DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLUnternehmenserfolg

Studie »Frauen in Führungspositionen - Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg«

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studie »Frauen in Führungspositionen - Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg«

Artikel schrieb:
"Danach existiert ein robuster, positiv signifikanter Performance-Effekt von Frauen in Aufsichtsräten[...]"

Schöne Studienerkenntnis. Kausalität darf freilich bezweifelt werden, denn welchen Einfluß ein AUFSICHTSRAT (egal ob mit Männern oder Frauen gespickt) generell auf die Unternehmensperformance hat, ist ja hinlänglich bekannt. Nämlich so gut wie gar keinen...

antworten
WiWi Gast

Re: Studie »Frauen in Führungspositionen - Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg«

Solange Frauen in dieser Gesellschaft gezwungen sind, einen befristeten Teilzeitjob für 450 Euro im Monat anzunehmen und dann noch gekündigt werden, wenn sie schwanger werden frage ich mich sowieso, wo der Sinn in so einem Arbeitsverhältnis liegen soll, bei dem man 450 Euro brutto (was ist das netto?) erhält. Da muss der Job schon echt Spaß machen, dass man dafür morgens aufsteht. Allerdings zeigt es auch auf, dass so mancher Chef einer Frau weder zutraut, dass sie eine sinnvolle Arbeit ordentlich und zuverlässig ausführen kann noch dass sie eventuell oder möglicherweise auch wirtschaftlich darauf angewiesen sein könnte, dass sie ein Einkommen hat.

Das hat natürlich alles nichts mit der Studie um die es geht zu tun. Aber Diskriminierung ist hier in Deutschland so etabliert, dass manche männlichen Vorgesetzten es scheinbar überhaupt nicht mal registrieren.

Das ist mehr als zum Heulen! Mann!

Ich glaube, wenn Frauen gleichberechtigt sein wollen und Karriere machen wollen, müssen sie ihre eigenen Unternehmen gründen. In einer Männerwirtschaft und Männerwelt wird das nix mehr ...Nicht in diesem unserem blühenden Lande.

antworten
WiWi Gast

Re: Studie »Frauen in Führungspositionen - Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg«

  1. Schwangere kann man nicht kündigen. Ein Blick ins MuSchG genügt für diese Erkenntnis.
  2. Bei einem monatlichen Einkommen von 450 EUR ist Netto = Brutto. Ein Blick in EStG genügt.
  3. Man kann zu keiner Arbeit gezwungen werden.
  4. Man kann auch Vollzeit arbeiten. ;-)
  5. Das Einkommen ist Verhandlungssache und richtet sich nach Verhandlunggeschick und Qualifikation/Leistung -> Wenn du 450 EUR im Monat verdienst weißt du woran es liegt.

Es ist zum Heulen! Man muss was leisten um erfolgreich zu sein...

antworten
WiWi Gast

Re: Studie »Frauen in Führungspositionen - Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg«

der Kommentar vom 30.08. ist smart :)

antworten

Kommentare zu:

Studie »Frauen in Führungspositionen - Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg«

Statistik Breitbandatlas 2011

Die 30 DAX-Unternehmen planen, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. In allen Unternehmen liegt die angestrebte Marke über 10 Prozent. Die Ergebnisse der Bmfsfj-Studie »Frauen in Führungspositionen« zeigen, dass sich eine höhere Frauenquote auf den Unternehmenserfolg auch häufig positiv auswirkt.

Artikel zu Unternehmenserfolg

Der Erfolg eines Unternehmens hängt von exzellenter Arbeit der Personalabteilung ab

Nicht nur steigende Umsatzzahlen und Gewinne bestimmen den langfristigen Erfolg. Die aktuelle BCG-Studie "Creating People Advantage" zeigt, dass dieser auch von der Arbeit der Personalabteilung und deren Strategie abhängig ist. Unternehmen, die über eine hervorragende Personalarbeit verfügen, sind nachweislich auch wirtschaftlich erfolgreicher.

Unternehmensgewinne entwickeln sich wieder positiv, aber uneinheitlich

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Die Bilanzgewinne der deutschen Unternehmen haben sich nach der Finanz- und Wirtschaftskrise in der Summe wieder deutlich erholt. Allerdings hat ein erheblicher Teil der Unternehmen auch in den Jahren 2010 und 2011 Verluste gemacht. Dies gilt insbesondere für bestimmte Branchen.

Gezieltes Produktmanagement beflügelt Umsatzgewinne

Das Produktmanagement nimmt in den Planungen der Unternehmen in Deutschland einen hohen Stellenwert ein. Für knapp 60 Prozent haben Aufgabenfelder wie Produktinnovation, Markenpolitik oder Prozessorganisation eine hohe Priorität.

Erfolgreiche Unternehmen setzen zunehmend auf Frauenpower in Chefetagen

Eine sportliche Frau beim Joggen mit einem Lächeln auf dem Gesicht und Ohrsteckern zum Musik hören.

Unternehmen, die sich am Markt erfolgreicher behaupten als ihre Wettbewerber, setzen auf einen größeren Anteil von Frauen in Führungspositionen. Das zeigen die Ergebnisse aus dem Excellence Barometer.

Kommunikation steigert den Unternehmenserfolg

Ein gemalter Apfel in rot auf dem das Wort: Kommunikation steht.

Eine Benchmarkstudie von Prof. Dr. Lothar Rolke und Florian Koss der Fachhochschule Mainz unter 62 Privatbanken belegt den Wertschöpfungsbeitrag von externer und interner Kommunikation.

Studie: Markenorientierte Unternehmen fast doppelt so erfolgreich

Zwei identische goldene Rahmen nebeneinander.

Der Gewinn ist bei 80% der mit starkem Markenfokus geführten Unternehmen fast doppelt so hoch wie im Branchenvergleich. Das ist das Ergebnis einer von Booz Allen Hamilton durchgeführten Untersuchung.

Studie: Manager-Qualität verantwortlich für Unternehmenswachstum

Grüner Klee wächst aus einem Steinboden herraus.

Verglichen wurde die Qualität der Führungskräfteentwicklung in den Top 20 Unternehmen mit zweistelligen Wachstumsraten mit anderen einstellig wachsenden Unternehmen.

Produktivitäts-Index: Arbeitsproduktivität wächst kräftig

Bürogebaeude Frankfurt an dem der neue Markenname "Deloitte" steht.

Produktivitäts-Index für den Monat Juli 2004 veröffentlicht - Arbeitsproduktivität wächst in Deutschland weiter kräftig - Zuwachsrate sinkt jedoch auf den tiefsten Stand seit einem Jahr

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Umfangreiche WiWi-Linksammlung - Der Internetkatalog der Düsseldorfer Bibliothek umfasst die wichtigsten Verweise im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist mit über vier Millionen Publikationen und 25.000 abonnierten Zeitschriften die größte Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften weltweit.

Antworten auf Studie »Frauen in Führungspositionen - Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg«

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL