DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumFernstudium

Warum ein Fernstudium oft die bessere Wahl ist

Das Angebot an Fernstudiengängen ist in den letzten Jahren enorm gewachsen und hat immer mehr an Akzeptanz erfahren. Mit einem Fernstudium können die Studierenden ihre Lernumgebung selbst bestimmen, was ihnen letztendlich hilft, ein tieferes Verständnis für ihren Studiengang zu entwickeln.

Fernstudium: Eine Studentin lernt zuhause auf dem Sofa am Notebook.

Auf dem Markt entstehen immer neue Lernmodelle, die den Schülern vielfältige Möglichkeiten bieten, ihre Ausbildung so zu gestalten, dass sie zu ihnen passt. Diese Form der Ausbildung bietet Einzelpersonen auch die Möglichkeit, ein Studium zu beenden, das sie möglicherweise begonnen haben und aus dem einen oder anderen Grund nicht fortsetzen konnten. Die Zukunft der Online-Hochschulbildung sieht vielversprechend aus und öffnet die Bildung für einen größeren Teil der Bevölkerung als je zuvor.
 

Flexibilität und Karriereförderung
Ein Fernstudium erlaubt Studierenden ein hohes Maß an Flexibilität. Sie können ihren Arbeitsplan einfacher an ihre Kursarbeit anpassen als bei einem regulären Präsenzstudium. Dies gilt umso mehr, wenn sie an einem asynchronen Kurs teilnehmen, das heißt, an einem Online-Kurs, in dem sie sich nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt für eine Live-Sitzung anmelden müssen, sondern in ihrem eigenen Tempo lernen und flexibel mit ihrem Lehrer und ihren Klassenkameraden in Diskussionsforen interagieren können. Bis die Lernenden ihr Fernstudium abgeschlossen haben, haben sie mehr Berufserfahrung gesammelt und neue Fähigkeiten erlernt, die ihnen helfen ihre Karriere voranzutreiben. Besonders beliebt bei den Studierenden ist das ISM-Fernstudium BWL.
 

Flexible Lernumgebung
Wer ein Fernstudium absolviert, wählt seine eigene Lernumgebung, die seinen Anforderungen am besten entspricht. Dies kann

Studierende, die an einem Online-Kurs teilnehmen, müssen auch nicht zum Unterricht pendeln. Dies bedeutet weniger Zeit im Bus und mehr Lernzeit auf der Couch mit dem Geräusch eines knisternden Kamins im Hintergrund. Sie müssen sich auch keine Sorgen mehr machen, im Stau stecken zu bleiben oder die Bahn zu verpassen und ein wichtiges Seminar zu versäumen.
 

Geringere Kosten und Schulden
Online zu studieren bedeutet, dass Studierende in den meisten Fällen

Es fallen jedoch keine Kosten für Wohnraum in Universitätsnähe und Transport an, was zu geringeren finanziellen Belastungen und mehr Einsparungen führt.
 

Selbstdisziplin und Verantwortung
Wer sagt, dass es ein Nachteil ist, selbstdisziplinierter sein zu müssen? Es ist richtig, dass das Online-Lernen mehr Selbstmotivation und Zeitmanagementfähigkeiten erfordert, da Studierende in einem Fernstudium viel Zeit alleine verbringen, ohne dass jemand physisch in der Nähe ist, um sie an die Einhaltung von Fristen zu erinnern. Online zu studieren bedeutet daher auch, sich selbst zu motivieren. Diese Eigenschaft wird den Studierenden später am Arbeitsplatz und darüber hinaus sehr zugute kommen und sie großartig in Ihrem Lebenslauf aussehen lassen.
 

Mehr Auswahl an Kursthemen
Bei den Überlegungen was studiert werden soll, ist abgesehen von den Interessen und Karrieremöglichkeiten der Studienort oft ein sehr entscheidender Faktor. Dies kann die Auswahl der Fächer oder Kurse einschränken. Wenn Studierende nach Belieben online lernen, müssen sie sich keine Gedanken mehr über den Studienort machen. Wer sich für ein Fernstudium entscheidet, kann sich wirklich auf das Thema konzentrieren, das ihn interessiert und aus einer Vielzahl an Studiengängen, Online-Kursen und -Programmen auswählen.

Im Forum zu Fernstudium

1 Kommentare

Erfahrungen HFH und IUBH

Eileen

Guten Morgen zusammen, ich bin neu hier und bin während meinen Internetrechechen hier gelandet :) Ich habe bereits einen Bachelor im Bereich Pflegemanagement an der HFH absolviert. Da ich mich abe ...

9 Kommentare

Masterende während Berufseinstieg. Überziehen dann schlimm?

Heribert

WiWi Gast schrieb am 08.10.2020: Häh? Warum das denn bitte? Außerdem habe ich den Threadersteller so verstanden dass er sich schon seit längerem bewirbt. ...

1 Kommentare

Online-Master Management für Nicht-Wirtschaftswissenschaftler

PascalMercier

Hallo, ich bin Mitte 30 und als Projektmanager in einem Non-Profit tätig. Als Hintergrund habe ich eine kfm. Ausbildung im Großhandel und ein sozialwissenschaftliches Studium (BA & MA). Derzeit hab ...

2 Kommentare

"Vernünftigstes" Fernstudium?

WiWi Gast

Irgendeine Ingenieurswissenschaft, geht auch auf diplom, zum beispiel in dresden

4 Kommentare

Midijob und 450€ Job bei der gleichen Firma

WiWi Gast

Es handelt sich dabei um Sozialversicherungsbetrug. Du kannst in der gleichen Firma keine zwei verschiedene Beschäftigungen haben. Selbst wenn ihr ein Tochterunternehmen habt, wird es gefährlich, wen ...

2 Kommentare

MBA Fernstudium

WiWi Gast

Weicher Studiengang war der Bachelor? Wenn Wirtschaft, dann empfiehlt sich MBA nicht. Bei Informatik und Ing ist es i.O..

17 Kommentare

Gute Online/Fernunis

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020: Ohne jetzt zu wissen ob das stimmt, würde ich, wenn dem so wäre, nur über die IB & PE schmunzeln. Bin Dipl. Ing. (RWTH) und hab den MBA an der INSEAD gemacht. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Fernstudium

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Wegweiser Fernstudium

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Weiteres zum Thema Fernstudium

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Fernstudium: Eine junge Studentin freut sich beim Lernen auf der Wiese im Sommer.

BranchenCheck 2018: Steigende Nachfrage nach Fernunterricht

Bei den Anbietern von Fernunterricht und Fernstudium zeigt sich für das Jahr 2018 ein mehr als positives Stimmungsbild. Die Zukunft des Fernlernens liegt dabei im Online-Lernen und Themen wie Social Learning, Mobile Learning und Video Learning. Das teilte der Fachverband Forum DistancE-Learning anlässlich des bundesweiten Fernstudientages 2018 im neuen BranchenCheck mit.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Traumjob per Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium und kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Wegweiser Fernstudium

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Fernunterrichtsstatistik 2013: Fernstudium in Deutschland weiter auf Erfolgskurs

Nach der Ausbildung folgt die Weiterbildung – So viele Menschen wie nie zuvor haben sich 2013 für ein Fernstudium entschieden. Auch im subakademischen Bereich wachsen die Teilnehmerzahlen erneut. DistancE-Learning als moderne Weiterbildungsmethode überzeugt und lässt die Fernunterrichtsbranche weiter wachsen.

Screenshot Homepage studieren-berufsbegleitende.de

Studie: Unternehmen schätzen berufsbegleitendes Studium

Unternehmen sehen im berufsbegleitenden Studium eine gleichwertige Alternative zum Präsenzstudium. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie des Informationsportals www.studieren-berufsbegleitend.de in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius.

Fernunterrichtsstatistik 2011: Zahl der Fernstudenten in Deutschland nimmt weiter zu

Über 382.000 Menschen nutzten im vergangenen Jahr in Deutschland ein DistancE-Learning-Angebot. Besonderer Beliebtheit erfreute sich das akademische Fernstudium: Die Fernhochschulen verzeichnen einen Teilnehmerzuwachs von 12 Prozent.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.