DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLBetriebsprüfung

Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

Warum führt das Finanzamt eigentlich Betriebsprüfungen durch, obwohl die (privatrechtliche) Wirtschaftsprüfung doch ohnehin gesetzlich vorgeschrieben ist? In der Wirtschaftsprüfung liegt ja der Fokus auf der korrekten Anwendung der Rechnungslegungsnormen, aber diese sind doch unmittelbar auch maßgeblich für die Besteuerung?

antworten
WiWi Gast

Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2020:

Warum führt das Finanzamt eigentlich Betriebsprüfungen durch, obwohl die (privatrechtliche) Wirtschaftsprüfung doch ohnehin gesetzlich vorgeschrieben ist? In der Wirtschaftsprüfung liegt ja der Fokus auf der korrekten Anwendung der Rechnungslegungsnormen, aber diese sind doch unmittelbar auch maßgeblich für die Besteuerung?

Zur Kontrolle, ganz einfach. Es gibt auch noch Prüfer von der DPR, die ebenfalls stichprobenartig prüfen. Für Finanzinstiute noch die BaFin.

Nur weil die privatrechtliche Variante gesetzlich vorgeschrieben ist, muss diese ja nicht korrekt sein. Die Betriebsprüfungen durch Finanzamt etc. ersetzen diese ja auch nicht, sondern ergänzen sie. Deswegen gibt es vergleichsweise auch nur wenige/kleine Betriebsprüfungen durch das Finanzamt im Vergleich zu den Prüfungen durch WPG, beri den gleichen Unternehmen.

antworten
WiWi Gast

Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2020:

Warum führt das Finanzamt eigentlich Betriebsprüfungen durch, obwohl die (privatrechtliche) Wirtschaftsprüfung doch ohnehin gesetzlich vorgeschrieben ist? In der Wirtschaftsprüfung liegt ja der Fokus auf der korrekten Anwendung der Rechnungslegungsnormen, aber diese sind doch unmittelbar auch maßgeblich für die Besteuerung?

  1. Ist die Wirtschaftsprüfung erst ab einer gewissen Unternehmensgröße vorgeschrieben.

  2. Sind zwar grundsätzlich die handelsrechtlichen Rechnungslegungsnormen maßgeblich für die steuerliche Gewinnermittlung, aber es weicht an vielen Stellen ab, sowohl beim Ansatz dem Grunde als auch der Höhe nach.

  3. Ist die Steuererhebung eine hoheitliche Aufgabe mit dem Zweck, das Gemeinwesen zu finanzieren. Zwar wird die Steuereintreibung bei manchen Steuern ausgelagert auf Privatunternehmen: Bsp. Umsatzsteuer und andere indirekte Steuern und bestimmte Erhebungsformen der Einkommensteuer wie Lohnsteuer oder Kapitalertragsteuer, aber die Steuererhebung komplett (d.h. auch die Betriebsprüfung) in die Hände von Privatunternehmen zu legen, will man dann doch nicht. Ist ja auch logisch, wieso sollte man Steuerpflichtige sich selber gegenseitig prüfen lassen, ob sie genug Steuern gezahlt haben? Wenn ich als Wirtschaftsprüfer einen Sachverhalt prüfen würde, dessen Auslegung auch meine eigene Steuerlast beeinflussen würde, weil ich gleiche Sachverhalte hätte, dann hätte ich ja einen Interessenkonflikt.

Das da oben ist keine abschließende Liste und auch nur meine eigene Meinung.
Herr Titelsammler Ceterum Censeo kann da bestimmt besser antworten :-)

antworten
WiWi Gast

Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

Betriebsprüfung hat doch einen ganz anderen Fokus

antworten
WiWi Gast

Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

Naja bei der Betriebsprüfung geht es eher um die Steuern. Bei der Wirtschaftsprüfung da drum ob die Finanzwirtschafliche Vermögens- und Ertragslage richtig abgebildet wurde.

Ob die Steuerbilanz gleich mit geprüft wird weiß ich gar nicht. Aber die WPG ist natürlich weniger dran interessiert Mängel festzustellen als das Finanzamt.

antworten
WiWi Gast

Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2020:

Naja bei der Betriebsprüfung geht es eher um die Steuern. Bei der Wirtschaftsprüfung da drum ob die Finanzwirtschafliche Vermögens- und Ertragslage richtig abgebildet wurde.

Ob die Steuerbilanz gleich mit geprüft wird weiß ich gar nicht. Aber die WPG ist natürlich weniger dran interessiert Mängel festzustellen als das Finanzamt.

Weil die WP nur sagt, ob der Abschluss frei von wesentlichen Fehlern ist. Ob nen Konzern ne Million mehr oder weniger Steuerrückstellungen bildet, macht für den Abschluss bei entsprechender Größe keinen wesentlichen Unterschied. Ob der Konzern aber ne Million mehr oder weniger Steuern zahlt interessiert den Betriebsprüfer dagegen schon

antworten
WiWi Gast

Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

WiWi Gast schrieb am 22.07.2020:

Naja bei der Betriebsprüfung geht es eher um die Steuern. Bei der Wirtschaftsprüfung da drum ob die Finanzwirtschafliche Vermögens- und Ertragslage richtig abgebildet wurde.

Ob die Steuerbilanz gleich mit geprüft wird weiß ich gar nicht. Aber die WPG ist natürlich weniger dran interessiert Mängel festzustellen als das Finanzamt.

Wir haben Steuerbilanzen noch nie geprüft. Die Steuerberechnungen werden von uns lediglich plausibilisiert und nicht mit absoluter Sicherheit geprüft.
Außerdem prüft unsere Gesellschaft nicht die Ordnungsmäßigkeit der Buchhaltung. So habe ich bei meinen Auswertungen vielfach Verstöße gegen die GoB festgestellt. Juckt aber meine Partner nicht wirklich, solange der Rubel rollt. Finde ich schade, doch ich denke, dass es bei vielen anderen WPG nicht anders läuft. Ein Finanzbeamter würde sowas idR nicht durchgehen lassen.

antworten
WiWi Gast

Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

Betriebsprüfung und Wirtschaftsprüfung sind zwei völlig verschiedene Sachen

antworten
WiWi Gast

Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

  1. WP prüft IFRS/HGB, die BP prüft die Steuererklärung und damit auch die Steuerbilanz. Oftmals gibt es noch Abweichungen zwischen der Rückstellungsberechung für den Jahresabschluss und der Steuererklärung, meistens einfach durch Informationen, die zur Jahresabschlusserstellung noch nicht vorlagen (einfaches Beispiel: Höhe der Instandhaltungsrückstellung).

  2. Die WP kennt das Prinzip der Wesentlichkeit, das Finanzamt legt erstmal Wert auf jeden Euro. Daher werden tlw. Fehler, die während der JAP aufgefallen sind, nicht mehr korrigiert, da sie unterhalb der Nichtaufgriffsgrenze lagen. Für die Steuererklärung wird aber der korrekte Wert eingearbeitet.

  3. Wenn man sich anschaut, wieviel jeder einzelne Betriebsprüfer im Schnitt an Steuernachzahlungen ranschafft, lohnt sich die Sache auf jeden Fall.
antworten
WiWi Gast

Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

Die Wirtschaftsprüfung prüft, ob sich das Unternehmen nicht reicher gemacht hat, als es ist und außerdem das interne Risikomanagementsystem, die Betriebsprüfung prüft, ob sich das Unternehmen nicht ärmer gemacht hat, als es ist. ;-)

Außerdem werden von der Wirtschaftsprüfung nur mittelgroße und große Kapitalgesellschaften geprüft, die Betriebsprüfung prüft auch kleine und außerdem Personengesellschaften, Einzelunternehmen, Einkunftsmillionäre, Vermietungsverhältnisse...

antworten

Artikel zu Betriebsprüfung

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist mit über vier Millionen Publikationen und 25.000 abonnierten Zeitschriften die größte Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften weltweit.

E-Learning: Modul Körperschaftsteuerrecht

E-Learning Körperschaftsteuerrecht

Demokurs Körperschaftsteuerrecht - Geschätzter Zeitbedarf: 1 Std 30 Min

Aktuarielles Glossar »www.glossar.aktuar.de«

Aktuar: Eine Rechenmaschine aus Holzkugeln.

Auf ihrer Internetseite aktuar.de bietet die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) e.V. eine Glossar an. Das aktuarielle Glossar umfasst fast 40 Begrifflich­keiten aus allen Sparten des Versicherungswesens und der Tätigkeit als Aktuar.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2016 für "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen"

Deutscher-Wirtschaftsbuchpreis 2016 Shortlist

Gewinner des diesjährigen Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2016 ist Christoph Keese mit seinem Buch "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen". Die Jury wählte das Buch aus einer Shortlist von zehn Titeln zum besten Wirtschaftsbuch des Jahres. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Statistik: 41,2 Millionen Menschen lesen Tageszeitung

Einige Stapel mit Tageszeitung vor einem Kiosk.

In Deutschland lesen 41,2 Millionen Menschen täglich Zeitung. Das sind 59,2 Prozent und damit mehr als die Hälfte der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. Damit bleiben die deutschen Leser, trotz der verbreiteten Nutzung von Online-Medien, dem Papier treu. Diese aktuellen Zahlen wurden von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) veröffentlicht.

Antworten auf Warum Betriebsprüfung wenn es Wirtschaftsprüfung gibt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Betriebsprüfung

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL