DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumWeiterbildung

Fernstudiengang »Total Quality Management«

Zweisemestriger berufsbegleitender Studiengang an der Uni Kaiserslautern - Studienbeginn im Oktober - Anmeldung bis 31. August

Screenshot der Internetseite von der Technischen Universität Kaiserslautern.

Kaiserslautern, 4. August 2003 (ots) Das Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) der Universität Kaiserslautern bietet im kommenden Wintersemester 2003/2004 (Studienbeginn Oktober) einen postgradualen Fernstudiengang »Total Quality Management« an. Dieses in Deutschland einmalige Weiterbildungsangebot, das nebenberuflich absolviert werden kann, wendet sich an Fach- und Führungskräfte aus Wirtschaft und Verwaltung bzw. an Personen, die eine leitende Position anstreben. Organisationen können ihr Personalentwicklungsprogramm mit dem Studiengang um eine wichtige Komponente ergänzen.

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein abgeschlossenes Studium an einer Universität oder Fachhochschule. Das Themenspektrum:

Erfolgreiche Absolventen erhalten benotetes Zertifikat
Ergänzend zur Bearbeitung von Einsendeaufgaben können Leistungsnachweise auch durch die aktive Teilnahme an einem Online-Seminar erworben werden, das von fachlich ausgewiesenen Referenten betreut wird. Seit seinem Bestehen haben rund 600 Teilnehmer das Programm erfolgreich abgeschlossen.

Die Studiendauer beträgt zwei Semester. Jedes Semester schließt mit einer Präsenzveranstaltung ab, die in der Regel an einem Wochenende in Kaiserslautern stattfindet. Erfolgreiche Absolventen erhalten ein benotetes Zertifikat der Universität Kaiserslautern. Die Kosten betragen zur Zeit 814,23 Euro pro Semester (inklusive Sozialbeitrag). Einschreibungen für das Wintersemester 2003/2004 sind noch bis zum 31. August möglich.

Link
www.zfuw.de

Im Forum zu Weiterbildung

4 Kommentare

Weiterentwicklung

WiWi Gast

Was könnte ich noch alles machen um mich weiter zu entwickeln bzw. welche Weiterbildungen würdet Ihr mir empfehlen. kein Abitur Ausbildung: Bürokaufmann Job: 10 Jahre in der Finanzbuchhaltung, 1 1/2 ...

4 Kommentare

Verzweifelt: Schlechte BWL-Note aus Weiterbildung angerechnet

WiWi Gast

Hallo, ich muss gestehen, dass ich etwas verzweifelt bin. Ich habe vor zwei Jahren eine Weiterbildung gemacht und diese gerade mit 2,8 abgeschlossen (BWL 4, Vertiefungsrichtung 3,7, etc.). Danach hab ...

7 Kommentare

Noch nicht abgeschlossene Weiterbildung: Hinderlich beim Berufseinstieg?

WiWi Gast

Hallo! Ich absolviere gerade eine Weiterbildung zum IHK-zertifizierten Key-Account-Manager. Ist auch der Bereich in dem ich mal arbeiten möchte. Ich hab das eigentlich nur angefangen, um nach meinem ...

10 Kommentare

Weiterbildung für den Berufseinstieg

WiWi Gast

Hallo. Ich wende mich an euch um ein paar Meinungen einzuholen, da ich momentan ziemlich in der Luft hänge. Nach meinem BA Studium habe ich derzeit Probleme einen Job zu finden. Ich bekomme jetzt fin ...

4 Kommentare

Welche Weiterbildung macht Sinn?

WiWi Gast

Hallo zusammen, und zwar beschäftige ich mich gerade mit der Suche nach einer "passenden" Weiterbildung. Zu meiner Person: Alter: 24 Studium: B.A. - Wiwi - 1,9 - Controlling M.Sc. - Ge ...

2 Kommentare

Wirtschaftsingenieur, 2 Jahre Erfahrung, Weiterbildung?

WiWi Gast

Hallo ich habe Wirtschaftsingenieurwesen studiert und bin nun 2 Jahre berufstätig. Bin bei einer kleineren Beratung von ex McK Leuten tätig und war in interessante Projekte involviert, auch internati ...

4 Kommentare

Zusatzqual./Weiterbildung während d. Studiums sinnvoll?

WiWi Gast

Denkt ihr, dass Weiterbildung bzw. der Erwerb von Zusatzqualifikationen während des Studiums Sinn macht? Ich spreche dabei von diversen Zertifizierungen à la Projekt- oder Prozessmanager, Six Sigma, e ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Weiterbildung

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Weiteres zum Thema Fernstudium

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Wegweiser Fernstudium

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback