DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumMBA

Fern-Uni weniger wert?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Fern-Uni weniger wert?

Sind die Titel von Fern-Unis/Fern-FHs prinzipiell weniger "wert" als Abschlüsse an "richtigen" Unis/FHs bzw. berufsbegleitende Abschlüsse (mit Präsenzphasen)?? Ich denke da insbesondere an den Master oder den MBA.

Haben mir schon viele BWLer so gesagt, ich verstehe aber nicht ganz warum.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Du machst an der Fernuni definitiv weniger als an einer Präsenzuni, auch wenn die vielleicht anderes behaupten - hab mal verglichen.

Die andere Sache sind die anderen Faktoren. Absolventen von der FU Hagen sind häufig älter als die Absolventen von einer Präsenzuni und eingestellt werden nun mal lieber junge Absolventen.

Die Berufserfahrung, welche Fernabsolventen gesammelt haben ist häufig nicht relevant, daher leider kein Pro-Kriterium.

Und zum MBA: Das ist generell immer von der Hochschule abhängig, da gibt es auch zwischen den versch. Unis riesige Unterschiede. Bei einem richtigen MBA wird aber oft gemeinsam an Fallstudien gearbeitet und sowas kann ein Fern-MBA generell nicht bieten, daher schon mal großer Nachteil. Eigentlich sind die Fern-MBAs eher normale Master-Programme und keine "echten" MBAs.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Also ich hab sowohl ein fernstudium und auch ein Präsenzstudium gemacht. Beim Präsenzstudium sieht bleibt mehr Zeit sich in der Tiefe mit den Themen zu beschäftigen. Während man beim Fernstudium nur in das Thema einliest, wo man den Prüfungsschwerpunkt vermutet.
Sofern ich mich hier noch an einige Uni vs. FH Threads erinnere, wurde bei der Uni immer das selbsständige kümmern und Unterricht zusammen stellen so hoch angepriesen, und dass man sich den Stoff zu Hause alles selber beibringt, also kein verschultes System. Deswegen ist das Argument an der Fernuni machst Du weniger als an einer Präzenzuni nicht beweisbar.
Ich kann mich in die Vorlesung setzen, mich mit Input überfüllen und zu Hause trotzdem versuchen den Stoff auszuarbeiten, weil man Ihn nicht verstanden hat.
Der Fernstudent geht 40Stunden die Woche arbeiten und muss noch 15-20 Stunden für das Studium schuften, meist in der Selbsterarbeitung. Je nachdem wie intensiv dieser das tut, kann er sicherlich auch mit Präsenzstudenten mithalten. Das kann man nicht über einen kam scherren.

Also unter den Personalern und auch Chefs ist ein Fernstudium on the Job sehr hoch angesehen. Denn Sie Wissen schon was der Mitarbeiter kann und kaufen nicht die Katze im Sack. Der Vorposter hat es schon erwähnt die Absolventen von FernUni Hagen sind meist Älter und haben Berufserfahrung, aber er vergißt das diese schon einen Job haben und sich nicht einen neuen Job suchen müssen bzw. in Ihrem derzeitigen Beschäftigungsfeld das tun.
Die Unternehmensphilosophie und auch die des Betriebsrat lautet immer, zuerst im Unternehmen nach geeigneten Kandidaten suchen und dann erst außerhalb. Weil das Gehalt von bestehenden Mitarbeitern bezahlen Sie eh schon...., die Ausnahme besteht natürlich in der dringenden Neueinstellung von Nachwuchskräften um den demografischen Faktor im Unternehmen nicht
überzustrapazieren.

Um die Frage mit den Master und MBA zu beantworten. Ein gutes Masterprogramm / MBA setzt Erfahrung in Job und anderen Social Network Komponenten der Mitteilnehmer vorraus, um ein gutes Netzwerk zu etablieren. In der Grundsatzphilosophie war das mal der Grundgedanke vom MBA, nicht jedoch vom Master.

Wer einen FH/ Uni Abschluss als Präsenzstudium in der Tasche hat und anschließend ein MBA oder Master als Fernstudium macht, wird nicht geringer angesehen sein, als ein Präsenzstudent

Irgendwie scheinen wir auch eines der wenigen Länder zu sein, die einen Hehl daraus macht wie der Akademische Titel erworben wurde. In anderen Länder ist das fast und Elite Universitäten oder Privatschulen gibt es da natürlich wie Sand am Meer.

Denn da wo Geld ist, bleibt das Geld und vermehrt sich auch. Wenn ich natürlich das entsprechende Kleingeld habe läßt sich der Erfolg im Gewissen Sinne auch erkaufen.

Den Titel kaufen war ja zuletzt im Unispiegel in den Schlagzeilen (der Juraprofessor, 5.000€ zur Zulassung zum Doktorstudium).
MBA Titel kann man auch über großzügige Spenden in Osteuropa geschenkt bekommen. Deswegen denke ich nicht, dass der Titel im Fernstudium erworben weniger angesehen ist von der Hochschule XY.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Sind MBAs keine normalen Masterprogramme?

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Fernuni Hagen ist genauso anerkannt wie eine normale Uni. Der MBA ist was spezielles, da geht es gerade um die Präsenz der Studenten (weniger um Inhalte, ein MBA an einer Top-Business School in US hat etwa Grundstudiumsniveau). Ansonsten gibt es einige die den Weg der Fernuni gewählt haben und die sehr erfolgreich sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Master of Business Administration (MBA): Der (Executive) Master of Business Administration wird von einer Vielzahl von Hochschulen vergeben. Der Studiengang soll Absolventen von nicht-wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen betriebswirtschaftliche Kenntnisse vermitteln, die für Führungspositionen benötigt werden.

Master of Science (M.Sc.) [Bearbeiten]Der Master of Science ist üblich in Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften. Je nach inhaltlicher Ausrichtung des Studiengangs kann der Master of Science auch in Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften verliehen werden. Außerdem kann er in Studiengängen der Medizin vergeben werden, die nicht mit dem Staatsexamen abschließen.

Der Master of Science kann an einen Bachelor of Science angeschlossen werden. In besonderen Fällen kann als Zugangsvoraussetzung auch ein vorangegangener Bachelor of Arts oder Bachelor of Engineering anerkannt werden.

Quelle Wikipedia

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

In den USA liegen die Durchschnittseinkommen von Fern-MBAs unter denen von "richtigen" MBAs. Wieviel und das die gesamte Karriere so bleibt weiß ich nicht mehr.

Ich fasse zusammen:
---> Der MASTER an einer (gescheiten) Fern-Uni/FH bei gleichzeitiger Ausübung eines (gescheiten) Berufes (also nicht stinknormaler Sachbearbeiter) ist in etwa gleich viel wert wie der MASTER an einer (gescheiten) Uni/FH.
---> MBA-Programme sollten aufgrund ihrer Konzeption Präsenzphasen beeinhalten. Reine Fern-MBAs sind nicht soviel wert wie Präsenz-MBAs.

Kann man das so stehen lassen?

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

hört sich akzeptabel an.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Naja ein MBA an einer Fernuniversität (z.B. OpenUniversity) ist mehr wert als ein MBA an z.B. bei der ebs. Da die OpenUniversity ja EQUIS hat. Aber sonst kann man generell sagen, dass MBA dem Networking dient und deswegen der persönliche Kontakt wichtiger ist als die Inhalt. Inhaltlich ist der MBA an einer Fernuni das gleiche wie an einer normalen Uni, jedoch ist networking nicht so einfach.
BSc/MSc ist an einer Fernuni das gleiche wie an einer Präsenzuni.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Wundert mich, dass das Ansehen einer Fernuni genauso gut wie einer Präsenzuni - hier im Forum - ist.
Nicht das ich das groß anders sehe, aber sonst ist man hier anderes gewöhnt.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

hauptsache uni :D

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Wieviel Absolventen der FU Hagen schaffen es zu McK, GS oder auch nur zu den BIG4? Ich kenne jedenfalls gar keinen. Fernuni ist nicht so angesehen wie Präsenzuni.
Wer an einer Präsenzuni unter den besten 5-10% seines Jahrgangs ist, der geht wahrscheinlich zu Unternehmensberatungen, Investmentbanken oder promoviert.
Wer eine solche Leistung an einer Fernuni vollbringt, der bekommt einen guten Industriejob, evtl. promoviert er sogar, aber eher die Außnahme.
Aber beim Ansehen in der Wirtschaft gibt es immer noch Unterschiede!

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Wieviele Absolventen schaffen es zu den BIG4?

Ich hab irgendwie das Gefühl, dass hier sich nur die Überflieger herumtreiben, denen es untersagt ist an die Big100 zu denken. Es gibt soviele Arbeitgeber und wer nicht unter den BIG6 arbeitet ist es nicht Wert ernst genommen zu werden.
Es gibt soviele Möglichkeiten sich zu entwickeln, aber aus diesem Grunde andere Lernformen underzuperformen und sich als das Non-Plus-Ultra zu profilieren, grenzt eher an Kindergartenmanier (Der hat mir mein Auto weggenommen, nun nehm ich Ihn sein Essen wech...).
Ich frage mal den Vorposter, was soll der Fernstudent der in der Regel schon einen Job hat, dann bei den BIG4, wenn sich genug Entwicklungspotentiale bei seinem derzeitigen Arbeitgeber bieten?
Wieso sollte er bei dem Unternehmen, bei dem er Arbeitet den Rücken kehren und neu anfangen?
Der Life Balance Faktor ist für andere meist wichtiger, als nur das große Geld und einen Blender Job dazustellen.
Wo bleibt die große Forschung bei McK & GS wenn man promoviert?

Ich denke hier haben einfach noch sehr viele Minderwertigkeitskomplexe zusammengefunden und sehe sich in Ihrer Existenz gefährdet. Da es auch andere gute Leute geben könnte, die einem das Wasser abgraben.....

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

"Wieviel Absolventen der FU Hagen schaffen es zu McK, GS oder auch nur zu den BIG4?"
Ist bei durchschnittlichen, staatlichen Unis und entspechenden Vertiefungsfächern auch nicht anders. Außerdem: Nicht jeder Student möchte ins I-Banking....
Manche ziehen ihr Privatleben halt einem gut bezahlten, prestigeträchtigen aber halt stressigen Job vor. Ist so, auch wenn das einige hier nicht verstehen können ;)

Das die FU Hagen nicht den Ruf der Uni Mannheim oder St. Gallen hat ist mir klar. Hier soll jedoch vielmehr geklärt werden, ob eine Fern-Uni aufgrund ihres Prinzipes (=selbständiger Fernunterricht) automatisch weniger wert ist als eine Präsenzuni.

"Ich kenne jedenfalls gar keinen."
Muß per se nichts heißen. FU-Absolventen sind älter, arbeiten bereits und machen das Studium um ihre Karrieremöglichkeiten zu empowern. Manche haben nicht einmal das als primäres Ziel sondern wollen nur was in der "Hinterhand" haben, für den Fall dass sie mal wechseln oder aufsteigen möchten oder entlassen werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

McKinsey nimmt nur frische und junge Absolventen mit keiner Praxiserfahrung (abgesehen Praktika). Diese sind besser formbar. An der FU Hagen studieren welche die schon Berufserfahrung haben und das Studium zum Aufstieg nutzen wollen (sehr erfolgreich übrigens). Da sowieso nur sehr wenig das anspruchsvolle Studium schaffen, wirst du auch wenig davon hören. Im Endeffekt verdienen FU Hagen-Absolventen mehr als jeder Absolvent von anderen Unis, weil sie Berufserfahrung haben.
Viele Hochbegabte nutzen die FU Hagen auch um paralleles Zweitstudium zu meistern.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Achja und sämtliche Sporteliten der Bundesliga und Olympiateilnehmer studieren da...

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Nervt mich nicht mit so einem Dreck wie w-l-Balance. Natürlich legen auch einige von den Topabsolvent Wert auf eine 35h-Woche, aber bei einer Abschlussgröße von hundert oder mehr Studenten gleicht sich das eben aus, so dass es noch genug Absolventen gibt, die Topnoten haben UND kein Problem damit haben, 80h die Woche zu arbeiten - die eben Karriere machen wollen.
An einer Präsenzuni landen diese Leute dann auch bei guten Unternehmensberatungen oder Investmentbanken. Wenn aber jmd. sein Fernstudium mit sehr guten Noten abschließt und bereit ist, 70-80h in der Woche zu arbeiten (bei einem nebenberuflichen Studium dürfte diese Neigung wohl auch eher ausgeprägt sein als bei einem Präsenzstudium), dann schafft es doch kaum einer von denen zu guten UB/IB.
Ich selbst würde auch nie zu einer UB/IB gehen, aber das die Unternehmen, die die höchstens Anforderungen an Absolventen stellen. Daher kann man hier gut vergleichen, was der Abschluss in der Wirtschaft Wert ist. Es bringt nichts, eine 08/15-Stelle bei einem Mittelständler anzuschauen, dann festzustellen, dass sowohl Präsenzstudent als auch Fernstudent angenommen wurden und zu sagen, die Abschlüsse sein gleichwertig. Das wäre in etwa so, wenn man einen Hauptschulabschluss mit einem Abitur gleich stellt, weil beide gute Chancen darauf haben, einen Job auf dem Bau zu bekommen. Das Abitur ist höherwertiger, weil man mit ihm an einer Universität studieren kann und mit dem Hauptschulabschluss nicht.
Die Präsenzuni ist in der Wirtschaft angesehener als die Fernuni, weil UB/IB ausschließlich Präsenzuni-Absolventen annehmen und keine Fernuni-Absolventen.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Also anscheinend hat niemand etwas dagegen wenn ich die These aufstelle:

Fernuni Hagen = "durchschnittliche" deutsche Uni (d.h. keine Elite, aber auch nicht im unteren Drittel)

Oder hat jemand was dagegen einzuwenden?

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

echt selten so einen mist gelesen. Natürlich kann man es mit einem Fernuni-Abschluss ohne Probleme ins IB/UB schaffen. Dort hat man eine Garantie das die Leute was leisten können und das über einen größeren Zeitraum. Aber von so einen wie dir der offensichtlich keine Ahnung vom Berufsleben hat und nur dumme Töne spuckt kann man auch nichts vernünftiges erwarten. Du wirst niemals da landen wo du hin willst, da es einfach nicht Intellektuell passt.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

UB/IB sind auch nicht repräsentativ für "die Wirtschaft"
Die haben ihre ganz eigenen Vorstellungen vom talentierten Absolventen. Wer sich nach der Schule nicht gleich für ein Studium entschieden hat, muss dass ja nicht mangels Intellekt getan haben, häufig liegt es am Geld oder am Drang endlich was praktisches zu machen. Wenn dann später die Möglichkeit/das Interesse da ist, will man seinen Job natürlich nicht so ohne weiteres dafür aufgeben. Warum dann nicht ein Fernstudium?
Ich wüsste nicht, was daran nachteilig sein sollte, außer vieleicht das im Schnitt höhere Abschlussalter (das ist sicher ein Punkt bei den UBs). Je nach Job kanns aber auch gerade sinnvoll sein, selbst mal in einer eher unteren Hierarchieebene gearbeitet zu haben, nämlich überall dort, wo Du mit solchen Leuten zu tun hast (Werkscontrolling zum Beispiel oder Logistik)

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Ich habe das Fach BWL sowohl teilweise an der Uni Köln wie auch teilweise an der FernUni Hagen studiert. Eins kann ich definitiv sagen: Das Volumen des Studiums ist an der FernUni Hagen höher und die FernUni Hagen ist keinesfalls weniger Wert, sondern sehr angesehen. Nicht umsonst ist die FernUni Hagen mittlerweile eine der größten Unis deutschlandweit.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Leute, die Fernuni Hagen ist einfach für die Leute, die eine Lehre hinter sich haben mit Arbeitserfahrung und möchten ein wenig Uniluft schnuppern. Natürlich ist Hagen überhaupt nicht zu vergleichen mit international anerkannten Unis. Ich sehe mich auch gerade um, für mein Zweistudium, welches ein Fernstudium sein wird. Aber an der Fernuni-Hagen zu landen nach dem man ein Vollzeitstudium hinter sich hat... passt einfach nicht. Harvard Business School bietet Teilzeit BSc und MSc/MBA an, klar kostet das ein wenig, aber auch nicht so viel. Vor allem wenn man später im internationalen Umfeld arbeiten möchte, dann ist natürlich ein Studium an einer angesehenen Uni anzuraten. Für die anderen, die nicht einmal wissen was die erste Ableitung einer Funktion bedeutet sind an der Uni-Hagen bestens aufgehoben. Viele machen ein Fernstudium um einen Abschluß zu erreichen, aber viel Ahnung kann der Absolvent der Uni-Hagen nicht haben. Sorry, ist aber so! Und als Akademiker kann der nun wirklich nicht bezeichnet werden. Man schaue sich mal die Forschungsgebiete an, die die Profs an der Fernuni-Hagen betreiben... ein riesen Müll, schaut es euch mal an!

antworten
Atze

Re: Fern-Uni weniger wert?

nu ja ich muss vielen beipflichten. auch ich betriebswirt, bachelor & diplom kaufmann nebenberuflich gemacht. sicherlich hat der eine, ein wenig naive, junge man recht wenn er sagt das es schwierig ist zu den big4 mit einem fernstudienabschluss zu kommen. es ist aber grundsätzlich möglich, kommt aber immer auf die berufliche laufbahn an. wenn die über jahre nach zielgerichtet nach oben zeigt dann wird auch eine UB aus der big4 nicht nein sagen. was aber heutzutage viel mehr zählt sind die so oft beschriebenen soft skills und damit sind berufserfahrene meist sicherlich weitaus mehr gesegnet. ausserdem stellt sich eben wie gesagt die frage ob ich überhaupt zu einer UB möchte wenn ich 35 bin, familie hab und es beruflich in der industrie zu was gebracht habe? eine UB ist meist nur ein sprungbrett für leute die in der industrie nicht den langen weg des hochdienens in kauf nehmen wollen sondern gleich einige stufen höher einsteigen möchten. es gibt sehr wenige die ihr komplettes berufsleben in einer UB verbringen. Die meisten gehen nach einigen Jahren in die Industrie. und die aussage das man dort weniger arbeiten muss ist auch falsch, das einzige was wirklich stressfreier ist, ist das man seltener bzw. nie einige monate am stück unterwegs ist. aber auch in der industrie sind 80h wochen keine seltenheit. und die bezahlung ist sicherlich weitaus besser. und ob fern-uni mehr oder weniger wert ist, ist eine frage der unternehmensphilosophie bzw. des personalmanagements. Es gibt aber genug UB´s die auch gerne quereinsteiger mit fernstudium oder auch BA studenten einstellen. und wie ein vorredner bereits gesagt hat, fernstudenten müssen sich ihre problemlösungen meist selbst erarbeiten. und dies neben einem beruf der, auch wenn nur auf sachbearbeiter ebene, immer mehr verantwortung und druck it sich bringt als jedes praktikum eines studenten. ich kenne mehr als genug studenten die mit top-abschluss trotzdem einen normalen job angenommen haben und auch in diesem genügend probleme gehabt haben.

und vieles geht sowieso auch nur mit dem quäntchen glück...weil wenn jemand nie zur richtigen zeit am richtigen ort ist dann wirds einfach nie was...high-potential hin oder her...

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Ich finde es unglaublich, was für ein Müll so zusammen kommt, wenn ein paar Studis, die in ihrem Leben vielleicht noch keinen einzigen Tag gearbeitet haben, es mit 29 gerade mal schaffen die Uni abzuschließen und meinen damit die Welt erobert zu haben.

Man kann von mir aus in Oxford studiert haben - kein Arbeitgeber auf der Welt bezahlt dich für den Namen deiner Uni, sondern für den Beitrag, den du für den Erfolg eines Unternehmens leistet. Es gibt hier Leute, die denken, dass die nach ihrem Abschluss direkt im Management landen. Kein Arbeitgeber legt die Zukunft seiner Unternehmens in die Hände eines frischgebackenen Hochschulabsolventen! Egal, von welcher Uni man kommt, man muss sich zu allererst bewähren. Das dazu.

Ich bin stolz an der FernUniversität Hagen zu studieren. Dieses dauernde Geplänkel darüber, ob die FernUni angesehen ist und wieviel die Studenten der FernUni für das Studium leisten müsssen, habe ich mir mir mittlerweile so erklärt, dass es sich einge Studenten an Präsenzhochschulen nicht erklären können, wie Studenten der FernUni Hagen das selbe wie sie - zumeist auch auch neben dem Beruf - mit einem höheren Wissensvorsprung viel erfolgreicher meistern können, als sie selber. Und der Rückschluss, der daraus gezogen wird, ist dass an der FernUni ja mit Sicherheit nicht so viel gelehrt werden könne. Ich habe schon so viele Studenten erlebt, die vermeintlich meinten viel mehr drauf zu haben - sie haben sich alle vor mir blamiert. Aber gut zu wissen, dass es Arbeitgeber, Personaler und auch Professoren besser wissen. Viele Studientexte der FernUni Hagen sind textgleich auf dem Büchermarkt publiziert und gelten zum Teil als hervorragende Standardwerke. Viele Professoren genießen international einen erstklassiges Ansehen und haben zahlreiche Rufe an andere Universität erhalten.

Ich lade alle Interessierte gerne ein, sich selber ein Bild zu verschaffen. Hier sind nur einige auf dem Markt publizierte Bücher, die TEXTGLEICH mit den Kursen aus dem Studiengang Wirtschaftswissenschaft an der FernUniversität sind.

Einige Grundstudiumstexte der FernUniversität Hagen:

Wilhelm Rödder: Wirtschaftsmathematik für Studium und Praxis 1-3
Jochen Schwarze: Grundlagen der Statistik I-II
Michael Bitz: Investition
Michael Bitz: Entscheidungstheorie (sehr empfehlenswert)
Michael Bitz et al.: Der Jahresabschluss
Jörn Littkemann: Buchführung
Günter Fandel: Kostenrechnung
Günter Fandel: Produktion I: Produktions- und Kostentheorie
Alfred Endres u. Jörn Martiensen: Mikroökonomik
Helmut Wagner: Makroökonomie
Ulrich Eisenhardt: Einführung in das Bürgerliche Recht

Einige Hauptstudiumstexte der FernUni:

Jörn Littkemann: Unternehmenscontrolling
Jörn Littkemann: Innovationscontrolling
Jörn Littkemann: Beteiligungscontrolling
Dieter Schneeloch: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre 1-2
Michael Bitz: Finanzdienstleistungen
Thomas Hering: Unternehmensbewertung
Thomas Hering: Investitionstheorie
Thomas Hering: Unternehmensgründung
Thomas Hering: Unternehmensnachfolge
Jürgen Weibler: Personalführung
Jürgen Weibler: Die Integration von Individuum und Organisation
Ewald Scherm: Organisation: Theorie, Gestaltung, Wandel
Ewald Scherm: Internationales Management
Helmut Wagner: Stabilitätspolitik
Helmut Hesse: Theoretische Grundlagen der Fiscal Policy
Joachim Hartung: Multivariate Statistik
Hermann Singer: Finanzmarktökonometrie
Josef Gruber: Ökonometrie 1-2
Ulrich Eisenhardt: Gesellschaftsrecht

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Zum Thema Big4 und Fernuni möchte nur eins sagen.

Bei KPMG sitzt ein Fernuni-Absolvent sogar im Vorstand: Joachim Schindler. Wer es nicht glaubt, soll sich selber überzeugen:

http://www.idw.de/idw/portal/n281334/n379162/n379156/n379000/index.jsp
http://www.kpmg.de/WerWirSind/1038.htm

Die Fernuni Hagen gibt es schon sehr lange und sie hat schon sehr viele Absolventen hervor gebracht, die in gehobenen Positionen arbeiten. Die Fernuni Hagen ist deutschlandweit sehr bekannt. Die Notenvergabe ist hart und die Durchfall- und Abbrecherquoten sehr hoch. Mit einem Abschluss der Fernuni Hagen braucht man sich echt nicht zu verstecken.

antworten
WiWi Gast

Fernuni ist MEHR WERT

im gegenteil die fernuni ist mehr wert, weil es schwieriger ist und hohe Disziplin erfordert

antworten
WiWi Gast

Re: Fernuni ist MEHR WERT

Dankeschön an den Poster vom 22.09.08!

Wer die Fernuni runtermacht, der möchte nur seine eigene Uni aufwerten ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Hör mal zu, einige hier haben vielleicht mit 29 das Studium an einer Präsenzuni geschafft, das mag sein. Aber viele von ihnen waren auch eine Zeit im Ausland an andere Präsenzunis und haben viel mehr kennen gelernt als Du je kennen lernen wirst mit deinem Abschluß an der Fernuni Hagen. Ich habe Respekt vor jedem der ein Studium beginnt, gleichgültig an welcher Uni. Und eines ist klar, auch der der ein Diplom von der Fernuni Hagen erhält kann was.

Aber verwechsel bitte nicht die Fernuni Hagen mit LSE oder eine andere Präsenzuni, die auch Fernstudiengänge anbietet. Diese sind nämlich international anerkannt als Eliteunis. Ich bezahle für mein Fernstudium an der LSE etwas weniger was du für die Hagen bezahlt hast, denn ich bekomme eine Verkürzung, da ich schon ein Diplom habe - AN EINER FÜR LSE AKZEPTABLEN PRÄSENZUNI.

Also, wie mein Vorgänger es schon beschrieben hat: Fernuni Hagen ist etwas für Leute, die ein wenig Uniluft schnuppern wollen oder für diejenigen, die ihr Präsenzstudium aus irgendwelchen Gründen nicht mehr weiter machen konnten.

Kein Arbeitgeber aus dem Ausland schert sich um die Fernuni Hagen. Aber in Deutschland - da die Fernuni Hagen bekannt ist - kann man mit einem Abschluß vielleicht punkten. Aber in keiner Weise ist diese vergleichbar mit einer Präsenzuni. Und die Bücherliste, kannst wieder einpacken. Diese hat nichts zu sagen. Check mal die Prüfungen und die Seminare, die du an einer Präsenzuni zu machen hättest.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Was für Vorstellungen die Menschen manchmal haben...Eliteuni ist genauso ein klasse Begriff wie Highpotential. In Deutschland gibt es in der Tat Elite-Unis, der Staat hat diese Titel vergeben...International hingegen spielen die deutschen Unis eine untergeordnete Rolle, die LSE schafft es in weltweiten Rankings selten in die Top 50 und ist damit schon die beste Deutschlands gewesen, Mannheim wurde in einer vom ManagerMagazin veröffentlichten Rankingliste garnicht erwähnt, gerankt wurden staatliche Unis, daher kamen WHU, EBS und HHL auch nicht darin vor. Wenn man schon die Worte International und Elite in den Mund nimmt, dann doch bitte aber nicht in Verbindung mit staatlichen deutschen Universitäten.
Thema Fernstudium in Hagen oder nicht: Sicherlich erfordert ein Fernstudium mehr Disziplin als ein Präsenzstudium.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

amusement pur. Fight of the schools

Vielen Dank an die Vorposter über die objektiven Fernstudium Beiträge. Ich denke wir haben hier einen altersunterschied von mindestens 10 Jahren in den Posts. Ich bin der Poster vom 13.03.2008.

Da hier nur High Potentials von Präsenz Uni´s unterwegs sind, möchte ich doch die bitte äußern die Meinung anderer zu akzeptieren und nicht aus allen FernUni Bettelstudenten zu machen . Wenn Ihr im Ausland arbeiten möchtet nur zu, wenn Ihr keine Familie braucht Eure Entscheidung. Wer ein Fernstudium beginnt hat sich in seiner persönlichen Lebenssituation so entschieden und hält es für eine richtige Entscheidung.

Ich würde mir wünschen, das unsere High Potentials mal in der FernUni Hagen Ihr Probestudium absolvieren, um sich eine wirkliche Meinung zu machen und wissenschaftlich zu arbeiten, als nur über Ihren Sinn des Lebens zu spekulieren.
In Deutschland bleibt und bietet der Mittelstand die meisten Arbeitsplätze für die Bevölkerung. Die großen DAX Unternehmen sind nunmal Kapitalmarkt gesteuert und der Dividende Ihrer Anteileigner verpflichtet. Ich möchte bei McKinsey und & nicht auf der Überholspur Leben und mit 42 meinen Motor Kaputt gefahren haben mit dem ersten Herzinfarkt. Aber genau dies scheinen einige Poster hier noch nicht zu begreifen. Jung, übermotiviert und arrogant werdet Ihr gar nicht erkennen, wann es für Euch erforderlich ist auch mal Nein zum Arbeitgeber zu sagen und den Gang zurück zu schalten. Das ist der Lauf der Dinge man wird älter und irgendwann nicht mehr so leistungsfähig wie man in jüngeren Jahren einmal war. Dafür nimmt man an Erfahrung zu und kann diese Aufgaben an jüngere Delegieren.

In meinem Unternehmen werden Fernstudenten sehr hoch angesehen. Selbst unser Niederlassungsleiter von 1.200 Mitarbeitern und unsere Personalchefin, loben Ihre Mitarbeiter immer wieder sich weiter zu qualifizieren und dies während der Arbeit einer Doppelbelastung auszusetzen. Sie selber haben an der Präsenzuni Ihre Abschlüsse gemacht und zollen den Absolventen des Fernstudiums Ihren Respekt. Ich arbeite übrigens in einem DAX Unternehmen und die erwähnten Führungspersonen waren einige Jahre im Ausland mit Internationalen Projekten betraut.

Und wenn diese Leute Ihre Führungsposten auch mit Fernstudenten besetzen, denke ich daraus eine Anerkennung abzuleiten.

Ich denke man sollte mal den Blick über den Tellerand wagen und auch mal andere Absolventenakademien Ihren Tribut zollen.

Desweiteren ist das Lehrpersonal der entsprechenden Einrichtungen meistens ebenso Habilitiert wie die Uni Professoren auch. Und auch wenn diese keinen riesigen Forschungsetat haben und im Dauerturnus Forschungsarbeiten publizieren würde ich diesen Lehrkräften nicht ein Zeugnis der Inkompetenz ausstellen, sondern im hohen Maße loben.

Für mich selber, bin ich stolz mein Diplom an einer Fernuniversität erworben zu haben. Ich bin froh eine normale 40h Woche bei durchschnittlichen "regelmäßigen" Gehalt zu wahren. Auch wenn ich dafür jeden Tag 90km einfache Fahrt zu meiner Arbeitstelle fahren muss. ( ein hinterherziehen zur Arbeit macht nämlich wenig Sinn, weil immer mal wieder günstigere Büros in anderen Orten gefunden werden)

Ich bin damit zufrieden und freue mich nach Arbeit Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Den anderen Fernstudenten hier zolle ich meinen Respekt, und unseren High Potentials wünschen ich viel Erfolg in Ihrer neuen Wahlheimat. Ich hörte Asien steht bei Euch High Potentials hoch im Kurs oder sonstwo.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

An den Poster vom 31.10.08.

Deine Argumente sind inhaltlos. Nenn doch mal konkrete Beispiele... Gerade in England ist das Fernstudium - auch außeruniversiär - sehr verbreitet und genießt hohe Akzeptanz (s. u.a. University of London und Open University). Ich habe noch nie von Anerkennungsproblemen eines Hagener Diploms gehört - auch nicht im Ausland. Hagen gehört mit knapp 50.000 Studenten zu einer der größten Universitäten Deutschlands.

Die Literaturliste diente dazu, für Interessierte, rein exemplarisch einen Einblick in die vermittelte Lehre zu gewähren. Jegliche Prüfungsklausuren, Klausurstatistiken, Seminarthemen etc. sind auf der Homepage (an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft unter der Rubrik "Prüfungen") öffentlich zugänglich.

Wenn du meinst, dass du multiuniversitäre Erfahrungen und mehrere Abschlüsse von diversen in- und ausländischen Universitäten brauchst, damit du dich mit 30 endlich als qualifiziert für die Praxis erachtest, dann solltest du das tun. Viel Spaß dabei.

Aus 10 Jahren Berufserfahrung in mehreren Positionen bei einer der größten Versicherungsgruppen Europas kann dir nur sagen, dass in der Praxis eins gefordert ist: multiple Praxiskenntnisse. Und das nicht erst ab 30.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Ich kann den Fernuni Fans hier nur beipflichten.
Ich bin noch jünger, habe mich aber bewusst aus Karrieretechnischengründen dazu entschieden ein Fernstudium zu wagen. Ich besetze jetzt schon einen Job in einer Schweizer Bank für den normalerweise ein Bachelorabschluss erforderlich wäre. Da ich diesen Job nicht aufgeben möchte, trotzdem ein Papier in der Hand halten möchte, werde ich den Bachelor an der Fernuni machen.

Und es sei nur so gesagt, Wer sich im Ausland bewirbt.
Egal ob Mannheim oder welche Uni auch immer, spielt hier keine Rolle. Bei der Bewerbung wird sowieso mal einfach die Kriterien angeschaut.

Bachelor oder gleichwertig = eine Runde weiter
Kein Bachelor =ausgeschieden,

Das nächste Kriterium sind Berufs und Auslanderfahrungen, und nicht zuletzt auch ARBEITSZEUGNISSE, die sehr viel über einen Menschen aussagen können, was Präszenzuniversitätler nicht bzw selten vorweisen können.

Ausserdem sollte man sich später für eine weiterführendes Studium noch an einer anderen Uni bewerben wollen, wie in meinem Fall ( MBA in Harvard, wenns denn klappt), interessiert es wohl niemandem wo du deinen Bachelor erworben hast.
Ein guter GMAT bzw SAT Test ist wichtiger, da für die Elite Unis in England und Amerika sowieso jede Deutsche/Schweizer Uni unbekannt, und minderwertig erscheint (Einbildung ist hald auch eine Bildung).

Und Falls sich jemand für Fakten interessiert. Mein Vorgesetzter(Managing Director ),der jetzt schon ein Gehalt bekommt, von dem die meisten hier nur träumen können, interessiert sich dank mir auch für ein Fernstudium udn wird wohl sein MBA auch noch nachholen, und zwar genau!! an der FernUni in Hagen.
Ich respektiere und bewundere jeden der es schafft ein Studium zu machen auf die einte oder andere Weise.
Ich denke jedoch gerade heute in der Zeit, wo dank der BolognaReform der erweb eines Ausweises schon so vereinfacht worden ist, zählt die Berufspraxis und die persönliche Entwicklung und Belastbarkeit schon viel mehr als noch früher, und für mich persönlich ist deshalb die FernUni auch die bessere Entscheidung.
Aber das sei mal jedem selber überlassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

War selbst Fernstudent an einer FH (genauer gesagt an der HFH):

Das Einsteigen bei den BIG4 ist mit dem Abschluss dort wirklich überhaupt kein Problem. Bin sogar eine Stufe höher eingestiegen als der Uni-Abgänger. Man sollte jedoch unter 30 schon sein, wenn man das Fernstudium beendet.

Mit 30 Jahren, 10 Jahren Bberufserfahrung, Bankkaufmann und diversen Weitberbildungen und natürlich einem guten Diplom ist es vom Gehalt in vielen Fällen deutlich besser im Vergeich zu den klassischen Absolventen. Jedenfalls kann ich für den Bankbereich sprechen.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Es scheint wohl eine weit verbreitet Meinung unter den Präsenzstudenten zu sein, dass ihr Studium höher wertig ist, als das an der FU Hagen. Ich denke die eine oder andere Universität beurteilen, können nur diejenigen, die auch an ihr studiert haben. Da die meisten Studenten von Präsenzunis aber nie an der FU Hagen studiert haben, sollten sie sich auch nicht anmaßen, die Qualität der Lehre und der Abschlüsse der FU zu beurteilen. I.d.R. würden eben diese Studenten es wahrscheinlich eh nicht aushalten, mehrere Jahre einen 100%-Job + ein Studium zu absolvieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Hallo liebe Pro und Contra Fernstudenten!
Ich habe mir soeben die Zeit genommen diese Fülle an teilweise hochqualifizierten, teilweise sehr amüsanten Beiträgen ausgiebig zu studieren. Auffallend ist, dass die Contra Fernuni Hagen Beiträge recht plump und wenig argumentativ geschrieben sind, was nicht gerade für die Präsenzuniversitätverfechter spricht. Meiner Meinung nach ist die Diskusion idiotisch. Es gibt ausgezeichnete Absolventen von BEIDEN Institutionen. Einen bekannten Namen einer Uni auf dem Diplom stehen zu haben ist sicherlich hilfreich aber noch lange kein Garant für einen guten Job. Das Thema war ob ein Fernuni Abschluss weniger wert ist! Von der Qualität des Studiums ist es sicherlich eine Hochschule wie jede andere Präsenzuniversität auch. Ob man damit einen traumjob bekommt, hängt von einem selbst ab. Und genauso ist es auch bei "normalen" deutschen Unis.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Als ich diesen Thread gerade gelesen habe musste ich laut lachen...

Ich arbeite für McK seit einem Jahr (eingestiegen nach meinem Diplom an der Uni Hagen). Vorher Bankausbildung und Jahrelange Arbeit für eine IT- Unternehmensberatung. Diese arroganten Vögel, die hier behaupten, dass mein Abschluss weniger wert ist als ihr Präsenzuni- Abschluss, sollten mal das Haargel aus ihren gelackten Haaren waschen und nochmal zur Uni gehen. Habt ihr euch mal umgeschaut, wieviele Studenten nun arbeitslos sind, weil alle Unternehmen nur noch Leute mit Berufserfahrung haben wollen.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

viel arrogante kritik hier an der fernuni hagen

Lounge Gast schrieb:

Du machst an der Fernuni definitiv weniger als an einer
Präsenzuni, auch wenn die vielleicht anderes behaupten - hab
mal verglichen.

Die andere Sache sind die anderen Faktoren. Absolventen von
der FU Hagen sind häufig älter als die Absolventen von einer
Präsenzuni und eingestellt werden nun mal lieber junge
Absolventen.

Die Berufserfahrung, welche Fernabsolventen gesammelt haben
ist häufig nicht relevant, daher leider kein Pro-Kriterium.

Und zum MBA: Das ist generell immer von der Hochschule
abhängig, da gibt es auch zwischen den versch. Unis riesige
Unterschiede. Bei einem richtigen MBA wird aber oft gemeinsam
an Fallstudien gearbeitet und sowas kann ein Fern-MBA
generell nicht bieten, daher schon mal großer Nachteil.
Eigentlich sind die Fern-MBAs eher normale Master-Programme
und keine "echten" MBAs.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Hallo,

ich studiere an der FU Hagen WiWi und gehe parallel zur Schule. Ein Jahr nach dem Abitur werde ich meinen Bachelor haben. Zum Niveau und zum Volumen an der FU hagen kann ich leider nichts sagen, da ich noch nie Klausuren von anderen Unis gesehen habe.

Wie beurteilt ihr meine Einstiegschancen bei McK nach dem Bachelor im Vergleich zu einem "normalen Bachelor" an einer Präsenzuni nach dem Studium, wenn wir beide im besten Prozent unseres Jahrgangs sind?

Vielen Dank schon mal im Voraus :-) !

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Kann das ebenso für die Uni Giessen behaupten. Gerade in den volkswirtschaftlichen Fächern muss man sich an der FernUni extrem ins Zeug legen.

Lounge Gast schrieb:

Ich habe das Fach BWL sowohl teilweise an der Uni Köln wie
auch teilweise an der FernUni Hagen studiert. Eins kann ich
definitiv sagen: Das Volumen des Studiums ist an der FernUni
Hagen höher und die FernUni Hagen ist keinesfalls weniger
Wert, sondern sehr angesehen. Nicht umsonst ist die FernUni
Hagen mittlerweile eine der größten Unis deutschlandweit.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

"Du machst an der Fernuni definitiv weniger als an einer Präsenzuni, auch wenn die vielleicht anderes behaupten - hab mal verglichen."

Habe auch verglichen. Kursmaterialien mit den Vorlesungsfolien von zwei Präsenz unis.
Mathe + Wiwi Einführung war an der Fernuni Hagen jeweils umfangreicher.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Da würd ich auch gern mal ein paar Beispiele wissen, was die Fernuni Hagen nicht macht, andere Unis schon.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Kennt Ihr Norbert Winkeljohann? Der ist seit diesem Monat Vorstandssprecher von PwC. Und ratet mal, wo er promoviert hat.

Offenbar schafft man es mit Fernuniabschluss nicht nur in die Beratung oder in den Vorstand der BIG4, wie Herr Schindler bei KPMG, sondern sogar ganz nach oben! Soviel nur als Ergänzung zu den arroganten Kommentaren von oben.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Ich habe vor ca. 20 Jahren an der FernUni mein Diplom gemacht.
Danach Steuerberaterexamen, vereidigter Buchprüfer, Wirtschaftsprüferexamen.
Ich kann mich noch sehr gut an den mündlichen BWL-Teil im WP-Examen erinnern. Dort saßen auch diese eingebildeten Lackaffen von den Präsenzunis teilweise mit Doktortitel. Deren BWL-Wissen war mit Verlaub gesagt "katastrophal".

Ich habe zur Zeit einen ziemlich guten Überblick über die Lehre an Präsenzunis. Ich möchte mal behaupten, dass das Niveau an der Fernuni zum Teil erheblich darüber liegt.
Ein Fernuni-Absolvent ist m.E. für einen Personalchef interessanter als einer von der Präsenzuni, da er bereits seine Belastbarkeit bewiesen hat.
Liebe Fernstudenten lasst Euch von diesen "arroganten Schnöseln" nicht beirren. Am Ende wird abgerechnet und dann zählt sowieso nur noch die Leistung am Arbeitsplatz.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Ich denke nicht, dass die FernUni Hagen mit dem Niveau erheblich über den anderen Unis liegt.

Denn:
Ich habe auch an Präsenzunis und an der FernUni Hagen studiert. Es war ziemlich genau gleich anspruchsvoll.
Mit den üblichen Schwankungen bei den jeweiligen Profs.
Also ich empfand keine meiner Unis wesentlich anspruchsvoller als die anderen. Wie gesagt, für mich waren die alle gleich (schwer).

LG

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Naja, soweit richtig. Vom Stoff und vom Niveau her ist die Uni Hagen mit einer Präsenzuni identisch.

Was vielen hier die Fernuni als so schwierig erscheinen lässt, ist der Umstand, dass man sich wirklich alles selber beibringen muss.
Keine Vorlesungen und keine Tutorien. (Wenn man jetzt mal von wenigen Tutorien absieht, welche auch meist genau da stattfinden, wo man gerade nicht ist.) Aber es gibt halt keine wöchentlichen "Erklärgruppen" wie an den Präsenzunis.
Das macht Hagen für viele so schwer.

Man muss deutlich willenstärker sein um in Hagen an den Abschluss zu kommen als an einer Präsenzuni. Das liegt aber wie gesagt nicht am Niveau - das ist gleich- sondern an den Umständen...

Lounge Gast schrieb:

Ich denke nicht, dass die FernUni Hagen mit dem Niveau
erheblich über den anderen Unis liegt.

Denn:
Ich habe auch an Präsenzunis und an der FernUni Hagen
studiert. Es war ziemlich genau gleich anspruchsvoll.
Mit den üblichen Schwankungen bei den jeweiligen Profs.
Also ich empfand keine meiner Unis wesentlich anspruchsvoller
als die anderen. Wie gesagt, für mich waren die alle gleich
(schwer).

LG

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

es gibt immer noch so manchen, der den Abschluss an der FernUni runterreden will...
das basiert aber nicht auf Fakten, sondern aus einem gewissen Eigeninteresse... in der Regel sind es Studenten/Absolventen von Präsenzhochschulen, die die FernUni runterreden wolen, um sich mit ihrem Abschluss höherwertiger zu fühlen.
Teilweise wird FernUni auch mit den Fernschulen mit dubiosen Abschlüssen (ILS, SGD, ...) durcheinander geworfen und in einen Topf gepackt...

Aber diese Vorbehalte nehmen mehr und mehr ab und der weit überwiegende Teil, insbesondere bei den Personalern, schätzt die FernUni ein wie sie ist... vom Niveau her im oberen Mittelfeld der deutschen Unis gespickt mit einem Bonus für die sogenannten Softskills, die man bewiesen hat, wenn man das Studium nebenberuflich absolviert hat...

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

... den man erst einmal bekommen muss!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Gut auf den Punkt gebracht.

Lounge Gast schrieb:

es gibt immer noch so manchen, der den Abschluss an der
FernUni runterreden will...
das basiert aber nicht auf Fakten, sondern aus einem gewissen
Eigeninteresse... in der Regel sind es Studenten/Absolventen
von Präsenzhochschulen, die die FernUni runterreden wolen, um
sich mit ihrem Abschluss höherwertiger zu fühlen.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Ich habe 1,5 Semester BWL an einer FH studiert und mir hat es gar nicht gefallen. Habe mich daher zeitgleich an der Fernuni Hagen für Wiwi eingeschrieben um mal einen Vergleich zu bekommen (Uni/FH).
Jetzt studiere ich Vollzeit an der Fernuni-Hagen und das Studium macht mir sehr viel Spaß und ich schreibe gute Noten. Mein bestandenes Vordiplom vom FH Studium wurde mir nicht angerechnet, ich musste von vorne anfangen.
Wenn man aber diesen Thread liest, hat man das Gefühl, dass man mit einem Vollzeit Fernstudium seine Zeit vergeudet, wenn man nicht nebenbei noch arbeitet, was ich nicht tue.
Ich habe jetzt noch knapp 1 Jahr bis zum Vordpilom der Fernuni, jetzt frage ich mich, soll ich nach dem Vordiplom an eine Präsenzuni wechseln und somit die guten Noten aus dem Grundstudium praktisch wegschmeißen (Vordiplom müsste anerkannt werden, aber Noten werden in der regel nicht übernommen) oder mein Studium an der Fernuni beenden (und vll. zwischenzeitlich noch ein Praktiukm machen)? Mein größtes Problem ist, dass ich noch keine Berufserfahrung habe.
Außerdem stellt sich mir die Frage, wieviel der fernuni-Bachelor noch zählt, wenn man einen Master an einer Präsenzuni dranhängt, eigentlich dürfte sich das Thema damit doch erledigt haben, richtig (der höhere Abschluss zählt).

Beim Vorstellungsgespräch kann man auf die Frage, warum kein Präsenzstudium, ja immer noch relativ gut mit den niedrigen Kosten des Fernstudiums argumentieren. Nicht jeder kann es sich leisten zu studieren.

Mache ich mir womöglich auch zuviele Gedanken?

Würde mich über ein paar vernünftige Tipps/Antworten freuen.
(Bitte kein arrogantes Elite Uni blablabla nach dem Motto "ich studiere an einer Elite und und der Rest ist nichts Wert")

Danke

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Tipp:

bleib an der FernUni und mache Praktika...

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Ich wurde noch NIE gefragt, warum ich in xy und nicht in z studiert habe.
Es interessiert einfach überhaupt keinen warum das wie gemacht hast.

Wichtig ist, dass Du was gemacht hast.
Bleib an der FernUni wenn Dir das Konzept gefällt.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Ich habe den B.Sc Wiwi in Hagen gemacht und werde den M.Sc dort ebenfalls im September abschließen. Beides als Vollzeitstudentin.
Ich finde die Flexiblität, die diese Art des Studiums mitbringt genial und bietet so ausserdem das ganze Jahr über Platz für Praktika.
An deiner Stelle würde ich nicht wechseln. Es zeigt doch dass du zielstrebig bist und diszipliniert und organisiert Arbeiten kannst.
Ich hatte vor kurzem 2 VG für Werkstudentenjobs und da wurde nicht groß gefragt warum FernUni. Ich habe allerdings das Kostenargument direkt gebracht.
Bei der einen Stelle fange ich jetzt ab April als Werkstudent an und sie haben mir schon gesagt dass sie an einer festen Beschäftigung ab Studienende interessiert sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Hallo zusammen,

sehr interessant, dies alles zu lesen.

Habe mich nun fuer den M.Sc. in Wiwi an der FU Hagen eingeschrieben.

Ich bin 29 Jahre alt, lebe seit 5 Jahren in Guangzhou in Suedchina, wurde damals fuer einen mitteldeutschen Mittelstaendler hierher entsendet. Urspruenglich fuer 2 Jahre. Nach mehreren kaufmaennischen Positionen bin ich seit 1 1/2 Jahren der Geschaeftsfuehrer der 75 Mann starken Firma im Bereich des Maschinenbaus. 90% der Kunden sitzen in China, die Sprache habe ich on-the-job gelernt.
Den Job habe ich damals mit einem "normalen" Diplom an der Berufsakademie Villingen-Schwenningen erreicht.

Der Grund fuer den M.Sc. ist der, dass ich mir nun gezieltes kaufmaennisches Wissen draufpacken moechte, da das BA-Studium einfach zu kurz ist. Neben den 2 Pflichtmodulen in Hagen kann ich 6 Module selbst waehlen, die Unterlagen kommen direkt in die Firma und Klausuren schreibe ich im Goethe-Institut - perfekt. Nach nun 5 Jahren Berufserfahrung sehe ich es als den richtigen Zeitpunkt an, nebenberuflich diesen Schritt zu tun.

Ob Harvard oder Hagen ist m.M. voellig egal bzw. den Praeferenzen des Einzelnen zu ueberlassen. Der M.Sc. in Hagen macht auf jeden Fall einen soliden, fundierten Eindruck im Gegensatz zu all den anderen, voellig kuenstlich gehypten Mastern.

Mein Ziel ist es nicht, zu den Big 4 der UB zu wechseln, sondern ich moechte in der Industrie bleiben und dort Kaufmaennische Fuehrungspositionen bekleiden.

Kann den Vorrednern teilweise Recht geben - da sind viele Leute unterwegs, die von tollen Karrieren traeumen, aber mit Ende 20 imernoch nicht wissen, wie es es sich anfuehlt, wenn man morgens um 7 im Buero sitzt. Auch stimme ich zu, dass heute die Berufserfahrung und Soft Skills mehr wert sind als klangvolle Universitaeten - so kam ich zu meinem Job und auch nach diesen Kriterien waehle ich selbst kommende Mitarbeiter aus. Die Industrie und vor allem der Mittelstand braucht keine Blender, sondern Leute, die mit hochgekraempelten Aermeln in der Fertigung stehen, anstatt ihren Anzug spazieren zu tragen.

Schoenen Gruss

Lounge Gast schrieb:

Sind die Titel von Fern-Unis/Fern-FHs prinzipiell weniger
"wert" als Abschlüsse an "richtigen" Unis/FHs bzw.
berufsbegleitende Abschlüsse (mit Präsenzphasen)?? Ich denke
da insbesondere an den Master oder den MBA.

Haben mir schon viele BWLer so gesagt, ich verstehe aber
nicht ganz warum.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Zwar lässt sich die Frage nach der Qualität einer Uni/FH u.a. stellen, aber die Diskussion ist doch recht müßig.

Welche deutsche Hochschule bzw. Uni bzw. FH ist denn weltweit überhaupt unter den ersten 50 genannt?

Wenn Ihr die Frage nach gut, besser, am besten stellt, dann dürftet Ihr gar nicht in Deutschland studieren - vielleicht wäre ja Harvard, Berkley oder Yale was; leider kann sich das in Deutschland nur ein geringer Prozentsatz leisten.

Die MIT Sloan University bietet u.a. auch Fernstudien und Abschlüsse an und es wird doch wohl niemand ernstlich behaupten wollen, dass ein Studium dort schlechter anerkannt ist, als ein Mannheim Präsenzstudent. Ein schwergewichtiges Plus ist dort noch der TOEFL.

Also bitte lasst doch endlich diese blödsinnigen Diskussionen um die Qualität irgendwelcher Universitätsnamen; letztendlich müßt Ihr Euch in der Geschäftwelt verkaufen und behaupten - egal welche Uni.
Und was nutzt denn ein München oder Heidelberg Abschluß mit einer 3? Nüscht!
Dann lieber ein FH oder Fern MBA mit 1,7 im berufsbegleitenden Studium.

So long, (and thanks for all the fish)

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

An den wohnhaften in China! Kannst du mir ein Praktikum in China besorgen? Wäre dir sehr dankbar

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

de.wikipedia.org/wiki/Fernuniversit%C3%A4t_in_Hagen#Bekannte_Studenten_und_Absolventen

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Wenns richtig böse läuft, wird man Außenminister und Mitglied einer 4% Partei?!

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Oder Innenminister oder Vorstand von PWC/KPMG

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

naja der hat da ja nur promoviert

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

naja der hat da ja nur promoviert

Gutti war auch mal Dr. iur.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

ich hab auch mal über nen dr iur nachgedacht, weil der nur ein jahr dauert :D aber mit solchen leuten möchte ich nicht in einem boot sitzen

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

ich studiere wiwi zum teil an einer präsenzuni und lasse mir kurse über die fernuni anrechnen. ich muss dazu sagen, dass die inhalte der fernuni wesentlich umfangreicher, sinnvoller und praxisnaher sind. aber das hängt wahrscheinlich auch von der uni selbst ab. vor allem "neue" pflichtfächer wie soziologie 1 + 2, philosophie, gender studies, bei uns in wiwi sogar ethik im controlling etc. und die ganzen ethik und soziologie sachen die noch in den anderen fächern mitgemacht werden müssen gehen stark auf kosten von praxiswissen und gibt es bei der fernuni nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Also du bist der erste von dem ich höre die Fernuni Hagen sei praxisnah

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

praxisnah im Sinne von vermitteltem Wissen, welches man auch tatsächlich später brauchen und anwenden kann. Außerdem hängt das von der Studienrichtung ab Elektronik o.ä. wird wohl ohne Labor schwer möglich sein. Aber einen Praxisbezug auf der Präsenzuni in Wiwi konnte ich noch wesentlich weniger als in Hagen festellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Also ich bin so gut wie fertig mit meinem Studium in Hagen.
Es ist schon richtig, dass es in Hagen krass mathematisch ist und viel Wert auf Theorien gelegt wird.
Insgesamt eine der anspruchsvollsten Unis in Deutschland.

ABER: für das Gesamtverständnis ist meiner Meinung nach die intensive Beschäftigung mit Theorien sehr wichtig.
Erst dann erkennt man den Wert für die Realität.
Theorien wollen ja die Realität modellhaft erklären und Handlungsmöglichkeiten ableiten. Wie das ohne umfangreiche theoretische Kenntnisse gehen soll bleibt mir ein Rätsel.

Ich bleibe dabei: Hagen sehr anspruchsvoll und theoretisch. Deswegen überaus praxisrelevant!

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Also ich finde, dass man eine gehörige Portion Eigeninitiative für ein Fernstudium braucht und zeigt.

Als Personaler würde mir das gefallen.

Habe auch neben der Arbeit studiert und fand es einerseits total motivierend, andererseits auch echt hammerhart. Pluspunkt m. E-

Chica Buena

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Grundsätzlich ist ein Studium neben der Arbeit nicht zu unterschätzen.

Allerdings sollte man bei den Anbietern differenzieren.
Es gibt einfach Weiterbildunginstitute deren Werbung in der TV-Zeitung gedruckt wird. Dann gibt es noch VWA's und (Fach-)Hochschulen.

Und dann gibt es noch die FernUni Hagen. Diese ist eine richtige Universität und pflegt ein überdurchschnittliches universitäres Anforderungsniveau.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Sorry, aber was hat die Forschungsqualität mit Ausbildungsqualität zu tun!?!? Ich studiere in Münster und ich sehe absolute KEINE positive Korrelation zwischen Forschungsstärke und Lehrqualität eher eine negative Korrelation!! Echt verrückt, wie ihr alles zu vergleichen versucht....

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Interessanter Link.
Das manche die FernUni Hagen mit einem "Lala" Institut verwechseln liegt daran, dass sich alle möglichen "Lala" Institute (es zu Massen gibt) selbst "Fern-Studium" Dingens nennen.
Und da für die meisten jede Bildungseinrichtung die nach dem (Fach-) Abitur kommt eine "Uni" ist, wird aus jedem Lala Institut eine "FernUni".
Ich werde das Gefühl nicht los, dass viele Leute und Institutionen mit voller Absicht nicht differenzieren, um sich mit den Federn vernünftiger Unis zu schmücken.

Lounge Gast schrieb:

Nur mal so als Lesetipp für diejenigen die meinen, an der
FernUni Hagen würde nur "Lala" und Mist geforscht:

http://idw-online.de/pages/de/news405105

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Also ich möchte mal mitteilen, was mir an der Fernuni Hagen das Leben als Student der WiWi erschwert.

Alle Klausuren finden pro Semester innerhalb einer Woche statt. Einen Wiederholungstermin gibt es nicht. Das heißt, wenn du durchfällst oder krank bist, kannst du ein Semester warten. Da haben die künftigen "Elite-Manager" der Präsenzunis sicher kein Problem mit.

Dann gibt es wahnsinnig viel Stoff in einem Modul. Was da jetzt von in der Klausur dran kommt, weiss niemand. Und fragen, worauf man sich am besten vobereitet, kann man an der FernUni auch keinen. Schon angenehmer, wenn man an der Präsenz-Uni den Professor kennt.

Außerdem ist das alles sehr Mathelastig. Ich würde gerne mal den ein oder andern Absolventen einer Präsenz-FH oder - Uni bei der Klasur zu dem Modul "Einführung in die Wirtschaftswissenschaften" sehen. Will nicht sagen, dass der das nicht bestehet, aber er wird sicher ganz anders über die FernUni reden, als es manche hier tun.

Wer ich Personaler, würde ich Fernstudenten vorziehen. Gründe: Belastbarkeit, schwierigerer Weg, sie haben ihr Ziel in ihrer Freizeit verwirklicht und sie wurden auch nicht mehr von Mami und Papi beim Studium unterstützt.

Und wenn ich dann mal in die UB komme, dann rate ich es den Klienten Fernstudenten zu nehmen. :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Er hat was anderes geschrieben.
Er bezog sich darauf, dass Manche behaupten, dass in Hagen nur Mumpitz geforscht wird. Das ist falsch.

Beim zweiten Punkt gebe ich Dir fast recht:
Meiner Erfahrung nach korrelieren Forschung und Lehre überhaupt nicht miteinander. Auch nicht negativ. Das wird gerne von einigen Studenten übersehen, welche glauben, dass sie was drauf hätten nur weil ihr Prof viel publiziert.

Was die Lehre in Hagen angeht kann ich das mit der Mathelastigkeit der meisten Module bestätigen.
Und gerade die Mathe / Statistik Module sind jenseits von Gut und Böse. Fast 1.000 Seiten Stoff. Und die Klausur bestehtaus komplexen und tricky Fragestellungen, Beweisen und allerlei Überraschungen.

Wer es nicht glaubt, sollte sich einschreiben.
By the way: Ich habe es früher auch nicht geglaubt. ;o)

Lounge Gast schrieb:

Sorry, aber was hat die Forschungsqualität mit
Ausbildungsqualität zu tun!?!?

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Alle Klausuren finden pro Semester innerhalb einer Woche statt. Einen >Wiederholugnstermin gibt es nicht?

Ist da snicht überall so?

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

man braucht sich nicht extra einschreiben. es gibt ein bwl klausuren aufgaben und lösungs buch von einem prof der fernuni haagen. das ist voll mit mathematischen aufgabenstellungen und lösungen, wohlgemerkt für bwl nicht für mathematikkurs oder sowas.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

werden die Module der FU Hagen an Präsenzunis anerkannt?

ich bin am ueberlegen, nach 2 Jahren Teilzeit-FU an eine Präsenzuni zu wechseln, und natuerlich moechte ich nicht 2 Jahre (die ja ca. 1 Jahr Vollzeit ergeben) "fuer nichts" gelernt haben...

besonders interessiert mich das fuer niederlaendische Universitaeten!

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Die werden schon anerkannt, jedenfalls wenn es ein vergleichbares Modul an der Uni gibt wo du hinwechselst.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Hab innerhalb Deutschlands gewechselt. Da ist es überhaupt kein Problem mit der Anerkennung. Steht sogar in manchen Prüfungsordnungen, dass universitäre Fernstudiengänge gleichwertig sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Nun, beim Lesen dieser Posts entstand in mir der Eindruck, dass Studenten, welche an einer Präsenzuniversität studieren/studierten den Weg über eine Fernuniversität zu einem postgraduellen Titel zu gelangen, als minderwertig abtun.
Ich selbst verfüge über zwei postgraduelle Studienabschlüsse. Ein Studium habe ich an einer Präsenzuniversität absolviert, das andere Studium an einer englischen Fernuniversität. Diese Fernuniversität verfügt über die drei großen „Gütesiegel“ oder auch sog. Akkreditierungen.
Ich lese immer wieder, dass ein Fernstudium weniger Wert sein soll, ohne dass hierbei fundierte Gründe genannt werden. Etwas zu substanzlos sind ebenfalls Äußerungen wie z.B. „Weniger Fallstudien…“, „weniger intensiv…“.
Hierzu ist folgendes anzumerken: Die Fähigkeiten eines jeden Studenten/Absolventen sind das Ergebnis seines Charakters und seines erworbenen Wissens. Die Uni lehrte und doch immer das „Klasse“ zählt, und nicht Masse. Wenn Fernstudiengänge also als unwert abgetan werden, dann meist von Personen, deren Fokussierung und Sichtweise auf dem Vergleich mit den eigenen Ergebnissen/Abschlüssen bergründet werden kann. Uns selbst mit anderen zu vergleichen ist übrigens ein Grundzug unseres Seins. Eine solche Eigenschaft muss verstanden werden und soll hier nicht angekreidet werden.
Zurück zum Thema: Bei der Wahl des Studiengangs sollte man darauf achten, dass die Fernuniversität über die wichtigen Akkreditierungen verfügt. Beispielsweise die Open University. Die komplette Kommunikation findet in englischer Sprache statt. Ein Sprung ins kalte Wasser mit Englischkenntnissen auf Abiturniveau sollte sich lohnen. Am Anfang wird leo.org wohl der beste Freund des Studenten sein. Als Nebeneffekt verfügt der Student nach dem Studium über exzellente Kenntnisse in englischer Sprache: Perfektes, wirklich verhandlungssicheres Businessenglisch. Aufgrund von Kontakten zu anderen Studenten, folgt ein Besuch und ein Gegenbesuch…. Der Erwerb von business-relevanten Fähigkeiten geht also einher mit einer Erweiterung des Horizonts und neuen Freunden; der Besucht anderer Länder tut ein Übriges zur persönlichen Weiterentwicklung.
Die Bereitschaft zu einem Studium neben dem Job, stößt bei vielen Entscheidern auf großes Wohlwollen, denn es zeigt viel Bereitschaft des Bewerbers sich weiter zu entwickeln. Es zeigt, dass der Bewerber sich neues Wissen aneignet und sich nicht auf faulen Lorbeeren ausruht, deren Grundlage er längst vergessen hat.
Studenten an Fernunis sind im Übrigen oft älter und haben viel Berufserfahrung. Diese wird in Fernstudien sehr gerne als Grundlage verwendet. Fallstudien müssen auf den Berufsalltag adaptiert werden. Für mich die ideale Art zu lernen.
Vorsicht vor dem Master ohne Bachelor: Es gibt für mich eigentlich nur eine Universität die das hier richtig gut löst: Die Open University. Wer zum Master zugelassen werden will – ohne Bachelor – der muss das „Certificate Of Mangement „ bestehen, ein einjähriger Kurs in vielen Themen der viel Lernstoff in einer kurzen Zeit vermittelt. Dieser Kurs ist auf praktischen Situationen begründet. Ein bestehen ist ohne relevante Berufserfahrung nicht möglich. Ich selbst habe dieses Zertifikat ebenfalls erstanden und bin froh über den Mehrwert der für mich entstand. Der Kurs dauert zwar ein Jahr und kostet ca. 3500 Pfund, allerdings sollte man sich die Zeit nehmen. Ich war auch so im Besitz der formalen Voraussetzungen auch so zum MBA zugelassen zu werden, allerdings war die Belegung dieses Zertifikats sinnvoll. Der MBA folgte.
Wer also einen Master an einer Fernuni belegen will, der sollte sich eine Universität mit möglichst vielen Akkreditierungen suchen; und vor allen die wichtigen dabei nicht aus den Augen verlieren. Es ist volle Absicht, dass ich die Akkreditierungen hier nicht nenne: Wer MBA werden will, der sollte in der Lage sein diese Informationen selbst zu erlangen.
Die Frage ob mein Fernuni Master weniger „wert ist“, kann man also mit JA und NEIN beantworten. Es kommt drauf an wo der Master erstanden wurde und immer daran denken, der Weg ist das Ziel.
Lösen wir uns also von starrsinnigen Meinungen die auf dem Vergleich mit anderen beruhen, denn es ist doch viel mehr wert sich stetig weiterzubilden und unser Gehirn zu fordern. Was war, ist vergangen. Nach vielen Jahren im Berufsleben, ist das was man auf Universitäten lernte nur eine Grundlage und irgendwie Schnee von gestern, wichtig ist doch das „heute“ und das was kommt :-)

Lounge Gast schrieb:

Sind die Titel von Fern-Unis/Fern-FHs prinzipiell weniger
"wert" als Abschlüsse an "richtigen" Unis/FHs bzw.
berufsbegleitende Abschlüsse (mit Präsenzphasen)?? Ich denke
da insbesondere an den Master oder den MBA.

Haben mir schon viele BWLer so gesagt, ich verstehe aber
nicht ganz warum.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Leute, die FernUni Hagen ist eine NORMALE Uni in Deutschland und WIRD überall auch so gesehen. Von Anspruch her ist die Uni ziemlich hart. Ich habe dort bereits einen Abschluss hinter mir und mache nun einen weiteren in Wirtschaftsinfo. Ich habe mein Diplom in BWL in Köln erworben und angefangen zu arbeiten und parallel in Hagen studiert. Ich habe in Köln mit einer Finance Ausrichtung eine Gesamtnote von 1,7 erreicht. In Hagen machte ich den Master in WiWi, weil es sich durch Anrechnungen lohnte. Die Wahrheit ist aber, und dass kann ein Präsenzstudent nicht nachvollziehen, dass auf einer Präsenzuni viel Zeit für den Besuch der Vorlesungen draufgeht. Vorlesung, frei, Mensa, Vorlesung....Der Tag wird verschwendet.
Nun zur Lehre: In Köln war es so, dass mit Folien und ab und zu mit Skripten gearbeitet wurde. Vorteil der Präsenzuni: Man konnte SEHT GUT den Stoff eingrenzen, da man sah, worauf der Prof. eingeht. In Hagen ist dies nicht der Fall. Vom Umfang her entspricht ein Modul in Hagen LOCKER 2-3 Vorlesungen aus Köln. Ich musste 6 Module machen, der Rest wurde anerkannt. Ich kann sagen, hartes Brot. Sehr hartes Brot und die Klasuuren sind ebenfalls sehr hart. Meine Mitstudenten, ich kenne insgesammt so um die 25 Leute, sind ALLE bereits Akademiker. In der Regel Ökonomen, Naturwissenschaftlicher und paar Sozialwissenschaftler. Alle haben ihr erstes Studium mit dem Prädikatsexamen beendet, also keine schlechten Studenten dabei. ALLE haben sich deutllich verschlechtert. Die Leute haben an unterschiedlichen Unis studiert...2 sind aus Mannheim, einer aus Münster, 2 von der Uni Duiburg-Essen, Bochum, 2 aus Köln (ich inklusive), einer aus München, Karlsruhe und Aachen (Maschbau) etc. Das liegt nicht am Job, SONDERN tatsächlich auch am viel härteren Programm, sind sich übrigens alle einig. Ich habe meinen Master in Wiwi dort mit 2,3 bestanden....Im Prinzip meinen Kölner-Diplom entwertet...Nun mache ich den Winf-Master und der ist noch ein Stück taffer.

Ich habe auch die falsche Einsteillung gehabt, dass das FernUni Studium leicht ist und wurde bei der Erstellung der erste Einsendearbeit sehr böse überrascht. Soviel Aufwand habe ich in Köln NIE betrieben. Ich dachte auch ans aufhören, aber ich wollte es halt durchziehen (meine Art)...viele schaffen es nciht.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Die Erfahrung, dass an der FernUni viele Leute mit bereits abgeschlossenen Erststudium eingeschrieben sind habe ich auch gemacht. Dazu gehöre ich übrigens auch. In Informatik hatte ich ein Seminar an der Fernuni mit 9 Leuten, alle hatten schon ein Studium absolviert, 3 hatten sogar promoviert. Das Studium unterscheidet sich von Niveau her wirklich nicht. Ich fand es an der Präsenzuni leichter, da man bestimmte Sachen in einer Vorlesung leichter erklären kann. Ich denke, dass der Vergleich zwischen einem Studenten an der Fernuni und "normalen" Studenten schwierig ist. An der Fernuni ist in der Studentenschaft von der Hausfrau mit Kindern, über Spitzensportler bis hin zu Managern und Professoren alles dabei. Deswegen halte ich Pauschalaussagen darüber für sehr schwierig. Von Niveau her ist die Fernuni aber eine normale Uni, soviel kann man sagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Ich kann Deinen Beitrag bestätigen.
Aus meiner persönlichen Erfahrung.
Auch ich habe mich in Hagen nach meinem Präsenz-Uni-Diplom deutlich verschlechtert.
Aber mir hat es trotzdem Spaß gemacht. Mir ging es um das Studieren als solches, nicht um Noten.
Ich finde das Konzept klasse. Außerdem finde ich es super, dass in Hagen hart geprüft wird. Somit hat die Uni Hagen sicherlich ein deutliches Alleinstellungsmerkmal bei den Fern-Hochschulen. Ersten Uni und zweites hohe Hürden.

Lounge Gast schrieb:

Leute, die FernUni Hagen ist eine NORMALE Uni in Deutschland
und WIRD überall auch so gesehen. Von Anspruch her ist die
Uni ziemlich hart. Ich habe dort bereits einen Abschluss
hinter mir und mache nun einen weiteren in Wirtschaftsinfo.
Ich habe mein Diplom in BWL in Köln erworben und angefangen
zu arbeiten und parallel in Hagen studiert. Ich habe in Köln
mit einer Finance Ausrichtung eine Gesamtnote von 1,7
erreicht. In Hagen machte ich den Master in WiWi, weil es
sich durch Anrechnungen lohnte. Die Wahrheit ist aber, und
dass kann ein Präsenzstudent nicht nachvollziehen, dass auf
einer Präsenzuni viel Zeit für den Besuch der Vorlesungen
draufgeht. Vorlesung, frei, Mensa, Vorlesung....Der Tag wird
verschwendet.
Nun zur Lehre: In Köln war es so, dass mit Folien und ab und
zu mit Skripten gearbeitet wurde. Vorteil der Präsenzuni: Man
konnte SEHT GUT den Stoff eingrenzen, da man sah, worauf der
Prof. eingeht. In Hagen ist dies nicht der Fall. Vom Umfang
her entspricht ein Modul in Hagen LOCKER 2-3 Vorlesungen aus
Köln. Ich musste 6 Module machen, der Rest wurde anerkannt.
Ich kann sagen, hartes Brot. Sehr hartes Brot und die
Klasuuren sind ebenfalls sehr hart. Meine Mitstudenten, ich
kenne insgesammt so um die 25 Leute, sind ALLE bereits
Akademiker. In der Regel Ökonomen, Naturwissenschaftlicher
und paar Sozialwissenschaftler. Alle haben ihr erstes Studium
mit dem Prädikatsexamen beendet, also keine schlechten
Studenten dabei. ALLE haben sich deutllich verschlechtert.
Die Leute haben an unterschiedlichen Unis studiert...2 sind
aus Mannheim, einer aus Münster, 2 von der Uni Duiburg-Essen,
Bochum, 2 aus Köln (ich inklusive), einer aus München,
Karlsruhe und Aachen (Maschbau) etc. Das liegt nicht am Job,
SONDERN tatsächlich auch am viel härteren Programm, sind sich
übrigens alle einig. Ich habe meinen Master in Wiwi dort mit
2,3 bestanden....Im Prinzip meinen Kölner-Diplom
entwertet...Nun mache ich den Winf-Master und der ist noch
ein Stück taffer.

Ich habe auch die falsche Einsteillung gehabt, dass das
FernUni Studium leicht ist und wurde bei der Erstellung der
erste Einsendearbeit sehr böse überrascht. Soviel Aufwand
habe ich in Köln NIE betrieben. Ich dachte auch ans aufhören,
aber ich wollte es halt durchziehen (meine Art)...viele
schaffen es nciht.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

genau, Hagen ist eine normale Uni, wo man auch mal rausgeprüft wird.
An den anderen privaten Hochschulen ist man Kunde. Wenn man nicht von sich aus aufhört, dann besteht dort das Studium jeder!
Und von dem her ist dort natürlich das Studium an einer privaten Fern-HS weniger wert, als bei einer normalen Uni, wo 40% der Studien-Kollegen es nicht geschafft haben!

Lounge Gast schrieb:

Ich kann Deinen Beitrag bestätigen.
Aus meiner persönlichen Erfahrung.
Auch ich habe mich in Hagen nach meinem Präsenz-Uni-Diplom
deutlich verschlechtert.
Aber mir hat es trotzdem Spaß gemacht. Mir ging es um das
Studieren als solches, nicht um Noten.
Ich finde das Konzept klasse. Außerdem finde ich es super,
dass in Hagen hart geprüft wird. Somit hat die Uni Hagen
sicherlich ein deutliches Alleinstellungsmerkmal bei den
Fern-Hochschulen. Ersten Uni und zweites hohe Hürden.

Lounge Gast schrieb:

Leute, die FernUni Hagen ist eine NORMALE Uni in
Deutschland
und WIRD überall auch so gesehen. Von Anspruch her ist die
Uni ziemlich hart. Ich habe dort bereits einen Abschluss
hinter mir und mache nun einen weiteren in
Wirtschaftsinfo.
Ich habe mein Diplom in BWL in Köln erworben und
angefangen
zu arbeiten und parallel in Hagen studiert. Ich habe in
Köln
mit einer Finance Ausrichtung eine Gesamtnote von 1,7
erreicht. In Hagen machte ich den Master in WiWi, weil es
sich durch Anrechnungen lohnte. Die Wahrheit ist aber, und
dass kann ein Präsenzstudent nicht nachvollziehen, dass
auf
einer Präsenzuni viel Zeit für den Besuch der Vorlesungen
draufgeht. Vorlesung, frei, Mensa, Vorlesung....Der Tag
wird
verschwendet.
Nun zur Lehre: In Köln war es so, dass mit Folien und ab
und
zu mit Skripten gearbeitet wurde. Vorteil der
Präsenzuni: Man
konnte SEHT GUT den Stoff eingrenzen, da man sah, worauf
der
Prof. eingeht. In Hagen ist dies nicht der Fall. Vom
Umfang
her entspricht ein Modul in Hagen LOCKER 2-3 Vorlesungen
aus
Köln. Ich musste 6 Module machen, der Rest wurde
anerkannt.
Ich kann sagen, hartes Brot. Sehr hartes Brot und die
Klasuuren sind ebenfalls sehr hart. Meine Mitstudenten,
ich
kenne insgesammt so um die 25 Leute, sind ALLE bereits
Akademiker. In der Regel Ökonomen, Naturwissenschaftlicher
und paar Sozialwissenschaftler. Alle haben ihr erstes
Studium
mit dem Prädikatsexamen beendet, also keine schlechten
Studenten dabei. ALLE haben sich deutllich verschlechtert.
Die Leute haben an unterschiedlichen Unis studiert...2
sind
aus Mannheim, einer aus Münster, 2 von der Uni
Duiburg-Essen,
Bochum, 2 aus Köln (ich inklusive), einer aus München,
Karlsruhe und Aachen (Maschbau) etc. Das liegt nicht am
Job,
SONDERN tatsächlich auch am viel härteren Programm, sind
sich
übrigens alle einig. Ich habe meinen Master in Wiwi dort
mit
2,3 bestanden....Im Prinzip meinen Kölner-Diplom
entwertet...Nun mache ich den Winf-Master und der ist noch
ein Stück taffer.

Ich habe auch die falsche Einsteillung gehabt, dass das
FernUni Studium leicht ist und wurde bei der Erstellung
der
erste Einsendearbeit sehr böse überrascht. Soviel Aufwand
habe ich in Köln NIE betrieben. Ich dachte auch ans
aufhören,
aber ich wollte es halt durchziehen (meine Art)...viele
schaffen es nciht.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Gab es da nicht mal so ein schönes Werk von den "N... in Nadelstreifen?"

Also ich wäre da nicht unbedingt stolz darauf da zu arbeiten, aber das muss ja jeder für sich entscheiden.

Die Wirtschaftswelt hat glücklicherweise noch mehr im Angebot als Unternehmensberatung und Investment-Banking.

Ich weiß ja nicht wie es bei manchen hier mit der Berufsethik steht, aber geht doch einfach mal vor die Tür und unterhaltet euch mit den Menschen wie die das so sehen.

Die fallen euch bestimmt Freude strahlend um den Hals bei diesen Ideen.

In der Gesellschaft stehen diese "Karriereziele" nicht unbedingt an vorderster Stelle. Hat natürlich den Vorteil dass sich viel mehr Menschen dagegen entscheiden und diejenigen die es unbedingt machen wollen weniger Konkurrenz haben.

Solltet dann aber schon darauf hoffen, dass die Staaten nicht doch auf die Idee kommen solche Dinge wie mit LB zu wiederholen. Dann könnten sich einige nämlich unwideruflich auf der Bundesagentur für Arbeit melden.

Über die Wertigkeit einer Einrichtung, in diesem Fall der Fernuni in Hagen sprechen doch meist die, die gar nicht in der Position stehen diese zu bewerten, also keine Personalreferenten oder Arbeitgeber.

Da kämen dann nämlich durchaus etwas sachlichere Meinungsbilder zustande.

Die Fernuni Hagen genießt bis in die großen Konzerne Ansehen, zum einen, weil sie die einzige wirklich bekannte "Fernuniversität" ist und zum Anderen, weil, man lese und staune, es doch tatsächlich in besagten Konzernen auch Absolventen dieser besagten Fernuniversität Hagen gibt.

Im Zweifel wird es im Vorstellungsgespräch auf die Fähigkeit ankommen sich selbst und die Vita zu vermarkten. Der tolle Abschluss einer Schule x nützt mir nämlich überhaupt nichts, wenn ich eine Lusche bin und mich nicht präsentieren kann, geschweigedenn mein Profil in Einklang mit den Anforderungen des gefragten Unternehmens zu bringen.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

warum hat man sich nach einem Abschluss an der Fernuni verschlechtert??!! Das kann ich ja überhaupt nicht nachvollziehen!
Klar die Note ist vllt "schlechter" als die des Erststudiums aber mal ehrlich was sagen denn schon Noten wirklich aus!
Ihr habt einen Abschluss neben dem Beruf und dann auch noch einen nicht ganz soleichten geschafft! Also von verschlechtern kann doch da nicht die Rede sein!
Es wird schon kein Personaler fragen, warum man den Abschluss beim Zweitwstudium 0.6 Notenpunkte schlechter gemacht hat!
Ich finde das muss man erstmal schaffen! Das ist in jedem Fall absolut positiv! und keinesfalls ein Verschlächterung

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Ach das ist doch auch alles Propaganda hier. Sicherlich ist die Fern Uni Hagen schwerer als jede FH und einige Unis ,aber mit den schweren angesehenen Unis in Deutschland auch nicht zu vergleichen. Naja ich bin noch Präsensstudent in Wirtschaftswissenschaften.Habe aber schon ein Auge geworfen auf Wirtschaftsrecht an der Fern Uni .Man muss wirklich sagen ,dass es sehr zuvorkommend ist vielle Fächer zu geringen Kosten an der Fern Uni studieren zu können. Leider finde ich ,dass zu wenig Module angerechnet werden können.Hat einer von euch Erfahrungen gemacht mit dem Studiengang Rechtswissenschaften an der Fern Uni?Finde schade ,dass es dort kein Steuerrecht gibt.Aber Arbreitsrecht würde ih gerne machen. Naja die Fern Uni Hagen ist schon eine gute Uni .Lieber dort studieren ,als an irgendeiner poppeligen Wald und Wiesn FH.Und das als Vollzeitstudent!

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

@Beitrag vom 27.07.

Informiere dich zuerst, dann rede deinen Quatsch weiter. Das ist keine Propaganda sondern eine Feststellung. Ich studiere selbst in Hagen auf den Master Wiwi, hab vorher in Münster auf Diplom mit 1,8 abgeschlossen. Der Master ist nebenberuflich. Hab einige Mitstudenten kennengelernt (Vorteil der Liste und von Moodle). Ich kenne sehr gute bis gute Absolventen aus Köln, Bochum, Hohenheim etc. ALLE haben sich in Hagen verschlechtert. Das Studium ist ziemlich anspruchsvoll und umfangreich. Das liegt daran, dass man in der Regel Skripte und keine Folien hat und für die Klausur selten was ausgeschlossen wird. Zudem muss man Einsendearbeiten bestehen, um Klausuren schreiben zu dürfen. Bereits hier wird eine Vorselektion betrieben, da die Einsendearbeiten normalen Klausuren entsprechen (Schwierigkeit+Umfang). Die Notengebung in Hagen ist sehr streng. 1,0 gibts in der Regel bei voller Punktzahl. Nach unten wird nichts korrigiert. Punktegrenze bleibt erhalten. Ich habe in Münster manchmal mit 80 Prozent der Punkte noch ne 1,0 gehabt, weil sich am Rest orienitert wurde. Sowas gibts in Hagen nicht.Übrigens ist die FernUni nicht so günstig. Wer ein Zweitstudium dort macht, bezahlt nicht wenig Geld.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Naja das hört sich alles nach gehypten Ausfürhungen an.Hier wird massiv versucht ein Fernstudium über ein Präsenstudium zu stellen und die eigenen Absolventen besser am Arbeitsmarkt zu stellen.Das ist unterste Schublade und nicht richtig.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Du denkst doch nicht wirklich das hier im Forum einer sagen wird "eigentlich warn die letzten x Jahre scheiße weil ich an einer richtigen Hochschule viel mehr wissen vermittelt bekommen hätte"

Du wirst auch niemals herausfinden können ob ein Diplom oder Master besser ist weil jeder für seine Eigenmarke wirbt (allein schon zum Selbstschutz).

Ich bin mir recht sicher das die Uni-Hagen (ausnahme) Abschlüsse verleiht, die der einer normalen Hochschule in nichts nachstehen aber das wars dann auch. Nebenher zu arbeiten macht meinen Abschluss genau so wenig elitärer wie ein schlechter Durchschnitt.

Und falls du es noch nicht bemerkt hast, jeder der kein normales Vollzeitstudium abgeschlossen hat, egal ob hier im Forum, auf der Straße oder im Beruf meint schlauer zu sein als alle anderen weil sein Bildungsweg Dual/Fern oder sonst was ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Ich persönlich habe ein Direktstudium gemacht und in meinem einsemestrigen Praktikum im Betrieb jemanden kennen gelernt, der gerade an der Fern-Uni einen Bachelor machen wollte. Der Stoff dort ist weder umfangreicher noch schwerer, der einzigste Unterschied ist, dass man nahezu alles in Eigenarbeit erlernen muss. In den recht wenigen Tagen, wo sie mal Lehrveranstaltungen haben, kann da nicht alles durchgesprochen werden. Gerade beim Selbststudium treten oft fragen auf, die im Direktstudium meistens in den Vorlesungen direkt geklärt werden, wenn nicht dort, dann in den Seminarstunden. So ein Skript als reine Lerngrundlage ist eben nicht besonders gut geeignet um ein Studium bewältigen zu können. Sicher ist die Art und Weise des Lernens bei einem Fernstudium schwerer, aber der Stoff an sich und auch der Umfang ist es eben nicht im Vergleich zum Direktstudium. Das Studium wird vom Niveau her nicht schwerer oder elitärer, nur weil man nebenbei gearbeitet hat. Man darf nicht immer soviel vermischen hier im Forum. Es gibt auch genug Vollzeitstudenten, die nebenbei arbeiten gehen und deswegen verändert sich die Qualität des Studiums auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Wer sich beim lächerlich geringen Deutschen Bildungsetat von 12 Milliarden irgendwelchen Illusionen hingibt, das nach einer misslungen Bolognareform ausser hohlem Elitär-Gehabe an deutschen staatlichen Unis Lehr-Exzellenz entstehen sollte, hat sich entschieden geschnitten. In keinem einzigen anerkannten Uni-ranking taucht eine deutsche Uni auf, zumindest nicht in den Top 20. Exzellenz heisst nicht nur hip-klingende Anglizismen der Studiengänge und Wissensmästung der Studentenhorden (seit wann ist denn die Anzahl der Studenten ein Merkmal für Qualität an der Uni - WTF?!), nein Exzellenz heisst auch ein hoher Anspruch an Lehr-Didaktik, Reformwille, Offenheit, Transparenz, Intellektueller Beitrag der Studenten und individueller Support. Ich habe mich nun nach mehreren Jahren Studium an international rennomierten Unis im Ausland an einer deutschen Uni eingeschrieben und bin gespannt ob ich den Schock des qualitativen Unterschiedes überleben werde. Mein Studienausweis ist jedenfalls schon mal aus Papier und ohne Lichtbild und nur 6 Monate gültig - ein Scherz wie ich finde. NATÜRLICH sind Präsenzunis besser, man hat echte Kollegen, echte Lehrveranstaltungen und den akademisch-stimulierenden Geist des Campusses mit all seinen Veranstaltungen und Vorzügen. Die Frage stellt sich mir viel mehr - Quo vadis deutsche Bildung? Ein Pirat.
Quellen:
http://www.bundeshaushalt-info.de
http://www.oii.ox.ac.uk/vis/?id=4e3c026c

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

ich bin auch fernstudent und habe davor 2 semester an einer normalen uni studiert. stofflich ist nicht wirklich ein unterschied. würde auch hagen nicht schwerer einschätzen, aber definitv als gleichwertig. man hat in hagen halt den vorteil (war auch mein grund dort fertig zu machen), dass man halt sehr gut daneben arbeiten kann. das bringt geld und Berufserfahrung. andererseits bleibt das studentische leben ein weg. es is halt immer die frage: freizeit oder geld?

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Also ich kann nur für die FernUni Hagen sprechen.
Habe zuvor an einer "normalen" Uni studiert und Zweitstudium in Hagen.

Ich schätze Hagen schwieriger ein, und zwar aus zwei Günden:

  1. Stoff ist umfangreicher
  2. Alles muss man sich selbst beibringen.

Wie es bei anderen FernHochschulen aussieht, vermag ich nicht zu sagen. Aber Hagen ist was den Schwierigkeitsgrad angeht sicherlich eine der härtesten Adressen in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

FernUni = Meisterabschluss

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Bist Du Meister? Oder Großmeister?

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

@11.9.
Sie haben wohl die Weisheit mit Löffeln gefressen. Ich würde wetten, an der Fernuni würden Sie keine 2 Wochen durchhalten.

@9.9.
FernUni Hagen = Uni und nicht gleich FernHochschule (Pseudouni)

antworten
Kirchners

Re: Fern-Uni weniger wert?

Hallo,

ein Fernstudium ist nicht weniger Wert. Auch ist alleine diese Frage viel zu kurz gegriffen. Es hängt immer von den Umständen ab.

Bevor jetzt gleich wieder die Neiddiskussion kommt: ich selbst habe einen normalen Uni-Abschluss (Diplom) und mache jetzt einen Master an einer staatlichen Fern-FH/Hochschule während ich in einer Managementposition voll arbeiten gehe. Mein Vollzeitstudium ist nun 7 Jahre zurück.

Ich kenne beide Seiten und muss sagen, die "normale" Uni war und ist Luxus. Man hat deutlich mehr Zeit und die meisten nutzen diesen Zeitüberhang nicht um zu lernen (vor den Prüfungen dann vielleicht).

Während eines Fernstudiums muss man sich die Zeit sehr genau einteilen und dies mit dem Job in Einklang bringen. Ich kann mir gut vorstellen, dass wenn man nur Fern-studiert, das negativer bei Personalern ankommt. Im Kontext mit einem Vollzeitberuf aber keinesfalls.

Auch ein Vollstudium ist nicht unter allen Bedinungen gleichberechtigt. Wie lange hat man studiert? Hat man einen Job nebenbei gemacht? Wie schauen die noten aus?

UND: ein akademischer Abschluss garantiert heute nix mehr. Auch kein BWLer oder Jurist verdient unbedingt Millionen und kann sich mit 40 zur Ruhe setzen.

Man darf auch nicht vergessen, dass die im Durchschnitt 6 Jahre Vollstudium (mit Master) einen großen Gehaltsausfall bedeuten, die sich Leute mit Berufsausbildung schon erarbeitet haben.

Also mein Fazit: nein, ein Fernstudium ist formal keinesfalls weniger wert. Alles andere ist im Kontext zu sehen. Auch ein Vollstudium kann "wenig wert" sein. und umgekehrt.

Stefan

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

ich denk der vorposter hat da buchstaben verwechselt. Es müsste lauten
FernUni = Masterabschluss (Uni)

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Fernuni=eine der schwersten Unis Deutschlands

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Fernuni ist die schwierigste Uni überhaupt!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Fern-Uni weniger wert?

Kann man eigentlich noch offensichtlicher Werbung machen?

antworten

Artikel zu MBA

MBA-Special Teil 1: Einführung des MBA-Special

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration (MBA).

MBA-Special Teil 6: Lehrmethoden

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

Ranking: Die besten Hochschulen für einen MBA

Fliegende Absolventhüte von Wolkenkratzern

Der Master of Business Administration, kurz MBA, ist ein besonderer postgradualer Abschluss. Zielgruppe sind vor allem Berufstätige mit mehrjähriger Berufserfahrung, die in ihrem Job schon Verantwortung für Budgets oder Mitarbeiter tragen bzw. auf dem Weg sind, diese zu übernehmen. Bei der Suche nach dem richtigen MBA spielen auch verschiedene Hochschulrankings eine große Rolle. Allerdings gibt es zwar viele internationale Rankings, aber keines, das nur den für die meisten Studieninteressenten in Frage kommenden deutschen MBA Markt abdeckt. Der Studienführer MBA-Studium.de hat nun aus unterschiedlichsten Ranglisten ein MBA Ranking für Deutschland erstellt.

Staufenbiel Karriere-Ratgeber „Das MBA-Studium“ erschienen

Staufenbiel Das MBA-Studium-2012

Einen umfassenden Einblick in die Welt des MBA gibt die neue Ausgabe des Karriere-Handbuchs „Das MBA-Studium“ von Staufenbiel. Der meistgelesene Ratgeber zum MBA-Studium erscheint mittlerweile in der 13. Auflage.

mba-master.de - Portal rund um die Themen MBA und Master

Screenshot Homepage mba-master.de

Auf mba-master.de, dem Portal rund um die Themen MBA und Master, finden Absolventen geeignete Master-Studiengänge und MBA-Programme. In der Master-Datenbank sind rund 3.000 Studiengänge, davon über 1.000 für Wirtschaftswissenschaftler.

Wirtschaftsethik ist gefragt

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Wirtschafts- und Unternehmensethik spielen in der Management-Ausbildung bisher oft eine untergeordnete Rolle. Dabei äußern Führungskräfte und Studenten in Deutschland vermehrt den Wunsch, Wirtschafts- und Unternehmensethik in die Manager-Ausbildung zu integrieren. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) leistet seinen Beitrag durch die neu gegründete Akademie für Integres Wirtschaften.

MBA Applicant Survey 2009

MBA-Applicant Survey 2009: Die Umfrage untersucht aktuelle Trends und erforscht die Motivation internationaler MBA-Kandidaten. Sie beeinhaltet ein umfangreiches Fragenspektrum zu Themen wie Gehaltserwartungen, Studienfinanzierung, Gründe für einen MBA und bevorzugter Studienort.

MBA taugt nicht zum Karriere-Turbo

Schnelligkeit, schnell,

In einer aktuellen Umfrage bewerten rund 30 Prozent der Teilnehmer den MBA als eine gute Qualifikation, die aber nur bedingt zum Karrieresprungbrett taugt.

MBA.DE - kritisches Infoportal rund um das Thema MBA

Screenshot Homepage mba.de

MBA-Programme gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Das derzeit noch in der Betaversion laufende Portal MBA.DE bietet objektive Daten zur Auswahl geeigneter MBA-Anbieter.

Trinationaler MBA-Studiengang »Euro-MBA«

OHM Professional School der Technischen Hochschule Nürnberg

Studierende aus der ganzen Welt absolvieren das Lehrprogramm des Euro-MBA Studienganges in einem Jahr in drei Städten quer über den europäischen Kontinent.

Berufsbegleitender MBA in Personal- und Organisationsentwicklung

Ein blaues Schild mit der weißen Aufschrift Personal.

Neuer Masterstudiengang an der FH Ingolstadt - Der berufsbegleitende MBA-Studiengang in Personal- und Organisationsentwicklung bietet Führungskonzepte für die aktuellen Veränderungsprozesse in Organisationen.

Uni Mannheim verabschiedet erste Absolventen des »European MBA«

Ein weißes London-Taxi mit einer britischen Fahne auf der Motorhaube.

European MBA: »Marke Mannheim« am internationalen MBA-Markt schon fest etabliert - Universität Mannheim verabschiedet den ersten Jahrgang des trinationalen »European MBA« und begrüßt 17 neue Teilnehmer

MBA in München und Istanbul

Studenten verlassen gerade ein Gebäude auf dem Universitätsgelände der Technischen Universität München (TUM).

MBA-Studium: Technische Universität München kooperiert mit der Istanbul Technical University - Kooperation beginnt mit dem Austausch im Rahmen der MBA-Programm beider Universitäten

Literatur-Tipp: Insiderwissen MBA

Buchcover Insiderwissen MBA

Die Wahrheit über den Studienalltag an einer Top Business School

MBA-Programm für die Energiebranche

Screenshot der Gisma Business School zum Executive MBA.

Gisma, CEM und Universität Hannover starten Executive MBA Programm mit Energiespezialisierung / Informationstag am 12. Februar 2003

Antworten auf Fern-Uni weniger wert?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 120 Beiträge

Diskussionen zu MBA

3 Kommentare

Part-time Master

WiWi Gast

naja eine "normale" hochschule (wie die HHL) wäre mir schon lieber als eine reine Fernuni... gruß MB

3 Kommentare

Master oder MBA?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019: Der normale BWL-Master ist eine kontinentaleuropäische Spezialität. Im anglo-amerikanischen ...

Weitere Themen aus Fernstudium