DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumBetriebswirtschaftslehre

Bachelor-Fernstudium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Die AKAD Privat-Hochschule bietet ein neues berufsbegleitendes Bachelor-Fernstudiumen Betriebswirtschaftslehre an. Von Oktober an kann man sich für den Bachelor-Studiengang einschreiben.

Screenshot der Internetseite akad.de zum Fernstudium an der AKAD University.

Bachelor-Fernstudium Betriebswirtschaftslehre (BWL)
Der neue Bachelor macht es möglich, in nur zweieinhalb Jahren einen staatlich anerkannten und internationalen Standards entsprechenden Hochschulabschluss in BWL zu erreichen. Besonders geeignet ist der FH-Studiengang für Menschen, die einen schnellen Abschluss anstreben und in großen, international orientierten Unternehmen arbeiten möchten.

Schlüsselqualifikationen und Englisch als Wirtschaftssprache
Die Studierenden lernen in einer Kombination aus Fernstudium, Präsenzseminaren und Online-Studium; damit ist der Studiengang nach bewährter AKAD-Methode speziell für Berufstätige konzipiert, die sich neben dem Job weiterqualifizieren möchten. Die Studenten erwerben grundlegende BWL-Kenntnisse und vertiefen zusätzlich ein ausgewähltes Themengebiet wie Marketing, Personalmanagement oder Controlling. Die Studierenden vertiefen Englisch als Wirtschaftssprache und haben die Möglichkeit, im Hauptstudium eine zweite Fremdsprache zu belegen. Neben den fachlichen Inhalten bilden Soft Skills wie Präsentationstechnik, Führungskompetenzen und Managementtechniken einen besonderen Schwerpunkt im Stundenplan.

Studienabschluss »Bachelor of Arts«
Der neue Studiengang schließt mit dem akademischen Grad »Bachelor of Arts (Betriebswirtschaft)« ab und entspricht damit als erster BWL-Bachelor-Fernstudiengang in Deutschland konsequent den Vorgaben der Kultusministerkonferenz für die Akkreditierung von neuen Bachelor-Studiengängen - anders als etwa der »Bachelor of Business Administration« oder Bachelor mit dem Zusatz »honours«. Damit ist sowohl die internationale Anerkennung als auch die Zulassung zu einem späteren Master-Studiengang garantiert.

Bachelor-Einführungsangebot - Weniger Studiengebühren
Den neuen Bachelor-Studiengang gibt es bei AKAD für ein halbes Jahr zu einem attraktiven Einführungsangebot. Die Studiengebühren sind um zehn Prozent reduziert und liegen bei monatlich 212,14 Euro (Standardvariante) bzw. 297 Euro (Sprintvariante).

http://www.akad.de

Im Forum zu Betriebswirtschaftslehre

98 Kommentare

Einstiegsgehalt Betriebswirtschaftslehre

WiWi Gast

Hallo zusammen, bin jetzt in der Bewerbungsphase. Habe 13 Semester BWL an der RWTH studiert, davon 5-monatiges Engagement bei der bonding-studenteninitiative. Nebenbei Hiwi-Tätigkeit (hat aber nichts ...

10 Kommentare

Welche Hochschule berufsbegleitend ?

Sunshinelady123

Hallo zusammen, ich arbeite in einem großen internationalen Unternehmen im Bereich Controlling/Rechnungswesen. Ich habe bereits einen B.A. (aber nicht in einem wirtschaftlichen Fach) und eine Ausbi ...

2 Kommentare

Master of Laws nebenberuflich (in Hamburg)

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich würde gerne den Master of Laws nebenberuflich absolvieren. Hat jemand von euch diesbzgl. schon selbst Erfahrungen gemacht und kann mir Unis/Einrichtungen/Träger empfehlen? Gerne ü ...

15 Kommentare

ISM oder IUBH?

WiWi Gast

Hi Forum, ich hab Zusagen der beiden oben genannten Unis und würde gerne ein paar Meinungen haben. Wo würdet ihr hingehen und warum? Beide wurden schon als die besten privaten ausgezeichnet. Würde sp ...

12 Kommentare

Bestes nebenberufliches Studium Richtung BWL / WInfo

WiWi Gast

Guten Mittag zusammen, Wie ist eure Einschätzung bezüglich der Qualität von nebenberuflichen Studien im Bereich BWL bzw. Wirtschaftsinformatik in einem nebenberuflichen Master? Wo ist das Preis-/Lei ...

3 Kommentare

Fernstudium Master sinnvoll?

WiWi Gast

Holla liebe Forenmitglieder und Mitleser! Ich stehe gerade vor einer Entscheidung und versuche mir hierzu Meinungen einzuholen. Wie der Titel schon sagt, geht es um die Frage einen Master per Fernstu ...

2 Kommentare

Finanzielle Anerkennung berufsbegleitendes Studium

WiWi Gast

Hey, wie ist der Stellenwert eines berufsbegleitenden Studiums einzuschätzen? Was kann man beispielsweise mit einem berufsbegleitenden Bwl-Bachelor erwarten? ( Besonders wenn der Ausbildungsberuf nich ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Betriebswirtschaftslehre

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Jonas in der Berliner U-Bahn

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Weiteres zum Thema Fernstudium

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Wegweiser Fernstudium

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback