DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLUST

STEUERN

Autor
Beitrag
Guest197

STEUERN

Guten Abend an alle in die Runde,

wie ist der Sachverhalt Umsatzsteuerlich zu sehen, wenn ein deutsches Unternehmen (Leistungsempfänger) eine Rechnung von einem Rechnungsersteller aus einem Drittstaat bekommt (z.B: Usa, Bangladesch, Argentinien, Australien...). Wie folgt das mit der Gegenseitigkeit?
Ich kenne es so, dass die Steuer dann nicht drauf stehen darf ((§13b Abs. 2 Nr. 1 UStG)).-> Nettobetrag auf der Rechnung. Muss ein Hinweis trotz Drittstaat mit dem Reverse Charge Verfahren stehen bei den oben genannten Drittstaaten?

Wäre extremst dankbar über jeden Tipp!

Viele Grüße!

antworten
Ceterum censeo

STEUERN

In dem skizzierten Fall ist eine Lösung recht simpel (wenngleich es im tatsächlichen Lebenssachverhalt selten der Fall ist):
Da der Lieferant im Drittland selbstverständlich nicht der deutschen USt unterworfen ist, zeigt er diese auch nicht auf der Rechnung; § 13b UStG spricht hier von im Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmen (≠ Drittland), ein Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren erübrigt sich entsprechend.
Das Unternehmen zahlt auf die Einfuhr der Ware Einfuhr-USt und kann diese grundsätzlich wieder in Abzug bringen.
Was du mit "Gegenseitigkeit" meinst, erschließt sich mir hingegen leider nicht.
Liebe Grüße

antworten
bwlnothx

STEUERN

Guest197 schrieb am 08.05.2020:

Guten Abend an alle in die Runde,

wie ist der Sachverhalt Umsatzsteuerlich zu sehen, wenn ein deutsches Unternehmen (Leistungsempfänger) eine Rechnung von einem Rechnungsersteller aus einem Drittstaat bekommt (z.B: Usa, Bangladesch, Argentinien, Australien...). Wie folgt das mit der Gegenseitigkeit?
Ich kenne es so, dass die Steuer dann nicht drauf stehen darf ((§13b Abs. 2 Nr. 1 UStG)).-> Nettobetrag auf der Rechnung. Muss ein Hinweis trotz Drittstaat mit dem Reverse Charge Verfahren stehen bei den oben genannten Drittstaaten?

Wäre extremst dankbar über jeden Tipp!

Viele Grüße!

Ich gehe davon aus, dass du von einer sonstigen Leistung und keiner Lieferung sprichst.
In dem Fall gilt: Nein, der fehlende Hinweis auf RC schadet nicht. Sehe auch kein Problem, solange der Leistungsempfänger die Umsatzsteurer korrekt in der ustva anmeldet und abführt (und sich dann wieder holt).

antworten
bwlnothx

STEUERN

PS: Nicht nur ich sehe es so, sondern auch die Finanzbehörden. In einem UStAE wurde bereits konkretisiert, dass ein fehlender Hinweis auf die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers nicht zur Versagung des Vorsteuerabzugs führt. Denke aber, dass die Toleranz sich hier v.a. auf Drittländer bezieht.

Und bitte daran denken, dass diese Drittlandsumsätze nach 13b in einer anderen Zeile als die EU Umsätze nach 13b gemeldet werden müssen. :)

antworten
WiWi Gast

STEUERN

bwlnothx schrieb am 09.05.2020:

PS: Nicht nur ich sehe es so, sondern auch die Finanzbehörden. In einem UStAE wurde bereits konkretisiert, dass ein fehlender Hinweis auf die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers nicht zur Versagung des Vorsteuerabzugs führt. Denke aber, dass die Toleranz sich hier v.a. auf Drittländer bezieht.

Und bitte daran denken, dass diese Drittlandsumsätze nach 13b in einer anderen Zeile als die EU Umsätze nach 13b gemeldet werden müssen. :)

Einfach mal in das Gesetz schauen. Der Vorsteuerabzug setzt bei 13b keine ordnungsgemäße Rechnung voraus. Ein fehlender Hinweis schadet also nicht.

antworten
Ceterum censeo

STEUERN

bwlnothx schrieb am 09.05.2020:

Ich gehe davon aus, dass du von einer sonstigen Leistung und keiner Lieferung sprichst.

Ups, ich bin direkt von Lieferungen aus dem Drittland ausgegangen, dementsprechend beziehen sich meine Ausführungen hierauf. Was der TE gemeint hat, kann er uns ja noch einmal verraten. ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

STEUERN

bwlnothx schrieb am 09.05.2020:

PS: Nicht nur ich sehe es so, sondern auch die Finanzbehörden. In einem UStAE wurde bereits konkretisiert, dass ein fehlender Hinweis auf die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers nicht zur Versagung des Vorsteuerabzugs führt. Denke aber, dass die Toleranz sich hier v.a. auf Drittländer bezieht.

Und bitte daran denken, dass diese Drittlandsumsätze nach 13b in einer anderen Zeile als die EU Umsätze nach 13b gemeldet werden müssen. :)

Vielen Dank!!!!
Hängt das auch ab ob in drittstaaten es eine Privatperson, Unternehmer oder kleinstunternehmer ist?

antworten
WiWi Gast

STEUERN

Hier wurde bei den Antworten leider viel durcheinander geworfen und die Frage ist auch nicht eindeutig gestellt.

Wenn es sich um eine sonstige Leistung handelt, die der Unternehmer aus dem Drittland ausführt, dann sind die obigen Aussagen zum Hinweis auf Reverse Charge so leider falsch.

  1. Sind vom 13b UStG auch Unternehmer aus dem Drittland erfasst und zwar in 13b Abs. 2 Nr 1

  2. Sind die Anforderungen an die Rechnungsstellung nicht im 13b geregelt sondern im 14 und 14a UStG. 14 Abs. 7 Besagt, dass bei im Inland steuerpflichtigen Umsätzen eines in der EU ansässigen Unternehmers die Rechnungsstellungsvorschriften des jeweiligen EU-Staates gelten.

Hier in unserem Fall ist der Unternehmer in Drittland ansässig, also greift der Absatz 7 nicht.

Somit greift der 14a Abs. 5 UStG. Und der besagt, dass der Hinweis auf die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers auf die Rechnung muss (laut UStAE genügen auch Hinweise auf Englisch).

Das Fehlen des Hinweises hat aber keine Auswirkung. Das Reverse Charge Verfahren ist dann trotzdem anzuwenden, da die Steuer auch ohne das Ausstellen einer Rechnung entsteht.
Auch der Vorsteuerabzug des Leistungsempfängers bleibt bestehen, da es gem 15 Abs. 1 Nr. 4 UStG für den Vorsteuerabzug bei 13b Leistungen nicht auf das Vorliegen einer Rechnung ankommt.

Sollte es sich um eine bewegte Lieferung aus dem Drittland handeln und schuldet der Leistungsempfänger die Einfuhrumsatzsteuer, so greifen gem. 14 Abs. 2 UStG die deutschen Vorschriften zur Rechnungsstellung nicht, da der ganze Sachverhalt aus deutscher Sicht im Inland nicht steuerbar ist.

Zusammenfassung:

Wenn sonstige Leistung aus Drittland, dann muss Hinweis auf Reverse Charge drauf
Sollte der Fehlen, hat das aber keine Konsequenzen.

Wenn bewegte Lieferung aus dem Drittland und Leistungsempfänger schuldet die EUSt, dann gelten die Vorschriften des Drittland-Staates

antworten
WiWi Gast

STEUERN

WiWi Gast schrieb am 09.05.2020:

  1. Sind die Anforderungen an die Rechnungsstellung nicht im 13b geregelt sondern im 14 und 14a UStG. 14 Abs. 7 Besagt, dass bei im Inland steuerpflichtigen Umsätzen eines in der EU ansässigen Unternehmers die Rechnungsstellungsvorschriften des jeweiligen EU-Staates gelten.

Hier in unserem Fall ist der Unternehmer in Drittland ansässig, also greift der Absatz 7 nicht.

Kleine Korrektur: Der 14 Abs. 7 greift natürlich nicht für alle Umsätze sondern nur für 13b

Und zur Frage, ob es darauf ankommt, ob es auf Privatunternehmer oder Kleinunternehmer ankommt:

Klar kommt es darauf an.

Die Ausführungen dazu spare ich mir, da du Dir entweder:

  1. schleunigst einen Steuerberater suchen solltest, oder

  2. Lernen solltest, wie man ein Gesetz liest und dich mit Beck-Online bzw. Juris vertraut machen, falls das Übungsaufgaben aus der Uni sein sollten :-)
antworten
WiWi Gast

STEUERN

WiWi Gast schrieb am 09.05.2020:

Hier wurde bei den Antworten leider viel durcheinander geworfen und die Frage ist auch nicht eindeutig gestellt.

Wenn es sich um eine sonstige Leistung handelt, die der Unternehmer aus dem Drittland ausführt, dann sind die obigen Aussagen zum Hinweis auf Reverse Charge so leider falsch.

  1. Sind vom 13b UStG auch Unternehmer aus dem Drittland erfasst und zwar in 13b Abs. 2 Nr 1

  2. Sind die Anforderungen an die Rechnungsstellung nicht im 13b geregelt sondern im 14 und 14a UStG. 14 Abs. 7 Besagt, dass bei im Inland steuerpflichtigen Umsätzen eines in der EU ansässigen Unternehmers die Rechnungsstellungsvorschriften des jeweiligen EU-Staates gelten.

Hier in unserem Fall ist der Unternehmer in Drittland ansässig, also greift der Absatz 7 nicht.

Somit greift der 14a Abs. 5 UStG. Und der besagt, dass der Hinweis auf die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers auf die Rechnung muss (laut UStAE genügen auch Hinweise auf Englisch).

Das Fehlen des Hinweises hat aber keine Auswirkung. Das Reverse Charge Verfahren ist dann trotzdem anzuwenden, da die Steuer auch ohne das Ausstellen einer Rechnung entsteht.
Auch der Vorsteuerabzug des Leistungsempfängers bleibt bestehen, da es gem 15 Abs. 1 Nr. 4 UStG für den Vorsteuerabzug bei 13b Leistungen nicht auf das Vorliegen einer Rechnung ankommt.

Sollte es sich um eine bewegte Lieferung aus dem Drittland handeln und schuldet der Leistungsempfänger die Einfuhrumsatzsteuer, so greifen gem. 14 Abs. 2 UStG die deutschen Vorschriften zur Rechnungsstellung nicht, da der ganze Sachverhalt aus deutscher Sicht im Inland nicht steuerbar ist.

Zusammenfassung:

Wenn sonstige Leistung aus Drittland, dann muss Hinweis auf Reverse Charge drauf
Sollte der Fehlen, hat das aber keine Konsequenzen.

Wenn bewegte Lieferung aus dem Drittland und Leistungsempfänger schuldet die EUSt, dann gelten die Vorschriften des Drittland-Staates

Wow toll... Die Vorschriften des Drittlands gelten immer! Auch bei sonstiger Leistung. Ob eine Leistung im Drittland auch zu versteuern ist, kann deutsches Recht ja nicht beantworten. Es wäre auch denkbar, dass die Rechnung mit ausländischer Umsatzsteuer ist und trotzdem unter RC fällt. Hab ich schon öfter gehabt.

antworten
WiWi Gast

STEUERN

WiWi Gast schrieb am 09.05.2020:

Wow toll... Die Vorschriften des Drittlands gelten immer! Auch bei sonstiger Leistung. Ob eine Leistung im Drittland auch zu versteuern ist, kann deutsches Recht ja nicht beantworten. Es wäre auch denkbar, dass die Rechnung mit ausländischer Umsatzsteuer ist und trotzdem unter RC fällt. Hab ich schon öfter gehabt.

Meinst du nicht, dass du hier grad Haarspalterei betreibst?

Hier ging es lediglich um die Frage, ob die deutschen Vorschriften zur Rechnungsstellung bei Leistungen aus dem Drittland greifen und nicht ob und welche Steuer im Drittland anfällt oder was nach Drittlandsrecht auf die Rechnung muss...

antworten

Artikel zu UST

Umsatzsteuerstatistik 2012: 5,8 Billionen Euro Umsatz angemeldet

Im Jahr 2012 gaben rund 3,3 Millionen Unternehmen eine Umsatzsteuer-Voranmeldung mit einem voraussichtlichen Umsatz ohne Umsatzsteuer in Höhe von 5,8 Billionen Euro ab. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, stiegen die Umsätze und die Zahl der Steuerpflichtigen gegenüber 2011 jeweils leicht um 1,1 Prozent an.

Um­satz­steu­er­sta­tis­tik 2011: Um­sätze auf dem Höchst­stand

Im Jahr 2011 gaben rund 3,2 Millionen Unternehmen eine Umsatzsteuer-Voranmeldung mit einem voraussichtlichen Nettoumsatz in Höhe von 5,7 Billionen Euro ab. Sowohl bei der Zahl der Unternehmen als auch bei den absoluten Umsatzwerten wurden damit die seit der Wiedervereinigung erzielten bisherigen Höchststände aus dem Jahr 2008 übertroffen.

Umsatzsteuerstatistik 2007: 449 Unternehmen sind Umsatzmilliardäre

Ein Schild wie ein Kfz-Zeichen mit der aufschrift -Reich- an einem Hexenzaun gefestigt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis der Umsatzsteuerstatistik mitteilt, erzielten im Jahr 2007 449 Unternehmen in Deutschland Umsätze von mindestens einer Milliarde Euro. Das waren 30 mehr als 2006.

Umsatzsteuerstatistik 2006: 419 Unternehmen sind Umsatzmilliardäre

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis der Umsatzsteuerstatistik mitteilt, erzielten im Jahr 2006 419 Unternehmen Umsätze von mindestens 1 Milliarde Euro. Das waren 35 mehr als 2005.

Umsatzsteuerstatistik 2005: Erstmals über 3 Millionen Unternehmen

Wie das Statistische Bundesamt auf Basis der Umsatzsteuerstatistik mitteilt, haben im Jahr 2005 über 3 Millionen Unternehmen in Deutschland Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgegeben.

Mehrwertsteuererhöhung dient nur der Haushaltskonsolidierung

E-Learning Investmentfonds

Die Zusatzeinnahmen aus der Mehrwertsteuererhöhung fließen unterm Strich vollständig in die Haushaltskonsolidierung, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Umsatzsteuerstatistik 2004: 372 Unternehmen sind Umsatzmilliardäre

Dem Statistischen Bundesamt zufolge erzielten 372 Unternehmen und somit 29 mehr als 2003 Umsätze von 1 Milliarde Euro oder mehr. Diese Umsatzmilliardäre kamen zusammen auf einen Umsatz von 1.361 Milliarden Euro.

Einige Fakten zur Mehrwertsteuer

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

Die Mehrwertsteuer ist eine versteckte Lohnsteuer und kann insofern nur sehr begrenzt zur Lösung des deutschen Kardinalproblems der extrem hohen Steuern und Abgaben auf Löhne beitragen.

Mehrwertsteuererhöhung nur bei gleichzeitiger Entlastung ratsam

Ein Pfeil auf dem Boden in einer Tiefgarage sagt gradeaus.

Ökonomisch sinnvoll wäre es, den Steuersatz nur moderat anzuheben und mit den zusätzlichen Einnahmen den Solidaritätszuschlag und die Sozialbeiträge zu senken. Dadurch könnten 100.000 und mehr Jobs geschaffen werden.

Umsatzsteuer 2003: Großunternehmen erzielen 44 Prozent

Diese umsatzstärksten 1598 Unternehmen erzielten mit 1873 Milliarden Euro Umsatz 44 Prozent des Gesamtumsatzes.

Steueranmeldungen von Januar an nur noch elektronisch möglich

Eine Hand auf einer Tastatur.

Viele Unternehmen sind technisch noch nicht in der Lage, die Daten zu Umsatzsteuer und Lohnsteuer digital zu übertragen.

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Antworten auf STEUERN

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu UST

4 Kommentare

Mehrwertsteuer

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018: Naja aber dann wird für eine Leistung ja doppelt Mwst abgeführt Die Reparaturfirma hat ...

2 Kommentare

Ort des Umsatzes

WiWi Gast

Da hilft doch glatt der Blick ins Gesetz ;) Der Verkauf ist eine Lieferung nach §3 Abs. 1 UStG, da der Verkäufer A die Verfügungs ...

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL