DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion VWLWIPO

Examensklausur: (Wirtschaftspolitik), Tipps???

Autor
Beitrag
lemy

Examensklausur: (Wirtschaftspolitik), Tipps???

Hi,
Ich bräuchte mal eure Hilfe. Ich schreibe nächsten Monat Examen in Wirtschaftswissenschaft (auf Lehramt). Vorab habe wir einen "Tipp" von unseren
Prof. via Mail bekommen, der die Aufgabe mehr oder weniger beschreibt (Aus dem Bereich Wirtschaftspolitik). Die "Tipps" lauten wie folgt.

  1. Wenn etwas alle Aufmerksamkeit für sich beansprucht, geht leicht die Erinnerung an das verloren, was ebenfalls schon war.

....mein erster Gedanke war die Gegenüberstellung Friedman versus Keynes. Zuerst wurde die Nachfragepolitik von Keynes verfolgt. Bei der Weltwirtschaftskriese in den 70 er ging man zur Angebotspolitik über und bei der Finanzkriese der Gegenwart findet die Nachfragepolitik in Form von Konjunkturpaketen wieder Anklang. Das war so mein erster Gedanke zu diesem "Tipp".

  1. Wenn etwas alle Aufmerksamkeit für sich beansprucht, geht leicht die Wahrnehmung dessen verloren, was ebenfalls noch ist.

Bei dieser Aufgabe fällt mir überhaupt nichts ein. Es wäre nett, wenn ihr mir weiterhelfen könntet, indem ihr ein paar Ideen auflisten könntet.
Schonmal danke im Vorraus.

antworten
WiWi Gast

Re: Examensklausur: (Wirtschaftspolitik), Tipps???

Und damit´s für den anderen Studiengang komplett ist hier auch noch der Tipp für die dritte Frage:

  1. einerseits: Die Verwendung von Abkürzungen bspw. in Klausuren wird üblicherweise nur dann gestattet, wenn zuvor mindestens einmal die damit abgekürzten Wörter in ihrer Bedeutung ausgeschrieben werden; andererseits: Etwa c=m*c2 kann gewöhnlich ohne Weiteres als die Einsteinische Formel zur Äquivalenz von Energie und Masse erkannt werden.
antworten

Artikel zu WIPO

E-Book: Themenheft »Neue wirtschaftspolitische Steuerung«

Das Bundesfinanzministerium stellt in einer vierteiligen "Auf den Punkt"-Reihe die Maßnahmen zur Stabilisierung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion vor. Teil 2 rückt die neue wirtschaftspolitische Steuerung der EU in den Mittelpunkt.

Arbeitsblatt: Neue wirtschaftspolitische Steuerung der EU

 wirtschaftspolitische Steuerung EU

Das neue Arbeitsblatt im Medienpaket „Finanzen & Steuern“ erläutert die neuen wirtschaftlichen Steuerungsmechanismen der EU.

Deutschland-Check: Bewertung der Wirtschaftspolitik

Deutschland-Check Bewertung Wirtschaftspolitik

Mit dem Deutschland-Check bewertet das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag von WirtschaftsWoche und Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) monatlich die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung. Expertenumfragen zeigen zudem, was Unternehmen, Ökonomen und Arbeitnehmer von der Regierungspolitik halten.

Arbeitsblatt: Wirtschafts- und Finanzpolitik in der EU

Wirtschaft Finanzpolitik EU

Stabilität und wirtschaftlicher Wohlstand für 500 Millionen Europäer sind wichtige Ziele der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wie kann dies aber bei aktuell 27 Mitgliedsstaaten, davon 16 Mitglieder in der Währungsunion, umgesetzt werden?

NachDenkSeiten.de - Meinungsbildungsportal zu Gesellschaft, Ökonomie und Politik

Die NachDenkSeiten verstehen sich als Anlaufstelle für alle, die in den meinungsprägenden Medien kein ausreichend kritisches Meinungspotenzial mehr erkennen.

Broschüre »Wirtschaftspolitik nach der Finanz- und Wirtschaftskrise«

Broschuere Wirtschaftspolitik Wirtschaftskrise

In der Öffentlichkeit wird die Ursache des Konjunktureinbruchs häufig ausschließlich in der Finanzmarktkrise und den damit verbundenen Problemen im Bankensektor gesehen. Die nicht unmittelbar mit den Finanzmärkten verbundenen Aspekte der Krise werden in dieser Broschüre beleuchtet.

Arbeitsblatt »Wirtschaftspolitik«

Ein rotes Ahornblatt auf einem Kronkorken.

Das Arbeitsblatt thematisiert die Rolle des Staates in der Sozialen Marktwirtschaft und greift den Grundsatzstreit zwischen Nachfrage- und Angebotspolitik auf.

Wirtschaftsexperten kommentieren aktuelle Themen im »ÖkonomenBlog«

Finanzkrise Wirtschaftskrise Marktwirtschaft

Mit dem ÖkonomenBlog startet die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ein außergewöhnliches Projekt. Prominente Autoren veröffentlichen dort fundierte Beiträge zu aktuellen Themen aus der Wirtschaft.

Internationale Online-Wirtschaftssimulation »eRepublik«

Der Kopf und Rumpf einer Flötenspielerin aus Holz mit der Motorsäge gesägt, der vor einer grünen Hecke steht.

Internationale Online-Wirtschaftssimulation eRepublik: Spieler arbeiten als Nationen zusammen, um die stärkste Wirtschaft zu erschaffen.

E-Learning: Online-Ausgabe »Staat und Wirtschaft«

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

E-Learning Wirtschaft Online: Wie Wirtschaftspolitik grundsätzlich funktioniert, wird im gleichnamigen Info-Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung behandelt.

Studie »Economic Freedom of the World Report 2007«

Economic-Freedom of-the-World-Report 2007

Der Economic-Freedom of-the-World-Report 2007 untersucht den Grad an wirtschaftlicher Freiheit in 141 Ländern und bewertet diese vergleichend in einem Index.

Konjunkturgerechte Wirtschaftspolitik: Das dänische Modell

Dänemark: Vor einem Backsteinhaus in der Innenstadt von Aarhus hängt eine dänische Flagge.

Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschafsforschung Berlin befasst sich mit der ökonomischen Entwicklung Dänemarks

WiWi-Lehrstuhl-Page der Woche: VWL und Wirtschaftspolitik in Hohenheim

Die Seite von Prof. Dr. Jürgen Pätzold enthält umfangreiche Vorlesungsskripte und viele Linkhinweise.

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Antworten auf Examensklausur: (Wirtschaftspolitik), Tipps???

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2 Beiträge

Diskussionen zu WIPO

Weitere Themen aus Fachdiskussion VWL