bei der Aufnahme eines neuen Gesellschafters Prinzipal und Agent ist. Es entstehen ja auf beiden Seiten Unsicherheiten und Informationsasymmetrien. Kann man die Rollen also konkret einordnen oder kann es auch eine Doppelte Prinzipal Agent Theorie sein?
Danke für die Hilfe!

antworten
WiWi Gast

Re: *Prinzipal-Agent Theorie*

Prinzipal = Auftraggeber z.B. Facility Manager benötigt Objektschutz
Agent = Ausführender z.B. Wachdienstunternehmer

Prinzipal = Student
Agent = Prof. (der erfüllt seinen Bildungsauftrag)

Es gibt keine "Doppelte Prinzipal Agent Theorie". Einer ist Prinzipal und einer ist Agent. Fertig ist der Lack.
Unsicherheiten und Informationsasymmetrien haben bei der Fragebeantwortung wer wer ist nichts zu suchen. Diese Unsicherheiten und Informationsasymmetrien ergeben sich aus dem Verhältnis vom Prinzipal zum Agent und umgekehrt.

Stell Dir die Frage wer die Aufnahme eines neues Gesellschafters erwirkt ? Die GmbH steht nur auf dem Papier. Dahinter steht ein Geschäftsführer(oder mehrere) der die Gesellschaft nach außen hin vertritt.

Alles klar ?

antworten
WiWi Gast

Re: *Prinzipal-Agent Theorie*

prinzipal-agent theorie ist empirisch nicht anwendbar. sie ist ein erklärungsmodell, was in deiner frage scheitert.

antworten
WiWi Gast

Re: *Prinzipal-Agent Theorie*

Gute Frage, man könnte es sicher auch als doppelte Theorie ansehen, unter dem Aspekt des Austauschens von Verfügungsrechten:

GmbH Verf.r.:--> bieten bestehende Strukturen & Organisation zur effektiven Kapitalverzinsung

Neuer Gesellschafter: --> Zusätzliches Kapital und Möglichkeit zur Risikoreduzierung von der GmbH

Dennoch ist meiner Meinung nach ist jedoch die GmbH Prinzipal und der neue Gesellschafter Agent, da Die GmbH schon über Kapital verfügt und sie auch ohne neuen Gesellschafter weiterarbeiten bzw. existieren könnte/würde. Sie bietet also dem neuen Gesellschafter den eigentlichen "Anreiz".Lounge Gast schrieb:

Hallo!
Ich habe eine Frage aus der Institutionenökonomie: Wir haben
einen spezifischen Fall in einer Seminararbeit zu bearbeiten,
in der es mitunter um die Prizipal-Agent-Theorie geht. Die
Frage ist, wer bei einer GmbH bei der Aufnahme eines neuen
Gesellschafters Prinzipal und Agent ist. Es entstehen ja auf
beiden Seiten Unsicherheiten und Informationsasymmetrien.
Kann man die Rollen also konkret einordnen oder kann es auch
eine Doppelte Prinzipal Agent Theorie sein?
Danke für die Hilfe!

antworten
WiWi Gast

Re: *Prinzipal-Agent Theorie*

es kann schon eine "doppelte principal Agent Beziehung" geben.zum beispiel bei private equity. der opportunity fund ist einmal sowohl agent, wenn es in bezug zur direkten beziehung zum originären investor(principal) geht und zugleich einmal principal, wenn es um die beziehung zum operativen joint venture partner geht, der dann agent ist.
dann spricht man von einer doppelten principal-agent-beziehung.
beste grüsse ally

antworten
WiWi Gast

Re: *Prinzipal-Agent Theorie*

Ich würde es eher als gegenläufige Prinzipal Agent Beziehung bezeichnen. Ein Unternehmer ist Prinizipal gegenüber dem Manager als Agenten. Der Manager als Agent wird gegenüber den ihm untergeordneten Angestellten zum Prinzipal. Die Angestellten zum Agenten.

Gruß,

Loumpie

antworten
WiWi Gast

Re: *Prinzipal-Agent Theorie*

Hi! Ich habe eine Frage bezüglich der Berechnung eines Prinzipal-Agenten-Modells und habe gehofft, dass sich hier möglicherweise jemand finden lässt, welcher mehr Erfahrung damit hat als ich.
Es geht dabei darum die Informativeness eines zusätzlichen Performancemaß darzustellen. Es wäre wirklich wichtig für mich und ich wäre für jede mögliche Hilfe äußerst dankbar.

antworten

Artikel zu PAT

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

E-Learning: Modul Körperschaftsteuerrecht

E-Learning Körperschaftsteuerrecht

Demokurs Körperschaftsteuerrecht - Geschätzter Zeitbedarf: 1 Std 30 Min

Aktuarielles Glossar »www.glossar.aktuar.de«

Aktuar: Eine Rechenmaschine aus Holzkugeln.

Auf ihrer Internetseite aktuar.de bietet die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) e.V. eine Glossar an. Das aktuarielle Glossar umfasst fast 40 Begrifflich­keiten aus allen Sparten des Versicherungswesens und der Tätigkeit als Aktuar.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2016 für "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen"

Deutscher-Wirtschaftsbuchpreis 2016 Shortlist

Gewinner des diesjährigen Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2016 ist Christoph Keese mit seinem Buch "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen". Die Jury wählte das Buch aus einer Shortlist von zehn Titeln zum besten Wirtschaftsbuch des Jahres. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Statistik: 41,2 Millionen Menschen lesen Tageszeitung

Einige Stapel mit Tageszeitung vor einem Kiosk.

In Deutschland lesen 41,2 Millionen Menschen täglich Zeitung. Das sind 59,2 Prozent und damit mehr als die Hälfte der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. Damit bleiben die deutschen Leser, trotz der verbreiteten Nutzung von Online-Medien, dem Papier treu. Diese aktuellen Zahlen wurden von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) veröffentlicht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf VWL-Klausuren und Klausuren in Mikroökonomie.

Antworten auf *Prinzipal-Agent Theorie*

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu PAT

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL