DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumVersicherungsbranche

Neuer Teilzeit-Master-Studiengang Versicherungsmanagement

Versicherungsmanagement in den Startlöchern - Die Fachhochschule Coburg bietet ab dem Sommersemester 2005 einen neuen Master-Studiengang Versicherungsmanagement an. Anmeldeschluss ist der 20. Februar 2005.

Studentin der Hochschule Coburg im Gespräch mit einem Professor.

Neuer Teilzeit-Master-Studiengang Versicherungsmanagement
Am Fachbereich Betriebswirtschaft der Fachhochschule Coburg startet ein neuer Studiengang in Versicherungsmanagement für Berufstätige aus der Versicherungsbranche, die sich neben ihrer Tätigkeit fortbilden und den akademischen Hochschulgrad Master erwerben wollen. Eine Voraussetzung für die Zulassung zum Master-Studiengang Versicherungsmanagement ist ein erster Studienabschluss und zweijährige Berufserfahrung in einem Versicherungsunternehmen.

Der Master-Studiengang Versicherungsmanagemen wendet sich an zukünftige Führungskräfte in versicherungsbezogenen Berufsfeldern, die aufgrund ihrer aktuellen und zukünftigen Tätigkeit ein breiteres, vernetztes Wissen und moderne Managementmethoden benötigen. Die Entstehung des Studiengangs ist auf eine Initiative der Versicherungswirtschaft selbst zurückzuführen und wurde in enger inhaltlicher Abstimmung mit dieser entwickelt.

Anmeldeschluss für den Master-Studiengang Versicherungsmanagement ist der 20. Februar 2005.

Weitere Informationen
https://www.hs-coburg.de/studium/berufsbegleitend-studieren/versicherungsmanagement-master.html

Im Forum zu Versicherungsbranche

7 Kommentare

versicherungsmathematischer Sachverständiger

Econ

WiWi Gast schrieb am 30.06.2018: Hallo, danke für die Anwort. Es handelt sich um Compertis in Wiesbaden. Das gehört zu 51% der Ruv und zu 49% der Union Investment. Inwiefern dieses Unternehmen ...

7 Kommentare

Berufseinstieg: Welche Gehälter Versicherungsbranche (gegen Big 4)

WiWi Gast

45-50 dürfte es bei den großen (von dir genannten) sein. Allianz und Rückversicherer eventuell einen Tick mehr, 55 rum. Axa war vor einigen Jahren bei 43 zum Einstieg. Aber allgemein: Du machst es di ...

1 Kommentare

Vorstellungsgespräch bei Versicherung für Praktikum im Risikomanagement

WiWi Gast

Hey, ich habe demnächst ein Vorstellungsgespräch bei einer Versicherung für ein Praktikum im Risikomanagement. Weiß aber nicht so recht wie ich mich darauf vorbereiten soll. Hat jmd Erfahrung mit Vor ...

17 Kommentare

Der TV Bachelor - Reich werden als Versicherungsvertreter?

WiWi Gast

Omg Bausparkasse, Bezirksdirektorin und 350K sind so weit auseinander, dass kannst Du gar nicht trollen Lounge Gast schrieb: ...

8 Kommentare

Versicherungsbranche vs Big4 - Entscheidung treffen.

WiWi Gast

Kannst Du zu Deinem Berufsweg noch ein paar Infos geben? D.h. wie lange schon in der Versicherung, was davor gemacht, worin promoviert und evtl. wieviel Einstiegsgehalt und wieviel jetzt. Danke! Lou ...

25 Kommentare

Versicherungsmathematik - Banktarif nach Promotion

WiWi Gast

Ein bisschen Anonymität ist mir leider noch wichtig. Da dir die Frage aber wohl wichtig ist, so viel: Für jede genannte Branche kenne ich einen Kollegen/Studienkollegen/Bekannten, der nach seiner Pro ...

1 Kommentare

Wechsel von Außen- in Innendienst Versicherung

finanz910

Hallo, mache nächstes jahr meinen abschluss zum kaufmann für versicherungen und finazen...habe gehört es soll vom außendienst schwer sein, in den innendienst zu wechseln, stimmt das? habe durch prob ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherungsbranche

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Weiteres zum Thema Fernstudium

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Wegweiser Fernstudium

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.