DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion VWLDividende

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Hallo zusammen,

ich habe eine, vielleicht doofe, Frage: Wird durch die Auszahlung von Dividenden Wert vernichtet?

Wie ich drauf komme: Nehmen wir an eine Firma hat einen Aktienkurs von 100 € und zahlt eine Dividende von 5 %. Um diese Dividende zu zahlen, nimmt die Firma jetzt 5 € pro Aktie aus ihrem Gewinn und gibt sie den Aktionären. Pro Aktie betrachtet heißt das vor Dividendenzahlung hat der Aktionär 100 € als Aktie und die Firma 5 € aus ihrem Gewinn auf ddm Konto, in Summe 105 €. Jetzt zahlt die Firma die Dividende aus, und der Aktienkurs fällt um die Höhe der Dividende. Der Aktionär hat also jetzt 95 € als Aktie und 5 € dividende auf dem Konto, macht in Summe nur noch 100 €.

Ist die Theorie dahinter, dass der Aktienkurs ohne Erwartung einer Dividende nur bei 95 € gelegen hätte? Und wenn ja gibt es Studien dazu ob das wirklich so wäre? Oder verbirgt sich da mehr hinter?

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Dividende wird nicht von der Substanz bezahlt sondern vom Free Cashflow.

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Dividende wird nicht von der Substanz bezahlt sondern vom Free Cashflow.

So sollte es zumindest sein, ist aber nicht bei allen Dividendenzahlern der Fall. Daher: Ausschüttungsquote auf FCF und Gewinn anschauen

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Trotzdem verliert der Aktienkurs wertmäßig die Dividende nach Ausschüttung

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Dividende wird nicht von der Substanz bezahlt sondern vom Free Cashflow.

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Also an meiner Uni wurde Dividend irrelevancy theory gelehrt

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Trotzdem verliert der Aktienkurs wertmäßig die Dividende nach Ausschüttung

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Dividende wird nicht von der Substanz bezahlt sondern vom Free Cashflow.

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Und du erhälst sie. Ist also ein Nullsummenspiel. Bei erwarteten Steuern machst du Verlust.
Dividende entzieht den Unternehmen Geld für Investitionen. Wenn du der Meinung bist du kannst das Geld besser investieren als das Unternehmen dann ist es positiv zu betrachten.

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Trotzdem verliert der Aktienkurs wertmäßig die Dividende nach Ausschüttung

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Dividende wird nicht von der Substanz bezahlt sondern vom Free Cashflow.

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Hallo zusammen,

ich habe eine, vielleicht doofe, Frage: Wird durch die Auszahlung von Dividenden Wert vernichtet?

Wie ich drauf komme: Nehmen wir an eine Firma hat einen Aktienkurs von 100 € und zahlt eine Dividende von 5 %. Um diese Dividende zu zahlen, nimmt die Firma jetzt 5 € pro Aktie aus ihrem Gewinn und gibt sie den Aktionären. Pro Aktie betrachtet heißt das vor Dividendenzahlung hat der Aktionär 100 € als Aktie und die Firma 5 € aus ihrem Gewinn auf ddm Konto, in Summe 105 €. Jetzt zahlt die Firma die Dividende aus, und der Aktienkurs fällt um die Höhe der Dividende. Der Aktionär hat also jetzt 95 € als Aktie und 5 € dividende auf dem Konto, macht in Summe nur noch 100 €.

Ist die Theorie dahinter, dass der Aktienkurs ohne Erwartung einer Dividende nur bei 95 € gelegen hätte? Und wenn ja gibt es Studien dazu ob das wirklich so wäre? Oder verbirgt sich da mehr hinter?

Mit dem Ex-Dividende-Tag wird die Aktie Ex-Dividende gehandeltt (Kurs - Dividende) = neuer Kurs. Es ist aber empirisch erwiesen, dass dieser Dividendenabschlag schnell wieder aufgeholt wird...les mal C.W.Röhl.

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Hallo zusammen,

Pro Aktie betrachtet heißt das vor Dividendenzahlung hat der Aktionär 100 € als Aktie und die Firma 5 € aus ihrem Gewinn auf ddm Konto, in Summe 105 €.

Die 5€ Gewinn auf dem Konto sind im Aktienkurs bereits enthalten.
Grundsätzlich gilt, je mehr Cash eine Firma hat, desto mehr ist sie wert. Allerdings ist zu beachten, dass vorhandenes Cash je nach Firma anders bewertet wird.

Es ist also eher so, dass Dividendenauszahlungen zukünftigen Wert vernichten könnten, wenn das Unternehmen durch den Abfluss von Cash nicht in der Lage ist, zukünftig erfolgreich zu wirtschaften.

So wird das Management häufig auch diszipliniert: Wenn Du da ne Milliarde an Cash auf dem Konto hast und es firmenintern keine Möglichkeit gibt die sinnig auszugeben, geht es den Aktionären, damit das Management nicht auf dumme Ideen (wahnwitzige Übernahmen...) kommt.

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Hallo zusammen,

ich habe eine, vielleicht doofe, Frage: Wird durch die Auszahlung von Dividenden Wert vernichtet?

Wie ich drauf komme: Nehmen wir an eine Firma hat einen Aktienkurs von 100 € und zahlt eine Dividende von 5 %. Um diese Dividende zu zahlen, nimmt die Firma jetzt 5 € pro Aktie aus ihrem Gewinn und gibt sie den Aktionären. Pro Aktie betrachtet heißt das vor Dividendenzahlung hat der Aktionär 100 € als Aktie und die Firma 5 € aus ihrem Gewinn auf ddm Konto, in Summe 105 €. Jetzt zahlt die Firma die Dividende aus, und der Aktienkurs fällt um die Höhe der Dividende. Der Aktionär hat also jetzt 95 € als Aktie und 5 € dividende auf dem Konto, macht in Summe nur noch 100 €.

Ist die Theorie dahinter, dass der Aktienkurs ohne Erwartung einer Dividende nur bei 95 € gelegen hätte? Und wenn ja gibt es Studien dazu ob das wirklich so wäre? Oder verbirgt sich da mehr hinter?

Deine Überlegungen sind grundsätzlich absolut richtig. Aus theoretischer Sicht sollte der Aktienkurs bei einer Dividendenzahlung um die Höhe der Dividende fallen (steuerliche Aspekte etc. ausser Acht gelassen).

Die Schlussfolgerung ist aber falsch. Es werden ja keine Werte vernichtet, sondern es handelt sich um ein Nullsummen-Spiel. Ansonsten könnten Unternehmen aus dem Nichts Werte schaffen. Letztendlich hast du als Aktionär einen rechtlichen Anspruch auf die Cash Position des Unternehmens. Ob dir das Geld dann ausgeschüttet wird oder der Anspruch sich auf das Konto beim Unternehmen bezieht ist aus theoretischer Sicht egal.

Grundsätzlich steht ein Unternehmen vor der Frage, ob es Gewinne wieder reinvestiert oder eben als Dividende ausschüttet. Stark wachsende Unternehmen wie zum Beispiel aus dem Tech Bereich zahlen deswegen ja auch keine Dividende.

In einem DDM ist bei einer niedrigeren Dividendenzahlung dann die Wachstumsrate eben höher. Genauer gesagt: g = ROE x (1-payout ratio).

antworten
Ceterum censeo

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Dieser Thread ist wahres Foren-Gold. *lach*
Eine kurze Information zur Einordnung, bevor es hier noch wilder wird: Eine Aktie verbrieft einen Anteil an der jeweiligen Gesellschaft. Deswegen ist eine summarische Betrachtung hier mEn etwas verfehlt.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Ceterum censeo schrieb am 11.06.2021:

Dieser Thread ist wahres Foren-Gold. *lach*
Eine kurze Information zur Einordnung, bevor es hier noch wilder wird: Eine Aktie verbrieft einen Anteil an der jeweiligen Gesellschaft. Deswegen ist eine summarische Betrachtung hier mEn etwas verfehlt.
Liebe Grüße

Ich glaube du verstehst den Kernpunkt der Diskussion nicht, eine summarische Betrachtung ist nötig. Je höher die Dividende desto niedriger das future earnings potential und damit der Wert des Unternehmens.

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Ceterum censeo schrieb am 11.06.2021:

Dieser Thread ist wahres Foren-Gold. *lach*
Eine kurze Information zur Einordnung, bevor es hier noch wilder wird: Eine Aktie verbrieft einen Anteil an der jeweiligen Gesellschaft. Deswegen ist eine summarische Betrachtung hier mEn etwas verfehlt.
Liebe Grüße

Ich glaube du verstehst den Kernpunkt der Diskussion nicht, eine summarische Betrachtung ist nötig. Je höher die Dividende desto niedriger das future earnings potential und damit der Wert des Unternehmens.

Gilt nur wenn es die Dividende über den Kapitalkosten gewinnbringend anlegen könnte.

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Das ist ja genau der Punkt. In Corporate Finance wird gelehrt, dass das Unternehmen exakt den Betrag als Dividende ausschütten sollte, der nicht mehr sinnvoll (positiver NPV) investiert werden kann.

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Und du erhälst sie. Ist also ein Nullsummenspiel. Bei erwarteten Steuern machst du Verlust.
Dividende entzieht den Unternehmen Geld für Investitionen. Wenn du der Meinung bist du kannst das Geld besser investieren als das Unternehmen dann ist es positiv zu betrachten.

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Trotzdem verliert der Aktienkurs wertmäßig die Dividende nach Ausschüttung

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Dividende wird nicht von der Substanz bezahlt sondern vom Free Cashflow.

antworten
Ceterum censeo

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Ich glaube du verstehst den Kernpunkt der Diskussion nicht, eine summarische Betrachtung ist nötig. Je höher die Dividende desto niedriger das future earnings potential und damit der Wert des Unternehmens.

Ich muss relativieren, dass nach dem Absenden meines Beitrags noch einige recht gute Antworten erschienen. Aber die Fragestellung des TE und einige der folgenden Antworten verkennen leider die Sachlage etwas. Eine summarische Betrachtung ist hier schlicht weder sinnvoll, noch geboten. Würde ich von obiger Fragestellung ausgehen, wäre es mir doch möglich, über eine unendlich-lange Beteiligungskette ein ebensolches Vermögen zu erschaffen. ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Der Einzige wirklicher "Kapital-Brand" erzeugt die zusätzliche Abgeltungssteuer auf ausbezahlte Gewinnanteile welche bei einer Dividende greift. Somit wird Kapital wortwörtlich verbrannt. Bzw. zu Scholz in die Hölle geliefert.

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Der Einzige wirklicher "Kapital-Brand" erzeugt die zusätzliche Abgeltungssteuer auf ausbezahlte Gewinnanteile welche bei einer Dividende greift. Somit wird Kapital wortwörtlich verbrannt. Bzw. zu Scholz in die Hölle geliefert.

Das gilt aber nur (Annahme Steuergesetz ändert sich nicht) für den Zinseszinseffekt auf deine (vorgezogen gezahlte) Abgeltungssteuer. Wenn du die Buchgewinne dann später realisieren würdest, würdest du ja auch Steuern darauf zahlen!
Rechenbeispiel (fiktiv) Apple - DVR (Dividendenrendite aktuell) 0,5% - angenommene Kurssteigerung 100 %

"Kapital-Brand": keine Wiederanlage: (100% - 0,5%)*2 + 0,5%*100% - 0,26375*0,5%*100% - 0,26375*(100% - 0,5%)*2 = 146,881875 zu 100%*2 - 0,26375*100%*2 = 147,25
"Kapital-Brand": Wiederanlage (ohne Gebühren (geht ja heutzutage)): (100% - 0,26375*0,5%*100%)*2 - 0,26375*(100% - 0,26375*0,5%*100%)*2 = 147,05581406 zu 100%*2 - 0,26375*100%*2 = 147,25

Also ja, es gibt einen Burn, aber der ist (zumindet wenn man keine Hochdividendentitel hat) eher marginal und bei den Hochdividendentitel ist auch meist nicht von einem übermäßigen Wachstum auszugehen, weswegen sich der Zinseszinseffekt auf die (vorgezogene) Abgeltungssteuer meist minimiert.
Zudem kann Dividende auch ein Qualitätsmerkmal sein. Interessant wird die Sache mEn erst wenn man als Unternehmen anlegt, denn Dividenden werden dort (ich habe gut 30% im Kopf), während Veräußerungsgewinne mit 1,5% versteuert werden müssen, dort ist dann ein wahrer Cash-Burn vorhanden!

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Ceterum censeo schrieb am 11.06.2021:

Ich glaube du verstehst den Kernpunkt der Diskussion nicht, eine summarische Betrachtung ist nötig. Je höher die Dividende desto niedriger das future earnings potential und damit der Wert des Unternehmens.

Ich muss relativieren, dass nach dem Absenden meines Beitrags noch einige recht gute Antworten erschienen. Aber die Fragestellung des TE und einige der folgenden Antworten verkennen leider die Sachlage etwas. Eine summarische Betrachtung ist hier schlicht weder sinnvoll, noch geboten. Würde ich von obiger Fragestellung ausgehen, wäre es mir doch möglich, über eine unendlich-lange Beteiligungskette ein ebensolches Vermögen zu erschaffen. ;-)
Liebe Grüße

Kannst du vielleicht nochmal erläutern warum eine summarische Betrachtung nicht sinnvoll ist?

Ich bin nicht vom Fach, aber der Aktienhalter von oben kann doch seine Aktie mit einem Kurs von 100 € verkaufen und hat dann 100 € auf dem Konto. Ohne Dividende hätte die AG zusätzlich noch 5 € Gewinne auf dem Konto. Macht zusammen 105 €. Zahlt die AG jetzt die 5 € Dividende der Kurs fällt auf 95 € und der Aktienhalter verkauft, hat er 95 + 5 € auf dem Konto, und bei der AG ist nichts mehr. Wo ist mein Denkfehler?

antworten
Ceterum censeo

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Kannst du vielleicht nochmal erläutern warum eine summarische Betrachtung nicht sinnvoll ist?

Ich bin nicht vom Fach, aber der Aktienhalter von oben kann doch seine Aktie mit einem Kurs von 100 € verkaufen und hat dann 100 € auf dem Konto. Ohne Dividende hätte die AG zusätzlich noch 5 € Gewinne auf dem Konto. Macht zusammen 105 €. Zahlt die AG jetzt die 5 € Dividende der Kurs fällt auf 95 € und der Aktienhalter verkauft, hat er 95 + 5 € auf dem Konto, und bei der AG ist nichts mehr. Wo ist mein Denkfehler?

Ich erwähnte es oben: Der Aktionär besitzt die Anteilsscheine der Gesellschaft, ist im Endeffekt also deren Eigentümer. Nehmen wir doch einen stark vereinfachten Fall mit nur einem 100%-Gesellschafter (ohne Berücksichtigung von Steuern und sonstigen realitätsnahen Dingen). In seiner Gesellschaft liegt nur Geldvermögen iHv 10.000. Jeder seiner 100 Anteilsscheine ist also 100 Wert. Gleichzeitig hat natürlich die Gesellschaft diese 10.000 im Unternehmensvermögen. Mitnichten besteht jetzt aber ein Gesamtvermögen von 20.000. Die Anteilsscheine repräsentieren den Wert des Unternehmensvermögens. Kehre ich nun die 10.000 an den Gesellschafter aus, sind seine Anteile wertlos (wie das Unternehmen), er verfügt aber über die entsprechenden liquiden Mittel auf dem Konto.

Würde ich es summarisch betrachten, könnte ich mit jeder neuen Beteiligungsstufe hier 10.000 generieren, ohne dass sich der inhärente Wert dieses Vermögenswertes jemals verändert hat.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Hallo zusammen,

ich habe eine, vielleicht doofe, Frage: Wird durch die Auszahlung von Dividenden Wert vernichtet?

Wie ich drauf komme: Nehmen wir an eine Firma hat einen Aktienkurs von 100 € und zahlt eine Dividende von 5 %. Um diese Dividende zu zahlen, nimmt die Firma jetzt 5 € pro Aktie aus ihrem Gewinn und gibt sie den Aktionären. Pro Aktie betrachtet heißt das vor Dividendenzahlung hat der Aktionär 100 € als Aktie und die Firma 5 € aus ihrem Gewinn auf ddm Konto, in Summe 105 €. Jetzt zahlt die Firma die Dividende aus, und der Aktienkurs fällt um die Höhe der Dividende. Der Aktionär hat also jetzt 95 € als Aktie und 5 € dividende auf dem Konto, macht in Summe nur noch 100 €.

Ist die Theorie dahinter, dass der Aktienkurs ohne Erwartung einer Dividende nur bei 95 € gelegen hätte? Und wenn ja gibt es Studien dazu ob das wirklich so wäre? Oder verbirgt sich da mehr hinter?

Die Frage ist, ob die Aktie 100€ Werte wäre, wenn man weißt, dass Dividende viel niedriger ausfällt. In den meisten Fällen ist es nicht der Fall.
Bei vielen Hight Dividendend Zahlern geht der Kurs nach unten, wenn Dividende gekürzt wird, auch wenn das Unternehmen genau solche Aussichten in der Zukunft hat, wie vorher (und wenn es aktuell genau so gut verdient).

Siehe aktuell z.b. Shell -> verdient wieder wie 2019, Prognose genau so gut wie vor 2 Jahren, nur der Kurs ist um einiges tiefer, weil Shell ihre Dividende um 2/3 gekürzt hat.
Dividende hält oft den Kurs hoch und Dividendzahler sind weniger volatil.

antworten
WiWi Gast

Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Ceterum censeo schrieb am 11.06.2021:

Kannst du vielleicht nochmal erläutern warum eine summarische Betrachtung nicht sinnvoll ist?

Ich bin nicht vom Fach, aber der Aktienhalter von oben kann doch seine A Ölktie mit einem Kurs von 100 € verkaufen und hat dann 100 € auf dem Konto. Ohne Dividende hätte die AG zusätzlich noch 5 € Gewinne auf dem Konto. Macht zusammen 105 €. Zahlt die AG jetzt die 5 € Dividende der Kurs fällt auf 95 € und der Aktienhalter verkauft, hat er 95 + 5 € auf dem Konto, und bei der AG ist nichts mehr. Wo ist mein Denkfehler?

Ich erwähnte es oben: Der Aktionär besitzt die Anteilsscheine der Gesellschaft, ist im Endeffekt also deren Eigentümer. Nehmen wir doch einen stark vereinfachten Fall mit nur einem 100%-Gesellschafter (ohne Berücksichtigung von Steuern und sonstigen realitätsnahen Dingen). In seiner Gesellschaft liegt nur Geldvermögen iHv 10.000. Jeder seiner 100 Anteilsscheine ist also 100 Wert. Gleichzeitig hat natürlich die Gesellschaft diese 10.000 im Unternehmensvermögen. Mitnichten besteht jetzt aber ein Gesamtvermögen von 20.000. Die Anteilsscheine repräsentieren den Wert des Unternehmensvermögens. Kehre ich nun die 10.000 an den Gesellschafter aus, sind seine Anteile wertlos (wie das Unternehmen), er verfügt aber über die entsprechenden liquiden Mittel auf dem Konto.

Würde ich es summarisch betrachten, könnte ich mit jeder neuen Beteiligungsstufe hier 10.000 generieren, ohne dass sich der inhärente Wert dieses Vermögenswertes jemals verändert hat.
Liebe Grüße

Kurz gesagt die 5 € Dividende sind sozusagen schon deine in dem Kurs von 100 €. Ob du dir die Auszahlen lässt(Dividende) oder nicht ist nur Geld aus dem Rucksack in die Tasche.

antworten

Artikel zu Dividende

Dividendenstudie: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis zählt zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen in den Wirtschaftswissenschaften. Die Preisverleihung findet am 18. November in Washington statt.

Ökonom Patrick Hürtgen erhält Heinz König Young Scholar Award 2013

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht in diesem Jahr an Patrick Hürtgen von der Universität Bonn. Das ZEW würdigt damit Hürtgens Untersuchungen zum Zusammenhang von Leistungsbilanz- und Haushaltsdefiziten.

Klaus F. Zimmermann erhält Forschungspreis der Europäischen Investitionsbank

Forschungspreis der Europäischen-Investitionsbank

Der Bonner Wirtschaftsprofessor und Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus F. Zimmermann, erhält den in diesem Jahr erstmals ausgelobten Preis der Europäischen Investitionsbank (EIB) für besondere Leistungen in der Wirtschafts- und Sozialforschung und ihre Verbreitung.

Antworten auf Vernichten Dividendenzahlungen Wert

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Dividende

Weitere Themen aus Fachdiskussion VWL