DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A ES

Arbeit als Salesman im IB

Autor
Beitrag
Jells

Arbeit als Salesman im IB

Hallo zusammen,

habe viele Threads zu M&A, DCM, ECM und Trading gefunden.

Mich würde jedoch die Arbeit im Bereich Sales bei den Investmentbanken interessieren. Die UBS hat bspw. Stellen für "Institutional Equity Sales" ausgeschrieben.

  • Wie sieht der Arbeitsalltag aus?
  • Wie sind die Arbeitszeiten?
  • Wie viel davon hat man tatsächlich mit Kunden zu tun?
  • Wie sieht das Gehalt aus? Gibt es da vom Standing her Unterschiede?
  • Also etwa Equity Sales > Derivate oder sonst was?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten! Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

Jells schrieb am 13.06.2019:

Hallo zusammen,

habe viele Threads zu M&A, DCM, ECM und Trading gefunden.

Mich würde jedoch die Arbeit im Bereich Sales bei den Investmentbanken interessieren. Die UBS hat bspw. Stellen für "Institutional Equity Sales" ausgeschrieben.

  • Wie sieht der Arbeitsalltag aus?
  • Wie sind die Arbeitszeiten?
  • Wie viel davon hat man tatsächlich mit Kunden zu tun?
  • Wie sieht das Gehalt aus? Gibt es da vom Standing her Unterschiede?
  • Also etwa Equity Sales > Derivate oder sonst was?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten! Viele Grüße

Ich versuch es mal:

  1. Ich gehe davon aus, dass du Aktien oder Produkte auf Aktien, die von der UBS emittiert werden, an Investoren/Institutionelle Kunden bringen sollst. Ist klassischer Vertrieb. In diesem fall halt Aktien/Aktienprodukte.

  2. Die Arbeitszeiten sind sicher etwas schwieriger zu sagen. Du bist vermutlich zu 99,99% mit dem Telefon am Gange. Da im Sales meist sehr viel gerissen und dementsprechend gut die Bezahlung ist, sollten man von 10h am Tag schon ausgehen.

  3. Man hat vermutlich viel mit Kunden zu tun. Ich schätze mal 75-80% des Tages. Der Rest ist die Zusammenarbeit mit den Personen, die die Emission der Aktien/Aktienprodukte begleitet haben und dir alle Fragen (und die des Kunden) beantworten können.

  4. Gehalt ist sicherlich überproportional (sehr) gut. Du wirst ein ordentliches Grundgehalt bekommen (schätze mal um die 60k-70k für die ersten paar Jahre). Ich weis es nicht genau, war eine Schätzung. Könnte auch deutlich mehr sein, mit entsprechender Erfahrung.
    Das interessanteste wird vermutlich der Bonus sein, der an deiner variable Leistung geknüpft ist. Wenn du performst kann der schon bei 50% des Grundgehalts oder tlw deutlich höher liegen. Wenn du Vertrieb gut kannst, verdienst du dir dort eine goldende Nase.

  5. Aktien oder Produkte auf Aktien. So ähnlich müsste das sein, ja.
antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

Vom Gehalt meiner Meinung nach mittlerweile der bessere Weg als M&A, Du arbeitest ca 60-65h die Woche kommst aber auch ungefähr beim gleichen raus wie beim M&A also 80k all in im ersten Jahr sind drin, wenn du im 2. oder 3. Jahr richtig performativ verdienst du sechsstellig.

Würde allerdings andersrum ranken

Fix/Rates > Exotic derivatives > Equity derivatives > Equity > Fixed Income

Va letztere sind mittlerweile fast nurnoch relationship Business, weil das einfach simple Produkte sind, da brauchst du keinen Advisor der Dir erklärt welches am besten für dein Portfolio ist ;) oder wie die Hebel Komponente sich verhält etc

Auch wenn’s hier im Forum nicht so populär ist sind die einstiegshürden hoch. Solltest an einer der Top Unis in DE/EU gewesen sein und optimalerweise einen Master mitbringen beides mit 1.X

Würde fürs entry level aber eher zum PD raten, das macht bei der UBS ein „Metin Simsek“, bzw der ist das TV Gesicht, da lernst du wenn du in die anspruchsvolleren Salesbereiche willst erstmal die Produkte bis ins Detail kennen. Aber Beratung/ Banken Praktika sind auch im PD eine Grundvoraussetzung

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

Super informativ!

Was braucht es für einen Master? zwingend Finance oder geht auch Economics oder Accounting and Finance?

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

WiWi Gast schrieb am 16.06.2019:

Vom Gehalt meiner Meinung nach mittlerweile der bessere Weg als M&A, Du arbeitest ca 60-65h die Woche kommst aber auch ungefähr beim gleichen raus wie beim M&A also 80k all in im ersten Jahr sind drin, wenn du im 2. oder 3. Jahr richtig performativ verdienst du sechsstellig.

Würde allerdings andersrum ranken

Fix/Rates > Exotic derivatives > Equity derivatives > Equity > Fixed Income

Va letztere sind mittlerweile fast nurnoch relationship Business, weil das einfach simple Produkte sind, da brauchst du keinen Advisor der Dir erklärt welches am besten für dein Portfolio ist ;) oder wie die Hebel Komponente sich verhält etc

Auch wenn’s hier im Forum nicht so populär ist sind die einstiegshürden hoch. Solltest an einer der Top Unis in DE/EU gewesen sein und optimalerweise einen Master mitbringen beides mit 1.X

Würde fürs entry level aber eher zum PD raten, das macht bei der UBS ein „Metin Simsek“, bzw der ist das TV Gesicht, da lernst du wenn du in die anspruchsvolleren Salesbereiche willst erstmal die Produkte bis ins Detail kennen. Aber Beratung/ Banken Praktika sind auch im PD eine Grundvoraussetzung

Dumm nur das IBD/M&A 100k+ bei allen BB/EB und vielen MM gezahlt wird ^^

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

Wie gesagt Performance abhängig, wenn du schon im 1st year der super Sales guy bist kommst auch auf 100k + bzw kannst die Kollegen ausm M&A schnell hinter dir lassen.

Zu der Frage bzgl Master

Economics/Finance ist gern gesehen - Accounting ist unnötig du brauchst nur Basics al a Bilanz lesen aber keine dcf Lbo Quatsch und selbst wenn kannst dir das auch schnell aneignen, dann lieber Winfo Master oder Quant Finance etc

Kommt aber auch wieder drauf an was du verkaufen willst, das gilt jetzt für top Tier und dort derivatives / FX. Sonst tut es auch n normaler Bwl Master oder auch fachfremd wenn der Name der Uni wohl klingend ist und am besten wo der MD war ;)

WiWi Gast schrieb am 17.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.06.2019:

Vom Gehalt meiner Meinung nach mittlerweile der bessere Weg als M&A, Du arbeitest ca 60-65h die Woche kommst aber auch ungefähr beim gleichen raus wie beim M&A also 80k all in im ersten Jahr sind drin, wenn du im 2. oder 3. Jahr richtig performativ verdienst du sechsstellig.

Würde allerdings andersrum ranken

Fix/Rates > Exotic derivatives > Equity derivatives > Equity > Fixed Income

Va letztere sind mittlerweile fast nurnoch relationship Business, weil das einfach simple Produkte sind, da brauchst du keinen Advisor der Dir erklärt welches am besten für dein Portfolio ist ;) oder wie die Hebel Komponente sich verhält etc

Auch wenn’s hier im Forum nicht so populär ist sind die einstiegshürden hoch. Solltest an einer der Top Unis in DE/EU gewesen sein und optimalerweise einen Master mitbringen beides mit 1.X

Würde fürs entry level aber eher zum PD raten, das macht bei der UBS ein „Metin Simsek“, bzw der ist das TV Gesicht, da lernst du wenn du in die anspruchsvolleren Salesbereiche willst erstmal die Produkte bis ins Detail kennen. Aber Beratung/ Banken Praktika sind auch im PD eine Grundvoraussetzung

Dumm nur das IBD/M&A 100k+ bei allen BB/EB und vielen MM gezahlt wird ^^

antworten
Jells

Arbeit als Salesman im IB

Vielen Dank für eure Antworten. Ihr konntet mir sehr weiterhelfen!

Sind die Profile die dort rumlaufen in etwa wie die von M&Alern?

Und wie gelingt dort gut der Einstieg? Beim M&A gibt es ja den typischen Weg über (Big 4 Audit), Big 4 TAS, Tier 2 IB/EB, BB. Muss man beim Sales einfach Praktika im IB Sales Bereich vorweisen? Was wäre da ein erstes gutes Praktikum?

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

WiWi Gast schrieb am 17.06.2019:

Vom Gehalt meiner Meinung nach mittlerweile der bessere Weg als M&A, Du arbeitest ca 60-65h die Woche kommst aber auch ungefähr beim gleichen raus wie beim M&A also 80k all in im ersten Jahr sind drin, wenn du im 2. oder 3. Jahr richtig performativ verdienst du sechsstellig.

Würde allerdings andersrum ranken

Fix/Rates > Exotic derivatives > Equity derivatives > Equity > Fixed Income

Va letztere sind mittlerweile fast nurnoch relationship Business, weil das einfach simple Produkte sind, da brauchst du keinen Advisor der Dir erklärt welches am besten für dein Portfolio ist ;) oder wie die Hebel Komponente sich verhält etc

Auch wenn’s hier im Forum nicht so populär ist sind die einstiegshürden hoch. Solltest an einer der Top Unis in DE/EU gewesen sein und optimalerweise einen Master mitbringen beides mit 1.X

Würde fürs entry level aber eher zum PD raten, das macht bei der UBS ein „Metin Simsek“, bzw der ist das TV Gesicht, da lernst du wenn du in die anspruchsvolleren Salesbereiche willst erstmal die Produkte bis ins Detail kennen. Aber Beratung/ Banken Praktika sind auch im PD eine Grundvoraussetzung

Dumm nur das IBD/M&A 100k+ bei allen BB/EB und vielen MM gezahlt wird ^^

Dumm nur, dass du für die 100k aber auch 6-6,5 mal die Woche reinmusst und das bis in die Nacht/Morgenstunden, während man bei den 80k um 18-20 Uhr zu Hause ist, je nach Bank und Desk.

Mal etwas differenziert betrachten und nicht den klassischen Wiwitreff Unsinn einiger von dir geben, das wäre mal nicht dumm. Für starke Quants, NaWis oder Informatiker, die isch im M&A aufgrund der stupiden Tätigkeiten eh nur langweilen würden, bietet das Tradingfloor Business das beste Gehalt/WLB Verhältnis, das es gibt.

@TE: Was mir zur Zeit eher Gedanken machen würde, wäre die Bedrohung durch Automatisierung in den nächsten 15-20/30 Jahren.
Corporate Finance ist menschen-nahes Geschäft und bietet aufgrund der Fähigkeiten, die man erlangt einen wesentlich breiteren Exit, als der Salesmann, der seit 10 Jahren nur iwelche CDS, IRS, Options oder whatever verkauft.

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

Jells schrieb am 18.06.2019:

Vielen Dank für eure Antworten. Ihr konntet mir sehr weiterhelfen!

Sind die Profile die dort rumlaufen in etwa wie die von M&Alern?

Und wie gelingt dort gut der Einstieg? Beim M&A gibt es ja den typischen Weg über (Big 4 Audit), Big 4 TAS, Tier 2 IB/EB, BB. Muss man beim Sales einfach Praktika im IB Sales Bereich vorweisen? Was wäre da ein erstes gutes Praktikum?

Nein, im Markets wird nicht so stark auf Target Unis geachtet, zumindest nicht so stark, wie im M&A. Das ist Fakt und ich finde das positiv. Man ist auch wesentlich offener für verschiedenste Lebensläufe, solange man das nötige Verständnis mitbringt.
Im markets hast du Sales, wo einige Finance Master sitzen, aber dann auch Bereiche in denen du fast nur Informatiker, Mathematiker oder Naturwissenschaftler sitzen hast. Das Umfeld ist einfach ein ganz anderes, das will ich damit sagen.

Vorpraktika - Alles was mit Kapitalmarktthemen zu tun hat!

Wenn Finanzmathematik dein Pausenbrot ist, du Draghis Pressekonferenzen feierst, wie meine Cousine damals Tokyo Hotel und du absolut Finance/Capital Markets begeistert bist aber nichts mit Bilanzen und P&Ls zu tun haben willst, dann probiers aus und bewirb dich.

PS: Das mit den EZB News gilt natürlich nur für Credit und Rates, Equity Jungs juckt dasn Dreck, was der zu verkünden hat^^

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

Ich war nicht im Sales einer IB aber am Tradingdesk eines Assetmanagers und hatte mit FICC Sales aller größeren Banken zu tun. Was ich dir noch mitgeben würde:

Pro

  • Man wird relativ früh an den Kunden gelassen, bei vielen Meetings, Events und Dinnern waren junge Kollegen (<30) von der Bankenseite dabei
  • Wenn man bereit ist sich mit Business Analyse und IT zu beschäftigen ist die Automatisierung eher eine Chance als ein Risiko. Vielen älteren Sales fehlen da Skill oder Bereitschaft und man kann sich relativ schnell unersetzlich machen wenn man fit in den Systemen ist

Contra

  • Meiner Wahrnehmung nach ist der Druck Umsatz zu machen recht hoch, auch für jüngere Mitarbeiter
  • Arbeitszeiten sind durchaus 12h am Tag da man morgens schon "gebrieft" sein muss wenn die Buyside ab 8 Uhr anruft (bzw angerufen werden will). Ich denke 7-19 Uhr ist realistisch + Dinner danach mit steigender Verantwortung
  • Es gibt äußerst unangenehme Execution Trader auf der Buy Side die sich viel darauf einbilden, dass ihre Pensionskasse ein paar Milliarden verwaltet oder sie im Treasury von Dax30 sitzen. Die werden dich spüren lassen dass du ihren Umsatz brauchst, da sollte man auf jeden Fall eine ausgeprägte Dienstleistungsmentalität mitbringen
antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

WiWi Gast schrieb am 17.06.2019:

Dumm nur das IBD/M&A 100k+ bei allen BB/EB und vielen MM gezahlt wird ^^

Dumm ist es einzig und alleine solche Kommentare zu bringen.

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

WiWi Gast schrieb am 19.06.2019:

Dumm nur das IBD/M&A 100k+ bei allen BB/EB und vielen MM gezahlt wird ^^

Dumm ist es einzig und alleine solche Kommentare zu bringen.

Dieses monetäre gepushe indiziert kognitive Defizite.

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

Wie sind denn im allgemeinen die Zukunftsaussichten für Salesmänner? Lohnt sich noch ein Einstieg?

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

Letztenendes ist es natürlich auch die Tätigkeit selbst und das Umfeld, welches darüber entscheidet, was du machen willst (wegen Afinität & Spaß)
Wenn du gut in Corporate Finance bist (klassische Valuation, Accounting Theorien etc.) UND fit bist in Statistik & Kapitalmarkttheorie (fixed income, asset pricing, empirical finance etc.), dann entscheidet später vllt. einfach das Klima und der daily job darüber was du langfristig cooler findest.

Markets ist hektisch, hohe Frequenz was Aufgaben und deren Deadlines angeht, 12h durchballern mit Lunch am desk, hohe Anforderungen an "number sense", wie es in GMAT preps so schön heißt.. ich finde noch mehr als im CorpFin. Zudem kannst du vllt zufällig VBA, Python oder R? Toll! Hier wird dir das was bringen... Auch Kollegen ticken anders, als der klassische M&Aler. Zumindest meiner Erfahrung nach. Man powert 12h durch und dann ist aber auch Schluss. Mir hat mal einer gesagt "wer 16h am Tag arbeiten muss, sollte lernen effizienter zu werden". Und so ticken die dort auch. Der Umgangston ist natürlich rauer, klar ists lauter und multi tasking und Konzentration sollte drin sein, auch wenn 3 Sprachen um einen herum gesprochen werden.

Alles in allem musst du für dich herausfinden, was dir eher liegt. Mach einfach Praktika in beiden Bereichen und entscheide dann. Definitv sind beides Berufsfelder, die extrem spannend, fordernd und vielversprechend sind im Hinblick auf Verdienst- und Karrieremöglichkeiten, es werden lediglich unterschiedliche Profile und "Typen" (Typ Mensch, nicht "Kerle") bedient.

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

bekannter Salesmanager ib re & fixend income Head of Sales eu macht 300k fix plus Bonus ( 1. Hand Info vom Prüfer für die Rückstellungen idr 450k Max war mal 2012 1,5 mio für einen Deal über eine Beteiligung von 500000k für drei Fonds 1x 150000k Fix income, 150000k Gebäude Berlin und 200000k in München

Läuft
Aber der typ ist absolut krass Dipl. Kfm plus Jura mba über Trium und Adelstitel daher auch die Kontakte bestes Beispiel Zugang zu den Staatsfonds

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

An den aktuellen Einstellungsstopps merkt man aber doch schon recht deutlich, dass die Nachfrage nach Sales Guys kaum noch vorhanden ist nur die Top Kamdidaten bekommen nachm Praktikum überhaupt mal eine Traineestelle wo sie dann nochmal 2 Jahre ohne Bonus ackern dürfen... da braucht man dann auch nicht über die 80 vs 100k im M&A diskutieren wenn du bevor du n Fulltime Analyst Position hast schon 27 bist weil du X interns besetzen musstest und dann noch 2 Jahre als Trainee geknechtet würdest und nein ich rede hier nicht von Non Targets sonder Top Profile á la G5, HEC, St. Gallen, WHU, etc

WiWi Gast schrieb am 19.06.2019:

Letztenendes ist es natürlich auch die Tätigkeit selbst und das Umfeld, welches darüber entscheidet, was du machen willst (wegen Afinität & Spaß)
Wenn du gut in Corporate Finance bist (klassische Valuation, Accounting Theorien etc.) UND fit bist in Statistik & Kapitalmarkttheorie (fixed income, asset pricing, empirical finance etc.), dann entscheidet später vllt. einfach das Klima und der daily job darüber was du langfristig cooler findest.

Markets ist hektisch, hohe Frequenz was Aufgaben und deren Deadlines angeht, 12h durchballern mit Lunch am desk, hohe Anforderungen an "number sense", wie es in GMAT preps so schön heißt.. ich finde noch mehr als im CorpFin. Zudem kannst du vllt zufällig VBA, Python oder R? Toll! Hier wird dir das was bringen... Auch Kollegen ticken anders, als der klassische M&Aler. Zumindest meiner Erfahrung nach. Man powert 12h durch und dann ist aber auch Schluss. Mir hat mal einer gesagt "wer 16h am Tag arbeiten muss, sollte lernen effizienter zu werden". Und so ticken die dort auch. Der Umgangston ist natürlich rauer, klar ists lauter und multi tasking und Konzentration sollte drin sein, auch wenn 3 Sprachen um einen herum gesprochen werden.

Alles in allem musst du für dich herausfinden, was dir eher liegt. Mach einfach Praktika in beiden Bereichen und entscheide dann. Definitv sind beides Berufsfelder, die extrem spannend, fordernd und vielversprechend sind im Hinblick auf Verdienst- und Karrieremöglichkeiten, es werden lediglich unterschiedliche Profile und "Typen" (Typ Mensch, nicht "Kerle") bedient.

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

WiWi Gast schrieb am 20.06.2019:

An den aktuellen Einstellungsstopps merkt man aber doch schon recht deutlich, dass die Nachfrage nach Sales Guys kaum noch vorhanden ist nur die Top Kamdidaten bekommen nachm Praktikum überhaupt mal eine Traineestelle wo sie dann nochmal 2 Jahre ohne Bonus ackern dürfen... da braucht man dann auch nicht über die 80 vs 100k im M&A diskutieren wenn du bevor du n Fulltime Analyst Position hast schon 27 bist weil du X interns besetzen musstest und dann noch 2 Jahre als Trainee geknechtet würdest und nein ich rede hier nicht von Non Targets sonder Top Profile á la G5, HEC, St. Gallen, WHU, etc

WiWi Gast schrieb am 19.06.2019:

Letztenendes ist es natürlich auch die Tätigkeit selbst und das Umfeld, welches darüber entscheidet, was du machen willst (wegen Afinität & Spaß)
Wenn du gut in Corporate Finance bist (klassische Valuation, Accounting Theorien etc.) UND fit bist in Statistik & Kapitalmarkttheorie (fixed income, asset pricing, empirical finance etc.), dann entscheidet später vllt. einfach das Klima und der daily job darüber was du langfristig cooler findest.

Markets ist hektisch, hohe Frequenz was Aufgaben und deren Deadlines angeht, 12h durchballern mit Lunch am desk, hohe Anforderungen an "number sense", wie es in GMAT preps so schön heißt.. ich finde noch mehr als im CorpFin. Zudem kannst du vllt zufällig VBA, Python oder R? Toll! Hier wird dir das was bringen... Auch Kollegen ticken anders, als der klassische M&Aler. Zumindest meiner Erfahrung nach. Man powert 12h durch und dann ist aber auch Schluss. Mir hat mal einer gesagt "wer 16h am Tag arbeiten muss, sollte lernen effizienter zu werden". Und so ticken die dort auch. Der Umgangston ist natürlich rauer, klar ists lauter und multi tasking und Konzentration sollte drin sein, auch wenn 3 Sprachen um einen herum gesprochen werden.

Alles in allem musst du für dich herausfinden, was dir eher liegt. Mach einfach Praktika in beiden Bereichen und entscheide dann. Definitv sind beides Berufsfelder, die extrem spannend, fordernd und vielversprechend sind im Hinblick auf Verdienst- und Karrieremöglichkeiten, es werden lediglich unterschiedliche Profile und "Typen" (Typ Mensch, nicht "Kerle") bedient.

Warum 27? Der Großteil der Markets-Einsteiger, die ich kenne sind alle rein mit 22-25. Vereinzelte mal 26 oder 27, wenn es deutsche Masterstudiengänge waren und Gap year, praktika oder "chillen" dabei war.
"Ohne Bonus ackern". In welcher Dimension lebst du? :D WLB/Gehalt ist extrem gut. Besser als CorpFin, jederzeit. Ob als Analyst mit 80k oder als MD mit ner viertel bis halben Mio.. du machst nicht länger als 12h am Tag, wenns hoch kommt.

Dennoch gebe ich dir Recht. Einstellungsstopps & Zukunftssicherheit, darüber muss man sich als IBDler weniger Sorgen machen.

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

Wie sind denn im allgemeinen die Zukunftsaussichten für Salesmänner? Lohnt sich noch ein Einstieg?

antworten
WiWi Gast

Arbeit als Salesman im IB

WiWi Gast schrieb am 21.06.2019:

Wie sind denn im allgemeinen die Zukunftsaussichten für Salesmänner? Lohnt sich noch ein Einstieg?

Nachfrage nach den Jobs ist nach wie vor hoch aber das Angebot verknappt sich zunehmend, daher meiner Meinung nach nicht.

antworten

Artikel zu ES

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit

Ein Paar hält sich die Hände und symbolisiert die Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit.

Die Adecco Personaldienstleistungen und die TUJA Zeitarbeit wollen fusionieren. Die Verschmelzung unter der Marke Adecco ist für das zweite Quartal 2018 geplant. Die Größe bringt Vorteile für Kunden, Bewerber und Mitarbeiter. Die Fusion ermöglicht durch eine Segmentierung zudem einen passgenaueren Service.

Rekordgewinne der Banken im Firmenkundengeschäft

Ein Wolkenkratzer mit Spiegelfenstern.

Trotz anhaltender Eurokrise erwirtschaften die Banken im Firmenkundengeschäft in Deutschland höhere Erträge und Gewinne als vor Ausbruch der globalen Finanzkrise. Der neu entwickelte Corporate-Banking-Index der Managementberatung Bain & Company gibt einen Überblick über die Ertrags- und Profitabilitätstreiber.

Sechs Hochschulen für digitale Strategieberatung gesucht

Die digitale Lehre schreitet in deutschen Hochschulen zukünftig voran. Die Initiative Hochschulforum Digitalisierung sucht aktuell sechs Hochschulen, um mit ihnen eine digitale Strategie zu erarbeiten und umzusetzen. Mit diesem Projekt soll das digitale Lehren und Lernen in deutschen Hochschulen vorangetrieben werden. Bis zum Jahr 2020 können jährlich sechs Hochschulen an dem Programm teilnehmen.

Antworten auf Arbeit als Salesman im IB

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu ES

2 Kommentare

Gehaltsspanne Equity Sales

WiWi Gast

Du fängst als Tarif an bei All in ca. 60k als Analyst. Mit steigender BE deutlich höher aber Performance abhängig. 95 Prozent sind ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A