DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLReichtum

Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Autor
Beitrag
Coce44

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

cooler typ

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

juckt

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Endlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Hatte Elektrotechnik und Informatik studiert. Keine BWL!

Lounge Gast schrieb:

cooler typ

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Alle in der New Economy studieren kein BWL. Die Zeiten von krassen BWLern ala S. Walton ist vorbei, heute regieren die MINTler ala Zuckerberg, Bezos,Elon Musk, Paul Allen, Bill Gates, Larry Page usw.

Sieht man auch bei Google:
Die Programmierer kriegen zig Benefits wie zB sehr gutes Gehalt, kostenlose Infrastruktur wie den ganzen Tag über Essen, Unterhaltungsräume mit zB Videospielen, 20% der Arbeitszeit für eigene Projekte usw
Die meisten dieser Dinge geltenfür die Wirtschaftler dort gar nicht. Der Zugang zu den Räumen ist verboten und Zeit frü eigene Projekte gibts nicht, gehalt viel niedriger und wenig Aufstiegschancen.
Das ist eben die Zukunft. Die BWLer sind die neuen Putzfrauen. Früher waren diese wenig angesehen, wenig Gehalt und keinen Zugang zu den Benefits der restlichen Belegschaft. Heute entwickelt sich alles in die Richtung, dass WIWIs dorthin abstürzen - die Bedeutungslosigkeit.

Die Banken schaffen sich selbst ab und werden nur noch durch die Politik am Leben erhalten. Dort werden in den nächsten 20 Jahren mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze wegfallen, wahrscheinlich aber viel mehr.
Buchhaltung und Co machen alles Software. Sobald die Software eben billiger ist als ein BWLer. (alternativ sinken die Löhne halt auf ein minimum)

Und ich rede nicht von 50 Jahren, sondern 10-15.
Für alte Hasen, kein Problem. Die sind dann ja schon weg. Aber wer heute noch BWL anfängt oder gerade dabei ist, der wird ganz böse erwischt.

Die Techfirmen verdrängen alle anderen. Normales Consulting wird auf ein minimum nachgefragt werden, weil sich anforderungen ändern. Google will kein WiWi als Berater, weil der gar nicht richtig etwas analysieren kann von dem er gar nichts mehr versteht, sondern mindestens einen mit tech. Hintergrund, oder gleich einen reinen Techi.
Banken werden fast wegfallen von den Arbeitsplätzen her.
Bleiben noch öffentliche Verwaltung als Arbeitsplatz. Aber auch dort ist halt die Frage, wie schnell dort die technik ankommt. Wahrscheinlich dann ,wenn die Politiker mal verstehen, wie groß die Einsparungen sind.

Was kann ein BWLer besser als ein Ing. + MBA, was nicht wegautomatisiert ist in den nächsten 15 Jahren?

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Er ist jetzt doch nicht mehr der reichste, hat über Nacht 6Mrd. $ verloren

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

In den Top 10 tummeln sich oft Leute aus dem Informatik Bereich auf

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

In der öffentlichen Verwaltung ist die Digitalisierung auch schon sehr weit fortgeschritten. Merkt man, wenn man einen Ausweis beantragt, das Auto anmeldet oder einen Grundbuchauszug abholt. Vorgangsbearbeitungssysteme wurden teilweise schon vor 30 Jahren eingeführt, manchmal schneller als in der Industrie.

Lounge Gast schrieb:

Alle in der New Economy studieren kein BWL. Die Zeiten von
krassen BWLern ala S. Walton ist vorbei, heute regieren die
MINTler ala Zuckerberg, Bezos,Elon Musk, Paul Allen, Bill
Gates, Larry Page usw.

Sieht man auch bei Google:
Die Programmierer kriegen zig Benefits wie zB sehr gutes
Gehalt, kostenlose Infrastruktur wie den ganzen Tag über
Essen, Unterhaltungsräume mit zB Videospielen, 20% der
Arbeitszeit für eigene Projekte usw
Die meisten dieser Dinge geltenfür die Wirtschaftler dort gar
nicht. Der Zugang zu den Räumen ist verboten und Zeit frü
eigene Projekte gibts nicht, gehalt viel niedriger und wenig
Aufstiegschancen.
Das ist eben die Zukunft. Die BWLer sind die neuen
Putzfrauen. Früher waren diese wenig angesehen, wenig Gehalt
und keinen Zugang zu den Benefits der restlichen Belegschaft.
Heute entwickelt sich alles in die Richtung, dass WIWIs
dorthin abstürzen - die Bedeutungslosigkeit.

Die Banken schaffen sich selbst ab und werden nur noch durch
die Politik am Leben erhalten. Dort werden in den nächsten 20
Jahren mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze wegfallen,
wahrscheinlich aber viel mehr.
Buchhaltung und Co machen alles Software. Sobald die Software
eben billiger ist als ein BWLer. (alternativ sinken die Löhne
halt auf ein minimum)

Und ich rede nicht von 50 Jahren, sondern 10-15.
Für alte Hasen, kein Problem. Die sind dann ja schon weg.
Aber wer heute noch BWL anfängt oder gerade dabei ist, der
wird ganz böse erwischt.

Die Techfirmen verdrängen alle anderen. Normales Consulting
wird auf ein minimum nachgefragt werden, weil sich
anforderungen ändern. Google will kein WiWi als Berater, weil
der gar nicht richtig etwas analysieren kann von dem er gar
nichts mehr versteht, sondern mindestens einen mit tech.
Hintergrund, oder gleich einen reinen Techi.
Banken werden fast wegfallen von den Arbeitsplätzen her.
Bleiben noch öffentliche Verwaltung als Arbeitsplatz. Aber
auch dort ist halt die Frage, wie schnell dort die technik
ankommt. Wahrscheinlich dann ,wenn die Politiker mal
verstehen, wie groß die Einsparungen sind.

Was kann ein BWLer besser als ein Ing. + MBA, was nicht
wegautomatisiert ist in den nächsten 15 Jahren?

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Also die CFO´s von Apple, Facebook und Google haben alle BWL/Economics studiert. Werden wohl alle in 10 - 15 Jahren arbeitlos sein...

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Wen juckt es ob ein BWLer aus der Buchhaltung bei Google kein Billiard spielen darf? Am Ende des Tages kommen diese ganzen CEOs zu den mächtigen Lenkern dieser Welt und bitten um Geld.

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

BWL hat keine Zukunft. Lang lebe die künstliche Intelligenz

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

"Also die CFO´s von Apple, Facebook und Google haben alle BWL/Economics studiert. Werden wohl alle in 10 - 15 Jahren arbeitlos sein..."

Widerlegt aber keinen der angesprochenen Punkte.
Natürlich haben CFOs oft was mit Economics studiert, noch besser ist aber heute schon maths plus eco.
Aber wie viele CFOs werden heute gebraucht und wie viele studieren Economics oder Business.
Es wird immer Nischen geben, gerade im TOP Management werden Leute wohl auch in 20 Jahren noch arbeiten. Aber das sind dann maximal ne Hand voll Leute, die zB den Finance Bereich im Auge haben und Entscheidungen treffen bzw absegnen.
Dennoch sind in 15 Jahren mds. 50-80 % alle Jobs weg, die reine BWL/VWLer machen können. Neue werden wohl kaum entstehen, die entstehen im Tec Bereich.
Und auch Management selbst wird klar weggehen von reinen Wirtschaftlern, was heute ja schon begonnan hat, allein weil die meisten Firmengründer eben teccis sind. Klar CFO ist ne Ausnahme, wobei ich mir da auch nicht sicher sein kann, ob die nicht in Zukunft jemanden mit Info Background hat, der die Entscheidungsfindung der Algorithmen versteht und das in die eigene Entscheidung mit einbeziehen kann.
Wenn man hier mal weiterschaut hat man zB den CEO. In Zukunft hat teci Arbeit, weil die meisten Companys, die sehr erfolgreich sind, dann in diesem Bereich sitzen. (Ist heute ja schon so, wird aber noch krasser)

Ich hab selber Economics Background und es ist ein schönes thema, aber das ändert nichts an der Realität. Ich werde jedenfalls ein Ergänzungsstudium im IT Bereich anstreben.
Aber auch da wird es eng. Während jeder auf die schlimme Jugend schimpft und wir im TV irgendwelche negativBeispiele sehen, sitzen sehr viele der Grundschulkinder schon am PC und programmieren als Hobby. Spätestens ab der 5-7 Klasse gibt es wirklich sehr viele, die das machen. Für diese ist das so normal wie Lesen, Schreiben und Rechnen für uns. Selbst be den älteren Kindern steigt die Zahl der Unternehmensgründer (zB Apps). Auch wenn nur wenige wirklich Erfolg haben (dennoch viel mehr als früher, wo es sowas kaum gab), zeigt das wie die Einstellung von denen ist. Das Streberkind, welches nur für die Schule lernt und danach BWL in Mannheim studiert, ist schon heute im Nachteil, zum notentechnsichen "problemkind",welches privat schon Webseiten, Apps entwickelt und sich als Hobby mit Gründung oder anderen wichtigen Themen beschäftigt hat und später an der FH Witzhausen angewandte Informatik studiert. Während ein FH Witzgausen BWLer niemanden interessiert, kann der FH Witzhausen Informatiker zu Google, Facebook und Co gehen und wird auch sonst umworben.

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

"Wen juckt es ob ein BWLer aus der Buchhaltung bei Google kein Billiard spielen darf? Am Ende des Tages kommen diese ganzen CEOs zu den mächtigen Lenkern dieser Welt und bitten um Geld. "

Diese ganzen CEO werden aber einen Teci Hintergrund haben. Und zu wem kommen die? Das hab ich grad nicht verstanden. Ja sicher nicht zu dem BWLer aus der Buchhaltung^^
Und wenn Google dem einen Mitarbeiter Aktienpakete, Gaming Zimmer, Feel Good Manager und 20% freetime für eigene Projekte gibt und dem anderen nicht, sagt das einiges über die Wichtigkeit dieser Leute aus.

Übrigens hat Google erst kürzlich Jobs gestrichen. Informatiker wurden tdm weiter eingestellt. Betroffen hat es den BWL bereich. Das sagt auch einiges aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Hahaha glaubst du ernsthaft, dass Google, Facebook und Co. irgendwelche Low-Performer einstellt, nur weil sie Informatik studiert haben?

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Lounge Gast schrieb:

"Also die CFO´s von Apple, Facebook und Google haben
alle BWL/Economics studiert. Werden wohl alle in 10 - 15
Jahren arbeitlos sein..."

Widerlegt aber keinen der angesprochenen Punkte.
Natürlich haben CFOs oft was mit Economics studiert, noch
besser ist aber heute schon maths plus eco.
Aber wie viele CFOs werden heute gebraucht und wie viele
studieren Economics oder Business.
Es wird immer Nischen geben, gerade im TOP Management werden
Leute wohl auch in 20 Jahren noch arbeiten. Aber das sind
dann maximal ne Hand voll Leute, die zB den Finance Bereich
im Auge haben und Entscheidungen treffen bzw absegnen.
Dennoch sind in 15 Jahren mds. 50-80 % alle Jobs weg, die
reine BWL/VWLer machen können. Neue werden wohl kaum
entstehen, die entstehen im Tec Bereich.
Und auch Management selbst wird klar weggehen von reinen
Wirtschaftlern, was heute ja schon begonnan hat, allein weil
die meisten Firmengründer eben teccis sind. Klar CFO ist ne
Ausnahme, wobei ich mir da auch nicht sicher sein kann, ob
die nicht in Zukunft jemanden mit Info Background hat, der
die Entscheidungsfindung der Algorithmen versteht und das in
die eigene Entscheidung mit einbeziehen kann.
Wenn man hier mal weiterschaut hat man zB den CEO. In Zukunft
hat teci Arbeit, weil die meisten Companys, die sehr
erfolgreich sind, dann in diesem Bereich sitzen. (Ist heute
ja schon so, wird aber noch krasser)

Ich hab selber Economics Background und es ist ein schönes
thema, aber das ändert nichts an der Realität. Ich werde
jedenfalls ein Ergänzungsstudium im IT Bereich anstreben.
Aber auch da wird es eng. Während jeder auf die schlimme
Jugend schimpft und wir im TV irgendwelche negativBeispiele
sehen, sitzen sehr viele der Grundschulkinder schon am PC und
programmieren als Hobby. Spätestens ab der 5-7 Klasse gibt es
wirklich sehr viele, die das machen. Für diese ist das so
normal wie Lesen, Schreiben und Rechnen für uns. Selbst be
den älteren Kindern steigt die Zahl der Unternehmensgründer
(zB Apps). Auch wenn nur wenige wirklich Erfolg haben
(dennoch viel mehr als früher, wo es sowas kaum gab), zeigt
das wie die Einstellung von denen ist. Das Streberkind,
welches nur für die Schule lernt und danach BWL in Mannheim
studiert, ist schon heute im Nachteil, zum notentechnsichen
"problemkind",welches privat schon Webseiten, Apps
entwickelt und sich als Hobby mit Gründung oder anderen
wichtigen Themen beschäftigt hat und später an der FH
Witzhausen angewandte Informatik studiert. Während ein FH
Witzgausen BWLer niemanden interessiert, kann der FH
Witzhausen Informatiker zu Google, Facebook und Co gehen und
wird auch sonst umworben.

Ja, wir haben es ja verstanden, Infoabsolventen sind die geilsten, Wiwi ist mist. Vielleicht wirst du auch in den nächsten 2 Jahren vom Auto überfahren oder unser Kumpel Kim Jong Un droppt mal ganz geschmeidig ein kleine Atombömbchen.
Dann bringt dir dein geiles Info Studium auch nicht mehr so viel. Ich verstehe deine Message, aber warum muss man denn ständig mit dieser "Pappschild-das-Ende-ist-nah-Mentalität" herumsabbeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

"Hahaha glaubst du ernsthaft, dass Google, Facebook und Co. irgendwelche Low-Performer einstellt, nur weil sie Informatik studiert haben? "
Google und Co geben jedem ne Chance, der gut ist. Da kann er gerne auch in Witzenhausen studiert haben, das interessiert dort niemanden.

"Ja, wir haben es ja verstanden, Infoabsolventen sind die geilsten, Wiwi ist mist. Vielleicht wirst du auch in den nächsten 2 Jahren vom Auto überfahren oder unser Kumpel Kim Jong Un droppt mal ganz geschmeidig ein kleine Atombömbchen.
Dann bringt dir dein geiles Info Studium auch nicht mehr so viel. Ich verstehe deine Message, aber warum muss man denn ständig mit dieser "Pappschild-das-Ende-ist-nah-Mentalität" herumsabbeln. "

Naja so oft hört man das hier jetzt nicht und wie gesagt ich bin Ökonom und bescäftige mich mit diesen Themen. Wenn ich auch nur eine Person davon abhalten kann WIWI zu studieren, bin ich froh. Nicht weil es ein schlechtes Studium wär -das ist es sicher nicht-, aber es hat aus heutiger Sicht kaum eine Zukunft. Man kann ja auch BWL in Witzenhausen machen oder Philosophie studieren, wird danach halt schwer. Und genauso sieht es in Zukunft generell für Wiwis aus. Ich find das wichtig zu erwähnen..

antworten

Artikel zu Reichtum

Bill Gates erneut der Reichste der Reichen

Ein Schild wie ein Kfz-Zeichen mit der aufschrift -Reich- an einem Hexenzaun gefestigt.

(forbes) Die 400 reichsten Amerikas: Bill Gates führt im 20. Ranking des US-Wirtschaftsmagazin Forbes erneut die Liste der Reichsten Amerikas an.

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Umfangreiche WiWi-Linksammlung - Der Internetkatalog der Düsseldorfer Bibliothek umfasst die wichtigsten Verweise im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist mit über vier Millionen Publikationen und 25.000 abonnierten Zeitschriften die größte Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften weltweit.

E-Learning: Modul Körperschaftsteuerrecht

E-Learning Körperschaftsteuerrecht

Demokurs Körperschaftsteuerrecht - Geschätzter Zeitbedarf: 1 Std 30 Min

Aktuarielles Glossar »www.glossar.aktuar.de«

Aktuar: Eine Rechenmaschine aus Holzkugeln.

Auf ihrer Internetseite aktuar.de bietet die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) e.V. eine Glossar an. Das aktuarielle Glossar umfasst fast 40 Begrifflich­keiten aus allen Sparten des Versicherungswesens und der Tätigkeit als Aktuar.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Antworten auf Jeff Bezos ist jetzt der reichste Mann der Welt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Reichtum

20 Kommentare

Arme Oberschicht

WiWi Gast

Wie sagte Volker Pispers einmal: Wenn dem Bunderkanzler seine eigene Putzfrau in San Tropez über den Weg läuft... San Tropez für a ...

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL